Vous êtes sur la page 1sur 717

OPERA OMNIA DESIDERII ERASMI

OPERA OMNIA

DESIDERII ERASMI ROTERODAMI

RECOGNITA ET ADNOTATIONE CRITICA INSTRVCTA NOTISQVE ILLVSTRATA

ORDINIS SEXTI

TOMVS DECIMVS

ET ADNOTATIONE CRITICA INSTRVCTA NOTISQVE ILLVSTRATA ORDINIS SEXTI TOMVS DECIMVS BRILL LEIDEN • BOSTON 

BRILL LEIDEN • BOSTON 

Sous le patronage de L’UNION ACADÉMIQUE INTERNATIONALE ET DE L’ACADÉMIE ROYALE NÉERLANDAISE DES SCIENCES ET DES SCIENCES HUMAINES

©  by Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands. Koninklijke Brill NV incorporates the imprints Brill, Brill Nijhoff, Global Oriental and Hotei Publishers. All rights preserved. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording or otherwise, without the prior permission of the copyright owner.

Library of Congress Cataloging-in-Publication data are available

ISBN: – Tomus VI, X: ---- (hardback), ---- (e-book)

CONSEIL INTERNATIONAL POUR L’ÉDITION DES ŒUVRES COMPLÈTES D’ÉRASME

Mme M.E.H.N. Mout, Warmond, Président; J.K. McConica, Toronto, Vice-président;

J. Trapman, Oegstgeest, Secrétaire général; A.A. den Hollander, Amsterdam et Anviers, Trésorier;

R. Bodenmann, Zurich; K.A.E. Enenkel, Münster; A. Godin, Paris; J.-P. Massaut, Liège; E. Rabbie, Rotterdam; C.S.M. Rademaker, ss.cc., Bois-le-Duc; D. Sacré, Louvain;

S.

Seidel-Menchi, Florence; H. Vredeveld, Columbus OH

COMITÉ DE RÉDACTION

J.

F.

Varsovie; C.L. Heesakkers, Leyde; H.J. de Jonge, Leyde

Trapman, La Haye, Président; Mme M.L. van Poll-van de Lisdonk, Hellevoetsluis, Secrétaire;

Akkerman, Groningue; G.J.M. Bartelink, Nimègue; J. Bloemendal, La Haye; J. Domanski,´

SECRÉTARIAT DU CONSEIL Huygens-ING KNAW Boîte Postale ,  LT La Haye, Pays-Bas

This volume has been printed on acid-free paper

IN HOC VOLVMINE CONTINENTVR

ANNOTATIONES IN NOVVM TESTAMENTVM

(PARS SEXTA)

ed. M.L. van Poll-van de Lisdonk

VORWORT

vii

EINLEITUNG

xi

CONSPECTVS SIGLORVM

liv

IN EPISTOLAM PRIOREM AD TIMOTHEVM ANNOTATIONES

IN EPISTOLAM SECVNDAM AD TIMOTHEVM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM AD TITVM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM AD PHILEMONEM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM AD HEBRAEOS ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM IACOBI ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM PETRI PRIOREM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM PETRI SECVNDAM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM IOANNIS PRIMAM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM IOANNIS SECVNDAM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM IOANNIS TERTIAM ANNOTATIONES



IN EPISTOLAM IVDAE ANNOTATIONES



IN APOCALYPSIM IOANNIS ANNOTATIONES



ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS



INDEX NOMINVM



VORWORT

Das vorliegende Buch erscheint als . Band der Amsterdamer Erasmi Opera omnia (ASD) und als zehnter Band des VI. ‘ordo’, d.h. des ‘ordo’ des Nouum Testamentum (ASD VI, –) und der Annotationes in Nouum Testamentum (ASD VI, –). Die Paraphrases in Nouum Testamentum stellen den VII. ordo dar. Die Gliederung in ‘ordines’ hat Erasmus selbst in seinen Briefen an Botzheim und Boece für die Herausgabe seiner Werke aufgestellt (siehe General introduction, ASD I, , pp. x, xvii–xviii, und C. Reedijk, Tandem bona causa triumphat. Zur Geschichte des Gesamtwerkes des Erasmus von Rotterdam. Vorträge der Aeneas-Silvius- Stiftung an der Universität Basel, XVI, Basel, Stuttgart, , p.  sqq., pp. – ). Der vorliegende Band (ASD VI, ), herausgegeben von Frau Dr. M.L. van Poll- van de Lisdonk, enthält die Annotationes zu .Timotheus–Apokalypse. In der Ausgabe des ‘ordo’ VI sind bisher die nachfolgenden Bände erschienen:

VI,  (Nouum Testamentum, Ioh.–Act., ed. Andrew J. Brown; ); VI,  (Nouum Testamentum, Rom.–. Thess., ed. Andrew J. Brown; ); VI,  (Annot. in .Tim.– Ap. Ioh., ed. Andrew J. Brown; ); VI,  (Annot. in Mt.–Lc., ed. P.F. Hovingh; ); VI,  (Annot. in Ioh.–Act., ed. P.F. Hovingh; ); VI,  (Annot. in Rom., ed. P.F. Hovingh; ); VI,  (Annot. in .. Cor., ed. M.L. van Poll-van de Lisdonk; ); VI,  (Annot. in Gal.–. Thess., ed. M.L. van Poll-van de Lisdonk; ); VI,  (Annot. in .Tim.–Ap. Ioh., ed. M.L. van Poll-van de Lisdonk; ). Die Redaktionskommission ist Herrn Professor H.J. de Jonge erkenntlich für seinen sachkundigen Rat hinsichtlich der Herausgabe des ‘ordo’ VI. Die Redaktionskommission möchte wiederum all den Bibliotheken danken, die Bücher, Photokopien, Mikrofilme und bibliographisches Material zur Verfügung stellten.

Huygens Instituut voor Nederlandse Geschiedenis Postbus   LT Den Haag Juni 

Die Redaktionskommission

ANNOTATIONES IN NOVVM TESTAMENTVM

(PARS SEXTA)

herausgegeben von M.L. van Poll-van de Lisdonk Hellevoetsluis

EINLEITUNG

Si quis magis cupit instructus esse ad pieta- tem quam ad disputationem, statim ac potis- simum versetur in fontibus, versetur in his scriptoribus, qui proxime biberunt de fonti- bus. 1

Die kritische Ausgabe von Erasmus’ Nouum Testamentum ist für die Herausgeber der Annotationes in Nouum Testamentum eine unschätzbare Hilfe, da die Annota- tiones und das Nouum Testamentum eine Einheit darstellen, wie Erasmus selbst in seinem Widmungsbrief an Papst Leo X., Ep. , ll. –, betont:

Adiecimus Annotationes nostras, quae primum lectorem doceant quid qua ratione fuerit immutatum: deinde, si quid alioqui perplexum, ambiguum aut obscurum, id explicent atque enodent: postremo quae obsistant quo minus procliue sit in posterum deprauare quod nos vix credendis vigiliis restituissemus.

Es versteht sich deshalb, dass ich die von Andrew J. Brown besorgten Bände des Nouum Testamentum, d.h. ASD VI,  (Ioh. Act.), ASD VI,  (Rom.-. Thess.), vor allem jedoch ASD VI,  (. Tim.- Ap. Ioh.), 2 bei der Editionsarbeit dauernd konsultierte. Andere Textausgaben waren mir beim Edieren der Annotationes in . Tim.- Ap. Ioh. ebenfalls von grossem Nutzen: Die Ausgaben der Apologia respondens ad ea quae Iacobus Lopis Stunica taxauerat in prima duntaxat Noui Testamenti aeditione, ASD IX, , ed. H.J. de Jonge, bzw. der Apologia ad Iacobum Fabrum Stapulensem, ASD IX, , ed. Andrea W. Steenbeek, und die in der Reihe der Collected Works of Erasmus erschienene Übersetzung mit Kommentar der Annotationes in Romanos, CWE , von Robert D. Sider, John B. Payne et alii. Auf die Verteidigungsschriften gegen Edward Lee, herausgegeben von Erika Rummel, ASD IX, , pp. –, habe ich oft verwiesen. Natürlich habe ich die bisher erschienen Bände der Annotationes dauernd her- angezogen, nämlich die drei von P.F. Hovingh besorgten Teile: ASD VI,  (Annot. in Mt.- Lc.), ASD VI,  (Annot. in Ioh. Act.), ASD VI,  (Annot. in Rom.), und die zwei von mir edierten Teile: ASD VI, , (Annot. in .. Cor.), ASD VI,  (Annot. in Gal.-. Thess.). Mehr Literaturangaben sind weiter unten und im Kommentar zu finden.

1 Rat. ver. theol. Holborn, p. , l. –p. , l. .

2 Andrew J. Brown beabsichtigt, mit dem Teil ASD VI,  (Mt. Mc. Lc.) seine Ausgabe des Nouum Testamentum abzuschliessen.

xii

einleitung

I. Das Nouum Testamentum und die Annotationes

Die Entstehung und die weitere Entwicklung der beiden Bestandteile von Erasmus’ Bibelstudien, die Annotationes und das Nouum Testamentum, sind eng mit einander verknüpft, was auch aus der relevanten Fachliteratur vorgeht. Besonders von den

Annotationes handelt die Studie von Erika Rummel, Erasmus’ Annotations on the New Testament: From Philologist to Theologian. Toronto, ; so auch P.F. Hovingh, ASD VI, , Introduction, pp. –; ASD VI, , Introduction, pp. –; ASD VI, , Introduction, pp. –, und Chomarat, Grammaire et Rhétorique chez Érasme

I. Paris, , pp. –. Auf die beiden Bestandteile, die Annotationes und

das Nouum Testamentum, beziehen sich die folgenden Ausgaben: Aug. Bludau, Die beiden ersten Erasmus-Ausgaben des Neuen Testaments und ihre Gegner. Freiburg im Breisgau, , pp. –; Jerry H. Bentley, Humanists and Holy Writ: New Testament Scholarship in the Renaissance. Princeton, New Jersey, , pp. – ; Heinz Holeczek, Erasmus von Rotterdam, Nouum Instrumentum, Basel, . Faksimile-Neudruck mit einer historischen, textkritischen und bibliographischen Einleitung. Stuttgart-Bad Cannstatt, , pp. v–xxxv 3 ; Jan Krans, Beyond What Is Written. Erasmus and Beza as Conjectural Critics of the New Testament. Leiden , pp. – passim. Mehrere Aspekte des Nouum Testamentum wurden in Einzeldarstellungen behan-

delt, über gewisse Themen diskutierte man in Artikeln. Siehe zum Charakter des Nouum Testamentum vor allem: H.J. de Jonge, “Nouum Testamentum a nobis ver- sum: The Essence of Erasmus’ Edition of the New Testament”, in: The Journal of Theological Studies. New Series  (), pp. –. Die Frage, wann und unter welchen Umständen Erasmus’ Übersetzung entstanden ist, steht im Mittel- punkt einiger Aufsätze: Andrew J. Brown, “The Date of Erasmus’ Latin Transla- tion of the New Testament”, in: Cambridge Bibliographical Society Transactions viii (), pp. –; H.J. de Jonge, “Wann ist Erasmus’ Übersetzung des Neuen Testaments entstanden?”, in: Erasmus of Rotterdam. The Man and the Scholar, edd.

J. Sperna Weiland and W.Th.M. Frijhoff. Leiden, , pp. –; Idem, “The

Date and Purpose of Erasmus’s Castigatio Noui Testamenti: A Note on the Origins of the Nouum Instrumentum”, in: The Uses of Greek and Latin. Historical Essays, Edited by A.C. Dionisotti, Anthony Grafton and Jill Kraye. London, , pp. –.

3 Leider hat Holeczek die von Brown gewonnenen Erkenntnisse, dargelegt im Artikel: “The Date of Erasmus’ Latin Translation of the New Testament”, in: Cambridge Bibliographical Society Transactions viii (), pp. –, nicht benutzt (oder nicht benutzen können). Demzufolge hat er Erasmus’ Übersetzung des Neuen Testaments zu früh (/) datiert (für die Übersetzung von Act. und Ap. Ioh. hat er keine Datierung gegeben), cf. pp. xxxi–xxxiii. Siehe zur Datierung des Nouum Testamentum unten.

einleitung

xiii

Nouum Testamentum

Um  war die Zeit offenbar reif für eine mehrsprachige Ausgabe der Heiligen Schrift: Aldus Manutius plante eine Bibelausgabe, in der die hebräische, griechische und lateinische Texte abgedruckt werden sollten. Dieser Plan wurde nicht realisiert und erst , nach seinem Tod, erschien in Venedig eine griechische Fassung der Bibel. 4 In Spanien fasste auch Kardinal Ximénez in der Periode – einen Plan zu einer mehrsprachigen Bibelausgabe mit der hebräischen, griechischen bzw. lateinischen Fassung des Alten Testaments und mit der griechischen und lateinischen Fassung des Neuen Testaments. Die Vorarbeiten zu dieser Ausgabe wurden an der Universität von Alcalá de Henares (= Complutum), die  gegründet worden war, ausgeführt. Dieses umfangreiche Bibelprojekt mündete in die ‘Biblia Polyglotta Complutensis’, die ‘Complutensische Polyglotte’. Der Teil, der das Neue Testament umfasst, war am . Januar  fertig gedruckt. Die Publikation und die Verbreitung jedoch wurden von Rom aus untersagt. Schliesslich erschien die Polyglotte nach , 5 weshalb Erasmus’ Ausgabe des griechischen neutestamentlichen Textes aus dem Jahre  den Titel der editio princeps führen darf. Laut Andrew J. Brown hat Erasmus mit der Arbeit an der Ausgabe im eigentli- chen Sinne erst spät angefangen: “There is no reason to think that he had prepared a continuous Greek or Latin text before . Certainly, when Erasmus travelled to Basle in that year, to arrange for publication, he did not take with him any Greek manuscript”. 6 Nach H.J. de Jonge jedoch hat Erasmus spätestens ab  an seiner lateinischen Version des Neuen Testaments gearbeitet. 7 Die wichtigste These über die Eigenart und den Status von Erasmus’ eigener Fassung des Neuen Testaments formulierte H.J. de Jonge im oben genannten Aufsatz “Nouum Testamentum a nobis versum”: Erasmus’ Hauptziel sei die Herstellung einer neuen lateinischen Übersetzung des Neuen Testaments; die griechische Fassung werde nur zum Ver- gleich der neuen Übertragung beigegeben. Erasmus’ Bestreben war, “to render the Greek as well as possible in a new translation which met the demands of the times, and whose Latin was purer, clearer, and more correct than that of the Vulgate” (Nouum Testamentum versum, p. ).

4 Siehe Allen, Op. ep. I, p. , n.l. ; Bentley, Humanists, p. , p. ; Hovingh, ASD VI, , p. .

5 Siehe zu Kardinal Ximénez (–): Contemporaries II, pp. –, s.v. [Francisco] Jiménez de Cisneros, und zur Complutensischen Polyglotte: Bentley, Humanists, pp. – passim, bes. pp. –; Hovingh, ASD VI, , pp. –.

6 Siehe Brown, ASD VI, , p. . Er verspricht “further discussion and bibliography relating to this topic” für die Einleitung von ASD VI,  (cf. ASD VI, , p. , n. ).

7 H.J. de Jonge, Date and Purpose, p. ; Idem, Übersetzung, passim, bes. pp. –.

xiv

einleitung

Annotationes

Am Ende der Erstausgabe seiner Annotationes () schrieb Erasmus:

Annotationum Erasmi Roterodami in Nouum Testamentum ab eodem recognitum, idque ad Graecorum codicum fidem, deinde ad vetustissima et emendata vtriusque linguae exemplaria, postremo, ad probatorum autorum citationes, et interpretationes, finis. Basileae, Anno salutis humanae. M.D.XVI. Kalendis Martii.

Erasmus fasst hier seine Quellen zusammen: Die Handschriften des griechischen bzw. lateinischen Textes, dabei auch die Zitate und Interpretationen der ‘probati autores’, mit denen er die Kirchenväter und andere christliche Schriftsteller bezeich- net. In seinen Annotationes erwähnte Erasmus die Handschriften, die er heranzog, aber nicht immer ist ohne weiteres klar, um welche Manuskripte es sich handelt. Siehe zu den betreffenden griechischen Manuskripten: Brown, Introduction, ASD VI, , pp. –; und zu den lateinischen: ASD VI, , p. , n.l. . Erasmus berief sich bei der Verteidigung seiner ab der Vulgata abweichenden Lesarten systematisch auf die christlichen Schriftsteller, die probati autores, deren Werke er in Hinsicht auf die biblischen Lesarten auswertete. Deshalb finden sich in den Annotationes viele Zitate aus diesen Autoren; öfters verwies Erasmus auf ihre Werke zur Erläuterung der Bibelstellen und stützte er sich auf ihre Interpretationen beim Übersetzen der Texte. Es wird klar sein, dass die frühchristliche Literatur, in der Erasmus sich gut auskannte, an zahlreichen Stellen der Annotationes zur Sprache kommt. Erasmus verteidigte seine Übersetzung einerseits durch seine eigenen Argumente andererseits, indem er sich auf die Autorität der christlichen Schriftsteller und auf (seiner Meinung nach) zuverlässige Handschriften berief, wie er in Ep. , ll. – , an Dorpius schreibt:

Adiecimus separatim Annotationes, in quibus partim argumentis, partim veterum autoritate theologorum docemus non temere mutatum quod emendauimus, ne vel fide careat nostra correctio vel facile deprauari possit quod emendatum est.

Die Annotationes enthalten jedoch auch andere Themen, die Erasmus nicht er- wähnt. Sie widerspiegeln ab der zweiten Auflage die Kontroversen, die das Nouum Testamentum und dessen Verteidigung auslöste. 8 Es handelte sich dabei öfters nicht nur um eine abweichende Lesart, der Erasmus folgte, sondern auch um seine theo- logischen Standpunkte, die er aufgrund seiner Interpretation der Texte formulierte. Daneben sind in den Annotationes Erasmus’ Interesse an der Lexikographie, an der Verwendung von rhetorischen Figuren, an dem Stil und an der Sprache überhaupt nachzuweisen. 9 Erasmus bleibt auch in den Annotationes sich selbst: Er übt, wie

8 Siehe ASD VI, , pp. – und unten.

9 Siehe ASD VI, , pp. – und unten.

einleitung

xv

in anderen seiner Schriften, Kritik an der Habgier und an dem Machtmissbrauch der weltlichen und kirchlichen Machthaber; er kritisiert die Kurzsichtigkeit, die Pseudo-Gelehrsamkeit der (scholastischen) Theologen, wie auch den Mangel an aufrichtiger Frömmigkeit.

