Vous êtes sur la page 1sur 1

Prinzipien konstruktiver Reaktionen auf Strungen

bzw. konstruktiven Sanktionierens


-

prventiv denken und handeln:


o autoritativer/beziehungsorientierter Fhrungsstil (z.B. wertschtzende
Kommunikation)
o Techniken der Klassenfhrung nach Kounin und Evertson (z.B. Leerlauf
vermeiden durch Differenzierung)
o Fokus auf fachliche und (fach-)didaktische Expertise und Vorbereitung
o Strukturierung durch Rituale

Du-Botschaft: Fokus auf erwnschtes Verhalten richten; z.B. wenn S strt


o Lies (bitte) den Text.
o Du bearbeitetst jetzt (bitte) die Aufgaben xy.
o Wir sind hier. auf die Stelle im Buch verweisen Arbeite (bitte) an
dieser Stelle weiter.
o oder

nonverbal zu verstehen geben, dass man das Fehlverhalten wahrnimmt. (Blick,


Zeichen, sich nhern, auf Regel an der Wand verweisen etc.)

Handlungsaufschub verschaffen: zum Gesprch nach der Stunde bitten oder


zum Gesprch whrend einer Arbeitsphase der Klasse; bis dahin ist mehr Zeit
zum Nachdenken ber die Botschaft mglich.

Ignorieren des Fehlverhaltens oder negative Strafe/Strafe zweiter Ordnung


(Belohnungen/Angenehmes entfernen) in Erwgung ziehen

bei Rckmeldung an den/die SchlerIn: Fehlverhalten und Person trennen, d.h.


Etikettierungen vermeiden (s. Prinzip der Wertschtzung)

wenn Strafe/Strafe erster Ordnung: ist ein Zusammenhang mit dem


Fehlverhalten mglich? (Wiedergutmachung)

wenn Sanktionieren eines Fehlverhaltens notwendig: parallel mgliches


Positivverhalten aufbauen und verstrken

Transparenz, Fairness und Konsequenz durch gemeinsames Regelwerk


(Regelplakat, Lernvertrag)

Bercksichtigen Sie
-

als willkrlich oder unangemessen empfundene Strafen wirken


beziehungsbelastend

Strafen knnen zur Eskalation fhren (Lehrer gegen SchlerInnen); durch


Peereinfluss knnen Strafen als positive Verstrkung und damit kontraproduktiv
wirken

Besonders unwirksam werden Strafen im Rahmen des Klassenmanagements


ab der Mittelstufe (7./8. Klassenstufe), denn ltere SchlerInnen empfinden
Sanktionen als nicht adquaten und altersangemessenen Umgang mit ihnen
(vgl. verndertes Autorittskonzept i. d. Entwicklungspsychologie)

Strafen bekmpfen eher Symptome als Ursachen von Fehlverhalten (daher:


meist kurzfristiger Erfolg, dann geht alles von vorne los).

(Quellen s. Literaturliste: Gert Lohmann, H.-P.Nolting, G. E. Becker, Johannes Mayr, Jacob Kounin,
Carolyn Evertson, Tina Seidel, R. Tausch/A.-M. Tausch, Jrg Redi)