Vous êtes sur la page 1sur 32

Gemeindebrief

der Kirchgemeinden
Kreischa, Oelsa, Possendorf,
Rabenau und Seifersdorf
im Ev.-Luth. Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf

September/Oktober/November 2010
Wort an die Gemeinde
Wort an die Gemeinde

Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen und Leser


Wort an die Gemeinde 2 unseres Gemeindebriefes,
Ein klein wenig 4
Erntedank steht vor der Tür. Im September
Aktuelles aus den Gemeinden 5 und Oktober feiern wir es wieder, nicht nur
Kinderseite 13 in unseren Kirchen des Kirchspiels. Und
Veranstaltungen in unseren Gemeinden14 ich muss sagen: In den vergangenen Jahren
seit meinem Dienstantritt ist mir dieses Fest
Gemeinde Kreischa 16
besonders wichtig geworden. Zum einen,
Gemeinde Oelsa 20 weil unsere Kirchen dann besonders
Gemeinde Possendorf 23 herrlich geschmückt sind: Mit den
Gemeinde Rabenau 26 Erntekränzen und Erntegaben. Zum
anderen, weil dieser Sonntag in der Tat
Gemeinde Seifersdorf 29
einen Einschnitt markiert. Nun geht das
Kontakte 32 Jahr langsam, aber doch deutlich spürbar,
seinem Ende entgegen. Wir können ernten,
Impressum was wir gesät haben: Die Früchte unserer
Arbeit, unseres Einsatzes. Und das ist ja
Druck: Gemeindebriefdruckerei, Gr. Oesingen auch im übertragenen Sinne zu verstehen –
auf unser Leben. Erntedank – dieser
Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchenvorstand des Sonntag lädt ein, zu fragen: Was war in
Kirchspiels Kreischa – Seifersdorf diesem Jahr? Was ist geworden? Muss
Erscheint 4x jährlich, Auflage 2500
Die Verteilung erfolgt durch ehrenamtliche
noch etwas werden, bevor die Zeit ganz um
Helferinnen und Helfer. ist? Und er lädt ein zum Danken: Für das
Erreichte, für alle Hilfe, die wir erfahren
Redaktionsschluss: 12. November 2010 haben, für das, wo für uns gesorgt wurde.
Nächste Ausgabe: 1. Dezember 2010 Es ist der Dank an Gott, der über der Gabe
den Geber nicht vergisst.
Redaktion: Erntedank. Ich bin überzeugt, dass die
Frau Kreß, Possendorf; Frau Schwarze „Ernte“ im Leben eines jeden von uns auch
(cathleen.schwarze@googlemail.com), in diesem Jahr recht unterschiedlich
Rabenau; Frau Meile, Oelsa; Pfr. Köckert,
ausfällt. Es wird Gelungenes und
Oelsa, Pfr. z.A. Adolph, Kreischa
Misslungenes geben; Dinge, für die wir
Zur Deckung der Herstellungskosten wird um von Herzen dankbar sein können, aber
eine Jahresspende von 3 Euro gebeten. auch solche, wo sich keine Dankbarkeit in
uns regt.
Die Ernte in unserem Land scheint dagegen
den Erfolgsmeldungen in der Zeitung
zufolge enorm zu sein. Wirtschaftskrise
ade bei so vielen Wachstumsbotschaften:
„Geschäftsklima hellt sich auf“,
„Trendwende in der Textilbranche“,
„steigende Umsätze“, „Glaswerk läuft auf
Hochtouren“, „Sachsens Industrie setzt
2
Wort an die Gemeinde
mehr um“, „… steigert Umsatz und Gewinn“ „ … 3,6 Mrd. Gewinn“, usw. Meine Güte!
Bei so viel Gewinn und Milliarden schwirrt einem noch der Kopf! Und ohne in Jammerei
auf hohem Niveau zu verfallen kann ich mich dem Gedanken der aufgeputschten
Erfolgsmeldungen nicht erwehren. Denn so richtig sehe ich es nicht, dass etwas von der
guten Ernte auch ankommt. Im Gegenteil. Kürzungen und Sparrunden begegnen in der
Realität viel häufiger: In der Kirche, beim Denkmalschutzamt, im Schulwesen, dem
öffentlichen Verkehrsnetz vom ehemaligen Kreis Dippoldiswalde, das in den nächsten
Jahren drastisch schrumpfen wird… Kurz: Die wirkliche Ernte steht wohl noch aus.
Und Erntedank in der Kirche? Auf Gemeindeebene gibt es vieles, wofür ich von Herzen
dankbar sein kann, wo ich sehe und spüre: Die Mühe hat sich gelohnt. Für die Kirchen
allgemein fällt in diesem Jahr die Ernte wohl schlecht aus. Angefangen hat es mit der
berauschten Fahrt von Margot Käßmann, die zu ihrem Rücktritt führte. Kurz darauf dann
die Missbrauchsskandale, zuerst in der Katholischen Kirche, dann auch noch in
Landeskirche Hannover mit folgendem Rücktritt von Maria Jepsen. Um es ehrlich
zusagen: Dafür kann ich nicht dankbar sein. Nicht nur, weil hier Menschen Opfer sind
(und das ist schon schlimm genug), sondern auch weil es ein gefundenes Fressen für jeden
Kirchenkritiker ist, wie z.B. der Spiegel in seinem Artikel „Jagd auf Kirchenmäuse“
genussvoll ausweitet.
Erntedank. Der Blick zurück ist zugleich der Blick nach vorn. An dieser Ernte lässt sich
erst einmal nichts mehr ändern. Und dennoch glaube ich, kann aus Bösem auch Neues,
sogar Gutes wachsen. Denn aus diesen Erfahrungen lernen, dass kann man. Es ist Illusion
zu glauben, dass es überhaupt irgendwann eine Kirche der Makellosigkeit gibt. Solche
Skandale werden nicht die Letzten sein. Denn Kirche besteht aus Menschen - und wie die
sind, wissen wir selbst zu gut. Und vielleicht fängt es genau hier auch an: Bei der Frage,
welche ethisch oder moralischen Überzeugungen jeder einzelne von uns selbst hat, lebt
und versucht weiterzugeben.
Für die Institution Kirche heißt das viel geforderte wirkliche Durcharbeiten durch den
Sumpf der Schande durch Aufklärung, Selbstkritik und Fürsorge für die Opfer. Oder für
uns umgesprochen: Das beständige Arbeiten an sich; die Ehrlichkeit im Umgang und
Wahrhaftigkeit vor sich selbst gerade auch in der eigenen Fehlbarkeit; den Mut, nicht vor
den selbst gemachten oder vorfindlichen Schwierigkeiten wegzurennen. Das sind nur
einige Saatkörner, die uns in der Bibel begegnen. Sicher, es sind große Worte und
durchaus auch schwierig im Einzelfall – und dennoch bleiben sie unerlässlich.

So verbleibe ich mit herzlichen Grüßen und wünsche einen gesegneten Herbst – auch im
Namen meiner Mitpfarrer und der Mitarbeiter,
Ihr Konrad Adolph

3
Ein klein wenig
Ein klein wenig

4
Aktuelles aus den Gemeinden
Aktuelles aus den Gemeinden

TOUR DE DARSS
Auch in diesem Sommer fand die mittlerweile 4.
Radfreizeit statt. Vom 18. bis zum 29. Juli
radelten wir, insgesamt zu elft, durch die weite
Landschaft Brandenburgs und Mecklenburgs.
Das Ziel unserer Reise war der Darß. Doch bis
dahin galt es 624 Kilometer zu strampeln und
eine reich gefüllte Zeit zu erleben. Denn reich
gefüllt waren die 12 Tage. Angefangen bei der
Gemeinschaft, die wir miteinander hatten, aber
auch das geistliche Leben: Durch Bibellesen
und Gebet, Kirchenbesichtigungen und vor
allem die vielen Gespräche, die sich auf so einer
Reise ergeben – über Glauben, Glaubensfragen,
Lebensansichten oder auch die aktuellen
Ereignisse, wie z.B. den Afghanistankrieg.
Ferner gehört die sportliche Ausarbeitung
hierher und das Genießen der wohltuenden
Landschaften mit ihren blühenden Feldern und
den geschichtsträchtigen Orten.
Bereits am ersten Abend wartete eine kleine Überraschung auf uns. Nachdem gemein-
samen Gottesdienst in Kreischa waren wir per Zug bis nach Rangsdorf gefahren und