Die Annotationes und Erasmus’ Texte des Neuen Testaments, in der ersten Ausgabe Nouum Instrumentum, 10 später Nouum Testamentum genannt, erschienen  in einem Band. Danach wurden sie zusammen mehrmals (, , , ) als zweibändiges Werk neu aufgelegt. Jede neue Auflage enthält Erweiterungen, Änderungen und ab und zu Streichungen. So wurde z.B.  zu Annot. in . Tim. ,  eine lange Passage, die von der scholastischen Theologie handelt, hinzugefügt; dieser Passus wurde in den folgenden Ausgaben von  bzw.  nochmals um kleinere Zusätze bereichert. Die annotatio zu . Ioh. ,  wurde vor allem in der Ausgabe von , im Zusammenhang mit der Frage um das sogenannte Comma Johanneum, 11 substantiell erweitert. Ab und zu hat Erasmus wegen der Kritik Änderungen vorgenommen oder scharfe Aussagen gestrichen. So milderte er in Annot. in Hebr. , , seine Ausdrucksweise, indem er die Wendung ridicule nugantur durch argutantur (ll. –) ersetzte, und strich er ab der Auflage von  in Annot. in . Tim. , , l. , seine Umschreibung des Postillators Hugo Cardinalis: O mataeologum, hoc est plusquam theologum. Ein genaues Vergleichen der fünf Auflagen der Annotationes, wodurch man den Text nach der Zeit des Verfassens in Schichten gliedern kann, erzeugt nutzliche Angaben. Man kann z.B. daraus schliessen, wann die Kontroversen mit Gegnern wie Lee und Stunica stattfanden, wann Erasmus über diese oder jene Handschrift oder Ausgabe verfügen konnte, und wie sich seine Auffassungen im Laufe der Zeit entwickelten.

II. Zur vorliegenden Ausgabe

Die Ausgangspunkte der vorliegenden Edition sind in ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –, ausführlich dargelegt. Deshalb versuche ich, mich hier auf die wichtigsten Grundsätze unserer Methode zu beschränken.

10 Zur Bezeichnung ‘instrumentum’ für die Heilige Schrift: H.J. de Jonge, Nouum Testamentum versum, p. , n. : “Erasmus chose the word Instrumentum in the title because it conveyed better than Testamentum the idea of a decision put down in writing: testamentum could also mean an agreement without a written record. He knew of the alternative wording from Jerome and Augustine, see his justification of the term in Ep. , ll. –”.

11 Siehe dazu die einleitende Anmerkung zu . Ioh. ,  (n.ll. –).

xvi

einleitung

Zum Text

a. Die Textgestaltung

Der vorliegende Text der Annotationes in . Tim.- Ap. Ioh. ist grundsätzlich nach der Ausgabe letzter Hand von  wiedergegeben; dabei werden die vier autorisierten vorangehenden Auflagen im Text berücksichtigt. Die betreffenden Ausgaben sind mit den folgenden Siglen versehen: A bezeichnet die Ausgabe von , B die von , C die von , und D die von ; die letzte Auflage von  hat das Siglum E. Diese Siglen figurieren im Text. Erasmus hat seine Texte, wie oben gesagt, oft erweitert, ab und zu gekürzt und mehrmals bei der Überarbeitung geändert. Grundsätzlich ist jedem Textstück das Siglum der Ausgabe, in welcher der betreffende Abschnitt oder die betreffende Wendung zum ersten Mal erscheint, vorangestellt. So stehen an vielen Stellen, zerstreut im ganzen Text, die eingeklammerten Siglen, [A], [B], [C ], [D] und [E ]. In Theorie ist dieses Verfahren einfach, die Praxis jedoch erweist sich als verwickelter. Welches Siglum soll den umgearbeiteten Textstücken vorangestellt werden, das Siglum des Urtextes oder das der neuen Fassung? Ich werde das Problem und mein Verfahren anhand von einigen Beispielen erläutern. In Annot. in Tit. , , l.  z.B. ersetzte der Ausdruck ‘seruatoris’ ab der zweiten Auflage ‘saluatoris’. Ich behalte das ursprüngliche Siglum [A] bei und stelle der Lesart ‘seruatoris’ nicht das Siglum [B] voran, weil ‘saluatoris’ und ‘seruatoris’ äquivalent sind. Man vergleiche dagegen Annot. in Ap. Ioh. , , l. . In den ersten drei Ausgaben schrieb Erasmus: “Suspicor scriptum fuisse” etc.; in den Ausgaben von  bzw. : “Post ex aliis exemplaribus comperi legendum” etc. In diesem letzten Fall schien es angebracht, das Textstück “Post … legendum” mit dem neuen Siglum [D] zu versehen, weil es sich um einen neuen Inhalt handelt. Andererseits habe ich das ursprüngliche Siglum [A] an der Stelle Annot. in Tit. , , l. , beibehalten, weil die frühere und die spätere Fassung des Textes einfach gegen einander austauschbar sind (ohne dass sie gleichbedeutend wären): “placitis doctorum” (in den Ausgaben C, D und E) und “conclusionibus magistrorum nostrorum” (in den Ausgaben A und B). Daher ist das Folgende zum Textverständnis wichtig:

Man konsultiere immer den Apparat: Bisweilen deutet das Siglum im Text nur an, dass es einen Text gab, aber nicht welchen Text es gab.

Verständlicherweise muss die Entscheidung, welches Siglum einem neuen Text- stück vorangestellt wird (das Siglum des Urtextes oder das der neuen Version), bis zu einem gewissen Grad subjektiv bleiben.

b. Die Textkorrekturen

Der Ausgangspunkt bei der Textkonstitution ist, dass im Prinzip nur Fehler der Setzer korrigiert werden, nicht der Text von Erasmus. So werden etwaige Fehler

einleitung

xvii

der Ausgabe von  nach einer (oder mehreren) der früheren Ausgabe(n) mit

einer entsprechenden Notiz im Apparat verbessert. Siehe z.B. Annot. in Hebr. , ,

l. : “Ego adulteri” der Ausgabe E, soll sein: “Ergo adulteri” der Ausgaben A, B, C

und D. Im Apparat wird dies folgendermassen vermerkt: Ergo A–D: Ego E. So ein- fach ist die Sachlage jedoch nicht immer. Deswegen kommen ausser den fünf auto- risierten Ausgaben (A–E) auch zwei spätere bei der Textkonstitution der Annotatio- nes ins Bild, nämlich tomus vi () der Basler Edition der Opera omnia (BAS) 12 und der sechste Teil () der Leidener Ausgabe des Gesamtwerkes von Erasmus (LB). Auch wenn man den Grundsätzen nach beim Verbessern sehr zurückhaltend sein soll, habe ich an einigen Stellen LB zur Emendation herangezogen. Siehe z.B. Annot. in . Petr. , , l. : Erasmus zitiert den griechischen Text des betreffen- den Verses folgendermassen: ὑπομονεῖτε (statt ὑπομενεῖτε, die Lesart, die auch das Nov. Test. bietet). Im Text folge ich der Lesart ὑπομενεῖτε und im Apparat zur Stelle steht: “ὑπομενεῖτε scripsi sec. LB et Nov. Test.: ὑπομονεῖτε A–E”. Nur an einer Stelle von nebensächlicher Bedeutung habe ich für die vorliegende Ausgabe der Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. die Basler Edition (BAS) benutzen können. Siehe Annot. in . Tim. , , l. , Zusatz E: “per manserit”, cf. den Apparat ad loc.: “permanserit scripsi sec. BAS: per manserit E”. Man beachte, dass BAS nicht systematisch im Apparat figuriert. An einer Stelle habe ich mich auf die Lesart des Nov. Test. gestützt, weil BAS und LB, wie die Ausgaben A–E, die falsche Lesart bieten. Siehe den Apparat zu Annot. in . Petr. , , n.l. : “ποιμάνατε scripsi sec. Nov. Test.: ποιμάνετε A–E”. An einer Stelle habe ich eine Korrektur vorgenommen, ohne dass ich mich auf eine der genannten Ausgaben berufen kann. Siehe den Apparat zu Annot. in Hebr. , , n.l. : “veniunt scripsi: veniant A–E”, und den Kommentar ad loc.

c. Die Abkürzungen

Erasmus benutzte in seinem Text mehrmals Abbreviaturen. So begegnet man in den früheren Ausgaben, vor allem in A, öfters ‘i.’ statt ‘id est’. In den späteren Ausgaben ist diese Abkürzung (nahezu) immer aufgelöst. Diese Variante (i. – id

est) ist nicht im Apparat vermerkt. Erasmus benutzte besonders in den Bibelzitaten Abbreviaturen. Diese habe ich in der Regel aufgelöst. Siehe Annot. in Tit. , ,

l. : “Sectatorem bonorum”. Im Apparat steht: “bonorum scripsi sec. Vg.: bon.

A–E”. Die Abkürzung ‘Vg.’ bezeichnet die Vulgata, wie Erasmus sie vermutlich las. Das Richtmass ist Erasmus’ Text der Vulgata, abgedruckt in der Ausgabe D.

12 Siehe zur komplizierten Frage der Datierung dieser Ausgabe: Cornelis Reedijk, Tandem bona causa triumphat. Zur Geschichte des Gesamtwerkes des Erasmus von Rotterdam, Vorträge der Aeneas- Silvius-Stiftung an der Universität Basel xvi. Basel und Stuttgart, , p.  und p. , n. . Ich habe das betreffende Exemplar der Basler Gesamtausgabe der Bibliothek Rotterdam (früher “Gemeindebibliothek Rotterdam”) benutzt (Signatur  B ).

xviii

einleitung

d. Das Griechische

Bei der Wiedergabe der griechischen Texte gelten folgende Prinzipien: In der Regel sind Akzente, Spiritus und das iota subscriptum ohne Angabe nach dem heutigem Brauch gesetzt.

– Akzente. Siehe z.B. Annot. in Iac. , , l. : ἐριϑείαν ohne den entsprechenden Vermerk im Apparat (“ἐριϑείαν A: ἐρίϑειαν B–E”). Dass eine Variante wie in Annot. in . Ioh. , , l. : “ἔστιν D: ἐστίν E” im Apparat figuriert, wird wohl klar sein.

– Spiritus. Siehe Annot. in . Tim. , , l. : ἤρεμον (im Text ῎Ηρεμον) ohne die folgende Angabe im Apparat: “ἤρεμον scripsi: ἥρεμον A–E”. Die Variante der Stelle Annot. in Hebr. , , l. : αὐτῶν B–E: αὑτῶν A, ist selbstverständlich in den Apparat aufgenommen.

– Das iota subscriptum. Das iota subscriptum wird stillschweigend hinzugefügt in Fällen wie Annot. in . Petr. , , l.  und : σῴζει statt σώζει. Selbstver- ständlich habe ich eine Variante wie in Annot. in . Petr. , , l. : πλάνῃ B–E: πλάνη A, in den Apparat aufgenommen.

e. Das Hebräische

In der ersten Ausgabe der Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. sind fünf hebräische Zitate aus dem Alten Testament abgedruckt, die Erasmus später, ab der zweiten Auflage, gestrichen hat. Siehe app. crit. n.l.  zu Annot. in . Tim. ,  (Dt. , ); app. crit. n.l.  zu Annot. in Hebr. ,  (Ps.  [], –a); app. crit. n.l.  und n.l.  zu Annot. in Hebr. ,  (Hgg. , ); app. crit. n.l.  zu Hebr. ,  (Ios. , ). An etwa fünfzehn Stellen hat Erasmus jedoch kurze hebräische Begriffe bis in die letzte Auflage beibehalten. Die betreffenden Varianten sind im Apparat verzeichnet. Bei der Wiedergabe des hebräischen Textes gilt dasselbe Prinzip wie bei den anderen Texten: Die beste Lesart wird für die Textkonstitution verwendet. Der Druck der hebräischen Buchstaben und der Vokalisationszeichen ist öfters in den alten Ausgaben schwer leserlich. Das trifft besonders für die folgenden Buchstaben zu: Das Daleth, das Resh und das finale Kaph; das He und das Chet; das Samech und das finale Mem sind schwer voneinander zu unterscheiden. Dazu kommt, dass die betreffenden Texte überhaupt öfters viele Fehler enthalten.

Zum kritischen Apparat

Die fünf autorisierten Ausgaben (A–E) spielen die wichtigste Rolle im Apparat, aber auch die beiden genannten späteren Ausgaben von Erasmus’ Gesamtwerk, tomus vi der Basler Ausgabe () und der sechste Teil der Leidener Edition (), habe ich herangezogen, von denen BAS nur einmal, LB ein paar Mal im Apparat figuriert. Ich verweise im Apparat auch auf die Erratalisten der autorisierten

einleitung

xix

Ausgaben: Ich habe die betreffenden Korrekturen der Erratalisten von der Ausgabe

B bzw. E aufgenommen. Die Erratalisten der Ausgaben A, C und D enthalten keine

Verbesserungen zu den Annotationes in . Tim.- Ap. Ioh. Die Errataliste der Ausgabe

E umfasst, was den vorliegenden Teil der Annotationes angeht, vor allem verbesserte

Lesarten des Hebräischen. An einigen Stellen standen jedoch die vermeintlichen Verbesserungen schon im Haupttext: Siehe z.B. app. crit. n.l.  1 zu Hebr. , .

Neben den Erratalisten sind auch Hinweise auf die sogenannten Loca 13 zu finden:

Siehe z.B. app. crit. n.l.  und  zu Annot. in . Petr. , . Orthographische Varianten sind im allgemeinen nicht im Apparat verzeichnet. Angaben wie die folgenden fehlen deshalb:

app. crit. n.l. : autorum B–E: authorum A (Annot. in . Tim. , ); app. crit. n.l. : reprehendi C–E: repraehendi B (Annot. in . Tim. , ); app. crit. n.l. : piratis B–E: pyratis A (Annot. in . Tim. , ) usw.

Es versteht sich dahingegen, dass Angaben wie die folgenden im Apparat zu finden

seien:

app. crit. n.l. : Graecae B–E: graece A (Annot. in . Tim. , ); app. crit. n.l. : cepissent C–E: coepissent A B (Annot. in Hebr. , ); app. crit. n.l. : cedit C–E: caedit A B (Annot. in Hebr. , ).

Für die Kollation standen mir alte Drucke und Faksimile-Ausgaben der alten Drucke zur Verfügung, nämlich der obengenannte Faksimile-Neudruck des Nouum Instrumentum (), besorgt von Heinz Holeczek, und je ein Exemplar der

späteren Auflagen aus der Bibliothek Rotterdam: ein Exemplar der zweiten Auflage, Basel  (Signatur  C ), der dritten Auflage, Basel  (Signatur 

A ), der vierten Auflage, Basel  (Signatur  H ), und der fünften Auflage,

Basel  (Signatur  A ). Ausserdem habe ich die Faksimile-Ausgabe Erasmus’ Annotations on the New Testament, Galatians to the Apocalypse. Facsimile of the final Latin Text, with all earlier Variants, edited by Anne Reeve, Introduction by M.A. Screech. Leiden, , herangezogen. Diese Ausgabe umfasst laut dem Titel einen Reprint der Annotationes in Gal.- Ap. Ioh. der Auflage E und die vollständige Kollation mit Angabe der Varianten der früheren Ausgaben. An der vorangehenden Faksimile-Ausgabe der Annot. in Act.- . Cor. (Leiden, ), von denselben Autoren besorgt, hat H.J. de Jonge in seiner Rezension (NAKG , , pp. –) Kritik geübt. Sein Befund war: “The problem is that the critical apparatus is not as full, accurate and trustworthy as it should be” und, nachdem er eine Passage von neuem kollationiert hat: “I regret to have to conclude that in my

13 Die Loca quaedam in aliquot Erasmi lucubrationibus per ipsum emendata (cf. Conspectus Siglorum) hat Erasmus der zweiten Auflage seiner Apologia aduersus articulos aliquot per monachos quosdam in Hispaniis exhibitos von  beigefügt. Siehe dazu: Rademaker, ASD V, , p. ; Ep. ; Allen, Introd. Ep. ; ASD VI, , p. .

xx

einleitung

view the result of this comparison makes the Reeve-Screech edition unusable for critical purposes”. Aufgrund der Kollation der Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. komme ich zum selben Ergebnis (vgl. auch ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –). Siehe z.B. die folgende Liste der fehlenden Angaben zu Annot. in Tit. cap. :

Annot. in Tit. , , l. : et alt. ABDE: sed C ; Annot. in Tit. , , l. : δεδουλωμένας A B: δεδουλομένας C–E; Annot. in Tit. , , l. : Graeci E: Graece A–D; Annot. in Tit. , , l. : habent D E: habet A–C ; Annot. in Tit. , , l. : “aut ἀϕϑονίαν” ist  hinzugefügt (nicht angege- ben); Annot. in Tit. , , l. : priori D E: vtrisque B C ; Annot. in Tit. , , l. : ἀϰατάγνωστον B–D: ἀϰατάγνωστων [sic] A E; Annot. in Tit. , , ll. –: cum … distinguant C–E: etiamsi iuxta posteriorem distinguunt B; Annot. in Tit. , , l. : εὐάρεστοι D: εὐάριστοι E; Annot. in Tit. , , ll. –: “et … obscurata” ist  hinzugefügt (nicht angegeben); Annot. in Tit. , , ll. –: “Nec … gratiam” ist  hinzugefügt (nicht angegeben); Annot. in Tit. , , l. : facere videatur E: faciat B–D; Annot. in Tit. , , l. : “Dei” ist  hinzugefügt (nicht angegeben); Annot. in Tit. , , l. : patri D E: Christo C ; Annot. in Tit. , , l. : quod B–E: quo A; Annot. in Tit. , , l. : possessionem D E: possessiones A–C ; Annot. in Tit. , , l. : περὶ B–E: peri A; Annot. in Tit. , , l. : putat B–E: putet A.

