Vous êtes sur la page 1sur 65

Vorarlberg – Rad & Bike

Vorarlberg – Rad & Bike

Touren, Radwanderwege, Tipps & Infos, Packages

www.vorarlberg.travel
SATTEL
FEST

Tipps für Rad & Bike 2008


Mountainbike-Touren, Radwanderwege, Rad- &
Mountainbike-Pauschalen, Infos und Tipps
Impressum
Herausgeber: Vorarlberg Tourismus, A-6901 Bregenz, Postfach 302
T +43/(0)5574/42525-0, F +43/(0)5574/42525-5, info@vorarlberg.travel
www.vorarlberg.travel
Die Mountainbike-Tourenvorschläge (ausser Kleinwalsertal) wurden uns
von Herrn Dr. Werner Sandholzer (sie sind ein Auszug aus seinen Publika-
tionen) zur Verfügung gestellt, die Routenkärtchen von der Abteilung Raum-
planung des Landes Vorarlberg.
Druck: Hecht Druck Hard. Printed in Austria.
VOR allem Rad & Bike
Radfahren im Vierländereck

Weitläufig und eben oder supersteil? Familienfreundlich und er-


holsam oder sportlich herausfordernd? Für Ausflüge mit dem Rad
oder Mountainbike sind Vorarlbergs Landschaften wie geschaffen.
Die Ufer am Bodensee, die Ebenen im Naturschutzgebiet Rhein-
delta, im Rheintal und im Walgau, die sanft ansteigenden Berge,
die aussichtsreichen Gipfel in der Bergwelt.

Vorarlberg ist ein überdurchschnittlich radfreundliches Land. Mit


399 zurückgelegten Rad-Kilometern pro Einwohner und Jahr hal-
ten die Vorarlberger den Österreich-Rekord. Das spricht für das
gute Wegenetz.

Fast 300 Kilometer lang ist das beschilderte Radwegenetz in Vor-


arlberg. Dazu kommen straßenbegleitende Radwege und viele
grenzüberschreitende Routen, die nach Deutschland, in die Schweiz
und bis ins Fürstentum Liechtenstein führen. Darunter der etwa
250 Kilometer lange Bodensee-Radwanderweg, der zu einer der
beliebtesten Radrouten Europas zählt. Außerdem bieten sich in
ganz Vorarlberg verkehrsarme Nebenstraßen für Entdeckungs-
touren an. Wer Strecken abkürzen möchte, fährt ein Stück mit dem
Zug, mit einem der Bodenseeschiffe oder schwebt per Seilbahn in
die Berge.

Das Mountainbike-Netz ist einige 100 Kilometer lang und wächst


von Jahr zu Jahr. Zentren sind das Montafon, die Alpenregion Blu-
denz und das Kleinwalsertal.

Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Überblick über das Rad-
und Mountainbikewegenetz. Sie finden Routenvorschläge, nützli-
che Tipps – zum Beispiel über Rad- und Mountainbike-Verleih.
Detaillierte Informationen wie Radführer und Routenkarten erhal-
ten Sie im spezialisierten Buchhandel, Literaturtipps und Inter-
net-Links sind angeführt.

Die in unserer Broschüre vorgestellten 17 Mountainbiketouren (aus-


ser Kleinwalsertal und die Route im Walgau) sind aus den Publika-
tionen von Werner Sandholzer „Bike-Guide light“, „Bike-Guide Vor-
arlberg mit Ostschweiz und Liechtenstein“ und „Bike-Guide alpin“,
die im gutsortierten Buchhandel erhältlich sind.
1
9
2

8
7
15
12

10
11

5
4
3 1

6
17

16

14

13

2
Inhalt
Mountainbike-Touren Seite
Für Einsteiger
1 Freiburger Hütte ..........................................................................................4

2 Hochhäderich ................................................................................................6

Für Fortgeschrittene
3 Muttersberg – Elsalpe ................................................................................8
4 Laguz Alpe ....................................................................................................10
5 Kristberg – Sonnenkopf ..........................................................................12
6 Nenzigast ......................................................................................................14
7 Sattel Alpe ....................................................................................................16
8 Dornbirner Höhenweg..............................................................................18
9 Rund um den Pfänder ..............................................................................20
10 Dünser Älpele ..............................................................................................22
11 Damüls-Uga ..................................................................................................24

12 Tälerrunde ....................................................................................................26
13 Bielerhöhe – Kops......................................................................................28

Für Könner

14
Nova Alpe ......................................................................................................30

15
Fellhornrunde ..............................................................................................32

16 Heilbronner Hütte ......................................................................................34


17 Rund um den Itonskopf ............................................................................36

Weitere Mountainbikerouten in den sechs Regionen ........................38


Radtourenvorschläge im Vierländereck..................................................45
Organisierte Radreisen / Radreisenveranstalter ................................50
Fahrrad auf Bahn, Bus und Schiff ..............................................................50
Rad- und Mountainbike-Verleih ..................................................................51
BMX-Parcours / Bikepark ..............................................................................51
Geführte Rad- und Mountainbike-Touren ..............................................52
Neues Service – Wassertrinkstellen ........................................................52
Literaturtipps / Internet-Links ....................................................................52
Fair am Berg ........................................................................................................53
Rad- und Mountainbike-Pauschalen ........................................................55

3
Freiburger Hütte 1
31,8 km | 650 Hm

Ausgangsort: Lech/Postamt Schwierigkeitsgrad: leicht


Länge: 31,8 km Einkehrmöglichkeit:
Höhenunterschied: 650 m Zug, Älpele (einzige Möglichkeit
Höchster Punkt: 1920 m an der Mautstraße), Freiburger
Asphalt: 27,0 km Hütte
Güterwege: 4,8 km

Kurzbeschreibung
Die Stichtour zur Freiburger Hütte verläuft überwiegend auf Asphalt.
Nur auf den letzten 2,4 Kilometern kommen die Stollenreifen zum
Einsatz. Dennoch ist die Tour jedem Biker zu empfehlen, da sie durch-
wegs durch eine grandiose Gebirgsregion führt.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm:
1445: Lech/Postamt (Tiefgarage Anger): Auf Hauptstraße rechts Rich-
tung Zürs. Nach 400 m Richtung Zug. Ab Zug auf asphaltiertem Maut-
sträßchen zum Formarinsee.

Km 13,5, Hm 1870:
Formarinsee/Ende der Mautstraße: Auf Schotterweg am Seeufer zur
Freiburger Hütte.

ARLBERG

➛ LECH
➛ ZUG

Rote Wand ➛

Formarinsee
Freiburger Hütte
Spullersee

4
Für Einsteiger

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 15,9, Hm 1920:
Freiburger Hütte: Auf Herweg retour zum Ausgangspunkt.

Km 31,8:
Lech/Postamt.

Formarinsee mit Roter Wand © Christa Branz

5
Hochhäderich 2
23,4 km | 940 m

Ausgangsort: Krumbach/Kirche Pfade: 0,8 km


Länge: 23,4 km Schwierigkeitsgrad: leicht
Höhenunterschied: 940 m Einkehrmöglichkeit:
Höchster Punkt: 1500 m Alpengasthof Hochhäderich,
Asphalt: 15,9 km Moos Stüble
Güterwege: 6,7 km

Kurzbeschreibung
Der Hochhäderich ist ein herrlicher Aussichtsberg, der bis knapp un-
ter den Gipfel mit dem Bike befahrbar ist.
Der größte Teil des Aufstieg ist durchgehend asphaltiert und auch von
Anfängern ohne weiteres zu bewältigen. Etwas anstrengend wird's
nur auf dem letzten Abschnitt zum Alpengasthof Hochhäderich, von
wo der Gipfel zu Fuß in ca. 10 Min. zu erreichen ist. Eine erste wirklich
anspruchsvolle Bike-Passage wartet dann bei der Abfahrt vom Stei-
nernen Tor zur Nollen Alpe. Anfänger werden hier ein paar Meter
schieben müssen. Danach geht es auf einem breiten Güterweg ge-
mütlich weiter ins Tal.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 735: Krumbach, Kirche: Gelb-weiß Markierung zum Bol-
genach Stausee folgen.

BREGENZERWALD
RIEFENSBERG

Nollen Alpe

Kojen

Hennenmoos
KRUMBACH Alpe Hochhäderich
➛ ➛

Bolgenach
Stausee

6
Für Einsteiger

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 1,2: Beim Stausee aufwärts zur Hauptstraße und auf dieser


rechts weiter.

