Vous êtes sur la page 1sur 4

∂ 2001 ¥ 8 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 1

Wohn- und Atelierhaus in Köln

Housing and Studio Block in Cologne

Architekten:
Brandlhuber & Kniess + Partner, Köln
Arno Brandlhuber, Bernd Kniess,
Jörg Lammers, Lutz Löllmann, Ann Lüdecke,
Björn Martenson, Bernhard Schuhmann
Tragwerksplaner:
Führer-Kosch-Jürgens, Aachen

Foto: Michael Reisch, Düsseldorf


Das typische Loft, geprägt vom Pragmatismus
der Industriearchitektur, stand Pate für dieses
Wohn- und Atelierhaus in Köln. Roh belasse-
ne Sichtbetonwände und -decken sowie
massive Eichendielen am Boden bestimmen
den Charakter aller Raumeinheiten. Die feh-
lenden Zwischenwände sowie die Bereiche
großer Raumhöhe erlauben den Bewohnern
den Einbau von Galerien und Raumteilern in-
nerhalb der vorgegebenen Betonstruktur. Es
wurden nur die notwendigen Versorgungs-
schächte für den Anschluss von Sanitärein-
heiten vorgehalten, während die Ausführung
derselben den jeweiligen Nutzern obliegt.
Das Gebäude basiert auf einem einfachen
Grundmodul, bestehend aus einem liegen-
den und einem stehenden quaderförmigen
Raumelement. Zwölffach ineinander gestapelt
ergibt sich daraus ein klarer Baukörper bei
maximaler Ausnutzung des vorhandenen
Grundstücks. Die im Normalfall mit Trocken-
bauelementen geschlossenen Deckendurch-
brüche im Bereich der Innentreppen sowie
die Ausklinkungen in den Betonschotten er-
lauben ein einfaches Zusammenschalten
mehrerer solcher Module, wodurch vielfältige
und spannungsvolle Raumfolgen entstehen.
Erschlossen werden die meisten Einheiten
über einen vorgelagerten Laubengang mit
großen, in die monolithische Stahlbetonstruk-
tur integrierten Pflanztrögen. Zusammen mit
dem begehbaren und begrünten Dach wer-
den hier wertvolle Ausgleichsflächen ge-
schaffen für den von industriellen Altlasten
kontaminierten und daher vollständig versie-
gelten Boden.
Bei dem Ateliergebäude handelt es sich um
einen reinen Stahlbetonschottenbau mit Pfahl-
gründung. Der komplette Erschließungsvor-
bau berührt den Boden nur mit der einläufigen
Stahlbetontreppe und trägt seine Lasten als
kühne, auskragende Konstruktion über zwei
vertikale Stahlbetonscheiben und die Stege
an das Hauptgebäude ab. Diese sind auch in
der Lage, die horizontalen Schubkräfte aufzu-
nehmen, die aus der Stützkraft der Treppe re-
sultieren, während der Treppenfußpunkt über
ein betoniertes Zugglied im Fundamentbereich
fixiert wird. Bei der Fassadenverkleidung
kommen glasfaserverstärkte Kunststoffplatten Lageplan Site plan scale 1:1500
zum Einsatz, hinter denen sich die Struktur Maßstab 1:1500 Axonometric
von Holzwolleleichtbauplatten abzeichnet. Systemaxonometrie of modular system
2 Wohn- und Atelierhaus in Köln 2001 ¥ 8 ∂

aa
bb

a a

Grundrisse ¤Schnitte Maßstab 1:200


Axonometrie konstruktiver Aufbau
Plans • Sections scale 1:200
Axonometric of structural system
b
∂ 2001 ¥ 8 Wohn- und Atelierhaus in Köln 3

Fassadenschnitt Maßstab 1:50

1 Treppe optional, mögl. Verbindung von Einheiten3 Details


3
2 Trockenbauwand, mögl. Verbindung von Einheiten
3 Brüstung Gitterrost GFK 25 mm
4 Stahlbeton-Hohlrippendecke 190 mm
5 Deckenstreifen Ortbeton 190 mm
6 Fußabstreifer Gitterrost GFK 30 mm
7 Abdichtung Zementschlämme
8 Pflanztrog
9 Ablauf Ø 50 mm

Section through facade scale 1:504 4

1 optional staircase to link units


2 stud partition; optional link between units
3 25 mm glass-fibre-reinforced plastic balustrade grating
4 190 mm reinforced concrete hollow floor slab
5 190 mm in-situ concrete strip
6 30 mm glass-fibre-reinforced plastic foot grating
7 cement slurry sealing layer
8 planting trough
9 Ø 50 mm drainage outlet

3
6 7 6 7 7 8 7

The development was inspired by the spatial


concept of the loft and the pragmatic qualities
of industrial architecture. The building is based
5 5 9 9
on a simple module comprising two cubic ele-
ments, one set horizontally, the other vertically.
Twelve different interlocking modules stacked
in various ways create a structure with a clear
form and allow a maximum exploitation of
the site. The modules can be simply joined
together to create different spatial sequences.
The building has a reinforced concrete cross-
wall structure with pile foundations. Internally,
the spaces are distinguished by exposed
concrete walls and soffits, with solid oak
3
boarding to the floors. The high rooms and
the absence of partitions provide the occu-
pants with scope to influence the internal
architecture. A gallery level can be inserted in
the two-storey zones, for example. Similarly,
all necessary service shafts were4 constructed, 4 9 9
but the sanitary installation itself was left to the
users. Most of the dwellings are reached via a
projecting access balcony with large planting
troughs. These and the planted roof compen-
sate for the completely sealed ground area that
was necessitated by the contamination of the
site during its former industrial use. The access
structure is cantilevered from the building. All
loads are borne and transmitted to the main
structure by two vertical reinforced concrete
walls and the balcony slabs themselves. The
foot of the single-flight concrete staircase is
connected to the foundations by means of a
tension member.
4 Wohn- und Atelierhaus in Köln 2001 ¥ 8 ∂

2 2
Schnitte Fassade Maßstab 1:10
1 1
1 Brüstung Gitterrost GFK 25 mm
2 Fassadenrinne
3 Hartschaum-Holzwolle-
Verbundplatte
4 GFK-Platte 4 mm
5 Formteil Kunststoff
6 Fassadenprofil Aluminium
7 Aluminiumblech 3 mm
8 Wärmeschutzverglasung
Float 10 + SZR 16 + Float 10 mm
9 Fensterprofil Aluminium
thermisch getrennt
10 Beplankung Eiche 20 mm
11 Türprofil Aluminium
thermisch getrennt
3 3
4 4
Sections through facade scale 1:10

1 25 mm glass-fibre-reinforced plastic
balustrade grating
5 5 2 drainage channel behind facade
3 rigid-foam and wood-wool composite
sheet
6 7 6 7 4 4 mm glass-fibre-reinforced plastic
5 plastic element
6 aluminium facade section
7 3 mm sheet aluminium
8 low-E glazing: 2≈ 10 mm float 10 10 4 4
glass + 16 mm cavity
9 thermally divided aluminium
window frame
10 20 mm oak boarding
11 thermally divided aluminium door frame
8 8 7 7

3 3
4 4 7 7

9 9

11 11

10 10 4 4

3 3

4 4

7 7