steuerten dann Königswusterhausen an. Unterkunft bot uns eine Gemeinde, die eben so
ganz unter anderen Bedingungen lebt. Denn die Kirche ist in einer alten Gaststätte
5
Aktuelles aus den Gemeinden
untergebracht und war – u.a. mit einer nur durch Schiebetüren vom Gottesdienstraum
getrennten Küche - schon eine bauliche Attraktion. Die Gemeinde spart schon lange um
endlich einen Kirchturm zu errichten. Doch nicht jeder will das. So winkte schon von
weitem ein nicht übersehbares Schild „Kirchturm nein Danke“ am Nachbarhaus. „Einfach
krass…“ schüttelten die meisten von uns den Kopf.
Von Königswusterhausen ging es quer durch Berlin, entlang den ehemaligen Prachtstraßen
der DDR, die mittlerweile außer Verkehr eher trostlos wirkten. Auch der Alex, einst das
pulsierende Herz Ostberlins hat neben den
Kaufhäusern und Kommerztempeln nicht
mehr viel zu bieten. Um so erfreuter
gelangten wir nach Oranienburg. Wir
besuchten die ehemaligen KZ Gedenkstätte
Sachsenhausen. Eine sehr gute Ausstellung
beeindruckte sehr. Überraschend war für die
meisten von uns, dass Sachsenhausen noch
bis 1956 als Lager bestand.
Unsere weiteren Stationen waren
Fürstenberg, Malchow (nahe der Müritz),
Schwaan, die Barlachstadt Güstrow und
Rostock bis wir endlich die Ostsee erreichten.
Streckenweise hatten wir vor allem mit der
unglaublichen Hitze von bis zu 36 Grad zu
kämpfen. So mancher Waldradweg war
dadurch zum Sandloch verwandelt. Doch der
guten Stimmung der Jugendlichen konnte das
jedenfalls nichts anhaben. Die vielen Seen
luden zum Baden und Verweilen ein, später
natürlich die Ostsee mit ihren erfrischenden
Temperaturen bei erstaunlich klarem Wasser.
Eindrücklich auch die Nacht, die wir am
Strand übernachteten. Lachen mussten wir am
morgen, denn wir hatten bei der
einbrechenden Dunkelheit nicht bemerkt, wo
wir uns lagerten: Am Hundestrand…
Der Abschluss der Reise führte uns nach Stralsund – für alle ein Höhepunkt: Die alte
Hansestadt mit ihren ehrwürdigen Kirchen, die wir besichtigten und sicher unser letzter
Abend mit Kino- und Hafenbesuch. Am nächsten Tag saßen wir nun wieder im Zug gen
Sachsen, etwas müde, durchtrainiert und doch reich beschenkt und bepackt mit vielen
Erlebnissen.
Pfr. Adolph

6
Aktuelles aus den Gemeinden

C-KANTOR FÜR POPULARMUSIK WIRD


JUGENDCHOR IM KIRCHSPIEL LEITEN
Mein Name ist Stefan Gröll, ich bin 32 Jahr alt und ich möchte
mich denen, die mich noch nicht kennen kurz vorstellen.
Ja, die „Musica“ in ihren vielen Facetten, das ist das, was
mich wirklich begeistert.
Meiner Mutter, bei der ich selber Musikunterricht erhielt, war
es wichtig, dass wir Kinder früh musikalisch erzogen wurden.
Daher erhielt ich ab dem siebenten Lebensjahr Violinen-
unterricht. Mit 14 entdeckte ich dann die Liebe zur Gitarre.
Schon in meiner Jugendzeit hatte ich in meiner Heimatstadt
Görlitz die Chance bekommen, selber im dortigen Jugendchor
und in mehreren Band-Formationen mitzuwirken.
Nach dem Zivildienst wurde ich zum Krankenpfleger ausge-
bildet und arbeitete dann knapp drei Jahre in der Altenpflege
in Dresden Klotzsche.
Doch nun wollte ich mich noch mehr auf die christliche Musik konzentrieren, so dass ich
mich dazu entschloss von 2001 bis 2003 eine Fernausbildung bei der Nordelbischen Lan-
deskirche zu absolvieren. Dort erwarb ich den Abschluss „C-Kantor für Popularmusik“.
Nach meinem Studium zum Di-
plomberufspädagogen an der TU
Dresden bin ich nun den Weg in
die Selbständigkeit gegangen.
Ab September 2010 wird dann
ein von mir lang gehegter Traum
in Erfüllung gehen - einen ei-
genen Jugendchor in einer Ge-
meinde zu leiten.
Darauf freue ich mich schon sehr
und möchte alle Interessierten
herzlich dazu einladen.
Wir werden zeitgemäße christ-
liche Jugendmusik einstudieren,
natürlich auch mehrstimmig, und
dann mit unserem Repertoire
auch die Gottesdienste im Kirch-
spiel mitgestalten.
Weitere Informationen zu mir
und meinen musikalischen
Projekten finden Sie auch unter:
www.stefangroell.de
Herzliche Grüße, Stefan Gröll
7
Aktuelles aus den Gemeinden

MACHT HOCH DIE TÜR, DIE TOR MACHT WEIT ...


Die Altarwand der
Possendorfer Kirche von
außen. Hier wurde eine
Einfahrt für Baumaschinen
geschaffen, die auch zum
Schuttabtransport dient.
z. Zt. sehenswerte
Innenansicht!

So stell ich mir Kirche vor –


die Tore beide einladend weit
offen, so dass nichts hemmt -
- - - um in eine große
Baustelle hineinzuschauen !
Am 18. Juli 2010 fand der
Gottesdienst zum Baubeginn statt. Am Ende dieses Gottesdienstes standen alle Teilnehmer
mit irgend einem Inventarstück vor unserer Kirche und wir sangen von den Posaunen
begleitet das vorerst letzte Lied an dieser Stelle. Dann ging es los, die Orgel ein-hausen,
die Emporen abdecken, den Altaraufbau bergen, die Kronleuchter demontieren, die Bänke
abschrauben und abtransportieren um nichts dem Abbruchstaub des Fußbodens unnötig
auszusetzen. Altar abbrechen, Altarwand und das darüber liegende Fenster aufbrechen
(siehe Foto). Nun, in der zweiten Augusthälfte sind Massen an Abbruchschutt und altem
Putz entfernt worden. Die Kirche ist regelrecht entkernt. Grüfte fanden sich im gesamten
Altarbereich. Reste der hölzernen Ausstattung fanden sich genauso, wie Namensplatten
von noch älteren Zinksärgen. Das Landesamt für Archäologie wird uns mitteilen, wie
damit zu verfahren ist. Wir informieren Sie weiter
Ihr Pfr. A. Kreß,

An der Finanzierung unseres


Gemeindebriefes beteiligte sich
dankenswerterweise

BAUUNTERNEHMEN
TRUX
E-Mail: info@bauunternehmen-
trux.de
I-Net: www.bauunternehmen-trux.de

8
Aktuelles aus den Gemeinden

EIN BEWEGTES LEBEN


Glückwünsche zum 100. Geburtstag an Charlotte Lorenz aus Rabenau
Rabenauer Urgestein ist sie. Und sie kann auf ein bewegtes, vor allem aber auch langes
Leben zurückblicken: Charlotte Lorenz geb. Hayne wird 100 Jahre alt.
Geboren wurde sie 1910 in Müglitz bei Heidenau. Mit 10 Jahren zog sie nach Rabenau.
Ihre Eltern übernahmen den „Amtshof“ am Rabenauer Markt (wo heute das Pflegeheim
steht). An diese Zeit erinnert sie sich besonders gern: Das Tanzen, der Sport in den
Turnvereinen, wo sie aktiv war, das Schneidern der Kleider für sich und ihre beiden
Schwestern. Dann lernte sie ihren späteren Mann kennen, heiratete 1934 und beide ließen
sich in Nossen, später Großenhain nieder. In den folgenden Jahren wurden insgesamt 6
Kinder geboren, darunter zweimal Zwillinge.
Geprägt und noch stark in Erinnerung sind aber auch die schweren Jahre des zweiten
Weltkrieges. Der Ehemann im Krieg, die Kinder mussten irgendwie satt zu bekommen
sein, dann die heran rückende Rote Armee. „Keiner wusste, was passiert und so ist unsere
Mutter mit uns Kindern 4 Wochen lang quer durch Sachsen gelaufen. Das wenige, was wir
mitgenommen hatten, war bald eingetauscht.“, erinnert sich ihr Sohn.
Seit 1948 lebte Frau Lorenz wieder in Rabenau. „Sie
wollte zurück in ihre Heimat“. Und dank ihrer
unwahrscheinlichen Lebensenergie bauten sie sich
eine neue Existenz auf. Sie wurde Verkäuferin bei
„Teppich Eberlein“, noch mit 64 Jahren lernte sie um
zur Versicherungskassiererin. Ihr Lebenselixier ist
ihre Familienverbundenheit, ihre fröhliche und
lebenslustige Art, ihr glückliches und dankbares
Lebensgrundgefühl. „Das hat ihr in schweren Zeiten
geholfen“.
Seit einem schweren Sturz vor einem halben Jahr
muss sie im Pflegeheim leben. Daran zu gewöhnen
fällt ihr nicht leicht. „Aber wir sind froh, dass sie das
überstanden hat“, freut sich ihre Tochter. „Geistig ist
sie nach wie vor noch topfit.“ – durchs
jahrzehntelange Rätselraten. „Es ist schon ein
herausragendes Ereignis, wenn in der eigenen
Familie so ein 100. Geburtstag ansteht. Zumal es ein
sehr bewegtes Leben war…“
Und auch wir von der Redaktion möchten ihr auch an dieser Stelle alles Gute, Gottes
Segen, eine weiterhin stabile Gesundheit und ein frohes Herz wünschen.

