Découvrez votre prochain livre préféré

Devenez membre aujourd'hui et lisez gratuitement pendant 30 jours
Nacht mit einem SEAL: Hot SEALs

Nacht mit einem SEAL: Hot SEALs

Lire l'aperçu

Nacht mit einem SEAL: Hot SEALs

évaluations:
5/5 (1 évaluation)
Longueur:
174 pages
2 heures
Éditeur:
Sortie:
Oct 15, 2016
ISBN:
9781533730305
Format:
Livre

Description

Zehn Jahre voller Hingabe zur Navy haben SEAL Jon Rudnick eines gelehrt – er scheut sich nicht, Leib und Leben für sein Land zu riskieren. Als jedoch das Navigieren durch die militärische Bürokratie sich als größere Herausforderung darzustellen beginnt als der Feind, lässt das Jon seine Zukunft in Frage stellen. So tut es auch Alison Cressly, die Frau, die sich nicht auf One-Night-Stands oder SEALs einlässt, aber die beide Regeln mit Jon am Vorabend seines Afghanistan-Einsatzes gebrochen hat. Er kriegt sie nicht mehr aus seinem Kopf – nicht, solange er weg ist, und auch nicht, als er wieder zurück ist.

Als Alis Leben in Gefahr ist und die Militärvorschriften ihm verbieten einzuschreiten, beschließt Jon, dass es an der Zeit ist, die Kontrolle zurückzugewinnen. Die Frage ist, was würde ein SEAL als Zivilist machen? Jon hat Fähigkeiten, Tatkraft und eine Idee sowie ein paar Kameraden, die hinter ihm stehen. Und er hat die Hoffnung, dass aus ihm und Ali mehr werden könnte.

Éditeur:
Sortie:
Oct 15, 2016
ISBN:
9781533730305
Format:
Livre

À propos de l'auteur

New York Times & USA Today bestselling contemporary romance author Cat Johnson. Sign up at catjohnson.net/news to get new release and sale alerts.


Lié à Nacht mit einem SEAL

Titres dans cette série (18)

Catégories liées

Aperçu du livre

Nacht mit einem SEAL - Cat Johnson

könnte.

1

Das grelle Sonnenlicht wurde von der Motorhaube reflektiert, als Jon seinen Truck zum Bordstein lenkte und am Straßenrand vor dem Zuhause seines Kumpels parkte. Er stellte den Motor ab und musterte das Haus durch die dunklen Gläser seiner Sonnenbrille. Es war schön für ein Mietshaus und er hatte definitiv schon in schlimmeren gewohnt. Das hatten sie alle.

Er stieg aus dem klimatisierten Führerhaus des Fahrzeuges und steckte seine Schlüssel in die Tasche. Es war heiß draußen, aber nicht unerträglich, wenn man berücksichtigte, dass es Sommer in Virginia war. Er würde sonnige um die 30 Grad jederzeit den 49 Grad vorziehen, die in Afghanistan auf ihn warten würden.

Jon ging herum, um die Beifahrertür zu öffnen und sich den kalten Achtzehner-Pack vom Boden zu schnappen. Es würde ein guter Tag werden. Er hatte kaltes Bier, gute Freunde, und Rick hatte ihnen etwas lecker Gegrilltes versprochen.

Am besten war, dass er sich tatsächlich an einem Feiertag in den Staaten aufhielt. Es war nur der vierte Juli – keiner der großen Tage wie Thanksgiving oder Weihnachten, welche er beide letztes Jahr im Einsatz verbracht hatte – aber es war ein bundesweiter Feiertag, also zählte es offiziell.

Er ging den kurzen Weg zur Haustür hinauf und drückte, den Kasten Bier in seinen Händen, die Klingel mit seinem Ellbogen.

Eine nette Abwechslung, im Tageslicht zu einer Tür hinaufzugehen und zu klingeln, anstatt mit einer Nachtsichtbrille durch die Dunkelheit zu schleichen und das Schloss aufzusprengen. Es waren die kleinen Dinge, wie an eine Tür herangehen zu können, ohne einem automatischen Geschützfeuer auszuweichen, die ein Mann nach zehn Jahren Kampfeinsätzen zu schätzen gelernt hatte.