Zum Kommentar

Ingenue fateor esse permulta, quae doctius tractari potuissent. 14

a. Vulgata und Nouum Testamentum

Im Kommentar habe ich versucht, den Zusammenhang zwischen Erasmus’ Text des Neuen Testaments und seinen Anmerkungen dazu deutlich werden zu lassen. Erasmus behandelt die relevanten Bibelstellen in aufeinanderfolgenden Lemmata, die im vorliegenden Text durch gesperrten Schriftsatz wiedergegeben sind. In den Lemmata bietet Erasmus den Vulgata-Text nach der von ihm benutzten Vorlage. Die Abweichungen von den modernen Ausgaben werden verzeichnet; ich beziehe

14 Erasmus, Apologia, Holborn, p. , ll. –.

einleitung

xxi

mich dabei auf die Vulgata-Ausgaben von Wordsworth-White et alii (Oxford, –; ; ) bzw. von Robertus Weber (Stuttgart, 2  = Stuttgart Vg.). Auch Erasmus’ Fassung im Nov. Test. des betreffenden Lemmas ist in den Kommentar aufgenommen, mit Vermerk der etwaigen Varianten des betreffenden Textes. Siehe z.B. das Lemma zu . Petr. , , l. : “Offerentes”. Im Kommentar:

Offerentes Nov. Test.: “ad offerendum” (offerre: offerentes v.l. cf. Wordsworth-White ad loc.).

Diese Notation enthält die folgenden Angaben: Erasmus’ Vorlage bietet die Lesart ‘offerentes’; im Nov. Test. übersetzt er ‘ad offerrendum’; ‘offerre’ ist die Lesart der heutigen Ausgaben und ‘offerentes’ ist als v.l. von Wordsworth-White vermerkt. Vgl. auch das Lemma zu . Petr. , , l. : “Et honorificatum”. Im Kommentar:

Et honorificatum Nov. Test.: “ac [et A] preciosus”.

D.h. im Nov. Test. B–E steht zur Stelle ‘ac preciosus’, in Nov. Test. A ‘et preciosus’. Man beachte, dass orthographische Varianten des Nov. Test. im Kommentar nicht berücksichtigt werden. Deutlichkeitshalber habe ich ab und zu im Kommentar ein längeres Lemma als das von Erasmus in den Annotationes angeführte gegeben. Siehe z.B. das Lemma zu . Petr. , , l. : “cordis homo”. Im Kommentar:

Cordis homo Vg.: “qui absconditus cordis est homo”; Nov. Test.: “occultus qui est in corde homo” (est cordis homo v.l. cf. Wordsworth-White ad loc.).

Erasmus zitiert häufig die griechische Fassung der Passagen, die er behandelt. Im Kommentar wird die Lesart der heutigen Ausgaben erwähnt, wenn Erasmus’ Version davon abweicht. Siehe z.B. Kommentar n.l.  zu . Tim. , :

Τὸν πρότερον ὄντα (τὸ πρότερον: τὸν πρότερον v.l.).

Für die Lesarten der heutigen Ausgaben beziehe ich mich auf die massgebenden Ausgaben von Nestle-Aland (. Edition = N 27 ) bzw. Tischendorf. Wenn N 27 und Tischendorf nicht dieselbe Lesart bieten, notiere ich das in der Regel im Kommentar. Siehe n.l.  zu . Tim. , :

Οὐ προνοεῖ (N 27 οὐ προνοεῖ: Tischendorf οὐ προνοεῖται).

Ich zitiere also Erasmus’ Lesarten vor dem Hintergrund der westlichen Texttypen, während Erasmus’ griechischer Text aus der byzantinischen Überlieferung stammt. Erasmus’ Text wurde die Grundlage des sogenannten Textus Receptus, d.h. des Textes, der sozusagen kanonisiert worden war. Die moderne Textkritik richtete sich aber gegen den Texttyp des Erasmus, wie sich aus den heutigen Ausgaben herausstellt. 15

15 Nach Bo Reicke, “Erasmus und die neutestamentliche Textgeschichte”, in: Theologische Zeitschrift (), Basel, , pp. – passim; Bruce Metzger, A Textual Commentary on the Greek New

xxii

einleitung

b. Erasmus’ Quellen zu den Annotationes in . Tim.- Ap. Ioh.

Siehe zu den von Erasmus herangezogenen Autoren: Rummel, Annotations, pp. – ; Hovingh, ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –, und die von mir edierten Teile ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –. Die unter der umfassenden Bezeichnung ‘Patristik’ zusammengefassten Werke stellen die wichtigste Quelle der Annotationes dar. In seinem Ecclesiastes unterteilt Erasmus die Gruppe der Kirchenväter in die Väter der ‘prisca vetustas’ und die der ‘media vetustas’: Eccl . III, ASD V, , p. , ll. –:

Vetustas autem gemina est: altera prisca et Apostolorum temporibus aut aequalis aut vicina, cuius ordinis sunt Clemens, Papias, Ignatius, Iustinus, Irenaeus, Origenes et Tertullianus. Altera media est, quae tulit Athanasium, Basilium, Chrysostomum et Cyrillum, apud Latinos Ambrosium, Hieronymum et Augustinum. 16

Laut Erasmus erfordert der Gebrauch der (alten) Kommentare ein gutes Unter- scheidungsvermögen. So sagt er im Eccl . V, , p. , ll. – (nahezu unmit- telbar vor der zitierten Stelle):

Interpretes autem cum delectu iudicioque legendi sunt, in genere tamen Graeci Latinos superant in synceriter tractandis Scripturis et antiqui recentiores.

Ähnlich Rat. ver. theol. Holborn, p. , ll. –:

hoc … discrimen est, quod Graeci praecellunt Latinos, quod veteres recentiores. 17

Die Gruppe der recentiores, die Erasmus weniger hoch als die antiqui einschätzt, umfasst Autoren wie Beda, Rhabanus Maurus, Thomas Aquinas, Nicolaus Lyranus und Hugo Carrensis, die Erasmus in der Apologia zusammen erwähnt (Holborn, p. , l. –p. , l. ):

Qua de re [die unterschiedenen Lesarten der Bibel] si quis dubitet, huic fidem fecerint codices typis etiam excusi cum annotamentis marginalibus, 18 quae declarant varietatem lectionis, et si id parum est, ex commentariis Bedae, Rabani, Thomae, ex commentariis Lyrani, ex commentariis Hugonis Carrensis idem intelliget [Kursive von mir].

Testament. Stuttgart, 2 , pp.  * – * . Krans, pp. –. Brown kritisiert die modernen Ausgaben in seiner Einleitung, ASD VI, , p. : “[the modern critical editions] which tend to reflect the assumption that the later manuscripts generally represent an inferior form of text”.

16 Siehe H.J. de Jonge, Glossa Ordinaria, pp. –; Hovingh, ASD VI, , p. , n.ll. –; ASD VI, , p. ; Chomarat, ASD V, , p. , Kommentar n.l. , n.l.  (vermutlich ist nicht Cyrillus von Jerusalem gemeint – wie Chomarat sagt –, sondern Cyrillus von Alexandrien), n.l. .

17 Zu Erasmus’ Bewertung der Kommentare und zu seiner Meinung über die Benutzung derselben:

H.J. de Jonge, Glossa Ordinaria, pp. –. Die zitierten Stellen des Eccl. und der Rat. ver. theol. sind diesem Artikel entnommen.

18 Es handelt sich hier wahrscheinlich um eine Ausgabe der Vulgata, in der die variae lectiones in margine abgedruckt worden waren (cf. H.J. de Jonge, “A propos des premiers apparats critiques dans la bible Latine imprimée”, in: NAKG  (), pp. –), und nicht, wie der genannte Autor anfangs meinte, um die Strassburger Ausgabe Biblia sacra cum Glossa Ordinaria (ed. pr.) bei Adolph Rusch von Strassburg, / oder eine andere frühe Ausgabe der Glossa Ordinaria (vgl. H.J. de Jonge, Glossa Ordinaria, p. ).

einleitung

xxiii

Auch der oft von Erasmus herangezogene Kommentator Theophylactus wird von ihm zu den ‘recentiores’ oder ‘neoterici’ gerechnet, cf. Annot. in Mc. , ASD VI, , p. , ll. –: “Nam Theophylactus neotericus est”. Siehe auch Hovingh, ASD VI, , p. , n. . Erasmus benutzte daneben die Glossa Ordinaria, die er übrigens nicht positiv beurteilt und die scholia graecanica (graeca, Graecorum), die er in seiner Paulushandschrift (cod. ) las. Siehe weiter dazu unten s.v. Ps.Oecumenius. Abgesehen von den patristischen Autoren und den ‘recentiores’ benutzte Eras- mus die Annotationes von Valla und Faber Stapulensis’ Ausgabe der Paulinen. Sel- tener figurieren die Autoren des klassischen Altertums in Erasmus’ Annotationes. Weitere und ausführlichere Angaben zu Erasmus’ Quellen folgen hier.

α. Autoren der durchgehenden Kommentare

Erasmus verfügte über eine Anzahl von durchgehenden Kommentaren zu den Pas- toralbriefen und zum Hebräerbrief. Für die katholischen Briefe war er auf Kom- mentare angewiesen, die er nicht sehr schätzte. An der Interpretation der Apoka- lypse zeigte Erasmus kein wirkliches Interesse. Abgesehen von Vallas Anmerkungen zum Neuen Testament hat Erasmus kaum Kommentare zu ihr herangezogen.

die Pastoralbriefe und der Hebräerbrief Siehe die folgenden Autoren der durchgehenden Kommentare:

Ambrosiaster Erasmus benutzte einen um – verfassten Kommentar zu den  Paulusbriefen, den er Ambrosius zuschrieb und den er in tomus iv seiner Ambrosiusausgabe () abdrucken liess. Er merkt zu diesem Kommentar an:

In singulas Pauli epistolas adiecit argumenta, nescio quis, Ambrosii titulo, aut certe quae posuerat Ambrosius, contaminauit, praesertim in epistolas ad Romanos, ad Corinthios et ad Galatas: et in ipsis commentariis alicubi videntur adiecta quaedam alicubi decurtata (tomus iv, unnumeriertes f o v ).

Es hat sich herausgestellt, dass der betreffende Kommentar nicht von Ambrosius, sondern von einem anonymen Autor, den man Ambrosiaster genannt hat, angefer- tigt ist. 19 Nach Hoven wurde zu Unrecht die Prägung des Namens ‘Ambrosiaster’ Erasmus zugeschrieben und benutzten die Benediktiner von St. Maur in ihrer Aus- gabe der Ambrosiuswerke (, ) diesen Namen zum ersten Mal. 20 Neulich

19 Siehe zu Ambrosiaster: Alexander Souter, A Study of Ambrosiaster. Cambridge, ; Idem, The Earliest Latin Commentaries on the Epistles of St Paul. Oxford, , pp. –; A.A.R. Bastiaensen, “Augustin commentateur de saint Paul et l’Ambrosiaster”, in: Sacris Erudiri  (), pp. –, bes. pp. –; Annelie Volgers, A Church in Search of Answers. A Study of the Latin Quaestiones Tradition (Doktorarbeit, Universität Utrecht, ), pp. –.

20 R. Hoven, “Notes sur Érasme et les auteurs anciens”, in: L’Antiquité classique  (), pp. – , bes. pp. – (cf. Der Neue Pauly s.v. Ambrosiaster); siehe p. : “Les commentateurs modernes s’accordent pour faire remonter à Érasme – mais sans référence précise – … l’invention du terme Ambrosiaster”; p. : “[le terme Ambrosiaster] C’ est seulement dans une notice de l’ édition

xxiv

einleitung

hat Jan Krans jedoch gezeigt, der Name ‘Ambrosiaster’ sei schon eher verwendet worden, nämlich in den Notationes (Antwerpen, ) des Theologen und Bibel- gelehrten Franciscus Lucas Brugensis, der auch allerWahrscheinlichkeit nach diesen Namen geprägt hat. 21 Mehrmals habe ich im Kommentar zum Vergleich Erasmus’ Ambrosiaster-Text (tomus iv seiner Gesamtausgabe der Werke des Ambrosius von ) und seine Vorlage dieses Ambrosiaster-Textes, nämlich die Ambrosiusedition von Johann Amerbach (), in die Ambrosiasters Pauluskommentar aufgenommen war, konsultiert. So kommt der Verweis auf “Ambrosiused. , tomus iv”, und auf “ed. ”, mehrmals im Kommentar zu Annot. in . Tim.- Phm. vor. Ich benutzte das Exemplar des . tomus der Gesamtausgabe der Werke von Ambrosius () der Bibliothek Rotterdam (Signatur  C ) und das Exemplar der Amerbach- Ambrosius () der Basler Universitätsbibliothek (Signatur FJ II  – Pars ).

Hieronymus und Ps. Hieronymus / Pelagius Erasmus hat die Kommentare von Hieronymus zu den Briefen an Titus bzw. Philemon für den Annot. in Tit.-Phm. ziemlich intensiv benutzt. Den Hieronymuskommentar zum Brief an Titus zog er ab und zu auch an anderen Stellen an (siehe z.B. Annot. in . Tim. , , n.ll. – ; Annot. in Iud. , l. ). Ich stütze mich beim Kommentieren auf die CCSL- Ausgabe dieser Kommentare (ed. Federica Bucchi, Turnhout, ), cf. CCSL C, pp. – (Commentarius in Epistulam ad Titum); pp. – (Commentarius in Epistulam ad Philemonem) und auf die Hieronymusausgabe von , die von Erasmus, den drei Amerbach-Brüdern und von anderen Helfern besorgt worden war. 22 Im tomus ix dieser Ausgabe wurden die Commentarii in epistolas Pauli abgedruckt. Ich habe das Exemplar der Bibliothek Rotterdam (Signatur  A ) mehrmals zum Vergleich herangezogen. Es fällt auf, dass Erasmus in seinen Annotationes die betreffenden Kommentare von Hieronymus nicht immer genau anführt (siehe z.B. n.l.  zu Tit. , ).

donnée en – par les Bénédictins de Saint Maur, Du Frische et Le Nourry, que nous l’avons rencontré pour la première fois” etc.

21 Jan Krans, “Who Coined the Name ‘Ambrosiaster’?”, in: Jan Krans, Bert Jan Lietaert Peerbolte, Peter-Ben Smit en Arie Zwiep, eds, Paul, John, and Apocalyptic Eschatology. Studies in Honour of Mar- tinus C. de Boer (Supplements to Novum Testamentum ). Leiden, Boston, , pp. –. Krans behandelt die betreffende Frage gründlich und vermutlich definitiv. Siehe seine Schlussfolge- rungen, p. : “[the name Ambrosiaster] was first published in Franciscus Lucas Brugensis’  Notationes. The name was most likely coined by Brugensis himself ”. In den Ausgaben ASD VI, , bzw. ASD VI, , habe ich mich auf Hoven, op. cit. gestützt und zu Unrecht die Bezeichnung ‘Ambro- siaster’ den Maurinern zugeschrieben, cf. ASD VI, , p. ; ASD VI, , p.  und p. , n.l.  zu Gal. , .

22 Erasmus hat die Hieronymus-Briefe und die polemischen Traktate (tomus i–iv) ediert und mit Kommentar versehen. Er hat sich an der Ausgabe der weiteren Werke von Hieronymus (tomus v–ix) weniger beteiligt, obwohl er für das ganze Projekt Hilfe geleistet hat. Dazu: CWE , The Edition of St Jerome, edited, translated and annotated by James F. Brady, John C. Olin, Introduction, pp. xiii– xxxvii, bes. xix–xxi; Hilmar M. Pabel, Herculean Labours. Erasmus and the Editing of St. Jerome’s Letters in the Renaissance. Leiden, .

einleitung

xxv

Den Pauluskommentar von Pelagius, den Erasmus nur als ein fälschlich Hie- ronymus zugeschriebenes Werk kannte, und den er in den Annot. in . Cor–. Thess. mehrmals benutzte (cf. ASD VI, , p. ; ASD VI, , p.  sq.), hat er für den vor- liegenden Teil der Annotationes nur einmal herangezogen, cf. n.l.  zu Tit. , .

Chrysostomus Erasmus erwähnt u.a. Annot. zu . Tim. , , irgendeinen Über- setzer der Werke von Johannes Chrysostomus: “Chrysostomi interpres legit qui se elegit” (l. ). Erasmus verfügte für die Annotationes über die lateinische Version der Predigten des Chrysostomus zu den Paulinen und zum Hebräerbrief. Er hat sie intensiv benutzt.  erschien die Ausgabe der übersetzten Chrysostomuswerke von Jakob Wolff von Pforzheim und Wolfgang Lachner und  die Frobensche Chrysostomus-Edition (cf. Husner, Versandliste Nr. ). In beiden sind die Predig- ten zu den Paulusbriefen und zum Hebräerbrief in nahezu derselben Übertragung abgedruckt. Ich führe die betreffenden Chrysostomusstellen nach tomus tertius der Frobenschen Ausgabe an (“ed. ”). Dafür habe ich das Exemplar der Basler Uni- versitätsbibliothek verwendet (Signatur FJ VI ) und das Digitalisat des Exemplars der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Es gab mehrere Übersetzer der Chry- sostomuspredigten. Siehe die nachstehende Liste:

– In epistolam ad Titum Homilias VI, f o  v –f o  v / Ambrosio Camaldulensi interprete;

– Philemonem Homilias III, f o  r –f o  r / Ambrosio Camaldu-

In epistolam ad lensi interprete;

– Hebraeos Homilias XXXIIII, f o  v –f o  v / Mutiano Schola-

In epistolam ad

stico interprete;

– In epistolam I. ad Timotheum Homilias XVIII, f o  r –f o  r / incerto interprete;

– In epistolam II. ad Timotheum Homilias X, f o  r –f o  v / incerto interprete.

