Vous êtes sur la page 1sur 15
Anonyme. Zeitschrift für romanische Philologie. 1906. 1/ Les contenus accessibles sur le site Gallica sont

Anonyme. Zeitschrift für romanische Philologie. 1906.

Anonyme. Zeitschrift für romanische Philologie. 1906. 1/ Les contenus accessibles sur le site Gallica sont pour

1/ Les contenus accessibles sur le site Gallica sont pour la plupart des reproductions numériques d'oeuvres tombées dans le domaine public provenant des collections de la BnF.Leur réutilisation s'inscrit dans le cadre de la loi n°78-753 du 17 juillet 1978 :

*La réutilisation non commerciale de ces contenus est libre et gratuite dans le respect de la législation en vigueur et notamment du maintien de la mention de source. *La réutilisation commerciale de ces contenus est payante et fait l'objet d'une licence. Est entendue par réutilisation commerciale la revente de contenus sous forme de produits élaborés ou de fourniture de service.

2/ Les contenus de Gallica sont la propriété de la BnF au sens de l'article L.2112-1 du code général de la propriété des personnes publiques.

3/ Quelques contenus sont soumis à un régime de réutilisation particulier. Il s'agit :

*des reproductions de documents protégés par un droit d'auteur appartenant à un tiers. Ces documents ne peuvent être réutilisés, sauf dans le cadre de la copie privée, sans l'autorisation préalable du titulaire des droits.

*des reproductions de documents conservés dans les bibliothèques ou autres institutions partenaires. Ceux-ci sont signalés par la mention Source gallica.BnF.fr / Bibliothèque

municipale de

(ou autre partenaire). L'utilisateur est invité à s'informer auprès de ces bibliothèques de leurs conditions de réutilisation.

4/ Gallica constitue une base de données, dont la BnF est le producteur, protégée au sens des articles L341-1 et suivants du code de la propriété intellectuelle.

5/ Les présentes conditions d'utilisation des contenus de Gallica sont régies par la loi française. En cas de réutilisation prévue dans un autre pays, il appartient à chaque utilisateur de vérifier la conformité de son projet avec le droit de ce pays.

6/ L'utilisateur s'engage à respecter les présentes conditions d'utilisation ainsi que la législation en vigueur, notamment en matière de propriété intellectuelle. En cas de non respect de ces dispositions, il est notamment passible d'une amende prévue par la loi du 17 juillet 1978.

7/ Pour obtenir un document de Gallica en haute définition, contacter reutilisation@bnf.fr.

Eine satzphonetisohe

Erscheinung

franzosischer

Mundarten.

Die Erscheinung, dürfte dem Leser am

sein,

von der im Folgenden

die Rede sein wird,

ehesten aus pikardischen Mundarten bekannt

gewissen Regetmâfsigkeit

einem viel

Die

sie keineswegs auf die

Gebiet zu-

In

auftritt.

grôfseren

wo sie

mit einer

folgende Übersicht wird jedoch zeigen, dafs

Pikardie beschrânkt

kommt, das die Ile de France

dieser selbst

wie es scheint,

ist, sondern

westlich und 6st)ich einschliefst.

ganz

ist sie auch nicht

Es handelt

unbekannt, jedoch vorlâufig,

nicht über ein gewisses Anfangsstadium

sich darum,

Silbe,

e besteht, der Vokal scheinbar

dafs in einer

hinaus-

die aus

vor den

geschritten.

Konson. und tonschwachem

Konsonanten tritt, also ed statt de, ek statt ~M,

statt demander, ermet statt remettre.

statt ne, ~~&&

die

che (pik.

in

Er-

geht

Âhniich beschreibt

Beispiel ~f6r

scheinung Meyer-Lûbke =

ce) aus Cayeux dem Reibegerâusch Er kommt noch

die Formen

le),

(I S. 299),

wo als

(Somme) angeführt auf, dann erscheint

wird:

,,der Vokal

er wieder vor demselben".

wo er aus Auve

(= je) anführt, wo er

Eine

eigentliche Er-

gleichen

sie ent-

Epen-

einmal S. 521 darauf zu sprechen,

(= aM~), annimmt.

(=

,,Redukzion auf den Stimmton"

gibt er nicht.

vorgeschlagenen

klârung

graphen behandelt werden,

verschieden zu sein. Âhnuch wie Meyer-Lübke

den

S. 281, 300, 708. Wo sonst

weder als eupbonisch oder als Metathese

these etc.) 2 bezeichnet.

