Vous êtes sur la page 1sur 187

Josh McDowell

Die
Tatsache
der
Auferstehung

Christliche
Literatur-Verbreitung
Postfach · 33661 Bielefeld
© der amerikanischen Ausgabe:
1981 Campus Crusade for Christ, Inc.
Originaltitel: »The Resurrection Factor«,
Here’s Life Publishers, Inc., San Bernardino, CA, USA
© der deutschen Ausgabe:
1993 by CLV · Christliche Literatur-Verbreitung
Postfach 110135 · 4800 Bielefeld 11
Übersetzung: Klaudia Limper
Umschlag: Dieter Otten, Bergneustadt
Satz: CLV
Druck und Bindung: Ebner, Ulm

ISBN 3-89397-712-0
Inhaltsverzeichnis

Der Kampf 7
Die Suche beginnt 7
Der Kampf geht weiter 10
Die entscheidende Frage 14
Neun klare Beobachtungen 17
Beobachtung 1 – Zeugnis der Geschichte 17
Beobachtung 2 – Vorhersage der Auferstehung 22
Beobachtung 3 – Historische Basis 23
Beobachtung 4 – Intelligenter Glaube 25
Beobachtung 5 – Die Möglichkeit von Wundern 27
Beobachtung 6 – Tatsache, nicht Legende 32
Beobachtung 7 – Naturwissenschaftliche Methode
nicht anwendbar 33
Beobachtung 8 – Historische Kriterien 35
Beobachtung 9 – Zuverlässiges historisches
Dokument 38
Sicherheitsmaßnahmen 57
Sicherheitsmaßnahme 1 – Der Prozeß 57
Sicherheitsmaßnahme 2 – Tod durch Kreuzigung 62
Sicherheitsmaßnahme 3 – Massives Felsgrab 73
Sicherheitsmaßnahme 4 – Jüdisches Begräbnis 74
Sicherheitsmaßnahme 5 – Sehr großer Stein 77
Sicherheitsmaßnahme 6 – Römische Wache 79
Sicherheitsmaßnahme 7 – Römisches Siegel 85
Tatsachen, mit denen man rechnen muß 89
Tatsache 1 – Gebrochenes römisches Siegel 89
Tatsache 2 – Das leere Grab 90
Tatsache 3 – Großer Stein bewegt 93
Tatsache 4 – Römische Wache ohne Erlaubnis
abwesend 95
Tatsache 5 – Grabtücher erzählen eine Geschichte 97
Tatsache 6 – Sein Erscheinen bestätigt 98
Tatsache 7 – Frauen sahen ihn zuerst 102

Verschiedene Erklärungsversuche 105


Die Theorie vom unbekannten Grab 106
Die Theorie vom falschen Grab 108
Die Legendentheorie 111
Die Theorie von der geistigen Auferstehung 112
Die Halluzinationstheorie 113

Eine Theorie ist so gut wie die andere 121


Historische Tatsache: Ein leeres Grab 121
Von den Jüngern gestohlen 124
Behörden stahlen den Leib Jesu 129
Wiederbelebungstheorie 130
Die Passah-Komplott-Theorie 133
Er ist auferstanden! 137

Der Indizienbeweis 141


Indizienbeweis 1 – Die Kirche 142
Indizienbeweis 2 – Sonntagsgottesdienst 143
Indizienbeweis 3 – Verändertes Leben 144

Er veränderte mein Leben 151


Indizienbeweis 4 – Er hat mein Leben verändert 151

Gott persönlich kennenlernen 161

Quellenverzeichnis 173
Der Kampf

Warum versetzen drei einfache Fragen die Zuhörer-


schaft fast jeder Universität der Welt in furchtsames
Schweigen? Es geschieht jedesmal, wenn ich frage:
»Wer sind Sie? Warum sind Sie hier? Wohin gehen
Sie?«

Die Suche beginnt


Als Student konnte ich diese Fragen ebenfalls nicht
beantworten. Vielleicht können Sie es auch nicht.
Aber ich wollte eine Antwort darauf finden. Wie alle
Menschen wollte ich einen Sinn für mein Leben erken-
nen. Ich wollte glücklich sein. Ich wollte der glück-
lichste Mensch auf Erden sein. Und was sollte an mei-
nem Wunsch falsch sein, solange mein Glück nicht
auf Kosten anderer ging?

Glück
Vor nicht allzulanger Zeit fuhr ich mit einem Freund
zusammen in Newport Beach, Kalifornien, auf dem
Motorrad. Wir unterhielten uns, lachten und hatten
viel Spaß miteinander. Ich genieße das Leben. Wenn
ich meinem Arzt Glauben schenken darf, ist das auch
einer der Gründe, warum ich niemals Magenge-
schwüre haben werde. Ich lache viel und sage offen
und ehrlich, was ich denke. Als wir so dahinfuhren,
bemerkten wir zwei junge Frauen in einem neuen
Sportwagen auf der Spur neben uns. Bei einer Ge-
schwindigkeit von 30 km/h schauten sie ständig zu

7
uns herüber. Schließlich drehte die Dame auf dem
Beifahrersitz ihr Fenster herunter und fragte in einem
fast vorwurfsvollen Ton: »Welches Recht haben Sie
eigentlich, so glücklich zu sein?« Ehe wir ihr antwor-
ten konnten, drehte sie das Fenster wieder hoch, und
sie fuhren davon. Die Antwort auf ihre Frage ist ein-
fach: Ich will glücklich sein, und ich habe die Quelle
der Freude gefunden.

Freiheit
Noch wichtiger ist es für mich, frei zu sein. Ich will
einer der freiesten Menschen der Welt sein. Freiheit
bedeutet für mich nicht, alles tun zu dürfen, was mir
in den Sinn kommt. – Das kann jeder. Und viele Leute
tun es. – Freiheit bedeutet für mich, die Kraft zu besit-
zen, das zu tun, wovon ich weiß, daß ich es tun sollte.
Nach dieser Definition sind die meisten Menschen
nicht frei. Sie wissen zwar, was sie tun sollten, aber sie
haben nicht die Kraft, es zu realisieren. Sie sind in
Knechtschaft – unfrei! Und als Student war ich es
auch.

Religion
Ich begann, ernsthaft nach Antworten zu suchen. Es
schien mir, daß fast jeder Mensch irgendeiner Religi-
on angehört. Also ging ich in die Kirche – morgens,
mittags und abends. Aber ich mußte wohl die falsche
Kirche gewählt haben, denn ich fühlte mich drinnen
elender als draußen.
Als praktischer Mensch lasse ich alles sausen, was
nicht im Alltag anwendbar ist. Und so ließ ich die
Religion fallen. Alles, was ich der Religion jemals
abgewann, waren die 25 Cents, die ich in den Opfer-

8
korb legte – und die 35 Cents, die ich wieder für einen
Milchshake herausnahm. Das ist mehr, als die meisten
Leute jemals von der Religion zu erhoffen haben,
redete ich mir selbst ein.

Ansehen
Ich begann zu überlegen, ob Ansehen die Antwort auf
die Sinnfrage des Lebens sein könnte. Vielleicht wäre
es richtig, Führer einer Gruppe zu werden, mich einer
Sache anzunehmen, mich ihr zu widmen, bekannt zu
werden.
An der ersten Universität, die ich besuchte, hielten die
Studentenführer die Zügel fest in der Hand und
machten ihren Einfluß geltend. So kandidierte ich als
Präsident der Erstsemester und wurde gewählt.
Ich genoß es, Entscheidungen treffen zu können, das
Geld der Studenten und der Universität ausgeben zu
dürfen, um Redner zu engagieren, die ich gerne hören
wollte. Jeder auf dem Campus kannte mich, und jeder
begrüßte mich mit einem anerkennenden »Hi, Josh!«
Aber wie alles andere, das ich vorher bereits versucht
hatte, verlor es schnell an Glanz.
Montags morgens wachte ich gewöhnlich mit Kopf-
schmerzen von der vorausgegangenen Nacht auf, und
meine ganze Motivation für die bevorstehende Woche
war: »Also, wieder mal fünf fürchterliche Tage.« Ich
ertrug den Montag nur durch den Ausblick auf den
Freitag. Das ganze Glück bestand aus drei Nächten:
Freitag, Samstag, Sonntag. Es war ein Teufelskreis.

Frustration
Ich führte sie alle an der Nase herum. Jeder an der
Universität hielt mich für einen der sorglosesten Bur-

9
schen. Der Slogan auf meinen Wahlkampfbuttons lau-
tete: »Happiness Is Josh!« Mit Studentengeldern ver-
anstaltete ich mehr Parties als irgend jemand zuvor.
Aber mein Glück war wie das so vieler anderer Leute:
es hing von meiner jeweiligen Situation ab. Wenn
alles gutging, fühlte ich mich großartig. Wenn die
Dinge lausig liefen, fühlte ich mich auch lausig.
Ich war wie ein Boot auf dem Ozean, von den Wellen
der Umstände hin und hergeworfen. Alle um mich
herum lebten auf die gleiche Weise. Die Dozenten
konnten mir zwar erklären, wie ich meinen Lebensun-
terhalt besser verdienen konnte, aber sie konnten mir
nicht sagen, wie ich besser leben konnte. Jeder konnte
mir sagen, was ich tun sollte, aber niemand war in der
Lage, mir die Kraft, die Fähigkeit zu geben, es auch zu
tun. Die Frustration begann, mich zu quälen.

Der Kampf geht weiter


Nur wenige Menschen an Universitäten und Colleges
haben jemals ernsthafter als ich versucht, Sinn, Wahr-
heit und ein Ziel im Leben zu finden. Was ich auch
unternahm, diese Werte blieben für mich unerreich-
bar; sie entzogen sich mir.
In dieser Zeit fiel mir eine kleine Gruppe von Men-
schen an der Universität auf – acht Studenten und
zwei Mitglieder der Lehrerschaft. Irgend etwas in
ihrem Leben war anders. Sie schienen zu wissen, war-
um sie glaubten, was sie glaubten.
Ich mag es, mit solchen Menschen zusammen zu sein.
Es macht mir nichts aus, wenn die Leute nicht immer
meiner Meinung entsprechen. Einige meiner engsten
Freunde sind gegen manche Dinge, für die ich ent-

10
schieden eintrete. Aber ich bewundere einen Men-
schen, der eine feste Überzeugung hat. – Vielleicht,
weil es nur so wenige davon gibt. Im Gegensatz zu
den meisten anderen Studenten schienen die Men-
schen in dieser kleinen Gruppe zu wissen, wohin sie
gingen.

Gelebte Liebe
Diese Leute sprachen nicht nur einfach über Liebe. Sie
handelten auch danach. Sie schienen über den Gege-
benheiten des Universitätslebens zu stehen, während
alle anderen diesen Gegebenheiten offenbar unterla-
gen. Dann bemerkte ich auch ihr Glücklichsein. Sie
schienen eine ständige innere Quelle der Freude zu
besitzen. Sie waren schon fast »unverschämt« glück-
lich. Offensichtlich hatten sie etwas, was mir fehlte.
Mir ging es wie jedem durchschnittlichen Studenten:
wenn jemand etwas besaß, was ich nicht hatte, wollte
ich es auch haben. Deshalb muß man auch sein Fahr-
rad auf dem Collegegelände abschließen. Jemand
könnte es haben wollen. Wenn Erziehung wirklich die
Antwort wäre, müßte eine Universität die moralisch
aufrechteste Gemeinschaft überhaupt sein. Aber sie ist
es nicht.
Ich wollte besitzen, was ich sah, und so beschloß ich,
mich mit diesen interessanten Leuten anzufreunden.
Zwei Wochen später saßen wir alle versammelt um
einen Tisch im Aufenthaltsraum: sechs Studenten und
zwei Mitglieder der Lehrerschaft. Das Gespräch kam
auf Gott. Wenn man verunsichert ist und ein Ge-
spräch beginnt, sich auf Gott zu konzentrieren, neigt
man dazu, große Worte zu führen. Auf jedem Cam-
pus, in jeder Gemeinschaft, in jedem Büro gibt es

11
immer ein »Großmaul«, jemand, der sagt: »Ach, Chri-
stentum, ha, ha! Das ist etwas für Schwachköpfe, das
ist nicht intellektuell.« Gewöhnlich ist es so: Je größer
das Maul, um so größer die Unsicherheit.

Die Herausforderung
Das Gespräch beunruhigte mich. Schließlich sah ich
zu einer der Studentinnen hinüber, einer gut ausse-
henden Frau – ich dachte immer, alle Christen seien
häßlich. In meinem Stuhl zurückgelehnt – die anderen
sollten mein starkes Interesse nicht bemerken – sagte
ich: »Erzähl’ du mir mal, was dein Leben verändert
hat! Warum unterscheidet es sich so von dem der
anderen Studenten, der Führer auf dem Campus, der
Professoren?«
Die junge Frau muß eine sehr starke Überzeugung
besessen haben. Sie sah mir geradewegs in die Augen,
und mit einem kleinen Lächeln sagte sie zwei Worte,
die ich niemals in einer Universität zu hören erwartet
hätte:
»Jesus Christus«, sagte sie.
»Um Himmels willen, komm mir nur nicht mit die-
sem Unsinn über Religion«, sagte ich.
Sie schoß zurück: »Mann! Ich sagte nicht Religion, ich
sagte Jesus Christus.« Sie wies damit auf etwas hin,
das ich nie gewußt hatte: Christentum ist keine Religi-
on. Religion kann man definieren als den Versuch des
Menschen, seinen Weg zu Gott durch gute Werke zu
finden. Im Christentum dagegen kommt Gott durch
Jesus Christus zu den Menschen und bietet ihnen eine
Verbindung zu ihm an. Wahrscheinlich gibt es an den
Universitäten mehr Leute mit einer falschen Vorstel-
lung vom Christentum als sonst irgendwo in der

12
Gesellschaft. Kürzlich traf ich in einem Oberseminar
einen Assistenten, der bemerkte: »Jeder, der in eine
Kirche geht, wird ein Christ.« – »Werden Sie denn
auch ein Auto, wenn Sie in eine Garage gehen?« frag-
te ich zurück. Das hat nichts miteinander zu tun.
Christ wird man nur, wenn man sein Vertrauen auf
Christus setzt.
Meine neuen Freunde forderten mich auf, die Behaup-
tung, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist, intellektuell
zu überprüfen; so auch die Behauptungen, daß er
menschliche Gestalt annahm und unter wirklichen
Männern und Frauen lebte, daß er am Kreuz für die
Sünden der Menschheit starb, daß er begraben wurde
und drei Tage später wieder auferstand und daß er
das Leben eines Menschen im 20. Jahrhundert verän-
dern kann.

Intellektueller Selbstmord
Ich hielt das für eine Farce. Ich war der festen Mei-
nung, die meisten Christen seien wandelnde Idioten.
Ich war einigen von ihnen begegnet. Ich wartete nur
darauf, daß ein Christ im Hörsaal das Wort ergriff,
um dem Professor zuvorzukommen und ihn ausein-
anderzunehmen. Ich dachte, wenn ein Christ auch nur
eine Gehirnzelle hätte, müßte sie vor Einsamkeit ster-
ben. Ich hatte damals vom Christsein keine Ahnung.
Diese Leute forderten mich immer und immer wieder
heraus. Schließlich ging ich darauf ein. Aber ich tat es
aus Stolz, um ihre Aussagen zu widerlegen. Ich wußte
nicht, daß es Beweismaterial gibt, das man mit dem
Verstand beurteilen kann.
Nach umfangreichen Untersuchungen und Nachfor-
schungen kam mein Verstand schließlich zu dem

13
Ergebnis, daß Jesus Christus der gewesen sein muß,
der zu sein er behauptet hatte.
Mein Versuch, das Christentum zu widerlegen, wur-
de zum Hintergrund für meine ersten beiden Bücher.
Als ich es nicht widerlegen konnte, wurde ich am
Ende selber zum Christen. Ich habe jetzt 13 Jahre
damit verbracht, zu dokumentieren, warum ich über-
zeugt bin, daß der Glaube an Jesus Christus den intel-
lektuellen Ansprüchen standhalten kann. Eine der
entscheidenden Fragen bei meinem Versuch, das
Christentum ad absurdum zu führen, konzentrierte
sich auf die Auferstehung Jesu Christi.
Ein Student der Universität von Uruguay fragte mich:
»Professor McDowell, warum können Sie das Chri-
stentum nicht intellektuell widerlegen?«
»Ich kann ein Ereignis der Geschichte nicht weger-
klären.«
Nachdem ich dieses Thema mehr als 1000 Stunden
lang studiert und dessen Grundlagen eingehend
erforscht hatte, sah ich mich zu der Schlußfolgerung
gezwungen, daß die Auferstehung Jesu Christi entwe-
der einer der gottlosesten und bösartigsten Schwindel
ist, der dem menschlichen Geist jemals zugemutet
wurde, oder sie ist die großartigste Tatsache der
Geschichte. Sie ist entweder die größte Täuschung,
oder das größte Wunder, von dem die Geschichte
berichtet.

Die entscheidende Frage


Das Problem der Auferstehung entfernt die Frage »Ist
das Christentum wahr?« aus dem Bereich der Philoso-

14
phie und macht sie zwingend zu einer Frage der
Geschichte.
Hat das Christentum eine historisch akzeptable Basis?
Existieren ausreichende Beweise, um den Glauben an
die Auferstehung zu rechtfertigen?
Einige der Tatsachen, die für die Auseinandersetzung
mit der Auferstehung Bedeutung haben, sind folgen-
de:
Jesus von Nazareth, ein jüdischer Prophet, behaupte-
te, der Christus zu sein, der in den jüdischen Schriften
angekündigt worden war. Er wurde gefangengenom-
men, als politischer Verbrecher verurteilt und gekreu-
zigt. Drei Tage nach seinem Tod und Begräbnis gin-
gen einige Frauen zu seinem Grab und stellten fest,
daß der Leib verschwunden war. Seine Jünger
behaupteten, daß Gott ihn von den Toten auferweckt
habe und daß er ihnen mehrmals erschienen sei,
bevor er in den Himmel auffuhr.
Von dieser Grundlage aus verbreitete sich das Chri-
stentum im gesamten Römischen Reich und hat in all
den vergangenen Jahrhunderten großen Einfluß aus-
geübt.
Hat die Auferstehung tatsächlich stattgefunden? War
das Grab Jesu wirklich leer? Die Kontroverse über
diese Frage hält noch heute an.

15
Zusammenfassung
Im College war ich ein Studentenführer. Ich war aber,
wie jeder Mensch, auf einer frustrierenden Suche nach
der wahren Quelle des Glücks und der Freiheit. Ich
begegnete einer kleinen Gruppe von Studenten und
Professoren, die behaupteten, daß Jesus ihr Leben ver-
ändert habe. Ich hörte deshalb zu, weil sie die Liebe
auch lebten, von der sie sprachen. Als Skeptiker
akzeptierte ich ihre Herausforderung, die Behauptun-
gen verstandesmäßig zu untersuchen, daß Jesus Chri-
stus Gottes Sohn ist, daß er begraben wurde und drei
Tage später wieder auferstand und daß er das Leben
eines Menschen im 20. Jahrhundert verändern kann.
Überraschenderweise konnte ich das Christentum
nicht widerlegen, da ich ein entscheidendes Ereignis
der Geschichte nicht ausklammern konnte – die Auf-
erstehung Jesu Christi. Ich wurde überzeugter Christ.
Dieses Buch dokumentiert, was ich in mehr als 1000
Stunden des Studiums dieser kontroversen Frage ent-
deckt habe.

16
Neun klare
Beobachtungen

Bei meinem Versuch, das Christentum zu widerlegen,


machte ich neun klare Beobachtungen zur Auferste-
hung, die mir vorher vollkommen unbewußt waren.

Beobachtung 1 –
Zeugnis der Geschichte
Vor meinen Forschungen über die Auferstehung war
mir niemals bewußt geworden, daß es so viele positi-
ve historische, literarische und juristische Fakten gibt,
die ihre Glaubwürdigkeit unterstützen.

Fachmann für römische Geschichte


Professor Thomas Arnold, 14 Jahre lang Rektor von
Rugby, Autor der dreibändigen »Geschichte Roms«
und Lehrstuhlinhaber für Neue Geschichte in Oxford,
war mit dem Wert von Beweisen zur Bestimmung
historischer Fakten wohl vertraut.
Dieser große Gelehrte sagte: »Ich bin seit vielen Jahren
gewohnt, die Geschichte früherer Zeiten zu studieren
und die Berichte derer zu untersuchen und zu bewer-
ten, die darüber geschrieben haben, und ich kenne
keine Tatsache in der Geschichte der Menschheit, die
bei einer fairen Untersuchung durch bessere und voll-
ständigere Belege aller Art bewiesen wird, als das
große Zeichen, das Gott uns gegeben hat, nämlich,

17
daß Christus starb und wieder von den Toten aufer-
stand.«1

Textkritik
Brooke Foss Westcott, ein englischer Wissenschaftler,
sagte: »Wenn man alle Zeugnisse zusammennimmt,
ist es nicht übertrieben, zu sagen, daß kein histori-
sches Ereignis durch mehr oder verschiedenartigere
Beweise gestützt wird als die Auferstehung Christi.
Nichts anderes als die vorgefaßte Meinung, sie müsse
falsch sein, konnte die vermessene Idee hervorbrin-
gen, es gäbe einen Mangel an Beweismaterial.«2

Professor für Alte Geschichte


Dr. Paul L. Maier, Professor für Alte Geschichte an
der Western Michigan Universität, kam zu dem
Ergebnis: »Wenn man alle Zeugnisse sorgfältig und
fair abwägt, ist es nach den Gesetzen der historischen
Forschung tatsächlich gerechtfertigt zu schließen, daß
das Grab, in dem Jesus bestattet worden war, am
Morgen des ersten Ostertages wirklich leer war. Nicht
die Spur eines Beweises ist bisher in den literarischen
Quellen, Inschriften oder in der Archäologie gefunden
worden, die diese Feststellung widerlegen könnte.«3

Oberrichter
Lord Caldecote, Oberrichter von England, schrieb:
»Der Anfang meines Glaubens gründete auf das, was
nach meiner Meinung in der Bibel enthüllt wurde.
Besonders als ich zum Neuen Testament kam, schie-
nen mir die Evangelien und die anderen Schriften der
Männer, die Freunde Jesu gewesen waren, einen über-

18
wältigenden Beweis darzustellen – einfach ein genau-
es Zeugnis der Tatsachen, die darin festgestellt wur-
den. Je näher ich dem wichtigsten Test für die Be-
hauptungen Jesu Christi kam, nämlich seiner Aufer-
stehung, und so oft ich die Zeugnisse untersuchte,
haben sie mich zu der festen Überzeugung geführt,
daß es sich fraglos um eine Tatsache handelt.«4

Juristische Autorität
Ein Mann, der große Erfahrung im Umgang mit
Beweismitteln hatte, war Dr. Simon Greenleaf, Profes-
sor für Jura an der Harvard Universität. Greenleaf
verfaßte ein berühmtes dreibändiges Werk mit dem
Titel »A Treatise on the Law of Evidence« (Eine
Abhandlung über das Gesetz der Beweisführung), das
immer noch als eine der größten Einzelautoritäten zu
diesem Thema in der gesamten Literatur über Pro-
zeßverfahren gilt.
Greenleaf untersuchte den Wert der historischen
Zeugnisse für die Auferstehung Jesu Christi, um die
Wahrheit zu ermitteln. Er wandte die Prinzipien an,
die sein dreibändiges Werk über Beweisführung ent-
hält. Seine Ergebnisse wurden in seinem Buch »An
Examination of the Testimony of the Four Evangelists
by the Rules of Evidence Administered in the Courts
of Justice« (Eine Untersuchung der Zeugnisse der vier
Evangelisten nach den Beweisregeln, wie sie vor
Gericht gehandhabt werden) festgehalten.
Greenleaf kam zu der Feststellung, daß nach den
Gesetzen der Beweisführung, wie sie vor Gericht
angewandt werden, mehr Beweise für die historische
Tatsache der Auferstehung Jesu Christi existieren als
für jedes andere Ereignis in der Geschichte.

19
Kronanwalt
Der Engländer John Singleton Copley, besser bekannt
als Lord Lyndhurst, ist als einer der größten Juristen
der britischen Geschichte anerkannt. Er war zweiter
Kronanwalt der britischen Regierung, Kronanwalt
von Großbritannien, dreimal Großkanzler von Eng-
land und wurde zum Großhofmeister der Universität
Cambridge gewählt. Damit hatte er die höchsten
Ämter inne, die jemals ein Richter in Großbritannien
in seiner Lebenszeit auf sich vereinen konnte.
Nach Copleys Tod fand man in seinen persönlichen
Unterlagen seine Kommentare hinsichtlich der Aufer-
stehung im Licht juristischer Beweisführung und auch
eine Begründung, warum er Christ geworden war:
»Ich weiß sehr gut, was ein Beweis ist; und ich versi-
chere Ihnen, eine solche Beweisführung wie die für
die Auferstehung ist noch niemals zusammenge-
brochen.«5
Der Oberrichter von England, Lord Darling, sagte ein-
mal, daß »kein vernünftiges Gericht der Welt zu einer
anderen Entscheidung kommen könnte, als daß die
Geschichte von der Auferstehung wahr ist«.6

Rationalistischer Rechtsanwalt
Dr. Frank Morrison, ein Rechtsanwalt, der in einer
rationalistischen Umgebung aufgewachsen war, kam
zu der Überzeugung, daß die Auferstehung nichts
weiter sei als das märchenhafte Happy End, das die
unvergleichliche Geschichte von Jesus einfach ver-
langte. Er glaubte, es sich selbst und anderen schuldig
zu sein, ein Buch zu schreiben, das die Wahrheit über
Jesus enthielt und die mythische Geschichte von der
Auferstehung zerstreute.

20
Als er jedoch die Tatsachen überprüfte, kam auch er
zu einem anderen Ergebnis. Das pure Gewicht der
Beweise zwang ihn zu der Erkenntnis, daß Jesus
tatsächlich von den Toten auferstanden ist. Morrison
schrieb sein Buch – aber nicht so, wie er es geplant
hatte. Es trägt den Titel »Who Moved the Stone?«
(Wer bewegte den Stein?) Das erste Kapitel trägt
bezeichnenderweise die Überschrift: »Das Buch, das
sich weigerte, geschrieben zu werden.«

Literarisches Genie
Der Gelehrte C. S. Lewis, früher Professor für eng-
lische Literatur des Mittelalters und der Renaissance
an der Universität Cambridge, wies in seinem Bericht
über seinen Übertritt zum Christentum darauf hin,
daß er geglaubt hatte, die Christen seien im Unrecht.
Das letzte, was Lewis wollte, war, das Christentum zu
akzeptieren. Er schrieb: »Im Frühjahr 1926 saß mir der
hartgesottenste Atheist, den ich kannte, in meinem
Zimmer am Kamin gegenüber und bemerkte, die
Beweislage für die historische Wahrheit der Evange-
lien sei überraschend gut. Seltsame Sache«, fuhr er
fort, »nach all dem Gerede Frazers über den sterben-
den Gott. Seltsame Sache! Es sieht fast so aus, als ob es
wirklich einmal geschehen wäre.«
Um die erschütternde Wirkung dieser Aussage auf
mich zu verstehen, müßten Sie den Mann kennen, der
bisher niemals irgendein Interesse am Christentum
gezeigt hatte. Wenn er, der zynischste der Zyniker,
der härteste der Harten, nicht »sicher« war, wohin
konnte ich mich dann noch wenden? Gab es denn
kein Entkommen?
Nachdem Lewis Grundlagen und Beweise des Chri-
stentums abgewägt hatte, stellte er fest, daß es in den

21
anderen Religionen »keinen so historischen Anspruch
gibt wie im Christentum«. Seine Kenntnis der Litera-
tur führte ihn zwangsweise dazu, die Evangelien als
glaubhaften Bericht anzusehen. »Ich war inzwischen
in der Literaturkritik zu erfahren, um die Evangelien
als Mythen zu betrachten.«
Schließlich mußte Professor Lewis seine starke ableh-
nende Haltung zum Christentum aufgeben und eine
vernünftige Entscheidung treffen: »Sie müssen sich
vorstellen, wie ich Nacht für Nacht allein in meinem
Zimmer in Magdalen saß. Sobald sich mein Geist auch
nur eine Sekunde von meiner konzentrierten Arbeit
entfernte, fühlte ich die ständige hartnäckige Annähe-
rung dessen, dem ich nicht begegnen wollte. Was ich
so sehr gefürchtet hatte, geschah am Ende mit mir. Im
Sommersemester 1929 gab ich auf und gestand mir
ein, daß Gott Gott war, kniete nieder und betete. In
jener Nacht war ich wahrscheinlich der niedergeschla-
genste und widerstrebendste Bekehrte in ganz Eng-
land.«7
Einer der Hauptgründe, warum ich dieses Buch
schreibe, ist es, die historischen Beweise vorzulegen,
die diese Männer und zahllose andere entdeckten, als
sie mit der Feststellung konfrontiert wurden, daß »am
dritten Tag das Grab leer war«.

Beobachtung 2 –
Vorhersage der Auferstehung
Christus sagte voraus, daß er am dritten Tag auferste-
hen werde. Seine Aussagen werden in allen vier
Evangelien bestätigt. Als Jesus nach Jerusalem ging,
nahm er die zwölf Jünger zur Seite und sagte ihnen:

22
»Seht, wir gehen nach Jerusalem. Und des Menschen
Sohn wird dem Tod überantwortet werden. Sie wer-
den ihn dem Spott der Heiden ausliefern und ihn
geißeln und kreuzigen lassen. Und am dritten Tag
wird er auferstehen.«8
Markus berichtet in seinem Evangelium: »Und er fing
an, sie zu lehren, daß der Sohn des Menschen vieles
leiden und verworfen werden müsse von den Älte-
sten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und
daß er getötet werden und nach drei Tagen auferste-
hen müsse.«9
Johannes bestätigt das: »Jesus antwortete und sprach
zu ihnen: ›Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen
werde ich ihn aufrichten.‹ ›Sechsundvierzig Jahre ist
an diesem Tempel gebaut worden, und du willst ihn
in drei Tagen aufrichten?‹«10

Beobachtung 3 – Historische Basis


Die historische Tatsache der Auferstehung ist die
eigentliche Basis für die Echtheit des Christentums.
Um es auf einen Nenner zu bringen: die Auferstehung
Jesu Christi und das Christentum stehen und fallen
gemeinsam. Das eine kann ohne das andere nicht exi-
stieren.

Kein Christentum ohne Auferstehung


Der Apostel Paulus unterstrich diesen Punkt, als er
schrieb: »Wenn es aber keine Auferstehung der Toten
gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt; wenn aber
Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch unsere
Predigt inhaltslos, inhaltslos aber auch euer Glaube.
Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes

23
erfunden, weil wir gegen Gott bezeugt haben, daß er
Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt
hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden.
Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch
Christus nicht auferweckt. Wenn aber Christus nicht
auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr
noch in euren Sünden.«11
Dr. J. N. D. Anderson, Professor für Orientalisches
Recht und Direktor des »Institute of Advanced Legal
Studies« an der Universität London, schloß seine
Nachforschungen über die Auferstehung ab mit der
Aussage: »Es ist unmöglich, daß jemand das Neue
Testament zum ersten Mal liest und dabei nicht den
überwältigenden Eindruck gewinnt, daß er hier eine
Glaubensgrundlage vorfindet, die fest in einigen
angeblich historischen Ereignissen wurzelt. Es ist ein
Glaube, der falsch und irreführend wäre, wenn diese
Ereignisse nicht wirklich stattgefunden hätten, aber
der – wenn sie stattgefunden haben – einmalig in sei-
ner Bedeutung und ausschließlich in seiner Forderung
nach unserer Gefolgschaft ist.«12
Das Neue Testament geht noch einen Schritt weiter
und lehrt, daß gerade die Auferstehung glaubhaft
bezeugt, daß Jesus der Sohn Gottes ist.13
Die Auferstehung war so entscheidend, daß Jesus
bereit war, auf diese Möglichkeit hin alles zu riskieren.
Selbst Dr. David Friedrick Strauss, ein ungläubiger
Skeptiker, der alles Übernatürliche in den Evangelien
heftig kritisiert hat, war gezwungen, anzuerkennen,
daß die Auferstehung »der Prüfstein, nicht nur für
das Leben Jesu, sondern für das gesamte Christen-
tum« ist. Sie »berührt das Christentum in seinem
Innersten« und ist »entscheidend für die gesamte
Betrachtung des Christentums«.

24
Zu sagen, daß Jesus eine starke Betonung auf seine
Auferstehung legte, ist nur ein schwacher Ausdruck.

Ein verwirrter Hindu


Alles, was Jesus Christus lehrte, wofür er lebte und
starb, war abhängig von seiner Auferstehung. Anhän-
gern anderer Religionen fällt es besonders schwer,
diese Betonung zu verstehen. Fast alle anderen Reli-
gionen basieren auf theologischen Ansprüchen oder
einer Ideologie, nicht aber auf der historischen Tatsa-
che der Identität ihres Gründers oder einem Ereignis
in Raum und Zeit. Die Abhängigkeit des christlichen
Glaubens von der Geschichte ist für viele Hindus fast
unglaublich.
Leslie Newbigin berichtet vom Erstaunen eines Rama-
krishna-Missionslehrers. Dieser gebildete Hindu war
von der Behauptung eines Christen verblüfft, daß sein
christlicher Glaube auf »der grundlegenden histo-
rischen Wahrheit des Berichtes über Jesus im Neuen
Testament« beruhe.
Der Hindu, der das Christentum nicht verstand, hielt
es für »unumstößlich, daß solch wesentliche Angele-
genheiten religiöser Wahrheit nicht von den Zufällen
der Geschichte abhängen durften. Wenn die Wahrhei-
ten, die Jesus verkörperte und lehrte, wahr sind, dann
sind sie immer und überall wahr.«14

Beobachtung 4 – Intelligenter Glaube


Meine vierte Beobachtung hinsichtlich des Christen-
tums war eine ziemliche Überraschung. Es war mir
oft unterschwellig in den Sinn gekommen, daß die

25
Christen einem blinden, unwissenden Glauben folg-
ten. H. L. Mencken gab meiner früheren Einstellung
zum christlichen Glauben am besten Ausdruck, als er
sagte: »Glauben kann man kurz definieren als die
unlogische Überzeugung vom Vorhandensein des
Unwahrscheinlichen.«
Je mehr ich den historisch-biblischen christlichen
Glauben studierte, um so deutlicher erkannte ich, daß
es sich um einen »intelligenten Glauben« handelt.
Wenn jemand in den Schriften aufgefordert wurde, zu
glauben, war damit immer ein wissender Glaube
gemeint. Jesus sagte: »Ihr werdet die Wahrheit er-
kennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.«15
Ein Schriftgelehrter fragte Jesus: »Lehrer, welches ist
das größte Gebot im dem Gesetz?« Er aber sprach zu
ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit
deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele
und mit deinem ganzen Verstand. Dies ist das größte
16
und erste Gebot.« Niemals wird jemand aufgefor-
dert, geistigen Selbstmord zu begehen, indem er Chri-
stus als Erlöser und Herrn vertraut. Stattdessen wird
der Gläubige angewiesen, bereit zu sein, immer eine
Antwort zu geben – eine vernünftige Antwort – auf
die Frage, warum er glaubt.17
Dr. George Eldon Ladd bemerkt, daß »Glauben kei-
nen Sprung in die Dunkelheit bedeutet, keine irratio-
nale Leichtgläubigkeit, keine Überzeugung gegen den
Augenschein und gegen den Verstand. Er bedeutet
Überzeugung im Licht historischer Fakten, in Über-
einstimmung mit dem Augenschein, auf der Grund-
lage von Zeugenaussagen.«

26
Beobachtung 5 –
Die Möglichkeit von Wundern
Wenn man die Tatsache der Auferstehung historisch
untersuchen will, müssen zunächst die Vorurteile
beseitigt werden, die alles Übernatürliche und alle
Wunder ausschließen.
Es gibt eine Einstellung, die wiederholt auftaucht,
wenn man die Geschichte untersucht. Es ist etwas, das
ich den »Hume-Katzenjammer« nenne. Es ist das
Argument Humes, daß der Glaube durch die Wahr-
scheinlichkeit gerechtfertigt werden kann und daß die
Wahrscheinlichkeit wiederum auf der Gleichförmig-
keit und Folgerichtigkeit der Natur beruhe. Mit ande-
ren Worten: Es ist richtig, nur den Dingen Glauben zu
schenken, die den gewöhnlichen menschlichen Erfah-
rungen entsprechen. Alles, was im Hinblick auf die
normale menschliche Erfahrung einmalig ist – wie ein
Wunder – sollte verworfen werden.
Zum Beispiel, was ist wahrscheinlicher: Die Zeugen
der Auferstehung Jesu haben sich geirrt, oder Jesus ist
von den Toten auferstanden?
Gemäß Humes »moderner wissenschaftlicher Einstel-
lung« ist die Antwort offensichtlich, weil Wunder ein-
fach nicht geschehen können.