Erasmus hat die Übersetzung der Chrysostomuspredigten vor allem für die ersten vier Auflagen (A–D) der Annotationes in . Tim.- Hebr. verwendet. Für die fünfte Auflage (E) konnte er über die Ausgabe des griechischen Textes der Homilien zu den Paulinen und zum Hebräerbrief verfügen, die  auf Kosten des damaligen Bischofs von Verona, Gian Matteo Giberti, 23 erschienen war. Erasmus hat diese Ausgabe im vorliegenden Teil der Annotationes nicht sehr oft verwendet, weniger als zehnmal, während er die Chrysostomusübersetzung mehr als hundertzwanzig Mal heranzog. Für die Annotationes in Tit. konnte er offensichtlich beim Vorbereiten der dritten Auflage (C) eine Handschrift des griechischen Textes der Predigten zum Brief an Titus konsultieren. Siehe Annot. in Tit. , , ll. –: “[C ] Quanquam in antiquissimo Graeco codice Chrysostomi legamus σωτήριος neque secus exponit, si quis expendat attentius”. Auch verfügte er über eine Handschrift des griechischen

23 Siehe zu Giberti, Contemporaries II, pp. – s.v. (Gian Matteo) Giberti.

xxvi

einleitung

Textes der Homilien zum Hebräerbrief, als er die vierte Auflage (D) vorbereitete. Siehe Annot. in Hebr. , , ll. –: “[D] Certe Chrysostomus Graecus non discrepat a nostra lectione”. Ausserdem bietet er Annot. in Hebr. , , ll. –, in einem Zusatz D ein ziemlich langes griechisches Zitat aus Chrysostomus’ sechster Homilie zum Hebräerbrief. Erasmus hegt einige Zweifel an der Authentizität der Predigten zum ersten Brief an Timotheus, cf. Annot. in . Tim. , , l. :

“Chrysostomus aut quisquis fuit eius operis autor”; auch zweifelt er die Echtheit der Homilien (“commentarii”) zum Hebräerbrief an: Annot. in Hebr. , , ll. – : “[D] si modo hi commentarii sunt illius [sc. Chrysostomi]” und Annot. in Hebr. , , ll. –: “[C] commentarii, qui Chrysostomo inscribuntur”. Man vergleiche auch Ep. , ll. –: “Quanquam in his sunt quaedam νόϑα, meo quidem iudicio, veluti Commentarius in Epistolam ad Hebraeos, in Epistolam ad Corinthios posteriorem, in Acta Apostolorum”.

Theophylactus Erasmus verwendete sowohl die urspüngliche griechische Fassung als auch die lateinische Übersetzung des Kommentars zu den Paulinen und zum Hebräerbrief von Theophylactus, der im . Jahrhundert Erzbischof von Bulgarien war. 24 In Basel stand ihm der griechische Text dieses Kommentars, cod.  aus der Bibliothek des dortigen Dominikanerklosters, zur Verfügung. Obwohl Staab, Pauluskatenen, pp. –, um  handschriftliche Zeugen für den Kommentar von Theophylactus behandelt, kommt der cod.  bei ihm nicht zur Sprache. Vernet, Manuscrits grecs, p.  sq. Nr. xxvii.b, konnte diese Handschrift nicht identifizieren: “Vulgarius, Super . Epistolas Pauli. Non retrouvé”. Siehe zur Geschichte dieses codex, Brown, ASD VI, , pp. –: Es hat sich herausgestellt, dass diese Handschrift seit  in der Bodleian Library, Oxford, unter der Signatur Auct. E.., aufbewahrt wird. Erasmus konnte diesen codex nur in Basel heranziehen. Als er sich beim Vorbereiten der zweiten Auflage der Annotationes in den südlichen Niederlanden aufhielt, musste er sich mit einer Übersetzung zufriedengeben. Er verwendete die Übertragung von Christophorus (de) Persona / Christophorus Porsena, die  mit Widmung an Papst Sixtus IV. in Rom erschien und mehrmals neu aufgelegt wurde. Sie ist als sehr frei und ungenau zu beurteilen. 25 In den Auflagen A und B (, ) nannte Erasmus Theophylactus ‘Vulga- rius’ aufgrund der Aufschrift, die er auf dem Einband des Ms.  (= Bas A III ) gelesen hatte, das den Text der Evangelien und Theophylactus’ Kommentar dazu enthält: “Vulgarius archiepiscopus super euangelia quattuor”. Daraus hat Eras- mus den Namen ‘Vulgarius’ hergeleitet. Zur Verwirrung trug bei, dass in den Aus- gaben der Übersetzung des Theophylactuskommentars zu den Paulusbriefen und zum Hebräerbrief nicht ‘Theophylactus’ sondern ‘Athanasius’ als Verfasser auf dem

24 Zu Theophylactus: Staab, Pauluskatenen, p. ; Hovingh, ASD VI, , p. , n. .

25 Staab, Pauluskatenen, pp. –; H.J. de Jonge, ASD IX, , p. , n.l. , p. , n.l. ; Hovingh, ASD VI, , p. , n.l.  zu Mt. , .

einleitung

xxvii

Titelblatt genannt wurde. Erasmus entdeckte jedoch noch vor dem Erscheinen der zweiten Auflage der Annotationes, dass ‘Vulgarius’ und ‘Theophylactus’ dieselbe Person waren und dass die Übersetzung des sogenannten Athanasiuskommentars tatsächlich die Übertragung des Theophylactuskommentars zu den Paulinen und zum Hebräerbrief war. 26 Die Übersetzung von Persona habe ich im Kommentar an den betreffenden Stellen beigegeben nach der Pariser Ausgabe von  (Jean Petit), die (oder die Neuauflage von ) Erasmus vermutlich besass, und die in Husners Versandliste unter der Nummer  als “Athanasij opera” aufgenommen ist, cf. H.J. de Jonge, ASD IX, , p. , n.l. . Ich habe das betreffende Exemplar der Leidener Universitätsbibliothek benutzt (Signatur  A ). Erasmus sagt öfters, dass Theophylactus Chrysostomus folge, sogar übernehme. Siehe z.B. Ep. , ll. –:

Ex huius [Chrysostomi] igitur et aliorum variis lucubrationibus Theophylactus con- texuit suos commentarios in Euangelia quatuor et omnes epistolas Pauli.

und Ep. , l. : “Quod in Theophylacto totus fere Chrysostomus est”. Im vor- liegenden Teil der Annotationes sagt Erasmus zu . Tim. , , l. : “Theophylactus legit et interpretatur Chrysostomum sequutus”. Siehe zum Verhältnis zwischen Johannes Chrysostomus und Theophylactus:

Staab, Pauluskatenen, pp. –, der darlegt, dass Theophylactus meistens nicht unmittelbar Angaben und Interpretationen aus Chrysostomus’ Predigten entnom- men hat, sondern vor allem aus einer Kompilation schöpfte, die von unbekann- ten Autoren u.a. aus Chrysostomus’ Homilien zu den Paulinen zusammengetragen war. Diese Kompilation, der sogenannte Kommentar von Ps.Oecumenius, wurde in mehreren Fassungen überliefert; Staab spricht von dem “Pseudo-Oecumenius- Typus”, cf. Pauluskatenen, pp. –. 27 Auch Erasmus verwendete den Ps. Oecu- meniuskommentar, siehe den nächsten Abschnitt.

Ps.Oecumenius Die Basler Handschrift AN III  (cod. ) spielte eine wich- tige Rolle bei der Textgestaltung der Paulusbriefe und des Hebräerbriefes (bis Hebr. , ) im Nouum Instrumentum (), wie Brown, ASD VI, , pp. – dar- legt. Dieses Manuskript enthält neben dem Text der Paulinen und dem des Hebrä- erbriefes einen in margine geschriebenen anonymen Kommentar, den Erasmus regelmässig benutzte. Er bezieht sich in den Annot. in . Tim.- Hebr. etwa  Mal auf diese ‘scholia Graeca’ (Graecanica, Graecorum), die ihm in Basel zur Ver- fügung standen. Die Handschrift AN III  gehört zu den Manuskripten, die Johannes de Ragusio im . Jahrhundert der Bibliothek des Dominikanerklos- ters in Basel vermacht hatte. Siehe Vernet, Manuscrits grecs, p. , Nr. xv. Staab,

26 Siehe H.J. de Jonge, ASD IX, , p.  sq. n.l. ; p. , n.l. ; CWE , p. , n.  zu Rom. , ; ASD VI, , p. , n.  2 zu Eph. , .

27 Siehe CWE , p. , n. .

xxviii

einleitung

Pauluskatenen, pp. –, bespricht die reiche handschriftliche Überlieferung dieses Kommentars anhand von mehr als  Manuskripten, die ihm zugänglich waren. In der Liste dieser Handschriften figuriert der von Erasmus herangezogene cod.  (AN III ) jedoch nicht. Im . Jahrhundert schrieb der Herausgeber dieses Kommentars, Donatus Vero- nensis, das Werk zu Unrecht Oecumenius, Bischof von Trikka in Thessalien, zu (Staab, Pauluskatenen, p.  sq.). Da Oecumenius um  lebte und der bewusste Kommentar erst im . und . Jahrhundert zum uns bekannten Umfang gelangte, kann Oecumenius nicht der Verfasser gewesen sein. 28 Daher spricht man heute vom Kommentar des Ps.Oecumenius. Im Kommentar habe ich zwar die betreffenden Stellen nach der Handschrift AN III  angeführt, ich verzeichne sie aber auch nach Migne PG , damit die gemeinten Stellen einfach nachzuschlagen sind. Man muss jedoch damit rechnen, dass die Handschrift nicht von mir vermerkte Abweichungen vom Migne-Text aufweist. Siehe z.B. n.ll. – zu Annot. in . Tim. , .

Thomas Aquinas Erasmus hat für die Annot. in . Tim.- Hebr. den Kommentar zu den Paulinen und zum Hebräerbrief von Thomas Aquinas um  Mal herange- zogen. Nicht immer erwähnt er Thomas’ Namen ausdrücklich. Siehe z.B. Annot. in Hebr. , , l. : “Quidam enim hoc interpretantur” usw. (siehe den Kommentar ad loc.). Nebenbei bemerkt: In der langen Passage zu . Tim. , , ll. –, die von der scholastischen Theologie handelt, hat Erasmus Thomas nicht mit Namen genannt, seine Werke aber offenbar herangezogen, vor allem den Kommentar zu den Sentenzen von Petrus Lombardus, die Quodlibeta, die Summa Theologiae und die Summa contra Gentiles. Erasmus’ Urteil über Thomas ist ziemlich nuanciert. Ihm war bewusst, dass Thomas insbesondere durch den Mangel an Griechischkenntnissen, der ihm nicht vorzuwerfen war, gehindert wurde; er zeigt Verständnis dafür. Siehe z.B. Ep. , ll. –:

Thomam dignum fuisse feliciori saeculo, cum ipsi nec ingenium nec industria defuis- set.

Er schont Thomas einigermassen Annot. in . Tim. , , ll. –:

Pudet autem vel ipsius nomine hoc loco referre quaeThomas Aquinas commentetur in haec Pauli verba, quam se torqueat, quot rimas quaerat quibus elabi possit. Qui volet ipse conferat, et intelliget, quid sit scribere commentarios in Nouum Testamentum non consultis Graecis exemplaribus.

Zur Thomas fehlerhaften Interpretation des Begriffes ‘melota’ zu Hebr. , , sagt Erasmus, ll. –:

28 Siehe Bardenhewer V, pp. –; Staab, Pauluskatenen , pp. –. CWE , p. , n. , zu Rom . , , bietet eine knappe Zusammenfassung der Ps.Oecumeniusfrage.

einleitung

xxix

Equidem non possum ridere virum alioqui magnum Thomam Aquinatem, tamen miseret me ac pudet illius nomine tam foedi lapsus.

Von Faber sagt Erasmus Annot. in Hebr. , , ll. –:

non satis amice patrocinatur Aquinati, qui Graece Hebraiceque ignarus sequutus sit aliorum errorem.

Siehe zu Erasmus’ Haltung Thomas gegenüber: J.-P. Massaut, “Érasme et Saint Thomas”, in Colloquia Erasmiana Turonensia, ed. Jean-Claude Margolin. Toronto, , pp. – (mit vielen Belegstellen). Das Digitalisat S. Thomae de Aquino Opera omnia (Corpus Thomisticum) ed. Enrique Alarcón von der Universität von Pamplona, seit , war mir von grossem Nutzen.

In der Rat. ver. theol. (Holborn, p. , l. –p. , l. ) vergleicht Erasmus die ‘veteres theologi’ und die ‘recentiores’ miteinander: ein ‘aureum flumen’ gegenüber ‘tenues riuulos, eosque nec puros admodum nec suo fonti respondentes’. Erasmus bewertet nicht alle neueren Theologen in gleichem Masse negativ: Theophylactus und Thomas Aquinas werden günstiger beurteilt als die anderen von ihm herange- zogenen Kommentatoren und Postillatoren des Mittelalters, unter denen die Ver- fasser der Glossa Ordinaria, Hugo Carrensis und Nicolaus Lyranus, die jetzt zur Sprache kommen.

Glossa Ordinaria Die Glossa Ordinaria hat eine lange Entstehungsgeschichte:

Die Grundlage war im Kreise des Anselms von Laon (um –) geschaffen worden; um  (?) wurde das Werk vollendet. Die Glossa besteht aus einer Menge von Anmerkungen, die dem Bibeltext ‘in margine’ aber auch ‘inter lineas’ hinzugesetzt worden sind. Siehe die grundlegende Erörterung zur Rolle der Glossa Ordinaria in Erasmus’ Bibelstudien: H.J. de Jonge, “Erasmus und die Glossa Ordinaria zum Neuen Testament”, NAKG  (), pp. –. 29 Erasmus erwähnt die Glossa Ordinaria in den Annotationes zu den Pastoralbriefen und zum Hebräerbrief nur zweimal (zu . Tim. , , l. ; . Tim. , , ll. –). In den Annotationes zu den katholischen Briefen und zur Apokalypse kommt sie noch fünfmal zur Sprache. Die betreffenden Hinweise entstammen der dritten Auflage (fünfmal), der vierten (einmal) und der fünften (einmal), was dem Befund von H.J. de Jonge (Glossa Ordinaria, p. ), dass die Verweise auf die Glossa Ordinaria hauptsächlich in den zwanziger Jahren eingeschoben wurden, entspricht. Erasmus hat die Glossa Ordinaria gleich wie andere seiner Quellen auch ohne Namensnennung benutzt (cf. H.J. de Jonge Glossa Ordinaria, pp. –). Er hat offenbar, abgesehen von anderen Ausgaben, auch die Erstausgabe der Glossa Ordinaria von Adolph Rusch, Strassburg / verwendet. Siehe in diesem Zusammenhang Annot. in Phil. , :

29 Siehe zur vorliegenden Stelle, bes. H.J. de Jonge, Glossa Ordinaria, p. ; idem ASD IX, , p. , n.l. ; Augustijn, ASD IX, , p. , n.ll. –.

xxx

einleitung

[C ] consului peruetustae, [D] imo primae, ni fallor, [C ] aeditionis codicem, qui glos- sam habet adiunctam ordinariam et interlinearem vt vocant, praebitam e monasterio Cartusiensium, quod propinquum est vrbi Bruxellensi, vicinum collegio Anderlacensi (ASD VI, , p. , ll. –).

Siehe zu den (wahrscheinlich) von Erasmus herangezogenen Exemplaren: H.J. de Jonge, Glossa Ordinaria, pp. –. Im Kommentar beziehe ich mich auf den Faksimile-Neudruck (Turnhout, ) der editio princeps von /.

Hugo Carrensis Das Leben des Hugo von Saint-Cher (zwischen  und  geboren –  gestorben) gliedert sich in zwei Perioden: die Zeit bis zum Kar- dinalat und die Zeit seines Kardinalats (–). Hugo ist wahrscheinlich um  ins Kloster eingetreten und lebte als Dominikaner Mönch viele Jahre in Paris. Während der Jahre – und – war er Provinzial seines Ordens in Frankreich, in der Periode – lehrte er an der Pariser Universität (nach Hartmann, Amerbachkorrespondenz I, p. , n. : –). Aus Hugos Pariser Zeit stammen seine Postillen zur Bibel.  wurde er von Papst Innocenz IV. zum Kardinal ernannt; er war als päpstlicher Legat von  bis  in Deutschland und den Niederlanden tätig, seit  lebte er als Berater von Alexander IV. und Urbanus IV. meistens in Rom. 30 Erasmus spricht Annot. in . Tim. , , ll. –, von ihm. Hugo habe den Text nicht verstanden: “Quod ridicule Hugo quidam a Charo exponit”, und dann:

“Sed quorsum attinet in his vnum aut alterum notare locum, cum facilius sit in hoc autorum genere inuenire errata quam effugere”. An der Stelle Annot. in . Tim. , , führt er Hugo Carrensis’ Text an, in dem er den Ausdruck ϕίλαυτοι erläutert. Erasmus erbost sich sehr über Hugos Erklärung und sagt: “Annon flagitium fustu- ario dignum sic nugari in adorandis literis idque tam indocte, non solum impie?” (ll. –). Es wird klar sein, dass Erasmus für Hugos Bibelkommentar Postilla in vniuersa Biblia iuxta quadruplicem sensum keine Bewunderung aufbrengen konnte, was er öfters ausdrückt. In den Annot. in . Tim.- Hebr. erwähnt Erasmus Hugo siebenmal, ebenfalls sie- benmal in den Annotationes zu den katholischen Briefen; in der Apokalypse begeg- net man seinen Namen nicht. Erasmus konsultierte ihn jedoch wahrscheinlich auch ohne Namensnennung, wie z.B. an der Stelle Annot. in . Petr. , , ll. – (cf. den Kommentar ad loc.). Ich habe das Exemplar der Leidener Universitätsbi- bliothek der zweiten, nicht sehr sorgfältig gedruckten Auflage des Bibeltextes mit Hugos Postillen aus dem Jahre  (Basel, bei Johann Amerbach), herangezogen (Signatur Meyers II B ). Die erste Auflage datiert aus den Jahren –. 31

30 Siehe 2 LTHK , –, s.v. Hugo von St-Cher; Hugues de Saint-Cher, bibliste et théologien, Études réunies par Louis-Jacques Bataillon O.P., Gilbert Dahan et Pierre-Marie Gy O.P. Turnhout, , pp. –.