9
Aktuelles aus den Gemeinden
UNSER RENTNERKREIS DER GEMEINDE RABENAU
Die Sommerzeit hat ihren Höhepunkt erreicht. Die drückende Hitze ist im Abklingen , die
Nächte gönnen uns wieder einen erholsamen Schlaf Und wir , die Glieder zwischen 70 und
90 freuen uns nach der Sommerpause auf unsere nächste Zusammenkunft.
Vor ca. 20 Jahren bildete sich in unserer Kirchgemeinde dieser Kreis, hervorgegangen aus
der Bibelstunde und Frauenkreis.
Seit fünf Jahren finden sich die Rentner einmal monatlich am Nachmittag zur Bibellesung,
fröhlicher Kaffeerunde, Gratulation der Geburtstagskinder , gemeinsames Singen und
Austausch von Erlebnissen .
Das alles wird unter der Leitung von Frau Köckert gestaltet.
Herr Hertel sorgt für die musikalische Umrahmung und die Kaffeetafel wird sehr liebevoll
von Frau Gauger für uns (wir sind meistens zwanzig Teilnehmer) gerichtet.
Allen ein großes Dankeschön. In unserem Rentnerkreis fühlen wir uns geborgen und nach
dem Abschlussgebet gehen wir gestärkt und hoffnungsvoll in den Alltag.
Übrigens – Gäste aus den Kirchgemeinden sind jederzeit willkommen.
Christel Effenberg

10
Aktuelles aus den Gemeinden

KANTOR UND FRIEDHOFSMITARBEITER HANS-GEORG HERTEL GEHT IN


RUHESTAND
Ist das überhaupt vorstellbar? So wird sicher manche(r) unter uns mit Recht denken! Die
„gute Seele“ der Gemeinde Oelsa – Hans-Georg Hertel - der von Mai 1969 den
Orgeldienst in Oelsa versieht und die Kurrende betreute, der im Winter 1972 den
Kirchenchor übernahm, seit September 1998 als Friedhofsmitarbeiter in Oelsa und
Seifersdorf angestellt und ab Oktober 2000 auch als Organist in Seifersdorf tätig ist [und
außerdem von 1978 bis 2002 ehrenamtlich im Kirchenvorstand der Kirchgemeinde Oelsa
mitarbeitete] – der will alles aufgeben, um den wohlverdienten Ruhestand zu genießen?
Unglaublich, unmöglich, so dachten auch wir in der Kirchgemeindevertretung, als Bruder
Hertel uns seine Pläne offenbarte. Und doch: Er hat Recht, ja, er tut recht damit, denn
genug ist genug.
41 Jahre nebenberuflich und dann teilangestellt in der Kirchgemeinde tätig zu sein,
Sonntag um Sonntag auf der Orgelbank zu sitzen, Woche um Woche als Chor oder
Posaunenchorleiter und auf den Friedhöfen unterwegs zu sein, das muss erst mal jemand
leisten. Was wir ihm alle abspürten, ist wohl sein Motor gewesen: Er hat seine Arbeit
gerne und mit Herz getan!
Ich habe in den 23 Jahren der Zusammenarbeit mit ihm nie Streit oder Probleme erlebt.
Wir schätzen alle seine stille, freundliche und umsichtige Art im Umgang miteinander und
auch mit der Gemeinde sehr und haben Bruder Hertel viel zu danken!
Am Sonntag, dem 19. September 2010 wollen wir das um 9:30 Uhr im
Erntedankfestgottesdienst zum Ausdruck bringen. Die Verabschiedung aus dem Dienst
erfolgt dann zum großen Kirchspielgottesdienst am Reformationsfest – 31. Oktober 2010,
um 10:00 Uhr in der Kirche Kreischa. Zu beiden Gottesdiensten laden wir Sie ganz
herzlich ein.
Wir sind froh, dass Bruder Hertel uns weiterhin in Notfällen aushelfen will.
Dankbar dürfen wir aber auch mitteilen, dass wir für die Arbeiten an der Orgel, im Chor
und auf dem Friedhof Kantorin Ute Wöllner gewinnen konnten.
Sie wird am Sonntag, dem 7. November 2010, um 9:00 Uhr im Gottesdienst in Oelsa in
ihren Dienst eingeführt. Wir freuen uns auf eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit.

Die Kirchgemeindevertretungen von Oelsa und Seifersdorf


Pfr. Th. Köckert

VORSTELLUNG ANNETTE WEIHRAUCH


Liebe Gemeinde,
heute stelle ich mich als Kantorin in Ihrem Kirchspiel vor. Mein Name ist Annette
Weirauch. Ich bin 53 Jahre alt, bin verheiratet und habe 4 erwachsene Kinder.
Nach meinem Musikstudium – Korrepetition, Tätigkeiten an Theatern, Fernstudium -
Kirchenmusik, Arbeit als Kantorin, Episoden der beruflichen Selbstständigkeit als
Korrepetitorin und Klavierlehrerin und in der musikalischen Früherziehung, möchte ich
11
Aktuelles aus den Gemeinden
meinen Platz wieder in der Gemeindearbeit finden. Mit großer
Freude habe ich die Wahl als Kantorin in Ihrem Kirchspiel
angenommen. Ich wünsche mir eine offene freundschaftliche
Zusammenarbeit mit allen betreffenden Gemeindekreisen,
Mitarbeitern und Gemeindegliedern, damit auch ich bei der
Bewältigung der vielfältigen neuen Aufgaben Halt finde.
Bewährtes möchte ich gern fortführen,
aber auch eigene Ideen verwirklichen. So habe ich als Novum
vor, Mutter/Vater/Kind-Kreise zu organisieren, da mir die
musikalische Früherziehung am Herzen liegt. Unter Gottes
Schutz und Wort wollen wir Singen, Musizieren, Basteln,
Beten und Alltagssorgen teilen.
Meine Beweggründe für meinen nochmaligen beruflichen
Neustart sind der Wunsch nach Teilhabe an fröhlicher
christlicher Gemeinschaft und an musikalischem Miteinander
im Jetzt und in der Zukunft.
Es grüßt Sie herzlich Ihre Annette Weirauch

VORSTELLUNG UTE WÖLLNER


Liebe Gemeinde,
Ihr langjähriger Kantor, Herr Hertel, geht in den
Ruhestand.
Ich werde ab 1. November seine Nachfolgerin sein. Mein
Name ist Ute Wöllner. Aufgewachsen und zur Schule
gegangen bin ich in Meißen. Nach dem Abitur habe ich
zunächst drei Semester Chemie in Leuna – Merseburg
studiert. Danach war ich vier Jahre im Arzneimittelwerk
Dresden Schichtführerin in der Ampullenabteilung.
Gleichzeitig erwarb ich meinen Facharbeiterbrief und legte
die kirchenmusikalische D – Prüfung ab. Danach studierte
ich an der Kirchenmusikschule Dresden mit dem
Abschluss der B –Prüfung. Es folgte die katechetische
Ausbildung in Potsdam. Im Anschluss daran war ich
Kantor – Katechetin in Glashütte und Wechselburg,
Kantorin und Küsterin in Meißen, Kantor – Katechetin in
der Nähe von Aschersleben, danach Kantorin in Arnsdorf
– Fischbach – Wallroda und nun führt mich mein Weg zu
Ihnen. Ich habe drei Kinder, von denen zwei schon
erwachsen sind. Mein jüngerer Sohn ist 14 Jahre alt und
Mitglied des Dresdner Kreuzchors.
Ich danke Ihnen dafür, dass Sie mir Ihr Vertrauen entgegengebracht haben und freue mich
darauf, Sie kennen zu lernen und in Ihrer Gemeinde zum Lobe Gottes tätig sein zu können.
Ihre Ute Wöllner

