Vous êtes sur la page 1sur 214

Fran z vo n Kutscher a

Gottlob Frege

Ein e Einführun g i n sein Wer k

W

D E

G

Walte r de Gruyte r • Berli n • Ne w Yor k

1989

Univ. -Bibliothek

Ravensburg

Gedruck t au f säurefreiem Papier (alterungsbeständi g — p H 7, neutral)

CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Kutschera, Franz von :

Gottlo b Frege : eine Einführun g i n sein Werk / Fran z vo n

Kutschera . -

Berlin ; New Yor k : de Gruyter,

(De-Gruyter-Studienbuch) ISB N 3-11-012129-8

1989

O Copyrigh t 1989 by Walter de Gruyte r & Co. , Berlin 30 Printed i n German y All e Rechte des Nachdrucks , der photomechanischen Wiedergabe, der Herstellung vo n Photokopie n — auch auszugsweise — vorbehalten. Satz und Druck : Arthu r Colligno n GmbH , Berlin Buchbinder: Lüderit z & Bauer, Berlin

Vorwor t

Gottlo b Freg e gehör t z u de n Pioniere n de r moderne n Logik , j a er

kan n als dere n

eigentliche r Begründe r angesehe n werden . Sei n Wer k

ist dahe r zunächs t fü r di e Geschicht e de r Logi k vo n Interesse , dar -

übe r hinau s abe r auc h fü r di e de r Philosophie . Den n nich t nu r ein e philosophisch e Disziplin , sonder n sie

di e Logi k ist ha t auc h als

Organo n begriffliche r Analyse n i n unsere m Jahrhunder t fü r di e ge-

samte Philosophi e erheblich e Bedeutun g gewonnen . Frege s Überle -

gunge n zu r Philosophi e de r Mathematik , zu r Sprachphilosophie , zu m Psychologismu s un d Idealismu s gehe n zude m übe r di e Grenze n de r

formale n Logi k hinaus . Seine Idee n

habe n abe r nich t nu r historische s

Interesse . Sie erweise n sic h auc h i n de n gegenwärtige n Diskussione n als fruchtba r un d ma n kan n seine Schrifte n noc h heut e mi t Gewin n lesen . Ic h selbst hab e durc h sie de n Zugan g zu r Logi k un d Sprach

- philosophi e gefunden . Angereg t durc h Seminar e vo n Wilhel m Brit - zelmay r habe n wi r un s als Studente n i n eine r kleine n Gruppe , z u de r auc h Ji m Bartlett , Hans-Diete r Slug a un d Pete r Kraus s gehörten ,

intensi v mi t Frege s Texte n befaßt . Mei n Interess e a n ih m is t durc h die Jahr e hi n lebendi g gebliebe n un d ic h hab e seit de m Winterse -

meste r

1964/65 i n München , Kie l un d Regensbur g mehrfac h Vorle -

sungen

un d Seminar e übe r sein e Schrifte n gehalte n un d dabe i imme r

di e Erfahrun g gemacht , da ß sie wegen ihre r vorbildliche n Klarhei t un d ihre s Scharfsinn s fü r di e Höre r eine außerordentlic h anregend e Lektür e waren .

Diese s Buc h ist aus diese n Vorlesunge n entstande n un d wende t

sich wiederu m primä r

a n Studenten .

Sei n Zie l ist es, ihne n das

Wer k

Frege s z u erschließe n

un d sie zu m Studiu m

de r Originaltext e

anzu -

regen. Dahe r hab e ic h viele , zu m Tei l auc h länger e Zitat e i n de n

Text aufgenommen . Sie

solle n nich t nu r mein e Aussage n übe r seine

Theorie n un d Ansichte n belegen , sonder n de n Lese r auc h mi t de r

Diktio n un d de m Argumentationssti l Frege s vertrau t mache n un d zeigen , mi t welche r oft geradez u klassische n Klarhei t er sein e Ge -

danke n formulier t un d wi e treffsiche r er di e Problem e erfaß t analysiert .

un d

Di e Sekundärliteratu r z u Freg e ist inzwische n fast

unübersehba r

geworden . Wa s mic h trotzde m zu r Veröffentlichun g meine r Vorle -

sun g

bestimm t hat , ist erstens , da ß bishe r ein e knapp e un d übersicht -

lich e

Einführun g fehlt , wi e ic h sie hie r z u geben versuche . Ei n zweite r

Grun d ist mei n Unbehage n mi t eine m erhebliche n Tei l de r Sekun -

därliteratur .

Wi e

i m

Fal l

andere r

Autore n is t auc h

hie r

ein e Ar

t

Industri e

entstanden , di e vielfac h

nu r

selbst

erzeugte

Bedürfniss e

befriedigt . I n viele n Arbeite

n geh t

es

nich t meh r

so seh r

stellung ,

Analys e un d

Kriti k

vo n Gedanke n

Freges ,

als

u m Dar - di

u m

e

Diskussio n vo n

Meinunge n andere r Autore n übe r ihn . Di e Werk e

Frege s sin d vo n exemplarische r Klarheit . E s gib t siche r auc h be i ih m

einig e problematisch e Punkte , abe r vo n ihne n könnt e ein e so

um -

fangreich e Industri e kau m leben . Ei n skrupulöse r Forscher , de r heut e

ei n

Buc h

übe r

Freg e

schreibe n

un d

dabe i

di e

Sekundärliteratu r

ausführlic h behandel n will , wir d z u eine m Originaltex t vo n 5 Zeile n mi t klarem , eindeutige n Sin n etw a 50 Seite n schreibe n müsse n — Seiten , di e zu m Verständni s des Textes kau m etwa s beitragen . Da s

Zie l

eine r

Darstellun g de r

Idee n

Frege s

ist dahe r

mi t de m

eine

r

Auseinandersetzun g mi t ihre n Interpretatione n

kau m meh r verein -

bar .

D a ic h hie r da s

schlicht e Zie l eine r Einführun g un d Hinführun g

zu r Lektür e Frege s

verfolge , werd e ic h dahe r

nu r gelegentlic h au f

Arbeite n

übe r

ih n hinweisen , un d

nu

r

au f

solche , di e

fruchtbar

e

Beiträg e zu r Analys e ode r Kriti k seiner Gedanke n enthalten .

Wa s

ein e

Einführun g

nebe n

de r

Darstellun g de r

zentrale n

Gedanke n

Frege s liefer n sollte , sin d Erläuterunge n ode r Präzisierungen , falls

sie notwendi g erscheine n

— was oft

nich t de r Fal l

ist

—, Hinweis e

au f di e gegenwärtig e Behandlun g seine r Problem e un d au f Lücke n

ode r Fehle r i n seine n Diskussionen . Di e Problemati k einige r seiner grundlegende n Voraussetzunge n kan n i m Rahme n diese r Darstellun g

freilic h

nu r angedeute t werden . E s handel t

sic h dabe i

ersten s u m

seine n Realismu s bzgl . abstrakte r

Entitäte n wi e Propositionen , Be -

griffe

un d

Klassen , un d zweiten s u m

seine realistisch e Semantik ,

seine Konzeptio n de r

Sprach e

als Abbil d

de r

Realität .

I n beide n

Fälle n ließ e sic h di e Problemati k nu r vo n alternative n Theorie n he r zureichen d verdeutlichen , abe r di e sin d bishe r nich t ausführlic h ent - wickel t worde n un d ein e Diskussio n de r vorliegende n Ansätz e würd e

de n Rahme n diese r Einführun g

sprengen .

Di e Darstellun g de r Gedanke n Frege s folg t i n diesem Buc h i n große n Züge n ihre r Entwicklun g i m Wer k Freges . U m ein e leichter e Kontroll e de r Zitat e z u ermöglichen , werde n nich t di e Seite n de r

kleinere n Originalarbeite n Frege s angegeben , sonder n jen e de r „Klei - nen Schriften" , die I . Angelell i 1967 herausgegebe n ha t (i m folgende n KS) . All e Schrifte n Frege s sin d heut e i n Neuauflage n bzw . i n diesem Sammelban d leich t zugänglich . Au f häufige r zitiert e Arbeite n wir d

mi t Kürzel n wi e KS , B S ode r GG A

verwiesen , di e i m Literaturver -

zeichni s erklär t werden . Di e Zitat e sin d i n einige n Punkte n de r

heutige n Orthographi e angeglichen .

Da s Buc h setz t bei m Lese r elementar e Logikkenntniss e

voraus .

Ma n

kan n

zwa r Logi k auc h aus

Frege s

lernen , abe r ein -

facher un d Lehrbuch .

schnelle r lern t ma n sie heut e

Schrifte n doc h aus

eine m moderne n

Meine n Mitarbeiterinne n un d Mitarbeiter n Fra u Brigitt e Weinin -

ger,

Fra u Ut e

Klipp ,

Herr n Dr . Uw e Meixne r un d

Herr n

Ulric h

Kräme r dank e ic h herzlic h fü r mühevoll e Schreibarbeiten , fü r di e

Durchsich t des

Manuskripts , die Überprüfun g de r Zitat e un d

di

e

Mithilf e be i de n Korrekturen . De m Verla g Walte r de Gruyte r gil t

mei n Dan k

dafür ,

da ß

er

das

Buc h z u eine m

auc h

fü r

Studente n

erschwingliche n Prei s herausbringt .

Fran z vo n Kutscher a

Inhal t

  • 1 Da s Lebe n Frege s

1

  • 2 Stan d der Logi k vo r

De r

1879

12

  • 3 Begriffsschrif t

Di e

19

  • 3.1 der „Begriffsschrift "

Zielsetzun g

19

  • 3.2 Aussagenlogi k

Di

e

24

  • 3.3 elementar e Prädikatenlogi k

Di

e

30

  • 3.4 Identitä t

34

  • 3.5 Di e höher e Prädikatenlogi k

35

  • 3.6 Da s Gesamtsyste m de r „Begriffsschrift "

37

  • 3.7 Di e Leistun g der „Begriffsschrift "

40

  • 3.8 Ergänzunge n aus den „Logische n Untersuchungen "

41

  • 4 Grundlage n de r Arithmeti k

47

  • 4.1 Zielsetzun g

47

  • 4.2 Destruktive r Tei l

51

  • 4.3 Anzahlbegriff e

55

  • 4.4 Kardinalzahle n

57

  • 4.5 Beweis der Peanoaxiom e

59

  • 5 Sin n un d Bedeutun g

63

  • 5.1 Name n

63

  • 5.2 Sätz e

66

  • 5.3 Prädikat e

78

  • 5.4 Indirekt e Kontext e

80

  • 5.5 Kriti k

82

  • 6 Funktion , Begriff , Wertverlauf , Klass e

89

  • 6.1 Funktione n un d Begriffe

89

  • 6.2 Di e Hierarchi e der Funktione n

91

6.4

Klasse n

97

 

6.5

Frege s Forderunge n a n Begriffe

99

  • 7 Grundgesetz e de r Arithmeti k

 

101

 

7.1

Da s Logiksyste m de r „Grundgesetze "

101

 

7.1.1

Synta x

101

7.1.2

Semanti k

105

7.1.3

Da s Axiomensyste m

110

7.1.4

Entsprechunge n zu r Klassenlogi k

113

 

7.2

Reell e Zahle n

119

7.3

Frege s Beweis de r extensionale n Definithei t de r che de r „Grundgesetze "

Spra -

125

  • 8 Antinomie n un d Revisionsversuch e

 

131

 

8.1

Di e Antinomi e vo n Russel l

131

8.2

Frege s Revisio n seine s System s i m Anhan g de r „Grundgesetze "

132

8.3

Später e Überlegunge n

134

 
  • 9 Definitione n

140

 

9.1

Di e Auszeichnun g explizite r Definitione n

140

9.2

Implizit e

Definitione n

— Di e Kontrovers e mi t Hilber t

154

10

Ontologisch e

un d erkenntnistheoretisch e Überlegunge n

.

162

 
  • 10.1 Kriti k a m Psychologismu s

162

  • 10.2 Frege s realistisch e Auffassun g abstrakte r Entitäte n

171

  • 10.3 De r Gegenstan d de r Logi k

182

  • 10.4 Geometri e

188

Di e Leistunge n

  • 10.5 Frege s

194

Literaturverzeichni s

197

Stichwörte r

 

205

  • 1 Da s Lebe n Freges

Gottlo b Freg e gil t heut e z u Rech t als di e zentral e Figu r unte r denen , di e zu r Begründun g de r moderne n Logi k beigetrage n haben , un d es

ist auc h Logike r

nich t übertrieben , wen n ma n ih n oft als de n bedeutendste n nac h Aristotele s bezeichnet . Sein e Leistunge n sin d abe r erst

spä t verstande n un d anerkann t worden . Z u seine n Lebzeite n gal t er

weithi n al s erfolgloser , unbedeutende r Hochschullehrer . E r

ha t ni e

da s Berufszie l de r akademische n Laufbahn , ein e ordentlich e Profes - su r erreicht . I n Jena , w o er 44 Jahr e lehrte , wurd e er nu r vo n Erns t

Abb e anerkannt , de r ih n freilic h meh r als Forscherpersönlichkei t schätzte , als da ß e r sei n Wer k hätt e beurteile n können . Noc h 1908 schreib t de r Universitätskurato r vo n Eggelin g a n di e „Durchlauch - tigste n Erhalte r de r Großherzoglic h Herzoglic h Sächsische n Ge - samtuniversitä t Jena" , vo n eine r besondere n Ehrun g Frege s z u sei- ne m 60 . Geburtsta g könn e abgesehen werden , d a seine Lehrtätigkei t vo n untergeordnete r Bedeutun g un d ohn e Vortei l fü r di e Universitä t sei. E r durft e i n seine r Stellun g auc h keine n Mitarbeiterkrei s bilden , so da ß e r keine n Schüle r hatt e — R . Carna p un d L . Wittgenstei n

habe n nu r kur z be i ih m gehört . Sei n Wer k fan d ers t a b 1902 eine breiter e Anerkennun g — E . Husser l wa r übrigen s eine r de r ersten ,

de r i n seine r „Philosophi e de r Arithmetik " au f Freg e verwie s — un d selbst dan n fü r

(Bd . 1,1891) anerkennen d länger e Zei t vo r alle m i m

Auslan d (insbesonder e durc h Bertran d Russel l un d Phili p Jourdain) .