Km 2,4, Hm 800: Auf Asphaltstraße aufwärts zum Hochhäderich.


Nach 2 km rechts Richtung Hennenmoos Alpe.

Km 7,1, Hm 1320: Hennenmoos Alpe: Von hier macht man einen Ab-
stecher rechts aufwärts zum Hochhäderich.

Km 9,3, Hm 1500: Alpengasthaus Hochhäderich: Abfahrt auf dem


Aufstiegsweg über Hennenmoos Alp zum Liftrestaurant/Talstation
und weiter Richtung Hittisau. Beim Viehgatter 1,1 km nach dem Lift-
restaurant rechts Richtung Kojen/Riefensberg bis zum Alpstüble
Moos und weiter auf steilem Pfad zum Steinernen Tor.

Km 14,9, Hm 1280: Steinernes Tor: Abwärts Richtung Riefensberg.


Bei der Alpe Nollen links auf Güterweg Richtung Riefensberg.

Km 16,5, Hm 1110: In Spitzkehre links, stets auf Güterweg bleibend,


nach Riefensberg/Esch. (Bei der Gabelung kurz nach Beginn des As-
phalts rechts abwärts zur Hauptstraße.)

Km 19,9, Hm 790: Fischer: Rechts auf Hauptstraße einbiegen, nach


300 m links abwärts bis zur Einmündung in Hauptstraße wieder links.
Weiter nach Krumbach.

km 23,4: Krumbach Kirche.

7
Muttersberg – Els Alpe 3
27,8 km | 1050 Hm

Ausgangsort: Bludenz/Bahnhof Schwierigkeitsgrad:


Länge: 27,8 km mittelschwer
Höhenunterschied: 1054 m Einkehrmöglichkeit:
Höchster Punkt: 1594 m Muttersberg, Els Alpe
Asphalt: 8,6 km
Güterwege: 19,0 km

Kurzbeschreibung
Die idyllisch unter der Gamsfreiheit gelegene, bewirtete Elsalpe ist
ein beliebtes Ziel für Biker. Die Tour beginnt unmittelbar im Zentrum
von Bludenz mit einem Anstieg auf einer schmalen Asphaltstraße, auf
der man schnell an Höhe gewinnt, und führt über den Muttersberg,
der auch per Seilbahn erreichbar ist, zum Tiefenseesattel.
Vom Tiefenseesattel geht es dann in gemächlicher Steigung – mit
herrlichen Ausblicken auf die umliegende Bergwelt – zum Ziel dieser
Tour. Der Abfahrt verläuft auf dem Anstiegsweg.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 560:
Bludenz/Bahnhof: Beim Haupteingang kurz rechts zur Hauptstraße
und der Beschilderung „Muttersberg-Bahn" folgend durch die Stadt
aufwärts.

ALPENREGION BLUDENZ

Tiefenseesattel
Muttersberg

Laz
Muttersberghaus

NÜZIDERS Elsalpe
Talstation
Muttersbergbahn

BLUDENZ

8
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 1,5, Hm 665:
Unmittelbar vor der Talstation der Muttersberg-Bahn links über eine
Brücke und gleich rechts aufwärts. Nun stets der Beschilderung
„Muttersberg, Tiefenseesattel, Els Alpe" folgend aufwärts. Bei erster
Güterweggabelung nach dem Ghf. Schönblick/Km 4,3 links aufwärts.
(Hier geradeaus fahrend kommt man auf der sehr steilen alten
Muttersbergstraße ebenfalls zum Muttersberg).

Km 7,2, Hm 1280:
Bei Güterweggabelung rechts halten. (Links fahrend würde man eine
kurze Schleife über das Muttersberghaus machen.) Nach weiteren
400 m wiederum rechts Richtung Tiefenseesattel/Els Alpe.

Km 13,8, Hm 1590:
Els Alpe: Auf Anstiegsweg retour zum Ausgangspunkt.

Km 27,6: Bludenz

9
Laguz Alpe 4
28,0 km | 1150 Hm

Ausgangsort: Sonntag/Garsella Schwierigkeitsgrad:


Länge: 28,0 km mittelschwer
Höhenunterschied: 1150 m Einkehrmöglichkeit:
Höchster Punkt: 1850 m Laguz Alpe, Oberpartnom, Stein
Asphalt: 14,0 km
Güterwege: 14,0 km

Kurzbeschreibung
Auf einer asphaltierten Landstraße fährt man die ersten Kilometer
von Garsella aufwärts nach Marul. Von hier geht es auf einer wenig
steilen, asphaltierten Straße durch ein enges Tal mit fantastischen
Ausblicken auf die Rote Wand zur Weggabelung knapp vor der Alpe
Laguz. Ab hier wird der Weg steil und grobschottrig.
Der nachfolgende, grandiose Ausblick vom Garmilsattel entschädigt
dann aber ausreichend für die Mühen des langen Aufstiegs. Vom
Garmilsattel geht es in einer langen Abfahrt ohne erwähnenswerte
Schwierigkeiten zurück ins Tal.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 740:
Sonntag, Parzelle Garsella: Beim Parkplatz über die Brücke und auf
Hauptstraße rechts aufwärts nach Marul.

ALPENREGION BLUDENZ

SONNTAG ➛
Stein
➛ U. Partnom Alpe
Garsella

O. Partnom Alpe
Garmil
RAGGAL

MARUL
➛ Laguz Alpe

10
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 4,4, Hm 970:
Marul: Auf der Hauptstraße an der Kirche vorbeifahren und gerade-
aus weiter zur Alpe Laguz. (Bei der Kirche nicht nach rechts auf den
beschilderten Güterweg Richtung Laguz abzweigen!)

Km 13,2, Hm 1590:
Wegweiser „Alpe Laguz, Parkplatz“: Auf Güterweg links aufwärts
(Richtung Oberpartnom/Stein), über den Garmil Sattel (km 15,5) und
stets der Bike-Beschilderung folgend über die Partnom Alpen und
Stein abwärts.

Km 26,0, Hm 925:
Links, Richtung Garsella, auf schlechten Karrenweg abbiegen und auf
diesem zurück zum Ausgangspunkt.

Km 28,0: Garsella.

11
Kristberg – Sonnenkopf 5
30,3 km | 1100 Hm

Ausgangsort: Dalaas/Krist- Güterwege: 26,3 km


bergsaal Pfade: 0,5 km
Länge: 30,3 km Schwierigkeitsgrad:
Höhenunterschied: 1100 m mittelschwer
Höchster Punkt: 1820 m Einkehrmöglichkeit:
Asphalt: 3,5 km Kristberg, Sonnenkopf

Kurzbeschreibung
Von Dalaas führt ein Güterweg beständig hoch zum Kristbergsattel.
Nach einer kurzen Abfahrt nach Kristberg, wo man eine schöne Ein-
kehrmöglichkeit findet, erreicht man ohne größere Anstrengungen die
Untere Wasserstuben Alpe. Nun folgt der Weg, der jetzt deutlich steiler
und ruppiger wird, einem Gebirgsbach durch eine traumhaft schöne
Landschaft. Nach einigen steilen Passagen nach der Oberen Wasser-
stuben Alpe verläßt man schließlich das Wasserstubental und erreicht
das Skigebiet Sonnenkopf, von wo man auf einem breiten Güterweg
ins Tal rollt. Auf einem schönen Radweg entlang der Alfenz legt man
schließlich den letzten Teil der Runde bis nach Dalaas zurück.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 850: Dalaas/Kristbergsaal: Unmittelbar beim Kristberg-
saal beginnt die Beschilderung zum Kristberg. Der Güterweg führt

ALPENREGION BLUDENZ
WALD

Alfenz

DALAAS ➛

Kristberg Bergstation
Sattel Sonnenkopf
Riedboden


Kristberg
tal
en

Obere
tub

➛ Wasserstuben
ers

Untere Alpe
ss
Wa

Wasserstuben
Alpe

12
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

nun beständig hoch zum Sattel. (Bei km 0,9 auf Asphalt bleiben. Nicht
rechts über die Brücke.)

Km 6,4, Hm 1490: Kristberg Sattel: Auf Güterweg abwärts und nach


500 m beim Kristberg Hüsli links Ri. Wasserstuben Alpen. (Bei Gabe-
lung, bei km 8,6, links oben bleiben.) Über Untere Wasserstuben Alpe
(km 13,4) zur Oberen Wasserstuben Alpe.