Von den FâHen, die in den

die Rede ist,

Para-

wesens- fafst auch Sütterlin

auf, Z. f. r. Ph. 1902,

scheinen mir die erwâhnten

wird

Vokal als einen Gleitlaut

Erscheinung

von der

(auch Prosthese,

Von dem ersten dieser Erklârungsprinzipien

Wallon

.,<

de Mous S. 155.

se transporte pour les besoins de l'euphonie",

Sigart,

Dict. du

2 "Quand

un mot commence

de

il faut

sur

par une syllabe muette,

et aussi

quand un é de

Les

et

plusieurs muettes se suivent,

métathêse, ou d'épenthèse,

che, de

deviennent é-che, é-de

monosyllabes

introduire dans la prononciation

lequel ces muettes puissent

s'appuyer.

sont ainsi sujettes à un renversement accidentel,

ou après

une

Démuin XII;

toutes les fois, qu'elles arrivent au commencement

finale à consonne

ahniich gebraucht

al èrevient,

c~-i'KM.

parlante."

Ledieu,'

Ledieu das Wort

,,Méta-

d'une

phrase détachée,

Gloss.

du

pat.

Petit

Epenthese

thèse" Jouancoux,

erpou etc.

viller [c~])

fur die Falle Yè reviens,

Et.

pour

la prosthèse

HrkaI,

servir à un gloss. étym. du pat. pic. s. erchon, de

(erchon

[leçon], epser [fesser],

éque-

S. 17.

"Umstellung"

Et. sur le pat. de Démuin

EINE SATZPHONETISCHE

ERSCHEI.NUKG

FRANZ.

MUNDARTEN.

4~5

brauche

zutrifft, geht am besten aus der reichen Zusammenstellung

weiter

ich wohl nicht

zu reden.

Dafs das

zweite nicht

und zwar

Guerlin

Hier sind nâmHch die in der Mundart

de Guer's (s. unten) hervor. von Thaon vorkommenden nach dem Konsonanten,

Wâhrend

scheint.

nun grofsen Anzahl von andern erscheinen,

umgesprungen ist: z. B. entrecouper

ment ~a~y-T~a, vendredi c~fA';

Falle in Gruppen

geordnet

der die Stelle mit dem Vokal zu tauschen

die Falle

mit

a/

Prâfix re- mitten

wo inlautend

présent

in einer -er- zu -re- sacre-

auch bei den /-Fâ!!en sich aufser

afrz. empleyer de ~> ed nur

einige inlautende

u. à. zeigen,

Fâlle:

kommt für

kônnen,

dem Artikel

le = ?/,

a~f,

die Prâposition

<'c/i:'Moy<? (devorer), für & ~>

Ebenso

mit dem einzigen Vertreter

these nur

verbreitete Erscheinung

I, §25 zu eridâren

ferner ~<~S~/Ma

hâtte

und das Prâfix de in Betracht:

er noch

eine Gruppe

me.

~MMe (demain),

nur je, für se ~> as nur das Reflexivum.

nie ~> ~z aufstellen

Man

kann also wohl von Meta-

Konson.'ver-

bei den Liquiden

sehr

vor uns haben, die ich Streitfr. d. rom. Phil.

sprechen, wo wir die bekannte,

bei den andern

versucht habe;

bietet eben die Beschrânkung

in der Umstellung

re- kônnte

artigkeit der Erscheinung

sonanten handelt und die geographische

eine gleichartige Der Wahrheit de la Flandre

Vorwurf, dafs cr in seinem Wôrterbuch

eingeschaltet

habe, die unter r gehôrten;

erlaver geschrieben,

richtig Eun' bielle (e gesprochen) ~'p/M<M~ abgeteilt hâtte. Ebenso

ware in einem popuiâren

die Gleich-

Kon-

auf den Anlaut etwas Phonetisches

Bei Pron. und Artikel

aber

zu sehen.

und Prâfix

man nun zwar Metathese vermuten;

mit jener,

Ursache bei allen

wo es sich um andere

diesen Silben zu suchen.

in seinem Dict.

Er macht

Koinzidenz führen dazù,

du pat.

Hécart

den

nâher kommt Vermesse

Douai

1867, p. 208.

wenn er anstatt

franç.,

mehr als 30 Worte unter e er hâtte nicht f~'M'Mt/yfj'M

unrichtig ~M' biell' ~z/M~M~

Lied aus Lille statt

On dirot qu' on m' arrache Eu m' tiête arrière eu d' mi.

zu schreiben gewesen: On dirot qu'on m'arrache m' /M/f a~-y-~ye d' mi.

Verm. hâtte sich Artikeln seines

Wôrterbuchs

nur

um

Trotzdem

ist die Sache

nicht

so einfach.

die Beispiele,

die Hécart

in den

einzelnen

fur das Rouchi

bringt,

nâher ansehen brauchen,

Marmier, Gesch. und Sprache der Huguenottenkolonie

,,Transposition

de voyelles"

wo allerdings

Guerlin de Guer,

Friedrichsdorf

S. 32 f. de Thaon

ob es wirklich

Le parler populaire

Haigneré

p. to3–103,

Metathese

am Anfang hinzugetreten, um die folgende

Metathese fur die satzanlautenden

ein Zweifel ausgesprochen wird,

Konsonantengruppe nimmt auch

ist, oder ob das e der Gruppe re- erst gefallen

Formen

sei, und dann ein e

zu stiitxen.