Di e Rezeptio n seine r Idee n ha t siche r dadurc h erheblic h gelitten , da ß sic h Freg e scho n frü h i n ein e sehr vehement e Polemi k mi t verschie - dene n mathematische n Größe n seine r Zei t verstrickte . Un d 1902, als er endlic h erste Anerkennun g fand , wurd e durc h di e Entdeckun g de r Antinomien , mi t de r di e mathematisch e un d logisch e Grundlagen - kris e i m erste n Dritte l unsere s Jahrhundert s ausgelös t wurde , sein Lebenswer k infrag e gestellt. Freg e selbst sa h dadurc h eine n große n

Tei l seine r Arbei t als gescheitert a n un d ha t sic h nich t meh r erholt . Sei n Lebe n ha t als o durchau s

vo n diese m Schla g tragisch e Züge .

Freg e wurd e a m

8.

Novembe r 1848 i n

geboren . Sei n Vater , Alexande r Frege , wa r

Wisma r (Mecklenburg ) dor t Direkto r eine r hö -

here n Töchterschule . Freg e besuchte da s Gymnasiu m i n Wisma r un d

legte

1869 seine Reifeprüfun g

ab . Danac h studiert e

n Mathematik , Physi k (be i Snell )

er

2 Jahr e

i

Jena , dan n 5 Semeste r i n Göttinge n

un d Philosophi e (be i H . Lotze) 1 . E

r promoviert e i n Göttinge n mi t

de r

Arbei t

„Übe r

eine

geometrisch

e

Darstellun g de r

imaginäre n

Gebild e i n de r

Ebene " (1873). Danac h gin g er nac h Jen a zurück , w o

er sic h mi t de r Arbei t „Rechnungsmethoden , di e sic h au f ein e Er - weiterun g des Größenbegriffe s gründen " (1874) fü r da s Fac h Ma -

themati k habilitierte . I n Jen a blie b er

Jahr e

1918.

1879 wurd e er

hie r zu m

zu m ordentliche n Honorarprofessor .

bi s z u seine r Emeritierun g i m

a . o . Professo r ernannt ,

1896

Freg e ha t nac h seiner Habilitatio n nu r meh r einig e klein e Arbeite n

rei n mathematische n

Inhalt s veröffentlich t

un d wandt e

sic h scho n

bal d de n Grundlage n de r Arithmeti k zu , de r Frage : Wa s sin d Zahlen ?

Lasse n sic h Zahle n definiere n un d lasse n sic h di e Grundgesetz e

de r

Arithmeti k aus diese n Definitione n mi t rei n logische n Mittel n

be-

weisen ? Gelte n

als o di e Aussage n de r Arithmeti k analytisc h ode r

sin d es, wi e Kan t angenomme n hatte , synthetisch e Aussagen ? Dami t

grif f Freg e da s zentral e Them a seines gesamte n

Werke s auf . Späte r

schreib t e r

rückblickend :

„Vo n de r

Mathemati k gin g ic h aus .

I n

 

diese r

Wissenschaf t

schie n mi r di e dringlichst e Aufgab e

i n

eine

r

besseren Grundlegun g z u bestehen . Bal d erkannt e ich , da ß di e Zah l

nich t ei n Haufen , ein e Reih e vo n Dinge n ist , auc h nich t eine Eigen -

schaft eines Haufens , sonder n da

ß di e Zahlangabe , di e au f Grun d

eine r Zählun g gemach t wird , eine Aussag e vo n eine m Begriff e ent-

hält . Be i solche n Untersuchunge n wa r di e logisch e

Unvollkommen -

hei t de r Sprach e hinderlich . Ic h suchte Abhilf e i n

meine r

Begriffs-

schrift . S o ka m ic h vo n de r Mathemati k zu r Logik" 2 .

Freg

e

gin g vo

n de m Gedanke n aus , di e Arithmeti k müss

e

sic h

logisch

begründe

n

lassen .

Dies e Ansich t wa r nich t neu .

Ne

u

wa r

auc h nicht , da ß Freg e di e Logi k seine r Zei t als ungenügen d z u diese m

Unternehme n erkannt e

— da s hatt e

vo r ih m scho n Bool e gesehen.

  • 1 Z u de n philosophische n Anregungen , di e Freg e vo n Lotz e un d andere n erhalte n hat , vgl . Slug a (1980).

  • 2 N , S. 273 (die Noti z stamm t

vo m 26. 7. 1919); vgl . daz u auc h

BW,

S. 27 .

Ne u wa r vielmeh r di e Logik , di e er nu n schuf, un d di e gegenübe r ihre m Vorgänger , de r Boolesche n Logik , wesentlic h präzise r un d leistungsfähige r war . Während , kur z gesagt, Bool e nu r eine Klassen -

algebr a formulier t hatte , di e

de r monadische n Prädikatenlogi k

1.

Stuf e

entspricht ,

ga b

Freg e

nu n

Aussagen - un d de r Prädikatenlogi k

ei n vollständige s Syste m de r 1. Stufe mi t Identitä t a n un d

bezo g zude m auc h di e Prädikatenlogi k 2 . Stufe i n seine Betrachtun - gen ein . Da s Ergebni s seine r Bemühun g u m ein e leistungsfähig e

Logi k ist di e „Begriffsschrif t — ein e de r arithmetische n nachgebildet e Formelsprach e des reine n Denkens " (1879 — i m folgende n BS) . Diese s erste Hauptwer k Frege s genüg t bereits , u m ih m eine n Plat z unte r de n große n Gestalte n de r moderne n Logi k z u sichern , den n es enthäl t ei n umfassende s Logiksystem , dargestell t i n vorbildliche r Präzision . Da s Buc h wurd e jedoc h kau m beachtet . Al s einzige r Fachman n rezensierte es Erns t Schröde r 1881 — er hatt e 1877 eine klein e Schrif t „De r Operationskrei s des Logikkalküls " i m Geist e Boole s veröffentlich t —, ka m abe r z u eine r rech t negative n Bewer - tung . Insbesonder e war f er Freg e vor , di e vorhanden e Literatu r (Bool e un d insbesonder e Schröder ) nich t berücksichtig t z u haben . Sachlic h völli g unzutreffen d sin d seine Bemerkungen , de r Boolesch e Kalkü l sei stärker . Scho n hie r finde t sic h auc h eine Ablehnun g de r Fregesche n Symbolik , di e Freg e späte r noc h vie l z u schaffen macht e

un d

di e eine r weitere n Rezeptio n seine r Schrifte n zweifello s hinderlic h

war . Immerhi n wa r es abe r woh l meh r di e Füll e de r neue n Idee n als

di e Symbolik , di e eine m besseren Verständni s seiner Schrifte n i m Wege stand .

Freg e sa h

sic h au f diese Besprechun g hi n veranlaßt , di e Grund -

idee n seine r B S un d insbesonder e auc h ih r Verhältni s zu

r Logi k

Boole s i n einige n Aufsätze n nähe r z u beleuchten . Hierhe r gehöre n

di e i m Anhan g de r Ausgab e de r B S vo n 1964 veröffentlichte n Auf -

sätze , sowi e di e i m Nachla ß

(N ) veröffentlichte n Manuskript e „Boo -

les rechnend e Logi k un d di e Begriffsschrift " un d „Boole s logisch e

Formelsprach e un d mein e Begriffsschrift" . E s wirf t ei n bezeichnende s

Lich t au f di e Schwierigkeite n Frege s i n diese n Jahren , da ß da s erster e Manuskrip t vo n 4 Zeitschrifte n abgelehn t wurde , vo r alle m woh l wege n seine r Länge , seiner viele n Formel n un d wege n de r unge - wohnte n Themenstellung . E s lehnte n a b (u m 1881) F . Klei n fü r di e

Mathematischen

Annalen, O . Schlömilc h

fü r di e Zeitschrift für Ma-

thematik und Physik, R . Avenariu s fü r di e Vierteljahresschrift für

wissenschaftliche Philosophie un d U . Ulric i fü r di e Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik.

Scho n

i m Anhan g zu r

B S hatt e

Freg e

mi t eine m

Kapite l

zu r

Reihenlehr e de n Grun d gelegt len . Di e logisch e Begründun g

fü r seine logisch e Definitio n de r Zah

- de r Arithmeti k wa r Frege s Hauptzie l

gewesen. Al s Vorbereitun g daz u hatt e er di e B S entwickel t un d er

gin g nu n i

n seine m zweite n Hauptwerk , de n „Grundlage n de r Arith -

metik , ein e logisch-mathematisch e Untersuchun g übe r de n Begrif f

de r Zahl "

(1884 i m folgende n GLA) , a n di e Verwirklichun g dieses

Ziels . De r umfangreicher e 1. Tei l befaß t sic h mi t eine r Kriti k de r

damal s vorliegende n Theorie n zu r

Begründun g de r Arithmetik . Da -

be i kritisier t Freg e

u . a . auc h seine Zeitgenosse n E . Schröder ,

H . Hankel , G . Cantor , J . Thomae , R . Lipschitz , O . Schloemilc h i n

teilweis e etwa s scharfe r Form , wa s ih m siche r nich t viel e Freund e

gemach t hat . I m 2 . Tei l skizzier t Freg e dan n seine eigene Definitio n de r natürliche n Zahlen . Da s Vorgehe n is t dabe i unformal ; de r Beweis

einige r Grundgesetz e de r Arithmeti k wir d nu r angedeutet . Di

e genau e

Ausführun g des Programm s ha t Freg e ers t i m 1. Bd . de r „Grund

- gesetze de r Arithmetik " gegeben. I n diese Zei t fall t auc h ein e Arbei t

„Übe r formal e Theorie n de r Arithmetik " (1885 , FTA) , i n de r er

ebenfalls

di e Schwierigkeite n einige r arithmetische r Begründungs -

versuch e aufweist. E s ist interessan t z u sehen,

da ß Frege s Versuc h eine r logische n

Begründun g de r Arithmeti k i n diese n Jahre n

nich t vereinzel t dasteht .

G . Cantor , de r Schöpfe r

de r Mengenlehre , ha t vo n etw a

1874 an

, als o scho n vo r Frege , eine rei n logisch e Definitio n de r Kardinalzah -

le n gegeben . De r Begrif f de r Anzah l (Mächtigkeit ) eine r Meng e ist

be i Canto r de r

gleich e wi e be i Frege . Währen d

Canto r abe r kein e

Theori e de r

Zahle n begründe t

hat ,

beweisba r wären , ha t

1888

i n

de r

di e

Grundgesetz e

de r

Arithmeti k

R . Dedekin d i n

„Wa s sin d

un d wa s

solle n di e Zahlen? " (als o

nac h de n

GLA )

di e Arithmeti

k

logisc h entwickelt . Sei n Vorgehe n is t de m Frege s seh r ähnlich , ob -

woh l er vo n Frege s Arbeite n offenba r

kein e Kenntni s hatte . Dede -

kin d ga b di e Beweise fü r ein e ganz e Reih e vo n arithmetische n Theo -

reme n a n un

d

gin g dabe i vie l weite r als Freg e i n seine n GLA

.

Abe r

wede r Canto r noc h Dedekin d baute n ihr e Theorie n i m Rahme n eines

präzise n Logiksystem s auf. De r Mengenbegrif f is t be i beide n nich t

schar f gefaßt .

Wen n ma n

abe r

vo n de r

Logi k

Frege s ausgeht , so

mach t ein e präzis e Rekonstruktio n diese r Theorie n kein e Schwierig -

keiten . Freg e kannt e be i Abfassun g seine r GL A di e Arbeite n Cantor s (er zitier t Cantor s „Grundlage n eine r allgemeine n Mannichfaltigkeits - lehre " (1883) au f S. 97 ff.) un d heb t di e Übereinstimmun g hervor .

U m

so

bedauerliche r

ist

es,

da ß Cantor ,

de r

Frege s

GL A 1885

besproche n hat , dessen Grundgedanke n offenba r mißverstan d un d Frege s Leistun g nich t gerecht wurde 3 . Ma n kan n als o sagen : Canto r ha t als erste r de n Begrif f de r Anzah l eingeführt . Freg e ha t zuers t di e natürliche n Zahle n i m Rahme n eines präzise n Logiksystem s definiert , un d Dedekin d ha t zuers t ein e de- taillierter e Entwicklun g de r Arithmeti k angegeben .

Freg e wandt e

sic h

nu n de r

Ausführun g

seines

Programm s zu r

Begründun g de r Arithmeti k zu , das er i n de n GL A skizzier t hatte .