Km 15,2, Hm 1695: Gabelung knapp unterhalb der Oberen Wasser-


stuben Alpe: Links hochfahren.

Km 16,3, Hm 1780: Schäfer Hütte: ca. 200 m geradeaus über Wiesen-


weg (Schiebepassage) zum Skilift, dann dem Lift entlang, der Karren-
spur folgend, rechts hoch zur Bergstation Sonnenkopf.

Km 17, Hm 1820: Bergstation: Auf Güterweg links abwärts. Es folgen


mehrere Abzweigungen. Wir bleiben jeweils auf dem breiten Haupt-
weg. (Bei km 18,8 links halten – nicht zur Sonnenkopf Mittelstation.
Bei km 22,9 – Gabelung bei einer Alphütte – rechts abwärts.)

Km 26,2, Hm 1010: Sonnenkopf Talstation: Geradeaus auf breiten


Wanderweg und auf der linken Bachseite der Alfenz entlang abwärts
bis zum Ausgangspunkt. (Bei Gabelung unterhalb der Straße links
bleiben – nicht unter der Straße durch.)

Km 30,3: Dalaas.

13
Nenzigast 6
13,9 km | 540 Hm

Ausgangsort: Klösterle/ Güterwege: 4,5 km


Verkehrsamt Schwierigkeitsgrad:
Länge: 13,9 km mittelschwer
Höhenunterschied: 540 m Einkehrmöglichkeit:
Höchster Punkt: 1475 m Nenzigast Alpe
Asphalt: 9,4 km

Kurzbeschreibung
Kurze Tour durch ein herrliches Flußtal zur schön gelegenen, bewir-
teten Nenziggastalpe. Die Tour bietet keine besondere Schwierig-
keiten.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 1060:
Klösterle/Verkehrsamt: Bei der Kirche links abwärts zum Radweg
und der Alfenz entlang talauswärts bis zum Tennisplatz (km 0,7). Bei
diesem links über die Alfenz und auf Asphalt- später Güterweg – in
Kehren aufwärts.

Km 3,8, Hm 1340:
Bei Güterweggabelung leicht links abwärts (Schild Gemple/Schwen-
de). Nach 300 m in Linkskurve (Asphalt Anfang) rechts abwärts. Man

ALPENREGION BLUDENZ LANGEN


KLÖSTERLE

Alfenz

Alpmaisäß
➛Nenzigastbach

Nenzigast
Alpe

14
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

erreicht schließlich den Nenzigastbach bei der Wegkreuzung Alp-


maisäß.

Km 6,2, Hm 1340:
Alpmaisäß: Auf einem Güterweg dem Nenzigastbach entlang aufwärts
zur Nenzigast Alpe.

Km 7,7, Hm 1475:
Nenzigast Alpe: Auf Anstiegsweg retour zur Wegkreuzung Alpmaisäß.
Hier auf Asphalt rechts abwärts nach Langen und auf Hauptstraße re-
tour zum Ausgangspunkt.

Km 13,9: Klösterle.

Biken am Hochtannberg © Andy Sillaber/Simplon

15
Sattel Alpe 7
20 km | 610 Hm

Ausgangsort: Dornbirn/Karren- Schwierigkeitsgrad:


seilbahn Talstation mittelschwer
Länge: 20 km Einkehrmöglichkeit:
Höhenunterschied: 610 m Sattel Alpe
Höchster Punkt: 1160 m
Asphalt: 11,5 km
Güterwege: 9,5 km

Kurzbeschreibung
Von der Karrenbahn fährt man erst auf der Hauptstraße Richtung
Gütle und zweigt dann auf die sehr steile, asphaltierte Ebniter-Straße
ab. Nach 4 Kilometern verläßt man diese Straße und fährt auf ruhigen
Güterwegen einem Bach entlang weiter zur bewirteten Sattel Alpe,
einem beliebten Treffpunkt der Dornbirner Bike-Szene. Von der Sattel
Alpe geht es auf dem Aufstiegsweg retour zum Ausgangspunkt.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 460:
Talstation Karrenseilbahn: Auf Asphaltstraße aufwärts Richtung Ebnit.

Km 4,0:
Bei Gabelung links aufwärts (Ebnit-Straße verlassen) und auf Asphalt
weiter.

BODENSEE-VORARLBERG
Karrenseilbahn➛
Talstation
DORNBIRN Gütle

Karren Rappenloch-
Schlucht
Stauffensee

Dornbirner
Ach

Ebnit x
Sattel Alpe Mörzelspitze

16
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 6,2, Hm 875:
Dannersbruck: Rechts Richtung Unterfluh Alp/Sattel Alp. Nun stets
Beschilderung Richtung Sattel Alpe folgen. Bei unbeschilderter Ga-
belung nach Brücke (in Flachstück/km 7,5) rechts dem Bach entlang
weiter.

Km 10,0, Hm 1160:
Sattel Alpe. Auf dem Aufstiegsweg retour zum Ausgangspunkt.

Km 20,0: Karrenseilbahn Talstation.

VORSICHT – RÜCKSICHT
Nur wer seine konditionellen und koordinativen Fähigkeiten auf dem
Mountainbike kennt, wird damit auch wirklich Spaß haben und si-
cher die Berge „erfahren“. Die Kurventechnik und das Bremsver-
halten sollten in einem entsprechenden Kurs erlernt werden. Einige
Outdoor-Spezialisten bieten Mountainbike-Kurse mit staatlich ge-
prüften Trainern und geführte Touren an.

Fairness-Regeln ...
• stets mit kontrollierter Geschwindigkeit fahren
• dem Wanderer den Vortritt lassen, sich rechtzeitig bemerkbar
machen und im Schritttempo überholen
• nur bestehende Wege und Straßen benutzen, nie querfeldein
fahren
• Gatter und Zäune nach der Durchfahrt wieder schließen
• Wild, Wald und Umwelt respektieren
• keine Abfälle hinterlassen

17
Dornbirner Höhenweg 8
14,0 km | 390 Hm

Ausgangsort: Dornbirn/Rathaus Güterwege: 4,1 km


Länge: 14,0 km Pfade: 0,4 km
Höhenunterschied: 390 m Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Höchster Punkt: 680 m Einkehrmöglichkeit:
Asphalt: 9,5 km Gasthof Adler (km 6,2)

Kurzbeschreibung
Vom Rathaus in der Stadtmitte geht es zuerst auf der Hauptstraße,
dann auf dem Achdammweg zur Seilbahnstation Karren. Von hier führt
eine schmale Asphaltstraße aufwärts nach Eschenau, von wo man auf
einem Höhenweg in einer lockeren Abfolge von jeweils nur kurzen,
aber teilweise sehr steilen Anstiegen und Abfahrten die Bergparzellen
Heilenberg, Bantling, Stüben Fluh durchquert. Kurz nach Fluh rollt
man dann auf einer wenig befahrenen Asphaltstraße abwärts nach
Haselstauden und weiter durch die Stadt retour zum Ausgangspunkt.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 430: Rathaus Dornbirn: Auf Hauptstraße Richtung Hohen-
ems und unmittelbar nach der Achbrücke (km 0,9) auf Dammweg der
Ach entlang links aufwärts. Bei der Karrenseilbahn links über kleine
Brücke zur Talstation.

Km 2,0: Parkplatz Karrenseilbahn: Straße überqueren und aufwärts


Richtung Eschenau.

Km 3,5, Hm 575: Gabelung bei den ersten Häusern von Eschenau: Links
aufwärts, an Holzkreuz vorbei.

Km 4,6, Hm 560: Einmündung in asphaltierte Kehleggerstraße kurz

BODENSEE-VORARLBERG

Fluh
Hohlen Eschenau
➛ Watzenegg
Stüben

Haselstauden

Talstation

Karrenseilbahn

DORNBIRN

18
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

oberhalb der Fa. Hämmerle: 100 m rechts aufwärts. Vor dem Schild „22 t“,
links zwischen zwei alten Holzgebäuden durch, über eine Brücke und
geradeaus auf einem Pfad in den Wald (anfangs steil). Nach erstem
Steilanstieg, bei Bach, links über eine Brücke. Nach ca. 500 m erreicht
man die ersten Häuser von Häfenberg. Hier geradeaus aufwärts Rich-
tung Watzenegg. Nach weiteren 200 m beginnt ein steiler Schotterweg.
Auf diesem ca. 30 m aufwärts, dann links auf flacheren Fußweg.