(le

pat.

(s. o.)

norm.

boulonn. 10~) an, wahrend er fiir die inlautenden an Vermesse's

festhatt.

p. XXXVII.

"Métathèse"

und "transposition de lettres"

ErkIaruDg

bei Moisy, Dict.

1 Mir liegt die 3. Ausgabe 1834. vor.

des Dictionn. Rouchi-Français,

Valenciennes

420

E.HERZOG,

sich zu überzeugen,

wo man ohne weiteres

logischen Verhâltnisse herstellen kann:

dafs er ihm Unrecht

durch andere

tut.

Neben den Fâllen,

die etymo-

Worttrennung

va tout s' erfroidier (= se

~),

i 7~rû~~

me 7') 'de retour'), ferner

(=

/CMi'&'més fautes, szx francs d'er-

'veux

(===/'M~e

tourne (=

tu recommencer');!

m' .),

de r'tourne

véie erjaveler (= ~e em' bara MM~M'

j'ell jM~ya! (==~

Il' ~'M!'z' 'je la s.'), neben diesen Bei-

spielen sage ich, /'<M m'n' <fo?<

recueillir 'accueillir'); il est ernardé ('Ë~');

tous mes ~y-~MM~-M (revenues). In dem Beispiel Et métresse ét f'ra

gibt es andre, en Dieu (=

wo man

damit nicht auskommt:

il l'a ~~M (Prtz. von

ersdne (il ressemble),

mon recours),

infidélité kann

trennen

ersten

man wohl

das

é des

zweiten ét ('te')

aber

von diesem

das

des

und zu métresse ziehen;

pik. te) ziehen?

wohin

soll man

ét ('ta',

hat

Weil Verm. über die Grenzen Lilles nicht hinausgegangen

er also

ist,2

das eigentliche

Wesen der Erscheinung

doch nicht

richtig beschrieben,

kannt

Liller Verhâltnisse stellen nâmlich den Anfangspunkt der Entwick-

lung dar,

beschâftigen.

obwohl er die Liller Verhâltnisse

richtig

hat.

er-

allerdings nicht scharf genug prâzisiert

und

wir müssen

uns im Folgenden

Diese

damit

eingehender

Jedermann

kennt die Ausspracheregel

des modernen Franzë-

sisch, dafs von mehreren aufeinanderfolgenden

i- 3- (5.)

dumpfen e nur das

gesprochen werden, die stumm bleiben.3 Die Regel

vom Anfang an, d. h. wenn

oder aber

das 2.

(6.)

andern damit abwechselnden

aber ganz

gilt für Monosyllaba und für Polysyllaba

das letzte (die letzten)

der dumpfen

e dieser Reihen

in der ersten

(den ersten) Silben des mehrsilbigen Wortes stehen, also: je n(e) te /M

demande pas, je r(e)viens, je voudrais le r(e)dev(e)nir. Dagegen ertônt

das feminine e einer stummen Endsilbe,

solchen Verbindung ist, nie, wenigstens in der als korrekt geltenden

(hochfranzôsischen) Aussprache la /(~)

hbrbar wird:

sonst unter Umstânden

die das

erste Wort einer

de

ils ne portent plus

MOM/p~ etc.4, obwohl es

(sprich

porta ~).

Dieses Gesetz der Abwechselung

vgl. fur

gilt,

soviel ich weifs, auch

für die meisten Mundarten;

Langouët,

Pléchâtel (Bretagne): Dottin-

Dottin,

Gloss. du Pari. de PI., Einl. § 124, für Bas-Maine:

Gloss. des Parlers du Bas-Maine,

Einl. LXXVIII, für Gaye (Cham-

pagne)

für Franche-Montagne,

Heuillard,

Etude

sur le pat. de la comm. de Gaye S. 12,

in Mém. soc. ling. Vin, 53 ff.

Grammont

1 Hécart selbst schreibt auch ~<* f'M~aM (s. ervénure).

Und

z. B. fnr Templeuve:

milieu) als Satzanfangsformen

weisen

er hatte

nicht weit

müssen.

gehen ~ro (le chasseur),

Die Karten

von Gilliéron

M:M (le

Und

gemacht haben.

fur Linselles

sind das heutige Formen.

auf. Allerdings

die Erscheinung kann seit den ôoerjahren

3

Das Nâhere

Dafs die Volkssprache

bei Nyrop,

grofseFortschtitte

Gramm. bist. I, § 2t)~.

sich daran nicht hMt, werden wir im folgenden

sehen.