Wi e

er

i n de r Einleitun g zu m 1. Bd . de r „Grundgesetz e de r Arith -

metik "

(1893 , GGA ) schreibt , ware n

zwe i Gründ e ausschlaggeben d

fü r di e Verzögerun g des Vorhabens :

  • 1. „Di e Mutlosigkeit , di e mic h zeitweili g überka m angesichts

de r kühle n

Aufnahme , ode r besser gesagt, des Mangel s a n Aufnahm e meine r obe n genannte n Schrifte n [BS , GLA ] be i de n Mathematiker n un d de r Unguns t

de r wissenschaftliche n Strömungen , gegen di e mei n Buc h z u kämpfe n habe n wird . Scho n de r erste Eindruc k mu ß abschrecken : unbekannt e Zeichen , seitenlan g nu r fremdartig e Formeln . S o hab e ic h mic h den n z u Zeite n ander n Gegenstände n zugewendet. Abe r au f di e Daue r konnt e ic h doc h di e Ergeb - nisse meines Denkens , di e mi r wertvol l schienen , nich t i n meine m Pult e

verschließe n

" (S . XI . Freg e bezieh t sic h dabe i vielleich t au f seine Arbei t

... zu m Trägheitsgeset z (i n KS) , die zwa r kei n logische s Them a behandelt , i n de r er abe r doc h sehr bal d vo n de m Proble m eine r adäquate n Formulierun g des Trägheitsgesetze s übergeh t z u rei n logische n Bemerkunge n übe r Begriffe un d Definitionen. )

2.

„De r

Grund , waru m die Ausführun g

so

spä t

nac h de r

Ankündigun g

erscheint , lieg t zu m Teil i n innere n Umwandlunge n de r Begriffsschrift, di e

mic h zu r Verwerfun g eine r handschriftlic h fast genötig t haben" . (S . IX. )

scho n vollendete n Arbei t

Freg e sprich t auc h

vo n eine r

„eingreifende n

Entwicklun g

meine r

logische n Ansichten " (S . X) . E s handel t sic h dabe i u m di e Einführun g de r Wertverläuf e un d u m di e Unterscheidun g vo n Sin n un d Bedeu -

  • 3 Vgl . daz u auc h Frege s Erwiderun g vo n 1885 i n KS ,

S. 112.

tung . Dies e neue n Einsichte n Frege s habe n sic h i n de n dre i wichtige n

Aufsätze n „Funktio n un d Begrif f (1891 , FB) , „Übe r Sin n un

d

Bedeutung " (1892 , SB ) un d „Übe r Begrif f un d Gegenstand " (1892 ,

BG

)

niedergeschlagen .

I

n gedrängte r For m formulier t Freg e sein Logiksyste m noc h ein -

ma l i

m 1. Bd . de r GGA . Die s Wer k kan n ma n als das Hauptwer k

Frege s ansprechen . E s enthäl t nebe n de r Logi k di e Entwicklun g de r

elementare n Arithmetik . Obwoh l Freg e Dedekind s obe n erwähnt e

Schrif t kenn t (er zitier t sie i n de r Einleitung , S. VI I f.), geh t er doc

h

au f sie nich t weite r ein . Da s ist bedauerlich , wei l ein e Rekonstruktio n

de r Dedekindsche n Definitione n i n Frege s Begriffsschrif t ih m eine n

interessante n

Vergleic h ermöglich t hätt e un d de r Aufnahm e seine r

eigene n Idee n sicherlic h förderlic h gewesen wäre .

Mi

t

de m

1. Bd . de r GG A

ha t Freg e de n Höhepunk t seines

Schaffens

erreicht . I n

de n folgende n Jahre n bis

1902 arbeitet e er seine Arith -

meti k noc h weite r au s — da s ha t sic h i m erste n Tei l des 2 . Bande s

de r GG A niedergeschlage n — un d wandt e sic h de r Grundlegun g de r

Analysi s zu . De r erste Tei l diese r Grundlegun g ist , wi e scho n i n de n GLA , destruktiv : er setz t sic h mi t de n damal s vorliegende n Theorie n de r reelle n Zahle n auseinander , u . a . auc h mi t so bedeutende n Lei - stunge n wi e Dedekind s Theori e i n „Stetigkei t un d Irrational e Zah - len " (1872), Cantor s „Übe r unendlich e linear e Punktmannigfaltig - keiten " (1879 — 84) un d de n Idee n vo n Kar l Weierstrass , di e er a b

  • 1872 i n Vorlesunge n vortru g — leide r i n eine r seh r scharfe n Form ,

di e diese n Leistunge n keinesweg s imme r Gerechtigkei t widerfahre n läßt . De r zweite , konstruktiv e Teil , de n Freg e z u Begründun g de r reelle n Zahle n i n G G A I I veröffentlich t hat , enthäl t ein e Größenlehre , au f di e Freg e seine Theori e de r Irrationalzahle n aufbaue n wollte . Sein e Theori e de r Irrationalzahle n ha t Freg e nich t meh r veröffent - lich t (es gib t daz u nu r ei n (auc h i n N ) unveröffentlichte s Manuskript , da s lediglic h Formel n enthält) . De n Grun d dafü r werde n wi r unte n angeben .

  • I m übrige

n ha t sic h Freg e i n diese n Jahre n mi t Giusepp e Pean o

auseinandergesetzt , dessen „Notation s de logiqu e mathematique "

  • 1894 erschiene n waren 4 . Si e enthielte n ein e Symbolik , di e i n manche r

  • 4 Vgl . a . G . Peano : Formulair e de mathematiques ,

Turi n 1895 — 1908.

Hinsich t de r Fregesche n ähnlic h ist , übe r Bool e hinausgeht , abe r

kei n geschlossenes Logiksystem , wi e Freg e es angegeben hatte . Freg e ist mi t Pean o auc h i n briefliche n Verkeh r getreten , de r abe r woh l kein e Verständigun g brachte . Weite r setzte er sic h auseinande r mi t

E . Schröder ,

dessen

„Vorlesunge n

übe r

di e

Algebr a

de r

Logik "

1890

— 1905 veröffentlich t wurden . Si e enthielte n ei n a n Bool e un d

Peirc e orientierte s Syste m de r Logik , da s de m Fregesche n unterlegen ,

abe r

doc h vo n größere m unmittelbare n Einflu ß war . Endlic h publi -

ziert e Freg e 1899 ein e Schrif t „Übe r di e Zahle n des Herr n Schubert" , i n de r er i n äußers t scharfe r un d witzige r For m eine n Enzyklopädie - Artike l vo n H . Schuber t übe r di e Grundlage n de r Arithmeti k kriti - sierte . Zu r Reih e diese r Polemiken , di e Freg e sehr geschade t haben , gehör t auc h di e Auseinandersetzun g mi t J.Thoma e 1906 — 08 , di e

allerding s vo n Thoma e begonne n wurde . Inhaltlic h ergiebige r wa r

di e Diskussio n

übe r D . Hilbert s „Grundlage n de r Geometrie " (1899)

i n de n Jahre n 1899 — 1906. I n For m eines Briefwechsels mi t Hilber t begonnen , de n diese r freilic h scho n bal d abbrach , setzte sie sic h i n

mehrere n Artikel n Frege s un d eine m Vermittlungsversuc h vo n

A . Korsel t fort . E Definitionen . Freg e

s

gin g dabe i vo r alle m u m di e Analys e implizite r

is t dabe i zwa r de r Leistun g Hilbert s nich t gerecht

geworden , ha t abe r andererseits doc h erreicht , da ß di e Problemati k implizite r Definitione n klare r gesehen wurde .

Da s Jah r 1902 bracht e fü r Freg e die erste folgenreich e Anerkennung .

E r tra t mi t B . Russel l un d Ph . Jourdai n i n eine n Briefwechsel 5 . Ers t jetz t wurd e seine n Idee n di e rechte Aufnahme , wen n auc h noc h kei n

umfassendes

Verständni s

zuteil .

Russel l

veröffentlicht e

i n

seine

n

„Principle s o f Mathematics " (1903) eine n Anhan g übe r Frege s wis -

senschaftlich e

Leistungen . Jourdai n gin g i m Rahme n eine r Seri e

vo n

Artikel n übe r

di e Entwicklun g de r mathematische n

Logi k auc h au f

Freg e ei n (vgl . Jourdai n (1912)).

  • 1902 wies Russel l

Freg e abe r

auc h

au f eine n Widerspruc h i m

Syste m de r GG A hin . Durc h seine außerordentlic h gründliche n un d

scharfsinnige n Untersuchunge n schie n dieses Syste m so gu t gesichert ,

  • 5 Phili p E . B . Jourdai n (1879 — 1919) entwickelt e eine umfangreich e Publi -

kationstätigkei t

au f mathematische m

un d

wissenschaftsgeschichtliche n

Gebiet . E r ga b da s International Journal of Ethics und , seit 1912, de n

Monist heraus.

da ß es als nu r z u berechtig t erscheine n Einleitun g zu m 1. Ban d dieses Werke s

konnte , wen n Freg e i n seiner sagte :

„E s ist vo n vornherei n unwahrscheinlich , da ß ei n solche r Ba u sic h au f eine m

unsicheren , fehlerhafte n Grun d aufführe n lassen sollt e

Un d nu r das würd e di e Ta t zeigte ,

.. .

ic h als Widerlegun g anerkenne n können , wen n jeman d durc h

da ß au f andere n Grundüberzeugunge n ei n besseres, haltbarere s Gebäud e errichte t werde n könnte , ode r wen n mi r jeman d nachwiese , da ß mein e Grundsätz e z u offenba r falsche n Folgesätze n führten . Abe r das wir d keine m gelingen" . (S . XXVI. )

Un d

doc h lesen wi r scho n

Werke s di e Sätze :

i m Anhan g zu m

2 . Ban d des gleiche n

„Eine m wissenschaftliche n Schriftstelle r kan n

kau m etwa s Unerwünschtere s

begegnen, als da ß ih m nac h Vollendun g eine r Arbei t eine der Grundlage n

seines Baue s erschütter t wird . — I n des Herr n Bertran d Russel l versetzt, End e näherte" . (S . 253.)

diese Lag e wurd e ic h durc h eine n Brie f

als der Druc k dieses Bande s

sic h seinem

Diese r Brie f Russell s a n

Freg e — datier t vo m 16. 6. 1902 enthäl t

di e Konstruktio n de r Antinomie , di e als „Russellsch e Antinomie " i n

di e

Literatu r eingegange n ist . Währen d noc h Canto r i n Ermangelun g

eines wirklic h exakte n un d vol l formalisierte n System s de r Mengen -

lehr e di e vo n ih m scho n frühe r (1895 un d 1899) entdeckte n Wider -

sprüch e als interessante , abe r

nich t wirklic h erns t z u nehmend e

Erscheinunge n ansehe n konnte , mußt e di e Konstruktio n eine r Anti - nomie , als o eines zugleic h beweisbare n un d widerlegbare n Satzes, i m strenge n Syste m Frege s unweigerlic h di e Aufgab e dieses System s selbst erzwingen . Ers t fü r ihn , de r di e strenge n Anforderunge n a n

formalisiert e System e selbst entwickel t

hatte , bewirkt e sie jen e tiefe

Bestürzung , vo n de r er i m Antwortbrie f a n Russel l schreibt . Nac h Bekanntwerde n diese r erste n Antinomi e wurde n dan n i n rasche r Folg e eine ganz e Reih e weitere r Antinomie n konstruiert . Si e machte n deutlich , da ß di e z u de n Antinomie n führende n Fehle r i n de n Grundvoraussetzunge n de r System e de r klassische n Mengenlehr e

liege n müssen , un d bewirkten , da ß di e Kriti k a n ih r au f breite r Fron t

einsetzte . Dies e Antinomie n trafe n als o nich t Frege s Syste m

allein ,

sonder n di e klassisch e Mengenlehr e insgesamt . Au f sie hatte n auc h Canto r un d Dedekind , j a di e gesamte klassisch e Mathemati k ihr e Theorie n gestellt , un d so bewirkte n di e Antinomie n eine tiefgehende Kris e de r Mathematik . Dies e Kris e is t insofer n bi s heut e aktuel l

geblieben , als es mehrer e konkurrierend e Ansätz e zu r Vermeidun g de r Widersprüch e gibt .

De r Druc k des konnt e Freg e nu r

2 . Bande s de r GG A stan d vo r de m Abschluß . S o meh r eine n Anhan g hinzufügen , i n de m er au f di e

Antinomi e hinwie s un d eine n Vorschla g z u ihre r Vermeidun g vortrug .

Diese r Vorschla g

is t späte r vo n St . Lesniewsk i (1938) un d W. V

Quin e (1955) als untauglic h erwiese n worden . Abe r er wa r vo n vornherei n nu r eine Notlösun g unte r Zeitdruck , di e wede r Freg e

selbst noc h seine Zeitgenosse n wirklic h erns t nahmen . Freg e sa h sein Lebenswer k i n Frag e gestellt. Den n wen n di e Antinomie n auc h jen e Logi k nich t berührte , di e er i n de r B S entwickel t hatte , so blie b doc h di e Frage , wi e ma n ohn e Klasse n bzw . Wertverläuf e di e Arithmeti k

begründe n könne . Di e Gedanke n de r

Typentheorie , wi e sie zuerst

Russel l entwickelte , ode r eine r konstruktive n Theori e de r Menge n lage n Frege s ganze m Denke n fern . S o ende t Freg e sein unveröffent - lichte s Manuskrip t „Übe r mein e wissenschaftliche n Ansichten " (26 . 7. 1919) mi t de n Worten :

„Wi e kan n ma n au f einem einwandfreie n Wege vo n jene n [Anzahl- ] Begriffe n z u de n Zahle n de r Arithmeti k gelangen? Ode r gib t es gar kein e Zahle n der Arithmetik ? Sin d die Zahlzeiche n etw a unselbständig e Teile vo n Zeiche n vo n jene n Begriffe n zweite r Stufe? " (N , S. 277.) 6

Russel l ha t verschieden e Wege zu r Vermeidun g de r Antinomie n vor - geschlagen , di e abe r all e Frege s Beifal l nich t finde n konnten , den n es fehlt ihne n di e intuitiv e Plausibilität , di e Frege s logisch e Grund - anschauunge n auszeichnete ; vo n ihne n wollt e er nich t abgehen . I n de n „Principi a Mathematica " vo n A . N . Whitehea d un d B . Russel l

(1910—13 , PM ) wurd e Basi s de r Russellsche n

eine Begründun g de r Mathemati k au f de r Typentheori e vorgeleg t — ei n großartige s

Buch , das zu m Standardwer k de r nu n stürmisc h einsetzende n Ent - wicklun g au f de m Gebie t de r moderne n Logi k wurde . Freg e ha t a n diese r Entwicklun g nich t meh r teilgenommen . D a das Präzisionsni - vea u de r P M a n das seiner GG A nich t heranreichte , ha t er sic h a n viele n kleinere n Ungenauigkeite n gestoße n un d bekannt e i n eine m Brie f a n Jourdai n vo m 28 . 1. 1914:

  • 6 De r Begriff ,Anzah l eine r Menge 4 , bzw . ,Anzah l eines Begriffs 4 Freg e ei n Begrif f 2. Stufe . Vgl . daz u de n Abschnit t 4.3.

ist be i

„E s wir d mi r sehr schwer, Russell s Principi a z u lesen; ic h stolpere fast übe r jede n Satz" . (BW , S. 129.)