Eine natürliche Erklärung


Eine andere Möglichkeit, diese vorgefaßte Meinung
hinsichtlich der Geschichte auszudrücken, ist die
Behauptung, daß wir in einem geschlossenen Univer-
sum leben, in das kein Element des Übernatürlichen
eindringen kann. Mit anderen Worten, jedes Ereignis,

27
ob vergangen, gegenwärtig oder zukünftig, muß eine
natürliche Erklärung haben. Das schließt die Einwir-
kung des Übernatürlichen vollkommen aus, gleich-
gültig was geschieht oder wie stark der Beweis ist.
Diese Einstellung verlangt, daß das Übernatürliche
oder Wunderbare zurückzuweisen ist, selbst gegen
den Augenschein.

Ein Philosoph zieht Schlüsse


Ich erhielt eine Einladung als Gastlektor für eine Philo-
sophieklasse. Der Professor war auch Leiter dieses
Faches. Nachdem ich literarische und historische
Beweise für die Göttlichkeit Christi vorgelegt hatte,
begann der Professor, mich mit Fragen und Vorwürfen
hinsichtlich der Auferstehung zu bombardieren. Nach
ungefähr zehn Minuten unterbrach uns ein Student
und stellte dem Professor eine sehr verständige Frage:
»Was, glauben Sie, geschah am ersten Ostertag?«
Der Professor sah mich an, dann wieder den Studen-
ten: »Ich weiß nicht, was geschah«, sagte er vorsichtig.
Doch ehe der Student sich dazu äußern konnte, fügte
er hinzu: »Aber es war keine Auferstehung!«
»Sind Sie zu diesem Ergebnis gelangt, weil Sie die
historischen Fakten untersucht haben?« wollte der
Student wissen.
Die Antwort lautete: »Nein! Es beruht auf meiner phi-
losophischen Meinung.«
An einer anderen großen Universität übergaben eini-
ge Studenten dem Vorsitzenden der historischen
Abteilung mein erstes Buch »Evidence That Demands
a Verdict« zur Beurteilung. Nach mehreren Monaten
besuchte einer der Studenten den Vorsitzenden und
fragte ihn nach seiner Meinung dazu.

28
»Es enthält einige der schlüssigsten historischen
Argumente für das Christentum, die ich je gelesen
habe«, antwortete der Professor.
Dann fügte er hinzu: »Aber ich komme nicht zu dem
gleichen Resultat wie Mr. McDowell.«
»Warum nicht?« fragte der Student erstaunt.
»Weil meine philosophische Meinung dagegen
spricht«, erhielt er zur Antwort.
Es gab keinen Mangel an Beweisen. Der Schluß wurde
jedoch gegen sie gezogen.

Die Grenzen Humes


Dr. Lawrence Burkholder, Vorsitzender des »Depart-
ment of the Church« an der Harvard Divinity School,
gesteht, daß sein Zugang zur Geschichte stark durch
Humes Argument beeinflußt worden war, nämlich
daß etwas Wahres mit der Gleichförmigkeit der Natur
übereinstimmen müsse. Nachdem er jedoch erkannte,
daß jedes historische Ereignis in gewisser Weise und
in einem gewissen Maße einmalig ist, bekannte er:
»Ich beginne die Grenzen Humes zu erahnen.«18
Dr. Burkholder sagt, daß Humes Argument gegen
Wunder »die Möglichkeit begrenzt, ein Ereignis zu
akzeptieren, das von mir später als Tatsache erkannt
wird. Diese Theorie besagt, daß ich nichts glauben
kann, was sich nicht mit früheren Erfahrungen deckt.
Aber ich bemerke, wie ich mich mehr und mehr wei-
gere, Zukunftsprognosen zu erstellen. Ich sehe mich
immer vorsichtiger werden, wenn es darum geht, zu
beurteilen, was möglich ist und was nicht möglich ist,
was in der Zukunft geschehen könnte und was nicht.
Und eben diese Vorsicht gewinnt in mir allmählich

29
die Gestalt einer Abneigung gegen eine Beurteilung
dessen, was in der Vergangenheit geschehen sein
könnte und was nicht.«19
Professor Burkholder fügt hinzu: »Ich meine, das
Recht zu besitzen, wenigstens für die Möglichkeit
offen zu sein, daß etwas geschehen sein könnte, das
wir in Analogie zu oben Gesagtem als Auferstehung
bezeichnen.«20
Professor Clark Pinnock spricht von einer Art Vertrau-
en in der Methodenlehre Humes und von der Notwen-
digkeit, alle historischen Ereignisse zu neutralisieren.
Er weist darauf hin, daß »die Erfahrung gegen Wun-
der nur dann einheitlich ist, wenn wir wissen, daß alle
Berichte über Wunder falsch sind. Das wissen wir
jedoch nicht. Niemand hat ein so unfehlbares Wissen
von Naturgesetzen, daß er von vornherein die bloße
Möglichkeit von einmaligen Ereignissen ausschließen
kann. Die Wissenschaft kann uns sagen, was gesche-
hen ist, aber sie kann uns nicht sagen, was geschehen
kann oder nicht geschehen kann. Sie beobachtet Ereig-
nisse, sie schafft sie nicht. Der Historiker schreibt nicht
vor, was die Geschichte enthalten kann; er ist offen für
alles, was die Zeugen berichten. Eine Berufung auf
Hume läßt Unkenntnis der Geschichte erkennen.«21
Prof. Dr. Wolfhart Pannenberg von der Universität
München fügt hinzu: »Die Frage, ob etwas zu einer
bestimmten Zeit, vor einigen tausend Jahren gesche-
hen ist oder nicht, kann nur anhand historischer
Untersuchungen festgestellt werden.«22

Historische Forschung notwendig


Dr. John Warwick Montgomery schreibt über diejeni-
gen, die noch immer das geschlossene System vertei-

30
digen, das besagt, alle Ereignisse müssen eine natürli-
che Erklärung haben, und erklärt: »Seit Einstein hat
niemand mehr das Recht, aufgrund seiner Kenntnis
der Naturgesetze die Möglichkeit von Ereignissen
auszuschließen. Unsere einzige Chance zu erfahren,
ob ein Ereignis eintreten kann, ist die Überprüfung,
ob es tatsächlich eingetreten ist. Das Problem der
Wunder muß daher im Bereich historischer Nachfor-
schungen gelöst werden und nicht im Bereich philoso-
phischer Spekulationen.«23
Mit dem Ende des Newton’schen Zeitalters müssen
wir Raum lassen für das Unvorhersagbare, das un-
erwartete und unberechenbare Element im Univer-
sum.24
Dr. Vincent Taylor, ein prominenter Kritiker des Neu-
en Testaments, warnt vor zu großem Dogmatismus.
Hinsichtlich der Grenzen der Wissenschaft bei der
Beurteilung des Wunderbaren schreibt er: »In den
letzten 50 Jahren sind wir zu oft durch Entdeckungen
verblüfft worden, die vorher als unmöglich bezeich-
net worden waren. Wir haben die Spaltung des Atoms
erlebt, und wir haben Wissenschaftler, die das Univer-
sum eher für einen großen Gedanken als für eine
große Maschine halten. Diese Änderung des Blickwin-
kels beglaubigt natürlich nicht das Übernatürliche;
aber sie deutet darauf hin, daß unter den richtigen
Bedingungen Wunder nicht unmöglich sind. Kein
wissenschaftliches oder philosophisches Dogma steht
im Wege.«25
Der Franzose Ernest Renan leugnet die Auferstehung
Jesu Christi. Er gesteht, seine Nachforschungen über
das Leben Christi unter der Voraussetzung begonnen
zu haben: »So etwas wie Wunder gibt es nicht. Daher
hat die Auferstehung nicht stattgefunden.« Eine sol-

31
che Einstellung würde vor einem Gerichtshof niemals
toleriert werden. Renans Schlußfolgerung über die
Auferstehung Christi basiert nicht auf einer histori-
schen Untersuchung, sondern auf philosophischer
Spekulation.
Diese Gesinnung gleicht der eines Mannes, der sagt:
»Ich habe meine Entscheidung getroffen – verwirre
mich jetzt nicht mit Tatsachen.«

Beobachtung 6 –
Tatsache, nicht Legende
Eine weitere Überraschung für mich war, daß die
Anhänger Christi den Unterschied zwischen Tatsache
und Legende, zwischen Realität und Phantasie kann-
ten. Jahrelang hatte ich den Vorwurf gehört, daß zur
Zeit Jesu die Menschen dazu neigten, an Mythen zu
glauben. Der Kritiker Rudolf Bultmann wollte uns
glauben machen, daß die Zeitgenossen Jesu primitiv
und naiv waren. Doch die Forschung hat festgestellt,
daß der Mensch des ersten Jahrhunderts längst nicht
so naiv war, wie oft angenommen wird.
Der Apostel Petrus rief aus: »Denn wir haben euch die
Macht und Ankunft unseres Herrn Jesus Christus
kundgetan, nicht indem wir ausgeklügelten Fabeln
folgten, sondern weil wir Augenzeugen seiner herrli-
chen Größe gewesen sind.«26 Und der Apostel Paulus
warnte die Menschen, nicht achtzuhaben »auf Fabeln
und endlose Geschlechtsregister«.27
Obwohl die Menschen im 1. Jahrhundert kein so
großes Wissen vom Universum und den Naturgeset-
zen besaßen wie wir heute, wußten sie, daß Blinde

32
gewöhnlich blind bleiben. Daher waren sie auch so
erstaunt, als Jesus den Blinden heilte.
»Vom Anbeginn der Welt«, sagten sie, »hat man nicht
gehört, daß jemand die Augen eines Blindgeborenen
aufgetan habe.«28
Sie wußten auch, daß Tote dazu neigen, tot zu bleiben.
Wie Paulus auf dem Marshügel in Athen29 behandelt
wurde, zeigt, daß es dem Menschen der alten Welt
ebenso schwerfiel, an die Auferstehung zu glauben,
wie uns heute.
Dann war da Thomas, genannt der »ungläubige Tho-
mas«. Er sagte etwa: »Ich brauche ein paar Beweise.«
Er sagte ausdrücklich: »Wenn ich nicht in seinen Hän-
den die Spuren der Nägel sehe und meinen Finger an
die Stellen der Nägel legen kann und meine Hand an
seine Seite, dann glaube ich nicht.«
Wenig später sagte Jesus zu Thomas: »Strecke deinen
Finger aus und sieh meine Hände; und strecke deine
Hand aus und lege sie an meine Seite; und sei nicht
ungläubig, sondern gläubig!«
Thomas antwortete: »Mein Herr und mein Gott!«

Beobachtung 7 –
Naturwissenschaftliche Methode
nicht anwendbar
Viele Leute sind der Ansicht, daß nichts als wahr gel-
ten kann, was nicht naturwissenschaftlich beweisbar
ist. Wenn ich im Hörsaal einer Universität von den
historischen Aspekten der Auferstehung spreche,
werde ich ständig mit der Frage konfrontiert: »Kön-
nen Sie das wissenschaftlich nachweisen?« Ich ant-

33
worte sofort: »Nein!« Die moderne naturwissenschaft-
liche Methode läßt sich nicht anwenden, wenn es um
die Erforschung der Ereignisse um Tod, Begräbnis
und Auferstehung Jesu Christi geht. Die Naturwissen-
schaft ist unfähig, sie zu ergründen.

Beobachtung durch Wiederholung


Ein naturwissenschaftlicher Beweis besteht darin, zu
zeigen, daß etwas eine Tatsache ist, indem man das
Geschehen in Gegenwart der Person wiederholt, die
die Tatsache in Frage stellt. Es wird eine kontrollierba-
re Umgebung hergestellt. Es werden Beobachtungen
angestellt, Daten aufgezeichnet und Hypothesen
empirisch nachvollzogen.
Die »naturwissenschaftliche Methode ist verbunden
mit dem Messen von Phänomenen, Experimenten und
wiederholter Beobachtung«.30 Dr. James B. Conant,
ehemaliger Präsident von Harvard, schreibt: »Natur-
wissenschaft ist eine untereinander verbundene Reihe
von Begriffen und Methoden, die sich als Ergebnis von
31
Experimenten und Beobachtungen entwickelt haben.«
Das »Basic Dictionary of Science« (Grundwörterbuch
der Naturwissenschaft) beschreibt naturwissenschaftli-
che Kenntnis als »Wissen, das auf der Beobachtung
und Überprüfung von Tatsachen beruht«.32 Die »Har-
per Encyclopedia of Science«(Harper Enzyklopädie der
Naturwissenschaft) beschreibt die naturwissenschaftli-
che Methode als »Techniken kontrollierter Beobach-
tung, angewandt auf der Suche nach Wissen«.33

Naturwissenschaft ist begrenzt


Die wichtigste Voraussetzung der Naturwissenschaft
ist, in der Lage zu sein, durch fortgesetzte Beobachtun-

34
gen bei der Überprüfung einer Hypothese Daten zu
sammeln. Daher ist die »moderne naturwissenschaft-
liche« Methode nur auf wiederholbare Ereignisse und
Tatsachen anwendbar. Als einzigartiges Geschehen in
der Geschichte liegt damit die Auferstehung Jesu Chri-
sti außerhalb des Bereiches naturwissenschaftlicher
Forschung. Die Unmöglichkeit einer Wiederholung in
kontrollierter Umgebung macht die Schlüsseltechnik
der naturwissenschaftlichen Methode nicht anwend-
bar. In meinem Buch »More Than a Carpenter« (Mehr
als ein Zimmermann) erläutere ich den Unterschied
zwischen der naturwissenschaftlichen und der juristi-
schen Methode in der Wahrheitsfindung.

Beobachtung 8 –
Historische Kriterien
Die Auferstehung Christi muß nach denselben Kriteri-
en untersucht werden wie jedes andere vergangene
Ereignis der Geschichte. Der Glaube der frühen Kir-
che gründete sich auf Tatsachen. Zum Beispiel sagten
die Anhänger Christi, daß er sich ihnen »in mancher-
lei Erweisungen« lebendig gezeigt habe.34 Lukas
benutzte das Wort tekmerion. Das bezeichnet einen
»nachprüfbaren Beweis«.
Es wurde mir klar, daß meine Nachforschungen die
historischen Kriterien einschließen mußten, wenn ich
entdecken wollte, was wirklich an jenem ersten
Ostern geschah.

Ausreichende Beweise notwendig


Wir leben in einer Welt, die angemessene Beweise für
den Glauben verlangt. Es ist die Verpflichtung dieses

35
Buches, diese Beweise für die Auferstehung vorzu-
legen.
Wolfhart Pannenberg ist Professor für systematische
Theologie an der Universität München. Er hat sich
vorwiegend mit Fragen des Zusammenhangs zwi-
schen Glauben und Geschichte befaßt. Dieser brillante
Gelehrte sagt: »Ob die Auferstehung Jesu stattgefun-
den hat oder nicht, ist eine historische Frage, und die
historische Frage ist an diesem Punkt unausweichlich.
Daher muß die Frage auf der Ebene historischer
Untersuchung beantwortet werden.«35
Man muß an das Beweismaterial mit einer ehrlichen,
fairen Geschichtsauffassung herangehen. Die Unter-
suchung darf nicht durch vorgefaßte Meinungen oder
Vorurteile beeinflußt werden. Es ist eine zwingende
Notwendigkeit, die Beweise für sich selbst sprechen
zu lassen.
Der Historiker Ronald Sider schreibt über die Not-
wendigkeit der Objektivität in der historischen For-
schung: »Wie verhält sich der kritische Historiker,
wenn sein Material sehr stark auf die Realität eines
Ereignisses hinweist, das seinen Erwartungen wider-
spricht und gegen die naturalistische Sicht der Rea-
lität geht? Er stellt fest, daß er seinen eigenen, kritisch
analysierten Quellen folgen muß. Es ist unwissen-
schaftlich, von der philosophischen Voraussetzung
auszugehen, daß Wunder nicht geschehen können.
Wenn wir solche einseitigen Voraussetzungen nicht
vermeiden, wird die historische Interpretation zur rei-
nen Propaganda.
Wir haben ein Recht darauf, fundierte Beweise für ein
angebliches Ereignis zu verlangen, das wir selbst
nicht miterlebt haben, aber wir wagen nicht, die Rea-
lität nach unserer begrenzten Erfahrung zu beurteilen.

36
Und ich möchte zu bedenken geben, daß wir gute
Beweise für die Auferstehung des Jesus von Nazareth
haben.«36

Der richtige Zugang


Der Historiker Ethelbert Stauffer aus Erlangen gibt
weitere Anregungen für den Zugang zur Geschichte:
»Was tun wir als Historiker, wenn wir Überraschun-
gen erleben, die all unseren Erwartungen entgegen-
laufen, vielleicht sogar all unseren Überzeugungen
und selbst der gesamten Wahrheitsauffassung unserer
Zeit? Wir sagen, was ein großer Historiker in solchen
Augenblicken zu sagen pflegte: ›Es ist sicher mög-
lich.‹«37
Der Historiker Philip Schaff fügt dem Gesagten hinzu:
»Es ist nicht das Ziel des Historikers, eine Geschichte
nach vorgefaßten Meinungen zu konstruieren und sie
seinen eigenen Wünschen anzupassen, sondern sie
nach den besten Erkenntnissen wiederzugeben und
38
sie für sich selbst sprechen zu lassen.«
Wenn es darum geht, die historische Echtheit Jesu zu
beurteilen, dann sollte er ebenso unvoreingenommen
betrachtet werden, wie jede andere Figur in der Ge-
schichte. Dr. F. F. Bruce von der Universität Manche-
ster in England bestätigt, daß »die historische Realität
Christi für einen unbefangenen Historiker ebenso
erwiesen ist, wie die des Julius Cäsar. Es sind nicht
die Historiker, die die Theorien vom ›Christus-
Mythos‹ propagieren.«39

Eine kritische Haltung


Der letzte historische Test für die Auferstehung ist die
Feststellung, ob die beschriebenen Tatsachen von den

37
Beweisen gestützt werden. An diesem Punkt erkennt
man, daß man vorsichtig vorgehen und die Daten
über Christi Auferstehung sorgfältig prüfen muß. Ein
kritischer Historiker würde die Zeugen kontrollieren
wollen, den Tod durch Kreuzigung nachprüfen, sowie
die Bestattungsvorgänge und die Berichte, daß Jesus
am dritten Tag lebte und das Grab leer war, untersu-
chen. Außerdem wäre es sinnvoll, jede mögliche
Erklärung für diese Geschehnisse in Betracht zu zie-
hen. In diesem Stadium würde man andere bekräfti-
gende Beweise prüfen und dann einen angemessenen
Schluß ziehen.
Klingt das für Sie interessant? Nun, das werde ich auf
folgenden Seiten ausführen.

Beobachtung 9 –
Zuverlässiges historisches Dokument
Das Neue Testament stellt die primäre historische
Quelle für die Auferstehung dar. Deshalb haben viele
Kritiker des 19. und 20. Jahrhunderts die Zuverlässig-
keit dieser Texte angegriffen. Das Prinzip des soge-
nannten »alten Dokuments« in den »Federal Rules of
Evidence« sieht ein Dokument als echt an, wenn
bewiesen wird, daß das Dokument
a) in einem Zustand ist, der keinen Zweifel hinsicht-
lich seiner Authentizität zuläßt,
b) sich an einem Ort befand, wo man es erwarten
würde, wenn es authentisch ist und
c) zu dem Zeitpunkt, wenn es vorgelegt wird, seit
mindestens 20 Jahren existiert hat.40

38
Dr. John Warwick Montgomery, Rechtsanwalt und
Dekan der »Simon Greenleaf School of Law« sagt zur
Anwendung der Regel des »alten Dokuments« auf
das Neue Testament: »Angewandt auf die Berichte
der Evangelien und verstärkt durch verantwortungs-
volle (Text)Kritik, würde diese Regel vor jedem
Gerichtshof standhalten.«41
F. C. Bauer hat, zusammen mit anderen Kritikern,
angenommen, daß die Schriften des Neuen Testa-
ments nicht vor dem späten 2. Jahrhundert nach Chri-
stus geschrieben worden seien. Er schloß daraus, daß
diese Schriften im Grunde auf Mythen und Legenden
beruhen, die sich während des Zeitraums, der zwi-
schen der Lebenszeit Jesu und der Niederschrift die-
ser Berichte lag, entwickelt hatten.

Zeitliche Einordnung der Entstehung des Neuen


Testaments
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bestätigten jedoch
archäologische Entdeckungen die Genauigkeit des
Neuen Testaments. Die Entdeckung früher Papyrus-
manuskripte überbrückte die Lücke, die zwischen der
Zeit Christi und den damals bereits bekannten
Manuskripten aus späterer Zeit bestanden hatte. De-
taillierte Informationen hierüber sind in meinem Buch
»Evidence That Demands a Verdict« enthalten.
Diese Funde steigerten das Vertrauen der Gelehrten
in die Zuverlässigkeit der Bibel.
William Albright, einer der herausragendsten Archäo-
logen der Welt, sagte: »Wir können schon mit Be-
stimmtheit sagen, daß es keine solide Grundlage mehr
gibt, die Entstehung irgendeines Buches des Neuen

39
Testaments später als das Jahr 80 n. Chr. zu datieren.
Das sind zwei ganze Generationen früher als das
Datum zwischen 130 und 150 n. Chr., das die radika-
leren zeitgenössischen Kritiker des Neuen Testaments
angeben.«42
Zeitgleich mit der Entdeckung der Papyri kam auch
eine Vielzahl anderer Manuskripte ans Licht. Dr. John
A. T. Robinson, Lektor am »Trinity College« in Cam-
bridge, ist seit Jahren einer der ausgezeichnetsten Kri-
tiker Englands. Er akzeptierte die übereinstimmende
Ansicht, die von der deutschen Forschung ausging,
daß das Neue Testament viele Jahre nach der Zeit
Christi, am Ende des ersten Jahrhunderts geschrieben
wurde. Es war für ihn kaum mehr als ein theologi-
sches Spielchen, als er sich entschloß, die Argumente
für die späte Datierung des Neuen Testaments zu
untersuchen, ein Forschungsgebiet, das seit der Jahr-
hundertwende im großen und ganzen brach lag.
Die Resultate erstaunten ihn. Er sagte, daß aufgrund
der »Faulheit« von Gelehrten, »der Tyrannei unge-
prüfter Annahmen« und der »fast absichtlichen Blind-
heit« früherer Autoren, ein großer Teil der alten Argu-
mentation unhaltbar war. Er kam zu dem Ergebnis,
daß das Neue Testament das Werk der Apostel selbst
oder von Zeitgenossen ist, die mit ihnen zusammen-
arbeiteten, und daß alle Bücher des Neuen Testaments,
einschließlich das Evangelium nach Johannes, vor dem
Jahre 64 n. Chr. geschrieben worden sein müssen.
Robinson fordert seine Kollegen auf, zu versuchen,
ihn zu widerlegen. Wenn die Gelehrten sich der Frage
wieder annehmen, so ist er überzeugt, werden die
Ergebnisse sie dazu zwingen, »viele ›Einführungen in
das Neue Testament‹ – und schließlich seiner Theolo-
gie – neu zu schreiben«.43

40
Glaubwürdigkeit der Manuskripte
Als ich meine Nachforschungen über die Zuverlässig-
keit der Bibel beendete und im Jahre 1973 »Evidence
That Demands a Verdict« veröffentlichte, war ich in
der Lage, allein 14 000 Manuskripte des Neuen Testa-
ments nachzuweisen. 1980 brachte ich »Evidence …«
auf den neuesten Stand und gab es neu heraus, da
eine riesige Menge neuen Forschungsmaterials ver-
fügbar war. Jetzt kann ich 24 633 Manuskripte allein
des Neuen Testaments nachweisen.
Die Bedeutung der Vielzahl von Manuskripten, die
das Neue Testament dokumentieren, ist umso größer,
wenn man weiß, daß das in der gesamten Geschichte
am zweitbesten durch Manuskripte belegte Buch die
»Ilias« von Homer ist. Von ihr sind 643 Manuskripte
erhalten.
Die große Anzahl von Manuskripten, die das Neue
Testament in seiner Echtheit beglaubigen, bewegte Sir
Frederick Kenyon, eine der führenden Autoritäten für
die Zuverlässigkeit alter Schriftstücke, zu schreiben:
»Der Abstand zwischen den Daten der ursprüngli-
chen Kompositionen und des frühesten erhaltenen
Belegs wird so klein, daß er tatsächlich unwesentlich
ist, und jedem Zweifel daran, daß die Schriften im
wesentlichen so zu uns gekommen sind, wie sie
geschrieben wurden, ist nun jede Grundlage entzo-
gen. Sowohl die Authentizität als auch die allgemeine
Echtheit des Neuen Testaments kann jetzt als endgül-
tig nachgewiesen gelten.«44
F. F. Bruce macht folgende Beobachtung: »Die Belege
für unsere neutestamentlichen Schriften sind soviel
besser als die für die Schriften vieler klassischer Auto-
ren, deren Authentizität aber niemand auch nur im
Traum in Frage stellen würde.«

41
Er stellt weiter fest: »Wenn das Neue Testament eine
Sammlung weltlicher Schriften wäre, würde man an
seiner Authentizität nicht zweifeln.«45
Manche Kritiker des Neuen Testaments behaupten,
daß die frühe Kirche die Reden Jesu und die Gescheh-
nisse um ihn erfunden habe. Andere beharren auf der
These, daß die Tatsachen über die Ereignisse um das
Leben Jesu erst so spät aufgeschrieben wurden, daß
sie zweifellos verfälscht wiedergegeben wurden. So
wird unterstellt, daß wir keinen vertrauenswürdigen
Bericht über die Worte und das Leben Christi be-
sitzen.

Kurzer Zeitraum
Wie können diese Behauptungen widerlegt werden?
Es gibt viele Gründe vertrauensvoll zu glauben, daß
wir heute einen zuverlässigen Bericht über die
tatsächlichen Worte Jesu und die Geschehnisse um
sein Leben besitzen.
Der erste ist, daß die Entdeckungen von Manuskrip-
ten und die sich anschließende historische Forschung
zeigen, daß das Zeitelement zwischen den Ereignissen
von Christi Leben und ihrem Bericht nicht ausreicht,
um seine Genauigkeit in Frage zu stellen.
Dr. Paul L. Maier, Professor für Alte Geschichte an
der »Western Michigan Universität«, schreibt: »Die
Einwände, die Christenheit habe ihren Ostermythos
über einen längeren Zeitraum ersonnen oder die
Quellen seien erst viele Jahre nach dem Ereignis
geschrieben worden, entsprechen einfach nicht den
Tatsachen.«46
Indem er die Schlußfolgerungen der Kritiker, die eine
spätere Urheberschaft unterstützten, analysierte,

42
schrieb Albright: »Nur moderne Gelehrte, denen
sowohl die historische Methode als auch die richtige
Perspektive fehlt, können ein solches Netz von Speku-
lationen spinnen, mit dem die Tradition der Evange-
lien umgeben wird.«

Er fügte hinzu, daß der Zeitraum zwischen Gesche-


hen und schriftlicher Fixierung zu gering sei, um
irgendeine erkennbare Verfälschung am wesentlichen
Inhalt oder selbst am speziellen Wortlaut der Reden
Jesu unterstellen zu müssen.47

Im Hinblick auf die Vertrauenswürdigkeit der neute-


stamentlichen Schriften sagt Millar Burrows von Yale:
»Ein weiteres Resultat, das aus dem Vergleich des
neutestamentlichen Griechisch mit der Sprache der
Papyri hervorgeht, ist ein wachsendes Vertrauen auf
die genaue Textüberlieferung des Neuen Testaments
selbst.«48

Er fährt fort und sagt, daß »die Texte mit einer bemer-
kenswerten Genauigkeit übermittelt worden sind, so
daß kein Zweifel hinsichtlich der von ihnen vermittel-
ten Lehre angebracht ist«.49 Howard Vos, Forscher,
erklärt: »Vom Standpunkt der literarischen Belege aus
gesehen ist die einzig logische Schlußfolgerung die,
daß die Gründe für die Zuverlässigkeit des Neuen
Testaments unendlich viel stärker sind als für jeden
anderen Bericht des Altertums.«50

Berichte von Augenzeugen


Ein zweiter Grund für die Vertrauenswürdigkeit der
neutestamentlichen Berichte über Christus ist, daß sie
von den Augenzeugen selbst oder nach deren Berich-
ten geschrieben wurden.

43
Dr. Louis Gottschalk schreibt über die Untersuchung
zur Genauigkeit einer Quelle: »Die Fähigkeit, die
Wahrheit zu berichten, beruht zum Teil auf der Nähe
des Zeugen zum Ereignis. Nähe wird hier sowohl in
geographischem als auch in chronologischem Sinne
gebraucht.«51
Die Verfasser des Neuen Testaments berichteten: »Wir
haben euch die Macht und Ankunft unseres Herrn
Jesus Christus kundgetan, nicht indem wir ausgeklü-
gelten Fabeln folgten, sondern weil wir Augenzeugen
seiner herrlichen Größe gewesen sind.«52
Sie sagten, Jesus habe sich ihnen »nach seinem Leiden
in vielen sicheren Kennzeichen lebendig dargestellt,
indem er sich vierzig Tage hindurch von ihnen sehen
ließ«.53
Lukas, der Arzt, schrieb: »Da es nun schon viele
unternommen haben, einen Bericht von den Ereignis-
sen zu verfassen, die sich unter uns zugetragen haben,
wie sie uns die überliefert haben, die von Anfang an
Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind,
hat es auch mir gut geschienen, der ich allem von
Anfang an genau gefolgt bin, es dir, vortrefflichster
Theophilus, der Reihe nach zu schreiben.«54
Obwohl die Augenzeugen vor Gericht einen Ehren-
platz einnehmen, geht man mehr und mehr dazu
über, ihre Aussagen nach psychologischen Faktoren
zu bewerten, die den einzelnen beeinflussen: Länge
der Zeit, Entfernung vom Gegenstand, Sichtbarkeit,
Streß, Furcht usw.55

Psychologische Faktoren
Dr. Elizabeth S. Loftus, Professorin für Psychologie an
der Universität Washington, schreibt, daß »Menschen,

44
die Zeugen eines furchtbaren Ereignisses werden, sich
an die Einzelheiten weniger genau erinnern, als sie es
bei einem gewöhnlichen Geschehen könnten. Streß
oder Furcht mindert das Wahrnehmungsvermögen
und damit auch die Erinnerungsfähigkeit. Streß kann
auch die Fähigkeit einer Person beeinflussen, sich an
etwas zu erinnern, das sie in der Periode relativer
Ruhe beobachtet oder erfahren hat.«56
Die Augenzeugenberichte über Jesus nach seiner Auf-
erstehung werden durch Dr. Loftus’ Schlußfolgerun-
gen bestärkt. Sie handeln nicht von einem flüchtigen
Blick auf einen Fremden mit furchterregender Waffe
in einer dunklen Straße. Seine Anhänger verbrachten
eine Zeit mit jemand, den sie kannten und liebten. Ob-
wohl es Streß und Aufregung gegeben haben muß –
Jesus mußte ihnen sagen, sie sollten sich nicht fürch-
ten –, wurden sie bei seinen wiederholten Erscheinun-
gen – er erschien ihnen über einen Zeitraum von
40 Tagen – ihrer Erinnerung immer sicherer.
Selbst wenn die große Anzahl von Augenzeugen des
Neuen Testaments keine Garantie für 100 %ige Zu-
verlässigkeit böten, wäre es doch außerordentlich
schwierig, zu behaupten, daß jeder von ihnen densel-
ben Fehler bei der Identifizierung Jesu machte. Die
Berichte der Augenzeugen, daß sie Christus nach sei-
ner Auferstehung lebend gesehen haben, wären vor
jedem Gericht sehr überzeugend.