Die Tür schwang auf und die geballten hundertfünfundneunzig Zentimeter von Rick Manns bulligem Körper füllten die Türöffnung. Rick war gebaut wie ein Linebacker und Jon – dessen eins achtundachtzig große Gestalt aus steinharten Muskeln statt Masse bestand – hatte sich neben ihm immer klein gefühlt.

„Alter, schön dich zu sehen." Jon hielt das Bier mit seinem linken Arm und sein ehemaliger Mannschaftskamerad und er schlugen mit den rechten Händen ein.

„Dich auch. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage, aber ich vermisse es tatsächlich, rund um die Uhr dein klugscheißerisches Gesicht zu sehen. Rick grinste und machte einen Schritt zurück, um Jon durch die Haustür hineinzulassen. „Immer herein. Die Party findet hinten auf der Sonnenterrasse statt.

Als Rick durchs Haus voranging, blickte Jon sich um. Es war nicht sehr groß, aber es war sauber und gemütlich. Ein großer Flachbildfernseher hing an einer Wand im Wohnzimmer. Genau hinter den Wohnzimmermöbeln war eine Insel gesäumt von Hockern und eine relativ große Küche mit ziemlich neu aussehenden Geräten.

Abgesehen von einer Überfülle an geblümten Zierkissen, die die Wohnlandschaft und die zwei gepolsterten Sessel im Raum bedeckten – ein klares Zeichen, dass Rick mit einer Frau zusammenlebte – konnte ein Mann sich glücklich schätzen, hier abzuschalten.

Jon hob sein Kinn und rief Ricks Schwester Darci, die in der Küche war, einen Gruß zu. Ein Telefon an ihr Ohr gepresst, lächelte sie und wackelte wellenförmig mit ihren Fingern.

„Nette Bude", sagte Jon, als er auf seinem Weg zu den ausziehbaren Glastüren um einen Esstisch und einen Stuhl herumging.

Rick schnaubte. „Danke."

Er hatte wenig begeistert geklungen und als Rick über seine Schulter blickte, sah Jon seinen missmutigen Gesichtsausdruck. „Wieso ziehst du so ein Gesicht? Ich habe es ernst gemeint."

Rick schnitt wieder eine Grimasse. „Du weißt, dass das Darcis Zuhause ist."

„Ja. Und?, fragte Jon. „Es ist trotzdem schön.

„Ich habe einfach nie gedacht, dass ich an diesem Punkt in meinem Leben mit der Familie zusammen wohnen würde. Mit meiner Schwester zusammenzuziehen ist kaum besser, als zurück ins Haus meiner Eltern zu ziehen."

„Hey, das ist keine große Sache. Jon zuckte mit den Schultern. „Du bist erst vor ein paar Monaten ausgestiegen. Und es machte keinen Sinn, dein eigenes Haus zu kaufen, während du im aktiven Dienst warst.

Ricks Augenbraue hob sich. „Du hast eines gekauft."

„Jup. Jon nickte. „Und ich bin weniger als sechs Monate im Jahr da, aber trotzdem kommen die Rechnungen weiterhin jeden verdammten Monat, also wer ist hier der Kluge? Das bist du.

Es war sinnvoll für Rick gewesen, in den Monaten, in denen ihre Truppe in den Staaten war, in dem Junggesellen-Quartier auf dem Stützpunkt zu wohnen und dann sein Zeug einfach über die Monate, in denen sie im Einsatz waren, einzulagern. Es wäre logisch gewesen, wenn Jon das Gleiche getan hätte, nur dass er selten etwas tat, nur weil es logisch war.

Außerdem mochte es Jon, in eine fertig möblierte Eigentumswohnung zu kommen, die komplett ihm gehörte. Es war weit besser, als der Stützpunktunterkunft ausgeliefert zu sein, die schon mehr als nur ein paar Typen ohne Zimmer dastehen hat lassen, nachdem sie vom Einsatz heimgekehrt waren. Ein wirklich schönes Willkommen zu Hause.

Gruppenmitglieder ohne Familie in der Gegend landeten meistens auf Jons Couch, bis ein Zimmer für sie verfügbar wurde. Manchmal dauerte es einige Tage, manchmal ein paar Wochen, aber Jon hatte nichts gegen die Gesellschaft. Zu dieser Zeit verbrachten er und die Jungs so viel Zeit miteinander, dass er sich wohler fühlte bei ihnen, als getrennt von ihnen zu sein.