Un

d nachde m er eine Reih e verwirrende r

Ungenauigkeite n aufgezeig t

hat , resümier t er:

„Mi r scheint , da

ß sic h die Schwierigkeite n bei m weitere n Eindringe n i n das

Russellsch e Wer k imme r meh r

häufen .

Ic h

wil l

dahe r

vo n der

weitere n

Beschäftigun g

mi t ih m einstweile n ablassen ,

sind" .

(S . 133.)

bis

mi r diese

Zweife l

gelös t

Freg e wa r nu n als Pionie r de r moderne n Logi k anerkannt , abe r er

wa r auc h fü r jene , di e ih n schätzten , scho n z u eine r historische n

Figu r geworden , di e a n de n laufende n Diskussione n keine n Antei l

meh r hatte . S o ist z . B . unbekannt , o b eine r axiomatische n Mengelehr e (1908)

er vo n E . Zermelo s Entwur f überhaup t Noti z nah m — er

hätt e vermutlic h di e Beschränkunge n des Komprehensionsprinzip s als ad-hoc-Lösun g abgelehnt . Ma n la s sein Wer k nu r meh r durc h di e Brill e de r P M un d sa h zunächs t nicht , i n welche n Punkte n er scho n weite r gekomme n war .

Freg e selbst wandt e sic h i n diese n letzte n Jahre n noc h einma l de n elementare n Grundlage n seine r Logi k zu , woh l u m dabe i eine n Gesichtspunk t fü r di e Beurteilun g de r Antinomie n z u finden —

„Wen n ic h nu r ers t de n er a n Russel l a m 22 . 6.

richtige n Gesichtspunk t dafü r hätte! " schrie b

1902 . S o entstehe n i n diese r Zei t seine letzte n

Arbeiten , di e „Logische n

Untersuchungen " (1918 bis 1925, LU) , di e

er nich t meh r vollende n konnte . Nu r einma l erwähn t er i n eine m

Brie f a n Jourdai n (vo r de m 29 . 3. 1913), da ß er wiede r a n de r Theori e

de r reelle n Zahle n arbeite , i

n de r er durc h Russell s Entdeckun g

unterbroche n worde n war . E s gib t daz u abe r nu r da s obe n erwähnt e

unveröffentlicht e Fragment . Jourdai n un d Wittgenstei n zeige n

sic h

„bestürzt" : Di

e Theori e de r

reelle n Zahle n sei doc h durc h di e

P M

bereits erledig t un d er hätt e fü r sei n Syste m noc h imme r kein e

Handhab e gegen di e Antinomie n (vgl . BW , S. 124 f.).

S o

bleib t Freg e i n seine n letzte n Jahre n mi t seine m Proble m allein .

  • 1917 läß t er sic h beurlaube n un d geh t i n seine Heima t zurück . 1918

wir d er emeritiert . Wismar ) gestorbe n

E r ist a m

un d

26 . 7. 1925 i n Ba d Kleine n (südlic h vo n

au f de m

alte n

Friedho f i n Wisma r

lieg t

begraben .

Ers t nac h seine m Tod e ha t ma n de n eigentliche n Freg e

entdeck t

— nich t nu r de n

Frege , wi e Russel l ih n sah .

Ma n wurd e auc h au f

seine semantische n Untersuchunge n aufmerksa m

— ei n Verdiens t

vo r alle m

vo n R . Carnap s Buc h „Meanin g an d Necessity " (1947),

de r noc h selbst be i Freg e

hört e

— sowi e au f seine

zu r Philosophi e vo n Logi k un d Mathematik . Ei n

Grundgedanke n erhebliche s Ver-

diens t dara n gebühr t H . Scholz , de r i n Münste r de n Frege-Nachla ß

sammelte .

  • 2 De r Stan d der Logi k vo r 1879

Wi r wolle n zunächs t einig e

kurz e Hinweis e au f di e Voraussetzunge n

geben , au f dene n Freg e mi t seiner B S aufbaue n

konnte . Dies e Vor -

aussetzunge n sind :

1)

Di e

aristotelisch e Syllogisti k

2)

Di e

Idee

n

vo n

Leibni z

3)

Di

e

Idee n

vo n

Bolzan o

4)

Di e

Boolesch e Klassenalgebr a

5)

Di e

Anfang e de r Relationenlogi k be i de Morga n un d Schröder .

1) Syllogistik

Au f di e Syllogisti k kan n hie r nich t nähe r eingegange n werden .

Vgl . daz u z . B . di e gründlich e Darstellun g de r aristotelische n

Theori e

i n G . Patzi g (1959) un d di e Skizz e i n Kutscher a (1967), 6.1 . E s

handel t sic h dabei , kur z gesagt, u m

Schlüss e mi t zwe i Prämissen , i n

dene n nu r Aussage n de r For m Sa P (All e S sin d P) , Se P (Kei n S ist

ei n P) , Si P (Einig

e S sin d P ) un d So P (Einig e S sin d kein e P )

vorkommen . Ihr e Gültigkei t wir d semantisc h untersuch t un d es wir d fü r sie ein e axiomatisch e Theori e angegeben . D a di e stoisch e Aus - sagenlogi k wi e di e mittelalterliche n logische n Untersuchunge n weit -

hi n vergessen waren , un d da s Wer k vo n Leibni z nich t bekann t wurde ,

blie b diese Logi k bis 1847 — bi s zu m

Erscheine n vo n Boole s Wer k

— die

Logi k

formal e Logi k schlechthin . Noc h Kan t konnt e sagen , da ß di e „sei t de m Aristotele s keine n Schrit t rückwärt s ha t tu n dürfen ,

wen n ma n ih r nich t etw a di e Wegschaffun g einige r entbehrliche r

Subtilitäten , ode r deutlicher e Bestimmun g des Vorgetragene n als Verbesserunge n anrechne n will , welche s abe r meh r zu r Eleganz , als

zu r Sicherhei t de r Wissenschaf t gehört . Merkwürdi g ist noc h a n ihr ,

da ß sie auc h bis jetz t keine n Schrit t vorwärt s ha t

tu n können , un d

als o alle m Ansehe n nac h

(Vorred e zu r „Kriti k de r

geschlosse n un d vollende t z u sein scheint" .

reine n Vernunft" , B VIII. )

2) Leibniz

Leibni z (1646 — 1716) gil t al s Vorläufe r

grun d seine r Idee n zu r Entwicklun g eine r

de r moderne n Logi k auf- Kunstsprache , eine r cha-

racteristica (universalis)und eines strenge n Kalkül s fü r logische s

Schließen , eines calculus ratiocinator, sowie seine r Entwürf e fü r eine

  • Begriffs- bzw . Klassenalgebra . Seine Gedanke n zu r Logi k stehe n i m seine s Programm s eine r mathesis universalis, eine r Univer -

Rahme n

salwissenschaf t (vgl . daz u de n Aufsat z „Leibniz " i n Schol z (1961)).

Dies e sollt e ersten s au s eine r characteristica universalis bestehen , eine r

Kunstsprache , i n de r sic h all e wissenschaftliche n Aussage n formulie -

re n lassen . Sie sollt e fü r

all e einfache n Objekt e un d Begriffe Bezeich -

nunge n enthalten , mi definiere n könnte . De r

t

dene n

ma n

dan n

all e übrige n

Ausdrück e

fü r di e modern e Logi k wegweisend e Gedank e

wa r dabe i nich t jene r eine r universale n Sprache , sonder n der, da ß

di e syntaktisch e Struktu r de r Sätz e di e logisch e de r ausgedrückte n Gedanke n eindeuti g widerspiegel n sollte . Leibni z sagt:

„Ar s characteristic a est

ars it a formand i atqu e ordinand i characteres , u t

referan t cogitationes , seu u t eam inte r se habean t relationem , qua m cogita -

tione s inte r se habent" .

De r Vortei l eine r

solche n Kunstsprach e bestünd e ersten s i n ihre r

Präzision , den n jede r Ausdruc k sol l gena u eine wohlbestimmt e Be -

deutun g haben , un d zweiten s i n de r

Entlastun g des Denken s durc h

di e Möglichkei t eines

schematische n

Operieren s mi t

Ausdrücken ,

dessen inhaltlich e Adäquathei t durc h di e Entsprechun g vo n Satzba u

un d

Gedankenstruktu r

garantier t

ist .

D a

Freg e

i n

de r

B S

diese

Vorteil e ausführlic h herausgestell t hat , gehen wi r darau f i n 3.1 nähe r

ein . Di

e Mathesis universalis sollt e

zweiten s eine n calculus ratiocinator

enthalten , d . h . eine n Kalkül , i n de m au s Axiomen , welch e di e Grund -

begriffe

miteinande r verknüpfen , all e

wahre n Aussage n

abgeleite t

werde n können . Entscheiden d is t dabei , da ß dieses Beweisverfahre n als rei n syntaktische s Verfahre n verstande n wird . Wi e arithmetisch e Rechenregel n Umformungsregel n fü r Ausdrücke , z . B . Gleichunge n

sind ,

so

solle n Schlußregel n

syntaktisch e

Umformungsregel n

fü r

 

Sätz

e

sein , be

i dere n

Anwendun g ma n nich t au f de n

Sin n

diese

r

Sätz e reflektiere n muß . Da s is t natürlic h nu r au f de r Grundlag e eine r characteristica möglich . Leibni z sagt: Ei n Beweis

„n e

se

fait

que

su r

le papier ,

et

pa r

consequen t

sur

les caractere s qu i

representen t l a chose , et

no n pas sur l a chos e meme. Cett e consideratio n est

fondamental e

en cette matier e

" (Coutura t (1903), S. 155.)

 

Dies e syntaktisch e Formulierun g des Beweisbegriffs ha t wiederu m

de n

Vortei l de r

Entlastun g des Denken s vo n inhaltliche n Vollzüge n

wi e jene n eine r

bessere n Kontrollierbarkei t vo n Beweisen . De r Ge -

dank e eines calculus ratiocinator ist be i Leibni z freilic h

verknüpf t

mi t de r Ide e eine s Entscheidungsverfahren s fü r all e Sätze , da s es fü r

reicher e logisch e Theorie n nich t gibt . Leibni z ha t endlic h i n mehrere n Entwürfe n auc h Logiksystem e entwickelt , di e erheblic h übe r di e Syllogisti k hinausgehen . Lenze n

zeig t i n (1989), da ß diese Logi k ebens o star k ist wi e di e Boolesch e

Logik , als o di e monadisch e Prädikatenlogik . Au f di e Entwicklun

g

de r

Logi k

habe n

di e Arbeite n vo n

Leibni z

abe r keine n

Einflu ß

gehabt , d a sie zumeis t ers t späte r veröffentlich t worde n sind .

3) Bolzano

Bernar d Bolzan o (1781 —1848) zähl t zwa r nich t z u de n Vorläufer n

de r moderne n Logik , be i ih m

finden sic h abe r doc h einig e Gedanken ,

di e i n ih r eine wichtig e Roll e spielen . I n seiner „Wissenschaftslehre " (1837) ha t Bolzan o insbesonder e Grundvorstellunge n eine s logische n Piatonismu s explizi t formuliert , di e auc h Frege s Logi k zugrund e liege n (vgl . 10.2). E r ha t zude m einig e wichtig e semantisch e Begriffe entwickelt , insbesonder e de n de r Folgebeziehung , un d dami t di e de r Verträglichkei t un d Unverträglichkei t vo n Sätzen , sowi e de n Begrif f de r Allgemeingültigkei t un d de r Erfüllbarkei t vo n Begriffen . Auc h ha t er zu m erstenma l explizi t di e Roll e de r Variable n („veränderlich e Vorstellungen" ) i n de r Logi k genaue r charakterisiert . Idee n zu r For - malisierun g un d ei n Logiksyste m finden sic h be i ih m jedoc h nicht . Freg e schein t sein e Arbeite n be i Abfassun g de r B S nich t gekann t z u haben . Ers t F . Brentan o un d E . Husser l habe n di e Leistunge n Bol

- zano s gewürdigt . Fü r di e Logi k ha t ma n ih n erst i n unsere m Jahr -

hunder t wiederentdeckt . (Vgl . daz u Bolzan o (1963).)

4)

Boole

Georg e Bool e (1815 — 1864) gil t mi t seinem

Wer k „Th e Mathe -

matica l Analysi s o f Logic " (1847)

moderne n

Logik ;

mi t

ih m beginn t

vielfac h als jedenfall s

de r

Begründe r

de r

dere n Entwicklung .