31 Siehe Amerbachkorrespondenz I, p. , Ep. , n. ; p. , Anm. zu Ep. , und passim.

einleitung

xxxi

Nicolaus Lyranus Nicolaus Lyranus (um –) war seit  Franziskaner Mönch. Nach seinem Studium in Florenz und Paris lehrte er in Paris und war ein paarmal Provinzial seines Ordens ( und ). In seiner Bibelexegese erkannte er den Unterschied zwischen dem Literalsinn und dem mystischen Sinn; er erklärte auf diesem Grund nahezu die ganze Heilige Schrift und hat so ein populäres Handbuch hergestellt. Von seinem Werk wurden zwischen – um die  Handschriften angefertigt. Die Erstausgabe erschien /, bis  gab es über  Druckausgaben. 32 Erasmus schätzte Nikolaus Lyranus’ Postillen nicht sehr. Siehe z.B. Annot. in . Petr. , , ll. –: “Nimis quam pueriliter interpretatur hunc locum Lyranus”. Erasmus nennt Nikolaus Lyranus in den Annot. in . Tim.- Hebr. nur dreimal mit Namen; in den Annot. in Iac.- Ap. Ioh. zwölfmal, vor allem in .. Petr. (zehnmal). Er konsultierte Lyranus’ Werk wahrscheinlich auch ohne Namensnennung. Man vergleiche z.B. Annot. in Hebr. , , l.  sqq.: “Verum hanc difficultatem duobus explicant modis” etc. cf. den Kommentar ad loc. Ich habe die Ausgabe der Postillen von Nicolaus Lyranus, Norimbergae, , bei Ant. Koberger, herangezogen, (Signatur der Leidener Universitätsbibliothek: Groenhout ).

Lorenzo Valla Man könnte Lorenzo Vallas Adnotationes für Erasmus’ wichtigste Quelle halten, weil seine philologische Methode Erasmus als Vorbild diente. Eras- mus entdeckte Vallas Adnotationes  in der Prämonstratenser Abtei von Parc bei Löwen und liess sie  bei Josse Badius in Paris veröffentlichen. 33 In Ep.  zeigt er seine Bewunderung für Valla und dessen Verfahren bei der philologischen Arbeit an dem Text des Neuen Testaments. Siehe Ep.  an Martinus Dorpius, ll. –:

Porro quod admones sciebam, Laurentium Vallam ante nos hoc laboris occupasse, quippe cuius annotationes primus curarim euulgandas; et Iacobi Fabri in Paulinas epistolas commentarios vidi … Vallam plurima laude dignum arbitror, hominem rhetoricum magis quam theologum, qui hac diligentia sit vsus in sacris litteris vt Graeca cum Latinis comtulerit … quanquam ab hoc aliquot locis dissentio, praesertim in his quae ad rem theologicam pertinent.

Martinus Dorpius hatte in Ep. , ll. –, darauf hingewiesen, dass sich Lorenzo Valla mit demselben Thema beschäftigt habe wie Erasmus. Nach Beatus Rhenanus ahmte Erasmus Vallas Adnotationes nach. Er schrieb am . Juni  an Karl V., Allen, Op. ep. I, p. , ll. –:

In id [Nouum Testamentum] olim scripserat Annotationes, Laurentium Vallam imitatus.

32 2 LthK , – s.v. Nikolaus von Lyra; Bentley, Humanists, pp. –.

33 Siehe zu Vallas Annotationes: Bentley, Humanists, pp. –; Rummel, Annotations, pp. –; Hovingh, ASD VI, , pp. –.

xxxii

einleitung

Vallas Anmerkungen zum Neuen Testament sind in zwei Redaktionen erhalten:

in der Collatio Noui Testamenti, die um – verfasst wurde, und in den von Erasmus herausgegebenen In Latinam Noui Testamenti interpretationem adnotationes aus der Periode –, cf. Bentley, Humanists, pp. –. Man beachte, dass Valla auch seine zweite Fassung ‘collatio’ genannt habe. Der Titel Adnotationes wurde von Erasmus geprägt. Nach der von mir herangezogenen Ausgabe von Vallas Opera omnia (Basel, ; Faksimile-Neudruck von E. Garin, Turin, , vol. , pp. –, cf. pp. – zu . Tim. – Ap. Ioh.) verwende ich den Titel Annotationes (abgekürzt: Annot.). Erasmus erwähnt in seinen Annot. in . Tim. – Ap. Ioh. Valla (‘Valla’, ‘Vala’, ‘Laurentius’, ‘Laurentianus’) ungefähr fünfzigmal, wovon achtzehnmal in der Apo- kalypse. Er stützt sich auf ihn (z.B. Annot. in . Tim. , , l. ), widerspricht ihm (z.B. Annot. in Hebr. , , ll. –), und benutzt sein Werk, ohne dass er seinen Namen nennt (z.B. Annot. in . Tim. , , ll. –), was auch Stunica konstatierte. Siehe Ep.  vom . Juni , in dem sich Erasmus gegen Stunicas Beschuldigung verteidigte, ll. –:

Huc assumit quaedam manifesto falsa, quaedam vehementer controuersa. Manifestae vanitatis est quod in praefatione praedicat, me gracculum Aesopicum referentem, compilasse Laurentii Vallae commentarios, atque illius suppresso nomine aliena pro meis venditare [siehe Adag. ].

Stunica hatte jedoch nicht ganz Unrecht, und vielleicht war Erasmus sich dessen bewusst, denn er schreibt in Ep. , ll. – (unmittelbar nach ‘venditare’):

quum omnium primus Vallae commentarios mea opera meoque sumptu curauerim euulgandos Lutetiae; deinde quum innumera sint in meis quae Laurentius non attigit; denique quum in ipso opere toties citem Vallae nomen: nisi forte putauit mihi ad quamuis friuola faciendam Laurentii Vallae mentionem [Kursive von mir], praesertim quum liber extaret.

Jacobus Faber Stapulensis Jacobus Faber Stapulensis, Jacques Lefèvre d’Étaples, spielte mit John Colet und Erasmus eine Rolle in der ‘paulinischen Renaissance’ zu Beginn des . Jahrhunderts. 34 Sie haben sich alle drei in ihrer eigenen Weise mit den Schriften Paulus’ beschäftigt. Besonders Fabers und Erasmus’ Arbeitswei- sen weisen Parallelen auf. In Ep.  an Martinus Dorpius erwähnt Erasmus Faber Stapulensis neben Valla, cf. ll. – (auch oben zum Abschnitt “Valla” ange- führt):

Porro quod admones sciebam, Laurentium Vallam ante nos hoc laboris occupasse, quippe cuius annotationes primus curarim euulgandas; et Iacobi Fabri in Paulinas epistolas commentarios vidi,

34 Siehe John B. Payne, “Erasmus and Lefèvre d’Étaples as Interpreters of Paul”, in: Archiv für Reformationsgeschichte  (), pp. –, bes. pp. –.

einleitung

xxxiii

und in Ep. , eine der drei Einleitungen zu vol. II seiner Hieronymusausgabe von , sagt Erasmus, Faber ahme Valla nach, ll. –:

[Faber] Laurentium imitatus permulta mutauit vel deprauata vel male reddita.

Er selbst habe zur Abfassungszeit der Annotationes nicht von der Arbeit Fabers an den Paulusbriefen gewusst, ll. –:

Qua quidem in re nos quoque per idem tempus nauabamus operam, ac mire factum est vt cum vterque de altero nesciret, tamen ambo rem eandem eodem moliremur tempore, etiamsi [si] illius anteuortit editio.

Ähnlich Ep. , ll. –:

Porro Iacobus Faber commentarios illos iam tum habebat in manibus, cum nos hoc operis moliremur; ac parum commode euenit vt nec in familiarissimis colloquiis alterutri nostrum in mentem venerit de suo meminisse instituto. Nec ante cognoui quid agitasset ille, priusquam opus formulis excusum prodisset.

In Ep.  charakterisiert Erasmus seine Annotationes im Verhältnis zu Vallas Annotationes und Fabers Paulusedition folgendermassen, ll. –:

Quid quod nec omnino simile negocium molimur? Laurentius tantum annotauit locos aliquot, idque, vt apparet, in transcursu leuique, quod dici solet, brachio [Adag. ]. Faber in Paulinas duntaxat Epistolas aedidit commentarios, easque suo more vertit: tum si quid discrepabat, obiter annotauit. Nos vniuersum Testamentum Nouum ad Graecorum exemplaria vertimus, additis e regione Graecis, quo cuiuis promptum sit conferre. Adiecimus separatim Annotationes, in quibus partim argu- mentis, partim veterum autoritate theologorum docemus non temere mutatum quod emendauimus.

Nach dem Erscheinen von Erasmus’ Nouum Instrumentum () entwickelte sich zwischen Faber und Erasmus eine Auseinandersetzung über die Stelle Hebr. ,  – wo Ps. ,  zitiert ist –, die Faber in seiner Ausgabe der Paulusbriefe () abwei- chend von der Vulgata übersetzt hatte. Erasmus kritisierte in der ersten Ausgabe der Annotationes von  zu Hebr. , , ll. – (mit einigen kleinen späte- ren Zusätzen) Fabers Übertragung. Faber entgegnete dieser Kritik in seiner zweiten Ausgabe der Paulusbriefe, die zwischen November  und den . Juli  erschien, worauf Erasmus  seine Apologia ad Iacobum Fabrum Stapulensem verfasste;  schrieb er die Summa totius disputationis, als Anhang der vierten Auflage seiner Apologie gegen Faber. Dieser Anhang, der sich aus  numerierten Anmerkungen zusammensetzt, wurde in der zweiten Auflage der Annot. von  in extenso abgedruckt. Siehe zur Kontroverse über Hebr . , : Andrea W. Steen- beek, ASD IX,  (die Ausgabe der Apolog. ad Fabr. Stap.), vor allem, pp. –. 35 Die Frage, um die es sich handelte, war: Sollte man Hebr. ,  entweder ‘[minuisti eum paulominus] ab angelis’ (Vulgata und Erasmus) oder ‘[minuisti eum paulomi- nus] a Deo’ (Faber) übersetzen? Siehe n.l.  und n.ll. – zu Hebr. , .

35 Siehe auch Bludau, Gegner, pp. –; Rummel, Catholic Critics I, pp. –.

xxxiv

einleitung

Erasmus erwähnt Faber in den Annot. in . Tim.- Hebr. etwa fünfzehnmal, abgesehen von der annotatio zu Hebr. , , in der Faber sehr oft zur Sprache kommt und sogar eine Hauptrolle spielt. Er nennt ihn meistens nicht in positivem Sinne. Siehe z.B. Annot. in . Tim. , , ll. –: “Porro quod Stapulensis admonet … quid sibi velit, prorsus non intelligo”; so auch Annot. in . Tim. , , ll. –:

“Non satis intelligo quid hoc loco sibi velit Faber”. In Annot. in Tit. , , ll. – , legt Erasmus dar, Faber habe den Epimenidesvers fehlerhaft übersetzt, und Annot. in Tit. , , ll. –, unterstellt Erasmus, dass Faber Hieronymus nicht gut verstanden habe. In Annot. in Hebr. , , ll. –, verschleiert Erasmus seine Kritik: “Demiror autem cur Stapulensis maluerit ‘euertere’ quam ‘vertere’”. Er meint, die Übersetzung ‘euertere’ sei falsch. Erasmus hat Faber nur in den ersten zwei Auflagen der vorliegenden Annotationes zur Sprache gebracht. Ich habe die Pariser Ausgabe von Fabers Paulusbriefen aus dem Jahre  verwendet, d.h. den Faksimile-Neudruck dieser Ausgabe, Stuttgart-Bad Cannstatt, .

die katholischen Briefe Erasmus konnte für die katholischen Briefe über weniger und weniger gute durch- gehende Kommentare verfügen als für die Briefe von Paulus und den Hebräerbrief. Es gibt überhaupt weniger Kommentare zu den katholischen Briefen als zu den Paulinen und, sofern sie bestanden (z.B. der Kommentar von Ps.Oecumenius zu den katholischen Briefen, cf. Bardenhewer, V, p. ), waren sie Erasmus nicht zugänglich. Er war angewiesen auf die mittelalterlichen Bibelkommentare der Postillatoren Hugo Carrensis und Nicolaus Lyranus, und auf die Glossa Ordinaria. Erasmus erwähnt die Glossa Ordinaria viermal in den Annotationes zu den katholischen Brie- fen, Hugo Carrensis wird siebenmal genannt und Nicolaus Lyranus elfmal (zehnmal in .. Petr.). Natürlich hat Erasmus Valla in den Annotationes zu den katholischen Briefen verwendet (achtmal). Siehe zu diesen Quellen die Erläuterungen oben, zu den betreffenden Autoren der durchgehenden Kommentare. Erasmus hat den Kommentar zu den katholischen Briefen von Beda Venerabilis (um –) ziemlich intensiv benutzt: Er nennt ihn sechzigmal, auch wenn er erst ab der Ausgabe von  (C) über einen Text mit Bedas Kommentaren verfügen konnte. Den betreffenden codex erwähnt er zweimal: Annot. in . Petr. , , ll. –: “[C ] Quin et Beda legit et interpretatur quemadmodum legunt Graeci. Testis erit codex qui mihi tum inseruiebat haec scribenti ex bibliotheca minoritarum Antuuerpiensium”, und Annot. in . Ioh. , , l. : “In codice qui mihi suppeditatus est e bibliotheca minoritarum Antuuerpiensium”. Ausser diesem codex der Franziskaner von Antwerpen nennt er die Badius-Ausgabe der Kommentare Bedas, Annot. in . Ioh. , , ll. – (anlässlich des sogenannten Comma Johanneum): “[E] quandoquidem nec in aeditione Badiana vlla fit mentio Patris, Filii et Spiritus sancti”. Es betrifft eine Ausgabe von Bedas Kommentaren zum Neuen Testament von . Siehe die betreffenden Anmerkungen zur Stelle.

einleitung

xxxv

Apokalypse Erasmus’ Interesse an der Apokalypse war gering, seine Anmerkungen zu ihr sind meistens kurz und nicht tiefschürfend. Von den durchgehenden Kommentaren hat er die Glossa Ordinaria einmal herangezogen, wie auch Nicolaus Lyranus’ Postillen. Nur Vallas Annotationes hat er öfters verwendet: achtzehnmal.

β. Autoren anderer Werke

Erasmus hat besonders aus den Werken der christlichen Autoren geschöpft, um seine Übersetzungen im Nouum Testamentum zu fundieren, aber auch Schriftsteller des klassischen Altertums und Nachschlagewerke hat er konsultiert.

die christlichen Autoren Siehe zu Erasmus’ Editionen der Kirchenväter: Jan den Boeft, “Erasmus and the Church Fathers”, in: The Reception of the Church Fathers in the West. From the Carolingians to the Maurists, edited by Irena Backus. Leiden, , vol. II, pp. –, bes. pp. –.

Augustinus Erasmus erwähnt Augustinus in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. fast  Mal. Mit Augustinus war er vertraut durch die Arbeit an der Gesamtausgabe seiner Werke. Er benutzte unterschiedliche Schriften von Augustinus: die Sermones und die Epistulae, De trinitate, Enarrationes in Psalmos, Contra Faustum, De ciuitate Dei, Quaestiones in Heptateuchum, Contra Cresconium, Contra duas epistulas Pela- gianorum, De gratia et libero arbitrio usw.; besonders zum ersten Johannesbrief zog er In epistulam Ioannis ad Parthos tractatus heran.

Hieronymus Hieronymus ist in den Annot. in . Tim. – Ap. Ioh. von allen Auto- ren am meisten von Erasmus erwähnt: mehr als  Mal. Erasmus hat Hierony- mus’ Kommentare zu den Briefen an Titus bzw. Philemon ausgewertet und in den Annot. in Tit. – Phm. begegnet man um  Mal Hieronymus’ Namen, aber auch sonst hat Erasmus sich öfters auf die Autorität von Hieronymus bezogen. So führt er mehrmals im Zusammenhang mit der Echtheitsfrage der neutestamentlichen Briefe De viris illustribus an: Siehe z.B. Annot. in Hebr. , , ll. –: “Hie- ronymus [subindicauit] in Catalogo scriptorum illustrium Clementem Romanum … autorem huius epistolae [sc. des Hebräerbriefes] fuisse” und Annot. in . Petr. , , ll. –: “De hac quoque secunda Petri epistola, cuius esset, controuersia erat. Id testatur Hieronymus in Catalogo scriptorum illustrium”. Erasmus verwen- dete ausser den Kommentaren zu den Briefen an Titus bzw. Philemon und De viris illustribus besonders die folgenden Werke: Epistulae, Aduersus Iouinianum, Dialogus aduersus Pelagianos, Commentarii in Prophetas minores, Commentarii in Isaiam. Für die Kontroverse um Hebr. , , war das Breuiarium in Psalmos wichtig, cf. Annot. in Hebr. , , l.  und den Kommentar ad loc.

xxxvi

einleitung

Ambrosius Erasmus setzte Ambrosiaster und Ambrosius gleich. Er hat den Am- brosiasterkommentar zu den Pastoralbriefen, von ihm Ambrosius zugeschrieben, intensiv benutzt, die Werke von Ambrosius jedoch hat er zu den vorliegenden Annotationes nicht oft herangezogen: Er verwendete Ambrosius’ Briefe (zu . Tim. , , und . Petr. , ); De Cain et Abel (zu Hebr. , ); Expos. ps.  (zu . Petr. , ); Spir. sanct. (zweimal zu . Petr. , ). Einmal verwendete er den Ambrosius zugeschriebenen Traktat Ad virginem deuotam (zu . Petr. , ), der de facto ein Brief von Pelagius ist.

Cyprianus Erasmus publizierte  bei Froben Cyprianus’ Werke und er er- wähnt ihn ab der Ausgabe B () um fünfzehnmal in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. Die Briefe von Cyprianus stellen die wichtigste Quelle dar, aber Erasmus benutzte auch De vnitate, De zelo et liuore, De dominica oratione, Ad Quirinum.