12
Kinderseite

Kinderseite

13
Veranstaltungen in unseren Gemeinden
Veranstaltungen in unseren Gemeinden

VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR UNSER KIRCHSPIEL


Was Wann Wo Infos
Verabschiedung Kantor 19. September
Kirche Oelsa S. 11
Hertel 9:30 Uhr
30. September
Literaturkreis Pfarrhaus Kreischa S. 18
19:00 Uhr
30. September
Ärzte ohne Grenzen Anbau Oelsa S. 22
19:30 Uhr
21. Oktober
Gospelkonzert Kirche Kreischa S. 19
19:00 Uhr
26. Oktober
Gemeindeabend Pfarrhaus Kreischa S. 18
19:30 Uhr
28. Oktober
Literaturkreis Pfarrhaus Kreischa S. 18
19:00 Uhr
Einführung Kantorin 7. November
Kirche Oelsa S. 12
Wöllner 9:00 Uhr
25. November
Literaturkreis Pfarrhaus Kreischa S. 18
19:00 Uhr

KRANZBINDEN ZU ERNTEDANKFESTE
Auch in diesem Jahr wollen wir unsere Kirche zum Erntedankfest besonders mit Blumen
und Kränzen schmücken. Dazu treffen wir uns
in Oelsa – Samstag, 18. September – ab 9:00 Uhr im Gemeindesaal
in Seifersdorf – Samstag, 18. September – ab 9:00 Uhr auf Schütthoffs Hof
in Kreischa - Freitag, 24. September, ab 15.00 Uhr im Pfarrhaus
in Possendorf - Samstag, 25. September, ab 9.00 Uhr im Pfarrhof
in Rabenau – Samstag, 2. Oktober – ab 9:00 Uhr in der Kirche
Wir bitten dazu um Blumenspenden und Erntedankgaben, die der Obdachlosenhilfe in
Freital zugute kommen sollen.
Herzliche Einladung zu unseren Erntedank-Gottesdiensten.

14
Veranstaltungen in unseren Gemeinden

MARTINSTAG - HERZLICHE EINLADUNG AN ALLE KINDER


Mittwoch, 10. November – 17:00 Uhr – ab Kirche Rabenau
Donnerstag, 11. November - 16.30 Uhr - in der Kreischaer Kirche
Donnerstag, 11. November – 17:00 Uhr – ab Kirche Oelsa
Donnerstag, 11. November – 17:00 Uhr – ab Parkplatz Paulsdorf, Am Mühlfeld
Samstag, 13. November - 17:00 Uhr – Kirche Possendorf
anschließend Teilen der Martinshörnchen und Martinsumzug mit Lampions.

WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON – GESCHENKE DER HOFFNUNG


Vor 20 Jahren bewegten die Bilder rumänischer Kinder, die in Waisenhäusern
systematisch verwahrlosten, die Menschen in Westeuropa. Im Oktober 1990 konnte sich
Dave Cooke, ein Mann aus der walisischen Stadt Wrexham und bekennender Christ, das
Elend nicht mehr anschauen – und erfand „Operation Christmas Child“ – das heutige
„Weihnachten im Schuhkarton“. Zuerst lokal auf Wrexham beschränkt, bereitete sich die
Aktion schnell in der ganzen Welt aus. Allein in
Deutschland wurden 2009 mehr als 538.000 Päckchen
gepackt. Die Aktion versteht sich nicht als Hilfsaktion,
sondern als Geschenkaktion, durch die armen Kinder
eine Freude zu Weihnachten bereitet werden soll.
Heute gehen die Päckchen vorwiegend nach
Weißrussland, Moldawien, Georgien, in die Mongolei,
nach Rumänien, Bulgarien und Serbien. In den
Empfängerländern wird bei der Verteilung der
Päckchen eng mit den Kirchgemeinden verschiedener
Konfessionen zusammen gearbeitet. Durch ihre Arbeit
wissen sie, wo die Not der Kinder am Größten ist. Für
Gemeinden sind die Schuhkartons eine gute
Gelegenheit, mit Kindern und ihren Eltern ins Gespräch zu kommen.
Zum Weihnachtsgeschenke auspacken gehört auch ein frohes Fest. Den Kindern wird
dabei ein Heft in der Landessprache angeboten, das kindgerecht Geschichten aus der Bibel
erzählt, damit die beschenkten Kinder "Weihnachten in seiner christlichen Bedeutung
verstehen können". Nur wenn religiöse oder kulturelle Gegebenheiten eine
Weihnachtsfeier oder die Verteilung des Hefts verbieten, wird davon abgesehen.
Bereiten Sie bedürftigen Kindern eine unvergessliche Freude und machen Sie mit. Packen
Sie Ihr Weihnachtspäckchen für einen Jungen oder ein Mädchen in Not.
Weitere Informationen und den Flyer, den Sie zum Päckchen-packen unbedingt
benötigen, erhalten Sie ab September zu den Öffnungszeiten in den Pfarrämtern und
nach jedem Gottesdienst.

15
Gemeinde Kreischa – Gemeindegruppen
Gemeinde Kreischa – Gemeindegruppen

UNSERE GEMEINDEGRUPPEN LADEN EIN:

Sa 9:00 Uhr 25.9./ 23.10./28.11.


Kirche für Kinder
So 16 :00 Uhr 1. Advent
Kl. 1+2 Mi 12:30 Uhr 14 tägig
Christenlehre
Kl. 3+4 Mi 14:00 Uhr wöchentlich
4.9./ 13.11.
Jungschar Kl. 5+6 Sa 10:00 Uhr
Pfarrhaus Kreischa
Konfirmanden- Kl. 7 16.9. Konfitag in Altenberg
unterricht Kl. 8
Junge Gemeinde Mo 19:00 Uhr
Jugendchor des
Mi 18:00 Uhr
Kirchspiels
Gesprächskreis Di 19:30 Uhr Nach Absprache
Kirchenchor Mi 19:30 Uhr
Frauenstunde Do 14:30 Uhr 17.9./ 22.10./ 19.11.
Nachmittag für
ältere Gemeinde- Mo 14:30 Uhr 13.9./ 11.10./ 8.11.
glieder
Besuchsdienst Di 17:00 Uhr 7.9.
Bibelstunden
In Lungkwitz Do 19:30 Uhr 9.9./ 14.10./ 11.11.
Klinik I, Raum
Di 19:00 Uhr 7.+21.9./ 5.+19.10./ 9.+23.11.
3010
Klinik II, Raum der Di 19:00 Uhr 14.+28.9./ 12.+26.10./
Stille Di 16:00 Uhr 2.+16.+30.11.
Kirchgemeinde-
19:30 Uhr
vertretung

OFFENE KIRCHE
Jeden Sonnabend von 14.00 bis 16.00 Uhr (bis 16. Oktober)
steht unsere Kirche zum Innehalten oder zur Besichtigung offen.
Anlässlich des Jahrmarktes sind am Sonnabend, 04. September von 11.00 bis 12.00 und
14.00 bis 16.00 Uhr Turmbesteigungen möglich.
16
Gemeinde Kreischa – Freud und Leid
Gemeinde Kreischa – Freud und Leid

FREUD UND LEID IN KREISCHA


Getauft wurden
Marietta und Nikolai Müller aus Theisewitz, aus Dresden,
Ariane Wohlfarth aus Kleba,
Theresa Röbenack und Elsa Müller aus Dresden

Getraut wurden
Wolfram Heide und Therese-Elisabeth, geb. Hahn aus Quohren
Daniel Braune und Claudia, geb. Schmidt aus Dresden

Zur Silbernen Hochzeit wurden eingesegnet


Lothar und Birgit Richter-Kästner, geb. Matthes, aus Kleba

Zur Goldenen Hochzeit wurden eingesegnet


Rolf und Edeltraud Dähner, geb. Reichel, aus Kreischa
Horst und Renate Lange, geb. Böttcher, aus Possendorf
Hartmut und Brigitte Wirthgen, geb. Stieber, aus Dresden

Einen hohen Geburtstag feiern, so Gott will


09.09. Christa Lickefett, Kreischa (75.) 30.10. Elfriede Bessert, Kreischa (80.)
15.09. Erika Sparmann, Kreischa (98.) 02.11. Rolf Förster, Kreischa (70.)
22.09. Gottfried Thomas, Saida (75.) 04.11. Siegfried Oertel, Kreischa (85.)
27.09. Christa Schäfer, Kreischa (80.) 05.11. Käthe Grohde, Kreischa (86.)
29.09. Christa Major, Kreischa (85.) 06.11. Hannelore Kaden, Lungk. (80.)
01.10. Liesbet Schulz, Kreischa (85.) 07.11. Günter Fichtner, Gombsen (70.)
03.10. Rosemarie Mathieu, Krei. (75.) 09.11. Christian Heeger, Gombsen (70.)
12.10. Gerhard Haußwald, Gomb. (88.) 12.11. Gerhard Lerche, Lungkwitz (80.)
20.10. Hergart Findeisen, Kreischa (88.) 16.11. Gertrud Matthes, Dipp. (88.)
21.10. Rut Behrendt, Kautzsch (80.) 16.11. Friedrich Rädlein, Wittgen. (75.)
24.10. Günter Linke, Kreischa (70.) 19.11. Gisela Walther, Wittgensd. (75.)
26.10. Charlotte Fischer, Kreischa (91.) 23.11. Gertrud Zimmermann, Krei.(87.)
28.10. Edeltraud Walther, Lungk. (80.) 25.11. Prof. E. Strauzenberg, Saida(96.)
28.10. Erich Köhler, Kreischa (87.)