Bool e ha t zunächs t bil d de r abstrakte n

gefordert , da ß logisch e Theorie n nac h de m Vor Algebr a i n eine r Symbolsprach e formulier t wer -

-

de n

müßten ,

di e

sic h

— j e

nac h de n

Anwendunge n

— als

Sprach e

übe r verschieden e Gegenstandsbereich e interpretiere n läßt :

„The y wh o are acquainte d wit h the presen t State o f the theor y o f Symbolica l Algebra , are aware , tha t the validit y o f the processes o f analysis doe s no t depen d upo n the interpretatio n o f the Symbols whic h are employed , bu t

solely

upo n the law s o f thei r combination . Ever y system o f interpretatio n

whic h

doe s no t affect

the trut h o f the relation s supposed , is equall y admis -

sible , an d it is thu s

tha t the

sam e process

may , unde r

one

scheme

o f

interpretation , represen t the Solutio n o f a questio n o

n

the

propertie s

o f

numbers , unde r another , tha t o f a geometrica l problem , an d unde r a third , tha t o f a proble m o f dynamic s o r optics . Thi s principl e is indee d o f funda -

menta l importanc e

W e migh t justl y assig n i t as the definitiv e characte r

.. . o f a tru e Calculus , tha t i t is a metho d restin g upo n the employmen t o f

Symbols , whose law s o f combinatio n are know n an d general , an d whose results admi t o f a consisten t interpretation" . (S . 3 f.)

Wi e Leibni z forder t Bool e ein e Logiksprache , be i der, wi e be i eine r characteristica, di e Symbolverbindunge n gedankliche n Verbindunge n

entsprechen . E r sieh t dari n eine n entscheidende n Schrit t zu m eine r philosophische n Sprache :

Aufba u

„Th e theor y o f Logi c is thu s intimatel y connecte d wit h tha t o f Language . A successful attemp t t o express logica l proposition s b y symbols , the law s o f

thos e combination s shoul d be

founde d upo n the law s o f the menta l processes

whic h they represent, would , so far, be a step towar d a philosophica l

language" . (S . 5.)

Un d i n eine m Aufsat z vo n 1848 schreib t Boole :

„Th e

view whic h these enquirie s presen t o f the natur e o f languag e is a very

interestin g one . The y exhibi t i t no t as a mere collectio

n o f signs,

bu t

as

a

system o f expressions , the elements

o f whic h are subject

t o

the

law s o f

the

though t whic h they represent. Tha t these law s are as rigorousl y mathematica l as the law s whic h gover n the purel y quantitativ e conception s o f space an d time , o f numbe r an d magnitude , is a conclusio n whic h I d o no t hesitate t o submi t t o the exactest scrutiny" .

Bool e ha t

sic h ferne r fü r

di e

Lösun g de r

Logi k vo n de r

Philosophi e

— er

meint e i m Effek t

vo r alle m di e Metaphysi k als

„Wissenschaf t

des

wirklic h

Existierenden " un d

de r

letzte n

„Gründ e

dessen ,

was

ist" ,

vo n de r

er

nich t vie l hiel t

— un d fü r ihr e Verbindun g mi t de r

Mathemati k

ausgesprochen :

„I a m the n compelle d to assert, tha t accordin g to this vie w o f the natur e o f Philosophy , Logi c form s n o par t o f it. O n the principl e o f a tru e Classification ,

we ough t

n o

longe r

to

Mathematics" . (S . 13.)

associat e Logi c an d

Metaphysics , bu t

Logi c

an d

Tatsächlic h ist di e Logi k seit Bool e vorwiegen d z u eine r Domän e de r Mathematike r geworden . Bool e ha t auc h gesehen , da ß di e Syllogisti k zu r Formalisierun g mathematische n Schließen s nich t ausreicht . E s wa r sein Ziel , eine stärker e Logi k anzugeben , un d sein e Hauptleistun g besteh t darin ,

da ß er i n For m seine r Klassenalgebr a eine solch e stärker e Logi k entwickel t hat . Diese r Kalkü l läß t sich , kur z gesagt, etw a so rekon - struiere n — fü r eine ausführlicher e Darstellun g vgl . z . B . Kutscher a (1967), 6.2. Di e eigentlich e Klassenalgebr a ist das heute unte r de m Name n „Boolesch e Algebra " (oder : komplementärer , distributive r Verband ) bekannt e System : Au f eine r Meng e M vo n Klasse n sin d di e beide n zweistellige n Operatione n u (Vereinigung ) un d n (Durch - schnitt ) definiert , i n M gib t es ei n Nullelemen t A (die leere Klasse ,

mit

xuA=

x

fü r all e Element e

x vo n M) , ei n Einselemen t

V (di e

 

Klasse , di e all e Element e vo n Elemente n vo n M enthält , un d fü r di e

gil t xn V = x fü r all e x )

un d

z

u jede m

Elemen t x vo n M

gib t es

ei n

Komplement , d . h . ein e Klass e y aus M mi t xny = A un d xu y = V.

(Da ma n zeige n kann , da ß es höchsten s ei n Komplemen t vo n x gibt , kan n ma n es als x bezeichnen. ) Di e Eigenschafte n de r Operatione n

u un d n werde n durc h Gesetz e (de r Kommutativität , Assoziation

, Absorptio n un d Distribution ) festgelegt. Di e Aussage n diese r Alge - br a sin d Identitätsaussagen .

Diese n Kalkü l kan n ma n nu n auc h als Aussagenlogi k interpretie -

ren :

Ma

n kan n jed e

Gleichun g r = s

i n

de r

For m

r ' = V

schreiben ,

wobe i di e Term e V un d

A nich t i m Ter m r ' vorkomme n (ma n kan n

j a

V

durc h

tut ,

A

durc

h

tn t

ersetze n

un d

es

gil t

r = s

gdw .

(rus)n(rus ) = V) .

Ist

A r

de

r

Ausdruck , de r

aus

de m

Klassenter m r

dadurc h entsteht , da ß ma n

u

durc h

v

(Adjunktion) , n

durc h A

(Konjunktion ) un d ~

durc h —l (Negation ) ersetz t un d

di e Klassen -

konstante n

als Satzkonstante n

deutet , so

gilt :

A

r

is t

gena u

dan n

aussagenlogisc

h

wahr , wen

n

r =

V

i n

ist . E s läß t

sic h als o zeigen , da ß

ma n

de r Klassenalgebr a au f diese Weise all e

beweisba r

Theorem e

de r Aussagenlogi k au s de n Grundgesetze n de r Klassenalgebr a ge-

winne n kann , un d da

ß auc h das Umgekehrt e gilt , wen n ma n noc h

di e Identitätsgesetz e hinzunimmt .

Di

e speziell e Leistun g Boole s ergib t sic h nu n aus eine r

Verbindun g

vo n Klassenalgebr a un d Aussagenlogik : Di e elementare n Aussage n

dieses Kalkül s habe n di e Gestal t — r = V — wi r schreibe n dafü r

kur z [r]

—, w o r ei n Ter m de r Klassenalgebr a ist . Dies e Aussage n

werde n dan n mithilf e de r aussagenlogische n Operatore n verbunden .

E s sei

nu n A * [x] di e Aussageform , di e ma n aus de m Klassenter m r

erhält , inde m

ma n all e Klassenkonstante n a durc h Prädikat e a(x)

ersetzt , wobe i a eine einstellig e Prädikatkonstant e ist , un d stat t

u,n ,

~~ wiede r schreib t

V, A

un d

~~1

.

Di e Aussag e

[r]

entsprich t

dan n de m Sat z A xA * [x]. Ma n erhäl t so eine n Ausdruc k de r Prä -

dikatenlogi k mi t nu r einstellige n Prädikatkonstanten : der monadi-

schen Prädikatenlogik. E s läß t sic h dan n diese Weis e aus de r Klassenalgebr a all e

 

wiede r zeigen , da ß sic h au f Theorem e dieser Prädika -

tenlogi k gewinne n lassen , un d da ß ma n aus ihne n umgekehr t auc h

wiede r

all e Gesetz e

de r Klassenalgebr a erhält . Di e Leistun g Boole s

besteh t als o darin , da ß er — zunächs t

allerding s i n eine r kompli -

zierte n un d oft weni g präzise n For m —

ei n vollständige s Syste m de r

monadische n Prädikatenlogi k formulier t hat .

 

Di

e Nachfolge r Boole s habe n späte r de n Boolesche n Kalkü l vo n

seinen offensichtliche n Mängel n befreit: Stanle y Jevon s (1835 —1882) wandt e sic h zuers t gegen di e z u stark e Angleichun g de r Logi k a n di e Mathemati k be i Bool e un d tra t fü r eine rei n logisch e Definitio n de r mengentheoretische n Operatione n un d eine rei n logisch e Be -

gründun g der mengentheoretische n Axiom e ei n (vgl . Jevon s (1864)). E r ersetzt e auc h Boole s ausschließende s durc h das nichtausschlie - ßend e „Oder" . Dami t ließe n sic h di e Gesetz e vo n D e Morga n i n de n

Kalkü l aufnehmen . (Vgl . daz u auc h Peirc e (1867).)

Hug h McCol l

(1837-1909 ) ha t di e rein e Aussagenlogi k entwickel t (vgl . (1878), sowi e (1906)). C . S. Peirc e (1839-1914 ) ha t u m 1880 all e aussagen -

logische n Operatore n durc h da s „weder-noch " definier t (das Resulta t wurd e erst 1913 vo n Sheffer veröffentlicht) . E r ha t auc h 1885 das heut e üblich e Entscheidungsverfahre n fü r di e Aussagenlogi k (die Wahrheitswertentwicklung ) explizi t formulier t un d eine allgemein e Definitio n aussagenlogisc h wahre r Sätz e angegeben .

5)

De Morgan und

Schröder

Augustu s D e Morga n (1806 1878) ha t zuerst da s Proble m de r

Relationen , d . h . de r mehrstellige n Begriff e aufgegriffen . Sei n be-

kannteste s Buc h ist „Forma l Logic " (1847). nenlogi k sin d i n de m 4 . seiner Aufsätz e i n

Sein e Idee n zu r Relatio - de n Cambridge Philoso-

phical Transactions enthalten , di e 1846 — 62 erschienen . Dor t studier t er konvers e Relationen , Relationsprodukt e un d verschieden e Bezie - hunge n zwische n ihnen , un d diskutier t auc h Quantifikatione n übe r Relationen , allerding s unsystematisc h un d ohn e so etwa s wi e ei n Logiksyste m anzugeben .

 

Erns t Schröde r (1841 — 1902) is t mi t seinem

Buc h

„De r

Opera -

tionskrei s des Logikkalküls " (1877) de r unmittelbar e Vorgänge r de r

BS . I m wesentliche n besteh t seine Leistun g darin , di e frühere n Nachfolger n hinterlassene n Unklarheite n z u

vo n Bool e un d beseitigen , un d

einig e klein e Neuerunge n einzuführen . Eigenständi g ha t er Normal - forme n entwickelt , di e Unabhängigkei t vo n Axiome n studier t un d er ha t auc h als erste r so etwa s wi e ei n typentheoretische s Prinzi formuliert :

p

dami t

auc h

i n

de r

ursprüngliche n

Mannigfaltigkei t [dem universe of

.. discourse] di e Subsumptio n aufrech t

.

erhalte n werde n kann , ist vo n vorn -

herei n erforderlic h (un d hinreichend) , da ß unte r ihre n als Individue n gege-

benen

Elemente n sic h kein e Klassen befinden , welche ihrerseits

Element e

derselbe n Mannigfaltigkei t als Individue n unte r sic h begreifen" . (Schröde r

(1890-1905) , Bd . I, S. 247f. )

Subsumptio n un d Klassenbegrif f werde n be i Schröde r abe r nich t präzis e charakterisiert . Da s Problem , da s seine typenlogisch e Unter -

scheidun g löse n soll , ergib t sic h nu r

aus eine r Verwechslun g vo n e

un d

c .

Darau f ha t Freg e i n seiner „Kritische n Beleuchtun g eine r

Punkt e i n E . Schröder s Vorlesunge n übe r di e Algebr a de r

Logik "

(1895) hingewiesen ; er ha t de n typentheoretische n Gedanke n wede r hie r noc h späte r akzeptiert . Schröde r versucht e auch , di e Boolesch e Algebr a durc h Einbeziehun g vo n Relatione n z u erweitern , gab da s abe r bal d auf, den n de r Boolesch e Rahme n ist daz u nich t geeignet:

Di e voll e Prädikatenlogi k is t wesentlic h stärke r als di e monadische .

Wa s es als o vo r de r

B S a n

Logi k ga b wa r kur z

zusammengefaßt : di e

Boolesch e Klassenalgebr a un d erst e Ansätz e z u eine r Relationen - logik .

  • 3 Di e Begriffsschrift

    • 3.1 Zielsetzun g de r B S

I m Vorwor t zu r B S nenn t Freg e zunächs t sei n zentrale s

logisch e Begründun g de r Arithmetik . E r unterscheide t un d empirisch e Sätze :

Ziel : eine analytisch e

„Wi r teile n danac h all e Wahrheiten , die eine r Begründun g bedürfen , i n zwei

Arten , inde m de r Beweis be i de n einen rei n logisc h

vorgehe n kann , be i de n

ander n sich au f Erfahrungstatsache n stütze n muß " (BS , S. IX.) 1

un d sag t dann :

„Inde m ic h mi r nu n di e Frag e vorlegte , z u welche r dieser beide n

Arte n di e

arithmetische n Urteil e

ma n i n au f di e

gehörten , mußt e ic h

zunächs t versuchen , wi e weit gelangen könnte , nu r gestütz t

der Arithmeti k durc h Schlüss e allei n

Gesetz e des Denkens , di e

übe r alle n Besonderheite n erhabe n sind .