EINE SATZPHONETISCHE

ist man

aber

indem

Ein

ERSCHEINUNG

stumme

FRANZ. MUNDARTEN.

konsequenter

in den

von Lille.

427

vor-

Nun

gegangen, nach denselben Gesetzen entweder elidierte oder aussprach.

Beispiel fur diesen Dialekt Desrousseaux's

Étrennes'

seine in Lieferungen

p. i-132

in einem Teil

man

dafür

das

derselben

e auch

Endsilben

ist eben

der Dialekt

Mir liegt

'Mes

ferner

Almanach

chantant

für 1860 und

1861 vor (zitiert II, III mit Seite),

zeigt das Metrum deutlich,

gezâhtt

Es sind

erschienenen

Chansons et Pasquilles lilloises Jene von Verm. getadelten

dafs

wird und

also

(nur nach der Seite zitiert).

Dagegen

finde ich hier nicht.

in einem mehrsilbigen

das e des darauffolgenden

als Zehnsilbner

Wort das auslautende

einsilbigen verstummt.

(mit Zâsur nach der

Silbe) gerechnet:

Des Quat'-Martiaux, si je m' charge d' vous dire Les biaux côtés, j' veux dire l' drôle aussi (II, 6).

(Der 2. Halbvers a a, der des zweiten

des ersten Verses wird auf die Noten:

auf die Noten:

d

g a

ein

h c

Pariser Coupletdichter

auf diese Noten andeuten wollte, unfehlbar geschrieben:~M'fAa~'

<&

ë et 5 h a h gesungen;

hâtte, wenn er die Verteilung

des Halbverses

j' veux ~y' le .).

Zehnsilbner

mit der Zâsur nach der 5.:

Pindant

pus d'un mes, prouve s'n amitié (II, II)

Presque

au mêm' moumint,

chaque homm' quitte l' table (II, 13)

Neunsilbner:

Chacun

d' nous, au lieu d' faire s' toilette (II, 38).

Achtsilbner:

On a fait tout's

sortes d' ferdaines

(II, 2;].)

Et qui d' bien vive m' donn' l'espoir

Avant

(II, 32)

que l' pieche n' sot finie (II, 35)

Avant d' abatte ch' monumint

[ch' = ce] (20)

A min père j' racont'

mes peines (37).

Siebensilbner:

Quand un homme s' mé' à l' lire (11, 18)

D' aut' chair qu' eun' tiête

d' mouton (III, 13).

Sechssilbner:

In guisse d' politesse

Imbrasse t'

(42)

ïemm' qui t' aime (~4).

Funfsitbner:

Sans

gêne, l' parrain (II, 22).

Und so oft.1

1 Fâlle,

aussprechen

wo auch das gewohnHche

Frz. das e am Ende

der PolysyUaba

kann,

namUch solche mit muta-}- liqu. davor,

ferner

solche wie

quelque, jusque

des Bildes

etc. sind natiirlich auszuschliefsen.

dafs das feminine

Zur VervoUstandigung

der Polysyllaba

ist noch zu sagen,

e am Ende

428

E. HERZOG,

Der dem Gemeinfrz. entsprechende

neben,

Fâlle, wo auf de wieder eine derartige

besonders

bei der Prâpos.

de.

Zehnsilbner:

Gebrauch

findet

sich da-

HâuBg sind namentlich

Silbe folgt:

die

N'a point serré l'œui eun' minut' de l' nuit (II, 12).

Siebensilbner:

Près d'eun' rondell' de p'tit' bière (II, 26) etc.

Aber auch sonst:

Zehnsilbner:

les

régal'rai d'eun' bonn

Achtsilbner:

tass' de café (II, 4.4).

Aussi j' peux dir' que not mariache (l0g) etc.

Âhntiches

In einem Lied aus Berry lesen wir folgende

finden wir auch an andern

Orten.

Acoute l' vent sous l'

joint Y bayint des robes d' cach'mire.1

des

portes

Achtsilbner:

In der

Erzâhlung vom Vater Croutechou,

die Talbert,

Du

dialecte Blaisois S. 323 abdruckt, lesen wir ausdrücklich:

eud' mendier. Desrousseaux

klar, dafs er in Verlegenheit

erlaubt hâtte,

Verses

Verses zu zâhten,

Fall ist; aber er scheint

l'habiteltd'

Es ist

schreibt immer,

wie es Verm. verlangt.

gekommen

hôrbares

als

wâre, wenn er sich einmal

e eines

am

Ende

des

erste

Silbe des ,nâchsten

Versen der

ein derartiges

stehenden

Polysyllabons

wie es in den von Verm. zitierten

sich das nie erlaubt zu haben.