Christlich bestattet wurden


Gottfried Teichgräber aus Kreischa, im Alter von 82 Jahren
Margarete Sonntag, geb. Kleppisch, aus Lungkwitz, im Alter von 95 Jahren
Ulrich Riemer aus Sobrigau, im Alter von 54 Jahren
Hanni Damme, geb. Gäbel, aus Kreischa, im Alter von 81 Jahren

17
Gemeinde Kreischa – Veranstaltungen
Gemeinde Kreischa – Veranstaltungen

KRANZBINDEN ZUM ERNTEDANKFEST


Freitag, 24. September, ab 15.00 Uhr im Pfarrhaus Kreischa
Für das Ausschmücken der Kirche zum Erntedankfest
wollen wir wieder Kränze binden. Dafür sind wir für
Blumen aus Ihren Gärten dankbar. Wir freuen uns über
freiwillige HelferInnen, die beim Ausschmücken der
Kirche helfen. Auch Lernwillige, die noch keine Kränze
gebunden haben, sind herzlich willkommen. Bitte bringen
Sie eine Gartenschere mit.
Die Erntegaben sind auch in diesem Jahr für die
Dresdner Tafel bestimmt.

GEMEINDEABEND MIT DR. THEOL. HARALD LAMPRECHT


Dienstag, 26. Oktober 2010,
19.30 Uhr - im Gemeindesaal
Mission für das Gottesreich oder Fundamentalismus?
In der heutigen Welt nimmt die Bedeutung des Religiösen und Spirituellen immer spür-
barer eine größere Rolle ein. Doch viele fühlen sich nicht zu den etablierten Kirchen und
Gemeinschaften hingezogen. Freikirchen und neue religiöse Lebensformen haben Zulauf,
darunter auch Sekten und Sondergemeinschaften mit zweifelhafter Botschaft.
Zu diesem Thema begrüße ich Dr. theol. Harald Lamprecht. Er ist Beauftragter der
Landeskirche für Weltanschauungs- und Sektenfragen und kann auf mehrjährige Er-
fahrungswerte zurückgreifen. U. a. soll es an diesem Abend auch um die Wort und Geist
Bewegung gehen, die sich in unserer direkten Nachbarschaft befindet.

LITERATURKREIS IM GEMEINDESAAL IN KREISCHA


41. Abend, Donnerstag, 30. September 2010, 19.00 Uhr
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979) - eine Erzählung über ein fiktives Treffen
bedeutender deutscher Autoren am Ende des 30jährigen Krieges

42. Abend, Donnerstag, 28. Oktober 2010, 19.00 Uhr


Nikos Kazantzakis, Alexis Sorbas - Roman über einen Lebenskünstler (1946)

43. Abend, Donnerstag, 25. November 2010, 19.00 Uhr


Antoine de Saint - Exupéry, Der kleine Prinz (1944) - ein Märchen nicht nur für Kinder

Ich freue mich auf die Abende mit Ihnen!


Ihre Fridrun Hantke

18
Gemeinde Kreischa – Veranstaltungen
JUBELKONFIRMATION
Für alle Jubelkonfirmanden, die vor 25, 50, 60, 65, 70 und mehr Jahren ihre Konfirmation
feiern konnten: Die Jubelkonfirmation findet am 17. Oktober, 9.30 Uhr in der Kirche
statt. Anschließend laden wir zu Kaffee und Kuchen ein.

DER GOSPELCHOR SENZIG AUF DER „OH HAPPY DAY“ – TOUR


Seit 12 Jahren existiert der Gospelchor aus Senzig nun schon unter der Leitung von
Thomas Hoppe – und in diesem Jahr gibt es die erste Tournee durch Sachsen und
Thüringen.
Unter dem Motto „Rock’n’Gospel“
startet die Tour am

Donnerstag, 21.Oktober 2010


19.00 Uhr - in der Kreischaer
Kirche.
Mit Spaß und Elan wird der Gospel, zu
deutsch die frohe Botschaft, die Kirche
und das Publikum zum rocken, klatschen
und swingen einladen. Zwischen den
klassischen Gospels und Spirituals wie
„Oh happy Day“ und „Oh when the Saints go marching in“ finden im Repertoire des
Gospelchors auch moderne Songs wie „Bridge over troubled water“ oder „We are the
World“ ihren Platz – interpretiert von einer bunten Mischung sangesfreudiger Kinder,
Jugendlicher, Frauen und Männer zwischen 6 und 66 Jahren.
Thomas Hoppe, begeisterter Musiker mit Leib und Seele, ist stolz auf die erste Tournee
mit dem Chor und freut sich auf den Auftakt in Kreischa: „Die Jugendlichen von Kreischa,
die ich auf der Fahrradtour 2008 kennengelernt habe und die uns in den letzten beiden
Jahren in Senzig besucht haben, haben mich in meinem Wunsch bestärkt, in Kreischa
aufzutreten. Ich hoffe, dass viele Menschen Lust haben, mit uns einen schönen Abend zu
verbringen.“
Das eineinhalbstündige Programm lädt jeden ein, mitzumachen und verbreitet – wenn es
auch seine ruhigen Momente hat - Spaß und Freude.
Der Gospelchor Senzig freut sich auf viele Besucher aus Kreischa und Umgebung.

Weitere Tourtermine:
22.10.2010, 19.00 Uhr, Brand-Erbisdorf
23.10.2010, 19.00 Uhr, Rudolstadt
24.10.2010, 10.30 Uhr, Tour-Abschluss-Gottesdienst in Hummelshain

19
Gemeinde Oelsa – Gemeindegruppen
Gemeinde Oelsa – Gemeindegruppen

UNSERE GEMEINDEGRUPPEN LADEN EIN:

(wenn nicht anders vermerkt, im Kirchgemeindesaal bzw. Anbau)


Vorschule
2-7 J. 1.Do 16:15 Uhr 2.9./ 4.11./ 2.12.
Kirchenmäuse
Kl. 1+2 Mi 13:30 Uhr
Christenlehre
Kl. 3+4 Mi 14:30 Uhr
Jungschar im Sa vtl. 11.9. in Oelsa
Kl. 5+6 10 – 13 Uhr
Kirchspiel Jährlich 13.11. in Kreischa
16.9. (Konfitag in Altenberg)
Kl. 7 17:30 Uhr 27.10. Rabenau
Konfirmanden- 9:00 Uhr 20.11. Oelsa
stunde 9:00 Uhr 11.9. Oelsa
Kl. 8 9:00 Uhr 30.10. Seifersdorf
17:30 Uhr 24.11. Rabenau
Junge Gemeinde Fr 19:30 Uhr
8.+22.9./ 6.+20.10./
Bibelstunde 14tg. Mi 19:30 Uhr
3.+17.11./ 1.+15.12.
1.+15.+29.9./ 13.+27.10./
Gebetskreis 14tg. Mi 19:30 Uhr
10.+24.11.
Gesprächskreis Letzt.Do 19:30 Uhr 30.9./ 28.10./ 25.11./ 1.12.!
Seniorenkreis Letzt.Do 14:00 Uhr 30.9./ Okt. Ausfahrt/ 25.11.
Frauendienst
3.Do 19:30 Uhr 16.9./ 21.10./ 18.11./ 1.12.!
Oelsa/Rabenau
Männerwerk
Letzt.Fr 19:30 Uhr 24.9./ 29.10./ 26.11./ 1.12.!
Oelsa/Seifersdorf
Kirchgemeinde-
1. Di 19:30 Uhr 7.9./ 5.10./ 2.11./ 7.12.!
vertretung
Vorkurrende 4 - 6 J. Fr 14:45 Uhr Pfarrhaus Rabenau
Kurrende Kl. 1-4 Fr 13:15 Uhr Gemeindesaal Oelsa
Jugendchor des
Mi 18:00 Uhr
Kirchspiels
Kirchenchor Mo 18:30 Uhr
Posaunenchor Mo 19:45 Uhr
Kirchspiel- 28.9.(Ra)/ 26.10.(Seif)/
19:30 Uhr
Kirchenvorstand 25.11.(Krei)