Die Regel vom Hörensagen


McCormick’s »Handbook of the Law of Evidence«
(Handbuch für das Gesetz der Beweisführung), eine
ausgezeichnete Abhandlung über die Analyse von
Beweismaterial, sagt: das Beharren des Rechtssystems

45
darauf, nur die zuverlässigsten Informationsquellen
zu benutzen, offenbare sich am besten in der Forde-
rung, daß ein Zeuge, der über eine sinnlich wahr-
nehmbare Tatsache aussagt, die Gelegenheit gehabt
haben muß, die Tatsache zu beobachten, und sie auch
tatsächlich beobachtet haben muß.57
Der Schwerpunkt dieser Regel vom Hörensagen liegt
darin, daß Hörensagen als Beweismittel vor Gericht
nicht zugelassen ist. Die »Federal Rules of Evidence«
besagen, daß ein Zeuge nur über etwas aussagen
kann, das er aus eigenem Erleben weiß, nicht aber
über etwas, das er indirekt aus anderen Quellen erfah-
ren hat.58
Hinsichtlich der Bewertung einer Aussage »aus ei-
genem Erleben« weist Dr. Montgomery darauf hin,
daß das Neue Testament die Forderung nach einem
Beweismittel »aus erster Hand« erfüllt. Er schreibt,
daß der Bericht des Neuen Testaments vollkommen
gerechtfertigt ist durch die konstante Versicherung
seiner Autoren, nur weiter zu geben, »was wir gehört
haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben,
was wir betrachtet und unsere Hände berührt
haben«.59

Wissen aus erster Hand


Nach dem Bericht des Evangelisten Matthäus waren
die ersten Personen, die von der Auferstehung hörten,
Maria Magdalena »und die andere Maria«.60 Sie erfuh-
ren von dem Ereignis durch einen Engel, der auf dem
Grabstein saß. Jede Wiedererzählung davon durch die
beiden Marias wäre Hörensagen, außer wenn es nur
darum ginge, zu beweisen, daß der Engel dort gewe-
sen war und zu ihnen gesprochen hatte. Wenn die

46
beiden Frauen vor Gericht die Worte des Engels zitie-
ren würden, um die Auferstehung Jesu zu bestätigen,
so wäre dies Hörensagen und damit nicht gültig.
Nicht die Glaubwürdigkeit des Engels wird bezwei-
felt; die Regel vom Hörensagen stellt vielmehr die
Genauigkeit und vielleicht auch die Ehrlichkeit der
Person in Frage, die von dem Ereignis erzählt.
Dieses Problem wird jedoch durch das persönliche Er-
scheinen Jesu vor den Frauen gelöst.61 Weil die Frauen
so selbst erlebtes Wissen von der Tatsache erlangten,
daß Christus von den Toten auferstanden war, wären
sie in der Lage gewesen, das vor Gericht zu bezeugen.
Sie waren nicht Zeugen des eigentlichen Geschehens;
aber die Tatsache, daß sie das Ergebnis gesehen hat-
ten, rechtfertigte hinreichend ihren Schluß, daß die
Auferstehung stattgefunden hatte.
Matthäus berichtet auch kurz von Jesu Erscheinen vor
62
den elf Jüngern. Wenn die Erscheinung nicht vor
den Jüngern persönlich stattgefunden hätte, wären sie
durch die Regel vom Hörensagen nicht in der Lage
gewesen, die Auferstehung Jesu glaubhaft zu bezeu-
gen. Daß sie jedoch Christus lebendig gesehen hatten,
machte die Regel vom Hörensagen unanwendbar.
Lukas gibt uns einen Bericht von den beiden Männern
auf dem Weg nach Emmaus, denen Christus erschien.
Diese Männer demonstrierten, wie schnell Hörensa-
gen unglaubwürdig wird. Sie glaubten nicht an den
Bericht der Frauen über das, was der Engel ihnen
gesagt hatte. Sie glaubten, daß das Grab leer war; ob
Christus aber wirklich lebte, war unsicher, denn »ihn
sahen sie nicht«.63 Erst als Jesus sich diesen beiden
Männern zu erkennen gab, konnten sie glauben.
Das Buch des Lukas endet, wie auch die Bücher des
Matthäus und Markus, mit dem Erscheinen Christi

47
vor allen Jüngern. Jesus war sich des normalen
Mißtrauens gegenüber bloßem Hörensagen vollkom-
men bewußt. Wir sind oft abgeneigt, das zu glauben,
was ein anderer erfahren hat; noch weniger aber glau-
ben wir das, was einem anderen erzählt wurde.
Das beste Beispiel für diese Skepsis ist der »ungläubi-
ge« Thomas.64 Trotz der Berichte über Erscheinungen
Jesu vor den Männern, die Thomas wahrscheinlich
näher standen als allen anderen, war die Geschichte
von der Auferstehung noch immer unglaublich. Er
verlangte Wissen aus erster Hand, das aus eigener
Erfahrung gewonnen wurde.

Schriftliche Berichte
Sind die schriftlichen Berichte von Augenzeugen
zuverlässig? Die »Federal Rules of Evidence« besagen,
daß den Berichten von Zeugen Glauben geschenkt
wird, wenn gezeigt werden kann, »daß sie von dem
Zeugen angefertigt oder aufgenommen wurden, als
die Angelegenheit noch frisch in seinem Gedächtnis
war und dieses Wissen korrekt wiedergegeben wer-
65
den konnte«. Manche werden fragen, ob Matthäus
und Johannes ihre Erinnerungen festhielten, als sie
noch frisch in ihrem Gedächtnis waren. Wir wissen
nicht, wie bald nach diesen großen Ereignissen die
Jünger ihre Evangelien geschrieben haben. Doch
gleichgültig, wie lang es her gewesen sein mag, man
kann mit Sicherheit davon ausgehen, daß die Tatsa-
che, dieselbe Person lebendig zu sehen, die die beiden
Jünger drei Tage vorher hatten sterben sehen, einfach
ein Ereignis ist, das man nicht vergißt.
Man kann sich gut vorstellen, daß die Jünger noch
viele Jahre später sagten: »Ich erinnere mich daran, als
ob es gestern gewesen wäre.«

48
Gegenwart von kenntnisreichen Augenzeugen
Ein dritter Grund für die historische Zuverlässigkeit
besteht darin, daß die neutestamentlichen Berichte
von der Auferstehung schon zu Lebzeiten derer ver-
breitet wurden, die zur Zeit der Auferstehung lebten.
Daher konnte die Richtigkeit dieser Berichte damals
bestätigt oder in Frage gestellt werden.
Wenn diejenigen, die das Neue Testament schrieben,
das Evangelium verfochten, dann beriefen sie sich hin-
sichtlich der Auferstehung auf allgemein Bekanntes.
Petrus fordert seine Zuhörer heraus: »Ihr Leute von
Israel, hört, was ich Euch zu sagen habe! Jesus von
Nazareth kam zu Euch im Auftrag Gottes; das konn-
tet ihr an den wunderbaren Taten sehen, die Gott
durch ihn geschehen ließ. Ihr habt alles miterlebt.«66

Gegenwart von feindseligen Augenzeugen


Ein weiterer Grund, warum es in den Erzählungen
über Leben und Lehren Christi keinen Raum für
Mythen, Legenden oder Ungenauigkeiten gibt, ist,
daß sie zu Lebzeiten von Menschen verbreitet wur-
den, die der christlichen Bewegung extrem feindlich
gegenüberstanden.
Ein erstklassiges Mittel zur Beurteilung der Glaub-
würdigkeit eines Zeugen ist das Kreuzverhör, weil
das Kreuzverhör durch eine gegnerische Partei die
Glaubwürdigkeit eines Zeugen erweist und seine
möglichen Vorurteile und Voreingenommenheiten
enthüllt.67
Richter Ruffin erweitert in »State vs. Morris« (Staat
gegen Morris) das Prinzip vom »Kreuzverhör« noch:
»Alle Gerichtsverfahren gehen von der Idee aus, daß

49
dem menschlichen Zeugnis einiges Vertrauen zu-
kommt und daß dieses Vertrauen in demselben Maße
wächst und gefestigt wird, in dem ein Zeuge einem
gründlichen Kreuzverhör unterworfen wird.«68
Im Hinblick auf die Anwendung des »Kreuzverhör-
prinzips« auf die Verkündigung der Auferstehung
schreibt der Juraprofessor Dr. John Montgomery:
»Diese Regel unterstreicht die Zuverlässigkeit der
Zeugnisse für Christi Auferstehung, die zeitgenös-
sisch in den Synagogen vorgebracht wurden – in
Gegenwart der Opposition, unter feindseligen Geg-
nern, die sicherlich die Sache des Christentums ver-
nichtet hätten, wären die Tatsachen anders ge-
wesen.«69
F. F. Bruce, Professor für Bibelkritik und Exegese an
der Universität Manchester, sagt über den Wert der
Überprüfung der neutestamentlichen Berichte durch
mündlich aussagende Widersacher: »Hätte es irgend-
eine Neigung gegeben, in irgendeinem wesentlichen
Punkt von den Tatsachen abzuweichen, hätte die
Anwesenheit von feindlich gesinnten Zeugen in der
Zuhörerschaft als weiteres Korrektiv gewirkt.«70
Es gibt drei Stufen für historische Zeugnisse: Beobach-
tung, Erinnerung und Bericht.71 Die »erbitterten Fein-
de« dieser neuen Bewegung, die sich um Christus
gruppierte, waren bereit, jeden übereifrigen Anhänger
herauszufordern, der etwa die Absicht gehabt hätte,
ein Wunder hinzuzufügen oder eine Geschichte zu
verschönern, um Christus anziehender zu machen.
Diese »feindseligen Zeugen« waren bereit, jede Ent-
stellung in »Beobachtung, Erinnerung und Bericht« all
dessen zu korrigieren, was Jesus »tat und lehrte«.72
Der Theologe Stan Gundry fragt: »Ist es möglich, daß
sie falsche Behauptungen über sein Leben, das sie alle

50
so gut kannten, als Tatsachen hätten durchgehen las-
sen? Das Christentum würde sich selbst der Lächer-
lichkeit preisgegeben haben, hätte es solche Geschich-
ten erfunden, um sich zu verewigen.«73
Die Apostel, die sicherlich den Wunsch hatten, den
Herrn zu ehren, konnten kein Interesse haben, ihm
Tatsachen zuzuschreiben, die nicht von ihm ausgin-
gen. Außerdem: Hunderte von Menschen in der
frühen Kirche müssen ein mächtiger Faktor gewesen
sein, wenn es darum ging, die Wahrhaftigkeit der Tra-
dition zu bewahren.

Bestätigung durch die Archäologie


Louis Gottschalk schreibt, die allgemeine Glaubwür-
digkeit eines Autors oder Dokuments sei abhängig
von »dem Ruf des Autors in der Wahrheitsliebe, dem
Fehlen von Selbstwidersprüchen innerhalb des Doku-
ments, dem Fehlen von Widersprüchen durch andere
Quellen und Freiheit von Anachronismen. Die Art
und Weise, in der das Zeugnis des Autors zu ander-
weitig bekannten Tatsachen paßt, hilft, die allgemeine
74
Glaubwürdigkeit festzustellen.«
Mit anderen Worten: Ȇbereinstimmung oder Verein-
barkeit mit anderen bekannten historischen, geogra-
phischen oder wissenschaftlichen Fakten ist oft der
entscheidende Test für ein Zeugnis.«75
Sir William Ramsay, einer der größten Geographen,
die je gelebt haben, war ein Student der deutschen
historischen Schule des 19. Jahrhunderts. Als er eine
topographische Studie von Kleinasien anfertigte,
stand er unter dem Sachzwang, auch die Schriften des
Lukas zu berücksichtigen. Er hatte die feste Überzeu-
gung gehabt, daß das Buch der Apostelgeschichte in

51
der Mitte des 2. Jahrhunderts nach Christus entstan-
den ist. Durch die überwältigenden Beweise jedoch,
die durch seine Nachforschungen zutage kamen,
mußte er seinen Glauben vollkommen revidieren.

Lukas’ bewiesene Zuverlässigkeit


Hinsichtlich der Fähigkeiten Lukas’ als Historiker
schloß Ramsay nach 30jährigem Studium: »Lukas ist
ein Historiker ersten Ranges; nicht nur seine Tat-
sachenbehauptungen sind vertrauenswürdig. Dieser
Autor sollte unter die allergrößten Historiker einge-
reiht werden.«76
Ramsay fügte hinzu: »Die Geschichte des Lukas ist im
Hinblick auf ihre Glaubwürdigkeit unübertroffen.«77
Zeitweise wurde Lukas als ungenau betrachtet, weil
er die Herrschaft von Philippi als Praetoren bezeichne-
te, denn nach Meinung der »Gelehrten« sollten zwei
Duumvirn die Stadt regiert haben. Aber wie üblich
hatte Lukas recht. Funde haben gezeigt, daß der Titel
Praetor von den Beamten römischer Kolonien ver-
wendet wurde.
Auch Lukas’ Wahl des Wortes Proconsul als Titel für
78
Gallio hat sich als richtig erwiesen, wie eine Inschrift
aus Delphi zeigt, in der es u. a. heißt: »Als Lucius
Junius Gallio, mein Freund und der Proconsul von
Achaia …«
Die Inschrift aus Delphi (52 n. Chr.) gibt uns einen
festen Zeitraum zur Datierung des 1 1/2jährigen Dien-
stes des Paulus in Korinth. Wir wissen aus anderen
Quellen, daß Gallio sein Amt am 1. Juli übernahm,
daß seine Amtszeit als Proconsul nur ein Jahr dauerte
und daß dieses Jahr sich mit der Arbeit des Paulus in
Korinth überschnitt.

52
Lukas gibt Publius, dem führenden Mann auf Malta,
den Titel »Erster der Insel«.79 Inschriften, die man aus-
gegraben hat, geben ihm ebenfalls den Titel Erster.
Ein weiterer Punkt, der für Lukas’ Zuverlässigkeit
spricht, ist die Verwendung des Wortes Politarchen
zur Bezeichnung der zivilen Behörden von Thessalo-
niki.80 Da Politarchen in der klassischen Literatur
nicht vorkommen, hat man wiederum angenommen,
Lukas habe Unrecht. Inzwischen wurden jedoch 19 In-
schriften gefunden, in denen dieser Titel auftaucht.
Interessanterweise beziehen sich fünf davon auf Füh-
rer von Thessaloniki.
Die Archäologen stellten zuerst auch Lukas’ Feststel-
lung in Frage, daß Lystra und Derbe in Lykaonien la-
81
gen, Ikonion aber nicht. Sie gründeten ihre Meinung
auf die Schriften von Römern, wie Cicero, die darauf
hinwiesen, daß Ikonion in Lykaonien gelegen habe
müsse. Daher, sagten die Archäologen, sei das Buch
der Apostelgeschichte unzuverlässig. Doch Sir Wil-
liam Ramsay fand ein Monument, das Ikonion als
phrygische Stadt auswies. Spätere Entdeckungen be-
stätigten dies.
Unter anderen historischen Hinweisen, die Lukas
gibt, findet sich auch einer auf Lysanias, Vierfürst von
Abilene82 zu Beginn des Wirkens von Johannes dem
Täufer im Jahre 27 n. Chr. Der einzige Lysanias, der
den alten Historikern bekannt ist, wurde im Jahre
36 v. Chr. getötet. Doch eine Inschrift, die in der Nähe
von Damaskus gefunden wurde, spricht von einem
»freien Mann des Lysanias, des Vierfürsten« und wird
zwischen 14 und 29 n. Chr. datiert.
Es ist kein Wunder, daß E. M. Blaiklock, Professor für
Klassische Philologie an der Universität von Auck-

53
land, zu der Feststellung gelangt, daß »Lukas ein voll-
endeter Historiker« sei, »der sich aus eigenem Recht
unter die großen griechischen Schriftsteller einreiht«.83

Ein genaues Bild


F. F. Bruce von der Universität Manchester stellt fest:
»Wo Lukas der Ungenauigkeit verdächtigt, die
Genauigkeit jedoch durch spätere schriftliche Funde
belegt wurde, kann man sagen, daß die Archäologie
den Bericht des Neuen Testaments bestätigt hat.«84
Bruce sagt zur historischen Genauigkeit des Lukas:
»Es ist sehr wahrscheinlich, daß ein Mann, dessen
Genauigkeit in den Dingen nachzuweisen ist, die wir
überprüfen können, auch dort genau ist, wo uns die
Mittel zur Überprüfung fehlen. Genauigkeit ist eine
Gewohnheit des Geistes, und wir wissen aus guter
(oder schlechter) Erfahrung, daß manche Menschen
aus Gewohnheit genau sind, ebenso wie man bei
anderen davon ausgehen kann, daß sie ungenau sind.
Der Bericht des Lukas berechtigt dazu, ihn als Schrift-
steller von gewohnheitsmäßiger Genauigkeit zu
bezeichnen.«85
Abschließend kann man sagen, daß das Neue Testa-
ment ein richtiges Portrait Christi bietet. Dieser histo-
rische Bericht über ihn kann nicht durch Wunschden-
ken, historische Manipulation oder literarische Ma-
növer wegrationalisiert werden.

54
Zusammenfassung
Bei meinem Versuch, das Christentum zu widerlegen,
machte ich neun wichtige Beobachtungen:
1. Die historischen, literarischen und rechtlichen Be-
lege, die die Auferstehung Jesu Christi stützen,
sind gewaltig.
2. Jesus Christus sagte selbst voraus, daß er am drit-
ten Tag auferstehen würde.
3. Die Tatsache der Auferstehung Jesu Christi ist das
tragende Fundament, ohne das das Christentum
nicht existenzfähig ist.
4. Der christliche Glaube ist kein Tappen im Dun-
keln, sondern ein Glaube, der sich auf vernünftige
Überlegungen gründet.
5. Obwohl es nicht objektiv ist, schließen viele Men-
schen bewußt die Möglichkeit der Auferstehung
aus, weil sie ihre Vorurteile gegen Wunder nicht
überwinden können.
6. Die Anhänger Christi waren nicht unwissend. Sie
kannten den Unterschied zwischen Tatsache und
Legende.
7. Die naturwissenschaftliche Methode kann zur
Untersuchung der Auferstehung nicht herangezo-
gen werden, da sich einmalige geschichtliche
Ereignisse nicht in Gegenwart von Forschern wie-
derholen lassen.
8. Auf die Untersuchung der Auferstehung Jesu
Christi müssen dieselben Kriterien angewandt
werden, wie auf jedes anderes Ereignis der
Geschichte.

55
9. Es existieren reichlich wissenschaftliche Beweise,
die dokumentieren, daß das Neue Testament – die
Primärquelle für die Auferstehung – den streng-
sten Regeln zur Überprüfung von Zeugnissen und
Nachforschungen von Funden der modernen
Archäologie standhält.

56
Sicherheitsmaßnahmen

Sicherheitsmaßnahme 1 – Der Prozeß


Jesus wurde zum Prozeß vor den römischen Land-
pfleger Pontius Pilatus gebracht. Alle verfügbaren
Informationen zeigen, daß Pilatus ein äußerst grausa-
mer und gnadenloser Despot war. Philo berichtet, daß
er »für zahllose Greueltaten und zahlreiche Hinrich-
tungen ohne jedes Gerichtsverfahren«86 verantwort-
lich war.

Archäologische Bestätigung für Pilatus


Bis 1961 waren die einzigen historischen Hinweise auf
Pilatus ausschließlich literarischer Art. Dann gruben
zwei italienische Archäologen die Mittelmeerhafen-
stadt Cäsarea aus, die als römische Hauptstadt von Pa-
lästina diente. Während der Ausgrabungen kam eine
60 x 90 cm große lateinische Inschrift zutage. Antonio
Frova konnte die Inschrift rekonstruieren. Zu seiner
Überraschung lautete sie: »Pontius Pilatus, Präfekt von
Judäa, hat das Tiberium den Cäsaren gewidmet.« Dies
war die erste archäologische Entdeckung eines histori-
schen Hinweises auf die Existenz des Pilatus.

Sechs Prozesse
Man muß sich klarmachen, daß Jesus Christus sechs
verschiedene Prozesse durchmachte. Einer fand vor
Hannas, dem Hohenpriester87 statt, ein anderer vor
Kaiphas88, der dritte vor dem Sanhedrin89, der vierte

57
vor Pilatus90, der fünfte vor Herodes91 und der sechste
wieder vor Pilatus92. Es gab also drei jüdische und
drei römische Prozesse.
Warum all diese Unruhen um einen einzigen Mann?
Sowohl die römischen als auch die jüdischen Auto-
ritäten hatten verschiedene Gründe, beunruhigt zu
sein, wenn Christus weiterhin frei seine Wege ziehen
konnte.

Politische Motive
Erstens gab es ein politisches Motiv. Als Jesus auf die
Frage des Landpflegers93: »Bist du der König der
Juden?« antwortete: »Du sagst es«, gab er ihnen hin-
reichende Gründe zur Hinrichtung.
Richter Haim Cohn, ein gelehrtes Mitglied des Ober-
sten Gerichtshofes von Israel, sagt in einem Artikel
mit dem Titel »Überlegungen zum Prozeß gegen
Jesus«: »Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß ein
solches Geständnis dem römischen Recht zur Verur-
teilung des Angeklagten ausreichte.«94 Das Vergehen
war mit dem Tode95 zu bestrafen, und der Landpfle-
ger war mit dem ius gladi, dem Recht, Todesurteile zu
fällen, ausgestattet.96
Professor R. E. Grant von der Universität Chicago
äußert in seinem Aufsatz »Der Prozeß Jesu im Licht
der Geschichte« die Ansicht, daß sowohl die Juden als
auch die Römer die Äußerung Christi als Hinweis auf
das Königtum interpretierten. Grant glaubt, daß die
Idee vom Königtum, die Jesus predigte, nach dem
Verständnis sowohl der Juden als auch der Römer die
Saat der Rebellion gegen die römische Macht in sich
trug.97

58
Solomon Zeitlin schreibt im »Jewish Quarterly Re-
view«, daß die römischen Behörden nicht nur die be-
straften, die das Volk gegen die Römer aufhetzten,
sondern auch die Führer des Volkes. Sie wurden für
den Gehorsam des jüdischen Volkes gegenüber dem
römischen Staat zur Verantwortung gezogen. Viele
jüdische Führer mußten aufgrund der politischen
Umstände als Informanten gegen manche der Dissi-
denten und Revolutionäre unter ihren eigenen Brü-
dern auftreten, um ihr Leben zu retten.98
Die jüdischen Behörden betrachteten Jesus als Bedro-
hung, nicht nur für die wirtschaftliche Situation der
Juden, sondern auch für das politische Wohlergehen
des jüdischen Staates, der von den Römern99 be-
herrscht wurde. Es war daher sowohl für die Juden
als auch für die Römer von Vorteil, wenn der Hohe-
priester die römischen Behörden über die Aktivitäten
Jesu informierte.

Das jüdische Problem


Dr. David Flusser von der Hebräischen Universität in
Jerusalem bemerkt, daß die Gefahr eines jüdischen
Aufständischen, dessen Anhänger jeden Augenblick
rebellieren konnten, für die jüdischen ebenso wie für
die römischen Behörden ein Problem darstellte. Aus
der Sicht der jüdischen Behörden schreibt Dr. Flusser:
»Das Versäumnis, eine mögliche Bedrohung dem
Landpfleger rechtzeitig anzuzeigen, damit sie noch
kontrolliert werden könnte, hätte die Juden zu weite-
ren Repressalien und strengerer Aufsicht führen kön-
nen. Außerdem war es ein geschickter Schachzug.
Sollte es einen Ausbruch des Protestes von den An-
hängern des selbsternannten Propheten geben, so soll-
te lieber der römische Statthalter Gegenstand des

59
Volkshasses sein als sie selber. Ungeachtet der Frage,
ob die jüdischen Autoritäten die Todesstrafe verhän-
gen konnten oder nicht, war es daher nur vernünftig,
Pilatus den Schritt unternehmen zu lassen.«100

Das römische Problem


Aus der Sicht des Pilatus, schreibt Flusser, war die
Sache ebenso klar: »Sollte er sich weigern, dem Rat der
jüdischen Führer zu folgen, die ihre gerissenen und un-
faßbaren Landsleute besser durchschauten, als es ein
Römer je tun konnte, und sollten sich diese Aufrührer
als ernsthafte Bedrohung erweisen, hätte er allen
Grund zu zittern bei dem Gedanken an sein eigenes
Schicksal in den Händen des gewalttätigen Tiberius.«101
Doch Flusser weist darauf hin, daß die Furcht des
Pilatus, sich den Zorn der Juden zuzuziehen, nichts
war im Vergleich zur Furcht der Juden, den Zorn
Roms erdulden zu müssen.
Der Historiker Paul Maier bemerkt, es habe »in Palä-
stina ein Dutzend Aufstände gegeben, seit Pompeius
das Land im Jahre 63 v. Chr. erstmals erobert hatte;
die meisten von ihnen wurden von der römischen
Armee niedergeschlagen. Eine weitere messianische
Rebellion unter Jesus von Nazareth konnte nur das
unsichere Gleichgewicht der Macht gefährden und –
wenn Roms Geduld zu Ende ging – zu einer direkten
Besetzung durch römische Legionen führen.«102 Aus
politischen Gründen war Jesus eine Bedrohung.

Wirtschaftliches Motiv
Ein anderes Motiv, Jesus aus dem Weg schaffen zu
wollen, war wirtschaftlicher Art. Nachdem er die
Tische der Geldwechsler im Tempel umgeworfen

60
hatte, fürchteten sie, er könnte auch weiterhin den
Handel im Tempel stören. Möglicherweise befürch-
teten sie auch einen Aufruhr gegen die Tempelprak-
tiken durch die Tausende von Passahpilgern, die ihn
als Messias feierten.

Religiöse Motive
Die weiteren Motive, sich mit Jesus zu befassen,
waren persönlicher und religiöser Art. Dieser »reli-
giöse Fanatiker« erwarb sich eine große Anhänger-
schaft und bereitete den jüdischen Führern enorme
Schwierigkeiten. Viele ihrer Lehren wurden von den
Anhängern Jesu in Frage gestellt.

Zwei jüdische Gerichtshöfe


Das jüdische Rechtssystem bestand aus zwei verschie-
denen Sanhedrins. Ein Sanhedrin setzte sich aus
23 Mitgliedern zusammen, die sich mit schweren Ver-
brechen befaßten, für die auch die Todesstrafe ver-
hängt werden konnte.103 Der andere, 71köpfige San-
hedrin nahm sich solcher Fälle an, in die das Staats-
oberhaupt, der Hohepriester, verwickelt war oder
wenn es um ein Vergehen gegen den Staat oder den
Tempel ging. Er durfte sich nicht mit einem Fall be-
fassen, der evtl. die Todesstrafe zur Folge hatte. Des-
halb war es wahrscheinlich der 23köpfige Sanhedrin,
der Jesus verurteilte. Einen solchen gab es in jeder
größeren Stadt Judäas.104
Schließlich lieferten die jüdischen Behörden, in Zu-
sammenarbeit mit den Römern, Jesus zur Kreuzigung
aus, nachdem er drei jüdische und drei römische Pro-
zesse durchlaufen hatte.105 Verschiedene »Sicherheits-
maßnahmen« wurden getroffen, um zu gewährleisten,
daß Jesus nach seinem Tod auch sicher begraben blieb.

61
Sicherheitsmaßnahme 2 –
Tod durch Kreuzigung
Alte literarische Texte und Funde sagen nur sehr
wenig über die frühe Praxis der Kreuzigung aus. Aber
es gibt einige hinreichende Nachweise dafür, daß sie
praktiziert wurde.

Geschichte der Kreuzigung


Durch verschiedene Angaben in den Werken des
Herodot und des Thukydides läßt sich nachweisen,
daß die Perser, auch für den Fall, daß sie die Kreuzi-
gung nicht selbst erfanden, diese doch zumindest in
einem großzügigen Stil praktizierten. Eine der besten
Quellen für die Praxis der Kreuzigung ist die Bisutun-
Inschrift, in der Darius berichtet, er habe die verschie-
denen Rebellenführer, die er besiegt hatte, kreuzigen
lassen. Ein möglicher Grund für die wachsende Popu-
larität der Todesstrafe durch Kreuzigung ist darin zu
sehen, daß die Perser den Erdboden ihrem Gott Ahu-
ra Masdah geweiht hatten. Diese Art der Hinrichtung
verunreinigte die Erde nicht, da der Leichnam sie
nicht berührte. Alexander der Große führte die Kreu-
zigung im Mittelmeerraum, hauptsächlich in Ägypten
und Karthago ein. Allem Anschein nach übernahmen
die Römer die Praxis von den Karthagern.

Ein grausamer Tod


Der Tod durch Kreuzigung zählte zu einer der
schmachvollsten und grausamsten Foltermethoden
der Welt. Cicero nannte sie »die grausamste und
scheußlichste aller Foltern«.106 Will Durant schrieb,
daß »selbst die Römer die Opfer bemitleideten«.107

62
Flavius Josephus, der jüdische Historiker, der ein
Berater des Titus während der Belagerung Jerusalems
war, hatte selbst viele Kreuzigungen beobachtet und
nannte sie »die erbärmlichste Todesart«.108 Josephus
berichtet, daß die Drohung der Römer, einen jüdi-
schen Gefangenen zu kreuzigen, dazu führte, daß sich
die gesamte Garnison von Machaerus ergab, um so
freies Geleit zu erhalten. Die Kreuzigung war so grau-
sam und erniedrigend, daß die Römer gewöhnlich
ihre eigenen Landsleute davon ausschlossen und sie
nur an Sklaven anwandten, um Aufständen entgegen-
zuwirken, oder an denjenigen, die sich gegen die
römische Herrschaft erhoben. Sie wurde hauptsäch-
lich in politischen Fällen verhängt.
Die Anklage gegen Christus unterstreicht diese An-
wendung der Kreuzigung: »Sie fingen aber an, ihn zu
verklagen, und sagten: Diesen haben wir befunden als
einen, der unsere Nation verführt und wehrt, dem
Kaiser Steuer zu geben, indem er sagt, daß er selbst
Christus, ein König, sei.«109
Seine Anhänger waren sich der Tatsache bewußt, daß
Tiberius zehn Jahre früher erklärt hatte, ein Richter
könne jemanden, der gegen Rom rebelliert hatte,
sofort hinrichten lassen.
Die Kreuzigung war im jüdischen Kriminalgesetz weit-
gehend unbekannt. Die Juden kannten die Hinrichtung
durch Steinigung, Verbrennen, Enthaupten und Stran-
gulation. Das Hängen wurde später erlaubt.110 In dem
Fall, in dem das jüdische Kriminalgesetz »Aufhängen
an einen Galgen« vorschrieb, handelte es sich nicht um
eine Todesstrafe, sondern eher um eine erniedrigende
Strafe für Götzenanbeter und Gotteslästerer, die bereits
zu Tode gesteinigt worden waren.
Das Hängen deutet nach dem Willen des Gesetzes111
an, daß der Angeklagte bei Gott verflucht war.

63
Der Brauch der Geißelung
Nachdem das Urteil der Kreuzigung vom Gericht ver-
kündet worden war, war es üblich, den Angeklagten
an einen Pfahl im Gerichtshof zu binden. Der Krimi-
nelle wurde entkleidet und dann von den Folterern
oder Auspeitschern heftig gegeißelt.
Die Peitsche, Flagrum genannt, hatte einen festen
Griff, an dem Lederriemen von unterschiedlicher Län-
ge befestigt waren. Scharfzackige Knochen und Blei-
stücke waren darin eingewebt. Die Juden waren
durch ihr Gesetz auf 40 Schläge beschränkt. Die Pha-
risäer, auf strikte Einhaltung des Gesetzes bedacht,
begrenzten ihre Schläge auf 39, damit sie im Falle des
Verzählens nicht das Gesetz brachen. Die Römer
kannten solche Einschränkungen nicht. Aus Abscheu
oder Ärger konnten die Römer die jüdische Ein-
schränkung vollkommen ignorieren und taten das
wahrscheinlich im Falle Jesu auch.

Aus medizinischer Sicht gesehen


Dr. C. Truman Davis, ein Arzt, der den Vorgang einer
Kreuzigung eingehend unter medizinischen Aspekten
untersucht hat, beschreibt die Wirkung des römischen
Flagrum, das zur Geißelung benutzt wurde: »Die
schwere Peitsche wird wieder und wieder mit voller
Kraft über Schulter, Rücken und Beine geschlagen.
Zuerst schneiden die schweren Riemen nur durch die
Haut. Dann, wenn die Schläge fortgesetzt werden,
schneiden sie tiefer in das subkutane Gewebe und
rufen zuerst Blutungen aus den Kapillaren und Venen
der Haut hervor. Schließlich spritzt Blut aus den Arte-
rien der darunterliegenden Muskeln. Die kleinen Blei-
klumpen rufen zuerst große, tiefe Quetschungen her-

64
vor, die durch nachfolgende Schläge aufbrechen.
Schließlich hängt die Haut des Rückens in langen
Streifen herab, und der ganze Körper ist eine
unkenntliche Masse von aufgerissenem, blutendem
Gewebe. Wenn der Zenturio vom Dienst feststellt, daß
der Gefangene dem Tode nahe ist, werden die Schläge
eingestellt.«112
Eusebius, ein Historiker des 3. Jahrhunderts, bestätigt
Dr. Davis’ Schilderung, indem er schreibt: »Die Venen
des Leidenden wurden freigelegt, und die Muskeln,
Sehnen und Eingeweide des Opfers waren ent-
blößt.«113 Will Durant sagt, der Körper blieb als »eine
Masse von geschwollenem, blutigem Fleisch«114 zu-
rück. Es war Brauch, nach der Geißelung den Verur-
teilten zu verspotten, und das taten die römischen Sol-
daten mit Christus. Sie legten ein purpurnes Gewand
als Symbol des Königtums um seine Schultern und
setzten eine »Dornenkrone« auf seinen Kopf.

Eine Dornenkrone
Welche Art von Dornen für die Krone verwendet
wurde, ist nicht bekannt. Eine stammt von einer
Pflanze, die als »Syrischer Christusdorn« bezeichnet
wird, einem ungefähr 30 cm hohen Strauch mit zwei
langen, spitzen, gebogenen Dornen am Ende eines
jeden Blattes. Diese Pflanze ist in Palästina verbreitet,
vor allem in der Gegend um Golgatha, wo Christus
gekreuzigt wurde.
Eine andere Pflanze, einfach Christusdorn genannt, ist
ein winziger Strauch, 10 bis 20 cm hoch. Seine Dornen
sind leicht zu pflücken. Die Zweige können leicht zur
Form einer Krone gebogen werden; die Dornen sind
steif wie Nägel oder Stacheln.

65
Nachdem sie die Dornenkrone auf Christi Haupt
gesetzt hatten, verspotteten sie ihn, indem sie sagten:
»Gegrüßest seist du, der Juden König!« Sie spuckten
ihn auch an und schlugen ihn mit einem Rohr. Dann
führten sie ihn fort, um ihn zu kreuzigen.

Die Last des Kreuzbalkens


Ein Mann, der zur Kreuzigung verurteilt war, mußte
den Querbalken seines eigenen Kreuzes vom Gefäng-
nis zum Ort seiner Hinrichtung tragen. Dieser Kreuz-
balken hat eine einzigartige Geschichte. Die Forschung
von Dr. Pierre Barbet hat ergeben, daß »die Furca ein
Stück Holz in Form eines umgedrehten V war, auf
dem die Deichseln der zweirädrigen Karren lagen,
wenn sie im Stall standen. Wenn ein Sklave bestraft
werden sollte, legte man die Furca auf seinen Nacken
und band seine Hände darauf fest. So wurde er durch
die Nachbarschaft getrieben, wobei er sein Vergehen
ausrufen mußte. Da nicht immer eine Furca verfügbar
war, ging man dazu über, einen langen Holzbalken zu
verwenden, der dazu diente, Tore zu verriegeln, und
den man als Patibulum (von patere, offen sein)115 be-
zeichnete.« Das Patibulum wog ungefähr 50 kg und
wurde auf die Schultern des Opfers gebunden.

Kreuzigung mit Nägeln


Wenn der Verurteilte den Ort der Hinrichtung
erreichte, wurde er an das Kreuz genagelt oder mit
Seilen daran festgebunden. Viele haben die histori-
sche Richtigkeit des Annagelns von Händen und
Füßen in Frage gestellt. Der Grund für diese Skepsis
ist, daß es dafür so gut wie keinen Beweis in der
Geschichte gab. Dr. J. W. Hewitt sagte in seinem Arti-
kel »Der Gebrauch von Nägeln bei der Kreuzigung«

66
im »Harvard Theological Review«: »Um es zusam-
menzufassen: es gibt erstaunlich wenig Beweise
dafür, daß die Füße eines gekreuzigten Menschen
jemals von Nägeln durchbohrt wurden.«116 Er sagte
weiter, daß die Hände und Füße des Opfers mit
Stricken am Kreuz festgebunden wurden.
Jahrelang galt Dr. Hewitts Feststellung als letztes und
maßgebendes Wort. Die Schlußfolgerung war daher,
daß der Bericht des Neuen Testaments, Christus sei
ans Kreuz genagelt worden, falsch und irreführend
sei. Die Kreuzigung mit Nägeln wurde als Legende
betrachtet. Man glaubte, die Nägel hätten das Fleisch
aufgerissen und einen Körper am Kreuz nicht tragen
können.