Viel weniger konsequent ist Henri Lavedan,

einem Dialekt, der übrigens

ist,

als die geographische

der im Dialekt stârker von dem der

Entfernung

Recueil

von Roubaix

schreibt, von Lille verschieden

beiden Stâdte vermuten liefse.

Von Lav. liegt mir vor:

de Chansons

en Pat. de Roub. 1882.

Leider wird das Studium der erschwert, dafs Lav. weder

und sicher zu handhaben

darin vorkommenden Fa.He sehr dadurch

Versmafs noch Orthographie versteht als Desrousseaux,

fehler mehr als nach)âssig war. Auch er kennt das Desrousseaux'sche Zehnsilbner:

so streng

aufserdem bei der Korrektur der Druck-

Verfahren,

z. B. in dem

J'aime l' pirrot pad'seur tout' autes cause (16)

den Achtsilbnern:

Que chaqin pavoise s' majon (o) Pour faire l'tour de s' beau canton (14)

auch in andern FaUen, obwohl

Achtsilbuer:

l'forte

da selten, gesprochen

resp. gezSMt wird;

z. B.

CA'

c/c, /'j<)o~e,

~M~M

boîte :M Ao~-cAe

(111, 33), Du

a&~

Ma~ ~M/&'<'i',

caleur (87), Eun'sal'

(III, 25) etc. Moulin 1903, p. 29 f.

Lapaire, Le patois berrichon,

EINE SATZPHONETISCHE

ERSCHEINUNG

FRA~Z.

MUNDARTEN.

429

A table et in parle d' menoule (28)

D' ses grands

pleuves ch' nest pos pou rire (29)

dem Siebensilbner:

T'tchante

bénédicité (t8).

Daneben

schreibt

er jedoch

auch

~/) wie jenes

Comm' eu j' cach'rai

bin (3S)

Par gourmandise

eu l' petite sotte (32).

Volkslied.

Und

dieses

eu beginnt

eine Einheit einzugehen. nicht beweisend:

schon

mit

dem nachfolgenden

Wort,

Dafûr sind allerdings

folgende Verse

Si par bonheur eu j' tomb dehors (35)

D'in bon cœur en (/. eu) j' partirai (35)

Qui vous

fait t'nir eu s' beau langage (4).

Denn hier würde Desrousseaux

über

wohl ohne weiters bonheure, wie sie in Volksliedern

ja Gramm. Unter-

f~KT' /'yK~? geschrieben auch sonst begegnen

suchungen der rom. Phil. 1 § 3l).).

haben, Formen

(Nyrop I § 495, Gust. Richter,

§ 15,

das frz. VolksHed

vgl. meine Streitfragen

Aber daneben

finden sich auch (nach Punkt):

Eu

En

m' braver, ah! Ché (/. ch' é) trop fort (~)

(l. Eu) j' min (l, m'in) va tiré au sort (35).

Doch zeigen solche Schreibungen, dafs die Erscheinung

noch

verhâltnismâfsig selten, in ihrem Anfangsstadium ist; man weifs mit

dem 6'?!,

als ein Wort zu schreiben.

des folgenden r einen andern Kiang angenommen

finden wir die Schreibung

man scheut sich noch es

nichts rechtes anzufangen;

Nur beim Pianx re-, wo das

wegen

hat (vg). S. 431),

er- und zwar nicht nur /fM~

(=

la

26), /7-~

(=

le regretter,

31), daneben

ohne jede

requerre,

Abteilung /??-û 21); sondern

nach fos

y 'yf/

(=

(= le re-wait-erais 14), //M/-z'z'~M (me revenger,

remercier,

13), im Anfang der Zeile

(20).

Aber ~'MM'

auch ermési y (=

fois),

und

nous allons ~oM~~

(30).

Die Erkiârung jener Erscheinung,

die uns also die Gedichte

Desrousseaux vorbereitet,

Es ist ein wahres Muster-

beispiel für Analogiebildungen,

Einblick

der in der Übertragung

wo das erwâhnte

andere

Gesetz der Abwechslung

Polysyllaba gilt, wurden der sprachlernenden Generation beispiels- weise folgende Reihen (s. o.) überliefert:

die Lavedans bereits im Anfangsstadium

uns einen so recht deutlichen

dieses so wichtigen

Sprachfaktors,

auf die

der

zeigen, ist leicht zu geben und lehrreich.

das

tun lâfst in das Wesen

der Sprache von einer Generation

In jenen

auch

für

Gegenden, die stummen

seine Ursache hat.