20
Gemeinde Oelsa – Freud und Leid
Gemeinde Oelsa – Freud und Leid

FREUD UND LEID IN OELSA


Getauft wurde
Nele, zweite Tochter von Thomas Böhme und Jana, geb. Dietel, Seifersdorf
Dominik, erster Sohn von Michael Wolf und Antje, geb. Seele, Karsdorf

Gottesdienst zur Eheschließung feierten


Thomas Weber und Yvonne, geb. Jackisch, Oelsa/München

Getraut wurden
Raffael Porzig und Franziska, geb. Paul, Oelsa/Rabenau
Falk Berthold und Birgit, geb. Knappe

Silberne Hochzeit feierten


Frank Herzog und Dagmar, geb. Hoffmann

Einen hohen Geburtstag feiern, so Gott will


03.09. Margarete Kunath (87.)

20.09. Günther Fischer (86.)


25.09. Ursula Liebezeit (70.)
27.09. Gisela Winkler (75.)
19.10. Gerda Jäckel (86.)
26.10. Gerhard Jäckel (89.)
28.10. Luise Pietzsch (70.)
16.11. Günter Renner (85.)
16.11. Hermann Fritzsche (80.)
16.11. Armin Köhler (70.)
30.11. Ruth Grunert (86.)

Christlich bestattet wurden

Herta Vieweger, geb. Neubert, im Alter von 86 Jahren


Bernhard Bursa, im Alter von 89 Jahren

Nun aber ist Christus auferstanden von den Toten und der
Erstling geworden unter denen, die da schlafen.
1. Korinther 15,20

21
Gemeinde Oelsa – Veranstaltungen
Gemeinde Oelsa – Veranstaltungen

KRANZBINDEN ZUM ERNTEDANKFEST


Samstag, 18. September – ab 9:00 Uhr – im Gemeindesaal
(weitere Informationen S. 14)

ÄRZTE OHNE GRENZEN


Dr. Juliane Wappler, DD., berichtet über ihre Erfahrungen als Ärztin in Pakistan, die sie
mit der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ in diesem Land gemacht hat.
Donnerstag, 30. September
19:30 Uhr – Anbau Oelsa
(Zugabe: ein typisch pakistanisches Essen!)

AUSFAHRT DER SENIORENKREISE OELSA/SEIFERSDORF/RABENAU


Im Oktober ist eine Busausfahrt für die Seniorenkreise geplant (21. oder 28. Oktober)
In Langenwolmsdorf wollen wir die „Erlebniswelt Kunst und Handwerk“ besuchen.
Anschließend geht es nach Stolpen zum Kaffeetrinken. Wer möchte kann auch noch die
Burg Stolpen besichtigen. Anmeldungen über die Seniorenkreise oder telefonisch bei Frau
Köckert (0351/6413076)

PLANUNG LEBENDIGER ADVENTSKALENDER


Wenn in den nächsten Wochen erst das Erntedankfest und dann
auch der Reformationstag vorbei sein werden, richten sich unsere
1
Blicke unweigerlich auf das Jahresende.
19:00 Uhr Noch wollen wir es vielleicht gar nicht wahrhaben, aber die
Advents- und Weihnachtszeit kommt immer näher.
?
Deshalb beginnen jetzt die Planungen für den lebendigen
Adventskalender der Kirchgemeinde Oelsa.
Alle, die mitmachen wollen, die ihre Wohnung an einem Abend öffnen oder anderweitig
Gastgeber sein wollen, sind herzlich eingeladen, uns dies mitzuteilen. Wir benötigen eine
erste Information bis spätestens 04. Oktober 2010. Bitte setzen Sie sich dazu mit mir per
E-Mail (anett.meile@evlks.de) oder Telefon (0179/5788605) oder auch persönlich in
Verbindung.
Zum ersten Mal wollen wir in diesem Jahr an einem Adventskalenderabend alte oder
kranke Gemeindeglieder besuchen und ihnen mit ein paar Adventsliedern eine Freude
bereiten.
Wer Lust hat, an einem Abend mit unterwegs zu sein und wer Freude hat, am Singen der
bekannten Adventslieder, der ist dazu herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich auch
dazu an, dies erleichtert uns die Planung. Vielen Dank schon jetzt für alle Mithilfe!
Im Namen der Kirchgemeindevertretung Oelsa
Anett Meile
22
Gemeinde Possendorf - Gemeindegruppen
Gemeinde Possendorf - Gemeindegruppen

UNSERE GEMEINDEGRUPPEN LADEN EIN:

(wenn nicht anders vermerkt, im Gemeinderaum in Possendorf)


Christenlehre 1.-2.Kl Di 13:45 Uhr
3.-4. Kl Di 14:45 Uhr
10-13 Uhr 4.9. in Kreischa
Jungschar 5.-6. Kl
13.11. in Kreischa
Konfirmanden-
Kl. 7 Nach Einladung
unterricht
Kl. 8 Nach Einladung
Junge Gemeinde Fr 19:00 Uhr Im Pfarrgut

Posaunenchor Di 19:30 Uhr In der Kirche

Kirchenchor Do 19:30 Uhr Im Gemeinderaum


Jugendchor des
Mi 18:00 Uhr
Kirchs.
Senioren- Im Pfarrhaus
Do 13:45 Uhr
nachmittag 9.9./ 7.10. /11.11.
Bibelgesprächs- Bei Fr. Döhn, Höhenweg 9,
2. Mi 14:00 Uhr
kreis Hänichen

TAG DES OFFENEN DENKMALS

Sonntag, dem 12. September


11 – 18:00 Uhr

Ist bei uns wieder der Kirchturm geöffnet, mit


Führungen um 11, 13, 15 und 17 Uhr.

23
Gemeinde Possendorf – Freud und Leid
Gemeinde Possendorf – Freud und Leid

FREUD UND LEID IN POSSENDORF


Getauft wurde
Ariane Wohlfarth aus Kleba

Einen hohen Geburtstag feiern, so Gott will


01.09. Christa Süße, Wilmsdorf (75.)
01.09. Siegfried Zieschang, Karsdorf (75.)
08.09. Bernd Hauswald, Possendorf (70.)
11.09. Irmgard Roscher, Wilmsdorf (80.)
17.09. Annemarie Pleißner, Wilmsdorf (89.)
17.09. Barbara Mayer, Possendorf (80.)
23.09. Hiltrud Brückner, Wilmsdorf (70.)
24.09. Margit Sprungk, Possendorf (80.)
29.09. Ursula Herrmann, Wilmsdorf (87.)
29.09. Marianne Hamann, Possendorf (85.)
01.10. Peter Hielscher, Wilmsdorf (70.)
14.10. Johanne Pietzsch, Brösgen (89.)
28.10. Gisela Preller, Rundteil (75.)
30.10. Gerhard Seifert, Possendorf (86.)
01.11. Angelika Seifert, Karsdorf (70)
02.11. Liesbeth Henschke, Börnchen (85.)
02.11. Dr. Falk Stößlein, Wilmsdorf (70.)
05.11. Renate Ebert, Rippien (70.)
12.11. Hellmut Ernst, Wilmsdorf (89.)
21.11. Hildegard Richter, Karsdorf (98.)
24.11. Erika Berger, Karsdorf (87.)
28.11. Linda Huth, Rippien (96.)
29.11. Dr. Ingrid Deger-Voigtländer, Wilmsd. (70.)

Christlich bestattet wurden


Edith Simon, geb. Hamisch aus Kleincarsdorf, im Alter von 80 Jahren
Hellmut Ernst aus Wilmsdorf, im Alter von 88 Jahren
Anne-Katrin Jerzembek, geb. Weise aus Possendorf, im Alter von 41 Jahren
Elfriede Porschberg, geb. Naumann aus Rippien, im Alter von 89 Jahren
Wolfram Weiße aus Possendorf, im Alter von 78 Jahren

24
Gemeinde Possendorf – Veranstaltungen
Gemeinde Possendorf – Veranstaltungen

KLEIDERSAMMLUNG

Vom 13. - 17. September

führt das Spangenberg-Sozialwerk wieder eine


Kleidersammlung durch. Eine entsprechende Anzeige
liegt Ihrem Gemeindebrief bei.
Wir bitten um freundliche Beachtung.