Km 6,2: Einmündung in Querstraße in Watzenegg: Rechts und in Links-


kehre an Ghf. Adler vorbei zu Brunnen. Bei diesem links halten. Haupt-
straße bei Adeg-Laden überqueren und gelb/weiß-Markierung folgend
über Stüben nach Fluh. (Bei Abzweigungen nicht abwärts nach Dorn-
birn.)

Km 9,6, Hm 670: Fluh: Links abwärts Richtung Haselstauden.

Km 10,2: Kreuzung bei Bildstock: Links abwärts (Hohlen).

Km 11,1: Geradeaus in Sackgasse (Güterweg). Nach kurzer Steilabfahrt


(100 m) links auf Asphaltstraße und gleich wieder rechts abwärts. Kurz
darauf in einer Linkskurve der Mühlegasse folgen.

Km 11,7: Bei Einmündung in Hauptstraße gleich wieder links fahren


(Schild „Wenin“). Nun der Kehlerstraße bis zu Ampelkreuzung folgen.
(Bei km 12,7 – Fa. Mäser – rechts halten.)

Km 13,4: Bei Ampelkreuzung (Ende Kehlerstr.) links und bei nächster


Ampel wieder links.

Km 14,0: Rathaus.

Vom Dornbirner Höhenweg gibt es mehrere Routenvarianten.

19
Rund um den Pfänder 9
28,4 km | 750 Hm

Ausgangsort: Bregenz/Bahnhof Güterwege: 14,0 km


Länge: 28,4 km Schwierigkeitsgrad:
Höhenunterschied: 750 m mittelschwer
Höchster Punkt: 1040 m Einkehrmöglichkeit:
Asphalt: 14,4 km Tröger Stüble, Ried Stüble

Kurzbeschreibung
Bei dieser Tour, die am Bodensee startet, umrundet man auf durch-
wegs gut befahrbaren Wegen den Pfänder, den Hausberg von Bre-
genz. Längere Steigungen hat man nur im Anfangsteil bis Fluh zu be-
wältigen. Danach führt der Weg mit vielen kurzen Anstiegen durch
überwiegend waldiges Gebiet über die Tröger Höhe und Möggers zum
idyllisch gelegenen Ried Stüble, das eine willkommene Einkehrmög-
lichkeit bietet. Weiter geht es einem Bach entlang nach Lutzenreute,
von wo man in einer langen Abfahrt mit schönen Weitblicken über den
Bodensee nach Lochau rollt. Der letzte Abschnitt der Runde verläuft
auf einem Radweg am Ufer des Bodensees.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 400: Bahnhof Bregenz: Hauptstraße überqueren und auf St. Anna-
Str. gegen Einbahn hochfahren. Bei Kreuzung mit Bundesstraße auf diese
links einbiegen und geradeaus bis zum Anfang der Fußgängerzone. Hier
rechts hoch, an Uwe's Bier Bar links vorbei auf die Thalbachgasse und gerade
weiter zum Waldorf Kindergarten/Thalbach.

Km 1,3, Hm 440: Thalbach (Waldorf Kindergarten): Rechts hoch Richtung Fluh.


Dem Asphaltweg bis zu dessen Ende folgen und bei Gabelung (km 1,8) nach

BODENSEE-VORARLBERG
BREGENZ
Bodensee


LOCHAU
HÖRBRANZ

Fluh

Lutzenreute

Stollen
➛Trogerhöhe
Hochberg Ried

Möggers

20
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

links der Beschilderung Richtung Fluh/Pfänder folgen. (Bei Kreuzung –


km 2,3 – links Richtung Pfänder und bei km 2,9 rechts hoch Richtung Fluh.)

Km 3,8: Fluherstraße: Links aufwärts nach Fluh. Auf Hauptstraße weiter.

Km 5,6, Hm 760: Kurz nachdem die Straße zu fallen beginnt, diese nach links,
Richtung Hirschberg, verlassen. Bei Gabelung nach 150 m den unteren Weg
nehmen und weiter der gelb/weiß-Beschilderung Richtung Hirschberg folgen.

Km 8,4, Hm 785: Reichart Säge: Links hoch Richtung Hirschberg. Nach ca.
400 m, „Bergwuhr“, geradeaus weiter.

Km 10,1, Hm 895: Sepples Kreuz: Links hoch Richtung Trögen. Nach 200 m der
Beschilderung folgend auf den abzweigenden Forstweg rechts abwärts einbiegen.

Km 10,6: Hm 890: Links hochfahren.

Km 11,1: Auf Asphalt rechts hoch.

Km 12,2: Rechts hoch Richtung Tröger Stüble/Hochberg.

Km 12,9, Hm 1035: Tröger Höhe: Richtung Möggers.

Km 15,7: Bei den ersten Häusern von Möggers links abwärts über Ried nach
Lutzenreute.

Km 18,6, Hm 854: Lutzenreute: Hauptstraße überqueren und gelb/weiß-Be-


schilderung folgend abwärts nach Hörbranz. (Wenige Meter nach Überqueren
der Straße links halten.)

Km 22,1: Am Ende der Abfahrt links auf Hoferstraße Richtung Lochau. In der
Folge Hauptstraße überqueren und auf Toni-Ruß-Straße und Hörbranzerstra-
ße zum See. Dem See entlang erst auf der Hauptstraße, ab der Kaserne auf
dem Bodenseeradweg, zurück zum Ausgangspunkt.

Km 28,4: Bregenz Bahnhof.

21
Dünser Älpele 10
26,4 km | 1080 Hm

Ausgangsort: Satteins/Kirche Güterwege: 10,5 km


Länge: 26,4 km Pfade: 1,3 km
Höhenunterschied: 1080 m Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Höchster Punkt: 1558 m Einkehrmöglichkeit: Gerach-
Asphalt: 14,6 km haus, Dünser Älpele, Hensler

Kurzbeschreibung
Das Dünser Älpele ist einer der besten Aussichtspunkte des Landes und leicht
erreichbar. Der Blick geht vom Säntisgebiet über den gesamten Rätikon bis weit
in die Silvretta. Die Auffahrt führt über weite Strecken im Wald hoch, während
die Abfahrt bis nach Schnifis eine Panoramafahrt darstellt. Von Schnifis nach
Schlins geht es wieder einsam durch den Wald. Man kann auch in östlicher
Richtung nach Thüringen hinab gelangen. Auf der abschließenden gemütlichen
Fahrt auf dem Landesradweg zurück nach Satteins kann man nochmals die
wunderbaren Berghänge des Walserkammes betrachten.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 495: Satteins, Kirche: ostseitig der Kirche durch schmale Gasse ber-
gauf Richtung Gartis und Älpele/Sender. Kurz darauf weiter durch die Holla-
gasse und bei Weggabelung beim Burghof links weiter auf dem Gulmweg.
Km 0,8, Hm 562: Bei Weggabelung „Beim Bild“ auf rechter Straße weiter. Nach
400 m endet nach einer S-Schleife der Asphalt (Km 1,2). Dann immer am Güter-
weg bleiben, abzweigende Wege weisen Fahrverbotsschilder auf.
Km 4,4, Hm 970: Nach der Wiese von Gartis und Ausblick auf das Säntisgebiet
linken Weg Richtung „Düns Straße“ wählen.
Km 4,8, Hm 994: Nun nach rechts weiter auf der Straße nach Düns bis Dünser-
berg Futsch.