Tertullianus Erasmus nennt Tertullianus in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. fünfmal. Er verweist dabei auf die folgenden Schriften: De resurrectione carnis, De praescriptione haereticorum und das Apologeticum; einmal nennt er ihn im Zusammenhang mit dem Chiliasmus (zu Ap. Ioh. , , l. ), und einmal, um die Konstruktion beim Verb ‘latere’ zu erläutern (zu Hebr. , , l. ).

Von Hilarius, der etwa zehnmal in den Annot. in . Tim. – Ap. Ioh. zur

Sprache kommt, verwendete Erasmus vor allem De trinitate, er bezog sich zweimal auf den Tract. in Ps. Die meisten Hinweise auf Hilarius finden sich in der Ausgabe D (), was vermutlich im Zusammenhang mit Erasmus’ Arbeit an der Ausgabe der Opera omnia von Hilarius im Jahre  steht.

Hilarius

Origenes Erasmus war ein grosser Bewunderer von Origenes; er hat zusammen mit Beatus Rhenanus die Gesamtausgabe der Werke Origenes’ ediert. Sie erschien , erst nach Erasmus’ Tod (cf. Allen, Op. ep. I, p. , introd. zu Ep. III). In den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. erwähnt Erasmus Origenes um siebzehnmal und verweist auf Origenes’ Römerkommentar, auf seinen Matthaeuskommentar, auf die Homilien zum Bibelbuch Numeri und auf De principiis. Daneben gibt es Verweise, die weniger spezifisch sind, wie z.B. Annot. in Hebr. , , ll. – : “plus tribuendum arbitror Athanasio, Chrysostomo, Origeni”. Er spielt auf Origenes’ Lehre der Apokatastasis an (cf. n.ll. – zu Hebr. , ) und bringt die Dämonologie von Origenes Annot. in . Petr. ,  zur Sprache: “[Origenes] putauit impios daemones non ante supremum iudicii diem subiiciendos incendio” (ll. – ). Ferner erwähnt er im Zusammenhang mit der umstrittenen Autorschaft des Hebräerbriefes Origenes bei Eusebius: “Quin Origenes apud Eusebium testatur a plerisque dubitatum an haec epistola esset germana Pauli” (Annot. in Hebr. , , ll. –) usw.

einleitung

xxxvii

Irenaeus Erasmus’ Irenaeusausgabe erschien . Siehe Ep. . Erasmus erwähnt Irenaeus in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. fünfmal: Annot. in Hebr. , , ll. – legt er den Gebrauch des Verbs ‘latere’ als Übersetzung des griechischen λανϑάνω dar und nennt dabei Irenaeus: “frequenter vsurpatam velut in Irenaeo siue huius interprete”. Siehe ferner: Annot. in . Petr. , , ll. –; Annot. in Ap. Ioh. , , ll. –; ll. – (es handelt sich um Irenaeus bei Eusebius und bei Hieronymus).

Eusebius Erasmus hat Eusebius’ Historia Ecclesiastica vor allem im Zusammen- hang mit der Echtheitsfrage und der Autorschaft der Apokalypse herangezogen, cf. Annot. in Ap. Ioh. , , ll. –, passim. Auch für die Frage über die Authen- tizität und den Autor des Hebräerbriefes (zu Hebr. , , l.  sqq.), des zweiten Petrusbriefes (zu . Petr. , , ll. –) und des zweiten und dritten Johannes- briefes (zu . Ioh. , l. ) bezieht sich Erasmus auf Eusebius. Er nennt ihn etwa zehnmal. Vermutlich hat er nur Rufinus’ Übersetzung der Kirchengeschichte von Eusebius konsultiert.

Cyrillus Erasmus verwendete die Schrift Thesaurus von Cyrillus von Alexandrien (Ende des . Jahrhunderts–erste Hälfte des . Jahrhunderts) in Zusammenhang mit dem sogenannten ‘Comma Johanneum’, cf. Annot. in . Ioh. , , ll. – und den Kommentar ad loc. Er erwähnt Cyrillus in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. fünfmal, davon viermal zu . Ioh. , .

Erasmus benutzte Basilius einmal indirekt durch Ps.Oecumenius (Annot. in . Tim. , ) wie auch Clemens von Alexandrien, der zur selben Stelle indirekt nach Ps.Oecumenius aufgeführt wird. Er brachte Papias in Zusammenhang mit der Frage, ob Babylon zu . Petr. , , Rom bezeichnet, indirekt durch Eusebius vor. Annot. in . Ioh. , wird Papias nur genannt, um durch seinen Namen Hierony- mus, De viris illustribus caput xviii, das von Papias handelt, zu bezeichnen. Bei der Besprechung der Authentizitätsfrage des Hebräerbriefes wird Clemens Romanus – nach der Überlieferung einer der ersten Nachfolger des Apostels Petrus – als mög- licher Autor genannt: Siehe Annot. in Hebr. , , ll. –. Clemens wird am Ende der Annot. in . Petr. als Autor, dem viele Werke zugeschrieben wurden, erwähnt. 36 Im Zusammenhang mit der umstrittenen Autorschaft der Apokalypse bringt Erasmus Annot. in Ap. Ioh. , , eine Anzahl testimonia von Autoren vor, die er sonst in den vorliegenden Annotationes nicht erwähnt: (Ps.)Dorotheus von Tyrus (l. ); Anastasius Bibliothecarius (l. ); Dionysius Alexandrinus (l. ); Iustinus martyr (l. ).

36 Siehe zu Clemens Romanus: Bardenhewer I, pp. –, cf. bes. p. : “Unter dem Namen des hl. Klemens ist eine Reihe von Schriften überliefert, welche sich aber alle ohne Ausnahme als unterschoben erweisen”.

xxxviii

einleitung

die Autoren des klassischen Altertums Erasmus hat die Autoren des klassischen Altertums in den Annot. in . Tim. – Ap. Ioh. ziemlich selten benutzt. Er zitiert Homerus und Athenaeus je zweimal und Euripides einmal; Plato wird dreimal und Aristoteles viermal genannt (ohne dass es ein Zitat gibt). Philostratus und Plutarchus kommen je einmal zur Sprache. Erasmus führt sowohl von Vergilius als auch von Ouidius einen Vers an. Hora- tius wird sechsmal zitiert. Erasmus nennt Cicero viermal, er führt seine Worte an und verweist auf ihn. Quintilianus kommt einmal zur Sprache, Erasmus hat jedoch

einen zweiten Hinweis auf ihn gestrichen, cf. app. crit. n.ll. – zu . Tim. ,

. Suetonius wird sechsmal genannt, Plinius maior viermal, Iuvenalis zweimal. Fer-

ner werden Plautus, Terentius, Martialis, Apuleius, Seneca pater und Nonius Mar- cellus je einmal erwähnt. Erasmus benutzte die Autoren des Altertums, um einen bestimmten Wortgebrauch zu bestätigen oder darzulegen: Siehe z.B. Philostratus zur Bedeutung von ἀϰροϑίνια (Annot. in Hebr. , , ll. –); Suetonius zum Begriff ‘disciplina’ (Annot. in Hebr. , , ll. –); und Plinius maior zum Verb ‘improperare’ (Annot. in Iac. , , ll. –). Auch zur Erläuterung von bestimmten Phänomenen benutzte Erasmus die klassischen Autoren. Siehe z.B. den Verweis auf Plutarchus im Zusammenhang mit dem Bild von Venus, stehend auf der Schild- kröte (Annot. in Tit. , , ll. –), und auf Plinius maior für eine Angabe über Kupfererz (Annot. in Ap. Ioh. , , ll. –).

Nachschlagewerke Ausser den christlichen und klassischen Autoren zog Erasmus Nachschlagewerke heran. Er nennt das Suda-Lexikon, “Suidas”, einmal (Annot. in Ap. Ioh. , ,

l. ); Hesychius zweimal (Annot. in . Tim. , ; Annot. in . Tim. , ). Das

Etymologicum magnum erwähnt Erasmus nicht, benutzt es jedoch vermutlich einige Male: Siehe z.B. n.ll. – zu Hebr. , ; n.ll. – zu Ap. Ioh. , . Erasmus deutet seine Quellen öfters vage an. Mit der Umschreibung Annot. in . Tim. , , l. : “Etymologia vocis varie traditur apud Graecos” könnte er z.B. auf das Etymologicum magnum anspielen; vgl. auch Annot. in Hebr. , , ll. –: “sunt apud Graecos qui … putant”. An der Stelle Annot. in Iac. , , ll. –: “Et daemones Graecis dicuntur quasi δαήμονες, hoc est scientes”, könnte sowohl das Etymologicum magnum als auch Hesychius gemeint sein (cf. den Kommentar ad loc.). Das Catholicon, über das Erasmus sehr negativ urteilt, kommt in den vorliegenden Annotationes nur Annot. in Hebr. , , ll. –  zur Sprache. Erasmus zitiert Thomas Aquinas und sagt dann: “Iam quanto insulsius, imo impudentius delirat super hac voce [‘melota’] quisquis fuit autor operis omnium indoctissimi, quod vocant Catholicon” (cf. den Kommentar ad

loc.). Reuchlins De rudimentis hebraicis hat Erasmus für die Annotationes in Hebr. und Ap. Ioh. herangezogen. Siehe z.B. Annot. in Hebr. , , ll. –, wo Erasmus den Begriff ‘eloim’ erläutert und Annot. in Ap. Ioh. , , wo es um den Begriff ‘Apokalypse’ geht.

einleitung

xxxix

c. Zu den weiteren Angaben im Kommentar

Die zahlreichen Anmerkungen von Erasmus, die sich auf sprachliche Phänomene wie Wortgebrauch, Wortwahl, syntaktische Konstruktionen, Hebräismen, Über- setzungsfragen usw. beziehen, habe ich im Kommentar berücksichtigt, ohne aber Vollständigkeit in der Behandlung dieser sprachlichen Erscheinungen zu beanspru- chen.

i. Zu den Wortbedeutungen im neutestamentlichen Griechisch der vorliegenden

Annotationes habe ich Bauer-Aland, Wörterbuch zum Neuen Testament (. Auflage) und das Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament (ThWNT ) herangezogen,

cf. z.B. Annot. in . Tim. , , n.ll. – zum Begriff ἀντίλυτρον. Zur Begriffsbe-

stimmung habe ich auch öfters Lampe, A Patristic Greek Lexicon konsultiert, z.B. für den Begriff ἀνϑρωπότης, den Erasmus Annot. in Tit. , , zur Sprache bringt (cf. n.l.  zur Stelle). Zur Erläuterung der verschiedenartigen Sprachphänome- nen des neutestamentlichen Griechisch, denen Erasmus Aufmerksamkeit widmet, benutzte ich vor allem Blass-Debrunner, Grammatik des neutestamentlichen Grie- chisch, cf. z.B. Annot. in Hebr. , , n.ll. –, wo es sich um den Ersatz des Prädikatsnominatiuus – unter Mitwirkung des Hebräischen – durch εἰς mit dem Akkusativ handelt (Blass-Debrunner §).

Daneben verwendete ich Lexika wie Liddell-Scott (A Greek-English Lexicon), Pape (Handwörterbuch der griechischen Sprache), Passow (Handwörterbuch der griechi- schen Sprache) und andere Standardwerke wie die Ausführliche Grammatik der grie- chischen Sprache (I, –, von Kühner-Blass; II, – von Kühner-Gerth) und die Griechische Grammatik voll. I–III von Eduard Schwyzer.

ii. Erasmus war sich der Tatsache bewusst, dass die Sprache der Bibelübersetzungen,

wie er sie aus der Vulgata und den Zitaten der Kirchenväter kennengelernt hatte, besondere Charakteristika aufwies. Über die Sprache Paulus’ sagt er im Argumentum zur Paraphr. in Rom. (am Ende) LB VII, –:

quod quaedam Paulinae linguae adeo peculiaria sunt, vt aliquoties mutari non queant, velut haec: fides, gratia, corpus, caro, membra, spiritus, mens, sensus, aedificare aliaque huius generis, quae vt prorsus mutari non debuerunt, ita quoad licuit emollire studuimus.

Diese Anmerkung kann man jedoch auf die ganze Heilige Schrift beziehen. Man könnte sagen, dass Erasmus irgendwie eine ‘christliche Sondersprache’ angenom- men hat, ehe dieser Begriff 37 geprägt worden war, was er auch in den Annot. in Gal.

37 Dazu: Chr. Mohrmann, Études I, pp. –: “Altchristliches Latein. Entstehung und Entwicklung der Theorie der altchristlichen Sondersprache”. Wenn wir von der ‘christlichen Sondersprache’ reden, handelt es sich nicht nur um die altlateinischen Bibelübersetzungen, sondern auch um die Sprache der Christen, wie wir sie etwa zwischen dem Entstehen der alten Bibelübersetzungen und der schriftstellerischen Tätigkeit des Isidorus von Sevilla kennen (nach Études I, p. ).

xl

einleitung

, , ASD VI, , p. , ll. –, anlässlich des Christianismus ‘mediator’, klar formuliert:

[mediator] Fortassis et haec vna est ex his dictionibus, quas ceu peculiares diuinae scripturae mutare non possumus.

Erasmus weist auch in den vorliegenden Annotationes auf den eigenartigen Wort- gebrauch der Bibelübersetzungen hin. Siehe z.B. Annot. in . Tim. , , ll. –:

Paulus nennt alle Christen ‘fratres’; Annot. in . Petr. , , l. : In der Vulgata ist der Ausdruck παϑήματα durch ‘passiones’ übersetzt: “ego malim ‘afflictiones’”, sagt Erasmus. Siehe den Kommentar ad locc. Erasmus hat ein gutes Auge für allerlei Sprachentwicklungen überhaupt. Siehe z.B. Annot. in . Tim. , , zur Flexion des Begriffes ‘diaconus’; Annot. in Iac. , , ll. –, zur Umschreibung des Futurums nach dem griechischen Verb μέλλω mit Infinitiv; Annot. in Iac. , , ll. –, zum Gebrauch der simplicia statt composita:

Mirum cur hic tam poetice loqui voluerit, vt diceret parens pro ‘apparens’, cum Graece sit ϕαινομένη.

Erasmus merkt an, dass es sich hier um dichterlichen Sprachgebrauch handelt, die Abwechslung appareo / pareo ist jedoch auch ein Phänomen des Spätlateins (Löfstedt, Peregrinatio, pp. –).

Zur Erläuterung des christlichen lateinischen Idioms verwendete ich vor allem die Schriften von Chr. Mohrmann. 38 Die wichtigsten Lexika, die ich heranzog, sind Lewis-Short (A Latin Dictionary), Georges (Ausführliches Lateinisch-Deutsches Handwörterbuch), Souter (A Glossary of Later Latin), Niermeyer (Mediae Latinitatis Lexicon Minus), Latham (Revised Medieval Latin Word-List) und Hoven (Lexique de la Prose Latine de la Renaissance). Zur Erklärung von Erscheinungen im Latein der Christen, im Spätlatein und mittelalterlichen Latein (und im Latein überhaupt) benutzte ich neben den Werken von Chr. Mohrmann vor allem die Ausgaben von Einar Löfstedt (Syntactica vol. I–II; Peregrinatio) und Peter Stotz (Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters  Bde). Selbstverständlich stützte ich mich auf Standardwerke wie Hofmann-Szantyr (Lateinische Syntax und Stilistik), Kühner- Stegmann (Ausführliche Grammatik der lateinischen Sprache, vol. II, Satzlehre). Zur Sprache der Vulgata beziehe ich mich auf Fr. Kaulen, Sprachliches Handbuch zur biblischen Vulgata (Freiburg im Breisgau, 2 ) und Plater White, A Grammar of the Vulgate (Oxford, ).

38 Siehe die Gesamtausgabe ihrer Aufsätze: Études sur le Latin des chrétiens I. Roma, 2 ; II. Roma, ; III. Roma, ; eadem, Die altchristliche Sondersprache in den sermones des hl. Augustin. Nijmegen, .

einleitung

xli

iii. Erasmus widmete der Sprache in nahezu vollem Umfang seine Aufmerksamkeit. Die Kenntnisse der Grammatik im weitesten 39 Sinne sind für ihn von grundsätzli- cher Bedeutung, cf. Eccles . II, ASD V, , p. , ll. –:

Primum illud constat grammaticen esse disciplinarum omnium fundamentum.

Vor allem Jacques Chomarat hat gezeigt, dass Erasmus einen Blick für die Rhetorica und den Gebrauch der rhetorischen Mittel hat. Siehe Grammaire et Rhétorique chez Érasme, p. : “Il est permis de conclure que grammaire et rhétorique jouent chez Érasme un rôle plus profond qu’on ne le reconnaît d’ordinaire”. Dieses Interesse von Erasmus ist auch in den vorliegenden Annotationes evident. An erster Stelle gilt Erasmus’ Interesse dem korrekten Wortgebrauch, über den er De copia verborum ac rerum verfasste. Siehe die einleitenden Worte, ASD I, , p. , ll. –:

Vt non est aliud vel admirabilius vel magnificentius quam oratio, diuite quadam sententiarum verborumque copia aurei fluminis instar exuberans, ita res est profecto quae non mediocri periculo affectetur, propterea quod, iuxta prouerbium, Non cuiuis homini contingit adire Corinthum [Adag. ].

Nicht jedem ist es vergönnt, die ‘copia’ (den blumreichen Stil) zu erfassen. So schiesst der Übersetzer der Vulgata nach Erasmus’ Ansicht öfters weit über das Ziel hinaus, da er die copia falsch anwendet. Siehe beispielsweise Annot. in Iac. , . Die Vulgata bietet zu Iac. , , die Übersetzung ‘in veste candida’ für ἐν ἐσϑῆτι λαμπρᾷ, und zu Iac. ,  ‘veste praeclara’ für τὴν ἐσϑῆτα τὴν λαμπρὰν; Erasmus nennt dann den Übersetzer der Vulgata einen ‘immodicus affectator copiae’ (l. ). Das Gegenteil kommt übrigens auch vor, cf. Annot. in . Tim. , , ll. – :

Caeterum quanquam interpres bis posuit ‘desiderat’, Graecis tamen duo sunt verba, ὀρέγεται et ἐπιϑυμεῖ. Id in aliis pensat eandem vocem aliter atque aliter reddens.