ERNTEDANKFEST
Sonntag, 26. September
wollen wir wieder Erntedankfest feiern,
Lassen Sie sich dazu ganz herzlich einladen – wie auch zum Erntekranzbinden am
Samstag, 25. September, ab 9.00 Uhr im Pfarrhof Possendorf.
Bitte bringen Sie geeignete Blumen mit!
Erntedank-Gaben können Sie ebenfalls bis Samstag Nachmittag
in der Kirche abgeben. Vielen Dank!

MARTINSTAG
Samstag, 13. November
17:00 Uhr - Kirche
Begonnen wird wie immer mit einer Andacht in der Kirche.
Nach dem Umzug durch unseren Ort mit dem Posaunenchor treffen wir uns wieder im
Pfarrhof zum Martinsfeuer. Dort soll es auch wieder einen kleinen Imbiss geben. Bitte
tragen Sie zum Gelingen bei, indem Sie Martinshörnchen backen oder eine Kürbissuppe
kochen. (Zur Koordination bitte im Pfarramt Possendorf Bescheid sagen!)
Alle sind dazu ganz herzlich eingeladen! Vergessen Sie die Laterne nicht!

ADVENTSKONZERT - HERZLICHE EINLADUNG


1. Advent, 28. November,
17.00 Uhr - in der Possendorfer Kirche

Findet das traditionelle Adventskonzert des Gesangsvereins Possendorf und unseres


Posaunenchors statt.

25
Gemeinde Rabenau - Gemeindegruppen
Gemeinde Rabenau - Gemeindegruppen

UNSERE GEMEINDEGRUPPEN LADEN EIN:

(wenn nicht anders vermerkt, im Pfarrhaus Rabenau)


Vorschulkreis
(2-6 J.) le. Mo 16:00 Uhr 30.8./ 27.9./ 25.10./ 29.11.
Kirchenmäuse
6.+20.9./ 18.10./ 1.+22.11./
Kinderkirche Kl. 1 -4 Mo 14.tg. 16:00 Uhr
6.12.
Jungschar im Sa viertl. 11.9. in Oelsa
Kl. 5+6 10 – 13 Uhr
Kirchspiel Jährlich 13.11. in Seifersdorf
16.9. (Konfitag in Altenberg)
Kl. 7 17:30 Uhr 27.10. Rabenau
Konfirmanden- 9:00 Uhr 20.11. Oelsa
stunde 9:00 Uhr 11.9. Oelsa
Kl. 8 9:00 Uhr 30.10. Seifersdorf
17:30 Uhr 24.11. Rabenau
Junge Gemeinde Di 19:30 Uhr
Gesprächskreis 3. Fr 19:30 Uhr 17.9./ 15.10./ 19.11.
19:30 Uhr
Frauenkreis 3. Do 16.9./ 21.10./ 18.11./ 1.12.!
in Oelsa
Rentnerkreis 3. Do 14:00 Uhr 16.9./ Okt. Ausfahrt/ 18.11.
Kirchgemeinde-
1. Mo 19:30 Uhr 13.!9./ 4.10./ 1.11./ 6.12.
vertretung
4 bis 6
Vorkurrende Fr 14:45 Uhr Rab. (nicht in den Ferien)
Jahre
Kurrende Kl. 1-4 Fr 13:15 Uhr Oelsa (nicht in den Ferien)
Jugendchor des
Mi 18:00 Uhr
Kirchspiels
Kirchenchor Mi 19:30 Uhr
Kontakt: Fr. Gärtner: ☎ 0351 2023060
Posaunenchor Fr 17:00 Uhr
Kirchspiel- 28.9.(Ra)/ 26.10.(Seif)/
19:30 Uhr
Kirchenvorstand 25.11.(Krei)
Feierabend- Gottesdienste:
und Pflege- letzter Dienstag 16:00 Uhr 28.9./ 26.10./ 30.11.
heim im Monat

26
Gemeinde Rabenau – Freud und Leid
Gemeinde Rabenau – Freud und Leid

FREUD UND LEID IN RABENAU MIT OBERNAUNDORF, LÜBAU UND


SPECHTRITZ
Getauft wurden
Mia Elisa Landwehr, Tochter von Thomas Landwehr
und Jeannette, geb. Dix, Achim
Johanna Clara Pretzsch, Tochter von Frank Pretzsch
und Solvig, geb. Naar, Rabenau

Einen Gottesdienst zur Eheschließung feierten

Frank Pretzsch und Solvig, geb. Naar, Rabenau


Alexander Kürbs und Ute, geb. Schulze, Dresden

Einen hohen Geburtstag feiern, so Gott will


Irmgard Kleber, ehem. Rabenau, jetzt Freital (95.)
Margarethe Bräuer, ehem. Rabenau, jetzt Dipp. (90.)
Gisela Ahlfeld, Rabenau (70.)
Gertrud Hofmann, Altenheim Rabenau (90.)
Senta Ellinger, Rabenau (90.)
Erna Fränzel, Rabenau (90.)
Charlotte Lorenz, ehem. Rabenau, jetzt Freital (100.)
Gerda Einert, Rabenau (85.)
Karlheinz Zeiske, Obernaundorf (75.)
Hans Wünschmann, Lübau (90.)

Christlich bestattet wurden


Siegmar Zeiske aus Obernaundorf, im Alter von 76 Jahren
Ursula Bellmann aus Leonberg im Alter von 84 Jahren
Hildegard Schneider aus Spechtritz im Alter von 84 Jahren

Wir haben einen starken Trost als einen festen und sicheren
Anker unserer Seele, Jesus.
Hebräer 6,18.19

27
Gemeinde Rabenau - Veranstaltungen
Gemeinde Rabenau - Veranstaltungen

ERNTEDANKABGABEN
werden am
Samstag, 2. Oktober
9:00 – 11:00 Uhr – in der Kirche Rabenau
entgegengenommen.

KRANZBINDEN ZUM ERNTEDANKFEST


Samstag, 2. Oktober
ab 9:00 Uhr – in der Kirche Rabenau

(weitere Informationen S. 14)

ERNTEDANK – GOTTESDIENST
Sonntag, 3. Oktober
14:00 Uhr – Kirche Rabenau

mit Chor, Posaunenchor und Kirchenkaffee

AUSFAHRT DER SENIORENKREISE OELSA/SEIFERSDORF/RABENAU


Im Oktober ist eine Busausfahrt für die Seniorenkreise geplant
(21. oder 28. Oktober)
In Langenwolmsdorf wollen wir die „Erlebniswelt Kunst und Handwerk“
besuchen. Anschließend geht es nach Stolpen zum Kaffeetrinken. Wer
möchte kann auch noch die Burg Stolpen besichtigen. Anmeldungen über
die Seniorenkreise oder telefonisch bei Frau Köckert (0351/6413076)

MARTINSUMZUG
Mittwoch, 10. November
17:00 Uhr – Kirche Rabenau
Wir treffen uns in der Kirche Rabenau, wo wir die Martinsgeschichte hören
und ziehen dann mit Lampions durch Rabenau. Zum Abschluss gibt es
Martinshörnchen zum Teilen.

28
Gemeinde Seifersdorf – Gemeindegruppen
Gemeinde Seifersdorf – Gemeindegruppen

UNSERE GEMEINDEGRUPPEN LADEN EIN:


(wenn nicht anders vermerkt, in der Kirchenscheune)
Vorschulkreis
3. Do 16:00 Uhr 16.9./ 21.10./ 25.11.
Kirchenmäuse
Kinderstunde Kl. 1-3 Sa 9:30 Uhr
Ansprechpartner: Ina Schüttoff; Alte Meißner Str. 3: ☎ 03504 – 61 51 37
Kinder-Kirchen-
Kl. 1+2 Do 14tg. 13:30 Uhr 9.+23.9./ 21.10./ 4.+25.11.
Nachmittag und
Christenlehre Kl. 3+4 Do 14tg. 13:30 Uhr 2.+16.+30.9./ 28.10./ 18.11.
Jungschar im Sa viertl. 10:00 – 13:00
Kl. 5+6 11.9. (Oe), 13.11. (Krei.)
Kirchspiel Jährlich Uhr
Schul- 17:30 – 19:00
Kindergemeinde Fr 14tg.
kinder Uhr
16.9. (Konfitag in Altenberg)
Kl. 7 17:30 Uhr 27.10. Rabenau
Konfirmanden- 9:00 Uhr 20.11. Oelsa
stunde 9:00 Uhr 11.9. Oelsa
Kl. 8 9:00 Uhr 30.10. Seifersdorf
17:30 Uhr 24.11. Rabenau
Junge Gemeinde Fr 19:30 Uhr
In Seifersdorf: 13.+27.9./
Mo bzw. 11.+25.10./ 8.+22.11.
Bibelstunde 19:30 Uhr
Mi In Oelsa: 8.+22.9./
6.+20.10./ 8.+17.11.
Seniorenkreis 2. Do 14:00 Uhr 9.9./ Okt. Ausfahrt/ 11.11.
Männerwerk 19:30 Uhr
letzter Fr 24.9./ 29.10./ 26.11./ 1.12.!
Seifersdorf/Oelsa in Oelsa
Jugendchor d. Kirchs. Mi 18:00 Uhr
Kirchgemeinde-
letzter Mi 19:30 Uhr 29.9./ 27.10./ 24.11.
vertretung
Kirchspiel-Kirchen- 28.9.(Ra)/ 26.10.(Seif)/
Mi 19:30 Uhr
vorstand 25.11.(Krei)
Abendandacht 1. Fr 19:30 Uhr 10.9./ 1.10./ 5.11./ 3.12.
Feierabend- Gottesdienste: 15:30 Uhr
3.9./ 1.10./ 5.11./ 3.12.
und Pflege- 1. Freitag im Monat
heim