BODENSEE-VORARLBERG

Gulmalpe
Hochgerach
Dünserberg Älpele x

Seilbahn
Hensler

Düns
SATTEINS Bassig

➛ Schnifis

➛ Vari
ante
➛ Schlins THÜRINGEN

22
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Km 6,8, Hm 1124: Links abzweigen Richtung „Älpele Sender“ und weiter auf
Asphalt bis zum Wanderparkplatz. Ab hier auf Schotterstraße weiter durch den
Wald hoch bis zum Älpele.
Km 11,7, Hm 1554: Nun folgt eine Schiebepassage. Auf einem Pfad flach in öst-
licher Richtung zum Waldrand und durch diesen hinab bis zu einem Güterweg.
Km 12,8, Hm 1368: Nach rechts auf dem Güterweg zur Bergstation der Schnif-
ner Seilbahn (Hensler).
Km 13,1, Hm 1334: Nun auf der asphaltierten Straße Richtung Düns hinab.
Km 17,5, Hm 865: Etwa 900 Meter nach der Rechtskehre im Ortsteil Bassig, kurz
nach passieren der Seilbahn, muss man unvermittelt abbremsen, um nach
links auf einen Güterweg abzubiegen, der direkt nach Schnifis führt. Wer diesen
Punkt versäumt, kann über die Straße auch nach Schnifis gelangen (zum Punkt
Km 18,9).
Km 18,6, Hm 663: Im Ort fährt man auf der Dorfstraße 250 m in Richtung Westen.
Km 18,9, Hm 658: Bei der Abzweigung Düns links ab und parallel zur Haupt-
straße weiter Richtung Westen.
Km 19,3, Hm 624: Bei Wanderwegweiser „Alte Landstraße“ noch 30 m gerade
weiter. Dann nach links auf Güterweg. Nach einem großen Hof über die Wiese
auf den Wald, rechtsseitig eines kleinen Rückens, zu. Nun auf Waldweg bis nach
Schlins hinab.
Km 21,3, Hm 505: Am Ende des Güterweges über den Bach und gleich wieder
zurück und auf der Quadernstraße zur Ortsmitte.
Km 21,9, Hm 496: Nach links und beim Postamt gleich wieder nach rechts, wei-
ter bis zur Hauptstraße und diese überqueren.
Km 22,8, Hm 493: 60 m nach der Hauptstraße rechts auf den Landesradweg.
Durch Felder bis nach Satteins.
Km 25,8, Hm 478: Bei Einmündung des Radweges in eine Straße rechts ins Dorf.
Km 26,4, Hm 495: Satteins, Kirche
23
Damüls-Uga 11
15,9 km | 620 Hm

Ausgangsort: Damüls/ Güterwege: 10,8 km


Talstation Uga-Lift Pfade: 0,5 km
Länge: 15,9 km Schwierigkeitsgrad:
Höhenunterschied: 620 m mittelschwer
Höchster Punkt: 1770 m Einkehrmöglichkeit: Uga-
Asphalt: 4,6 km Bergstation

Kurzbeschreibung
Von der Uga-Talstation fährt man beständig hoch zum höchsten
Punkt der Tour bei der Vorderen Uga Alpe. Hier geht es nun mit einer
kurzen Zwischensteigung auf etwas schlechteren Wegen (500 m
Schiebepassage) zur Mittleren Argen Alpe, wo eine schöne Güterweg-
abfahrt zur Faschinastraße ansetzt. Die letzten Kilometer zum Aus-
gangspunkt legt man auf der asphaltierten Faschinastraße zurück.

Streckenbeschreibung
km 0,0, HM 1370:
Talstation Uga-Lift: Auf Asphalt links, dem Bach entlang aufwärts
Richtung Sunnegg. Bei Gabelung nach 900 m rechts aufwärts zum
Gasthof Walisgaden, dann auf asphaltiertem Güterweg weiter auf-
wärts Richtung Uga-Bergstation/Uga Alpe. Später Beschilderung
„Fahrweg Uga Alpe“ folgen.

BREGENZERWALD

Vordere ➛Argen
Mittlere
Alpe
Uga Alpe
Bergstation Uga
Gh.

Walisgaden

Argenwald

Talstation
Uga-Lift

DAMÜLS

24
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

km 4,8, HM 1770:
Vordere Uga Alpe: Rechts abwärts Richtung Mittlere Argen Alpe. Bei
km 5,5, bei rot/weiß-markiertem Holzpfosten auf Wanderweg links
abwärts zur Mittleren Argen Alpe (km 7,4). Hier rechts abwärts zur
Bushaltestelle Argenwald an der Faschinastraße (km 12,2) und auf
dieser rechts aufwärts zum Ausgangspunkt.

km 15,9:
Talstation Uga-Lift.

Biker am Hochtannberg © Andy Sillaber/Simplon

25
Tälerrunde 12
25 km | 680 Hm

Ausgangsort: Einkehrmöglichkeit: Gasthof


Hirschegg/Walserhaus Hirsch, Aparthotel, Café Alpen-
Länge: 25 km wald, Gasthöfe in Baad, Bern-
Höhenunterschied: 680 m hardsgemstelalp, Hintere Gems-
Höchster Punkt: 1320 m telhütte, Gemstel-Schönesbo-
Asphalt: 4,2 km den-Alpe, Gasthof Schwendle,
Güterwege/Pfade: 20,8 km Bergheim Moser, Untere Wies-
Schwierigkeitsgrad: alpe, Innere Wiesalpe, Schwaben-
mittelschwer hütte, Gasthof Sonnenhof

Kurzbeschreibung
Von Hirschegg Zentrum geht’s zur Breitach. Besonders an heißen Som-
mertagen ist es ein Genuss, am kühlen Nass entlang zu fahren. In Mit-
telberg am Höhenweg empfiehlt sich eine kleine Pause mit Blick ins
Gemsteltal, einem späteren Etappenziel. Leicht ansteigend ist bald das
Bergdorf Baad erreicht. Ein kleiner, schmucker Ort als Ausgangspunkt
für viele Wanderungen bis hoch zum Großen Widderstein (2536 m). An
der Breitach talauswärts ist die Abzweigung ins Gemsteltal schnell er-
reicht. Ein herrlicher Rundparcours auf fest präpariertem Weg inmitten
grüner Alpwiesen. Drei Hütten laden ein, umrahmt von schroffen Dolo-
mitriesen. Anspruchsvoller, steiler und von der Beschaffenheit gröber
ist der Weg ins Wildental. Abkühlung findet man am Wildenbach, der
fast immer in greifbarer Nähe ist. Am Talende fasziniert der Wasserfall
des Wildenbachs. Die Rückfahrt nach Hirschegg auf halber Höhe ist
eine Ruhephase für die Muskeln.

KLEINWALSERTAL
HIRSCHEGG

Dürenboden

Nebenwasser
h
itac

Höfle
Bre

MITTELBERG
➛ Schwendle
Wiesalpen

Wi
BAAD lde
Gemstelboden nb
ach

Bernhardsgemstelalpe
Untergemstelalpe

26
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 1122: Vom Walserhaus in Hirschegg, vorbei an der Kirche
und über den Dürenboden und Haldeweg hinunter zum Bach. Entlang
der Breitach leicht ansteigend bis zur Schwandbrücke (Kieswerk).

Km 3,1, Hm 1130: Über die Straße taleinwärts bis zur Abzweigung


Sonnhalde. Die Sonnhalde hinauf und links weiter über den Baader
Höhenweg (1320 m) bis Baad am Talschluss.

Km 7,3, Hm 1244: Nach dem Kreisverkehr in Baad in den Wanderweg


an der Breitach einbiegen und über die Gemstelbrücke ins Gemsteltal
(rechte Talseite). Vorbei an Bernhardsgemstelalp bis zur Hinteren
Gemstelhütte (1320 m). Auf der anderen Talseite, vorbei an der Natur-
alp Gemstel-Schönesboden, zurück zum Gemstelboden.

Km 14,5, Hm 1160 m: Vom Gemstelboden/Wiesele entlang der Breitach


bis zur Wildentalstraße und über die Schwendlestraße ins Wildental.
Vorbei am Bergheim Moser und den Wiesalpen (1298 m) ins Höfle.

Km 20, Hm 1180: Vom Höfle über das Nebenwasser, vorbei an der


Schwabenhütte in die Letze. Von dort über die gedeckte Leidtobel-
brücke hinauf (über den Leidtobelweg/Dürenbodenstraße oder Mühle-
weg) nach Hirschegg.

Km 24,5 bzw. 25, Hm 1122: Ankunft Walserhaus.

Wir empfehlen diese Tour nicht in der Hauptwanderzeit von 11 bis 15 Uhr
zu fahren.