De r Gan g wa r hierbe i dieser, da

ß ic h zuerst den Begriff de r Anordnun g i n

eine r Reih e au f di e logisch e Folg e zurückzuführe n suchte, u m vo n hie r aus

zu m Zahlbegrif f fortzuschreiten . Dami t sich hierbe i nich t unbemerk t etwas Anschauliche s eindränge n könnte , mußt e Alle s au f die Lückenlosigkei t de r

Schlußkett e ankommen . Inde m ic h diese Forderun g au f das strengste z u erfülle n trachtete , fan d ic h ei n Hinderni s i n der Unzulänglichkei t der Sprache , di e be i alle r entstehende n Schwerfälligkei t des Ausdrucke s doch , j e verwik - kelte r di e Beziehunge n wurden , dest o wenige r die Genauigkei t erreiche n ließ , welch e mei n Zwec k verlangte . Au s diesem Bedürfniss e gin g der Gedank e de r vorliegende n Begriffsschrif t hervor . Sie sol l als o zunächs t daz u dienen , die Bündigkei t eine r Schlußkett e au f die sicherste Weise z u prüfe n un d jed e Voraussetzung , di e sich unbemerk t einschleiche n will , anzuzeigen , dami t

letztere au f ihre n Ursprun g untersuch t werde n könne" . (BS , S.

X. )

  • 1 Frege schein t hie r synthetische

Aussage n aprior i nich t i n

Betrach t z u

ziehen . Seine Unterscheidun g i n GLA , S. 3 f. (vgl . daz u unte n 4.1) sin d

systematisc h klarer .

I n

BS P sag t er dazu :

„Da s Bedürfni s nac h eine r Begriffsschrif t macht e sic h be i mi r fühlbar , als

ic h

nac h de n unbeweisbare n Grundsätze n ode r Axiome n fragte, au f dene n

di e

ganze Mathemati k beruht . Ers t nac h Beantwortun g diese r Frag e kan n

ma n mi t Erfol g de n Erkenntnisquelle n nachzuspüre n hoffen , aus denen diese Wissenschaft schöpft . Wen n diese letzte Frag e nu n auc h meh r der Philosophi e

angehört , so mu ß ma n jen e

doc h als mathematisch e anerkennen . Di e Frag e

ist scho n alt ; den n scho n Eukli d schein t sie sic h gestellt z u haben . Wen n sie

trotzde m noc h nich t genügen d beantworte t ist , so ist de r Grun d i n de r logische n Unvollkommenhei t unsere r Sprache n z u sehen. Wil l ma n erproben ,

o b ei n Verzeichnis vo n Axiome n vollständi g sei , so mu ß ma n versuchen , aus ihne n alle Beweise des Zweige s de r Wissenschaft z u führen , u m de n es sic h handelt . Un d hierbe i mu ß ma n genau darau f achten , die Schlüss e nu r nac h rei n logische n Gesetze n z u ziehen ; den n sonst würd e sic h unmerklic h etwa s

einmischen , was als Axio m hätt e aufgestellt

werde n müssen . De r Grund ,

weshalb die Wortsprache n z u diese m Zweck e weni g geeignet sind , lieg t nich t nu r i n der vorkommende n Vieldeutigkei t de r Ausdrücke , sonder n vo r alle m i n de m Mange l fester Forme n fü r das Schließen . Wörte r wi e ,also \ ,folglich \ ,weil 4 deuten zwa r darau f hin , da ß geschlosse n wird , sagen abe r nichts übe r das Gesetz , nac h de m geschlossen wird , un d könne n ohn e Sprachfehle r auc h

gebrauch t werden , w o ga r kei n logisc h gerechtfertigte r Schlu ß vorliegt . Be i eine r Untersuchung , welch e ic h hie r i m Aug e habe , komm t es abe r nich t nu r

darau

f an , da ß ma n sic h vo n de r Wahrhei t des Schlußsatze s überzeuge ,

womi t ma n sic h sons t i n de r Mathemati k meistens begnügt ; sonder n ma n mu ß sic h auc h zu m Bewußtsei n bringen , wodurc h diese Überzeugun g ge- rechtfertig t ist , au f welche n Urgesetze n sie beruht . Daz u sin d feste Geleis e erforderlich , i n denen sic h das Schließe n bewegen muß , un d solch e sin d i n den Wortsprache n nich t ausgebildet" . (KS , S. 221.) 2

Di e Begriffsschrif t sol l als o ein e logisch e Kunstsprach e sein , i n de r

ein e exakt e Darstellun g logische r Schlüss e möglic h ist , un d daz u is t

ein e eindeutig e

Formulierun g de r logische n Struktu r de r Sätz e er-

forderlich . Z u ihre m Verhältni s zu r natürliche n Sprach e sag t Frege :

„Da s Verhältni s meine r Begriffsschrif t z u der Sprach e des Leben s glaub e ic h a m deutlichste n mache n z u können , wen n ic h es mi t de m des Mikroskop s zu m Aug e vergleiche . Da s Letzter e hat durc h de n Umfan g seiner Anwend - barkeit , durc h di e Beweglichkeit , mi t de r es sic h de n verschiedenste n Um - stände n anzuschmiege n weiß , ein e groß e Überlegenhei t vo r dem Mikroskop . Al s optische r Appara t betrachtet , zeig t es freilic h viel e Unvollkommenheiten ,

Vgl . daz u auc h

BB S (i n BS , S.

108 f.) un d

GGAI ,

S. V I ff. un d

S. 1.

di e nu r i n Folg e seiner innige n Verbindun g mi t de m geistigen Lebe n ge- wöhnlic h unbeachte t bleiben . Sobal d abe r wissenschaftlich e Zweck e groß e

Anforderunge n

a n di e Schärf e de r Unterscheidun g stellen , zeig t sic h das

Aug e als ungenügend . Da s Mikrosko p hingege n ist gerad e solche n Zwecke n au f das vollkommenst e angepaßt , aber eben dadurc h fü r all e ander n un - brauchbar" . (BS , S. XI.) 3

Au f

di e

Leistun g de r

Sprach e

un d

de r

sprachliche n Zeiche n i m

allgemeine n komm t Freg e i n BB S z u sprechen . E r beton t dort , da ß

wi r un s genauer e Vorstellunge n übe r di e Wel t erst mi t de r Sprach e bilde n können ; Vorstellunge n allei n sin d z u schwanken d un d vo n Erinnerun g un d Wahrnehmun g abhängig :

„Wen n wi r abe r das Zeiche n eine r Vorstellun g hervorbringen , a n die wi r durc h eine Wahrnehmun g erinner t werden , so schaffen wi r dami t einen neuen festen Mittelpunkt , u m de n sich Vorstellunge n sammeln . Vo n diesen wähle n

wi r wiederu m eine

aus, u m ih r Zeiche n hervorzubringen . S o dringe n wi r

Schrit t fü r Schrit t i n di e inner e Welt unserer Vorstellunge n ei n un d bewegen uns dari n nac h Belieben , inde m wi r das Sinnlich e selbst benutzen , u m uns

vo n seinem Zwang e z u befreien . Di e Zeiche n sin d fü r das Denke n vo n derselbe n Bedeutun g wie fü r di e Schiffahrt die Erfindung , de n Win d z u

gebrauchen , u m gegen de n Win d Zeichen ! Vo n ihre r zweckmäßige n

z u segeln. Deshal b verachte nieman d di e Wah l häng t nich t weni g ab . Ih r Wer t wir d

auc h dadurc h

nich t vermindert , da ß wi r nac h lange r Übun g nich t meh r

nöti g haben , da s Zeiche n wirklic h hervorzubringen , da ß wi r nich t meh r lau t z u spreche n brauchen , u m z u denken ; den n i n Worte n denke n wi r trotzde m und , wen n nich t i n Worten , doc h i n mathematische n ode r ander n Zeichen .

Wi r würde n uns ohn e Zeiche n auc h schwerlic h zu m begriffliche n

Denke n

erheben . Inde m wi r nämlic h verschiedene n

aber ähnliche n Dinge n

dasselbe

Zeiche n

geben ,

bezeichne n wi r eigentlic h

nich t meh r

das

einzeln e Ding ,

sonder n das ihne n dadurch , da ß wi r

Gemeinsame , de n Begriff. Un d diese n gewinne n wi r erst

ih n bezeichnen ; den n

d a

er

a n

sich unanschaulic h ist ,

bedar f er eines anschauliche n Vertreters, u m

uns erscheine n z u können . S o

erschließ t uns das Sinnlich e di e Welt des Unsinnlichen . Hiermi t sin d die Verdienst e de r Zeiche n nich t erschöpft . E s ma g indesse n genügen , ihr e Unentbehrlichkei t darzutun . Di e Sprach e abe r erweist sic h als mangelhaft, wen n es sic h daru m handelt , das Denke n vo r Fehler n z u bewahren . Sie

I n BB S vergleich t Freg e di e natürlich e Sprach e mi t der Hand , di e z u de n verschiedenste n Aufgabe n geeignet ist , die Begriffsschrift mi t eine m Werk - zeug , das au f spezielle Zweck e zugeschnitte n ist . Vgl . BS , S. 110.

genüg t scho n de r erste n Anforderun g nicht , di e ma n i n dieser Hinsich t an

sie stelle n muß , der, eindeuti g z u sein" . (BS

, S. 107 f.)

Freg e ha t auc h au f de n Wer t de r Begriffsschrif t als

characteristica,

i n de r di e logische n Strukture n de r

Sätz e eindeuti g dargestell t werden ,

fü r di e Philosophie hingewiesen . E r schreibt :

„Wen n es eine Aufgab e der Philosophi e ist , die Herrschaf t des Worte s übe r de n menschliche n Geis t z u brechen , inde m sie di e Täuschunge n aufdeckt , di e durc h de n Sprachgebrauc h übe r die* Beziehunge n der Begriffe oft fast

unvermeidlic h entstehen , inde m sie de n Gedanke n vo n demjenigen

befreit,

womi t ih n allei n di e Beschaffenheit des sprachliche n Ausdrucksmittel s be- haftet, so wir d meine Begriffsschrift, fü r diese Zweck e weite r ausgebildet , de n Philosophe n ei n brauchbare s Werkzeu g werde n können" . (BS , S. XI I f; vgl . a . KS , 370.)

Auc h da s

ist ei n klassische r Text . I n de r analytische n Philosophi e

wir d dan n aus Frege s „Wenn-so"-Sat z ei n „WeiP-Satz : Di e Herr - schaft de r Sprach e übe r de n Geis t z u breche n wir d nu n zu m Haupt - anliege n de r Philosophie . Dabe i sieht ma n di e logisch e Symbolspra - che vielfac h als Idealsprach e an ; Analyse n vo n Sätze n de r normale n Sprach e sin d dan n i n For m vo n Übersetzunge n i n diese Idealsprach e anzugeben .

I n ZB S weist Freg e au f de n Unterschie d seiner Zielsetzun g i n de r B S gegenübe r jene r vo n Bool e hin :

„Ic h wollt e nich t eine abstrakt e Logi k i n Formel n darstellen , sonder n einen

Inhal t durc h geschriebene Zeiche n i n genauere r un d übersichtlichere r Weise zu m Ausdruc k bringen , als es durc h Wort e möglic h ist. Ic h wollt e i n de r Tat nich t eine n bloße n calculus ratiocinator, sonder n eine lingua characterica i m leibnizische n Sinn e schaffen , wobe i ic h jen e schlußfolgernd e Rechnun g im -

merhi n als eine n notwendige n Bestandtei l eine r Begriffsschrift

(BS ,

S. 97 f.) 4

anerkenne" .

Freg e unterscheide t

als o zwe i Aufgaben : di e Entwicklun g eine r lo -

gische n characteristica, eine r Begriffsschrift , un d di e Angab e eines

logische n Kalküls 5 .

Beid e hänge n so zusammen , da ß di e characteri-

stica ein e notwendig e Voraussetzun g fü r ein e exakt e Formulierun g

  • 4 Z u Leibni z vgl . a .

BS , S. X I f.

un d

N , S. 9 f.

  • 5 Di e B S sol l nac h Freg e „beide s mi t gleiche m Nachdruc k sein" , vgl . KS , S. 227 .

des

Kalkül s ist . Diese r Kalkü l is t kein e Begriffsschrift ,

abe r i

n

de r

B S

enthalten .

Zwec k

de r

Begriffsschrif t

wa r

vo n

vornherei

n

di e

Entwicklun g eine s logische n Kalküls , un d au f ih n hi n is t sie angelegt .

 

Freg e

wollt e

i n

de r

logische n

Sprach e

mi t

möglichs t

wenige n

Grundausdrücke n auskommen :

„Ic h befolgte den Grundsatz , möglichs t weniges als ursprünglic h einzuführen ,

nich t aus Sche u vo r neuen Zeiche n

sonder n wei l die Übersich t übe r de n

.. . wissenschaftliche n Besitzstan d erschwert wird , wen n dasselbe i n verschie -

dene n Verkleidunge n auftritt , un d das schein t mi r der einzi g z u billigend e

Grun d z u sein , aus de m ma n neuen hinder t nicht , da ß ma n fü r eine oft

Bezeichnunge n widerstrebe n darf . Die s vorkommende , sehr zusammengesetzte

Zeichenverbindun g nachträglic h eine einfachere einführt . Di e vo n diese n geltenden Sätz e stelle ma n dan n aber nich t als ursprünglic h hin , sonder n leite sie aus de r Bedeutun g ab . Je meh r Urzeiche n eingeführ t werden , desto meh r Urgesetz e werde n auc h gefordert. E s ist aber ei n allgemeine r Grundsat z de r Wissenschaft , deren Zah l möglichs t z u verringern . Da s Wesen de r Er - klärun g besteh t j a gerade darin , da ß sie eine große , vielleich t unübersehbar e Mannigfaltigkei t durc h eine n ode r wenige Sätz e beherrscht" . (N , S. 40.)