Ein toter Mann spricht


Dann wurde im Juni 1968 eine revolutionäre archäolo-
gische Entdeckung gemacht. Unter der Leitung des
israelischen Ministeriums für Altertümer und Museen
entdeckte der Archäologe V. Tzaferis in Giv’at ha-
Mivtar (Ras el-Masaref) in der Nähe des Skopusber-
ges, nördlich von Jerusalem, vier Felsgräber. Diese
Familiengräber, die in den weichen Kalkstein geschla-
gen worden waren, stammen aus der Zeit des späten
2. Jahrhunderts v. Chr. bis 70 n. Chr. Vorhöfe führten
zu den Grabkammern, die in 15 Kalksteinossarien die
Knochen von 35 Personen enthielten.
Die Feuchtigkeit hatte in vielen Fällen eine Erhaltung
der Knochen bewirkt. In fünf Fällen fand man Hin-
weise auf einen gewaltsamen Tod: einmal durch den
Schlag mit einer Keule, ein anderes Mal durch einen
Pfeil und ein weiteres Mal durch Kreuzigung.117 Die
Skelette wurden von Dr. N. Haas von der anatomi-

67
schen Abteilung der Hebräischen Universität und der
»Hadassah Medical School« untersucht.
Grab I – durch seine Tongefäße ins 1. Jahrhundert
n. Chr. datiert – wies eine Anzahl von Ossarien auf. In
Ossarium 4, das mit dem Namen Yohanan ben
Ha’galgal beschriftet ist, wurden die Knochen eines
männlichen Erwachsenen und eines Kindes gefunden.
Ein 17,5 cm langer Nagel war durch das Fersenbein
getrieben und beide Beine waren gebrochen worden.
Haas berichtete: »Beide Fersenbeine waren von einem
großen Eisennagel durchbohrt. Die Schienenbeine
waren absichtlich gebrochen worden. Todesursache:
Kreuzigung.«118
Diese Entdeckung aus der Zeit Christi bildet einen
soliden archäologischen Beweis für das Annageln von
Menschen an ein hölzernes Kreuz. Damit ist nun diese
Hinrichtungsmethode, wie sie im Neuen Testament
beschrieben wird, nicht mehr ausschließlich durch
literarische Belege bezeugt.
Die Knochen in Ossarium 4 bestätigen noch eine wei-
tere Aussage des Neuen Testaments: »Da kamen die
Soldaten und brachen die Beine des ersten und des
anderen, der mit ihm gekreuzigt war. Als sie aber zu
Jesus kamen und sahen, daß er schon gestorben war,
brachen sie ihm die Beine nicht.«119

Grund für das Brechen der Beine


Hier findet sich wieder ein konkreter Beweis, der den
Hinweis des Neuen Testaments auf das Brechen der
Beine bestätigt. Um verstehen zu können, warum die
Beine gebrochen wurden, muß man den Vorgang der
Hinrichtung untersuchen. Die Soldaten fühlten nach
der Vertiefung an der Vorderseite des Handgelenks

68
und schlugen dann an dieser Stelle den schweren
schmiedeeisernen Nagel ein. Als nächstes wurden die
Beine zusammengelegt und ein langer Nagel hin-
durchgeschlagen. Die Knie waren leicht gebeugt, und
für die Oberschenkel des Opfers wurde ein Sitz, sede-
cula genannt, am Kreuz befestigt.
Haas gewann am Beispiel von Yohanan die Erkennt-
nis, daß »die Füße fast parallel befestigt wurden, bei-
de von demselben Nagel an den aneinandergelegten
Fersen durchbohrt. Die Knie waren gebeugt, das rech-
te lag über dem linken; der Rumpf war verdreht; die
oberen Gliedmaßen waren ausgestreckt, jedes am
Unterarm, oberhalb des Handgelenks, von einem
Nagel durchbohrt.«120
Die folgende Zeichnung verdeutlicht die Position des
an ein Kreuz genagelten Körpers. ➞

patibulum

sedecula ➞

simplex ➞

69
Eine Kreuzigung wurde üblicherweise durch das
Brechen der Beine beendet. Dadurch wurde verhin-
dert, daß das Opfer sich aufrichten konnte, um zu
atmen.

Dr. Truman Davis, der Arzt, den ich schon oben


zitierte, beschreibt, was im menschlichen Körper, der
kurze Zeit am Kreuz hängt, vorgeht: »Wenn die Arme
ermüden, verursachen starke Muskelkrämpfe un-
barmherzig pochende Schmerzen. Zu diesen Schmer-
zen kommt die Unfähigkeit, sich aufrichten zu kön-
nen. Wenn er an den Armen hängt, werden die Brust-
muskeln gelähmt, und die zwischen den Rippen lie-
genden Muskeln können nicht mehr arbeiten. Die Luft
kann in die Lungen eingesogen, aber nicht mehr aus-
geatmet werden. Der Gekreuzigte kämpft, um sich
aufzurichten und dadurch wenigstens einen kurzen
Atemzug tun zu können. Schließlich sammelt sich
Kohlendioxyd in den Lungen und im Blutstrom, und
die Krämpfe lassen teilweise nach. Stoßweise kann er
sich aufrichten, um auszuatmen und den lebensnot-
wendigen Sauerstoff einzuatmen.«121

Nach einer Weile stellt sich ein orthostatischer Kollaps


aufgrund unzureichender Blutversorgung des Ge-
hirns und des Herzens ein. Die einzige Möglichkeit
für das Opfer, dies zu vermeiden, wäre, sich mit den
Füßen aufzurichten, um die Blutzirkulation im oberen
Teil des Körpers bis zu einem gewissen Grade wieder-
herzustellen. Wenn die Richter den Tod beschleuni-
gen oder die Folter beenden wollten, wurden die Bei-
ne des Opfers unterhalb der Knie mit einer Keule
gebrochen. Dadurch wurde verhindert, daß es sich
aufstützen konnte, um den Zug an den Brustmuskeln
zu verringern. Es folgte entweder schnelles Ersticken
oder Herzversagen. Im Falle Christi wurden die Beine

70
der beiden mit ihm gekreuzigten Diebe gebrochen,
die Beine Christi aber nicht, da die Henker sahen, daß
er schon tot war.

Hervorquellen von Blut und Wasser


Einer der Henker stieß einen Speer in Christi Seite
und, wie Johannes 19,34 berichtet, es »ging alsbald
Blut und Wasser heraus«. Dr. Davis berichtet, daß es
»zu einem Abfluß von wäßriger Flüssigkeit aus dem
Beutel kam, der das Herz umgibt«. Wir haben daher
einen sehr schlüssigen Beweis dafür, daß Christus
nicht den normalen Kreuzigungstod durch Ersticken
starb.122

Dr. Stuart Bergsma, ein Arzt und Chirurg, schreibt:


»Bei guter Gesundheit ist normalerweise eine kleine
Menge, etwa 20 oder 30 cm3, Herzbeutelwasser vor-
handen. Es ist möglich, daß durch die Wunde, die
Herzbeutel und Herz durchdringt, genug Herzbeutel-
wasser ausfließt, um als Wasser bezeichnet zu wer-
den.«123

Dr. Bergsma berichtet weiter, daß die postmortalen


Untersuchungen von zerissenen Herzen in mehreren
Fällen zeigen, daß »die Herzbeutelhöhle mit ungefähr
500 cm3 wäßriger Flüssigkeit und frisch geronnenem
Blut gefüllt war«.124

Zwei andere medizinische Autoritäten stellen fest,


daß in Fällen von Herzrissen »der Tod gewöhnlich so
plötzlich eintritt, daß man häufig die Person tot
zusammenbrechen sieht oder tot auffindet. In der
großen Mehrzahl der Fälle handelt es sich um einen
vollständigen Riß der Herzwand, der eine starke
Herzbeutelblutung hervorruft.«125

71
Römische Bräuche angewendet
Nachdem man das Opfer ans Kreuz genagelt hatte,
wurde eine Beschreibung seines Verbrechens am obe-
ren Teil des Kreuzes befestigt. Die Inschrift im Falle
Christi lautete: »Jesus von Nazareth, der König der
Juden.«
Nach ihrem Brauch126 teilten die römischen Soldaten
gewöhnlich die Kleider des Opfers untereinander auf.
Doch bei Jesus gab es nur ein Kleidungsstück. Des-
halb losten sie darum.
Pilatus verlangte eine Bestätigung für Christi Tod, ehe
der Leib an Joseph von Arimathia127 übergeben wer-
den durfte. Er erlaubte die Abnahme des Leibes Chri-
sti vom Kreuz erst, nachdem vier Henker seinen Tod
eindeutig festgestellt hatten.

Eine gut erledigte Arbeit


Die Zuverlässigkeit einer zum sicheren Tode führen-
den Hinrichtung durch Kreuzigung war zur Zeit
Christi wohlbekannt. Dr. Paul L. Maier, Professor für
Alte Geschichte an der Western Michigan Universität,
schreibt: »Zugegeben, es gibt Berichte von einem Fall,
in dem ein Opfer vom Kreuz genommen wurde und
überlebte. Der jüdische Historiker Josephus, der in der
Rebellion des Jahres 66 n. Chr. auf die römische Seite
übergelaufen war, beobachtete, wie drei seiner Freun-
de gekreuzigt wurden. Er bat den römischen General
Titus, sie zu begnadigen, und sie wurden sofort von
ihren Kreuzen abgenommen.
Trotzdem starben zwei von ihnen, obwohl sie offen-
bar nur kurze Zeit am Kreuz gehangen hatten. Im Fal-
le Jesu wurden jedoch noch zusätzliche Foltermaß-

72
nahmen getroffen, z. B. Geißelung und ganz zu
schweigen von dem schweren Speerstoß, der seinen
Brustkorb durchbohrte und wahrscheinlich den Herz-
beutel zerriß. Die Römer waren bei Kreuzigungen
ungemein tüchtig: Die Opfer kamen nicht mit dem
Leben davon.«128

Sicherheitsmaßnahme 3 –
Massives Felsgrab
Der Leib Christi wurde in ein neues Grab gelegt, das
in einem privaten Begräbnisgrund in massiven Fels
gehauen war. Jüdische Gräber hatten gewöhnlich
einen 1,30 bis 1,50 m hohen Eingang.129 Nach der Auf-
erstehung gerieten die Frauen in Panik, als sie das
Grab in Unordnung gebracht sahen. Sie liefen zurück
und erzählten es den Männern. Petrus und Johannes
kamen eilend zum Grab, und die Bibel sagt: Johannes
»beugte sich vor und sah hinein«. Johannes beugte
sich vor, weil der Eingang nur 1,30 bis 1,50 m hoch
war. Er war kein Zwerg und hatte kein Interesse, sich
seinen Kopf anzustoßen.
Die meisten Gräber dieser Zeit hatten einen Vorraum,
der in die Grabkammer führte. Eine rechteckige Gru-
be in der Mitte der Grabkammer ermöglichte es, auf-
recht zu stehen. Entlang der Wände gab es eine
Anzahl von Podesten oder Bänken, auf die man den
Leichnam legte. Oft diente ein erhöhter Teil als Kopf-
kissen.130
Vor den frühen Grüften war eine Furche oder Rinne
in den Fels gehauen worden, die den Stein hielt, der
sie verschloß. Die Rinne war so angelegt, daß ihre tief-

73
ste Stelle unmittelbar vor dem Eingang lag. Wenn der
Block, der den Stein arretierte, entfernt wurde, rollte
der Stein hinunter und legte sich von selbst vor die
Öffnung des Grabes.

Sicherheitsmaßnahme 4 –
Jüdisches Begräbnis
Eine vierte »Sicherheitsmaßnahme« war die Be-
stattungsart. Das Neue Testament sagt sehr deutlich,
daß das Begräbnis Christi den Bräuchen der Juden
folgte.

Niemals über Nacht


Er wurde vom Kreuz genommen und mit einem Tuch
bedeckt. Die Juden waren sehr streng darauf bedacht,
daß der Körper nicht die ganze Nacht hindurch am
Kreuz hängen blieb: »Wenn man ihn über Nacht hän-
gen läßt, wird damit ein Verbot übertreten. Denn es
steht geschrieben: Sein Körper soll nicht die ganze
Nacht am Baum bleiben, sondern ihr sollt ihn noch
am selben Tag begraben.«131
Der Leib Christi wurde sofort zur Begräbnisstätte
gebracht, in ein Privatgrab in der Nähe von Golgatha,
wo er gekreuzigt wurde.

Vorbereitung des Körpers


Zur Vorbereitung für das Begräbnis legten die Juden
den Körper auf einen Steintisch in der Grabkammer.
Zuerst wurde er mit warmem Wasser gewaschen. Der
Babylonische Talmud, die Kommentare der Juden,

74
berichtet, das Waschen des Körpers sei für ein ordent-
liches Begräbnis so wichtig gewesen, daß es den
Juden sogar am Sabbat erlaubt war.132

A. P. Bender schreibt in einem Aufsatz im »Jewish


Quarterly Review« mit dem Titel »Glauben, Riten und
Bräuche der Juden in Zusammenhang mit Tod, Be-
gräbnis und Trauer«, daß gemäß den alten Bräuchen
der Juden »das Wasser, das zur Reinigung des Toten
gebraucht wird, angewärmt sein muß. Die Zeremonie
der Körperwaschung darf nicht von einer Person
allein durchgeführt werden, nicht einmal im Falle
eines Kindes. Der Tote darf ebenfalls nicht von weni-
ger als zwei Personen von einer Lage in eine andere
gebracht werden. Der Leichnam wird auf einen Tisch
gelegt, die Füße zur Tür gerichtet, und mit einem rei-
nen Tuch bedeckt. Der Körper wird nun von Kopf bis
Fuß mit lauwarmem Wasser gewaschen. Während
dieser Prozedur ist der Mund bedeckt, so daß kein
Wasser hineintropfen kann.

Zuerst liegt der Tote mit nach oben gerichtetem Ge-


sicht; als nächstes wird er auf die rechte Seite gedreht,
während die linke Seite und ein Teil des Rückens
gewaschen werden. Dann dreht man ihn auf die linke
Seite, damit die rechte Seite und der übrige Teil des
Rückens derselben Behandlung unterzogen werden
kann, wonach man den Leib auf den Rücken legt. In
manchen Fällen schneidet man die Nägel, aber im all-
gemeinen werden sie einfach mit einem besonderen
Stäbchen gereinigt, während man das Haar oft so fri-
siert, wie es im Leben getragen wurde. Während die-
ser Zeremonie rezitieren diejenigen, die sie durchfüh-
ren, einige Verse, die mit den Worten enden: ›Und ich
will reines Wasser über euch sprengen, daß ihr rein
werdet‹ (Hesekiel 36,25).

75
Der Tisch, auf dem der Körper lag, wird gereinigt,
und alles Wasser, das verschüttet wurde, wird aufge-
wischt, so daß niemand darübergehen kann. Das
Umstoßen des Tisches ist gefahrvoll; es könnte inner-
halb von drei Tagen den Tod herbeiführen.«133

Gebrauch aromatischer Spezereien


Wie das Neue Testament berichtet, war es Sitte, den
Leib nach der Reinigung mit verschiedenen Arten von
aromatischen Spezereien zu behandeln.

Beim Begräbnis Christi wurden 100 Pfund Spezereien


verwendet. Man könnte das als beträchtlich ansehen,
aber es war keine große Menge für einen Führer.
Gamaliel, der Enkel des berühmten jüdischen Gelehr-
ten Hillel, war beispielsweise ein Zeitgenosse Jesu.
Saulus von Tarsus studierte bei ihm. Als Gamaliel
starb, gebrauchte man 86 Pfund Spezereien. Josephus,
der jüdische Historiker, berichtet, daß beim Tode des
Herodes 500 Diener notwendig waren, um die Speze-
reien zu tragen.134 100 Pfund waren also nicht unge-
wöhnlich.

Das Leinentuch
Nachdem alle Gliedmaßen gerade gerichtet worden
waren, wurde der Leichnam in Grabgewänder aus
weißem Leinen gekleidet. Der Stoff durfte nicht die
geringste Verzierung oder Flecken tragen.135 Das
Grabtuch wurde von Frauen zusammengenäht. Kno-
ten waren nicht erlaubt. Für die einen sollte es symbo-
lisieren, daß der Geist des Toten »befreit war von den
Sorgen des Lebens«.136 Für andere bedeutete es die
Fortdauer der Seele in der Ewigkeit. Niemand durfte

76
in weniger als drei einzelnen Gewändern bestattet
werden.
Ich persönlich bin sehr skeptisch bezüglich des Grab-
tuches von Turin. Das Tuch wird von vielen für das
echte Grabtuch Christi gehalten. Meine großen Vorbe-
halte sind im einzelnen in meinem Buch »Antworten
auf skeptische Fragen über den christlichen Glauben«
aufgeführt.
An dieser Stelle wurden die aromatischen Spezereien,
die aus Splittern eines duftenden Holzes bestanden,
das zu einem Puder, genannt Aloe, zerstampft wurde,
mit einer klebrigen Substanz, der Myrrhe, vermischt.
An den Füßen beginnend, umwickelte man den Kör-
per mit dem Leinentuch. Zwischen die Falten legte
man die mit der klebrigen Myrrhe vermischten Speze-
reien. Man wickelte bis zu den Achselhöhlen, legte die
Arme an und wickelte dann bis zum Hals. Ein separa-
tes Stück Leinen wurde um den Kopf gewickelt. Ich
schätze, daß eine Umhüllung zwischen 106 und 109
Pfund wog.
Johannes Chrysostomus sagte dazu im 4. Jahrhundert
n. Chr.: »Die benutzte Myrrhe war ein Mittel, das so
fest am Körper haftete, daß die Grabtücher nur sehr
schwer entfernt werden konnten.«137

Sicherheitsmaßnahme 5 –
Sehr großer Stein
Matthäus berichtet in seinen Schriften, daß ein großer
Stein vor das Grab gewälzt wurde.138 Markus sagt, der
Stein sei sehr groß gewesen.139 In heutiger Sprache
hätte er gesagt: »Leute, seht euch diesen Brocken an!«

77
Wie groß war denn nun dieser Stein?

20 Männer konnten ihn nicht bewegen


Im Abschnitt Markus 16,4 des »Bezae-Manuskripts«
in der Bibliothek von Cambridge in England befindet
sich eine eingeschaltete Angabe, die hinzufügt:
»… denn als er dorthin gelegt worden war, hatte Jo-
seph einen Stein vor das Grab gelegt, den 20 Männer
nicht wegrollen konnten.«

Die Bedeutung dieser Bemerkung wird verständlich,


wenn man die Regeln für die Abschrift von Manus-
kripten in Betracht zieht. Es war üblich, daß ein Ko-
pist, wenn er seine eigene Interpretation hervorhob,
seine Gedanken an den Rand schrieb und nicht in den
Text einschloß. Man könnte daher schließen, daß die
Einfügung in den Text von einem anderen Text ko-
piert wurde, der der Zeit Christi noch näher lag, viel-
leicht aus einem Manuskript des 1. Jahrhunderts. Die-
se Aussage könnte dann von einem Augenzeugen
überliefert worden sein, der von der enormen Größe
des Steins beeindruckt war, den man vor das Grab
Jesu rollte.

11/ 2 bis 2 Tonnen Gewicht


Nach meiner Vorlesung an der Technischen Hoch-
schule in Georgia machten zwei Professoren für Inge-
nieurwesen zusammen mit anderen Dozenten eine
Reise durch Israel. Sie erinnerten sich an die Bemer-
kungen, die ich zu der Größe des Steins gemacht hat-
te. Die Ingenieure berechneten das Volumen des
Steins, das notwendig war, um einen Eingang von
1,30 bis 1,50 m Höhe zu verschließen.

78
Später schrieben sie mir einen Brief, der all die techni-
schen Ausdrücke enthielt, aber auf der Rückseite faß-
ten sie ihre Schlußfolgerungen in einfacher Sprache
zusammen.
Sie sagten, ein Stein dieser Größe müsse ein Mindest-
gewicht von 1500 bis 2000 kg gehabt haben. Kein
Wunder, daß Matthäus und Markus berichten, der
Stein sei außerordentlich groß gewesen.
Man könnte fragen: »Wenn der Stein so groß war, wie
konnte Joseph ihn dann überhaupt an seinen Platz
bringen?« Er gab ihm einfach einen Stoß und überließ
den Rest der Schwerkraft. Der Stein war von einem
Keil gehalten worden, da er in einer Rinne oder Fur-
che lag, die sich zur Front des Grabes hin senkte. Als
der Keil entfernt wurde, rollte der schwere runde
Stein einfach an seinen Platz.

Sicherheitsmaßnahme 6 –
Römische Wache
Die jüdischen Würdenträger waren beunruhigt, weil
sich Tausende Christus zuwandten. Um politische
Probleme zu vermeiden, war es sowohl für die Römer
als auch für die Juden von Vorteil, sicherzustellen,
daß Jesus beseitigt wurde.
So kamen die Oberpriester und Pharisäer zusammen
zu Pilatus und sagten: »Herr, wir haben uns erinnert,
daß jener Verführer sagte, als er noch lebte: Nach drei
Tagen stehe ich wieder auf. So befiehl nun, daß das
Grab gesichert werde bis zum dritten Tag, damit nicht
etwa seine Jünger kommen, ihn stehlen und dem Volk
sagen: ›Er ist ist von den Toten auferstanden.‹«140

79
Pilatus sagte zu ihnen: »Ich gebe euch eine Wache.
Geht und sichert das Grab, wie ihr es für nötig haltet!«
Und so »gingen sie zum Grab, versiegelten den Stein
am Eingang gemeinsam mit der Wache und ließen
diese beim Grab zurück«. Manche Leute sind der Mei-
nung, Pilatus habe gesagt: »Seht, ihr habt doch eure
eigene Tempelpolizei. Nehmt eure Tempelpolizei und
verwahrt es selbst.«

Die Tempelpolizei
Nun, wenn jemand sagen wollte, es sei die Tempelwa-
che gewesen, müßte er zunächst feststellen, woraus
diese Wache bestand. Sie bestand aus zehn Leviten,
die an verschiedenen Stellen des Tempels ihren Dienst
versahen. Die Gesamtzahl der diensthabenden Män-
ner betrug 270. Das bedeutete 27 Einheiten zu zehn
Mann. Die militärische Disziplin der Tempelwache
war sehr gut. Wurde ein Mitglied der Wache vom
Hauptmann nachts schlafend angetroffen, wurde es
geschlagen und mit seinen Kleidern verbrannt. Einem
Mitglied der Wache war es auch verboten, sich
während der Dienstzeit zu setzen oder anzulehnen.

Eine römische Wache


Ich bin jedoch sicher, daß die römische Garde am
Grab Christi aufgestellt wurde, um es zu sichern.

A. T. Robertson, ein anerkannter Fachmann für Grie-


chisch, sagt, daß dieser Satz im Imperativ-Präsens
steht und sich nur auf eine römische Wache beziehen
kann, nicht auf die Tempelpolizei. Nach seiner Mei-
nung sagte Pilatus wörtlich: »Ihr sollt die Hüter
haben.« Robertson fügt hinzu, daß der lateinische

80
Ausdruck custodia schon im Oxyrhynchos-Papyrus als
Bezeichnung der römischen Garde vorkommt. Die
Juden wußten, daß Pilatus den Frieden halten wollte;
deshalb waren sie sicher, daß er ihnen geben würde,
was sie verlangten. Was war die römische Garde?
Ein römischer Wachsoldat tat mehr, als ein Gebäude
bewachen. Das Wort custodia bezeichnete die Wach-
einheit der römischen Legion. Diese Einheit war das
Ergebnis einer der größten Angriffs- und Verteidi-
gungsideen, die jemals ersonnen wurden.
Eine nützliche Quelle für das Verständnis der römi-
schen Garde ist Flavius Vegitius Renatus. Seine
Freunde nannten ihn Vegitius. Er lebte als Militär-
historiker mehrere Jahrhunderte nach der Zeit Christi,
als die römische Armee begann, ihre strenge Disziplin
zu vernachlässigen. Er schrieb ein Handbuch für den
römischen Kaiser Valentinian, um ihn zu ermutigen,
die Methoden der offensiven und defensiven Kriegs-
führung wieder einzuführen, die die Römer zur Zeit
Christi angewandt hatten. Es trägt den Titel »Die
militärischen Institutionen der Römer« und ist heute
ein Klassiker.
Vegitius wollte, daß die römischen Armeen die Wirk-
samkeit und Macht wiedererlangten, die sie zur Zeit
Christi ausgezeichnet hatten. Diese Armeen waren
großartig gewesen, weil sie hoch diszipliniert waren.
Er schrieb: »Ein Sieg im Krieg hängt nicht ausschließ-
lich von der Summe der Tapferkeit ab; nur Geschick-
lichkeit und Disziplin werden ihn sichern. Wir stellen
fest, daß die Römer die Eroberung der Welt keinem
anderen Grund verdankten, als fortgesetztem militäri-
schem Training, genauer Einhaltung der Disziplin in
ihren Feldlagern und unablässiger Pflege der anderen
Kriegskünste.«

81
Es gibt zwei weitere ausgezeichnete Quellen. An der
Universität von Indiana schrieb Dr. George Currie sei-
ne Doktorarbeit über den römischen Wachsoldaten,
und Dr. Smith gab ein Wörterbuch heraus mit dem
Titel »Dictionary of Greek und Roman Antiquities«
(Wörterbuch der griechischen und römischen Alter-
tümer).

Die Stärke der römischen Wache


Diese und andere Quellen weisen darauf hin, daß die
römische Wache keine Ein-, Zwei- oder Dreimann-
truppe war. Geringschätzige Bilder vom Grab Jesu
Christi zeigen ein oder zwei Männer, die mit hölzer-
nen Speeren und Miniröcken herumstehen. Das ist
wirklich lächerlich. Eine römische Wacheinheit war
eine Sicherheitstruppe von 4 bis 16 Mann. Jeder Mann
war ausgebildet, um 4 m2 Boden zu bewachen. Die 16
Männer, in Viererreihen im Quadrat aufgestellt, soll-
ten in der Lage sein, 64 m2 gegen ein ganzes Bataillon
zu verteidigen und zu halten.
Normalerweise taten sie folgendes: Vier Männer wa-
ren unmittelbar vor dem zu schützenden Objekt pla-
ziert. Die anderen zwölf schliefen in einem Halbkreis
vor ihnen, mit den Köpfen nach innen gerichtet. Um
zu stehlen, was diese Wachen beschützten, hätten
Diebe zuerst über die Schlafenden hinwegsteigen
müssen. Alle vier Stunden wurde eine neue Viererein-
heit geweckt und diejenigen, die gewacht hatten, leg-
ten sich schlafen. Auf diese Weise lösten sie einander
rund um die Uhr ab.
Der Historiker Dr. Paul Maier schreibt: »Petrus wurde
von vier Abteilungen zu je vier Mann bewacht, als er
von Herodes Agrippa ins Gefängnis geworfen wurde

82
(Apostelgeschichte 12). 16 ist also die außerhalb eines
Gefängnisses zu erwartende Mindestzahl. Die
Wachen schliefen in alter Zeit immer in Schichten. So
war es für Eindringlinge tatsächlich unmöglich, über
all die schlafenden Gesichter hinwegzugehen«, ohne
sie zu wecken.141

Hoherpriester bietet Bestechung an


Auch Matthäus berichtet, daß es sich um eine viel-
köpfige Truppe handelte, wenn er schreibt: »… da
kamen einige von der Wache in die Stadt und verkün-
deten den Hohenpriestern alles, was geschehen
war.«142
Ein Kritiker könnte an dieser Stelle einwenden und
sagen: »Sie kamen zum Hohenpriester. Das zeigt
doch, daß es sich um die Tempelwache handelte.«
Aus dem Zusammenhang wird jedoch klar, daß sie
zum Hohenpriester kamen, weil er Einfluß bei den
römischen Behörden hatte und es die Möglichkeit für
sie war, ihren Kopf zu retten. Der Hohepriester ver-
suchte, sie zu bestechen, was ein Hohn gewesen wäre,
hätte es sich um die Tempelwache gehandelt. Er gab
ihnen Geld und sagte ihnen, was sie den Leuten
erzählen sollten. Er sagte, wenn die Nachricht Pilatus
erreichte, werde er, der Hohepriester, verhindern, daß
sie getötet würden. Normalerweise hatten sie die
Todesstrafe zu erwarten, da die Geschichte lautete, sie
seien eingeschlafen, während sie das Grab bewachten.
Es ist bedeutsam, daß der Statthalter beruhigt werden
mußte, denn ich habe in der Geschichte keinen Bericht
finden können, der darauf hingewiesen hätte, daß der
römische Statthalter irgend etwas mit der Tempel-
polizei zu tun hatte.

83
Selbst wenn die Wache am Grab aus der Tempel-
polizei bestanden hätte, wäre die Sicherheit nicht
weniger vollkommen gewesen.

Eine Kampfmaschine
T. G. Tucker beschreibt in seinem Buch »Life in the
Roman World of Nero and St. Paul« einen dieser
Wachsoldaten: Ȇber seiner Brust und mit Klappen
auf den Schultern trägt er einen ledernen Brusthar-
nisch, der mit ringförmigen Lagen oder vielleicht
auch Schuppen aus Eisen oder Bronze bedeckt ist. Auf
seinem Kopf trägt er einen glatten, topfähnlichen
Helm oder eine Schädelkappe aus Eisen. In seiner
rechten Hand hält er den berühmten römischen Spieß.
Das ist eine kräftige Waffe, über 1,80 m lang. Sie
besteht aus einer scharfen Eisenspitze, die an einem
hölzernen Schaft befestigt ist, und der Soldat kann sie
entweder wie ein Bajonett benutzen oder wie einen
Speer werfen und dann den Nahkampf mit seinem
Schwert führen.
Sein linker Arm trägt einen Schild, der verschiedene
Formen haben kann. Der Schild wird nicht nur an
einem Griff getragen, sondern kann noch durch einen
Gurt über der rechten Schulter gehalten werden. Das
Schwert – eher eine Stoß als eine Schlagwaffe – hängt
an der rechten Seite an einem Gurt, der über die linke
Schulter läuft. An der linken Seite trägt der Soldat
einen Dolch im Gürtel.«143
Polybius, der griechische Historiker des 2. Jahrhun-
derts v. Chr., berichtet, daß zusätzlich dazu, »die
Männer mit einem Kopfputz aus Federn geschmückt
sind, entweder purpurn oder schwarz, ungefähr
45 cm lang. Wenn sie diesen auf den Kopf setzen und

84
die anderen Waffen anlegen, dann erscheint ein Mann
doppelt so groß wie er wirklich ist, und seine Erschei-
nung ist für den Feind wirkungsvoll und er-
schreckend. Die Männer der untersten Besitzklassen
tragen auch eine Bronzeplatte, 20 cm im Quadrat, die
sie vor ihrer Brust befestigen und als Herzschutz be-
zeichnen; dies vervollständigt ihre Ausrüstung. Aber
diejenigen, die mehr als 10 000 Drachmen wert sind,
tragen statt eines Herzschutzes neben ihrer übrigen
Ausrüstung ein Panzerhemd.«144

Eine strenge Disziplin


Tucker weist darauf hin, daß ein Wachsoldat, wenn er
zu seiner Einheit kam, »einen feierlichen Eid ablegen
mußte, daß er treu allen Befehlen seines Oberkom-
mandierenden, des Kaisers, der durch seine Offiziere
repräsentiert wurde, folgen werde. Diesen Eid wie-
derholte er an jedem 1. Januar und am Jahrestag der
Thronbesteigung des Kaisers.«145

Sicherheitsmaßnahme 7 –
Römisches Siegel
Matthäus berichtet: »Sie aber gingen hin und sicher-
ten, nachdem sie den Stein versiegelt hatten, das Grab
mit der Wache.«146A. T. Robertson sagt, daß dieses Sie-
gel nur in Gegenwart der diensthabenden römischen
Wache am Stein befestigt werden konnte. Vegitius
weist auf denselben Sachverhalt hin. Der Sinn dieser
Prozedur war, zu verhindern, daß irgend jemand den
Grabinhalt antasten konnte.

85
Nachdem die Wache das Grab inspiziert hatte, wurde
ein Seil über den Stein gespannt. Dieses wurde an bei-
den Enden mit Siegelton befestigt. Schließlich wurden
die Tonklumpen mit dem offiziellen Zeichen des
römischen Statthalters versiegelt.

Eine Parallele dazu findet man im Alten Testament


bei dem Propheten Daniel: Ein Stein wurde auf die
Öffnung der Grube gewälzt und mit dem Siegel des
Königs und seiner höchsten Beamten versiegelt, damit
niemand Daniel befreien und die Vollstreckung des
Urteils verhindern konnte.147

Zweck des Siegels


Henry Sumner Maine, Mitglied des »Supreme Coun-
cil« von Indien, ehemaliger Professor für Zivilrecht an
der Universität Cambridge, sagte zu der rechtlichen
Autorität, die mit dem römischen Siegel verbunden
war: »Siegel galten im Altertum als eine Art der
Beglaubigung.«

Etwas zu beglaubigen bedeutet einfach, zu bestätigen,


daß es echt oder original ist. So war das Siegel an Jesu
Grab ein öffentliches Zeugnis dafür, daß der Leib Jesu
tatsächlich dort war. Außerdem bestätigte dieses Sie-
gel, da es ein römisches war, die Tatsache, daß sein
Leib durch nichts Geringeres als die Macht und Auto-
rität des Römischen Reiches vor Wandalen geschützt
war.

Jeder der versucht hätte, den Stein vom Grabeingang


fortzubewegen, hätte das Siegel gebrochen und so den
Zorn des römischen Gesetzes und der römischen
Macht auf sich gezogen.

86
Warnung für Grabräuber
In Nazareth wurde eine Marmortafel mit einer sehr
interessanten Inschrift entdeckt – einer Warnung für
Grabräuber. Sie war in Griechisch verfaßt und lautete:
»Verordnung des Cäsar. Es ist mein Wille, daß die
Gräber und Grüfte auf ewig ungestört bleiben für die-
jenigen, die sie zur Huldigung ihrer Vorfahren oder
Familienmitglieder errichtet haben. Wenn jedoch je-
mand beschuldigt wird, sie zerstört oder die Bestatte-
ten entfernt zu haben, befehle ich, gegen ihn einen
Prozeß zu führen, aus Respekt vor den Göttern und
der Verehrung der Gestorbenen. Denn es soll viel-
mehr die Pflicht sein, die Bestatteten zu ehren. Im Fal-
le einer Übertretung wünsche ich, daß der Verbrecher
unter der Anklage der Grabschändung zum Tode ver-
urteilt wird.«148

Maier stellt fest: »Alle vorigen römischen Edikte, die


Grabschändungen betreffen, setzen nur eine hohe
Geldstrafe fest. Man fragt sich, welche anzunehmende
schwere Übertretung die römische Regierung dazu
veranlaßt haben könnte, die Strafe gerade in Palästina
zu verschärfen und eine entsprechende Bekanntma-
chung ausgerechnet in Nazareth und seiner Umge-
bung auszugeben.«149 Es könnte sehr gut eine Reak-
tion auf den Aufruhr sein, den die Auferstehung
Christi verursacht hatte.

87
Zusammenfassung
Zahlreiche religiöse Ängste und politische Motive
boten sowohl den Juden, als auch dem römischen
Statthalter, Pontius Pilatus, hinreichende Gründe,
Jesus Christus zu töten. Um sicherzustellen, daß er tot
und begraben blieb, wurden sechs wichtige Sicher-
heitsmaßnahmen getroffen:
1. Christus wurde durch Kreuzigung hingerichtet,
eine der wirkungsvollsten, grausamsten und
scheußlichsten Hinrichtungsmethoden, die jemals
erdacht wurden.
2. Der Leib Christi wurde in einem soliden Felsgrab
bestattet.
3. Der Leib Christi wurde entsprechend den jüdi-
schen Begräbnisbräuchen in mehr als 100 Pfund
Spezereien eingewickelt.
4. Der Stein, der vor den Grabeingang gerollt wurde,
wog ungefähr zwei Tonnen.
5. Eine römische Sicherheitswache, eine der wir-
kungsvollsten Kampfeinheiten, wurde aufgestellt,
um das Grab zu bewachen.
6. Das Grab wurde mit der offiziellen Autorität und
dem Zeichen Roms versiegelt.