27
Bielerhöhe – Kops 13
30,7 km | 500 Hm

Ausgangsort: Partenen/Park- Asphalt: 22,2 km


platz Vermuntbahn – Fahrt mit Güterwege: 8,5 km
Seilbahn zur Bergstation Schwierigkeitsgrad:
Länge: 30,7 km mittelschwer
Höhenunterschied: 500 m Einkehrmöglichkeit:
Höchster Punkt: 2030 m Bielerhöhe, Zeinisjoch, Kops

Varianten:
Man kann auch auf die Bahnfahrt verzichten und von Partenen die ge-
samte Strecke auf der Silvretta-Hochalpenstraße zur Bieler Höhe
hochfahren.
Kurzbeschreibung
Durch die Kombination Bahn & Bike können auch weniger starke
Biker die eindrucksvolle Landschaft um Silvretta- und Kopssee erle-
ben. Man läßt sich zuerst von Partenen mit der Vermuntbahn ca. 700
Höhenmeter in die Höhe hieven und radelt dann durch den Stollen der
Illwerke zur Silvretta-Hochalpenstraße. Auf dieser fährt man nun auf-
wärts zur Bielerhöhe und weiter, abwärts, Richtung Galtür. Knapp vor
Galtür geht es dann auf einer breiten Asphaltstraße wieder aufwärts
zum Kopssee. Hier folgt nun eine lange, steile Güterwegabfahrt nach
Partenen.

MONTAFON Zeinisjoch-
➛ Haus
Zeinisjoch

Stausee
PARTENEN Kops

Vermuntbahn Mautstelle
Bergstation
Breitspitze
Ballunspitze

x GALTÜR
x

Ill

Zaferna
x
Vallüla

x

Schattenkopf
Vermunt- x
Stausee

Bielerhöhe
Silvretta-
Stausee

28
Für Fortgeschrittene

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 1745: Bergstation der Vermuntbahn: Durch den Stollen
zur Silvretta-Hochalpenstraße. Nach 1,6 km kann man den Stollen
durch einen Ausgang verlassen und auf dessen Außenseite weiterra-
deln. Nach 2,5 km, bei 4er-Kreuzung unterhalb des Vermunt-Stau-
sees, abwärts zur Hochalpenstraße und auf dieser rechts aufwärts.
Man fährt nun auf dieser Straße zur Bielerhöhe (Silvrettasee; Hm
2030) und weiter abwärts Richtung Galtür.

Km 16,1, Hm 1715: Bei Mautstelle links Richtung Zeinis/Kops.

Km 19,0, Hm 1840: Auf dem höchsten Punkt, vor dem See, auf Gü-
terweg rechts abwärts und nach 150 m wieder links Richtung Zeinis-
joch. Man fährt nun auf dem Güterweg auf der rechten Seeseite zum
Gasthof Zeinisjoch. (Wer will kann auch einfacher auf der Asphalt-
straße gerade weiterfahren.) Bei Zeinisjoch erreicht man wieder die
Asphaltstraße und fährt auf dieser weiter rechts aufwärts zum Kops-
see.

Km 21,7, Hm 1830: Kops-Stausee: Beim Parkplatz rechts abwärts


nach Partenen.

Km 25,7, Hm 1450: Gabelung bei Bach/Alphütte: Links halten. (Nicht


Beschilderung Richtung Partenen/Wiegensee folgen!). Bei Einmün-
dung in Silvretta-Hochalpenstraße auf dieser abwärts nach Partenen.

Km 30,7: Parkplatz Vermuntbahn/Partenen.

29
Nova Alpe 14
18,2 km | 870 Hm

Ausgangsort: St. Gallenkirch/ Güterwege: 7,4 km


Talstation Garfrescha Lift Schwierigkeitsgrad:
Länge: 18,2 km mittelschwer – schwierig
Höhenunterschied: 870 m (steiler Schlußanstieg)
Höchster Punkt: 2010 m Einkehrmöglichkeit:
Asphalt: 10,8 km Nova Alpe

Kurzbeschreibung
Direkt und unkompliziert ist diese Tour im Skigebiet Silvretta Nova.
Sie startet mit einem Asphaltanstieg zur Mittelstation. Danach folgt
der landschaftlich reizvolle Abschnitt entlang dem Vermiel-Bach zur
bewirteten Nova Alpe.
Wer seine „Kletterfähigkeiten“ testen will, kann 900 m vor der Nova
Alpe links sehr steil zur ebenfalls bewirteten Nova Stoba hochfahren.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 870:
St. Gallenkirch/Talstation Garfrescha-Bahn: Der Mountainbike-Be-
schilderung zur Alpe Nova folgend auf steiler Asphaltstraße aufwärts
(bei Asphaltgabelung, bei Km 5,0, rechts halten.) Kurz nach dem Al-
penhof Garfrescha (Km 5,4/Hm 1485) endet der Asphalt. 100 m nach

MONTAFON
ST. GALLENKIRCH
Talstation Garfrescha-Bahn

GORTIPOHL

Alpenhof
Garfrescha
Vermielt
➛ al

Nova Alpe Nova Stoba

30
Für Könner

Höhenprofil
Höhenmeter

km

dem Ende des Asphalts (Km 5,6) geradeaus weiter (weder aufwärts
zum Lift, noch abwärts zum Bach.)

Km 9,1, Hm 1736:
Nova Alpe: Auf Anfahrtsweg retour zum Ausgangspunkt.

Km 18,2:
St. Gallenkirch.

© Kleinwalsertal Tourismus

31
Fellhornrunde 15
23,5 km | 1355 Hm

Ausgangsort: Einkehrmöglichkeit: Bergstüble,


Riezlern/Casino Mittelalpe, Schrattenwangalpe,
Länge: 23,5 km am Söllereck, Hochleite,
Höhenunterschied: 1355 m Schwand, Ringang, Laiter, Untere
Höchster Punkt: 1950 m Bierwangalpe, Kanzelwandhaus,
Asphalt: 0,5 km Panoramarestaurant Kanzel-
Güterwege/Pfade: 23 km wand, Adlerhorst, Betriebe in
Schwierigkeitsgrad: schwer Riezlern

Kurzbeschreibung
Diese Tour startet gleich von Anfang an mit kurzen, aber deftigen Auf-
stiegen, ehe das Westeggertobel erreicht ist. Kurz vor dem Tobel
empfehlen wir eine Rast mit „Rückblick“ auf Riezlern und den Hohen
Ifen. Im Tobel rauscht der Schmiedebach, nun wird’s für manche zu
steil. Nach knappen 10 Gehminuten ist das Hochplateau Oberwestegg
erreicht – Traumblick! Nach weiterem, mittelmäßigem Anstieg geht’s
durch grüne Matten zum Söllereck. Im Birgsautal befindet sich die
Skiflugschanze, die immer einen Abstecher wert ist. Kräftig in die Pe-
dale muss man treten, wenn’s am Ende des Aufstiegs hoch geht zum
Kanzelwandsattel. Belohnung ist der Blick zurück ins Allgäu und vor-
aus ins Kleinwalsertal – hoch über den Dörfern. Wer Glück hat, sieht
den Adler kreisen.

KLEINWALSERTAL
Freibergsee
Walser Älpele Söllereck

Schwand

Westegg
Ringang

➛ RIEZLERN
Westegg

Talstation
Kanzelwandbahn Talstation
Fellhornbahn

Bierenwanagalpe
➛ Kanzelwandhaus
Zwerenalpe
Kanzelwand

32
Für Könner

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Die Abfahrt von der Kanzelwand ist grob, aber spannend. Bremsbereit
und langsam fahren – empfiehlt sich. Rund wie das Rad – so war der
Tag.

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 1086:
Vom Casinoplatz in Riezlern über den Westeggweg und das Westegg-
tobel ins Oberwestegg (1280 m). Vorbei an der Mittelalpe und Walser
Älpele zur Bergstation Söllereck.

Km 5,6, Hm 1358:
Von der Bergstation die Schotterstrasse bergab folgen und nach ca.
200 m rechts abzweigen. Über die Moorwiese und Hochleite (über
Holzbretter) dem Forstweg und der Teerstraße bergab folgen bis
Schwand, Ringang und Laiter.

Km 11,3, Hm 904:
Kurz nach der Talstation Fellhornbahn bergauf Richtung Kanzelwand-
haus. Vor der Bierenwangalpe links ab in den Wanderweg zum Kan-
zelwandsattel.

Km 18,8, Hm 1950:
Jetzt geht es bergab über die Zwerenalpe (Talabfahrt) zur Kanzel-
wandbahn Talstation.

Km 22,9 Hm 1086:
Von dort 600 m das Dorf hinauf bis zum Casinoplatz – Ausgangspunkt.