Erasmus warf sogar hier dem interpres seine ‘affectatio copiae’ vor.

Erasmus beschäftigt sich in doppelter Hinsicht mit der Rhetorica: Er bringt nicht allein die Figuren der Rhetorica vor, um eine Passage der Heiligen Schrift zu erläutern, sondern benutzt selber die rhetorischen Stilmittel. Er erwähnt z.B. Annot. in . Tim. , , l. , die Paronomasie, die von ihm Prosonomasie genannt wird (“νόμος νομίμως, lex et legitime”) und weist Annot. in Hebr. , , ll. –, auf die ‘vehementia’ oder δείνωσις hin, i.c. die Wirkung des Partikels δὴ (“Quanquam δή expletiua coniunctio vehementiae nonnihil addit”). In Annot. in Hebr. , , ll. – häuft er die rhetorischen Fachausdrücke (cf. den Kommentar ad loc.):

39 Siehe Eccles . II, ASD V, , p. , ll. –: “Quum autem grammaticam dico, non sentio inflexionem nominum ac verborum et appositi cum supposito congruentiam, sed rationes emendate proprieque loquendi, quae res non contingit nisi ex multiiuga veterum lectione, qui sermonis elegantia praecelluerunt”.

xlii

einleitung

῎Ετι γὰρ μιϰρόν, ὅσον ὅσον. Quod ita vertere poterat: ‘adhuc enim perpusillum’ aut ‘perquam exiguum tempus’, nam Graeci sermonis conduplicatio epitasin habet breuitatis temporis idque iuxta proprietatem Hebraei sermonis, qui congeminatione verbi eiusdem vehementiam explicant.

Siehe zu Erasmus’ Benutzung der rhetorischen Mittel, z.B. die praeteritio, Annot. in Hebr. , , ll. –, in der Argumentation gegen Faber Stapulensis (“Vt dissimulem hic quod” etc.) und loc. cit. ll. –, den Gebrauch der rhetorischen Frage und der Gedankenhyperbel durch eine similitudo (cf. den Kommentar ad loc.).

Für die Begriffsbestimmung und die Umschreibung der rhetorischen Fachaus- drücke habe ich vor allem Heinrich Lausbergs, Handbuch der literarischen Rhetorik (München, ) verwendet. Man vergleiche ferner Hovinghs Liste ‘Some stylistic terms’, in ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –; ASD VI, , pp. –, und Chomarat, vol. I–II passim.

iv. Der Niederschlag der Kontroversen in den Annotationes. Erasmus’ Edition des Nouum Instrumentum () hat viele Auseinandersetzungen ausgelöst, die nicht nur in einzelnen Schriften (z.B. Apologien), sondern auch in den späteren Auflagen der Annotationes ihren Niederschlag fanden. Langwierige Kontroversen entwickelten sich, die sich in den Auflagen B–E spiegeln. Über die Streitigkeiten informieren besonders: Aug. Bludau, Die beiden ersten Erasmus- Ausgaben des Neuen Testaments und ihre Gegner. Freiburg im Breisgau, ; Erika Rummel, Erasmus and his Catholic Critics,  voll. Nieuwkoop, ; Erika Rummel, “Nameless Critics in Erasmus’ Annotations on the New Testament”, in:

Bibliothèque d’Humanisme et Renaissance, tome xlviii,  (), pp. –. Einen gedrängten Überblick über die Kontroversen (und die betreffenden Studien) bietet Hovingh in ASD VI, , pp. –, cf. auch Hovingh, ASD VI, , pp. –. Siehe zur Fehde mit Stunica vor allem: H.J. de Jonge, ASD IX, , Introduction, pp. – und passim, und zur Auseinandersetzung mit Faber Stapulensis: Andrea W. Steenbeek, ASD IX, , Introduction, pp. – und passim . Man vergleiche zur Kontroverse mit Edward Lee: Erika Rummel, ASD IX, , Introduction, pp. – , und zum Streit mit Natalis Beda und den Pariser Theologen: Edwin Rabbie, ASD IX, , Introduction, pp. –. Siehe auch die Übersetzung mit hinzugefügtem Kommentar der Annot. in Rom., erschienen in der CWE-Reihe Nr. , passim. Ich habe versucht, den Kontroversen und den Personen, die sich in diese Konflikte verwickelten, einige Aufmerksamkeit zu widmen. Siehe z.B. Annot. in . Tim. , : Erasmus ersetzte im Nov. Test. zur Stelle ‘recte tractantem’ (Vulgata) durch ‘recte secantem’, eine Übersetzung, die Stunica ablehnte. In einem langen Zusatz der Ausgabe von  (C ) verteidigt Erasmus seine Auffassung und reagiert er auf Stunicas Kritik, die  erschienen war (Anno- tationes contra Erasmum Roterodamum in defensionem tralationis Noui Testamenti). Siehe die gemeinte Stelle Annot. in . Tim. , , l.  sqq.:

einleitung

xliii

In hanc sententiam cum interpretentur magno consensu veteres orthodoxi, tamen visum est cuidam incessere quod nos pro tractantem vertimus secantem (ll. –) etc.

Er hat sich auch gegen die Angriffe von Edward Lee zu verteidigen. Siehe z.B. Annot. in Tit. , , ll. –. Erasmus übersetzte σωτήριος als Adjektiv ‘salu- tifera’ (“gratia Dei salutifera”), und nicht wie die Vulgata ‘saluatoris’ (“gratia Dei saluatoris”), was Lee verwarf. In den späteren Auflagen von  und  vertei- digte Erasmus seine Übersetzung gegen Lee (cf. den Kommentar ad loc.). Es fällt auf, dass Erasmus seine Gegner sehr oft nicht mit Namen nennt: Siehe das oben angeführte Zitat der Annot. in . Tim. , : “tamen visum est cuidam incessere” etc. Edward Lee wird in den vorliegenden Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. überhaupt nicht genannt. Erasmus qualifiziert ihn Annot. in . Tim. , , l.  als ‘impius lector’. Anhand der Apologien kann man öfters folgern, wen seiner Gegner Eras- mus gemeint hat. Es ist aber nicht immer einfach zu ermitteln, von wem Erasmus spricht. Siehe z.B. Annot. in . Petr. , , ll. –: Erst redet Erasmus von Karmelitern, deren Namen nicht nachweisbar sind (“Audiui qui in concionibus … multa congerebant”, ll. –); danach erwähnt er “quidam illius gregis ϰορυ- ϕαῖος” (l. ). Diese letzte Person ist – wahrscheinlich – der Prior der Karmeliter, Sebastiaan Craeys, cf. n.l.  zu . Petr. ,  und Rummel, “Nameless Critics”, pp. –. Die Kontroverse mit Faber Stapulensis hat in den Annot. in Hebr. einen hohen Stellenwert: Seitenlang behandelt Erasmus zu Hebr. , , die Streitfrage, ob man entweder ‘[minuisti eum paulominus] ab angelis’ oder ‘a Deo’ übersetzen soll, und verteidigt er seine Interpretation, cf. Annot. in Hebr. , , ll. – und den Kommentar ad loc. Siehe zu Erasmus’ Konflikten mit Natalis Beda und den Pariser Theologen z.B. n.ll. – zu . Tim. ,  (Kontroverse um die Sündenlosigkeit Marias); n.ll. – zu . Tim. ,  (um den Stellenwert der guten Werke). Siehe zu Erasmus’ Verteidigung gegen die spanischen Mönche: n.ll. – zu . Tim. , . Erasmus’ kritische Anmerkung über den Klerus seiner Zeit rief die Kritik von Alberto Pio hervor, cf. n.ll. – zu . Petr. , .

v. Die Fehlerlisten. Andrew J. Brown erwähnt in seiner Ausgabe des Nouum Testamentum (Joh. Act.), ASD VI, , Introduction, p. , Listen mit Mängeln in der Vulgata (‘lists of deficiencies’), die Erasmus erstellt hat. Es handelt sich um sieben Listen, von denen jede einzelne eine Kategorie von Fehlern enthält. Sie wurden, sagt Brown, als Vorworte in den Ausgaben des Nouum Testamentum von ,  und  eingefügt. Siehe die folgenden Indizes:

– Soloecismi per interpretem admissi manifestarii et inexcusabiles, e plurimis pauci decerpti (= Soloecismi).

xliv

einleitung

– Loca obscura et in quibus lapsi sint magni nominis interpretes, ex innumeris pauca decerpta, vt sit ad manum, quod obiiciatur eis, qui dicunt superfuisse, quod nostris annotationibus foret explicandum 40 (= Loca obscura).

– Loca manifeste deprauata, sed ex infinitis, vt occurrebant, pauca decerpta (= Loca manifeste deprauata).

– Ad placandos eos qui putant in sacris libris nihil neque superesse, neque deesse, quaedam excerpsimus, quae manifestius deprauata sunt in hoc genere, quam vt negari possit 41 (= Ad placandos).

– Quae sint addita in nostris exemplaribus (= Quae sint addita).

– Quae per interpretem commissa (= Quae per interpretem conmmissa).

– Vbi interpres ausus sit aliquid immutare, de verbis Apostolorum aut Euangeli- starum 42 (= Vbi interpres ausus sit aliquid immutare).

Auch Reeve-Screech 43 erwähnen diese Listen und edieren sie auf der Grundlage von LB VI, * r ** v , wo diese Listen nach der Auflage C () abgedruckt sind. Sie haben, nach ihrer eigenen Angabe (p.  sq.), die Listen der Auflage von  und die der Auflagen von  bzw.  verglichen und die Abweichungen (Zusätze und Auslassungen) vermerkt. Die fraglichen neugesetzten Listen und diejenigen von , wie sie im von mir herangezogenen Exemplar abgedruckt sind, weisen keine wesentlichen Unterschiede auf, was die Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. betrifft, enthalten jedoch einige fehlerhafte Stellenangaben. Siehe Reeve-Screech, p. :

– Epist Jacobi cap. iii. , sollte sein: iii.  (Fehler aus LB VI, f o * r , col. ).

Siehe p. :

– Epist. ad Timotheum II. cap. ii. , sollte sein: Epist ad Timotheum I. cap. ii.  (Fehler aus LB VI, f o * v , col. ).

– [. Tim.] Cap. iii.  Qui resistunt veritati, sollte sein Cap. ii.  Qui resistunt veritati (Fehler aus LB VI, f o * v , col. ).

– [. Tim.] Ibidem vers. , sollte sein: Ibidem vers.  (sc. . Tim. , ). Auch dieser Fehler ist aus LB VI, f o * v , col. , übernommen.

Nach Brown (ASD VI, , p. ) und Reeve-Screech (p. ) wurden die fraglichen Lis- ten in den Auflagen des Nouum Testamentum von ,  und  abgedruckt. Im Hinblick auf diese Listen habe ich die folgenden Exemplare der Bibliothek Rot- terdam konsultiert.

40 Der Teil nach ‘decerpta’ (d.h. vt sit … explicandum) steht im von mir benutzten Exemplar (siehe unten), wurde von Brown jedoch nicht abgedruckt.

41 Der Teil nach ‘excerpsimus’ (d.h. quae … possit) steht im von mir benutzten Exemplar (siehe unten), wurde von Brown jedoch nicht abgedruckt.

42 Der Teil nach ‘immutare’ steht im von mir benutzten Exemplar (siehe unten), wurde von Brown jedoch nicht abgedruckt.

43 Anne Reeve, M.A. Screech, Erasmus’ Annotations on the New Testament, Galatians to the Apocalypse. Leiden, , pp. –.

einleitung

xlv

) Die Ausgabe des Nouum Testamentum von  (Signatur  C ). Die betref- fenden Listen sind nach den Capita argumentorum contra morosos quosdam et indoctos (pp. –) abgedruckt. Die Seiten sind durchnumeriert (pp. –). Die Seitenzahlen dieser Listen beziehen sich auf die Auflage B der Annotationes. ) Das Nouum Testamentum von  (Signatur  B ). In dieser Ausgabe sind die Listen auf den unpaginierten Seiten, die dem Text vorangehen, abgedruckt. Die Angaben in den Listen verweisen auf die Seiten der Annotationes von  [sic]. Man kann also die Listen von  nicht für die Annotationes von  verwenden. ) Die Ausgabe der Annotationes [sic] von  (Signatur  H ), in der die Listen vor dem Index Rerum ac Vocabularum in Annotationes Noui Testamenti, secundum Literarum ordinem compositus auf die Seiten Oo v –Pp r abgedruckt worden sind. Die Seitenzahlen dieser Listen beziehen sich auf den Band, der diese Listen enthält. Ob diese Listen im Nouum Testamentum von  und in den Annotationes von  und  eingegliedert sind, ist mir nicht bekannt. Im Exemplar des Nouum Testamentum von  (Signatur  B ) der Bibliothek Rotterdam fehlen die Listen, wie auch in den Ausgaben der Annotationes von  und  (Signatur  C  und  A ).

Die Anmerkungen der Fehlerlisten habe ich in den Kommentar an den betreffenden Stellen aufgenommen, wobei ich mich auf die Listen der genannten Ausgabe der Annotationes von  (Signatur  H ) beziehe.

Zu den Annotationes in . Tim.–Ap. Ioh.

Auf einige Stellen der vorliegenden Annotationes möchte ich besonders aufmerksam machen:

Annot. in . Tim. , . Angeregt von dem Ausdruck ματαιολογία / ‘vaniloquium’ fügte Erasmus in der zwei- ten Auflage der Annotationes einen langen Passus hinzu, in dem er die Methode der scholastischen Theologie kritisiert: Sie läuft Gefahr, so Erasmus, nicht nur nach der Wortform der ‘mataeologia’ zu ähneln. Er erläutert seine Aussage anhand einer grossen Menge Fragestellungen, die er der scholastischen Theologie entnahm, in der solche Problemstellungen, insbesondere beim Unterricht, eine wichtige Rolle spielten, wie Erasmus Apolog. adv. Alb. Pio, LB IX, E darlegt: “. Timoth. . Paulus admonet filium suum, vt deuitet mataeologiam. Hac occasione moneo nostri temporis theologos, ita tractent theologiam ne incidant in mataeologiam, atque inibi commemoro quaestiones innumeras et inutiles, aut noxias [Kursive von mir] aut certe difficultate remorantes a magis necessariis”. Die scholastische Theo- logie, folgert Erasmus, bildet einen scharfen Kontrast zu der wahren Frommheit. Aus der von Erasmus erstellten Frageliste ergibt sich, dass Erasmus sich sehr gut

xlvi

einleitung

in der scholastischen Theologie auskannte. Zur Häufung der Fragen dieser Art hat er die Sentenzen von Petrus Lombardus benutzt und die Werke von Duns Scotus, Thomas Aquinas, Bonaventura, Ockham, Gabriel Biel, Heinrich von Gent, Franciscus de Mayronis und anderen. Ich stütze mich beim Kommentieren dieser schwierigen Passage vor allem auf die Studie von Christian Dolfen, Die Stellung des Erasmus von Rotterdam zur scholastischen Methode. Osnabrück, . Siehe ferner den Kommentar ad loc.

Annot. in . Tim. , .

Erasmus behandelt die Frage, ob sich die Worte “beatus ille et solus potens rex regum et dominus dominantium” auf den Vater oder auf den Sohn beziehen. Er sagt zur Stelle (ll. –): “De veritate sententiae non disputo, sed de consuetudine sermonis euangelici et apostolici”. Danach verteidigt er in einem Zusatz (ll. –) der Auflage D () mit Nachträgen in der Auflage E () seine Rechtgläubigkeit, vor allem was die Fragen über die Trinität, die Personen der Trinität und die Göttlichkeit Jesu angeht. Diese Verteidigung hängt damit zusammen, dass gerade in diesen Jahren die Orthodoxie von Erasmus besonders von den Pariser Theologen (–) und den spanischen Mönchen (– ) angezweifelt wurde.

Annot. in Hebr. , ; , .

Die Autorschaft des Hebräerbriefes kommt Annot. in Hebr. , , ll. – im Vor- beigehen zur Sprache: “Paulus aut quisquis fuit autor epistolae”. Auf die Frage über die Autorschaft geht Erasmus am Ende seiner Anmerkungen zum Hebräer- brief ausführlich ein, cf. Annot. in Hebr. , , ll. –. Erasmus stellt die Autorschaft Paulus’ in Zweifel, wobei er sich vor allem auf Hieronymus stützt. Am Ende folgert er: “quod ad sensum meum attinet, non videtur illius esse ob causas quas hic reticuisse praestiterit” (ll. –). Diese Auffassung muss Eras- mus öfters verteidigen, wie aus seiner Apologie gegen die spanischen Mönche vor- geht, LB IX, D: “De epistolae ad Hebraeos auctore iam decies respondimus Fabris, Leis, Beddis, Sutoribus; item in ipsis Annotationibus, vt ineptum sit aliquid addere”.

Annot. in Hebr. , .

Die Frage über Hebr. , : Muss man entweder ‘minuisti eum paulominus ab angelis’ (Vulgata und Nouum Testamentum) oder ‘minuisti eum paulominus a Deo’ (Faber Stapulensis) lesen, stand im Mittelpunkt der Kontroverse zwischen Erasmus und Faber Stapulensis. Auch diese Kontroverse fand seinen Niederschlag in den Annotationes, wie oben (c. iv) erwähnt. Erasmus liess in der Ausgabe B () der Annotationes die Summa totius disputationis contracta in articulos, additis duobus verbis eorum quae obiiciuntur solutionibus, die er in der vierten Auflage seiner Apolog. ad Fabr. Stap. () publizierte, in extenso abdrucken (ll. – ).

einleitung

xlvii

Annot. in Hebr. , .

In Annot. in Hebr. , , kommt das Problem der ‘zweiten Busse’ zur Sprache: Gibt es nach der Taufe eine Möglichkeit zur Vergebung der (Tod)sünden oder nicht? Die Interpretation der Stelle Hebr. , –, löste über diese Frage eine Kontroverse aus. Cf. bes. n.ll. – zu Hebr. , .

Annot. in Iac. , ; , .