Endsilben

S?M~~~-3~

C'M~~C~~KM~

430

E. HERZOG,

Da neben

den Formen

wie sie hier vorkommen, per hërt und diese Formen nament-

also in der stârkst be- da diese

als die satz-

der Lernende wohl hâunger

lich am Satzschlufs,

tonten Stelle,

syllaba viel ohrfâiliger unbetonten Wôrtchen

so ist begreif lich, dafs der Hôrende eher die Einteilung

vor Pausa, standen,

am meisten

wo sie sich

und

Poly-

wichtiger de le je oder die tonlosen Prâ6xe re- de- sind,

einprâgen, für den Sinn

O~M< %&KM~

aIs die etymologisch richtige O~KT'f ~<0

herausfuhtt

Formen

d verdrângt

erschwerend

und man würde sich vielleicht sogar wundern,

dafs die

°7 nicht noch rascher und allgemeiner die konkurrierenden

haben,

wenn nicht

doch

dafs

die Fonn

andrerseits

der Umstand

nicht blofs auf diese

gelegentlich auch sonst, in langsamer

zeigt sich übrigens

schon in

wir haben

Beispielen.

Betrachten wir etwa jene,

lautgesetzlich aber nicht vor Vokal hâtte Einflufs der Formen

phon.

Dies hiefse

vzvre

im Auslaut,

Noch deutlicher

ist das Beispiel mit

guisse

d'.

gilt natürlich

blofs für den

aus

sich phon. F?.<

Diese hâtte aber schwerlich wirken konnen,

als ein Wortganzes

empfand.

sagen:

hinzukâme,

Fâlle beschrânkt ist, sondem

Rede, im Affekt etc. begegnet. Der Anfang solcher Auffassung den oben aus Lille zitierten

wo vive m', abatte ch' vorkommt.

m', abattre ch',1 da r nur

fallen dürfen;

viv, abat vor uns.

Auch das Gesetz des Stimmloswerdens

absoluten Auslaut;

also einen

afrz. ~M~ de hâtte

nicht

~M"~ entwickelt, wenn nicht die Analogie der Pausaform gis hinzu-

gekommen wâre. lange man ~s~

lâfst sieh mit Hilfe der

zuerst sind

so-

Zum Gang der weiteren Entwicklung

folgenden Zusammenstellung

ungefâhr folgendes

nachkonsonantische

Fâlle ergriffen worden: mal-ad'

eine Anomalie

etc.

Diese

(aus-

Sie.

meist

für

ail

beweisen aber wenig, da Oxytona mit konsonantischem Auslaut

genommen

bewahren nâmlich den Auslaut entweder

nach paroxytonen

Wôrtern auf dumpfes,

darstellen.

die auf urspr. r + Kons.)

Inf. -ir

durch Analogie,

resp.

stummes (aiso

Festgabe

In

Fâlle

Mussafia S. 493)

diesen FaJIen erscheint

logisches im

Dann aber scheinen die Nach-PausafâIIe

Das hat nichts sonderbares

wie pik.

Z. XXIV, 78,

fremden,

sonst

BK~ 'voix'

oder durch

gelehrten Einflufs.

gelegentlich

ja auch

ein unetymo-

Wortschlufs

z. B. bala für bal wie bala für balle.

ergriffen worden zu sein.

an sich,

wenn die

gegebene ErHârung

die

Analogie

dadurch

zustande ge- vor dem

die

richtige

ist,

d. h. wenn

kommen ist, dafs man in /M'/°<MK~ etc. einen Abschnitt

fühlte.

haupt nur diese Fâlle der Analogie gelten, und verwirft die folgenden

Haigneré,

in dem S. /).25 Anm. zitierten Werk lâfst über-

1 oder noch

eher

M~?- M', abatter

tour (II, 13); doch auehy?-McoKi'~

J'~M~~

ch';

vgl. auter

(11,4.2) u. a.

fos (11,').), doubel

EINE SATZPHONETISCHE

ERSCHEINUNG

FRANZ. MUNDARTEN.

43i

als nicht eigentlich volkstümlich oder durch das Metrum verschuldet,

was unzweifelhaft unrichtig ist. Es zeigen sich nâmtich ferner

? anlautenden Formen auch nach vokalischem Auslaut; zuerst werden

da wohi solche Fùgungen ergriffen worden sein, wo der Zusammen-

hang der Glieder kein besonders

die mit

enger war, spâter oder gar nicht ~-z'M-zK7'. Eine Aus-

~M-<

festere Verbindungen

wie ~/a-M~,

dehnung in der Richtung, d' l' [also vor Vokal:

tritt, scheint selten vorgekommen

in Somme-Tourbe, ferner in Friedrichsdorf:

dafs etwa "W, "7 auch für ursprüngliches

<!Mcfür

d aKc] ein-

vgl. etwa person

o~ z~

a~o/

Marm. 14,

CKOfür CMC,

zu sein,

~.f (plus qu'acheter)

Ç2, u. a.