„Ich nehme es an." Rick sah weiterhin elend aus, als er die ausziehbare Glastür aufriss, die zur Sonnenterrasse führte.

Rick erlebte offenbar das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite-Syndrom. Jon hatte das schon oft mitbekommen. Männer im Militär träumten davon auszusteigen, während gleichzeitig Männer, die ausgestiegen waren, darüber klagten, wie viel besser die Dinge waren, als sie gedient hatten.

SEALs waren in dieser Hinsicht nicht anders als irgendein Normalbürger.

„Ich habe eine Kühlbox voller Eis im Schatten unter dem Baum. Du kannst das Bier dort reintun. Rick deutete mit seinem Kopf zu der Kühlbox und ging dann, um den Deckel eines Edelstahl-Grills hochzuheben. „Ich muss ganz schnell die Spareribs prüfen.

„Hört sich gut an."

Spareribs. Das erklärte den verlockenden Duft, den er von dem geschlossenen Grill herwehen gerochen hatte, als sie nach draußen getreten waren. Jon schnupperte die fleischbeladene Luft, während er die Treppen hinunter und über den Rasen strebte.

Der Garten war schön. Klein genug, um ihn leicht instand zu halten, aber privat dank eines Zauns und etwas gut platzierter Landschaftsgestaltung. Bislang sah Jon nichts, worüber sich Rick beschweren konnte. Rick sollte viel glücklicher sein, hier zu wohnen, als er wirkte. Aber jedem das Seine.

Im Gras kniend verweilte Jon, während er den Karton aufriss. Er atmete den Duft von frisch gemähtem Rasen ein, der ihm entgegenschlug, jetzt, da er sich vom Rauch des Grills entfernt hatte.

Kümmere dich nicht darum, dir Zeit zu nehmen, um an den Rosen zu riechen, nach so langer Zeit in der Wüste konnte sogar nur der Anblick eines Fleckes von saftigem grünen Gras Jon aufhalten. Er fuhr mit den Händen über die schneidenden Halme und spürte, wie sie seine Handfläche kitzelten. Es könnte eine der letzten Gelegenheiten sein, die er hatte, um Sachen wie Gras im Garten zu würdigen.

Die Truppe konnte niemandem die genaue zeitliche Planung sagen, aber sofern es keine Änderungen in letzter Minute gab, würde sich Jons Einheit nächste Woche auf den Weg zurück in den Sandkasten machen, um den Rest des Jahres im Kriegsgebiet zu verbringen.

Sommer in Afghanistan war scheiße. Aber andererseits auch der Winter … und die Regenzeit … und die Kampfsaison.

Jon musste denken, dass Rick nicht wusste, wie gut er es hatte.

Er ertappte sich selbst bei einem Gras ist immer grüner-Moment und konzentrierte sich wieder auf seine Aufgabe – das Bier im Eis zu verstauen.

Als er bei den letzten paar Flaschen angekommen war, schloss er den Deckel und nahm zwei Bierflaschen mit zurück zur Sonnenterrasse. Er gab Rick eine, während er versuchte, sich vom Duft des grillenden Fleisches nur einen knappen Meter entfernt nicht das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Das war noch etwas, worauf er sich nicht freute – das, was in den Essenshallen von Jalalabad als Nahrung durchging.

Jon schob den Gedanken beiseite und blickte auf die ungefähr ein Dutzend Klappstühle oder so, die um die Sonnenterrasse und im Garten verteilt waren. „Wen erwartest du alles?"

„Darci hat eine ihrer Freundinnen aus der Arbeit eingeladen. Brody und Chris haben gerade aus dem Auto angerufen. Sie sind auf dem Weg hierher. Grant kommt mit seiner Frau und Thom hat heute seine Kinder, also bringt er sie mit, aber stell dir vor … Zane fragte, ob er ein Date mitbringen könnte."

„Hat er? Jons Augen weiteten sich. Die Woche vor einem Einsatz war die schlechteste Zeit, um sich auf eine neue Puppe einzulassen. „Wow. Ich frage mich, ob es dieses Mädchen ist, über das er neulich vor der Besprechung geredet hat. Die eine, die er in der Bar abgeschleppt hat, nach dem Schießstand letzte Woche.