88
Tatsachen, mit denen man
rechnen muß

Vor fast 2000 Jahren geschah etwas, das den Lauf der
Geschichte veränderte. Dieses »Etwas« war so drama-
tisch, daß es das Leben von elf Männern völlig
umkrempelte. Das Etwas war ein leeres Grab! Ein lee-
res Grab – das konnte durch einen 15minütigen Spa-
ziergang vom Zentrum Jerusalems aus bestätigt oder
widerlegt werden.
Selbst nach 2000 Jahren Geschichte hat die Menschheit
das leere Grab und das Erscheinen Jesu Christi nach
der Auferstehung nicht vergessen.
Wenn Sie die Geschehnisse um Christus und seine
Auferstehung nicht anerkennen wollen, müssen Sie mit
einigen Unabwägbarkeiten fertigwerden. Sie könnten
sagen, daß die Juden und die Römer sich selbst überli-
steten, als sie so viele Sicherheitsmaßnahmen trafen,
um sicherzustellen, daß Jesus tot war und in seinem
Grab blieb. Diese »Sicherheitsmaßnahmen« – in Form
von Prozessen, Kreuzigung, Begräbnis, Versiegelung
und Bewachung von Christi Grab – machen es den Kri-
tikern der Auferstehung Jesu sehr schwer, ihre Behaup-
tung zu verteidigen. Bedenken Sie folgende Tatsachen:

Tatsache 1 –
Gebrochenes römisches Siegel
Die erste augenfällige Tatsache ist, daß das Siegel, das
für die Macht und Autorität des Römischen Reichs

89
stand, aufgebrochen war. Die Konsequenzen, die das
Brechen eines Siegels nach sich zog, waren schwer-
wiegend. Das »FBI« und der »CIA« des Römischen
Reiches wurden eingeschaltet, um den oder die Ver-
antwortlichen zu finden. Wenn sie gefaßt wurden,
wurden sie gnadenlos durch Kreuzigung mit dem
Kopf nach unten hingerichtet. Die Eingeweide hingen
in der Kehle. Deshalb fürchteten sich die Menschen
davor, das Siegel zu brechen. Selbst die Jünger zeigten
Anzeichen von Feigheit und versteckten sich.

Tatsache 2 – Das leere Grab


Eine weitere auffällige Tatsache nach der Aufer-
stehung ist das leere Grab. Die Jünger Christi gingen
nicht fort nach Athen oder Rom, um zu predigen, daß
Christus von den Toten auferstanden war; sie gingen
sofort in die Stadt Jerusalem, wo ihre Angaben, wenn
sie unwahr gewesen wären, sofort hätten widerlegt
werden können. Die Botschaft von der Auferstehung
hätte in Jerusalem nicht einen Augenblick lang auf-
recht erhalten werden können, wäre das Grab nicht
wirklich leer gewesen.
Dr. Paul Maier führt aus: »Wo begann das Christen-
tum? Die Antwort darauf muß lauten: ›Nur an einem
Ort der Erde – in Jerusalem‹. Was in Jerusalem sieben
Wochen nach dem ersten Ostern geschah, konnte nur
stattfinden, wenn der Leib Jesu irgendwie aus dem
Grab Josephs verschwunden war. Andernfalls hätten
die Tempelbehörden in ihrer Auseinandersetzung mit
den Aposteln die Bewegung einfach zum Erliegen
gebracht, indem sie einen kurzen Ausflug zum Grab
des Joseph von Arimathia machten und das Beweis-

90
stück enthüllten. Sie taten das nicht, da sie wußten,
daß das Grab leer war. Ihre offizielle Erklärung, daß
die Jünger den Leib gestohlen hatten, war ein Einge-
ständnis, daß das Grab tatsächlich leer war.«150

Historische Bestätigung
Es gibt sowohl jüdische als auch römische Quellen,
die das leere Grab bestätigen. Diese Quellen reichen
von dem jüdischen Historiker Josephus bis zu einer
Sammlung von jüdischen Schriften des 5. Jahrhun-
derts mit dem Namen Toledoth Jeshu. Maier nennt
dies ein »positives Zeugnis einer feindseligen Quelle,
was die stärkste Art von historischen Zeugnissen dar-
stellt. Im Kern bedeutet das, wenn gegnerische Quel-
len eine Tatsache eingestehen, die entschieden nicht in
ihrem Sinne ist, dann ist diese Tatsache echt.«151
Das erste Eingeständnis der Tempelbehörden in be-
zug auf das leere Grab bestand in der Behauptung,
daß die Jünger den Leib gestohlen hätten.152
Gamaliel, der ein Mitglied des Sanhedrin war, sagte,
es sei möglich, daß das Christentum aus Gott sei.153 Er
hätte das nicht sagen können, wenn das Grab nicht
leer gewesen wäre oder wenn er gewußt hätte, wo
sich der Leib Christi befand.
Selbst Justinus der Märtyrer erzählt in seinem »Dialog
mit Trypho«, daß die Behörden von Jerusalem beson-
dere Beauftragte durch das ganze Mittelmeergebiet
sandten, um der Geschichte vom leeren Grab mit der
Erklärung zu begegnen, daß seine Anhänger den Leib
gestohlen hätten. Warum sollten die jüdischen Behör-
den die römische Wache bestechen und die Erklärung
vom gestohlenen Leib propagieren, wenn das Grab
nicht leer war?

91
Der Historiker Ron Sider kam zu dem Schluß: »Wenn
die Christen und ihre jüdischen Gegner überein-
stimmten, daß das Grab leer war, haben wir kaum
eine andere Wahl, als das leere Grab als historische
Tatsache zu akzeptieren.«154
Tom Anderson, ehemaliger Präsident der Vereini-
gung der Prozeßanwälte von Kalifornien und Mitau-
tor des Verteidigungshandbuchs der Vereinigung der
Prozeßanwälte von Amerika, sagt: »Lassen Sie uns
annehmen, Christus sei nicht von den Toten aufer-
standen. Lassen Sie uns weiter annehmen, daß die
schriftlichen Berichte über seine Erscheinungen vor
Hunderten von Menschen falsch sind. Ich will dann
dazu eine Frage stellen: Halten Sie es da nicht für ver-
nünftig, anzunehmen, daß wenigstens ein Historiker,
ein Augenzeuge oder ein Gegner bei einem so gut
publizierten Ereignis aufschreiben würde, daß er den
Leib Christi gesehen habe? ›Hört zu, ich habe das
Grab gesehen – es war nicht leer! Seht, ich war dort!
Jesus ist nicht von den Toten auferstanden! Ich habe
tatsächlich den toten Leib Jesu gesehen.‹ Das Schwei-
gen der Geschichte ist betäubend, wenn es um ein
Beweismittel gegen die Auferstehung geht.«155

Starke Beweise
Paul Maier stellt fest: »Wenn man alle Zeugnisse sorg-
fältig und fair abwägt, ist es nach den Gesetzen der
historischen Forschung tatsächlich gerechtfertigt, zu
schließen, daß das Grab des Joseph von Arimathia,
das Grab, in dem Jesus bestattet war, am Morgen des
ersten Ostertages wirklich leer war. Nicht die Spur
eines Beweises ist bisher in den literarischen Quellen,
Inschriften oder in der Archäologie gefunden worden,
die diese Feststellung widerlegen würde.«156

92
Das leere Grab ist ein stilles Zeugnis für die Aufer-
stehung Jesu Christi, das bis zum heutigen Tag nicht
widerlegt worden ist.

Tatsache 3 – Großer Stein bewegt


An jenem Morgen war das erste, was die frühen Besu-
cher des Grabes beeindruckte, die ungewöhnliche
Lage des 1 1/2 bis 2 Tonnen schweren Steins, der
ursprünglich den Eingang verschlossen hatte. Die
Verfasser aller Evangelien berichten, daß der Stein
weggerollt worden war.

Einen Hang hinauf gerollt


Zum Beispiel in Matthäus 27 wird gesagt, daß man
»einen großen Stein vor die Tür des Grabes rollte«.
Das hier benutzte griechische Wort ist kylio, was rol-
len, herabwälzen bedeutet. Markus gebrauchte dieselbe
Wortwurzel kylio. Doch in Markus 16 fügt er eine Prä-
position hinzu, um die Lage des Steins nach der Auf-
erstehung zu erklären.
Im Griechischen wie im Deutschen fügt man einem
Verb, um die Richtung zu ändern oder zu intensivie-
ren, eine Präposition hinzu. Er fügte die Präposition
ana hinzu, was auf oder hinauf bedeutet. So kann anaky-
lio bedeuten, etwas einen Hang oder eine Neigung hinauf-
zurollen. Wenn Markus diesen Ausdruck benutzte,
muß es einen Hang oder eine Neigung gegeben haben,
die zu der Front des Grabes hinunterführte.

Vom Grab weggewälzt


Tatsächlich befand sich der Stein so weit auf einem
Hang, daß Lukas dieselbe Wortwurzel kylio ge-

93
brauchte, aber eine andere Präposition, apo hinzufüg-
te. Apo kann nach den griechischen Wörterbüchern
bedeuten von – weg im Sinne von entfernt von. Apo-
kylio heißt dann, ein Objekt von einem anderen weg-
wälzen, im Sinne von trennen oder entfernen.
Nun, sie sahen, daß der Stein entfernt worden war,
wovon? Lassen Sie uns zu Markus Kapitel 16 zurück-
kehren. Am Morgen des dritten Tages kamen die
Frauen zum Grab.
Vielleicht sagen Sie: »Warten Sie einen Augenblick!
Warum kamen diese Frauen eigentlich zum Grab?«
Ein Grund war, den Leib über den Grabtüchern mit
einer Mischung von Spezereien und Parfüm zu sal-
ben.
Ein anderer könnte fragen: »Warum sollten sie dort-
hin kommen, wenn doch eine römische Wacheinheit
da war, um das Grab zu bewachen?« Das ist ganz ein-
fach: Die Frauen wußten bis Samstagnachmittag nicht,
daß die Wache das Grab sicherte. Am Freitag hatten
sie beobachtet, wie der Leib in einem privaten Begräb-
nisgrund vorbereitet wurde. Sie lebten in Bethanien
und wußten daher nicht, daß Römer und Juden den
Begräbnisplatz Christi extra abgesichert hatten.
Lassen Sie uns noch einmal zu Markus 16 zurückkeh-
ren. Die Frauen sagten: »Wer wälzt uns den Stein von
des Grabes Tür?« Hier benutzten sie das griechische
Wort für Tür. Das ist logisch, nicht wahr? Aber, als sie
dort ankamen, sagten sie: »Wer hat den Stein wegge-
wälzt von …?« und hier ersetzten sie das griechische
Wort für Tür durch das Wort, das für das ganze mas-
sive Grab benutzt wurde. Apokylio heißt dann »weg-
gewälzt von« im Sinne von »entfernt von dem ganzen
massiven Grab«.

94
Aufgehoben und weggetragen
Tatsächlich war der Stein in einer solchen Lage – auf
einem Hang und weg von dem ganzen massiven
Grab –, daß Johannes (Kapitel 20) ein ganz anderes
griechisches Verb benutzen mußte, airo, was »etwas
aufheben und wegtragen« bedeutet.
Nun frage ich Sie: Wenn die Jünger hätten eindringen,
um die schlafenden Wachen herumschleichen, dann
den Stein beiseite rollen und den Leib stehlen wollen,
warum sollten sie dann einen 1500 bis 2000 kg schwe-
ren Stein einen Hang hinaufbewegen, weg von dem
massiven Grab, in eine solche Lage, daß es aussah, als
habe jemand ihn aufgehoben und weggetragen? Die
Soldaten hätten taub sein müssen, um nicht zu hören,
wie der Stein bewegt wurde.

Tatsache 4 – Römische Wache ohne


Erlaubnis abwesend
Die römische Wache floh. Sie verließen den Ort, für
den sie verantwortlich waren. Das muß wegerklärt
werden, da die militärische Disziplin der Römer
außergewöhnlich gut war. Justin erwähnt in seiner
»Sammlung« alle Verbrechen, die die Todesstrafe
nach sich zogen: ein Kundschafter, der beim Feind
bleibt, Desertion, Verlieren oder Verkaufen der Waf-
fen, Ungehorsam in Kriegszeiten, Übersteigen der
Mauer oder des Walls, Meuterei, Weigerung, einen
Offizier zu schützen oder Verlassen des Postens, ein
gemusterter Mann, der sich versteckt, um dem Dienst
zu entgehen, Mord, Handanlegen an einen Vorge-
setzten oder Beleidigen eines Generals, als erster flie-

95
hen, wenn das Beispiel andere beeinflussen kann,
Verrat von Plänen an den Feind, Verletzen eines
Kameraden mit dem Schwert, Selbstverstümmelung
oder versuchter Selbstmord ohne vernünftige Er-
klärung, Verlassen der Nachtwache, Zerbrechen des
Zenturio-Stabs oder Schlagen des Zenturio bei der
Bestrafung, Flucht aus dem Wachhaus und Stören
des Friedens.
Dem oben Gesagten kann man noch hinzufügen:
»Einschlafen«. Wenn nicht ersichtlich war, welcher
Soldat seine Pflicht verletzt hatte, wurde das Los dar-
über gezogen, wer für das Versagen der gesamten
Wacheinheit mit dem Tode bestraft wurde.

Lebendig verbrannt
Eine Art, einen Wachsoldaten hinzurichten, war, ihm
seine Kleider auszuziehen und ihn dann mit einem
Feuer, das an seinen Kleidern entzündet wurde,
lebendig zu verbrennen. Mit einer solchen Drohung,
die ihnen dauernd im Bewußtsein stand, wäre sicher
nicht die ganze Einheit eingeschlafen.
Die Geschichte der römischen Disziplin spricht für die
Tatsache, daß die Soldaten ihren Posten niemals ver-
lassen hätten, wäre das Grab nicht leer gewesen. Sie
wären auch nicht zum Hohenpriester gegangen. Die
Furcht vor dem Zorn ihrer Vorgesetzten und die Mög-
lichkeit der Todesstrafe deutet an, daß sie jedes klein-
ste Detail ihrer Aufgabe genauestens einhielten.
Dr. George Currie, der die militärische Disziplin der
Römer sorgfältig studiert hat, schrieb, daß die Furcht
vor Strafe »tadellose Aufmerksamkeit im Dienst her-
vorrief, besonders bei den Nachtwachen«.157

96
Furcht vor Strafe
Dr. Bill White ist verantwortlich für das Gartengrab in
Jerusalem. Seine Aufgaben haben ihn veranlaßt, die
Auferstehung und die von ihr hervorgerufenen Ereig-
nisse ausführlich zu studieren. White stellt mehrere
kritische Anfragen zur Bestechung der römischen Wa-
che durch die jüdischen Behörden: »Wenn der Stein
einfach nur auf eine Seite des Grabes gerollt worden
wäre, um das Grab zu betreten, dann wäre es gerecht-
fertigt gewesen, die Männer zu beschuldigen. Wenn
die Männer protestierten, das Erdbeben habe das Sie-
gel zerbrochen und der Stein sei durch die Vibratio-
nen zurückgerollt, hätten sie immer noch eine Strafe
zu erwarten, da man ihre Flucht als Feigheit auslegen
konnte.
Aber diese Möglichkeiten treffen die Situation nicht.
Es gab einige unleugbare Beweise, die es den Ober-
priestern unmöglich machten, irgendeine Beschuldi-
gung gegen die Wache vorzubringen. Die jüdischen
Behörden müssen den Ort besichtigt, den Stein unter-
sucht und erkannt haben, daß seine Lage und Entfer-
nung unmöglich von Menschen heimlich bewerkstel-
ligt sein konnte. Keine menschliche Erfindungskraft
konnte eine angemessene Antwort oder einen Sün-
denbock ersinnen, und so waren sie gezwungen, die
Wache zu bestechen und zu versuchen, die Sache zu
vertuschen.«158

Tatsache 5 –
Grabtücher erzählen eine Geschichte
Im wörtlichen Sinn war, entgegen allen Behauptun-
gen des Gegenteils, das Grab nicht leer. Nachdem sie

97
das Grab besucht und gesehen hatten, daß der Stein
weggewälzt war, rannten die Frauen zurück und
erzählten es den Jüngern. Dann liefen Petrus und
Johannes hin. Johannes rannte schneller als Petrus,
und als er das Grab erreichte, betrat er es nicht. Statt-
dessen beugte er sich vor und sah hinein, und er sah
etwas so Überraschendes, daß er sofort glaubte.
Er sah hinüber zu der Stelle, wo der Leib Jesu gelegen
hatte. Dort waren die Grabtücher, in der Form des
Körpers, leicht eingefallen und leer – wie die leere
Puppe einer Raupe. Das war ausreichend, um jeden
zum Glaubenden zu machen. Das erste, was sich dem
Geist der Jünger einprägte, war nicht das leere Grab,
sondern die leeren Grabtücher – unverändert in ihrer
Form und Lage.

Tatsache 6 – Sein Erscheinen bestätigt


Nach den umwälzenden Ereignissen jenes ersten
Ostertages erschien Christus mehrere Male als Leben-
der.

Ein Prinzip, das zu beachten ist


Wenn man ein historisches Ereignis untersucht, ist es
wichtig, herauszufinden, ob genügend Teilnehmer
oder Augenzeugen des Ereignisses noch lebten, als
die Tatsachen über das Ereignis veröffentlicht wur-
den. Das ist nützlich, um die Genauigkeit des ver-
öffentlichten Berichts zu bewerten. Ist die Anzahl der
Zeugen groß, kann das Ereignis sehr gut nachgewie-
sen werden. Wenn wir Zeugen eines Mordes sind und
eine Woche später der Polizeibericht sich als Lügenge-
spinst herausstellt, können wir ihn widerlegen.

98
Mit anderen Worten: wenn über ein Ereignis ein Buch
geschrieben wird, dann kann die Richtigkeit seines In-
halts bewertet werden, wenn zur Zeit seiner Veröf-
fentlichung noch genügend Leute leben, die entweder
Augenzeugen oder Teilnehmer der beschriebenen
Ereignisse waren.
Bei der Untersuchung der Erscheinung Christi vor
einzelnen Personen nach seiner Auferstehung, wer-
den einige sehr wichtige Faktoren oft übersehen. Der
erste ist die große Anzahl von Zeugen Christi nach
jenem Auferstehungsmorgen.

Fünfzig Stunden Augenzeugenberichte


Einer der frühesten Berichte über das Erscheinen
Christi nach seiner Auferstehung stammt von Pau-
lus.159 Der Apostel erinnert seine Leser an ihre Kennt-
nis der Tatsache, daß Christus von mehr als 500 Men-
schen auf einmal gesehen wurde. Paulus erinnert
auch daran, daß die Mehrzahl dieser Menschen noch
lebt und befragt werden kann.
Dr. Edwin M. Yamauchi, außerordentlicher Professor
für Geschichte an der Miami-Universität in Oxford,
Ohio, betont: »Was der Liste der Zeugen eine beson-
dere Autorität als historisches Zeugnis gibt, ist der
Hinweis, daß die meisten der 500 Brüder noch leben.
Paulus sagt praktisch: ›Wenn ihr mir nicht glaubt,
könnt ihr sie fragen.‹«160
Lassen Sie uns die mehr als 500 Zeugen, die Jesus nach
seinem Tod und Begräbnis lebend sahen, in einen Ge-
richtssaal stellen. Ist Ihnen klar, daß Sie mit diesen 500
Menschen, wenn jeder von Ihnen auch nur sechs Minu-
ten, inklusive Kreuzverhör, aussagt, erstaunliche 50
Stunden von Augenzeugenberichten aus erster Hand

99
haben? Fügen Sie dem noch das Zeugnis vieler anderer
Augenzeugen hinzu, und Sie könnten den größten und
eindeutigsten Prozeß der Geschichte haben.

Verschiedenheit der Menschen


Der zweite Faktor, der oft übersehen wird, ist die
Unterschiedlichkeit der Orte und der Menschen in
Zusammenhang mit den Erscheinungen Jesu.
Professor Merrill C. Tenney vom Wheaton College
schreibt: »Es ist bemerkenswert, daß diese Erscheinun-
gen nicht stereotyp sind. Nicht zwei von ihnen sind
genau gleich. Die Erscheinung vor Maria Magdalena
geschah am frühen Morgen, die vor den Reisenden
nach Emmaus am Nachmittag und vor den Aposteln
am Abend, wahrscheinlich nach dem Dunkelwerden.
Er erschien vor Maria unter freiem Himmel. Maria war
allein, als sie ihn sah, die Jünger waren in einer Grup-
pe zusammen, und Paulus berichtet, daß Jesus einmal
vor mehr als 500 Menschen gleichzeitig erschien.161
Auch die Reaktionen waren unterschiedlich. Maria
war von Gefühlen überwältigt, die Jünger waren
erschreckt, Thomas war hartnäckig und ungläubig, als
man ihm von der Auferstehung des Herrn erzählte,
betete ihn aber an, als er sich ihm selbst zeigte. Jede
Begegnung hatte eine eigene Atmosphäre und ihren
besonderen Charakter und enthüllte eine andere
Eigenschaft des auferstandenen Herrn.«162
Keineswegs kann man behaupten, seine Erscheinun-
gen seien stereotyp gewesen.

Feindselige Beobachter
Ein dritter, sehr entscheidender Faktor für die Inter-
pretation der Erscheinungen Christi ist, daß er auch

100
denen erschien, die feindselig oder nicht überzeugt
waren.
Wieder und wieder habe ich gehört oder gelesen, daß
Leute sagten, Jesus sei nach seinem Tod und Begräb-
nis nur von seinen Freunden und Gefolgsleuten le-
bend gesehen worden. Mit diesem Argument versu-
chen sie, die überwältigende Wirkung der Augenzeu-
genberichte abzuschwächen. Aber diese Art der Be-
weisführung ist so kläglich, daß sie kaum einen
Kommentar verdient.
Niemand würde Saulus von Tarsus als einen Anhän-
ger Christi ansehen. Er verachtete Christus und ver-
folgte die Anhänger Christi.163 Für Saulus war es eine
Erfahrung, die sein Leben erschütterte, als Christus
ihm erschien.164 Obwohl Saulus (später bei seinem
griechischen Namen Paulus genannt), zu der Zeit kein
Jünger war, wurde er einer der größten Zeugen für
die Wahrheit der Auferstehung.
Betrachten Sie Jakobus, den Bruder Jesu. Der Bericht
des Evangeliums zeigt, daß Jesu leibliche Brüder alles
andere als Gläubige waren.165 Doch Jakobus wurde
später ein Anhänger seines Bruders und schloß sich
der Gruppe der verfolgten Christen an. Warum? Was
rief eine solche Veränderung seiner Haltung hervor?
Die historische Erklärung ist, daß Jesus auch dem
Jakobus erschien.166
Das Argument, Christus sei nur seinen Anhängern
erschienen, ist größtenteils ein Argument ex silentio,
eine Behauptung, die keine Grundlage besitzt. Und
Argumente ex silentio sind gefährlich. Es ist ebenso
möglich, daß alle, denen er erschien, zu Anhängern
wurden. Dies erklärt vielleicht die Bekehrung von
vielen der Jerusalemer Priester.167

101
Niemand, der mit den Tatsachen vertraut ist, kann
sagen, Jesus sei nur »einigen wenigen Unbedeu-
tenden« erschienen.

Tatsache 7 – Frauen sahen ihn zuerst


Eine weitere beglaubigende Darstellung der Erzäh-
lung von der Auferstehung ist die Gegebenheit, daß
die ersten Erscheinungen des auferstandenen Christus
nicht vor seinen Jüngern, sondern vor Frauen stattfan-
den – vor Maria Magdalena und den anderen Frauen.
Das muß für die Apostel, die engste Umgebung
Christi, ein Ärgernis gewesen sein. Sie waren wahr-
scheinlich ziemlich eifersüchtig.
Nach den jüdischen Prinzipien der Beweisführung
waren jedoch Frauen als Zeugen wertlos. Sie hatten
nicht das Recht, vor Gericht Zeugenaussagen zu
machen.

Unzuverlässiges Zeugnis
Dr. Maier stellt richtig fest: »Da das Zeugnis einer
Frau als unzuverlässig galt, war die Reaktion der elf
verständlicherweise Mißtrauen und Unglauben.
Wären die Berichte von der Auferstehung erfunden,
hätte man niemals Frauen in die Geschichte einbezo-
gen, zumindest nicht als erste Zeuginnen.«168

102
Zusammenfassung
Die dramatische Tatsache der Auferstehung veränder-
te den Lauf der Geschichte. Kritiker, die die Aufer-
stehung Jesu Christi leugnen wollen, müssen sieben
historische Fakten ausreichend wegerklären:
1. Die gefürchtete Macht Roms wurde durch das
Brechen des römischen Siegels am Grab mißachtet.
2. Sowohl Juden als auch Römer gaben zu, daß das
Grab leer war.
3. Ein Zwei-Tonnen-Stein wurde irgendwie vom
Grab fortbewegt, während eine römische Wachein-
heit auf Posten stand.
4. Eine hochdisziplinierte römische Militärwache floh
von ihrem Posten und mußte von den Behörden
bestochen werden, um eine Lüge als Wahrheit zu
verbreiten.
5. Die unveränderten Grabtücher enthielten keinen
Leib mehr.
6. Christus erschien anschließend mehr als 500 Zeu-
gen in verschiedenen Situationen.
7. Wegen der niedrigen jüdischen Meinung von der
Zuverlässigkeit von Frauen hätten die Erfinder
einer Auferstehungslegende sie niemals als erste
Zeuginnen des Geschehens gewählt.

103
Verschiedene
Erklärungsversuche

Zwei Prinzipien, die zu beachten sind


Bei dem Versuch, zu zeigen, daß die Auferstehung
Jesu Christi eine Täuschung war, sind viele Theorien
vorgebracht worden. Ich glaube, daß viele der Leute,
die mit diesen Theorien ankamen, zwei Gehirne ge-
habt haben müssen – ein verloren gegangenes und das
andere auf der Suche danach. Historiker sind antihi-
storisch geworden, um einige ihrer Ideen zu erfinden.

Alle Fakten beachten


Wenn man die Möglichkeiten hinsichtlich dessen, was
am ersten Ostertag geschah, abwägt, muß man sich
zweier Prinzipien bewußt sein. Erstens: die Theorien
oder alternativen Erklärungsversuche müssen alle
Tatsachen in Betracht ziehen, die die Auferstehung
Christi umgeben. Hinsichtlich verschiedener alternati-
ver Theorien im Lichte der historischen Zeugnisse
betont J. N. D. Anderson: »Ein Punkt, den man unter-
streichen muß, ist, daß die Zeugnisse als Ganzes
betrachtet werden müssen. Es ist verhältnismäßig
leicht, eine alternative Erklärung für den einen oder
anderen der verschiedenen Berichte zu finden, die
dieses Zeugnis ausmachen.
Aber solche Erklärungen wären wertlos, wenn sie
nicht auch zu den anderen Aussagen des Zeugnisses
paßten. Eine Anzahl von verschiedenen Theorien, die
ganz gut auf einen Teil der Zeugnisse anzuwenden

105
sein mögen, die sich aber nicht in ein sinnvolles
Muster einpassen, können keine Alternative zu der
einen Interpretation sein, die das Ganze abdeckt.«169

Keine vorgefaßten Meinungen


Das zweite Schlüsselprinzip, dem die historische
Untersuchung geschichtlicher Ereignisse zu folgen
hat, verlangt, die Zeugnisse nicht in eine vorgefaßte
Meinung zu zwingen, sondern sie für sich selbst spre-
chen zu lassen. Der Historiker Philip Schaff warnt:
»Das Ziel des Historikers ist nicht, aus vorgefaßten
Meinungen Geschichte zu konstruieren und sie sei-
nem eigenen Geschmack anzupassen, sondern sie
nach den besten Zeugnissen zu rekonstruieren und
für sich selbst sprechen zu lassen.«170 Mit diesen bei-
den Prinzipien im Bewußtsein lassen Sie uns die ver-
schiedenen Theorien untersuchen, die zur Erklärung
der Ereignisse um die Auferstehung Christi vorge-
bracht wurden.
Es gibt zwei grundsätzliche Alternativen: Was im
Zusammenhang mit Christi Tod, Begräbnis und Auf-
erstehung geschah, hat entweder eine natürliche oder
eine übernatürliche Erklärung. Nach drei Tagen war
das Grab Christi belegt oder leer.
Es gibt fünf Theorien zu den natürlichen Erklärungen.
Jede behauptet, das Grab Christi sei nach drei Tagen
noch belegt und unberührt gewesen.

Die Theorie vom unbekannten Grab


Eine der frühesten Theorien, die geboten wurden, um
alles Geschehen zu leugnen, besagt, das Grab sei
unbekannt gewesen.

106
Auf dem Nationalfriedhof von Arlington bei Wa-
shington, D. C. gibt es das Grab des Unbekannten Sol-
daten. In diesem Fall haben wir es mit einem unbe-
kannten Grab zu tun.

Wer hat den Leib?


Professor Guignebert stellt folgende völlig gegen-
standslose Behauptung auf: »Die Wahrheit ist, daß
wir nicht wissen und aller Wahrscheinlichkeit nach
auch die Jünger nicht wußten, wohin der Leib Jesu
geworfen wurde, nachdem er von den Henkern vom
Kreuz abgenommen worden war. Es ist wahrschein-
licher, daß er in die Grube für die Hingerichteten ge-
worfen, als daß er in ein neues Grab gelegt wurde.«171
Ein möglicher Grund für diese Theorie ist, daß man
jahrelang angenommen hat, die Gekreuzigten seien in
ein Massengrab geworfen worden.
Die Entdeckung der Überreste von Yohanan Ben
Ha’galgal in einem Familiengrab außerhalb von Jeru-
salem im Juni 1968 traf diese Theorie mitten ins Herz;
denn Yohanan war gekreuzigt und dennoch in einem
Grab bestattet worden.

Schwächen dieser Theorie


Diese Theorie läßt die einfache historische Erzählung
von den Ereignissen um Christi Begräbnis und der
Situation nach der Auferstehung völlig außer acht.
Der Bericht des Evangeliums zeigt, daß Joseph von
Arimathia den Leib zu seinem eigenen Privatgrab
brachte (Merke: nicht zu einem öffentlichen Massen-
begräbnisgrund). Der Leib Christi wurde gemäß den

107
Begräbnissitten der Juden vorbereitet; die Frauen setz-
ten sich dem Grab gegenüber und sahen zu.
Wenn aus irgendeinem unerfindlichen Grund die Jün-
ger und die Frauen den Ort des Grabes nicht gekannt
hätten, in das Christus gelegt wurde, dann kannte ihn
Joseph von Arimathia mit Sicherheit. Es war sein eige-
nes Privatgrab.
Die Erfindung vom »unbekannten Grab« wendet kei-
nes der beiden Prinzipien für historische Forschung
an, die oben diskutiert wurden. Auch die Römer wuß-
ten, wo das Grab war. Sie hatten dort eine Wache
postiert.

Die Theorie vom falschen Grab


Diese Erklärung ähnelt der ersten Theorie. Sie
behauptet, daß die Frauen, als sie am Sonntagmorgen
zurückkehrten, um Christus zu ehren, zum falschen
Grab gingen.

Welches Grab war es?


Professor Lake, einer der Begründer dieser Theorie,
sagt: »Es ist ernstlich zweifelhaft, ob die Frauen sicher
sein konnten, daß das Grab, das sie besuchten, dasje-
nige war, in dem sie Joseph von Arimathia den Leib
des Herrn hatten bestatten sehen. Die Umgebung von
Jerusalem ist voll von Felsengräbern, und es ist nicht
leicht, ohne besondere Aufmerksamkeit eins vom
anderen zu unterscheiden. Es ist sehr zweifelhaft, daß
sie dem Grab im Augenblick der Bestattung nahe
waren. Es ist wahrscheinlich, daß sie aus der Entfer-

108
nung zusahen und daß Joseph von Arimathia eher ein
Repräsentant der Juden als der Jünger war. Wenn das
so war, hatten sie kaum die Möglichkeit, zwischen
dem einen und einem anderen, nahegelegenen Fels-
grab zu unterscheiden. Die Möglichkeit, daß sie zum
falschen Grab kamen, muß daher in Betracht gezogen
werden, und ist wichtig, weil das die natürliche Er-
klärung der Tatsache ist, daß sie das Grab, obwohl sie
gesehen hatten, wie es geschlossen wurde, offen fan-
den.
Wenn es nicht dasselbe war, scheinen alle Umstände
sich zu decken. Die Frauen kamen am frühen Morgen
zu einem Grab, von dem sie glaubten, es sei dasjenige,
in dem, wie sie gesehen hatten, der Herr bestattet
worden war. Sie erwarteten, ein verschlossenes Grab
zu finden, aber sie fanden ein offenes; und ein junger
Mann, der ihren Irrtum erriet, versuchte, ihnen zu
sagen, daß sie sich in der Stelle geirrt hatten. ›Er ist
nicht hier, siehe da die Stätte, wo sie ihn hin-
legten.‹«172

Diese Theorie besteht den Test nicht


Professor Lakes Theorie entspricht nicht den Bedin-
gungen unserer beiden Forschungsprinzipien. Zum
einen mißachtet sie so gut wie alle Fakten. Außerdem
konstruiert diese Theorie die Zeugnisse vollständig
nach einer vorgefaßten Meinung.
Zum Beispiel läßt er den jungen Mann am Grab zu
den Frauen sagen: »Er ist nicht hier, aber siehe da die
Stätte, wo sie ihn hinlegten.« Der vollständige Text
aber lautet: »Er ist nicht hier, denn er ist auferstanden,
wie er gesagt hat. Kommt her, seht die Stätte, wo der
Herr gelegen hat« (Matthäus-Evangelium). »Entsetzt

109
euch nicht! Ihr sucht Jesus, den Nazarener, den
Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Sie-
he da die Stätte, wo sie ihn hingelegt hatten« (Markus-
Evangelium). »Er ist nicht hier, sondern ist auferstan-
den. Gedenkt daran, wie er zu euch geredet hat, als er
noch in Galiläa war« (Lukas).173 Ohne jegliche literari-
sche oder historische Rechtfertigung unterschlagen
die Verfechter dieser Theorie den Satz des Engels: »Er
ist nicht hier; er ist auferstanden.«
Die literarischen Belege für die Einbeziehung dieses
Satzes sind so stark wie für jeden Satz des Neuen
Testaments. Obwohl die Theorie vom falschen Grab
geistreich klingt, hängt sie vom willkürlichen Weglas-
sen des Satzes »Er ist auferstanden« ab. Diese Frauen
hatten sich genau gemerkt, wo der Leib Jesu weniger
als 72 Stunden zuvor bestattet worden war (Matthäus
27,61; Markus 15,47; Lukas 23,55). Dies war kein
öffentlicher Friedhof, sondern ein privater Begräbnis-
grund.
Glauben Sie, daß Sie oder ich oder irgendeine andere
vernünftige Person so schnell den Ort vergessen wür-
de, an dem ein geliebter Mensch zur letzten Ruhe ge-
bettet wurde?