Wo eine derartige falsche Abtrennung zu vokalisch anlautenden

Formen geführt hat, konnten dieselben auch da herausgefühlt werden,

wo Monosyllaba

wie ne de je

oder

Polysyllaba

wie entre ~'Mj~M~

auch

vorhergehen,

wird. Ta.tsâch)ich finden wir in den entsprechenden

ne l' &f

Derartiges ist im Folgenden handelt

sind

um Orthographie

wo also

im hochfrz. das sturame e gesprochen

Gebieten ein

~a.f, ein

de 'p/M'T- hâung M'< bats pas, ~'f/K~

nicht aufgenommen, und diese nichts beweist.

die

wichtig, d. h. wo solche

sonst

geschrieben. da es sich nur Diese Falle auf dem Stand-

die einzigen

Und

nun

aber fur Gegenden

punkt sind, in denen

zwar in folgender Weise.

des hochfrz. stehen,

Wôrter

das e vor Silbe mit stummem

Solange &7-~

Abtrennung

e lautbar wird.

neben &z~

steht, kann

Nun

ja

hier eine analogische

s-<M' nicht eintreten.

ùben aber hâung die folgenden Konsonanten, Einflufs auf den Vokal, wodurch dieser anders

aber

So entstehen

vor a.Hem r, einen

gefârbt wird: .M-f'

~-z'

t/a-K/'K~

aber <&KyM< wie etwa barbi aus berbi etc.

Monosyllaba; überall sonst,

also zwei Formen der vorhergehenden

da sich aber die eine blofs vor r- findet, die andere

so mufste

Fâlle wie ~~M

eine Bildung wie y/a/'z~ ~'Ky<M~'M~ môglich werden. So finden wir tatsâchlich nicht nur korrektes ~M'a~oKyK'/ ~M'a'~< (Nivernais, Rev.

pat. IV, 10), sogar im Frankoprovz.

compl. S. 15), sondern

das Verba

bucht, zu letzterem ein Beispiel a~z-poMj fn/fM~K arsoudir la <o~<

Wo,

die Sachlage für das Weiterwuchern

günstig Stâmmen: Aravuar, cFa/

der Kiang des ja ursprünglich anlautenden r hier, zwischen Vokalen, sich erhalten konnte.'

argarder, artourner, aM'ûK</zy (resourdir)

sich ein seiches vereinzeltes

~M

&y~

darturne

leicht

an

anschliefsen und dadurch nach !7<!<<?-M ~K~a~

/M/M--

(Savoyen, Béard, Rec. Lexique du Centre,

zusammentreffen,

war

etwa auch in Jaubert's

wie a~c~

wie in S. Pol,

und

gar beide Bedingungen

wir es denn <

(r'être)

eines PrâËxes ar- besonders

hier sogar

vor vokalischen

mit stark gerolltem

r, weil

so finden

Im Folgenden

ist nun,

um eine ungefâhre

Vorstellung

von

1 nicht hierhergehorig Pol hat rote in der Bedeutung Frankreichs

gemeinsam; a~c~

(= ôter

de nouveau).

a~c~

Der Dialekt

von St.

des einfachen ôter mit vielen andern Mundarten

ist also

432

E.

HERZOG,

der Ausbreitung

spielen, zumeist aus Dialekttexten gegeben.

der neutrale Vokal in den Mundarten

scheint,

in seiner Klangfarbe

dafs in den Ma. oft noch in andern

der Erscheinung

zu geben,

eine Liste

Zu beachten

von Bei-

ist,

dann

ist, dafs

(== °) hie und da

er-

nicht immer als

lautet,

sondern

hâuSg /?, M oder noch anders

auch

von der

Umgebung abhângig

Worten

ist, z. B. in la,

Ferner

gerechtfertigten

als im Schriftfrz. der

ma etc., mon

ist zu bedenken, Fâlle in

Vokal zum neutralen herabgesunken

etc., vous, /M, comment, commencer etc.

dafs das Vorhandensein

so lesen

der etymologisch

nicht phonetisch geschriebenen Texten nicht überall zu konstatieren

ist, weil hâu6g die Desrousseaux'sche Schreibung angewendet wird;

(Revue du Nord

III, 190) folgenden Achtsilbner:

wir in einer Probe

aus dem Beauvaisis

~'m' nobless' ch'est 1' blende d* min

dos.

Pikardie.

M~M

St. Pol

(Rev. P. G. I, 107).

Etymologisch richtig: ~o/K

~&,

mem es f. (se), etc.

sen)

M~o~

t., /o~

<'<&'<?, ~K~X ~a~

esn ~tM

(son, altpik.