Auch am Anfang und am Ende des Briefes von Jacobus spielt – wie in den Annotationes zu Hebr. , ; ,  – die Autorschaftsfrage. Wer war der Jacobus, der diesen Brief verfasst hat? Laut Hieronymus war er nicht der Apostel, sondern eine andere Person, die Jacobus Iustus genannt wurde und Bischof von Jerusalem war. Erasmus schliesst die Passage über den Autor Annot. in Iac. , , ll. –, mit den folgenden Worten ab (ll. –): “Verum superuacuum arbitror anxie de autore digladiari”. Am Ende seiner Annotationes zum Jacobusbrief (ll. –), nimmt er dieselbe Frage wiederum auf und sagt nochmals (ll. –): “Quanquam ego super hac re cum nemine digladiabor”.

Annot. in . Petr. ,  (ll. –).

Erasmus benachrichtigt den Leser von seinen Erlebnissen, als er mit einigen Kar- melitern in Konflikt geriet über die Interpretation der Petrusstelle, . Petr. , .

Annot. in . Petr. ,  (ll. –).

Erasmus übt Kritik an den Amtsträgern der Kirche: Sie kümmern sich nicht wie gute Hirten um ihre Herde, sondern bereichern sich auf Kosten desselben. Sie lassen sich führen von Schmeichlern und führen sich auf wie Tyrannen.

Annot. in . Petr. ,  (ll. –).

In diesem Zusatz E reagiert Erasmus auf nicht mit Namen genannte Kritiker seiner Auffassungen über den päpstlichen Primat. Erasmus könnte hier die spanischen Mönche meinen, cf. Apolog. adv. monach. hisp. LB IX, B; die Beschuldigung der Mönche lautet: “Multis in locis videtur sentire primatum pontificis esse rem nouam, et non esse ei a Christo collatum”, oder Alberto Pio, cf. Apolog. adv. rhaps. Alb. Pio, LB IX, B–E.

Annot. in . Petr. ,  (ll. –); ,  (ll. –).

Auch die Authentizität des zweiten Petrusbriefes stand zur Diskussion. Erasmus bringt diese Frage sowohl zu . Petr. ,  als auch zu . Petr. ,  vor. An der letztgenannten Stelle beruft er sich auf Hieronymus, De vir. ill. cap. , und zitiert er die betreffende Stelle: “[Petrus] scripsit duas epistulas, quae catholicae [canonicae v.l.] nominantur quarum secunda a plerisque eius negatur propter stili cum priore dissonantiam”. Die Pariser Theologen haben Erasmus’ Aussage über den zweiten Petrusbrief mit einer censura versehen, cf. n.ll. – zu . Petr. , .

xlviii

einleitung

Annot. in . Ioh. , .

Bei der Interpretation der Stelle . Ioh. ,  geht es um christologische Problematik, ein wichtiges Thema in den Kontroversen zwischen Erasmus und seinen Gegnern in Frankreich und Spanien.

– . Ioh. , –.

Die Stelle . Ioh. , – war in der textkritischen Geschichte sehr umstritten wegen des sogenannten Comma Johanneum. In der Vulgata war die betreffende Stelle in zwei Fassungen überliefert worden. Es gab eine kurze Version: “Tres sunt qui testimonium dant, spiritus, aqua et sanguis”, und eine lange: “Tres sunt qui testimonium dant in coelo: pater, verbum et spiritus sanctus, et hi tres vnum sunt. Et tres sunt qui testimonium dant in terra: spiritus, aqua et sanguis” (die kursiv gesetzte Wendung wird ‘Comma Johanneum’ genannt). Die Frage, ob dieser Zusatz, das Comma Johanneum, authentisch war oder nicht, löste eine grosse Kontroverse aus, in der Erasmus een wichtige Rolle spielte. Dieser Konflikt um das Comma Johanneum dauert noch immer an. Siehe dazu die Dissertation von Grantley R. McDonald, Raising the Ghost of Arius, Erasmus, the Johannine Comma and Religious Difference in Early Modern Europe. Bruxelles, .

Annot. in . Ioh.

Die Autorschaftsfrage des zweiten und des dritten Johannesbriefes kommt zu . Ioh. , ll. – zur Sprache: “Constat inter autores primam Ioannis epistolam eius esse Ioannis, quem Iesus dilexit plurimum. Caeterum duas posteriores Ioannes presbyter scripsit, non Ioannes apostolus” (ll. –). Erasmus stützt sich wiederum auf Hieronymus De vir. ill. (cf. die Anmerkung oben zum zweiten Petrusbrief ).

Dasselbe Thema bringt Erasmus auch Annot. in Iac. , , ll. –, vor: “[epistola Iacobi] Nam de hac quoque nonnihil est dubitatum. Idem accidit in duabus posterioribus, quae ob nomen commune Ioanni tribuuntur apostolo, cum alterius sint autore Hieronymo”.

Annot. in Ap. Ioh.

Die Kanonizität der Apokalypse war nicht unumstritten und auch Erasmus hegte

Zweifel an der Echtheit der Ap. Ioh. Siehe Annot. in Ap. Ioh. , , ll. – : “nusquam maior varietas quam in hoc volumine, quod Graecis hic liber propemodum inter apocrypha habebatur”. Am Ende der Annotationes behandelt Erasmus diese Frage ausführlich zu Ap. Ioh. ,  (ll. –).

Erasmus erweist sich auch in den Annot. in . Tim.- Ap. Ioh. als Lexikograph. 44 An zahlreichen Stellen bespricht er den Bedeutungsinhalt der Ausdrücke. Mehrmals

44 Siehe ASD VI, , p. ; ASD VI, , p. .

einleitung

xlix

kommen dieselben termini wieder zur Sprache. Siehe die folgenden Beispiele von Erasmus’ lexikographischem Interesse:

– Erasmus behandelt das Wort διδαϰτιϰός, das . Tim. ,  und . Tim. , , vorkommt, im Zusammenhang mit der Übersetzung dieses terminus in der Vulgata: ‘doctor’ bzw. ‘docibilis’, von denen die letzte Übersetzung, wie Erasmus zu Recht bemerkt, fehlerhaft ist.

– . Tim. , . Erasmus behandelt Annot. in Lc. , , ASD VI, , pp. –, ll. –, das Verb παραϰολουϑέω ausführlich, aber auch zu . Tim. , , ist παραϰολουϑέω Thema einer Darlegung.

– . Tim. , . Erasmus legt den Inhalt des Ausdrucks ϕίλαυτοι (ϕιλαυτία) dar und verweist dabei auf das Adagium  (Φίλαυτοι), ASD II, , p. , in dem es um dieses Wort geht, wie der Titel zeigt.

– Der Inhalt des Begriffes σώϕρων kommt in den Annot. in Tit. mehrmals zur Sprache. Erasmus ist sich der Tatsache bewusst, dass dieser Ausdruck mehrere zusammenhängende Bedeutungen habe. Siehe Annot. in Tit. , , ll. –:

Σώϕρονα, quod Hieronymus vertit castum, Ambrosius prudentem. Atque haec omnia significat σώϕρων, nisi quod ‘sobrius’ omnia ferme complectitur” etc. Vgl. Annot. in Tit. ,  (ll. –); ,  (ll. –); ,  (l. ).

Hebr. , . Erasmus behandelt die Bedeutung von παιδεία, in der Vulgata mit ‘disciplina’ übersetzt. Er fragt sich dabei, ob ‘disciplina’ oder ‘castigatio’ die gute Übersetzung sei (ll. –).

Iac. , . Siehe Erasmus’ Erläuterung zum Ausdruck ἀπείραστος, der in der Vulgata mit ‘intentator’ übersetzt wurde (ll. –).

In den Annot. in . Tim. – Ap. Ioh. sind im Vergleich zu den Annot. in Gal.- . Thess. mehr Fragen und komplizierte Passagen zu finden. Der lange Passus zu . Tim. , , zeigt zahlreiche und komplizierte Fragen der scholastischen Theologie. Die Kontroverse mit Faber Stapulensis über Hebr. ,  umfasst einen umfangreichen Teil der Annot. in Hebr. Der Streit wurde dadurch, dass beide wiederholt aufeinander reagierten, ziemlich verwickelt. 45 Die Frage um das Comma Johanneum hat die Annotatio in . Ioh. , –, erweitert, und auch in diesem Fall geht es um eine komplizierte Frage.

Am Schluss meiner Einleitung möchte ich denjenigen, die mir bei der Arbeit an der vorliegenden Ausgabe Hilfe geleistet haben, danken.

Herr Prof. Dr. J. Trapman war nach wie vor mein Ratgeber; er stellte mir wie immer seine Erfahrung und Kenntnisse zur Verfügung. Herr Dr. J. Bloemendal hat den vorliegenden Band gewissenhaft zum Druck vorbereitet und Verbesserungen vorgenommen.

45 Siehe Bludau, Gegner, pp. –.

l

einleitung

Wiederum hat Herr Dr. J. Gielkens die Aufgabe übernommen, meine deutschen Texte mit Sorgfalt zu berichtigen. Herr Dr. Adrie van der Laan, Konservator der alten Drucke der Bibliothek Rotterdam, und Herr Dr. Ueli Dill, Konservator der Handschriften und alten Drucke der Basler Universitätsbibliothek, standen mir wie vorher freundlicherweise zur Seite.

Herr Ir. P.J. Sitter leistete im letzten Stadium des Zustandekommens der vorliegen- den Ausgabe technische Hilfe.

Auch möchte ich meinen Kollegen am Institut HuygensING, drs Gerard Huijing und drs Steven Surdèl, für ihre Hilfe aufrichtig danken.

Ihnen allen und auch den ungenannten Helfern weiss ich grossen Dank.

marito carissimo sacrum

Tief betroffen widme ich diesen Band der Reihe Erasmi Opera Omnia, dessen Ver- öffentlichung er nicht mehr hat erleben können, meinem Hans, animae dimidium meae.

Miekske van Poll-van de Lisdonk

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, . Ex. Bibliotheek

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, . Ex. Bibliotheek Rotterdam

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, , p. . Ex.

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, , p. . Ex. Bibliotheek Rotterdam

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, , p. . Ex.

Desiderii Erasmi in Novum Testamentum annotationes, Basileae, in officina Frobe- niana, , p. . Ex. Bibliotheek Rotterdam

CONSPECTVS SIGLORVM

A Annotationes, ed. pr., Basil., Io. Frobenius, mense Februario .

A c

B Annotationes, ed. Basil., Io. Frobenius, mense Martio .

B c

tabula corrigendorum editioni A addita.

tabula corrigendorum editioni B addita.

C Annotationes, ed. Basil., Io. Frobenius, mense Februario .

C c

tabulae corrigendorum editioni C additae.

D Annotationes, ed. Basil., Io. Frobenius, mense Martio .

D c

E Annotationes, ed. Basil., Hier. Frobenius et Nic. Episcopius, mense Martio .

E c

tabula corrigendorum editioni D addita.

tabula corrigendorum editioni E addita.

BAS

Annotationes, ed. Basil., Hier. Frobenius et Nic. Episcopius, Opera omnia, t. VI, .

LB

Annotationes, ed. Lugd. Bat., P. van der Aa, Opera omnia, t. VI, .

Loca

Loca quaedam in aliquot Erasmi lucubrationibus per ipsum emendata, in ed. Apolog. adv. monach. hisp., Basil., Hier. Frobenius, Io. Heruagius, Nic. Episcopius,  2 .

Nov. Test. A Nouum Instrumentum, ed. pr., Basil., Io. Frobenius, mense Februario .

Nov. Test. B

Nouum Testamentum, ed. Basil., Io. Frobenius, mense Martio .

Nov. Test. C Nouum Testamentum, ed. Basil., Io. Frobenius, .

Nov. Test. D Nouum Testamentum, ed. Basil., Io. Frobenius, mense Martio .

Nov. Test. E

Nouum Testamentum, ed. Basil., Hier. Frobenius et Nic. Episcopius,

Nov. Test.

mense Martio . Nouum Testamentum, consensus editionum quas supra memoraui.

lb 

[A] IN EPISTOLAM [B] PAVLI [A] AD TIMOTHEVM PRIOREM ANNOTATIONES [B] DES. ERASMI ROTERODAMI.

[D] EX CAPITE PRIMO

[] [A]Secundum imperium. Κατἐπιταγήν. Apertius hic erat ‘iuxta iniunc- tionem’ siue ‘delegationem’. Nam ἐπιτάττειν est ‘iniungere’ et ‘mandare quippiam’. Sentit enim de munere apostolico, quod non ipse sibi vindicarit, sed ab ipso Christo fuerit delegatum. [B] Annotauit hoc Chrysostomus indicans plus esse ‘ex delega- tione ac iussu apostolum’ quam ‘vocatum’ dici. [D] Nam ad Romanos scribens dicit ϰλητός, id est ‘vocatus’. [B] D e i s a l u a t o r i s n o s t r i . Hic certe nemo poterit



– IN … ANNOTATIONES B–E: ANNO- TATIONES IN EPISTOLAM PRIOREM

Secundum imperium Nov. Test.: “iuxta delega- tionem”. – iuxta delegationem Vgl. Nov. Test. ad loc. Dieselbe Übersetzung Rom. , ; Tit. , . Siehe Brown, ASD VI, , p. , n.  5 zu Rom. , , und Annot. in Tit. , , ll. –: “Rursum Graece est ϰατἐπιταγὴν, id est ‘iuxta iniunctionem’. Nos vertimus del- egationem”. Er. verteidigte seine Übersetzung gegen Lees Kritik, Resp. ad annot. Ed. Lei, ASD IX, , p.  sq. ll. –: “Secun- dum imperium. Cum Graece sit ϰατἐπιτα- γήν, admonueram aptius reddi posse secun- dum iniunctionem seu delegationem. Nam ἐπι- τάττω proprie est mando aut delego. Leus ob- iicit Chrysostomum, qui legat imperium, sed Latine loquens. Quid autem interpretatur, cum illi imperium sit idem, quod nobis de- legatio? O seueram annotationem!”.

AD TIMOTHEVM A.

Chrysostomus Chrys. In . Tim. hom. , , Migne PG , : ἐν ἀρχῇ τῆς πρὸς Τιμό- ϑεον ἐπιστολῆς ὁ Παῦλός ϕησιν οὕτω λέγων Παῦλος ἀπόστολος ᾽Ιησοῦ Χριστοῦ ϰατ᾽ ἐπι- ταγὴν ϑεοῦ’. Οὐϰ εἶπεν ἐνταῦϑα Παῦλος ϰλη- τός’, ἀλλὰ ϰατἐπιταγήν’. Nach ed. , f o  r : “[hoc] in principio epistolae ad Timo- theum Paulus ostendit sic dicens: Paulus apos- tolus Iesu Christi secundum imperium dei. Non dixit hic, Paulus vocatus apostolus, sed secundum imperium”. Dieser Hinweis auf Chrys. wurde vermutlich wegen der Kritik von Lee nachgetragen, cf. die vorangehende Anm. ad Romanos Rom. ,  (so auch . Cor. , ).  Dei saluatoris nostri Nov. Test.: “Dei serua- toris [saluatoris A] nostri”. Cf. Brown, ASD VI, , p. , n.  3 zu . Tim. , .

 

annotationes in . tim. , 



tergiuersari, quin pater dictus sit saluator, vt nihil agant qui quod est in epistola ad Titum, apparuit benignitas et humanitas saluatoris nostri Dei, volunt [C] non alio quam [B] ad Filium referri. [A]Et Christi Iesu spei nostrae. Τῆς ἐλπίδος ἡμῶν. Apertius erat ‘Iesu [C] Christi, [A] qui est spes nostra’. [D] Nam articulus τῆς habet vim exponentis. [C ] Et salutis autorem facit Patrem, Filium spem appellat.



In hunc sensum interpretantur Chrysostomus, Ambrosius et Theophylactus. Cae- terum an quod hic Paulus tribuit Christo, nos recte tribuamus virgini matri aut aliis diuis, aliis excutiendum relinquo. [] [A]Dilecto filio. Γνησίῳ τέϰνῳ, id est ‘germano filio’. Et ita legit Ambro- sius [B] atque adeo Chrysostomus aut quisquis fuit eius operis autor, licet interpres vbique infulserit suum ‘charissimus’, [D] quemadmodum interpres Theophylacti legit dilecto. [B] Cum enim tot verbis agit de similitudine filii patrem referentis,



 nostra B–E: nostra,

Iesu C–E: a Iesu A B. siue spe nostra A.

– qui referri Siehe Tit. ,  und Annot. in Tit. , , ll. –: “Nam quidam hoc loco humanitatem interpretantur incar- nationem Christi. [C] Quorum de numero est Thomas, qui tamen addit alteram interpre- tationem”. Thomas Aquinas, Super Tit. lect. , vol. II, p. : “dupliciter potest intel- ligi, vel secundum quod significat humanam naturam, quasi dicat ‘apparuit benignitas et humanitas’, quando Deus ex benignitate est homo factus”. Er. könnte an der vorliegenden Stelle (aus ) Thomas Aquinas meinen, auch wenn er ihn Annot. in Tit. ,  erst in der Ausgabe von  erwähnt.  Et nostrae Nov. Test.: “et domini Iesu Christi, qui est spes nostra”. Er. hat domini hinzugesetzt und die Wortstellung der Vg. geändert nach dem griechischen Text, wie er ihm vorlag (ϰαὶ ϰυρίου ᾽Ιησοῦ Χριστοῦ). Dazu Tischendorf und Wordsworth-White ad locc. Siehe Brown, ASD VI, , p. , n.  4 zu . Tim. , . – Τῆς ἐλπίδος ἡμῶν So auch die heutigen Ausgaben. – Nam exponentis D.h. die Apposition τῆς ἐλπίδος ἡμῶν’: ‘von Jesus Christus, näm- lich unsere Hoffnung’, cf. Brown, ASD VI, , p. , n.  5 zu . Tim. , .  Chrysostomus Chrys. In . Tim. hom. ,

 Et D E: Siquidem C.

, Migne PG , : Διὰ τοῦτο εὐϑέως ἐϰ προοιμίων αὐτοῦ τὴν ψυχὴν ἀνιστᾷ λέγων