„Ich weiß es nicht." Jon fiel Ricks betrübter Gesichtsausdruck auf.

Jon überdachte, was er gesagt haben könnte, um Rick stinksauer zu machen und ihm fiel ein, dass Rick natürlich nicht bei der Teambesprechung oder am Schießstand oder in der Bar gewesen war.

Er und Rick würden immer Freunde sein, egal was passierte. Sie waren seit dem BUD/S zusammen gewesen. Etwas so Schweres gemeinsam durchzustehen, bildete eine lebenslange Bindung, die niemals zerstört werden konnte. Jon hatte daran keinen Zweifel, aber dass Rick das Team verlassen hatte, bedeutete, dass er von jetzt an bei vielen Dingen nicht dabei sein würde.

Es war an der Zeit, dass Jon das Thema wechselte. „Wie läuft es in deinem neuen Job?"

Rick zuckte mit den Schultern. „Er ist in Ordnung."

„Nur in Ordnung?" Jon hob eine Augenbraue.

„Ich sitze auf meinem Arsch und beobachte Monitore, um sicherzugehen, dass keine verrückten Arschlöcher versuchen, das Atomkraftwerk in die Luft zu sprengen, also ja, es ist nur in Ordnung."

„Das hört sich nicht so schlecht an." Jon versuchte, optimistisch zu klingen, während er dachte, dass er wegen seines Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms wahrscheinlich den Verstand verlieren würde, wenn er Ricks Job machen müsste. Jon brauchte Action. Sogar der Stillstand bei Einsätzen ging ihm auf den Geist.

„Tut es nicht? Schnaubend schüttelte Rick seinen Kopf. „Ich langweile mich zu Tode und ich schwöre, dass ich spüren kann, wie meine Muskeln nur vom stundenlangen Sitzen jeden Tag schrumpfen.

Jon lachte. „Ja, ich denke, dass die Navy uns wenigstens gut in Form hält."

Rick lachte kurz schmerzlich. „Bis jetzt habe ich nicht geschätzt, wie sehr."

„Kannst du schon wieder laufen?", fragte Jon, während er die Narbe von der Operation an Ricks Knie beäugte.

„Ja. Ich kann es nicht übertreiben, aber ich habe versucht, jeden Tag ein paar Meilen unterzubringen."

Noch ein heikles Thema – die wiederkehrenden Knieprobleme, die Rick endgültig dazu gedrängt hatten, die zivile Welt auszuprobieren. Zehn Jahre beim Militär hatten seinen Körper fertig gemacht. Mehr als die Hälfte dieser Jahre hatte er damit verbracht, die ständig steigenden physischen Anforderungen durchzustehen, denen alle SEALs, vor allem die in der DEVGRU, ausgesetzt waren. Die Navy Spezial-Auswahl für die Entwicklung der Kriegsführung und die neunmonatige Schulung ließen die BUD/S wie ein Kinderspiel erscheinen.

Jon musste sich etwas besseren Smalltalk einfallen lassen, weil er bis jetzt nur Themen angesprochen hatte, die seinen ehemaligen Mannschaftskameraden aufregten.

Da war es eine willkommene Unterbrechung dieses Gesprächs, dass Brody mit einer Wassermelone auf seiner Schulter und dicht gefolgt von seinem älteren Bruder Chris, der einen Kasten Bier trug, um das Haus herum kam. Froh über die Ablenkung, nicht nur um Ricks willen, sondern auch seinetwegen, hob Jon seine Flasche und rief den Cassidy-Brüdern eine Begrüßung zu.

Sie konnten beide eine Pause von dem Thema Ricks post-militärische Depression vertragen und Chris der Spaßvogel und Brody der Philosoph waren genau die beiden, die sie lieferten

Vous avez atteint la fin de cet aperçu. Inscrivez-vous pour en savoir plus !
Page 1 sur 1

Avis

Ce que les gens pensent de Nacht mit einem SEAL

5.0
1 évaluations / 0 Avis
Qu'avez-vous pensé ?
Évaluation : 0 sur 5 étoiles

Avis des lecteurs