Ebenso, doch der Konsonant als auslautend behandelt:

fk s., ~Ma'

g.,l rat

<~MB.M' (RAPIDE les) etc.

Etymologisch unrichtig, nach Konsonant:

(se) m.,

~M',

v. (puisque);

el bel (la),

/a.f

(le),

(cetui-Ià), In wM,

/MZ)M~-

m., ~e

(trouver

~MM (tretous venus;

le), ~M~-

WavraBs). Nach Pausa:

m. (ce), ~o aber z m êvo,

vorher,

(comment),

CM (cel); arvlo (revoilà).2 Daneben

a. (cel); <&, Sê Po geht ein Vokal

doch durch eine Pause getrennt.

Nach Vokal: (in S. Pol blofs

(il li [== lui] redit),

In

Wavrans

Falle für ar statt re):2 ~'j? armi,

(il y relance); daneben

etc.

v.) (il lautet in S. P.

il' ardi k /K etc.

Nach Vorvo]:a)form:s vor Kons. i), et ~<&M.

il' a~y

auch ~o" ed v. (haut de

a~T~S,

il c~-z'

Amiens

Etymologisch richtig: az's/

(Koschwitz in Festg. fùrGrôber 1120).

kafe,

~r

d., se 7~û/

??,

M~f

~CM ~<z a~; auch Nach Konsonant:

neben

(de), ariv

fet ()a),

zur ~<

~'o (sa), ~t'~K~ ~M (dessus),

~M& (ta), ~My

/K

(puisque) neben

~p~

m. (avecque ma).

(de), pur

vir ~M 07~ (voir son .),

pur

~X /M.

il Mittellaut in S. Pol im Auslaut mit

zwischen stimmhaftem und stimmlosem

entwickelt hat.

Laut,

wie er s!ch

~> ar (s. S. 4.31), vgl. ~t~M

(perdu), ~'a~M~ (de rejouer).

unter dieser Rubrik sollen

jene FSIle stehen, wo ëin Wort vorhergeht,

nachdem Vokal oder Konsonant

Vokal die richtige vorvokalische

das im Auslaut Doppelformen

je

folgt, und das nun vor dem neu entwickelten

Form aufweist,

aufweist,

also et (est), nicht

mon, nicht m3 etc.

EINE SATZPHONETISCHE

ERSCHEINUNG

FRANZ. MUNDARTEN.

433

Nach Pausa:

<'2 vu .zMr neben pM

:'ys

2X7',

glan (la), ~y~~M,

a. und

~My~~K,

'mz a., ~~M ami, ~M

neben

tu

z'5,

n

M~/ (de tout)

(ce) neben

tu

s n e, M?<~

neben

vir, ak

~z'o, ~MZ ami neben ?7~z

7'K/, rdz CMC'etc.

Nach Vokal:

forbu ed ~'a /%7' oder

~'M ed m. neben ~M

f/ m., ~M~ t j-

~M _/K~ (me), ~M~/j

(de) neben

sole (te soûler) neben

~aK.?

~M~

bedena (ta), ~M/a& es ~a&/ (sa), </M~M~

(que)

neben

z.

(se), ;?û//M~

Nach Vorvokalform: mn ~MM (ma chemise).

bei Valenciennes

richtig:

Prouvy

Etymologisch

(Rev. pat. I, 220).

kanet ed

el kafe,

(la), A'y

MM! (cette).

kor el mem

Ebenso, doch der Konsonant

als auslautend behandelt: ~M~

ek t (possible Nach

que tu),

Konsonant:

y: (bouteille

mor ed tu.

de ch., M. L. 1 S. 438).

Nach Pausa:

Nach

ed nu, el

Vokal: /z7M~

(le),

~.7~

el k. (la), x~ ed l otr m.

Maretz

Etymologisch j~M el p. (le),

bei Busigny (Rev. pat. 111,203).

richtig:

a~

M/ a. (répandent des Vokals

s., <&y-K/ed S., kom et vü (vois),

apo~

ed

cet a.), drot ~pS, a/M Mo/a

ed

(me). vir ek z.

otr; mit Fârbung

Nach Konsonanten:

Nach Pausa: es ~M/- (ce), es a/a

alor ez s., sortir

(= ~M, ces), ez s., ek

fM

(ma), edz a., emn om.

Nach Vokalen:

Nach

a ed ~K, a/<< eddê,

<a~

Vorvokalform: lz ~5

(les rec.).

Champagne,

Bourgogne.

Sommepy

Etymologisch las ed b.

(Tarbé

p. 163 f.)

richtig:

dir f~ vni, la moy ed ~r~ (moie == tas),

Ebenso, doch mit Auslaut-Behandlung:

Nach

Nach

Nach Vokal:

Konsonant: /K Pausa:

~f,

z av.1

t. (je), ek x.

t are ed kua, <