33
Heilbronner Hütte – Silbertal 16
63,4 km | 1700 Hm

Ausgangsort: Schruns/ Schwierigkeitsgrad:


Gemeindeamt sehr schwierig
Länge: 63,4 km
Höhenunterschied: 1700 m
Höchster Punkt: 2300 m

Kurzbeschreibung
Diese großzügige Rundtour ist landschaftlich außerordentlich schön,
kann aber nur Leuten empfohlen werden, die bereit sind, das Bike über
längere Strecken zu tragen. Ausgangspunkt ist Schruns, von wo man
abwechselnd auf Radwegen und der Durchzugstraße nach Partenen
fährt. Nach einem kurzen Stück auf der Silvretta-Hochalpenstraße bie-
gen wir links auf einen Güterweg ab, der mit einigen steilen Passagen
zur Heilbronner Hütte (2300 m) führt. Hier folgt die erste Schiebepas-
sage zu einem anschließenden Güterweg im Schönverwall (sehr ge-
übte Biker können einige Teile fahren). Dem Güterweg könnte man bis
St. Anton folgen. Wir biegen aber schon bald wieder links ab und que-
ren über das Silbertaler Winterjöchle (ca. 45. min. Tragepassage bzw.
Schiebepassage ohne Anstieg) ins Silbertal, wo eine lange, traumhaft
schöne Abfahrt nach Schruns wartet.

MONTAFON

➛ Silbertal
SCHRUNS

Obere
Si Fresch Alpe Langsee

lb
er

ta
all

l
nverw

Winterjöchle
Schö

St. Gallenkirch
Gortipohl
Heilbronner
➛ Hütte

Gaschurn

Partenen
Kopssee

34
Für Könner

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 680:
Schruns Gemeindeamt: Auf Bahnstraße geradeaus abwärts und weiter
zur Hauptstraße. Die Ill (beim Bad) überqueren und auf Radweg Rich-
tung St. Gallenkirch. Nun abwechselnd auf Radwegen und der Haupt-
straße nach Partenen. Auf der Silvretta Hochalpenstraße weiter bis zur
zweiten Kehre.

Km 20,7, Hm 1180:
Silvretta Hochalpenstraße/Zweite Kehre (Radwegzeichen): Auf Güter-
weg links aufwärts Richtung Heilbronner Hütte (durchgehende Be-
schilderung bis zur Heilbronner Hütte).

Km 33,1, Hm 2250:
Gabelung knapp unter der Heilbronner Hütte: Auf Wanderweg links ab-
wärts (Richtung Konstanzer Hütte) zu einem anschließenden Güterweg
im Tal der Rosanna. Auf Güterweg abwärts bis auf der linken Bachseite
ein anderer Güterweg zu sehen ist. Hier über einen Pfad mit Stiege
links abwärts und über Steinbrücke zu jenseitigem Güterweg (wenn
man diese Abzweigung verfehlt, kommt ein paar hundert Meter weiter
unten nochmals eine Güterwegabzeigung mit der Möglichkeit – ohne zu
tragen – auf die andere Talseite zu queren). Nun ca. 45 min. Schiebe-
stelle über den Langsee zur Oberen Fresch Alpe.

Km 41,8, Hm 1890:
Obere Fresch Alpe: Auf dem hier ansetzenden Güterweg abwärts ins
Silbertal und weiter nach Schruns (Gabelung bei einer Hütte mit klei-
nem See, km 46,7: links bleiben).

Km 63,4: Schruns/Gemeindeamt.
35
Rund um den Itonskopf 17
31,1 km | 1350 Hm

Ausgangsort: Schruns/ Asphalt: 16,0 km


Gemeindeamt Güterwege: 9,6 km
Länge: 31,1 km Pfade: 5,5 km
Höhenunterschied: 1350 m Schwierigkeitsgrad: schwierig
Höchster Punkt: 1810 m

Kurzbeschreibung
Wunderschöne Rundtour, die viele Variationsmöglichkeiten bietet, die
größtenteils auch beschildert sind. Besonders Singletrail-Freunde
kommen hier auf ihre Kosten. Wer die Runde mit der Tour „Kristberg –
Sonnenkopf“ verbindet, erhält eine Super-Langstreckentour, die mit
Sicherheit zum Feinsten gehört, was man im Montafon fahren kann.
Die hier beschriebene Streckenführung ist eine eher gemäßigte
Variante. Welche Variante man auch auswählt, anfangs fährt man von
Schruns in einem langen Anstieg, der besonders vor Rellseck sehr
steil ist, über einen Sattel zur Alpe Latons. Die Ausblicke auf die
Berge des Rätikon und des Lechquellengebirges sind exzellent.
Knapp 2 km hinter der Alpe Latons beginnen die Singletrail-Pas-
sagen. Während sehr gute Fahrer bis zur Abzweigung „Amas Legi“
fast alles durchfahren werden, wird der „Normalbiker“ doch Einiges
zu schieben finden. Die weitere Abfahrt nach Schruns verläuft dann
wieder auf durchwegs guten Wegen.

MONTAFON

Alpe Latons

Alplegi

Rellseck
➛ Kristberg

Innerberg

BARTHOLOMÄBERG


SCHRUNS

36
Für Könner

Höhenprofil
Höhenmeter

km

Streckenbeschreibung
Km 0,0, Hm 680: Gemeindeamt Schruns: Geradeaus durch die Fuß-
gängerzone, an deren Ende zur Kreuzung und auf der Asphaltstraße
aufwärts nach Bartholomäberg.

Km 4,4, Hm 1090: Kirche Bartholomäberg: Aufwärts Richtung Rells-


eck. Bei Abzweigung nach 300 m links Richtung Rellseck (Lindaweg).
Die Asphaltstraße geht nach weiteren 1,3 km links in einen steilen
Güterweg über (gelb/weiß-Markierung an der Hütte), der sich später
zu einem steilen Wanderweg verschmälert. In Rellseck an der Kapelle
vorbei aufwärts zu Wegweiser.

Km 7,5, Hm 1490: Wegweiser Rellseck: Richtung Latons Alpe.

Km 10,2, Hm 1810: Alplegi: Höchster Punkt der Runde.

Km 11,8, Hm 1683: Alpe Latons: Geradeaus weiter Richtung Krist-


berg. Der Güterweg verschmälert sich nach 1,7 km zu Wanderweg.

Km 15,6, Hm 1775: Falla: Rechts Richtung Bartholomäberg.

Km 17,2, Hm 1520: Amas Legi: Links Richtung Kristberg. Auf Güter-


weg weiter bis zur Asphaltstraße.

Km 20,2: Auf der Asphaltstraße rechts abwärts.

Km 21,1: Auf Schotterstraße rechts abwärts Richtung Innerberg und


weiter über Bartholomäberg nach Schruns.

Km 31,0: Gemeindeamt Schruns

37
Mountainbike
Weitere Routen in den sechs Regionen

In Vorarlberg ist Mountainbiking auf geeigneten Bergstrecken möglich.


Immer mehr Wege sind bereits als spezielle Mountainbike-Routen ausge-
wiesen. Bei zahlreichen Sommerbergbahnen ist ein Radtransport möglich
(teilweise nur zu bestimmten Zeiten).

Schwierigkeitsgrad: L = Leicht, M = Mittel, S = Schwer

Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)
ALPENREGION BLUDENZ

Info
Rungelinerberg
Bludenz Bahnhof – Rungelinerberg (950 m) –
Rungelin – Bludenz 11,1 370 L • • •

Rätikontour
Nenzing Rathaus – Klamperschrofen (1720 m) –
Brand – Bürs – Illradweg zurück nach Nenzing 48,2 971 M • • •

Loischkopf
Bürserberg Gemeindeamt – Tschengla –
Rona Alpe – Loischkopf (1809 m) – Bürserberg 23,6 909 M • • •

Rund ums Breithorn


Marul – Sonntag/Stein – Alpe Unter- u. Ober-
partnum – Garmilsattel – Alpe Laguz – Marul* 38,3 835 M • • •

Alpencross
Freiburger Hütte – Dalaas – Kristbergsattel – M-
Heilbronner Hütte 40,6 1485 S • • •

2-Tälertour Sonnenkopf
Dalaas Parkplatz – Kristbergsaal – Wald –
Bergst. Sonnenkopf – Obere Wasserstubenalpe –
Silbertal – Kristberg 41,2 1000 M • • •