Freg e wollt e auc h mi t möglichs t wenige n logische n Grundgesetze n

un d

Schlußregel n auskommen . Zu r Axiomati k sag t er:

„E s lieg t nahe , die zusammengesetzteren dieser Urteil e aus einfachere n ab - zuleiten , nich t u m sie gewisser z u machen , was meistens unnöti g wäre

, sonder n u m di e Beziehunge n de r Urteil e z u einande r hervortrete n z u lassen . E s ist offenba r nich t dasselbe , o b ma n blo ß di e Gesetz e kennt , ode r o b ma n auc h weiß , wie die eine n durc h di e ander n scho n mitgegebe n sind . Au f diese Weise gelang t ma n z u eine r kleine n Anzah l vo n Gesetzen , i n welchen , wen n ma n di e i n de n Regel n enthaltene n hinzunimmt , de r Inhal t aller , obscho n unentwickelt , eingeschlossen ist. Un d auc h dies ist ei n Nutze n de r ableitende n Darstellungsweise , da ß sie jene n Ker n kenne n lehrt . D a ma n be i de r un - übersehbare n Meng e de r aufstellbare n Gesetz e nich t all e aufzähle n kann , so ist Vollständigkei t nich t anders als durc h Aufsuchun g dere r z u erreichen , die de r Kraf t nac h all e i n sich schließen" . (BS , S. 25.)

Frege s Zie l

i n

de r

B S

ist

es

also , ein e logisch e

Begründun g

de r

Arithmeti k

anzugeben . Daz u

benötig t er

ei n hinreichen d leistungs -

fähige s axiomatische s Syste m de r Logik , i n de m sic h di e Begründun g vollzieht , un d zwa r i n eine r so explizite n un d stringente n Weise , da ß

kla r ist , da ß nu r di e angegebene n logische n Axiom e un d zipie n verwende t werden . Daz u wiederu m benötig t er

Schlußprin - ein e logisch e

Symbolsprach e i m Sin n eine r characteristica, i n de r sic h ei n solche s

Axiomensyste m formuliere n läßt .

3.2

Di e Aussagenlogi k

Freg e ha t i n de r B S eine n Kalkü l angegeben, de r Aussagenlogik , Prädikatenlogi k 1. Stufe mi t Identitä t un d Prädikatenlogi k 2 . Stufe

umfaßt . De r Übersichtlichkei t wegen formuliere n wi r hie r

diese Sy -

stem e

getrennt , beginne n als o mi t de r Aussagenlogi k (kur z A . L.) .

Ei n

Logiksyste m wir d heut e i n dre i Schritte n aufgebaut : Zunächs t

wir d di e Synta x de r Sprach e angegeben , dan n ihr e Semanti k un d endlic h da s Axiomensystem . Freg e ha t di e Syntax seine r B S nich t so exak t aufgebaut , wi e da s heut e üblic h ist . Präzise r ist ihr e Bestim - mun g i m Syste m de r GGA , davo n wir d abe r erst späte r di e Red e sein . E s fall t jedoc h nich t schwer, präzis e syntaktisch e Regel n fü r di e Logi k de r B S anzugeben . D a wi r Frege s Schreibweis e i m folgende n i n di e heut e üblich e übersetzen , ist di e Synta x de r Rekonstruktions - sprach e di e normale . Freg e gib t kein e objektsprachliche n Konstante n an , sonder n arbeite t mi t metasprachliche n Mitteilungszeiche n fü r objektsprachlich e Sätze . E r gib t entsprechen d auc h kein e Axiom e an , sonder n Axiomenschemat a un d erspar t sic h so ein e Einsetzungs - regel 6 .

Freg e verwende t eine n Operator , de r i n de r moderne n Logi k nich t

vorkommt , un d i n ih r entbehrlic h ist . Sein e Einführun g ergib t

sic h

daraus , da ß Freg e nu r ein e syntaktisch e Kategori e fü r Name n un d

Sätz e kenn t — un d analo g fü r Funktionsausdrück

e un d Prädikate .

Späte r wir d das dadurc h motiviert , da ß Freg e Sätz e als Name n vo n Wahrheitswerte n auffaß t un d di e beide n Wahrheitswert e — „da s

Wahre " un d „da s Falsche " — als Gegenstände . D a nu n di e a . 1.

Operatore n nu r fü r Sätz e definier t sind , brauch t Freg e

ein e Funktion ,

di e Gegenständ e au f Wahrheitswert e abbildet , un d er verwende t jen e

Funktion , di e da s Wahr e au f sic h selbst un d all e ständ e au f da s Falsch e abbildet . Dies e Funktio n

andere n Gegen - wir d durc h de n

Inhaltsstrich ode r „de n Waagerechten " — ausgedrückt . I n de r B S fungiert de r Operato r abe r lediglic h so , da ß hinte r ih m nu r Sätz e stehe n dürfen , ei n Ausdruck , de r eine n „beurteilbare n Inhalt " hat ,

  • 6 Z

u diesen Begriffe n vgl . z . B . Kutscher a un d Breitkop f (1975), § 5 un d 6.

D

a

i n

de r

B S

eine

Einsetzungsrege l

fehlt,

mu ß ma n

di e lateinische n

Buchstabe n als Mitteilungszeichen , nich t als freie Variabl e verstehen . Vgl .

daz u

BS , S. 21 .

 

wie Freg e sag t (BS , S. 2) 7 . E s wär e als o ein e entsprechend e syntak - tisch e Rege l anzugeben . De r Inhaltsstric h trit t auc h i n de r B S imme r

i n

Verbindun g

 

mi t

eine m

Operato r

au f

(un d

wir

d

mi t

ih m

ver -

schmolzen) , so da ß ma n i n de r Rekonstruktio n (be i eine r syntakti -

sche n Unterscheidun g vo n zichte n kann .

Sätze n

un d

Termen ) gan z

au f

ih n

ver -

De r Urteilsstrich | komm t nu r i n Verbindun g mi t de m

Inhaltsstric h

vor ,

d .

h .

i n

de

r

For m

h A . De

r

Ausdruc k besagt , da ß de r

Sat z A

behaupte t wird . Da s

Zeiche n

h steh t als o i n de r

B S vo r Theoremen ,

un d

wir d

i n diese m

Sin n

heut e fü r

Beweisbarkei t verwendet . (Fü

r

Festsetzunge n verwende t Freg e das Zeiche n lh

(BS ,

S.

56); er

würd

e

  • 7 Wen n Freg e dor t auc h sagt, de r Ausdruc k — A (w o A ei n Sat z ist) ,

sovie l wie „de r Umstand , da

ß A" , so wär e das so z u verstehen ,

bedeute da ß de r

Inhaltsstric h ei n Operato r ist , de r aus Sätze n Bezeichnunge n fü r

ihre n Sin n macht , abe r das paß t nich t

z u Frege s sonstige n Darlegunge n

Negatione n un d Implikatione n sin d un d d a Freg e späte r diese Deutun g

z . B . nich t fü r Umständ e definiert auc h aufgegeben hat, könne n wi r

— sie hie r ignorieren . — R Acze l mach t i n (1980), S. 41 den Inhaltsstric h

für di e Inkonsisten z des System s de r GG A verantwortlich , d a dami t eine

intern e (objektsprachliche ) Definitio n vo n

Wahrhei t möglic h

sei, womi t

sic h nac h A . Tarsk i (1933) di e semantisch e Antinomi e des Lügner s re-

konstruiere n läßt . Daz u ist z u

sagen: Ersten s ist de r Inhaltsstric h kei n

Wahrheitsprädikat ; angewand t au f Name n fü r das Wahr e ergib t er nich t

eine n Name n fü r das Wahre , sonder n fü r

das Falsche . (Da s hat Acze l

vielleich t deswegen übersehen , wei l er nu r die Ontologi e des System s betrachtet , nich t abe r di e Objektsprach e un d ihr e Interpretation) . Zwei - ten s ergib t sich Aczel s Lokalisierun g des „Fehlers " be i Freg e daraus , da ß er ander e Voraussetzunge n fü r di e Konstruktio n de r logische n Antino - mien , insbesonder e di e eineindeutig e Zuordnun g vo n Objekte n (Wertver- läufen ) z u einstellige n Funktione n 1. Stufe, als „intuiti v korrek t un d dahe r konsistent " ansieh t (S . 39). Wen n di e Antinomie n abe r irgendetwa s deut- lic h gemach t haben , dan n di e Tatsache , da ß bloß e Intuitio n i m Bereic h de r Mengenlehr e unzuverlässi g ist . E s gib t grundsätzlic h mehrere mög - lich e Ansätz e zu r Vermeidun g der Antinomien : di e Abschwächun g de r klassische n Logik , de r Existenzprinzipie n fü r Mengen , di e Aufgab e de r Typenfreiheit de r Mengenlehr e uws . C.Thie l ha t i n (1983) i m Anschlu ß an Acze l versucht , di e Antinomi e des Lügner s z u rekonstruieren . Dabe i wir d abe r au f S. 296 ohn e Begründun g angenommen , di e Klass e K , di e mithilf e des Begriffes ,falsch ' erklär t ist , lasse sich i m Syste m de r GG A durc h eine n Wert verlaufster m darstellen .

als o

z.B .

stat t

E s

AA

B : =

is t

wi e

de r

(A3nB )

Urteilsstric h

= ei n metasprachliches Zei -

schreibe n

AA B

chen . Freg e unterscheide t abe r i n de r B S noc h nich t zwische n Objekt -

un d

Metasprach e un d

behandel t beid e dahe r wi e objektsprachlich e

Zeichen 8 . Al s a . 1. Grundoperatore n verwende t Freg e di e

Zeiche n

~r

A

fü r

—i A ,

d

. h

. fü r Negation,

un d

~T~ B

L

fü r

A

B ,

d

. h

.

fü r

Implikation. 9

Di e

Symboli k Frege s ist als o zweidimensional. Da s unterscheide t sie

vo n

alle n sons t übliche n symbolische n Schreibweise n un d wa r siche r

ei n Grun d

dafür , da ß sie sic h nich t durchgesetz t hat .

Üblicherweis e

verwende t ma n zweidimensional e Darstellunge n nu r fü r Beweis e un d Ableitungen . Frege s Schreibweis e mach t nu n zwa r di e Implikations - struktu r vo n Sätze n übersichtliche r als di e linear e Schreibweise , abe r

Beweis e werde n

dami t

als

Folge n

zweidimensionale r Gebild e

übersichtlicher . Freg e ha t

sein e Symboli k so verteidigt :

un -

„Durc h die zweifach e tigkei t vo n Stellunge n

Ausdehnun g de r Schreibfläch e wir d eine Mannigfal - de r Schriftzeiche n zueinande r möglich , un d da s kan n

für die Zweck e des Gedankenausdruck s benutz t werden . Be i eine m gewöhn -

liche n geschriebenen ode r gedruckte n Texte ist es freilich gan z zufallig , welch e

Schriftzeiche n

untereinande r z u stehen kommen ; dagegen benutz t ma n bei

tabellarische n

Zusammenstellunge n di e zweifach e Ausdehnung , u m Über -

sichtlichkei t z u erzielen . I n ähnliche r Weise suche ic h das i n meine r Begriffs- schrift z u tun . Inde m ic h di e einzelne n Teilsätz e — z . B . Folgesat z un d Bedingungssätz e — untereinande r schreib e un d link s davo n durc h eine Verbindun g vo n Striche n di e logische n Beziehunge n bezeichne , durc h di e das Ganz e zusammengehalte n wird , erreich e ic h eine durchsichtig e Gliede - run g des Satzes. Ic h erwähn e dies, wei l jetz t Bestrebunge n hervortreten , jed e Forme l i n eine Zeil e z u pressen . I n de r Peanosche n Begriffsschrift wir d di e Einzeiligkei t de r Formeln , wie es scheint, grundsätzlic h durchgeführt , was

I n N , 280 (dem Fragmen t zu m 4. Teil de r L U übe r Allgemeinheit ) unterscheide t Freg e Darlegungs - ( = Meta- ) un d Hilfs - ( = Objekt- ) Spra - che. Di e Unterscheidun g vo n Objekt - un d Metasprach e wurd e erst a b ca . 1930 vo n A . Tarsk i systematisc h entwickelt .

Sie sin d so z u lesen , da ß di e waagerechte n

Strich e zugleic h als Inhalts -

strich e fungieren , s o da ß als Argument e nu r Sätz e infrag e kommen .

mi r

wie ei n mutwillige r Verzich t au f eine n Hauptvorzu g des Geschriebene n

vo r de m Gesprochene n vorkommt . Di e Bequemlichkei t des Setzers ist den n

doc h

de r Güte r höchste s nicht . Au s physiologische n Gründe n ist eine lange

Zeil e

schwerer z u übersehe n un d ihr e Gliederun g schwerer aufzufassen

als

kürzer e untereinande r stehend e Zeilen , die aus der Brechun g jene r enstande n

sind , falls diese Teilun g de r Gliederun g des Sinnes entspricht" .

(KS , S. 222

( =

BSP).) 1 0

Da s Syste m de r Operatore n {—, =>} ist vollständig

i n de m

Sinn , da ß

sic h all e a . 1. Operatore n dami t definiere n lassen 11 . Diese r

Gedank e

de r Vollständigkei t findet sic h i n de r B S noc h nicht , sonder n erst i n

de n L U (vgl . daz u unten) . Eine n Beweis de r Vollständigkei t seines Operatorensystem s ha t Freg e abe r nich t angegeben . Auc h de r Begrif f de r Wahrheitswertfunktio n un d dami t di e Abgrenzun g a . 1. Opera - tore n wir d ers t späte r formuliert 1 2 . Freg e definier t ander e a . 1. Operatore n wi e üblic h — er führ t dafü r allerding s kein e eigenen Abkürzunge n ein :

Konjunktion:

T

^

AAB

(BS , S.