29
Gemeinde Seifersdorf – Freud und Leid
Gemeinde Seifersdorf – Freud und Leid

FREUD UND LEID IN SEIFERSDORF MIT MALTER UND PAULSDORF


Getauft wurde
Jakob, dritter Sohn von Jörg Richter und Elisabeth, geb. Fischer
Judith, zweite Tochter von Martin Hofmann und Sabine, geb. Göbel

Einen Gottesdienst zur Eheschließung feierten


Martin Hofmann und Sabine, geb. Göbel

Silberne Hochzeit feierten


Andreas Hammer und Katrin, geb. Creutz, Malter

Einen hohen Geburtstag feiern, so Gott will


23.06. Gerhard Geisler (75.) - nachträglich
04.09. Brigitte Börner (75.)
05.09. Erika Klügel (96.)
06.09. Helga Schulz (86.)
07.09. Herbert Rahn (88.)
06.10. Gottfried Hammer (86.)
16.10. Elfriede Hermann (87.)
17.10. Gerda Gratzke (80.)
19.10. Marianne Ziegler (91.)
20.10. Heinz Fichtner (91.)
01.11. Annelies Nitsche (89.)
28.11. Irene Querner (86.)
30.11. Marianne Buchmann (92.)

Christlich bestattet wurden


Irmgard Otto, geb. Hamann, im Alter von 84 Jahren
Liesbeth Siefke, geb. Thomas, im Alter von 87 Jahren

Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht
der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass
ich euch gebe das Ende, des ihr wartet.
Jeremia 29,11

30
Gemeinde Seifersdorf – Veranstaltungen
Gemeinde Seifersdorf – Veranstaltungen

EINLADUNG ZUM KRANZBINDEN


Samstag, 18. September
ab 9:00 Uhr - auf Schütthoffs Hof
(weitere Informationen S. 14)

ERNTEDANKFEST – GOTTESDIENST
Sonntag, 19. September
14:00 Uhr – Kirche Seifersdorf
(mit Kaffeetrinken)

AUSFAHRT DER SENIORENKREISE OELSA/SEIFERSDORF/RABENAU


Im Oktober ist eine Busausfahrt für die Seniorenkreise geplant (21. oder
28. Oktober)
In Langenwolmsdorf wollen wir die „Erlebniswelt Kunst und Handwerk“
besuchen. Anschließend geht es nach Stolpen zum Kaffeetrinken. Wer
möchte kann auch noch die Burg Stolpen besichtigen. Anmeldungen über
die Seniorenkreise oder telefonisch bei Frau Köckert (0351/6413076)

MARTINSUMZUG
Donnerstag 11. November
17:00 Uhr – Parkplatz am Mühlfeld in
Paulsdorf
Der Umzug führt uns mit Lampions und
Pferd(?) zum Lagerfeuer, wo wir die Martins-
geschichte hören und Martinshörnchen miteinander teilen.

ADVENTSSINGEN
Wochentäglich trifft sich traditionell vom 1. bis 23. Dezember Alt und
Jung, Klein und Groß in der Seifersdorfer Kirche zum Adventssingen.
Beginn ist 17:00 Uhr
Es gibt eine Geschichte zu hören, Wunschlieder werden gemeinsam ge-
sungen und am Ausgang gibt’s noch etwas „Wegzehrung“ für den Heim-
weg. Herzlich willkommen!
31
Kontakte
Kontakte

Pfarramt Possendorf Vermietung Anbau Oelsa


Frau Thomas, Kirchstr. 4 Tel: 0351-6412136
Pfr. Kreß, Kirchgasse 2, 01728 Possendorf Bankverbindung
Tel.: 035206–21418; Fax.: -30703 Kirchkasse bei der Kassenverw. Pirna:
kirche-possendorf@web.de Ktn:101720918,BLZ:85095164,Bank:LKG
Öffnungszeiten der Kanzlei: Kirchgeld- und Friedhofskasse
Frau Kreß; Mi. 15–17:30Uhr; Fr. 9–12Uhr Ktn:3024000649, BLZ:85050300,
Friedhofsverwaltung Bank:Ostsächsische Sparkasse Dresden
Herr Fenske, Tel: 035206-21418 oder 30709, Bitte immer den genauen Verwendungszweck
Fax: -30703;Funk: 0173–9294345 bzw. Zahlungsgrund und die betreffende
Bankverbindung Kirchgemeinde angeben.
Ktn:104630049,BLZ:85095164,Bank:LKG Homepage
Homepage www.kirche-oelsa-seifersdorf.de
www.kirche-possendorf.de
Pfarramt Rabenau
Pfarramt Kreischa
Pfr. Köckert, Markt 8, 01734 Rabenau
Pfr. z.A. Adolph, Lungkwitzer Str. 8, Tel:0351-6491303; Fax: -6464787
01731 Kreischa, Sprechzeiten Pfr. Köckert:
Tel:035206–21345; Fax: -31037 Rabenau Pfarramt: Do. 18:00–19:00 Uhr
kg.kreischa@evlks.de (ansonsten nach Vereinbarung)
Öffnungszeiten der Kanzlei: nicht am 28.9./4.-16.10./20.10./17.11.
Frau Milde; Di. 10:00–12:00 Uhr und Öffnungszeiten Pfarramtsbüro
16:30–18 Uhr; Do. 10:00–12:00 Uhr Fr. Gauger; Di. 7:30-11:30 Uhr und
Friedhofsverwaltung: 13:30-17:30 Uhr
Herr Franke, Tel: 035206-21995 Friedhofsverwaltung
Bankverbindung Frau Gauger, Tel: 0351-6491303
Ktn:101081044,BLZ:85095164,Bank:LKG Bankverbindung
Pfarramt Oelsa und Seifersdorf siehe bei Oelsa und Seifersdorf
Homepage
Pfr. Köckert, Pfarrweg 2, 01734 Oelsa, Tel: www.kirche-oelsa-seifersdorf.de
0351-6413076, Fax: -6417973
thomas.koeckert@googlemail.com Kantoren
Sprechzeiten Pfr. Köckert: Hertel, Hans-Georg, Am Bach 4, 01734 Oelsa,
Oelsa Pfarramt: Di. 18:00-19:00Uhr; Tel: 0351-65260870, 0174-7076060
Do 9:00–10:00 Uhr
Weirauch, Annette, Schweriner Straße 33,
Seifersdorf Kirchenscheune:
01067 Dresden, Tel.: 0351- 4976582
Mi 18:00–19:00 Uhr
(ansonsten nach Vereinbarung) Gemeindepädagogen
nicht am 28.9./4.-16.10./20.10./17.11. Köckert, Bärbel, Pfarrweg 2, 01734 Oelsa,
Öffnungszeiten Oelsa Pfarramtsbüro Tel: 0351-6413076
Frau Gauger; 1. und 3. Do 9:00–12:00 Uhr
Wrana, Kerstin, Dippoldiswalder Str. 27,
Öffnungszeiten Seifersd. Kirchenscheune
01731 Kreischa, Tel: 035206-21098
Frau Gauger; 1. Mi 9:00–11:00 Uhr
Raabe, Martina, Pfarrgasse 2, 01737
Friedhofsverwaltung
Fördergersdorf, Tel: 035203-39993
Herr Hertel, Tel: 0351-65260870
Rösler, Constanze, Geierswacht 37,
Vermietung Kirchenscheune Seifersdorf
01774 Seifersdorf, Tel: 03504-618200
Frau Schiller, Bergstr. 72 Tel: 03504-614548