Alle Welt ging zum falschen Grab


Um an die Theorie vom »falschen Grab« zu glauben,
muß man davon ausgehen, daß nicht nur die Frauen
zum falschen Grab gingen, sondern Petrus und
Johannes zum falschen Grab liefen, daß außerdem
die Juden dann zum falschen Grab gingen, gefolgt
vom jüdischen Sanhedrin und den Römern. Man
muß annehmen, daß die Wachen zum falschen Grab
zurückkehrten und daß Joseph von Arimathia, der

110
Besitzer des Grabes, auch zum falschen Grab ging.
Und schließlich müßte der Engel am falschen Grab
erschienen sein. Eine Menge Glaube, und zwar blin-
der Glaube, wäre nötig, um etwas so Absurdes anzu-
nehmen.

Die Legendentheorie
Einige behaupten, die Auferstehungsberichte seien
Legenden, die Jahre nach der Zeit Christi aufkamen.
Die Wirklichkeit beweist, daß das unmöglich ist. Die
Auferstehungsberichte wurden von den originalen
Augenzeugen verbreitet und niedergeschrieben. Pau-
lus berichtet, daß im Jahre 56 n. Chr. noch fast 500
Augenzeugen lebten.
Wenn es möglich wäre, die Entstehung der Evangeli-
en 200 oder 300 Jahre nach dem Ereignis der Auferste-
hung zu datieren, könnte die Theorie plausibel sein.
Aber angesichts der Tatsachen ist sie wie ein Eimer
ohne Boden. Viele haben versucht zu belegen, daß das
Neue Testament erst mehr als 100 Jahre nach Christus
geschrieben wurde, und sind daran jämmerlich ge-
scheitert. Paul L. Maier schreibt: »Behauptungen, das
Christentum habe seinen Ostermythos in einem län-
geren Zeitraum ersonnen oder die Quellen seien viele
Jahre nach dem Ereignis geschrieben worden, sind
einfach keine Tatsachen.«174
In einer Analyse eines großen Teils der Kritik am
Neuen Testament schrieb William Albright: »Nur mo-
derne Wissenschaftler, denen sowohl die historische
Methode, als auch der Überblick fehlt, können ein sol-
ches Gespinst von Spekulationen weben wie das, mit
dem einige Kritiker die Tradition des Evangeliums

111
umgeben haben.« Albrights eigener Schluß ist, daß
»ein Zeitraum von 20 oder 50 Jahren zu kurz ist, um
irgendeine merkliche Verfälschung des wesentlichen
Inhalts und sogar Wortlauts der Reden Jesu zu er-
lauben«.175
Dr. J. N. D. Anderson folgert, daß es »fast sinnlos ist,
von Legenden zu sprechen, wenn man es mit den
Augenzeugen selbst zu tun hat«.176

Die Theorie von der geistigen


Auferstehung
Eine vierte Theorie mit »belegtem Grab« vermutet,
daß der Körper Christi im Grab verweste und daß sei-
ne wirkliche Auferstehung geistiger Art war. Eine gei-
stige Auferstehung ohne den physischen Körper wäre
aber im Sinne des palästinischen Judaismus über-
haupt keine Auferstehung. Dr. J. W. Drane stellt fest,
es sei im pharisäischen Judaismus »ziemlich sicher,
daß die Erwartung einer allgemeinen Auferstehung
im palästinischen Kontext sich eine Wiederherstellung
des Körpers vorstellte, der im wesentlichen identisch
177
war mit dem, der ins Grab gelegt wurde«. Drane
weist darauf hin, daß »eine mehr geistige Aufer-
stehung oft in Betracht gezogen wurde, manchmal in
Verbindung mit der griechischen Idee«.178
Jesus selbst zerstörte die Theorie von der »geistigen
Auferstehung« völlig. Als seine Jünger, erschreckt
durch seinen Anblick, dachten, sie sähen einen Geist,
ermahnte Jesus sie: »Seht meine Hände und meine
Füße, daß ich es selbst bin; betastet mich und seht,
denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr seht,
daß ich habe.«179 Später aß Jesus Fisch mit seinen

112
Anhängern und zeigte auch damit, daß er aus Fleisch
und Knochen war. Matthäus berichtet, als sie Jesus
begegneten, umfaßten sie seine Füße und beteten ihn
an.180 Man packt nicht die Füße eines Geistes.
Diese Erklärung läßt unsere beiden Forschungsprinzi-
pien völlig außer acht. Die Tatsachen entsprechen
auch nicht ansatzweise dieser Theorie, und sie wer-
den in eine vorgefaßte Meinung gezwungen.
Diese Theorie ignoriert auch das Verhalten der römi-
schen Wache und des jüdischen Hohenpriesters, der
die Soldaten bestach und sich die Geschichte aus den
Fingern sog, die Jünger hätten den Leib Jesu gestoh-
len. Schließlich mißachtet sie auch das leere Grab, die
Grabtücher usw.

Die Halluzinationstheorie
Die bei weitem verbreitetste Theorie mit einem
»belegten Grab«, um die Auferstehung Christi nicht
anzuerkennen, behauptet, daß die Menschen nur
glaubten, Christus gesehen zu haben. In Wirklichkeit
hatten sie Halluzinationen. Auf diese Weise können
alle Erscheinungen nach der Auferstehung geleugnet
werden.

Definition von Halluzinationen


Könnte diese Halluzinationstheorie mit den Tatsachen
um die vielen Erscheinungen Christi vor verschiede-
nen Einzelpersonen in Einklang stehen?
Das Wort Halluzination ist eine eingedeutschte Form
des lateinischen Ausdrucks alucination, was bedeutet

113
»eine Wanderung des Geistes, leeres Gerede, Ge-
schwätz«.181 Zum Fachausdruck in der Psychologie
und Medizin wurde das Wort Halluzination nicht vor
dem 19. Jahrhundert.182 Die Doktoren Sarbin und
Juhaz wiesen darauf hin, daß Halluzination »vielleicht
einzigartig ist unter den psychiatrischen Begriffen, da
er im wesentlichen seit dem späten 19. Jahrhundert
bis heute unverändert geblieben ist«.183

Das offizielle Wörterbuch der Amerikanischen Psy-


chiatrischen Vereinigung definiert eine Halluzination
als »eine falsche Sinneswahrnehmung bei Abwesen-
heit eines tatsächlichen äußeren Reizes«.184 Das »Psy-
chiatrische Wörterbuch« definiert sie als »eine schein-
bare Wahrnehmung eines äußeren Gegenstandes,
wenn kein solcher Gegenstand vorhanden ist«.185 In
einem Aufsatz mit dem Titel »Wahrnehmbarkeit von
hypnotischen visuellen Halluzinationen« definiert Dr.
J. P. Brady von der Abteilung für Psychiatrie der Uni-
versität von Pennsylvania, Medical School, sie als »die
Wahrnehmung von Gegenständen oder Lichtmustern,
die objektiv nicht vorhanden sind«.186

Diese verschiedenen Definitionen, plus psychologi-


sche und medizinische Beobachtungen, stimmen alle
darin überein, daß eine Halluzination ein scheinbarer
Sehvorgang ist, für den es keinen entsprechenden
äußeren Gegenstand gibt. Der Sehnerv ist nicht durch
äußere Lichtwellen oder Vibrationen des Äthers sti-
muliert worden, sondern wurde durch eine rein psy-
chologische innere Ursache gereizt.187 Die Doktoren
Sarbin und Juhaz stimmen darin überein, daß »aus
der Sicht der urteilenden Person der Halluzinierende
sich etwas einbildet, aber behauptet, es wahrzuneh-
men; er reagiert auf Reize, die nicht vorhanden
sind«.188

114
Nur bestimmte Menschen
Warum ist die Halluzinationstheorie so schwach?
Erstens, sie steht in Widerspruch zu verschiedenen
Bedingungen, die nach übereinstimmender Meinung
der meisten Psychiater und Psychologen vorhanden
sein müssen, um eine Halluzination zu haben. Wenn
die Erscheinungen Christi diesen wesentlichen Bedin-
gungen nicht entsprechen, ist es falsch, sie als Halluzi-
nationen zu bezeichnen.
Das wichtigste Prinzip ist, daß im allgemeinen nur
bestimmte Arten von Menschen Halluzinationen
haben – gewöhnlich nur paranoide oder schizophrene
Personen, wobei Schizophrene die empfänglichsten
sind.
Im Neuen Testament haben wir jedoch ganz verschie-
dene Arten von Menschen, mit unterschiedlichem
Hintergrund, in unterschiedlichen Stimmungen und
mit unterschiedlicher Bildung.

Sehr persönlich
Zweitens sind Halluzinationen an das Unterbewußt-
sein des Einzelnen gebunden und an seine speziellen
früheren Erfahrungen, was es sehr unwahrscheinlich
macht, daß mehr als zwei Personen dieselbe Halluzi-
nation zur gleichen Zeit haben könnten. Christus ist
vielen Menschen erschienen, und die Beschreibungen
der Erscheinungen enthalten viele Einzelheiten, so
daß die Psychologen sie als realistisch ansehen.
Christus aß auch zusammen mit denjenigen, denen er
erschien.189 Und er wies nicht nur seine Wunden
vor,190 sondern ermutigte auch zu einer näheren
Untersuchung. Eine Illusion setzt sich nicht hin und

115
ißt mit ihnen und kann nicht von verschiedenen Per-
sonen nach Belieben untersucht werden.

Eine Halluzination ist ein sehr persönliches Ereignis –


eine rein subjektive Erfahrung ohne jeglichen äußeren
Bezug oder Gegenstand. Wenn schon nicht zwei Men-
schen dieselbe Vision ohne äußere Einwirkung her-
vorrufen oder aufrechterhalten können, wie sollten
mehr als 500 das gleichzeitig können? Das ist nicht
nur unpassend für dieses Prinzip der Halluzina-
tionen, sondern widerspricht ihm vollkommen. Die
vielen angeblichen Halluzinationen wären ein viel
größeres Wunder als das Wunder der Auferstehung.
Diese Tatsachen machen die Theorie, daß die Erschei-
nungen Christi Halluzinationen seien, lächerlich.

Eine falsche Reaktion


Ein weiteres Prinzip ist, daß eine Illusion eine irrtüm-
liche Wahrnehmung bzw. eine falsche Reaktion auf
eine Sinnesreizung darstellt. Das widerspricht allen
Erscheinungsberichten von denen, die Christus ge-
sehen haben.191

Keine günstigen Umstände


Ein weiteres wichtiges Merkmal der Halluzinationen
ist, daß gewöhnlich die Möglichkeiten dafür, wann
und wo sie auftreten können, beschränkt sind. In den
Situationen des Neuen Testaments fehlen die für
Halluzinationen günstigen Umstände. Und die Er-
scheinungen, von denen berichtet wird, sind viel
mehr als nur kurze Blicke. Die Zeit war ein Faktor. Es
gab 15 verschiedene Erscheinungen – einmal vor über
500 Menschen.

116
Betrachten Sie die große Anzahl verschiedener Zeiten
und Orte: Eine Erscheinung fand am frühen Morgen
vor den Frauen am Grab statt; eine andere auf der
Straße nach Emmaus, gefolgt von mehreren privaten
Gesprächen am hellichten Tag; eine weitere am See,
eines Morgens früh. Die Unterschiedlichkeit der Zei-
ten und Orte von Christi Erscheinungen entkräftet die
Hypothese, sie seien bloße Visionen gewesen.

Keine Erwartung
Ein fünftes Prinzip ist, daß Menschen mit Halluzina-
tionen eine hoffnungsvolle Erwartung haben, so daß
ihre Wünsche zum Vater ihrer Gedanken und Hallu-
zinationen werden. Wenn wir die Jünger betrachten,
so war das letzte, was sie erwarteten, eine Aufer-
stehung. Sie dachten, Christus sei gekreuzigt und
begraben worden. Das war das Ende.

Der verstorbene Theologe Paul Little machte eine


scharfsinnige Beobachtung hinsichtlich der erwar-
tungsvollen Haltung der angeblich »Halluzinieren-
den«: »Maria kam am ersten Ostersonntagmorgen mit
Spezereien in der Hand zum Grab. Warum? Um den
toten Körper des Herrn, den sie liebte, zu salben. Sie
erwartete offensichtlich nicht, ihn von den Toten auf-
erstanden zu finden. Auch die Jünger fürchteten sich,
als der Herr ihnen schließlich erschien, und glaubten,
einen Geist zu sehen.«192

Nicht genug Zeit


Halluzinationen treten gewöhnlich über einen län-
geren Zeitraum auf, mit erkennbarer Regelmäßigkeit.
Interessant an der Anwendung dieses Prinzips auf die

117
Situation des Neuen Testaments ist, daß die Er-
scheinungen zu einem plötzlichen Ende kamen. Sie
hörten alle gleichzeitig auf, abgesehen von der Er-
scheinung Christi vor dem Apostel Paulus, deren Um-
stände und Bedingungen völlig andere waren.

Entspricht nicht den Tatsachen


Ein letztes Prinzip ist, daß Halluzinationen keinen
Bezug zur objektiven Realität haben. Die Halluzina-
tionstheorie berücksichtigt in keiner Weise das leere
Grab, das gebrochene Siegel, die Wacheinheiten und
besonders die nachfolgenden Aktivitäten der Hohen-
priester.
Ich bin von der Oberflächlichkeit der Halluzinations-
theorie überzeugt. Die oben genannten fünf Theo-
rien – unbekanntes Grab, falsches Grab, Legende, nur
geistige Auferstehung und Halluzinationen – sind
Versuche, die Auferstehung zu leugnen.

118
Zusammenfassung
Zwei wichtige Prinzipien sind zu befolgen, um zu
erklären, was am Grab Jesu Christi am ersten Ostertag
geschah:
1. Die Erklärung muß alle bekannten Fakten zu den
Ereignissen um die Auferstehung einbeziehen.
2. Die Zeugnisse dürfen nicht einer vorgefaßten Mei-
nung angepaßt werden. Im Laufe der Geschichte
sind, um die Auferstehung wegzuerklären, fünf
natürliche Theorien vorgebracht worden, die von
der Voraussetzung ausgehen, daß das Grab belegt
blieb:
a) Die Theorie vom unbekannten Grab behauptet,
daß die Henker den Leib Jesu in ein unbekann-
tes Massengrab warfen.
b) Die Theorie vom falschen Grab besagt, daß die
Jünger ein anderes, leeres Grab irrtümlich für
Christi Grab hielten.
c) Die Legendentheorie behauptet, daß die Erzäh-
lungen von der Auferstehung Christi erst viele
Jahre später entstanden seien.
d) Die Theorie von der geistigen Auferstehung
behauptet, daß die Auferstehung Christi nur
geistig war – sein Körper verging im Grab.
e) Die Halluzinationstheorie unterstellt, daß alle
Erscheinungen Christi nach der Auferstehung
nur halluzinatorische Täuschungen waren.
Keine dieser fünf Theorien befolgt die beiden
wichtigen Grundprinzipien, um zu erklären,
was geschehen ist.

119
Eine Theorie ist so gut
wie die andere

Historische Tatsache: Ein leeres Grab


Nun müssen wir uns mit den natürlichen Erklärungen
befassen, die auf der Realität eines leeren Grabes
beruhen. Ganz offensichtlich war das Grab an jenem
Morgen nach der Kreuzigung Christi, seinem Tod
und Begräbnis, leer. Die jüdischen Führer sind im
Laufe der Jahre vieler Dinge beschuldigt worden, aber
selten war Dummheit darunter.

Niemand wies den toten Leib Jesu vor


Der Rat und die Hohenpriester waren sowohl ge-
schickte Dialektiker als auch praktische Politiker. In
ihrem Umgehen mit Pilatus waren sie brillant. Wenig
Geschick wäre notwendig gewesen, mit den Anhän-
gern Christi fertig zu werden, hätten sie gewußt, wo
sein Leib war. Wäre der Leib Christi noch im Grab
gewesen, als seine Anhänger begannen, von der Auf-
erstehung zu predigen, hätten die jüdischen Behörden
lediglich seinen Leib vorweisen müssen. Die Jünger
wären für immer zum Schweigen gebracht worden.
Stattdessen brachten die jüdischen Behörden die Apo-
stel mit Gewalt vor den jüdischen Rat und bedrohten
sie mit dem Tode, falls sie nicht aufhören sollten, den
auferstandenen Christus zu verkünden.193 Die Juden
waren nicht in der Lage, den Leib Christi vorzuwei-
sen. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Sie konnten
keinen Leichnam aus einem leeren Grab holen.

121
Man muß daran denken, daß die Feinde Christi und
die römische Sicherheitseinheit die letzten waren, die
seinen Leib vor der Auferstehung in ihrer Gewalt
hatten.194

Jüdische Behörden wütend


Dr. Bill White ist verantwortlich für das Gartengrab in
Jerusalem, das viele für den Begräbnisort Christi hal-
ten. White stellt fest, daß »die jüdische Hierarchie
wütend darüber war, daß die Apostel von der Aufer-
stehung predigten. Sie taten alles in ihrer Macht Ste-
hende, um zu verhindern, daß diese Botschaft sich
ausbreitete, aber ihre Bemühungen waren vergeblich.
Wenn der Leib Jesu noch im Grab gelegen wäre, wo
Joseph von Arimathia ihn niedergelegt hatte, was
wäre eine einfachere und vernichtendere Wider-
legung der Behauptungen der Apostel gewesen, als
der Bevölkerung das Grab Jesu zu zeigen, es zu öffnen
und den gekreuzigten Leib dieses selbsternannten
Messias zu exhumieren?«195

Beasley-Murray fügt dem oben Gesagten noch eine


scharfsinnige Beobachtung hinzu: »Es scheint pas-
senderweise übersehen worden zu sein, daß die Tau-
sende derer, die sich in der Anfangszeit durch die
Predigt von der Auferstehung zum Christentum
bekehrten, alle Juden waren – entweder Bewohner
oder Besucher Jerusalems. Diese akzeptierten eine
revolutionäre Lehre, die durch einen Spaziergang
von wenigen Minuten zu einem Garten gerade außer-
halb der Stadtmauern zu erschüttern gewesen wäre.
Weit davon entfernt, sie anzuzweifeln, verbreiteten
sie alle miteinander enthusiastisch die neue Lehre
nah und fern. Jeder einzelne dieser ersten Konver-

122
titen war ein Beweis für das leere Grab – aus dem ein-
fachen Grund, daß sie niemals hätten Jünger werden
können, hätte das Grab noch den Leib Jesu ent-
halten.«196
Eine Sekretärin in Jerusalem hätte in ihrer Mittags-
pause das leere Grab bestätigen oder widerlegen kön-
nen. Es ist unwahrscheinlich, daß die Verkündigung
eines auferstandenen Christus auch nur eine Minute
hätte aufrechterhalten werden können, wenn nicht
sowohl die Juden als auch die Christen überzeugt
gewesen wären, daß es überwältigende Beweise für
das leere Grab gab. Das leere Grab war »zu offenkun-
dig, um geleugnet zu werden«.
Paul Althaus stellt fest, daß die Auferstehung »nicht
einen Tag, nicht eine Stunde hätte aufrechterhalten
werden können, wenn das Leersein des Grabes nicht
eine für alle Betroffenen feststehende Tatsache gewe-
197
sen wäre«.

Positiver Beweis
Dr. Paul Maier stellt aus historischer Sicht fest: »Wenn
man alle Zeugnisse sorgfältig und fair abwägt, ist es
nach den Gesetzen der historischen Forschung tat-
sächlich gerechtfertigt, zu schließen, daß das Grab des
Joseph von Arimathia, in dem Jesus bestattet war, am
Morgen des ersten Ostertages wirklich leer war. Und
nicht die Spur eines Beweises ist bisher in litera-
rischen Quellen, Inschriften oder in der Archäologie
gefunden worden, die diese Feststellung widerlegen
würde.«198 Wenn wir uns die Theorien ansehen, die
auf einem leeren Grab basieren, wollen wir uns an die
beiden wichtigsten Prinzipien der historischen For-
schung erinnern:

123
1. Jede Erklärung muß alle Fakten einbeziehen.
2. Man darf die Zeugnisse nicht in eine vorgefaßte
Form pressen, sondern muß die Tatsachen für sich
selber sprechen lassen.

Von den Jüngern gestohlen


Die erste – und die herausragendste – Theorie mit lee-
rem Grab lautet, daß die Jünger oder Anhänger Jesu
seinen Leib stahlen und die Auferstehungsgeschichte
erfanden.

Die Wache bestochen


Diese Theorie wurde sogar von Matthäus berichtet.
Doch sie war so offensichtlich falsch, daß er sich nicht
einmal die Mühe machte, sie zu widerlegen. Matthäus
schreibt: »Einige Wächter liefen vom Grab zurück in
die Stadt und meldeten den Hohenpriestern, was ge-
schehen war.« Wie wir schon früher sahen, ging die
römische Wache sofort zum jüdischen Hohenpriester,
weil sie wußte, daß sie Schwierigkeiten bekommen
hätte, wäre sie zu Pilatus gegangen. Sie wußte, daß
der jüdische Rabbi beim Statthalter politischen Ein-
fluß hatte, so gingen die Soldaten zuerst zu ihm, um
Schutz zu suchen. Das spricht dafür, daß es nicht die
Tempelpolizei war, die das Grab bewachte. Der Hohe-
priester hätte seine eigenen Männer nicht bestochen,
um eine Lüge zu verbreiten. Er hätte einfach befohlen:
»Tut es, oder es kostet euch den Kopf.«
Matthäus fährt fort: »Während sie aber hingingen, sie-
he, da kamen einige von der Wache in die Stadt und

124
verkündeten den Hohenpriestern alles, was gesche-
hen war. Und sie versammelten sich mit den Ältesten
und hielten Rat; und sie gaben den Soldaten reichlich
Geld und sagten: ›Sprecht: Seine Jünger kamen bei
Nacht und stahlen ihn, während wir schliefen.‹ Und
wenn dies dem Statthalter zu Ohren kommen sollte,
so werden wir ihn beschwichtigen und machen, daß
ihr ohne Sorge seid.«199
Justin spricht in seinem »Dialog gegen Trypho«
davon, daß die Geschichte noch immer erzählt werde:
»… ein gewisser Jesus, ein Betrüger aus Galiläa, den
wir gekreuzigt haben; aber seine Jünger stahlen ihn in
der Nacht aus dem Grab, in das er gelegt worden war,
nachdem man ihn vom Kreuz gelöst hatte, und jetzt
betrügen sie das Volk, indem sie behaupten, er sei von
den Toten auferstanden und in den Himmel aufge-
stiegen.«
Diese Erklärung der Ereignisse nach dem Tod und
Begräbnis Jesu gibt den Juden schwerwiegende Pro-
bleme auf. Tatsächlich zeigt dieser schwache Versuch
der Behörden, die neue christliche Bewegung auszu-
merzen, wie verzweifelt sie waren.

Würde vor Gericht nicht standhalten


Das erste Problem mit dieser Theorie ist fast komisch.
Wenn die römische Wache eingeschlafen war, wie
konnten sie dann wissen, daß es die Jünger waren, die
den Leichnam gestohlen hatten? Jeder Anwalt der
Verteidigung hätte mit Vergnügen den Hauptmann
der Wache zum Kreuzverhör in den Zeugenstand ge-
holt. Eine solche Behauptung wäre nicht nur vor
Gericht ausgelacht worden; die Morgenzeitungen hät-
ten die Behörden dafür »gekreuzigt«, daß sie Steuer-

125
gelder ausgaben, um einen solchen Fall auch nur
zuzulassen.

Schlafen sehr unwahrscheinlich


Das zweite Problem ist ebenso komisch. Der bloße
Gedanke, daß die Wacheinheit eingeschlafen sein
soll, muß Stirnrunzeln hervorrufen. Sie werden sich
erinnern, daß die Wache hoch diszipliniert war.
Dr. George Currie, der Historiker, weist darauf hin,
daß die Furcht vor Strafe eine »tadellose Aufmerk-
samkeit im Dienst hervorrief, besonders bei den
Nachtwachen«.200

Diese Sicherheitseinheit war eine Kampfmaschine.


Wenn die Jünger irgend etwas versucht hätten, wäre
es ein »Sechs-Sekunden-Krieg« geworden. Ein einzi-
ger Soldat wäre mit der ganzen Gruppe der Jünger
fertiggeworden. Er hätte sie mit einer Hand in die
Flucht geschlagen. Und Matthäus erzählt uns von der
Feigheit der Jünger. Als Jesus im Garten Gethsemane
festgenommen wurde, »verließen ihn die Jünger alle
und flohen«.201

Römische Wache müßte taub gewesen sein


Auch das dritte Problem hat seine Schwachstelle. Die
Lage des außerordentlich großen Steins – aufwärts
und weg vom ganzen Grab bewegt – macht es sehr
schwer, die Idee zu verteidigen, die gesamte Wachein-
heit habe all das verschlafen. Wenn die Jünger hätten
eindringen, um die schlafenden Wachen herumschlei-
chen, dann den Stein beiseite rollen und den Leib Jesu
stehlen wollen, warum sollten sie dann einen 1 1/2 bis
2 Tonnen schweren Stein einen Hang hinaufbewegen,

126
weg von dem ganzen massiven Grab, in eine solche
Lage, daß es aussah, als habe jemand ihn aufgehoben
und weggetragen?
Die Soldaten hätten Watte in den Ohren und noch
Ohrschützer darüber haben müssen, um diesen rol-
lenden Stein nicht zu hören. Ein kleines Erdbeben
wäre allgemein registriert worden! Man muß die Lage
des Steins erklären, gleichgültig, welche Theorie man
aufbringt.

Zu ehrenhaft für Betrug


Ein viertes Problem mit der Theorie, die Jünger hät-
ten den Leib Jesu gestohlen, ist, daß diese Hand-
lungsweise allem widersprechen würde, was in der
Geschichte über sie geschrieben worden ist. Sie
waren ehrenwerte Männer von hohem moralischem
Stand. Der Historiker Edward Gibbon weist in seiner
Analyse vom Aufstieg und Fall des Römischen Rei-
ches auf die »reine aber strenge Moral der ersten
Christen«202 hin.
Die Verfechter dieser Diebstahls-Theorie müßten be-
haupten, daß die Anhänger Christi nicht nur den
Menschen eine Lüge aufbanden – ein Gedanke, der
vollkommen dem widersprach, was ihr Meister lehrte
und wofür er gestorben war –, sondern daß sie auch
den Rest ihres Lebens fortfuhren, die Lüge von einem
auferstandenen Christus zu verkünden. Sie hätten all
das getan als Feiglinge, die zu mutigen Männern wur-
den, die als Märtyrer für ihre Botschaft starben mit
dem Wissen, daß alles nur eine Erfindung war.
Doch in Wirklichkeit waren sie bereit, für die verkün-
dete Botschaft der Auferstehung Gefängnis, Schläge
und einen schrecklichen Tod auf sich zu nehmen.

127
Nicht einer von ihnen hat jemals den Herrn geleugnet
oder seinen Glauben, daß Christus auferstanden war,
widerrufen.
Das ist ohne Beispiel in der Geschichte. Und es ist
noch erstaunlicher, wenn man sich klarmacht, daß,
wenn es ein Betrug ihrerseits gewesen wäre, nicht ein
einziger jemals unter dem Druck zusammenbrach.
Selbst angesichts des Todes gestanden sie niemals
ihren Betrug, um ihr Gewissen zu erleichtern.
Dr. Simon Greenleaf, ein berühmter Rechtswissen-
schaftler von Harvard, stellt überzeugend fest, daß
die Apostel unter dem Druck zusammengebrochen
wären, wenn Jesus Chistus nicht von den Toten aufer-
standen wäre.203
Der britische Rechtswissenschaftler Dr. J. N. D. An-
derson sagt, daß diese Theorie »allem vollkommen
widersprechen würde, was wir über die Jünger wis-
sen: ihrer ethischen Lehre, der Art ihres Lebens, ihrer
Standhaftigkeit in Leid und Verfolgung, noch würde
diese Theorie auch nur im Ansatz ihre dramatische
Verwandlung von niedergeschlagenen und mutlosen
Flüchtlingen in Zeugen erklären, die keine Opposition
zum Schweigen bringen konnte.«204
Diese Vorstellung ist so weit hergeholt, daß selbst
Dr. D. F. Strauss, ein ausgesprochener Gegner des
Christentums, gestand: »Der Historiker muß anerken-
nen, daß die Jünger fest daran glaubten, daß Jesus
auferstanden war.«205 Der jüdische Gelehrte Dr. Jo-
seph Klausner räumt ein, daß die Jünger zu ehrenhaft
waren, um einen solchen Betrug auszuführen.206
Das letzte Problem mit dieser Theorie braucht kaum
eine Erläuterung. Wenn die Jünger den Leib Christi
gestohlen hätten, wie könnte man dann die vielen

128
Erscheinungen Christi nach der Auferstehung
erklären – besonders da sie einmal vor über 500 Men-
schen stattfand?

Behörden stahlen den Leib Jesu


Eine weitere, ähnliche Theorie lautet, daß die römi-
schen oder jüdischen Behörden den Leib Jesu in
Sicherheit brachten, damit niemand einen Betrug mit
einer angeblichen Auferstehung von den Toten bege-
hen konnte.

Sie würden ihr eigenes Grab graben


Das klingt gut, solange man nicht innehält und fragt:
»Warum sollten die Behörden genau das tun, was all
ihre Probleme verursachte?« Die Jünger gingen zu-
rück nach Jerusalem um zu predigen: »Christus ist
auferstanden!« Wenn das, was sie lehrten, falsch war,
brauchte nur jemand den toten Körper vorzuweisen.
Wo war das Dementi? Warum sagten die Behörden
nicht: »Das ist Unsinn! Wir gaben die Befehle, den
Leib fortzubringen.« Und wenn das nicht ausreichte,
warum riefen sie dann nicht die als Zeugen auf, die
den Leib fortgebracht hatten? Oder warum brachten
sie die Zweifler nicht einfach zum neuen Ruheplatz?
Oder zeigten ihnen ihren »Ablieferungsschein«?
Noch eine letzte Möglichkeit: Warum legten sie den
Leib Christi nicht auf einen Karren und zogen damit
die Via Dolorosa entlang? Diese öffentliche Zurschau-
stellung hätte das Christentum getötet – nicht erst in
der Wiege, sondern im Mutterleib. Es hätte niemals
ein Christentum gegeben.

129
Es gibt nur eine vernünftige Antwort auf die oben
gestellte Frage: Sie konnten den Leib nicht vorweisen.
Die Behörden hatten keine Ahnung, wo er war. Das
Christentum ist ein körperloser Glaube.

Ein stiller Alarm


Über den Aufenthaltsort des Leibes Jesu könnte man
zu dem Schluß kommen, daß »das Schweigen der
Juden lauter spricht als die Stimme der Christen«.207
Dr. John Warwick Montgomery erklärt: »Es übersteigt
die Grenzen der Glaubwürdigkeit, daß die frühen
Christen eine solche Geschichte erfunden und dann
denjenigen gepredigt haben sollen, die sie leicht hät-
ten widerlegen können, indem sie einfach den Leib
Jesu vorwiesen.«208
Ein muslimischer Student, der in Uruguay studierte,
sagte mir während einer Diskussion über die Aufer-
stehung Christi scherzhaft: »Ihr armen Christen, ihr
wißt nicht, wohin ihr geht! Wir gehen zum Grab unse-
res Meisters, und wir haben seinen Leichnam. Ihr geht
zum Grab eures Meisters und es ist ….«
Ich bemerkte seine Verwirrung und sagte: »Sprechen
Sie weiter! Sagen Sie es! Es ist leer!« O, wie gerne hätte
ich seinen Gesichtsausdruck mit einer Sofortbild-
kamera festgehalten. Zum ersten Mal wurde diesem
Studenten die Bedeutung der Tatsache bewußt, daß
das Grab leer war.

Wiederbelebungstheorie
Die nächste Theorie schlägt nahezu dem Faß den
Boden aus. Sie wird als »Ohnmachtstheorie« bezeich-

130
net. Diese Ansicht war bei den Rationalisten des
18. Jahrhunderts populär. Heute ist sie wieder an vie-
len Universitäten zu finden, ebenso bei einer musli-
mischen Sekte, bekannt als Ahmedija, wenn auch in
leicht abgewandelter Form.

Er wurde einfach ohnmächtig


Die »Ohnmachts«geschichte geht ungefähr so: Jesus
starb nicht wirklich am Kreuz. Es stimmt, daß er ans
Kreuz genagelt wurde und Schock, Schmerzen und
Blutverlust erlitt. Aber statt zu sterben, wurde er nur
vor Erschöpfung ohnmächtig. Die Jünger, die ihn für
tot hielten, bestatteten ihn lebendig. Sie wurden leicht
irregeführt, da ihre medizinischen Kenntnisse in
damaliger Zeit nicht groß waren. Das kalte Grab, in
das er gelegt wurde, belebte ihn wieder. Seine Jünger
waren so unwissend, daß sie nicht glauben konnten,
er sei nur wiederbelebt worden, sondern darauf be-
standen, er sei von den Toten auferstanden.
Diese Theorie würde besagen:
1. Jesus machte sechs Prozesse durch – drei römische
und drei jüdische;
2. er wurde fast unbeschreiblich mit dem römischen
Flagrum geschlagen;
3. er war so schwach, daß er nicht sein eigenes Pati-
bulum, den hölzernen Kreuzbalken, tragen konnte;
4. seine Hände und Füße wurden von Nägeln
durchbohrt, als er gekreuzigt wurde;
5. die Römer stießen einen Speer in eine Seite, und
Augenzeugen sagten: »Blut und Wasser floß her-
aus«, ein Zeichen des Todes;

131
6. vier Henker bestätigten seinen Tod – sie müssen
sich alle geirrt haben;
7. ungefähr 100 Pfund Spezereien und eine klebrige
Substanz umgaben seinen Körper – er muß durch
all das hindurch geatmet haben;
8. er wurde in ein kaltes, feuchtes Grab gelegt;
9. ein großer Stein wurde vor den Eingang gerollt;
10. eine römische Wache wurde dort postiert und
11. ein Siegel wurde vor dem Eingang angebracht.
Dann geschah, nach dieser Theorie, eine unglaubliche
Sache. Die kühle, feuchte Luft des Grabes tötete ihn
nicht, sondern heilte ihn. Er befreite sich aus seinen
Gewändern, stieß den Stein beiseite, kämpfte sich
durch die Wachen und erschien kurz darauf seinen
Jüngern als Herr des Lebens.

Ein größeres Wunder


Diese Hypothese ignoriert die Fakten so vollständig,
daß es schwer zu glauben ist, daß sie eine populäre
Erklärung unter den Rationalisten des 18. Jahrhun-
derts gewesen sein soll.
Hinsichtlich der Wahrheit dieser Theorie stellt
E. LeCamus geschickt aber sehr logisch fest: »Das
wäre noch ein größeres Wunder als die Auferstehung
selbst.«209

Meinung eines Skeptikers


Dr. David Strauss war einer der erbittertsten Gegner
der übernatürlichen Elemente in den Evangelien und
ein Mann, dessen Werke viel taten, um den Glauben

132
an Christus zu zerstören. Dieser Mann gab, trotz all
seiner bösartigen Kritiken und seinem hartnäckigen
Verleugnen alles Übernatürlichen, jedem Gedanken
daran, daß Jesus nur aus einer Ohnmacht erwacht sei,
den Todesstoß.
Er sagte: »Es ist unmöglich, daß ein Wesen, das halb-
tot aus einem Grab gestohlen worden war, das
schwach und krank herumkroch, das Verbände, Stär-
kung und Schonung brauchte und das zumindest
noch an seinen Leiden zu tragen hatte, den Jüngern
den Eindruck hätte vermitteln können, er sei der Sie-
ger über Tod und Grab, der König des Lebens, ein
Eindruck, der die Grundlage für die künftige Vereh-
rung bildete. Eine solche Wiederbelebung hätte nur
den Eindruck schwächen können, den er in Leben
und Tod auf sie gemacht hatte, hätte aber auf keinen
Fall ihren Kummer in Enthusiasmus verwandeln, ihre
Verehrung zu Anbetung erheben können.«210

Die Passah-Komplott-Theorie
Eine moderne Abwandlung der Ohnmachtstheorie ist
von Hugh Schoenfield in seinem Werk »The Passover
Plot« vorgebracht worden.
Nach Schoenfield glaubte Jesus, der Messias zu sein,
und stellte daher einen genauen Plan auf, um das zu
arrangieren, was seine Auferstehung zu sein schien.
Jesus zog Joseph von Arimathia und einen anonymen
jungen Mann ins Vertrauen. Er kannte die vielen Pro-
phezeiungen des Alten Testaments über den Messias
und führte sein Leben so, daß er diese Voraussagen
erfüllen und den Geist der Menschen manipulieren
konnte.