12 )

Adjunktion:

~\

\

AvB:=~iA=> B

(BS

, S. 1 0 f.)

Di e Äquivalenz

läß t sic h erkläre n durc h TTTT A B

L

Y

B

A = B

: =

(ADB )

A (B=>A).

L

A Freg e verwende t das Zeiche n = i

n de r B S sowoh l fü r Identitä t wi e

fü r Äquivalenz . Da s häng t wiede r dami t zusammen , da ß er mi t eine r einzige n syntaktische n Kategori e fü r Sätz e un d Term e arbeitet . I n de r A . L . ist da s Zeiche n = als Grundzeiche n entbehrlich . Dahe r diskutiere n wi r es un d di e Axiome , di e Freg e dafü r angibt , ers t unte n i m Zusammenhan g mi t seiner Logi k de r Identität .

Di e Semantik de r a . 1. Operatore n

legt Freg e

so

fest, wi e das

heut e

üblic h

ist : E r betrachte t

i m

Fall e de r

Implikatio n A=>B di e vie r

1

0

1

1

1

2

Vgl . daz

u

Vgl . daz

u

Vgl . daz

u

auc h

BS , S.

103f.

( =

ZBS ) un d

111

( = BBS)

.

z . B . Kutscher a un d Breitkop f (1975), 3.4.

KS , S.

136 f.

un d

394.

Fälle , da ß A un d B beid e wah r sind , da ß A wah r un d B falsc h ist , da ß A falsc h un d B wah r ist , un d da ß A un d B beid e falsc h sind , und sagt , di e Implikatio n A => B soll e i m 2. Fal l falsch , i n de n andere n Fälle n hingege n wah r sei n (BS , S. 5; vgl . a . BW, S. 104). Da s Prinzi p de r Wahrheitsdefinitheit , nac h de m jede r Aussagesat z entwede r wah r

ode r falsc h gatio n sag t

- Freg e hingege n nur , I A bedeute , da ß A nich t stattfind e

ist , wir d dabe i vorausgesetz t

(vgl . KS , S. 344).

Zu r Ne

(BS, S. 10). E s ist jedoc h klar , da ß sic h darau s di e Festlegun g ergibt ,

da ß ~~i

A gena u dan n wah r ist , wen n A falsc h ist . E s fehlt abe r de r

für di e Semanti k zentral e Begrif f de r Bewertun g ode r Interpretatio n

sowi e jene r des a . 1. wahre n Satze s un d des a . 1. gültige n Schlusses .

Freg e rechtfertig t jedoc h z . B . de n Schlu

ß

vo

n A un d A=>B au f B

so , da ß er sagt: Sin d beid e Prämisse n wahr , so mu ß nac h de r Deutun g

von A=>B mi t A Schlusse s vorau s

auc h B wah r sein , setz t als o de n Begrif f des gültige n

(BS,

S. 7 f.).

Ebens o rechtfertig t er di e a . 1. Wahrhei t heut e tun , d . h . so , da ß sie fü r beliebig e

seine r Axiom e so wi e wi r da s

Verteilunge n vo n Wahrheitswerte n au f di e einfache n Sätz e wah r werde n (vgl . z . B . BS , S. 26).

Frege s Kalkül Axiome:

de r

A . L . sieh t

so

au

s

A I )

A2

)

A 3

(CD

(BDA )

BDA)

)

(CDA) )

 

( B S ,

( B

S ,

S. 26)

S.

26)

A3

)

(DD(BDA)

=> ((C=>B ) ) (BD(DDA) )

 

( B

S ,

S.

35)

A4

)

(BDA )

(HADHB )

( B

S ,

S.

43)

A5

)

A

A

( B

S , S.

44)

A6

)

A

( B

S , S.

47) 1 3

Ableitungsregel

 

R l :

ADB ,

Ah B

 

8)

Freg e beweist di e

Widerspruchsfreiheit seines Kalkül s

Satz ,

da ß i m Kalkü l

nu r

(a . 1.)

wahr e

da ß

er

di e

(a . 1.)

Wahrhei t de r

Axiom

Sätz e beweisba r e aufgrun d de r

( B S , S. — d . h . sin d

de n — so ,

semantische n

Festlegunge n nachweis t un d zeigt , da ß R l au s wahre n Sätze n nu r

  • 1 3

I n de r Einleitun g zu r B S weist Freg e darau f

hin , da ß sic h A5 , A 6 i n

Axio m A = 1—i A zusammenfasse n

lassen (BS , S.

XIV) .

da s

wahr e

Sätz e erzeug t

(als o

auch : au s

a . 1.

wahre n

Sätze n

nu r

a . 1.

wahr e

Sätze) .

Di e Vollständigkeit

seines Kalkül s

— d . h . de n Satz , da ß i m Kalkü l

all e (a . 1.) wahre n Sätz e beweisba r sin d — ha t Freg e nich t bewiesen;

da

s

ha t

zuers t Pos t 1921 getan .

Daz u fehlte Freg e auc h de r

Begrif f

de

r führe n wollen ,

a . 1. Wahrheit .

E r sagt,

er

hab e mi t seine r

B S de n Nachwei s

„da ß

ic h mi t meine n Urgesetze n überal l auskomme . Hie r konnt e freilich nu r

eine Wahrscheinlichkei t dadurc h erreich t werden , da ß ic h i n vielen Fälle n dami t auskam . E s wa r abe r nich t gleichgültig , a n welchem Beispiele ic h da s zeigte. U m nich t vielleicht grad e die fü r de n wissenschaftliche n Gebrauc h wertvolle n Umformunge n z u übersehen , wählt e ic h die zusammenhängend e Ableitun g eines Satzes, de r mi r fü r di e Arithmeti k unentbehrlic h z u sein scheint, obwoh l er als selbstverständlic h wenig beachtet wird" . (N , S. 42.)

Freg e mach t als o nu r plausibel , da

ß ma n i n de r Arithmeti k tatsäch -

lic h mi t de n angegebene n Gesetze n auskommt . Di e Methode n fü r Vollständigkeitsbeweis e sin d auc h ers t vie l späte r eingeführ t worden , vo n Pos t fü r di e A . L . i n (1921), vo n Göde l fü r di e elementar e Prädikatenlogi k i n (1930).

Frege s A . L . ist abe r vollständig . Da s ergib t sic h daraus , da ß i m Syste m Frege s da s Axio m A3* : (-iA=>-iB ) D (BDA ) ableitba r ist . Di e Axiom e AI , A2 , A3 * ergebe n abe r zusamme n mi t R l ei n vollständige s Syste m de r A . L . Diese s Syste m wurd e 1921 vo n Lukasiewic z als Vereinfachunge n des Fregesche n angegeben 14 .

Beweis:

(-iAz>-iB )

(—i—iB

-|-iA )

A 4

B

-i-i B

nnA )

A 6

S.

35), d . h .

(B

—i —iB)

((—iiB

(B=> i—iA)) mi t de m Theo -

 

re m 9 (BS ,

 

mi t (( C

B )

(( B

A )

(C3A) )

 
 

(-i-i B

-i-nA )

(B D

-I~IA )

R l

  • 1 4

Vgl . daz u auc h Lukasciewic z un d Tarsk i (1930).

((—I A

=> -iB )

(nn B

 

~i~iA) )

(((nn B

nnA )

( B

 

-n-iA) )

 

((-i A

-nB )

 

( B

—i— A))

Theore m 9

( n A

-iB )

( B

nnA )

 

R l

(2 mal )

 

A

A

A 5

(—i—i A

A

)

(( B

A)

(BDA) )

mi t Theore m 5

 

(BS ,

S. 32),

 

d . h . mi t

 

(BDA )

(( C

B )

( B

nnA )

 

(BDA )

 

R l

(~i A

nB )

( B

nnA) )

(((B D

nnA )

(BDA) )

 

((-n A

nB

)

(BDA)) )

 

T h e o r e m

9

(~n A

-nB )

(BDA )

R l

(2 mal) .

 

Di

e Axiom e des Fregesche n

System s sin d nich t unabhängig vonein -

ander , den n

A 3 folg t

au s

A I

un d

A2 1 5 .

Di e Methode n zu m Beweis

de r Unabhängigkei t vo n Axiome n wurde n zuers t vo n R Bernay s un d

J . Lukasiewic z entwickelt 1 6 .

Zu r Existen z eine s Entscheidungsverfahrens fü r di e A .

L . ha t

Freg e

nicht s gesagt. E r weist auc h nich t au f Entsprechunge n

zu r Boolesche n

A .

L

. hin .

3.3

Di e elementar e Prädikatenlogi k

Freg e führ t zu m Aufba u de r Prädikatenlogi k (kur z

R L. ) zunächs t

eine n allgemeine n Funktionsbegrif f ein . Diese n Begrif f ha t e r i n spätere n Arbeite n wi e FB , B G un d W F ausführliche r un d präzise r

erläuter t als i n de r B S (vgl . daz u 6.1). Hie r unterscheide t e r z . B .

noc h nich t zwische n Funktio n un d

Funktionsausdruck .

Sehe n wi r

davo n ab , so könne n wi r di e Ausführunge n i n BS , S. 15 f so verste -

hen : Freg e geh t au s vo n zusammengesetzte n Name n ode r Sätze n

1 5

1 6

Vgl . daz u auc h Lucasciewic z (1936), S. 127.

Vgl . daz u

Bernay s (1926) un d di e Bemerkun g i n Tarsk i (1956), S. 43 .

E.V . Huntingto n ha t 1935 daraufhingewiesen , da ß diese Method e (eine r Interpretatio n i n eine r mehrwertige n Logik ) sich auc h zu m Beweis de r Unabhängigkei t vo n Deduktionsregel n anwende n läßt .

di

e a n eine r ode r mehrere n Stelle n eine n bedeutungsvolle n Ausdruc k

T

enthalten .

Dies e Struktu r vo n Q> werd e durc h di e Schreibweis e

<S> [*¥] angedeutet . Ersetz t ma n de n Ausdruc k *F a n jene n Stellen , au f

  • di e sic h di e eckige n Klammer n beziehen , durc h ein e passend e Varia -

bl e £, fü r Ausdrück e derselbe n syntaktische n Kategori e wi e *F, so

entsteh t ei n Ausdruc k <D[ä;] fü r ein e einstellig e Funktion . Insbeson -

der e ergib t

sic h

als o

z . B .

au s

eine m Sat z durc h Ersetzun g eines

Eigennamen s durc h ein e Gegenstandsvariabl e ei n Prädikat .

„Wen n i n eine m Ausdrucke , dessen Inhal t nich t beurteilba r z u sein

braucht ,

ei n einfaches

ode r zusammengesetztes

Zeiche n a n eine r ode r an mehrere n

Stelle n vorkommt , un d wi r denke n es a n alle n ode r einige n dieser Stelle n

durc h anderes , überal l abe r durc h dasselbe ersetzbar, so nennen wi r de n

hierbe i unveränderlic h erscheinenden

Teil des

ersetzbare n ih r Argument" . (BS , S. 16.)

Ausdrucke s Funktion , de n

Entsprechen d werde n mehrstellig e Funktionsausdrück e gebildet :

„Wen n ma n i n eine r Funktio n ei n bis dahi n als unersetzba r

angesehenes

Zeiche n an einige n ode r alle n Stellen , w o es vorkommt , ersetzba r denkt , so

erhäl t

ma n

durc h diese

Auffassungsweis e

eine

Funktion , di e auße r

de

n

bisherige n noc h ei n Argumen t hat . Au

S. 17 f.)

f diese Weise entstehe n Funktione n

vo n zwe i un d meh r Argumenten" . (BS ,

Al s

Mitteilungszeiche n fü r

Funktionsausdrück e

verwende t

Freg e

groß e griechisch e Buchstabe n

un d übernimm t di e

Funktionsschreibweise , als o O(A) , *F(A , B) etc. 1 7 .

mathematisch e

Ma n kan n als o

au s

<I>(A,B)

di e

Funktionsausdrück e

<!>(£, B) ,

<I>(A,£),

<&(£,Q,

£(A , B) , etc . erzeugen . Wi r beschränke n un s zunächs t au f di e Erset -

zun g vo n Gegenstandsname n

i n Sätzen , betrachte n

als o

nu r jen e

Funktionsausdrücke , di e Prädikat e 1. Stufe sind 1 8 . Dan n läß t

sic h

 
  • di e i m

Syste m de r B

S enthalten e elementare P . L . so darstellen :

  • 1 Di e

7

Ausdrück e <I>(A) sin d als o als Quasianführunge n z u lesen , d . h . als

Bezeichnunge n vo n objektsprachliche n Ausdrücken , di e aus

gefolgt

vo n eine m linke n Klammerzeichen , gefolgt vo m Ausdruc k A , gefolgt vo n

eine m

rechte n Klammerzeiche n gebilde t werden .

  • 1 wil l i n d>(a) de n Name n nich t als Subjekt , <&(£,) als Prädika t i m

8

Freg e

übliche n Sin n verstehen . E r meint , diese Begriffe hätte n i n de r Logi k

keine n Platz , weil sie de r Unterscheidun g vo n sprechen . Vgl . daz u BS , S. 3. Seine Äußerun g

Them a un d Rhem a ent- i n N , S. 273 ist auc h i n

diese m Sin n z u verstehen : „Da s Eigenartig e meine r Auffassun g de r Logi k

Be i Freg e ha t de r Alloperator di e Gestal t