133
Jesus arrangierte, wie Schoenfield sagte, einen vor-
getäuschten Tod am Kreuz durch Einnahme einer
Droge. Er erhielt die Droge, als ihm der Essig geboten
wurde.

Der Plan war, daß Joseph seinen Körper in eines sei-


ner Gräber bringen sollte. Wenn die Wirkung der
Droge nachließ, würde Jesus lebendig erscheinen und
sich als Messias offenbaren. Doch der Plan geriet
durcheinander, als die römische Wache unerwartet
einen Speer in seine Seite stieß. Er kam nur noch zeit-
weise zu Bewußtsein und starb schließlich. Vor dem
Morgengrauen wurden die sterblichen Überreste
schnell herausgenommen und beiseite geschafft,
damit das Grab leer war.

Der unbekannte junge Mann wurde dann, wie Schoen-


field sagte, von der emotional verwirrten Maria ver-
sehentlich für Jesus gehalten. Bei vier verschiedenen
Gelegenheiten wurde der mysteriöse junge Mann
von den verwirrten Jüngern als Christus identifiziert.
Weder Joseph von Arimathia, noch dieser junge
Mann, stellte jemals das Mißverständnis der Jünger
richtig. Diese »Erscheinungen« veranlaßten die An-
hänger Christi, hinauszugehen und die Welt zu ver-
ändern.

Einige Beobachtungen zum Komplott


Das Passahkomplott stellt die endgültige Verdrehung
der Geschichte und Manipulation der Tatsachen dar.
Dr. Samuel Sandmen vom »Hebrew Union College«
hat Schoenfields Schöpfung am besten zusammenge-
faßt: »Schoenfields phantasievolle Rekonstruktion läßt
jeden Funken eines Beweises vermissen. Meiner An-

134
sicht nach sollte dieses Werk für die bloße Kuriosität
angesehen werden, die es in der Tat ist.«211
Professor David Stanley von der Fordham-Universität
in New York und dem Regis-College in Toronto sagt:
»Im allgemeinen gehören die meisten dieser Ge-
schichten zum Sensationsjournalismus.«212
Der einzige Grund, aus dem ich diese Geschichte
erwähne, ist, daß viele Studenten und Professoren sie
im Zusammenhang mit der Auferstehung anführen.

Die Theorien bestimmen die Fakten


Das erste Problem in diesem Passahkomplott ist
Schoenfields dreistes Auswahlverfahren. Es ist ein
klassisches Beispiel für die Betrachtung von Zeugnis-
sen nach vorgefaßten Theorien und die Auswahl nur
solcher Fakten, die die eigene Ansicht stützen, und
das Weglassen aller anderen, und zwar mit keinem
anderen erkennbaren Kriterium als dem, daß es nicht
in das eigene Schema der Ereignisse paßt.
Nehmen wir zum Beispiel die Wache, die am Grab
postiert war. Schoenfield leugnet die Wache am Grab,
da Matthäus der einzige Verfasser des Neuen Testa-
ments ist, der davon berichtet. Die Überlegung
scheint zu sein, wenn nur ein einziger Verfasser ein
Ereignis erwähnt, kann man es übergehen. Schoen-
field akzeptiert jedoch die Geschichte von dem Speer-
stoß in Christi Seite. Sie stellt sogar eine der wichtig-
sten Voraussetzungen für seine Behauptung dar. Es
war, wie Schoenfield sagte, der Speer in Christi Seite,
der das Komplott scheitern ließ. Er hätte jedoch die
Geschichte vom Speer in der Seite Jesu genauso ver-
werfen müssen, da sie nur im Bericht des Johannes
erscheint.

135
So viele Probleme
Weitere Probleme entstehen, wenn wir
1. die vier Henker berücksichtigen, die notwendig
waren, um den Tod zu bestätigen;
2. die römische Wache, für deren Authentizität es
viele historische und literarische Belege gibt;
3. das römische Siegel;
4. die Größe des Steins;
5. die Erkenntnis, daß das Komplott Jesus in einen
ungeheuren Betrug verwickeln würde, der dem
Charakter Jesu und allem entgegenstände, was in
der Geschichte über Christus geschrieben worden
ist; und
6. die Veränderung in den Jüngern.
Dr. J. N. D. Anderson schreibt über Schoenfield: »Es
wird von uns verlangt, zu glauben, daß die skepti-
schen Jünger durch das Erscheinen dieses jungen
Mannes so verwirrt wurden, daß sie glaubten, Jesus
sei auferstanden. Und durch diese Verwirrung wur-
den sie so verwandelt, daß sie mit ihren Predigten
Jerusalem auf den Kopf stellten.«213
Und mit einem Federstrich sollten wir alle, bis auf
vier, Erscheinungen Christi vor Augenzeugen auslö-
schen, da sie nicht in die Theorie passen.
Die Erwähnung von 500 Zeugen durch Paulus wurde
ausgesprochen und niedergeschrieben, als die Mehr-
zahl dieser 500 Personen noch lebte und die Berichte
bestätigt oder widerlegt werden konnten. Wenn es
keine 500 Zeugen gegeben hätte, wäre Paulus aus den
Synagogen hinausgelacht und aus den Theatern hin-
ausgespottet worden. Stattdessen kamen aufgrund
seiner Predigten Tausende zu Christus.

136
Die Tatsachen sprechen lauter als die Theorien
Die natürlichen Theorien zur Erklärung der Auferste-
hung sind nun im Lichte all der Sicherheitsmaßnah-
men, die von den römischen und jüdischen Behörden
am Grab unternommen wurden, sorgfältig untersucht
worden.
Professor Paul L. Maier, ein Mann, der in der Analyse
historischer Argumente geübt ist, kommt zu dem
Schluß: »Keine dieser Theorien bietet irgendeine soli-
de Basis zur historischen Rekonstruktion dessen, was
am ersten Ostermorgen geschehen ist. Wenn man sie
redlich untersucht, erscheinen sie sehr phantastisch,
und sie alle werfen mehr Schwierigkeiten auf, als sie
lösen. Keine einzige Theorie erklärt alle berichteten
Phänomene. Dazu wäre eine unglaubliche Kombina-
tion mehrerer von ihnen notwendig. Das muß gesagt
werden, und zwar nicht aufgrund irgendeiner Basis
christlicher Apologetik, sondern nüchterner histo-
rischer Forschung.«214
Ich bin sicher, die jüdischen Hohenpriester müssen
viele Male gegrübelt haben: »Warum haben wir nur
jemals die Römer gebeten, das Grab zu sichern?« Sie
trafen so viele Maßnahmen, daß sie es schließlich
übertrieben und so ein bedeutsames Zeugnis für die
Auferstehung Jesu ablegten.

Er ist auferstanden!
Nur ein einziger Schluß zieht alle Tatsachen in
Betracht und paßt sie nicht vorgefaßten Meinungen
an. Es ist der Schluß, daß Christus tatsächlich auf-
erstanden ist – eine übernatürliche Tat Gottes in der
Geschichte.

137
Zusammenfassung
Jede bekannte historische Tatsache weist darauf hin,
daß das Grab Jesu Christi am dritten Tag leer war.

Vier natürliche Theorien sind vorgebracht worden,


um diese wegzuerklären:

1. Die erste Theorie behauptet schwach, daß die Jün-


ger die Auferstehung vortäuschten, indem sie den
Leib Jesu stahlen und hingingen, um für eine Lüge
den Märtyrertod zu sterben.

2. Die zweite behauptet, daß die Behörden den Leich-


nam stahlen, und läßt außer acht, warum sie ihn
nicht einfach zur Schau stellten, um zu beweisen,
daß die Jünger Unrecht hatten, wenn sie die Aufer-
stehung Christi predigten.

3. Die Wiederbelebungstheorie (manchmal als »Ohn-


machtstheorie« bezeichnet) argumentiert unglaub-
würdig, daß Christus, der von seinen Prozessen
und der Geißelung so schwach war, daß er nicht
einmal sein Kreuz selber tragen konnte, nur
scheinbar am Kreuz starb, von der kühlen Luft im
Grab wiederbelebt wurde, seine Grabtücher ab-
schüttelte, den Zwei-Tonnen-Stein wegrollte, die
römischen Wachen abwehrte und seinen Jüngern
als Herr des Lebens erschien.

4. Die »Passah-Komplott«-Variante dieser Theorie


behauptet, daß Christus plante, die Prophezei-
ungen über den jüdischen Messias zu erfüllen und
nur scheinbar am Kreuz sterben sollte. Doch der
ungeplante Speerstoß in seine Seite tötete ihn. Ein
unbekannter junger Mann wurde im folgenden
von Maria und den anderen Jüngern irrtümlich für

138
Jesus gehalten, und niemand stellte jemals ihren
Irrtum richtig.

Keine dieser natürlichen Theorien wird allen bekann-


ten Fakten um die Auferstehung Jesu Christi gerecht.

139
Der Indizienbeweis

Es gibt tatsächlich weitere Beweise für die körper-


liche Auferstehung Christi. Man nennt sie Indizien-
beweise. »Unmittelbare Beweise« betreffen die in
Frage stehende Tatsache selbst, wie z. B.: »Ist Chri-
stus von den Toten auferstanden?« Das »Random
House Dictionary of the English Language« ver-
mittelt die Bedeutung von Indizienbeweis am besten,
nämlich als »eine Tatsache, aus deren Vorhandensein
der Beweis für eine andere Tatsache entnommen
wird«.

Unmittelbarer Beweis und Indizienbeweis


Bei einem Raubüberfall zum Beispiel ist die Aussage
eines Zeugen, der gesehen hat, wie der Mann eine
Waffe zog und auf den Angestellten schoß, ein un-
mittelbarer Beweis.
Aber:
1. daß der Mann gesehen wurde, als er das Geschäft
unmittelbar vor dem Schuß betrat,
2. eine Quittung, die zeigt, daß er die Waffe gekauft
hat,
3. seine Fingerabdrücke auf der Waffe und auf der
Registrierkasse und
4. ein ballistischer Bericht, der zeigt, daß die Kugel
aus seiner Waffe kam,
all das sind Indizienbeweise.

141
Die Beweise häufen sich
Das Unvermögen irgendeines Indizienbeweises, eine
Tatsache endgültig zu beweisen, macht diesen Beweis
nicht weniger wertvoll.
Wie McCormick sagt, ein Ziegelstein ist keine Mauer,
aber kleine Beweisstücke summieren sich zu einem
festen Beweis.215 Vor einem Gericht ist der Indizienbe-
weis ebenso gültig wie der unmittelbare Beweis.216
Und oft ist ein starker Indizienbeweis vertrauenswür-
diger als ein unmittelbarer Beweis, da er nicht so
leicht gefälscht werden kann.
Es gibt Indizienbeweise, die ohne die Tatsache der
Auferstehung nicht zu erklären sind.

Indizienbeweis 1 – Die Kirche


Tatsache Nr. 1 ist der Ursprung und die Existenz der
Kirche. Der frühe Erfolg der christlichen Kirche ist ein
historisches Phänomen, das erklärt werden muß. Ihr
Ursprung kann unmittelbar in die Stadt Jerusalem in
Palästina um das Jahr 30 n. Chr. zurückverfolgt wer-
den. Sie blühte in der Stadt, in der Jesus gekreuzigt
und begraben worden war.
Glauben Sie, daß die frühe Kirche auch nur eine
Woche in ihrer feindlichen Umgebung überlebt hätte,
wenn Jesus Christus nicht von den Toten auferstan-
den wäre? Die Auferstehung ihres Gründers wurde
nur wenige Gehminuten von Josephs Grab entfernt
gepredigt. Als Ergebnis der ersten Predigt, unmittel-
bar nachdem ein auferstandener Christus bekundet
worden war, glaubten 3000.217 Kurz darauf waren es
schon weitere 5000. Hätten all diese Bekehrten gewon-

142
nen werden können, wenn Jesus nicht von den Toten
auferstanden wäre?
Dr. J. N. D. Anderson schließt aus den Beweisen, daß
die Kirche ihren Ursprung der Auferstehung ihres
Gründers von den Toten verdankt. Er fragt: »Gibt es
irgendeine andere Theorie, die den Tatsachen gerecht
wird?«218
Dr. Daniel Fuller stellt fest: »Die Kirche ohne Bezie-
hung zur Auferstehung ihres Gründers erklären zu
wollen, wäre genau so hoffnungslos, wie zu versu-
chen, die römische Geschichte ohne Beziehung zu
Julius Cäsar zu erklären.«219

Indizienbeweis 2 –
Sonntagsgottesdienst
Tatsache Nr. 2 ist das soziologische Phänomen des
christlichen Sonntags. Die Entscheidung, den »Tag
des Herrn« vom Sabbat (Samstag) auf den ersten Tag
der Woche (Sonntag) zu verlegen, ist wahrscheinlich
eine der bedeutsamsten Entscheidungen, die jemals
von einer Gruppe von Menschen in der Geschichte
getroffen wurde. Das wird besonders deutlich, wenn
man die Folgen betrachtet, die nach dem Glauben der
Juden eintreten würden, wenn sie unrecht gehabt
hätten.
Die frühen Christen waren fromme Juden und als sol-
che fanatisch darauf bedacht, den Sabbat einzuhalten.
Die Juden fürchteten sich, den Sabbat zu brechen. Sie
glaubten, sich den Zorn Gottes zuzuziehen, wenn sie
ihn brachen. Doch etwas geschah, das diese frommen
jüdischen Männer und Frauen veranlaßte, all den

143
Jahren religiöser Erziehung und Tradition den Rücken
zu kehren.
Sie verlegten ihren »Tag des Herrn« auf den Sonntag,
um den Tag der Auferstehung Jesu Christi zu ehren.
Ich kenne kein anderes historisches Ereignis, das
52mal im Jahr gefeiert wird.
Die vernünftigste Erklärung für all dies ist, daß Jesus
Christus ihnen nach seiner Auferstehung erschien.

Indizienbeweis 3 –
Verändertes Leben
Eine weitere Tatsache, die als Indizienbeweis die Auf-
erstehung Jesu betrifft, ist das psychologische Phäno-
men des veränderten Lebens.

Sie hatten keinen irdischen Gewinn


Das veränderte Leben dieser frühen christlichen Gläu-
bigen ist eines der eindrucksvollsten Zeugnisse für die
Tatsache der Auferstehung. Wir müssen uns selbst
fragen: Was motivierte sie dazu, überallhin zu gehen
und die Botschaft des auferstandenen Christus zu ver-
künden?
Hätte es sichtbare Vorteile gegeben, die ihnen aus
ihren Bemühungen entstanden wären – wie Ansehen,
Reichtum oder ein höherer sozialer Status – könnten
wir ihre Handlungen logisch erklären. Als Lohn für
ihre rückhaltlose und totale Hingabe an diesen »aufer-
standenen Christus« wurden diese frühen Christen
jedoch geschlagen, zu Tode gesteinigt, den Löwen
vorgeworfen, gefoltert, gekreuzigt und jeder erdenk-

144
baren Repressalie unterworfen, die sie am Reden hin-
dern sollte. Und doch waren sie die friedlichsten aller
Menschen, die ihren Glauben niemandem aufzwan-
gen. Eher gaben sie ihr Leben als letzten Beweis für
ihr vollkommenes Vertrauen in die Wahrheit ihrer
Botschaft.

Die am schwersten zu Überzeugenden


Da war die skeptische Familie Jesu.220 Seine Brüder
glaubten nicht an ihn. Sie waren verstört, als sie hör-
ten, wie ihr Bruder zu den Menschen sagte: »Ich bin
der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand
kommt zum Vater als nur durch mich« und »Ich bin
der Weinstock, ihr seid die Reben« und »Ich bin der
gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die
Schafe«.221
Was würden Sie tun, wenn Ihr Bruder das täte?
Da war Jakobus, sein Bruder. Er hielt sich in der
Gesellschaft der Pharisäer auf. Jakobus und seine Brü-
der verspotteten Jesus.
Aber nachdem Jesus jenen erniedrigenden Tod am
Kreuz erlitten und Schande über die Familie gebracht
hatte und begraben war, wo finden wir da diejenigen,
die am schwersten zu überzeugen waren – seine eige-
ne Familie?
Wir finden sie in dem Obergemach mit den Jüngern,
die Sendung des Heiligen Geistes erwartend.222 Nun,
wenn sie ihn verspottet hatten, als er noch lebte, was
war innerhalb weniger Tage geschehen, das ihr Leben
umkehrte?
Jakobus wurde ein Führer der frühen Kirche und
schrieb einen Brief mit den Worten: »Jakobus, Knecht
Gottes und des Herrn Jesus Christus.«223 Schließlich

145
starb Jakobus für die Sache Christi einen Märtyrertod
durch Steinigung.224 Was war geschehen?
Die beste Erklärung, die ich kenne, wird von Paulus
berichtet: »Danach erschien er Jakobus.«225

Seine feigen Anhänger


Was war mit den ängstlichen Jüngern Jesu? Als die
Behörden Jesus im Garten Gethsemane gefangennah-
men, »da verließen ihn die Jünger alle und flohen«.226
Während Christi Prozeß ging Petrus hin und verleug-
nete ihn dreimal.227 Nachdem Christus gekreuzigt
worden war, versteckten sich die ängstlichen Jünger
im Obergemach und verriegelten die Türen.228 Aber
innerhalb von Tagen geschah etwas, was diese Grup-
pe von feigen Anhängern total veränderte und sie zu
einer kühnen Schar von Enthusiasten machte, die dem
Märtyrertod ohne Furcht und Zögern begegneten.
Petrus, der Jesus verleugnet hatte, wurde für seine
beharrlichen Predigten vom »auferstandenen Chri-
stus« ins Gefängnis geworfen und später selber mit
dem Kopf nach unten gekreuzigt.
Was war geschehen? Die logischste Erklärung ist, daß
er Petrus und den Aposteln erschienen ist.229

Ein jüdischer Fanatiker bekehrt


Und was geschah mit Paulus, dem religiösen Verfol-
ger der Christen? Dieser jüdische Fanatiker haßte die
Anhänger Christi so sehr, daß er sich eine besondere
Erlaubnis geben ließ, um in andere Städte zu gehen
und Jünger Christi einzukerkern.230
Aber es geschah etwas mit diesem Verfolger. Er wur-
de von einem Gegner zu einem Vorkämpfer Jesu. Er

146
wurde von einem Mörder zum christlichen Missionar
verwandelt. Er wurde von einem bitteren Verfolger
der Christen zu einem der größten Verkünder des
christlichen Glaubens. Die Ironie ist, daß Paulus
begann, die jüdischen Behörden zu verwirren »und
bewies, daß dieser der Christus ist«, der Sohn Got-
tes.231 Er wurde schließlich für diese Hingabe an Chri-
stus getötet.
Was war geschehen? Die historische Erklärung ist
Paulus’ Behauptung: »Zuletzt aber von allen … er-
schien er auch mir.«232
Kaum etwas könnte heute dem gewaltigen Ereignis
der Bekehrung des Paulus zum Christentum gleich-
kommen. Was Paulus für Lügen, reine Erfindung
über Jesus gehalten hatte, stellte sich als unleugbare
Tatsache heraus.
Es wäre sehr schwierig, die Verwandlung dieser Män-
ner zu erklären, wenn die Auferstehung nicht wahr
wäre. Professor Robert Grey sagt: »Der Ursprung des
Christentums ist fast unverständlich, wenn ein solches
Ereignis nicht stattgefunden hat.«233

Eine Auferstehung erklärt alle Tatsachen


Der Juraprofessor Simon Greenleaf von Harvard, ein
Mann, der jahrelang gelehrt hat, wie man eine Aussa-
ge auseinandernimmt und feststellt, ob ein Zeuge lügt
oder nicht, kommt zu dem Schluß: »Es wäre daher
unmöglich, daß sie fortfuhren, die berichteten Wahr-
heiten zu bezeugen, wenn Jesus nicht wirklich von
den Toten auferstanden wäre und sie diese Tatsache
nicht absolut sicher gewußt hätten.
Die Annalen der militärischen Kriegführung bieten
kaum ein ähnliches Beispiel von heroischer Stand-

147
haftigkeit, Geduld und nicht wankendem Mut. Sie
hatten tatsächlich allen Grund, ihren Glauben und
die Beweise für die großen Tatsachen und Wahr-
heiten, die sie verfochten, sorgfältig zu überden-
ken.«234
Dr. George Eldon Ladd schreibt über die historische
Bedeutsamkeit der Veränderung in den Aposteln:
»Der Historiker muß auch eingestehen, daß die histo-
rische Kritik noch keine angemessene historische
Erklärung für diese Tatsache gefunden hat, ja, daß für
den Historiker die Verwandlung in den Jüngern ein
ungelöstes Problem darstellt. Er muß auch zugeben,
daß die Ansicht, Jesus sei tatsächlich von den Toten
auferstanden, alle Fakten erklären würde.«235
Wer heute an Jesus Christus glaubt, kann wie diese
ersten Christen völlig darauf vertrauen, daß sein
Glaube nicht auf einem Mythos oder einer Legende
beruht, sondern auf der soliden historischen Tat-
sache des leeren Grabes und des auferstandenen
Christus.

Er kann Ihr Leben verändern


Was noch wichtiger ist, der einzelne Gläubige kann
die Macht des auferstandenen Christus in seinem heu-
tigen Leben erfahren. Erstens kann er wissen, daß sei-
ne Sünden vergeben sind.236 Zweitens kann er des
ewigen Lebens und der eigenen Auferstehung aus
dem Grabe sicher sein.237 Und drittens kann er von
einem bedeutungslosen und leeren Leben erlöst und
zu einem neuen Geschöpf in Jesus Christus verwan-
delt werden.238

148
Zusammenfassung
Vor Gericht ist ein Indizienbeweis oft vertrauenswür-
diger als ein unmittelbarer Beweis, da er nicht so
leicht gefälscht werden kann. Einige starke Indizien-
beweise sprechen deutlich für die körperliche Aufer-
stehung Jesu Christi:
1. Der Ursprung und die Existenz der christlichen
Kirche wurzeln in Jerusalem, zur selben Zeit, als es
von dem Ereignis der Auferstehung erschüttert
wurde.
2. Die Tatsache, daß die frühen Christen, die alle
frommen Juden waren, am Sonntag statt am Sams-
tag, dem Sabbat, ihre Andacht abhielten, kann nur
erklärt werden, weil der Sonntag der Tag der Auf-
erstehung war.
3. Das Phänomen des verwandelten Lebens der
frühen Jünger kann außerhalb der Tatsache der
Auferstehung nicht erklärt werden. Inmitten einer
unglaublich feindlichen Umgebung waren die Jün-
ger unerschütterlich in ihrer Sicherheit in bezug
auf die Auferstehung. Und die darauffolgende
Bekehrung und Mission des Apostels Paulus ist
eine der tiefgreifendsten Verwandlungen im
gesamten Neuen Testament.

149
Er veränderte mein Leben

Indizienbeweis 4 –
Er hat mein Leben verändert
Der letzte Indizienbeweis, den ich vorbringen möchte,
ist das, was mit mir selbst geschah. Ich glaube, ich bin
ein wandelndes Zeugnis dafür, daß Jesus Christus
von den Toten auferstanden ist und heute lebt. Im
ersten Kapitel habe ich erzählt, wie ich mich daran
machte, die Auferstehung und das Christentum intel-
lektuell zu widerlegen. Nachdem ich die Beweise
gesammelt hatte, von denen einige in diesem Buch
mitgeteilt wurden, war ich zu dem Schluß gezwun-
gen, daß meine Behauptungen nicht standhalten
konnten, und daß Jesus Christus genau der war, der
zu sein er behauptete – der Sohn Gottes.239

Ein Konflikt entwickelt sich


In dem Moment stand ich aber vor einem großen Pro-
blem. Mein Verstand sagte mir, daß all dies wahr sei,
aber mein Wille zog mich in eine andere Richtung. Ich
entdeckte, daß es eine das ganze Ich erschütternde
Erfahrung ist, ein Christ zu werden.

Jesus Christus forderte unmittelbar meinen Willen


heraus, ihm zu vertrauen. Lassen Sie mich seine Ein-
ladung frei wiedergeben: »Sieh! Ich stehe vor der Tür
und klopfe ständig an. Wenn irgend jemand hört, daß
ich ihn rufe und die Tür öffnet, dann werde ich ein-
treten.«

151
Da stand ich also: Mein Verstand sagte mir einerseits,
das Christentum sei wahr, und mein Wille sagte:
»Gib es nicht zu!« Jedesmal, wenn ich mit diesen
enthusiastischen Christen zusammen war, begann
der Konflikt von neuem. Wenn Sie jemals mit glück-
lichen Menschen zusammen waren, während es
Ihnen miserabel ging, verstehen Sie, wie verrückt
einen das machen kann. Sie waren so glücklich, und
ich fühlte mich so elend, daß ich am liebsten aufge-
standen und aus der Studentenversammlung hinaus-
gerannt wäre.
Es kam zu einem Punkt, an dem ich um zehn Uhr
abends ins Bett ging und nicht vor vier Uhr morgens
einschlief. Ich wußte, ich mußte Jesus aus dem Kopf
bekommen oder ich würde den Verstand verlieren!
Ich hatte immer eine aufgeschlossene Geisterhaltung
gehabt, aber nicht so aufgeschlossen, daß mein Ver-
stand herausfallen konnte.

Das neue Leben beginnt


Da ich aufgeschlossen war, wurde ich am 19. Dezem-
ber 1959, um 20.30 Uhr, während meines zweiten Jah-
res an der Universität, ein Christ.
Jemand fragte mich: »Wie können Sie das wissen?«
Ich sagte: »Sehen Sie, ich war dabei.«
In jener Nacht betete ich. Ich betete vier Dinge, um
eine Beziehung zu dem auferstandenen, lebendigen
Christus herzustellen. Seitdem hat er mein Leben ver-
ändert.
Erstens sagte ich: »Herr Jesus, danke, daß du für mich
am Kreuz gestorben bist.« Zweitens sagte ich: »Ich
gestehe die Dinge in meinem Leben ein, die dir nicht

152
gefallen, und bitte dich, mir zu vergeben und mich zu
reinigen.« – Die Bibel sagt: »Wenn eure Sünden rot
wie Karmesin sind, wie Schnee sollen sie weiß wer-
den. Wenn sie rot sind wie Purpur, wie Wolle sollen
sie werden.«240 – Drittens sagte ich: »Jetzt werde ich,
so gut ich kann, die Tür meines Herzens und Lebens
öffnen und dir als meinem Erlöser und Herrn ver-
trauen. Übernimm die Leitung meines Lebens. Kehre
mein Inneres nach außen. Mache mich zu dem Men-
schen, als den du mich geschaffen hast.«
Das Letzte, das ich betete, war: »Danke, daß du durch
den Glauben in mein Leben getreten bist.« Es war ein
Glaube, der nicht auf Unwissenheit beruhte, sondern
auf den Zeugnissen der Geschichte und dem Wort
Gottes.
Ich bin sicher, Sie haben gehört, daß religiöse Men-
schen von ihrem »Blitzschlag« sprachen. Nun nach-
dem ich gebetet hatte, geschah nichts. Ich meine wirk-
lich nichts. Ich hatte meine Flügel noch nicht entfaltet!
Ich fühlte mich, nachdem ich diese Entscheidung
getroffen hatte, noch schlechter. Ich fühlte buchstäb-
lich, daß ich mich übergeben mußte. Mir war zutiefst
übel.
»O, nein, McDowell, worauf hast du dich jetzt einge-
lassen?« fragte ich mich. Ich fühlte mich so, als hätte
ich die Fassung verloren – und einige meiner Freunde
stimmten mir bei.

Die Veränderungen beginnen


Aber ich kann Ihnen eines sagen: Innerhalb von 6
Monaten bis 1 1/2 Jahren stellte ich fest, daß ich nicht
die Fassung verloren hatte. Mein Leben war verän-
dert!

153
Ich befand mich in einer Debatte mit dem Leiter der
historischen Abteilung einer Universität des Mittel-
westens, und ich sagte, mein Leben habe sich ver-
ändert. Er unterbrach mich: »McDowell, Sie wollen
uns doch nicht erzählen, daß Gott wirklich Ihr Leben
im 20. Jahrhundert verändert hat? Auf welchem
Gebiet?«

Nachdem ich 45 Minuten lang die Veränderungen


beschrieben hatte, sagte er: »Okay, das ist genug!«

Frieden des Geistes


Ein Gebiet, von dem ich ihm erzählte, war meine
Ruhelosigkeit. Ich war ein Mensch, der immer
beschäftigt sein mußte. Ich mußte entweder in der
Wohnung meiner Freundin sein oder auf einer Party.
Ich ging über den Campus, und mein Geist war ein
Wirbelwind von Konflikten. Ich setzte mich hin, um
zu studieren oder zu denken, und ich konnte es nicht.
Aber einige Monate, nachdem ich die Entscheidung
für Christus getroffen hatte, entwickelte sich eine Art
geistiger Frieden.Verstehen Sie mich nicht falsch, ich
spreche nicht von der Abwesenheit von Konflikten.
Was ich in der Beziehung zu Jesus fand, war nicht so
sehr das Fehlen von Konflikten, sondern die Fähig-
keit, damit fertig zu werden. Das würde ich für nichts
in der Welt eintauschen.

Kontrolle des Temperaments


Ein anderer Bereich, der sich änderte, war mein Jäh-
zorn. Ich ging gewöhnlich schon in die Luft, wenn
jemand mich nur schief ansah. Ich trage immer noch
die Narben davon, in meinem ersten Jahr an der Uni-

154
versität beinahe einen Mann getötet zu haben. Mein
Temperament war ein so wesentlicher Teil von mir,
daß ich nicht bewußt versuchte, es zu ändern.
Eines Tages fand ich mich in einer Krise, jedoch nur
um festzustellen, daß mein Jähzorn mich verlassen
hatte. Und nur ein einziges Mal in den letzten 21 Jah-
ren habe ich die Beherrschung verloren. (Aber als ich
da in die Luft ging, hatte ich für sechs Jahre nachzu-
holen!)

Ein Mann, den ich haßte


Es gibt noch ein anderes Gebiet, auf das ich nicht stolz
bin. Aber ich erwähne es, weil viele Menschen die
gleiche Veränderung in ihrem Leben durch eine
Beziehung zu dem auferstandenen, lebendigen Chri-
stus brauchen. Es ist das Gebiet des Hasses.
Es gab eine Menge Haß in meinem Leben. Es war
nichts, was sich äußerlich zeigte, sondern eine Art
inneres Knirschen. Ich stieß mich an Menschen, an
Dingen, an Sachverhalten. Wie so viele andere Men-
schen war ich unsicher. Jedesmal, wenn ich jemand
traf, der anders war als ich, wurde er zu einer Be-
drohung.
Der eine Mensch, den ich mehr haßte, als irgend
jemand sonst auf der Welt, war mein Vater. Ich ver-
achtete ihn. Für mich war er der Stadtsäufer. Wenn
Sie aus einer kleinen Stadt kommen und einer Ihrer
Elternteile ein Alkoholiker ist, wissen Sie, wovon ich
spreche. Jeder wußte es. Meine Freunde kamen in die
Oberschule und machten Witze darüber, daß mein
Vater unterwegs war. Sie glaubten nicht, daß es mir
etwas ausmachte. Nach außen hin lachte ich, aber ich
sage Ihnen, innerlich weinte ich. Einmal ging ich in

155
den Stall und sah meine Mutter im Mist hinter den
Kühen liegen – so schrecklich geschlagen, daß sie
nicht aufstehen konnte.
Wenn wir Freunde zu Besuch hatten, brachte ich mei-
nen Vater hinaus, band ihn im Stall fest und parkte
das Auto hinter dem Silo. Wir erzählten unseren
Freunden, er sei irgendwohin gefahren. Ich glaube
nicht, daß irgend jemand einen Menschen mehr has-
sen könnte, als ich meinen Vater gehaßt habe.

Von Haß zu Liebe


Vielleicht fünf Monate, nachdem ich meine Entschei-
dung für Christus getroffen hatte, trat die Liebe Got-
tes durch Jesus Christus in mein Leben. Sie nahm mei-
nen Haß und kehrte ihn um. Sie war so stark, daß ich
meinem Vater gerade in die Augen sehen und sagen
konnte: »Vater, ich liebe dich.« Und ich meinte es
wirklich so. Nach dem, was ich schon alles getan hat-
te, rüttelte ihn das auf.
Als ich zu einer privaten Universität überwechselte,
wurde ich in einen schweren Autounfall verwickelt.
Den Hals im Streckverband, wurde ich nach Hause
gebracht. Ich werde nie vergessen, wie mein Vater in
das Zimmer kam und fragte: »Junge, wie kannst du
einen Vater wie mich lieben?« Ich sagte: »Vater, vor
sechs Monaten habe ich dich noch verachtet.« Dann
teilte ich ihm meine Erkenntnisse über Jesus Christus
mit.
»Ich ließ Christus in mein Leben treten«, sagte ich.
»Ich kann es nicht vollkommen erklären. Aber als
Ergebnis dieser Beziehung habe ich die Fähigkeit
gefunden, nicht nur dich, sondern auch andere Men-
schen zu lieben und zu akzeptieren, wie sie sind.«

156
45 Minuten später erlebte ich eine der größten Freu-
den meines Lebens. Jemand aus meiner Familie,
jemand, der mich so gut kannte, daß ich ihm nichts
vormachen konnte, sagte zu mir: »Sohn, wenn Gott
für mein Leben tun kann, was ich ihn habe für dein
Leben tun sehen, dann will ich ihm die Gelegenheit
dazu geben.« Auf der Stelle betete mein Vater mit mir
und vertraute auf Christus.

Gewöhnlich finden Veränderungen über mehrere


Tage, Wochen oder Monate, selbst ein Jahr hinweg
statt. Mein Leben veränderte sich in ungefähr sechs
Monaten bis 1 1/2 Jahren. Das Leben meines Vaters
wurde vor meinen Augen verändert. Es war, als ob
jemand die Hand ausstreckte und eine Glühbirne ein-
schaltete. Ich habe niemals vorher oder nachher eine
so schnelle Veränderung gesehen. Mein Vater hat
danach nur noch ein einziges Mal Whisky angerührt.
Er führte ihn bis zu den Lippen, und das war’s.

Es funktioniert
Ich bin zu einer Erkenntnis gekommen. Eine Bezie-
hung zu Jesus Christus verändert das Leben. Sie kön-
nen über das Christentum lachen. Sie können es ver-
spotten und lächerlich machen. Aber es funktioniert.
Es verändert das Leben. Wenn Sie auf Christus ver-
trauen, beobachten Sie Ihre Haltungen und Handlun-
gen, denn Jesus Christus ist dabei, Ihr Leben zu verän-
dern.

Sie haben die Wahl


Aber das Christentum ist keine Sache, die man
erzwingen oder jemand einrammen kann. Sie müssen

157
Ihr Leben leben und ich meines. Alles, was ich tun
kann, ist Ihnen zu berichten, was ich gelernt habe.
Alles, was darüber hinausgeht, ist Ihre Entscheidung.
Meine Frau drückt es so aus: »Weil Christus von den
Toten auferstanden ist, lebt er. Er hat die unendliche
Fähigkeit, in das Leben eines Mannes oder einer Frau
einzutreten, zu vergeben und das Innere nach außen
zu kehren.« Der Schlüssel dazu ist die Auferstehung.
Er ist auferstanden!

Es ist eine persönliche Sache


Ich habe mitgeteilt, wie ich persönlich auf die Behaup-
tungen Christi reagiert habe. Auch Sie müssen sich
die logische Frage stellen: »Was bedeuten all diese
Zeugnisse für mich? Welchen Unterschied macht es,
ob ich glaube oder nicht glaube, daß Christus aufer-
standen ist?« Die beste Antwort darauf liegt in dem,
was Jesus zu Thomas sagte: »Ich bin der Weg und die
Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater
denn durch mich.«
Auf der Grundlage all der Zeugnisse für die Auferste-
hung Christi und in Anbetracht der Tatsache, daß
Jesus die Vergebung der Sünden und eine ewige Ver-
bindung zu Gott anbietet – wer könnte so tollkühn
sein, ihn zurückzuweisen? Christus lebt! Er lebt heute!
Sie können Gott vertrauen, in diesem Augenblick,
durch Glauben im Gebet. Gebet heißt Gespräch mit
Gott. Gott kennt Ihr Herz und achtet weniger auf Ihre
Worte, als auf die Haltung Ihres Herzens. Wenn Sie
niemals auf Christus vertraut haben, können Sie es in
diesem Augenblick tun.
Das Gebet, das ich sprach, lautete etwa so: »Herr
Jesus, ich brauche dich. Danke, daß du für meine Sün-

158
den am Kreuz gestorben bist. Ich öffne die Tür meines
Lebens und vertraue auf dich als meinen Erlöser und
Herrn. Danke, daß du mir die Sünden vergeben und
ewiges Leben geschenkt hast. Mache mich zu einem
Menschen, wie du ihn dir wünschst. Danke, daß ich
auf dich vertrauen kann.«

159
Zusammenfassung
Als die Beweise mich zu dem Schluß zwangen, daß
Jesus Christus von den Toten auferstanden ist und,
wie er behauptete, der Sohn Gottes sein mußte, stieß
ich auf ein persönliches Problem. Mein Verstand war
überzeugt, aber mein Wille zog mich in eine andere
Richtung.
Am 19. Dezember 1959 setzte ich alles auf eine Karte,
indem ich Jesus Christus als Herrn akzeptierte und
ihn bat, in mein Leben einzutreten und es zu leiten.
Das Ergebnis war nicht unmittelbar dramatisch, aber
in den nächsten sechs bis acht Monaten veränderte
sich mein Leben.
Ein geistiger Friede trat an die Stelle meiner Ruhe-
losigkeit. Mein Jähzorn geriet unter Kontrolle und
verschwand schließlich. Mein tiefer Haß auf meinen
Vater, den Stadtsäufer, verwandelte sich in Liebe.
Und diese Liebe veränderte ihn, da auch er betete und
sein Leben Christus anvertraute.
Dieselbe Macht, die Jesus Christus von den Toten auf-
erstehen ließ, verwandelt Menschen auch heute noch.
Er kann auch Ihr Leben verändern, wenn Sie aufrich-
tig darum bitten. »Herr Jesus, ich brauche dich. Dan-
ke, daß du für mich am Kreuz gestorben bist. Vergib
mir und reinige mich. Von diesem Augenblick an ver-
traue ich auf dich als meinen Erlöser und Herrn.
Mache mich zu dem Menschen, als den du mich
erschaffen hast. Amen.«

160
Gott persönlich
kennenlernen

Zu einem Leben in Gemeinschaft mit Gott gibt es nur


einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg
anders geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, im
folgenden geschildert, als eine hilfreiche Leitlinie
erwiesen.

1.
Gott liebt Sie und hat Sie
geschaffen, damit Sie eine
persönliche Beziehung zu Ihm
haben können.

Gott liebt Sie


»Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß
er seinen eingeborenen Sohn gab, damit
jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren
gehe, sondern ewiges Leben habe.«
Johannes 3,16

Gott möchte, Sie ihn kennenlernen


Jesus sagte: »Ich bin gekommen, damit
sie Leben haben und es in Überfluß
haben.«
Johannes 10,10

161
»Dies aber ist das ewige Leben, daß sie
dich, den allein wahren Gott, und den du
gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.«
Johannes 17,3

Aber warum erfahren viele Menschen Gottes Liebe


nicht?

2.
Die Gemeinschaft mit Gott ist durch
die Sünde des Menschen zerstört.
Deshalb kann er Gottes Liebe nicht
erfahren.

Was ist Sünde?


Der Mensch ist geschaffen, um in einer persönlichen
Beziehung mit Gott zu leben. Er meint aber sein
Leben ohne Gott meistern zu können. Er lehnt sich
gegen Gott auf, oder ist ihm gegenüber gleichgültig.
Diese Haltung nennt die Bibel Sünde. Verdeckte und
offensichtliche Verfehlungen im menschlichen Be-
reich haben ihre Wurzel im zerstörten Verhältnis zu
Gott.

Wer hat gesündigt?


»Alle haben gesündigt und erlangen
nicht die Herrlichkeit Gottes.«
Römer 3,23

162
Was sind die Folgen der Sünde?
»Eure Vergehen sind es, die eine Schei-
dung gemacht haben zwischen euch und
eurem Gott.«
Jesaja 59,2

Wer aber von Gott geschieden ist, ist geistlich tot und
geht verloren.
Kolosser 2,13; Epheser 2,1

Gott ist heilig. Der Mensch ist sündig. Zwischen bei-


den besteht eine tiefe Kluft. Der Mensch versucht
durch eigene Bemühungen, durch gutes Leben, Philo-
sophie, Religiosität oder Mitmenschlichkeit diese
Kluft zu überbrücken. Doch alle Anstrengungen sind
vergeblich, weil sie das Kernproblem der Sünde nicht
lösen können.

Der dritte Punkt zeigt uns den wahren Ausweg:

163
3.
Jesus Christus ist Gottes Weg
aus der Sünde. Allein durch ihn
kann der Mensch eine persönliche
Beziehung zu Gott finden.

Jesus Christus ist für uns Mensch geworden


Schon die altestamentlichen Propheten kündigten
einen Retter an.
Jesaja 9,5; Micha 5,1

Jesus ist dieser von Gott versprochenen Retter. Er


wurde Mensch, lebte auf dieser Erde und verkündete
durch sein Reden und Handeln die Herrschaft Gottes.
Philipper 2,7; Markus 1,15

Er lebte ohne Sünde, das heißt in einer ununter-


brochenen Beziehung zum Vater.
Hebräer 4,15; Johannes 10,30

Jesus Christus starb stellvertretend für uns


Er starb, um die Trennung zwischen Gott und den
Menschen zu beseitigen.

»Denn es ist auch Christus einmal für


Sünden gestorben, der Gerechte für die
Ungerechten, damit er uns zu Gott
führe.«
1. Petrus 3,18

164
»Gott aber erweist seine Liebe gegen uns
darin, daß Christus, als wir noch Sünder
waren, für uns gestorben ist.«
Römer 5,8

Jesus ist von den Toten auferstanden


»Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wo-
von wir alle Zeugen sind.«
Apostelgeschichte 2,32

Seine Auferstehung bestätigt:


• daß er Gottes Sohn ist.
Römer 1,4

• daß Gott bereit ist, uns zu vergeben.


Apostelgeschichte 13,34-39

• daß wir seine Gegenwart und Hilfe


heute erfahren können.
Johannes 14,19

Jesus ist der einzige Weg


Er sagte: »Ich bin der Weg und die Wahr-
heit und das Leben. Niemand kommt
zum Vater als nur durch mich.«
Johannes 14,6

Gott hat durch sein Handeln die Kluft überbrückt, die


uns von ihm trennt. Er sandte seinen Sohn Jesus Chri-
stus, damit er für uns sein Leben hingab. Aufgrund
dieses Geschehnisses können wir jetzt Vergebung für
unsere Sünden und einen echten Neuanfang erfahren.

165
Diese drei Punkte nur zu kennen, genügt nicht …

4.
Wir können Gemeinschaft mit
Gott finden, wenn wir Jesus Christus
als unseren Herrn und Erlöser
annehmen.

Diese Gemeinschaft ist Gottes Geschenk und wird


erlebt, wenn wir Jesus unser Vertrauen schenken.

»So viele ihn aber aufnahmen, denen gab


er das Recht, Kinder Gottes zu werden,
denen, die an seinen Namen glauben.«
Johannes 1,12

166
Dazu gehört:

• daß wir Gott unsere Schuld eingestehen,

• daß wir Gottes Vergebung vertrauensvoll anneh-


men,

• daß wir Gott die Führung unseres Lebens über-


geben.

Jesus spricht: »Siehe, ich stehe an der Tür


und klopfe an; wenn jemand meine Stim-
me hört und die Tür öffnet, zu dem wer-
de ich hineingehen.«
Offenbarung 3,20

Es genügt nicht, diesen Aussagen nur gedanklich oder


gefühlsmäßig zuzustimmen. Eine bewußte Willens-
entscheidung ist notwendig, wie die folgende Zeich-
nung deutlich macht.

Hier werden zwei Lebenseinstellungen gezeigt:

Das Ich im Mittelpunkt des Lebens


Dieser Mensch bestimmt sein
Leben selbst, auch wenn er sich
vielleicht als Christ bezeichnet.
Christus ist am Rande oder
außerhalb seines Lebens. Die
einzelnen Punkte stellen ver-
schiedene Bereiche seines Le-
bens dar wie Freundschaften,
Beruf, Freizeit und Geld. Diese Bereiche werden vom
»Ich« beherrscht und führen oft zu Unzufriedenheit,
Enttäuschung und Sinnlosigkeit.

167
Jesus Christus im Mittelpunkt des Lebens
Bei diesem Menschen bestimmt
Christus sein Leben, weil er im
Vertrauen Gottes Vergebung
angenommen hat und Christus
jeden Bereich seines Lebens
unterstellt. In dieser engen Be-
ziehung erfährt er zunehmend
ein sinnerfülltes Leben.

Welche Lebenseinstellung trifft am ehesten auf Sie zu?

Im folgenden wird erklärt, wie ein Leben mit Jesus


Christus im Mittelpunkt beginnen kann:

Sie können jetzt Ihr Leben Jesus Christus bewußt


anvertrauen. Gott kennt Sie. Ihm kommt es nicht auf
gut formulierte Worte an, sondern auf ihre ehrliche
Einstellung.

Folgendes Gebet ist eine Möglichkeit, Ihr Vertrauen


zu Gott auszudrücken:

»Vater im Himmel, mir ist klar geworden,


daß ich mein Leben selbst bestimmt habe und
von Dir getrennt bin. Vergib mir meine
Schuld. Danke, daß Du meine Sünden verge-
ben hast, weil Christus für gestorben und
mein Erlöser geworden ist. Herr Jesus, bitte
übernimm die Herrschaft in meinem Leben
und verändere mich so, wie Du mich haben
willst. Danke, daß Du mein Gebet beantwor-
test und mein Leben führen und gestalten
wirst.«

Entspricht dieses Gebet Ihrem Verlangen?

168
Wenn ja, dann können Sie es jetzt zu Ihrem eigenen
Gebet machen und Jesus wird so, wie er es verspro-
chen hat, in Ihr Leben kommen. Jesus ermutigt uns:

»Bittet, und es wird euch gegeben wer-


den; sucht, und ihr werdet finden; klopft
an, und es wird euch aufgetan werden.«
Matthäus 7,7

Möchten Sie dies jetzt tun?

Was geschieht, wenn Sie ihr Leben Jesus Christus


anvertrauen?
• Jesus Christus wird Herr über Ihr
Leben.
Johannes 20,28

• Er vergibt Ihnen Ihre Sünden.


Kolosser 1,14

• Er schenkt Ihnen Geborgenheit, Freu-


de und Hoffnung.
Römer 14,17

• Sie werden ein Kind Gottes, und dür-


fen zu Gott »Vater« sagen.
Matthäus 6,9

• Sie beginnen an dem sinnerfüllten


Leben, für das Gott Sie geschaffen hat,
teilzuhaben.
Johannes 10,10

• Sie erfahren die Kraft des Heiligen


Geistes.
Apostelgeschichte 2,38

169
Neues Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes
Der Heilige Geist ist heute am Wirken. Er befähigt uns
zu glauben und schenkt uns neues Leben. Das Leben
des Christen ist ein Leben aus der Kraft des Heiligen
Geistes. Er hilft uns, die Bibel zu verstehen und zu
beten. Er schenkt uns Liebe zu Gott und den Mit-
menschen.

Gewißheit des ewigen Lebens in Gemeinschaft


mit Gott
»Und dies ist das Zeugnis: daß Gott uns
ewiges Leben gegeben hat, und dieses
Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn
hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes
nicht hat, hat das Leben nicht. Dies habe
ich euch geschrieben, damit ihr wißt, daß
ihr ewiges Leben habt, die ihr an den
Namen des Sohnes Gottes glaubt.«
1. Johannes 5,11-13

Praktische Hinweise für ein Leben mit Christus


Das christliche Leben ist ein Wachstumsprozeß. Ihre
Beziehung zu Christus vertieft sich, wenn Sie ihm in
den Einzelheiten Ihres Lebens immer vertrauen ler-
nen. Dazu einige Ratschläge:

• Machen Sie Ihren Glauben nicht abhängig von


Ihrem Temperament, Ihren Gefühlen und wechsel-
vollen Erfahrungen, sondern setzen Sie Ihr Ver-
trauen auf die Glaubwürdigkeit Gottes und die
Zusagen in seinem Wort, der Bibel.

170
• Lesen Sie täglich einen Abschnitt aus der Bibel.
Beginnen Sie zum Beispiel mit dem Johannesevan-
gelium. Nehmen Sie dazu eine Bibellesehilfe zur
Hand.
• Beginnen und schließen Sie den Tag mit einem
Gebet. Bleiben Sie im Gespräch mit Gott. Jede
Freundschaft will gepflegt werden, auch die
Gemeinschaft mit Gott.
• Versuchen Sie das christliche Leben nicht aus eige-
ner Kraft zu leben, sondern leben Sie fröhlich und
zuversichtlich aus der Kraft des Heiligen Geistes.
Nehmen Sie täglich die Vergebung in Anspruch,
die Ihnen in Jesus Christus zugesprochen ist.
• Christsein ist keine Privatsache. Suchen und pfle-
gen Sie den Kontakt mit anderen Christen.
• Behalten Sie ihren Glauben nicht für sich, sondern
lassen Sie andere Menschen an Ihrem neugefunde-
nen Leben mit Christus teilhaben.
• Setzen Sie die Gaben, die Gott Ihnen gegeben hat,
für das Wohl anderer Menschen ein. Denn Glaube
und Liebe sind eine Einheit.

Die Bedeutung der christlichen Gemeinde


Die Bibel bezeichnet die christliche Gemeinde als Leib
Christi. Die einzelnen Gläubigen sind die Glieder die-
ses Leibes, sein Haupt ist Christus. Die Glieder sind
verschiedenartig und ergänzen sich gegenseitig. Jeder
Christ braucht die Ergänzung durch den anderen.
Schließen Sie sich deshalb einer christlichen Gemein-
de an. Nehmen Sie aktiv am Gottesdienst und am Ge-
meindeleben teil.

171
Quellenverzeichnis

1 Thomas Arnold, Sermons on the Christian Life –


Its Hopes, Its Fears, and Its Close, S. 324.
2 Brooke, F. Westcott, The Gospel of the Resurrection,
4. Auflage, London, n.p., 1879, S. 4-6.
3 Paul L. Maier, Independent Press-Telegram,
Long Beach, Calif., 21. April 1973, S. A-10.
4 Linton H. Irwin, A Lawyer Examines the Bible,
Grand Rapids, Mich., Baker Book House, 1943,
S. 14.
5 Wilbur Smith, Therefore Stand, Grand Rapids,
Mich., Baker Book House, 1965 S. 425, 584.
6 Val Grieve, Verdict on the Empty Tomb, London,
Church Pastoral Aid Society, 1976, S. 26.
7 C. S. Lewis, Überrascht von Freude, 2. Auflage
1982, ABCTeam/Brockhaus.
8 Matthäus 16,21; Markus 8,31; Lukas 9,22.
9 Markus 8,31.
10 Johannes 2,19-21.
11 1. Korinther 15,13-17.
12 J. N. D. Anderson, Christianity: The Witness of
History, copyright Tyndale Press 1970,
InterVarsity Press, Downer’s Grove, III., S. 13.
13 Römer 1,4.
14 Newbigin, James Edward Leslie, The Finalty of
Christ, Richmond, John Knox Press, 1969, S. 62.
15 Johannes 8,32.

173
16 Matthäus 22,36.37.
17 1. Petrus 3,15.
18 Burkholder, Lawrence, »A Dialogue on Christ’s
Resurrection«, Christianity Today, Band 12,
12. April 1968, S. 6.
19 ebd.
20 ebd., S. 7.
21 Clark Pinnock, »The Tombstone That Trembled«,
Christianity Today, Band 12, 12. April 1968, S. 8.
22 ebd., S. 10.
23 John Warwick Montgomery, Weltgeschichte
wohin?, 1977, Hänssler-Verlag.
24 William Neil, The Rediscovery of the Bible, S. 33.
25 Vincent Taylor, The Formation of the Gospel
Tradition, ltd. 2. Auflage, London, MacMillan
and Co., 1935, S. 135.
26 2. Petrus 1,16.
27 1. Timotheus 1,4.
28 Johannes 9,32.
29 Apostelgeschichte 17,16-34.
30 The New Encyclopedia Britannica, Band 8,
Micropaedia, 22. Auflage, Chicago,
H. Hemingway Pub., 1981, S. 985.
31 James B. Conant, Science and Common Sense,
New Haven, Yale Univ. Press, 1951, S. 25.
32 The Basic Dictionary of Science, New York,
MacMillan and Co., 1965, S. 404.
33 The Harper Encyclopedia of Science,
James R. Newmann, hrsg. New York,
Harper & Row, 1967, S. 1048.

174
34 Apostelgeschichte 1,3.
35 Wolfhart Pannenberg, »A Dialogue on Christ’s
Resurrection«, Christianity Today, Band 12,
April 12, 1968, S. 10.
36 Ronald Sider, »A Case for Easter«, His,
April 1972, S. 27-31.
37 Ethelbert Stauffer, Jesus and His Story,
übers. von Dorothea M. Barton, New York,
Knopf, 1960, S. 17.
38 Philip Schaff, History of the Christian Church,
Band 1, New York, Charles Scribner’s Sons, 1882.
S. 175.
39 F. F. Bruce, The New Testament, Documents:
Are They Reliable? 5. Auflage, Downer’s Grove,
III., InterVarsity Press, 1960, S. 119.
40 Federal Rules of Evidence, St. Paul, West
Publishing Co., 1979, Regel 901 (b) (8).
Auch Handbook of the Law of Evidence,
Edward W. Cleary, hrsg. St. Paul, West
Publishing Co., 1972, S. 560.
41 John Warwick Montgomery, »Legal Reasoning
and Christian Apologetics«, The Law Above the
Law, Oak Park, III., Christian Legal Society, 1975,
S. 88,89.
42 William F. Albright, Recent Discoveries in Biblical
Lands, New York, Funk & Wagnalls, 1955, S. 136.
43 John A. T. Robinson, Time, 21. März 1977, S. 95.
44 Frederik G. Kenyon, The Bible and Archaeology,
New York, Harper & Row, 1940, S. 288.
45 F. F. Bruce, The New Testament Documents:
Are They Reliable? S 15.

175
46 Paul L. Maier, First Easter, New York, Harper &
Row, 1973, S. 122.
47 William F. Albright, From the Stone Age to
Christianity, 2. Auflage, Baltimore, Johns
Hopkins Press, 1946, S. 297, 298.
48 Millar Burrows, What Mean These Stones?
New York, Meridian Books, 1956, S. 52.
49 ebd., S. 2.
50 Howard Vos, Can I Trust My Bible? Chicago,
Moody Press, 1963, S. 176.
51 Louis Gottschalk, Understanding History,
2. Auflage, New York, Knopf, 1969,
S. 150, 161, 168.
52 2. Petrus 1,16.
53 Apostelgeschichte 1,3.
54 Lukas 1,1-3.
55 Elizabeth S. Loftus, »The Eyewitness on Trial«,
Trials, Band 16, Nr. 10, Okt. 1980, S. 30-35.
Auch Buckhout, »Eyewitness Testimony«,
Scientific American, Dez. 1974, S. 23-31.
56 ebd.
57 McCormick’s Handbook of the Law of Evidence,
Edward W. Cleary, hrsg., St. Paul, West
Publishing Co., 1982, S. 586, 587.
58 Federal Rules of Evidence, Regel 801 und 802.
59 John Warwick’s Montgomery, »Legal Reasoning
and Christian Apologetics«, S. 88,89.
60 Matthäus 28,1-7.
61 Matthäus 28,9.10.
62 Matthäus 28,16-20.

176
63 Lukas 24,24.
64 Johannes 20,24-29.
65 Federal Rules of Evidence, Regel 803 (5).
66 Apostelgeschichte 2,22.
67 McCormick’s Handbook of the Law of Evidence,
S. 43.
68 Justice Ruffin, in State v. Morriss, 84, N. C. 764.
69 John Warwick Montgomery, »Legal Reasoning
and Christian Apologetics«, S. 88,89.
70 F. F. Bruce, The New Testament Documents:
Are They Reliable? S. 44-46.
71 Louis Gottschalk, Understanding History, S. 151.
72 Apostelgeschichte 1,1.
73 Stan Gundry, An Investigation of the Fundamental
Assumption of Form Criticism, Talbot Theol.
Seminary, Juni, 1963, S. 45.
74 Louis Gottschalk, Understanding History, S. 168.
75 ebd.
76 William M. Ramsay, The Bearing of Recent
Discovery on the Trustworthiness of the New
Testament, London, Hodder & Stoughton, 1915,
S. 222.
77 William M. Ramsay, St. Paul the Traveller and the
Roman Citizen, Grand Rapids, Mich., Baker Book
House, 1962.
78 Apostelgeschichte 18,12.
79 Apostelgeschichte 28,7.
80 Apostelgeschichte 17,6.
81 Apostelgeschichte 14,6.

177
82 Lukas 3,1.
83 E. M. Blaiklock, The Acts of the Apostles,
Grand Rapids, Mich., Wm. B. Eerdmans
Publ. Co., 1959, S. 89.
84 F. F. Bruce, »Archaeological Confirmation of the
New Testament«, Revelation and the Bible,
Carl Henry, hrsg. Grand Rapids, Mich.,
Baker Book House, 1969, S. 331.
85 F. F. Bruce, The New Testament Documents:
Are They Reliable? S. 90.
86 Philo, Logatio and Gaium 38.
87 Johannes 18,13.
88 Matthäus 26,57.
89 Matthäus 26,59.
90 Matthäus 27,2.
91 Lukas 23,7.
92 Lukas 23,11-25.
93 Matthäus 27,11.
94 Haim Cohn, »Reflections on the Trial«, Judaism,
Band 20, 1971, S. 11; auch The Trial of Jesus,
Joseph Blinzler.
95 Justin, Digest 48, 4.1; 48, 4.11.
96 Haim Cohn, »Reflections on the Trial«, S. 11.
97 Robert M. Grant, »The Trial of Jesus in the Light
of History«, Judaism, Band 20, 1971, S. 39.
98 Solomon Zeitlin, »The Crucifixion of Jesus
Reexamined«, Jewish Quarterly Review, Band 31,
1940-41, S. 366.
99 ebd.

178
100 David Flusser, »A Literary Approach to the Trial
of Jesus«, Judaism, Band 20, 1971, S. 30.
101 ebd.
102 Paul L. Maier, First Easter, S. 24.
103 Solomon Zeitlin »The Crucifixion of Jesus
Reexamined«, S. 335.
104 ebd.
105 Matthäus 27,26.
106 Cicero, V in Verrem, 64.
107 Will Durant, Caesar and Christ, New York,
Simon & Schuster, 1944, S. 572.
108 Flavius Josephus, De Bello Judaico, 7. 202, 203.
109 Lukas 23,2.
110 Ernst Bammel »Crucifixion as a Punishment in
Palestine«, The Trial of Jesus, Naperville, III.,
Alex R. Allenson, Inc., 1920, S. 162.
111 5. Mose 21,23.
112 C. Truman Davis, »The Crucifixion of Jesus«,
Arizona Medizine, März 1965, S. 185.
113 Eusebius, »The Epistle of the Church in Smyrna«,
Trials and Crucifixion of Christ, A.P. Stout,
hrsg. Cincinatti, Standard Publishing, 1866
114 Will Durant, Caesar and Christ, S.572.
115 Pierre Barbet, A Doctor at Calvary, New York,
P. S. Kennedy & Sons, 1953, S. 44
116 J. W. Hewitt, »The Use of Nails in the
Crucifixion«, Harvard Theological Review, Band 25,
1932, S. 29-45

179
117 N. Haas, »Anthropological Observations on the
Skeletal Remains from Giv’at ha-Mivtar«,
Israel Exploration Journal, Band 20, 1970, S. 39.
118 ebd., S. 42.
119 Johannes 19,32.33.
120 ebd., S. 58.
121 C. Truman Davis, »The Crucifixion of Jesus«,
Arizona Medizine, März 1965, S. 186.
122 ebd., S. 185, 186.
123 Stuart Bergsma, »Did Jesus Die of a Broken
Heart?«, The Calvin Forum, März 1948, S. 165.
124 ebd.
125 ebd.
126 Will Durant, Caesar and Christ, S.572.
127 ebd., S. 573.
128 Paul L. Maier, First Easter, S. 112.
129 V. Tzaferis, »Jewish Tombs at and Near Giv’at
ha-Mivtar, Jerusalem«, Israel Exploration Journal,
Band 20, 1970, S. 30.
130 Robert Willis, »Architectural History of the Holy
Sepulchre«, Holy City, hrsg. George Williams,
London, John W. Parker Publ., Band II, 1849.
131 Sedar Nezikin, »Sanhedrin 46a«, The Babylonian
Talmud, London, The Sancino Press, 1935, S. 304.
132 M. Shabbath 23.5.
133 A. P. Bender, »Beliefs, Rites and Customs of the
Jews, Connected With Death, Burial and
Mourning«, The Jewish Quarterly Review, Band 7,
1895, S. 259, 260.

180
134 Flavius Josephus, Jüdische Altertümer, übers. von
Clementz, Heinrich, 1985, Fourier-Verlag.
135 A. P. Bender, »Beliefs, Rites, and Customs of the
Jews, Connected With Death, Burial, and
Mourning«, The Jewish Quarterly Review, S. 261.
136 ebd.
137 John Chrysostom, Homilies of St. John, Grand
Rapids, Mich., Wm. B. Eerdmans, 1969, S. 321.
138 Matthäus 27,60.
139 Markus 16,4.
140 Matthäus 27,63.64.
141 Maier, Paul L., First Easter, S. 111.
142 Matthäus 28,11.
143 T. G. Tucker, Life in the Roman World of Nero and
St. Paul, St. Martin’s St., London, Macmillan &
Co., Ltd., 1910, S. 340-342.
144 Polybius VI. 37,38.
145 T. G. Tucker, Life in the Roman World of Nero and
St. Paul, S. 342.
146 Matthäus 27,66.
147 Daniel 6,18.
148 Paul L. Maier, First Easter, S. 119.
149 ebd., S. 118, 119.
150 Paul L. Maier, »The Empty Tomb as History«,
Christianity Today, Band 19, 28. März, 1975, S. 5.
151 ebd.
152 Matthäus 28,11-15.
153 Apostelgeschichte 5,34-42.

181
154 Ronald Sider, »A Case for Easter«, S. 29.
155 In einem Gespräch mit dem Autor, Januar 1981.
156 Paul L. Maier, »The Empty Tomb as History«,
Christianity Today, S. 6.
157 George Currie, The Military Discipline of the
Romans from the Founding of the City to the Close of
the Republic, Graduate Council of Indiana Univ.,
1928, S. 41-43.
158 Bill White, A Thing Incredible, 1944, Israel, Yanetz
Ltd., 1976.
159 1. Korinther 15.
160 Yamauchi, Edwin, »Easter – Myth, Hallucina-
tion, or History?« Christianity Today, 29. März,
1974, S. 13.
161 1. Korinther 15,6.
162 Tenney, Merrill C., »The Resurrection of Jesus
Christ«, Prophecy in the Making, Carl Henry, hrsg.,
Carol Stream, Ill., Creation House, 1971, S. 59.
163 Apostelgeschichte 8,1; 9,1; Philipper 3,5.6.
164 Apostelgeschichte 9,3-6.
165 Johannes 7,5.
166 1. Korinther 15,7.
167 Apostelgeschichte 6,7.
168 Paul L. Maier, First Easter, S. 98.
169 J. N. D. Anderson, Christianity: The Witness of
History, S. 105.
170 Philip Schaff, History of the Christian Church,
S. 175.
171 Charles Alford Guignebert, Jesus, New York,
Univ. Book, Inc., 1956, S. 500.

182
172 Kirsopp Lake, The Historical Evidence for the
Resurrection of Jesus Christ. New York,
G.P. Putnam’s Sons, 1907, S. 250-253.
173 Matthäus 28,6; Markus 16,6; Lukas 24,6.
174 Paul L. Maier, First Easter, S. 122.
175 William F. Albright, From the Stone Age to
Christianity, S. 297, 298.
176 J. N. D. Anderson, »The Resurrection of Jesus
Christ«, Christianity Today, 29. März, 1968, S. 6.
177 J. W. Drane, »Some Ideas of Resurrection in the
New Testament Period«, Tyndale Bulletin,
Band 24, 1973, S. 103.
178 ebd., S. 101.
179 Lukas 24,39.
180 Matthäus 28,9.
181 Theodore R. Sarbin und Joseph B. Juhaz, »The
Social Contact of Hallucinations«, Hallucinations:
Behavior, Experience and Theory, R.K. Siegel und
L.J. West, hrsg. New York, John Wiley & Sons,
S. 242, 1975.
182 ebd.
183 ebd., S. 243.
184 ebd.
185 L. E. Hinsie und R. J. Campbell »Hallucination«,
Psychiatric Dictionary, S. 333.
186 J. P. Brady, »The Veridicality of Hypnotic,
Visual Hallucinations«, Origin and Mechanism of
Hallucinations, Wolfram Keup, hrsg. New York,
Plenum Press, 1970, S. 37.

183
187 Johannes Weiss, Earliest Christianity: A History of
the Period A.D. 30150, Band 1, hrsg. & übers. von
Frederick C. Grant, New York, Harper
Torchbooks, 1959, S. 287.
188 Theodore R. Sarbin und Joseph B. Juhaz, »The
Social Context of Hallucinations«, Hallucinations:
Behavior, Experience and Theory, S. 242.
189 Lukas 24,41.42; Johannes 21,13.
190 Lukas 24,39.40; Johannes 20,27.
191 Siehe Tatsache 6 – Sein Erscheinen bestätigt.
192 Paul Little, Know Why You Believe, Wheaton,
Scripture Press, 1967, S. 68, 69.
193 Apostelgeschichte 5,17-42.
194 Matthäus 27,62-66.
195 Bill White, A Thing Incredible, S. 9.
196 George Raymond Beasley-Murray, Christ Is Alive,
London, Lutterworth Press, 1947, S. 63.
197 Paul Althaus, Die Wahrheit des Kirchlichen Oster-
glaubens, S. 22.
198 Paul L. Maier, First Easter, S. 120.
199 Matthäus 28,11-15.
200 George Currie, The Military Discipline of the
Romans from the Founding of the City to the Close
of the Republic, S. 41-43.
201 Matthäus 26,56.
202 Edward Gibbons, The History of the Decline and
Fall of the Roman Empire, Chicago, William
Benton, Publ., 1952, S. 179.

184
203 Simon Greenleaf, An Examination of the Testimony
of the Four Evangelists by the Rules of Evidence
Administered in the Courts of Justice, Grand
Rapids, Mich., Baker Book House, 1965;
New York, J. Cockroft & Co, S. 29.
204 J. N. D. Anderson, Christianity: The Witness of
History, S. 92.
205 David F. Strauss, Das Leben Jesu, Darmstadt:
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1969, S. 289.
206 Joseph Klausner, Jesus of Nazareth, New York,
Macmillan & Co, 1925, S. 414.
207 Apostelgeschichte 5,33-42.
208 John Warwick Montgomery, History and
Christianity, S. 35.
209 E. LeCamus, The Life of Christ, Band III,
New York, Cathedral Library Assn., 1908, S. 486.
210 David Friedrick Strauss, The Life of Jesus for the
People, Band 1, 2. Auflage, London, William &
Norgate, 1879, S. 412.
211 Saturday Review, 3. Dezember, 1966, S. 43.
212 Newsweek, 8. August, 1966, S. 51.
213 J. N. D. Anderson, »Resurrection of Jesus
Christ«, S. 9.
214 Paul L. Maier, First Easter, S. 113.
215 McCormick’s Handbook of the Law of Evidence,
S. 425-437. Siehe auch Val Grieve, Verdict on the
Empty Tomb, S. 20.
216 Val Grieve, Verdict on the Empty Tomb, S. 20.
217 Apostelgeschichte 2,41.

185
218 J. N. D. Anderson, »Resurrection of Jesus
Christ«, S. 9.
219 Daniel Fuller, Easter Faith and History, Grand
Rapids, Mich., Wm. B. Eerdmans, 1965, S. 259.
220 Johannes 7,1-5.
221 Johannes 14,6; 15,5; 10,11.
222 Apostelgeschichte 1,13.14.
223 Jakobus 1,1.
224 Flavius Josephus, Jüdische Altertümer, übers. v.
Clementz, Heinrich, 1985, Fourier-Verlag.
225 1. Korinther 15,7.
226 Matthäus 26,56; Markus 14,50.
227 Johannes 18,15-27; Markus 14,66-72.
228 Johannes 20,19.
229 1. Korinther 15,5-7.
230 Apostelgeschichte 8,13; 9,12; 22,3-5.
231 Apostelgeschichte 9,22.
232 1. Korinther 15,8; Apostelgeschichte 9,3-22;
22,6-21.
233 Robert Grant, Historical Introduction to the New
Testament, New York, Harper & Row, 1963,
S. 302.
234 Simon Greenleaf, An Examination of the Testimony
of the Four Evangelists by the Rules of Evidence
Administered in the Courts of Justice, S. 29.
235 George Eldon Ladd, The New Testament
and Criticism, Grand Rapids, Mich.,
Wm. B. Eerdmans, 1967, S. 188.
236 1. Korinther 15,3.

186
237 1. Korinther 15,19-26.
238 Johannes 10,10.
239 Johannes 5,15-18; 10,25-33; More Than a Carpenter,
S. 9-24.
240 Jesaja 1,18.

187