ARLBERG
Lech – Spullersee
Zug – Mautstraße Zugertal (autofrei) – Spuller-
see – retour
(Verlängerung zur Ravensburger Hütte 6 km) 30,0 400 L – • •

Lech – Kriegersattel
Oberlech – Grubenalpe – Kriegersattel (2000 m)
– Zugertobel – Zug 12,0 550 S – • •
* ab Ende September Strecke „Oberpartnum – Laguz – Marul“ gesperrt

38
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)

Info
Zug – Formarinsee
Zug – Zugertal (autofrei) – Formarinsee –
retour 31,0 425 L – • •

BODENSEE VORARLBERG
Bregenz – Pfänder
Fuchstobelweg – Gebhardsberg – Forstweg II** –
Fluh – Pfänder – Abfahrt Pfänderstraße – Lochau 20,0 650 M • – •

Rund um den Pfänder


Bregenz – Fluh – Richtung Grasreute – Pfänder/ M-
Eichenberg – Möggers – Hörbranz – Lochau 28,0 750 S • – •
Pfänderbahn Bergstation – Moosegg – Möggers –
Berghof Stadler – Hörbranz – Bodenseeradweg 29,5 605 M – •
(weitere 6 Routenvarianten am Pfänder)

Dornbirn – Bödele
Kehlegger Rank – Heilenberg – Watzenegg –
Fluh – Bödele – Schwende Alpe – Kehlegg 21,0 950 S – – •

Dornbirn-Kehlegg – Schutzebene
Karrenseilbahn – Steinebach – Kehlegger Rank –
Kehlegg – Niedere – Abzweigung Ebnit 16,0 500 M • • •
(2 weitere Routenvarianten)

Dornbirn – Sattelalpe
Karrenseilbahn – Abzweigung Ebnit/Gütle –
Dannerbruck – Vorderschanernalpe – Sattelalpe 22,0 750 M • • •

Mountainbiketour „Feldkircher Hausberge“


Fußballplatz Altenstadt – Schloss Amberg –
Hofen – Feldkirch – Radweg durch die Felsenau-
schlucht – Maria Grün – Letzehof – Rappen-
waldstr. – Tisis – Tostner Hub – Tostner Wald –
St. Corneli – Feldkirch Busplatz 24,0 500 M • • –

Feldkirch-Schellenberg
Kreisverkehr Nofels – Unterfresch – um den
Schellenberg – Hinterschloss – Tostner Hub –
Tostner Wald – St. Corneli – Nofels 22,4 560 M • • –

Götzis
Meschach – Millrütte 14,0 600 M – – –
Götzner Berg – Gsohl Alpe – Millrütte 12,0 600 S – – –
** Darf nur in Bergrichtung befahren werden

39
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)

Info
Götzis
St. Arbogast – Mitzgebach – Mationsch – M-
Schönebuch – Meschach 12,0 300 S – – –

Hohenems – Ems-Reute
Kreuzung Reute-/Auenstraße – Weisstannenweg –
Kreiersalp– Schuttanenstraße – Reutestraße 4,7 300 L • • –

Langen – Unter dem Hirschberg


Kirchplatz – Stollen – Geserberg – Ahornach –
Gretaloch – Feßlerberg – Stehlen – Langen 8,0 280 L – – –

Röthis – Pöpiswies
Viktorsberg – Schönenbuch – Pöpiswies 10,0 550 M • – •

Röthis – Gapfohl Alpe


Dafins – Bärenlachen – Alpwegkopf-Haus –
Gapfohl Alpe 20,0 1220 M • – •

Rankweil – Hoher Sattel – Feldkirch


Richtung Göfis – Tillis – Göfis-Hofen – Rankgatter –
Hoher Sattel – Bruderebene – Schloss Amberg 11,0 285 M • – •

Rankweil – Übersaxen
Hinterletze – Schönenbühelrank – Lorexboden –
Spiegelstein+ – Treiecktanne – Übersaxen – L 73 17,4 470 M • – •

BREGENZERWALD
Andelsbuch – Bezau
Radweg zum Stausee – Bezegg – Bezau – selber
Weg retour oder über den Radweg 6,0 300 M • – •

Au – Alpengasthof Edelweiß
Straße Richtung Damüls – Richtung Alpe M-
Öberle – Alpengasthof Edelweiß 8,0 700 S – • –

Damüls – Ragaz Alpe


Talstation Uga – Sunegg-Parplatz – Anstieg über
Schotterweg zur Ragaz Alpe 8,0 250 M – • –

Damüls – Unterdamüls – Fontanella


Unterdamülser Alpe – Türtschalpe – M-
Fontanella 18,0 450 S – • –
+ Tragepassage

40
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)

Info
Hittisau – Sibratsgfäll – Sättele
Gh. Tannenbaum – Sibratsgfäll – Rindberg –
Sättele – Lappachalpe – Gerisgschwend 30,0 640 M – • –

Hittisau: Um die Nagelfluhkette


Hotel Hochhäderich – Talstation Hochgratbahn –
Ehrenwang – Immenstadt – Reute – Lecknertal 68,0 2000 S – • –

Riefensberg – Aach
Auen – Auentobel (Bike schieben) – Aach –
Gschlief (Bicke schieben) – Stapfen 6,3 130 M – • •

Riefensberg – Krumbach
Springen – Riebinger – Gießenbrücke – Zwing –
Krumbach – Stielgraben – Eggling – Niemans 17,0 340 M – • •

Sulzberg – Doren – Oberreute


Doren – Sulz – Doren – Huban – Simlisgschwend –
Hermannsberg – Zellers (D) – Oberreute 17,0 500 M – • –

Sulzberg – Eibele
Lindenschwend – Glafberg/Zellers – Bröger –
Eibele – Aach – Springen – Brunnenau 15,0 300 M – • –

Warth
Richtung Lech – Bildegg – Teschenberg* –
Forststraße – über Landesstraße retour 7,0 100 L • • •
Richtung Lech – Bürstegg – retour 15,0 200 L • • •
Salzstraße bis zur Jägeralpe – Hochkrumbach –
Kuchlalpe – Körbalpe – Adler – Jägeralpe – L 200 12,0 200 L • • •

KLEINWALSERTAL
Hirschegg – zum Bikepark
Riezlern – Unterwestegg – Innerschwende – Bike- M-
park – Schwarzwasser- u. Oberseitestraße – L201 11,2 200 S • • •

Hirschegg – Freibergsee
Inner- u. Außerschwende – Tiefenbach – Kornau – M-
Freibergsee – Probstweg – Riezlern – Dürenboden 37,0 1100 S • • •

Mittelberg – zur Stutzalpe


Schöntalhof – Tobel – Bergstation Heuberg – M-
Stutzalpe – Baad – Bärgunttal – Schwendelebrücke 21,5 660 S • • •
* ab letztem Haus Rad schieben bis zur Forststraße

41
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)

Info
Mittelberg – Enzianrunde
Söllereck – Freibergsee – Schrofenpass+ – Warth –
Schröcken – Starzeljoch+ – Stutzalpe – Bühlalpe 72,0 2160 S • • •

Riezlern – Söllereck
Mittelalpe – Söllereck-Bergst. – Ht. Oberstdorf – M-
Tiefenbach – Osterberg – Ausserschwende 25,0 830 S • • •

Riezlern – Lochbachtal
Fellhornweg – Grenzbachtobel+ – Tiefenbach – M-
Lochbachtal – Rohrmoos – Gh. Hörnlepass 34,0 1030 S • • •

Riezlern – Bolgental
Söllereck – Tiefenbach – Bolgental – Grasgehren – M-
Lochbachtal – Rohrmoos – Gh. Hörnlepass 42,0 1450 S • • •

MONTAFON
Bartholomäberg/Kirche
Roferstraße – Botzis – Gh. Mühle – Kirche Inner-
berg – Hotel Fernblick – Trafohaus – Loch –
Bärgerstraße 11,0 450 L • • •
Riederhof – Goritschang – Fritzasee – Richtung
Itonskopf – Jagdhütte unterhalb von Monteneu –
Rellseck – Goritschang – Sälerslegi 14,8 590 M • • •
Goritschang – Gh. Rellseck – Alpe Latons – Single-
trail hinter dem Itonskopf zur Falle und Richtung
Tora See u. Botzis – Innerberg – Hotel Fernblick 19,3 820 M • • •

Gargellen/Zentrum
Valzifenz Alpe – Madrisahütte – Obwaldhütte –
Bergstation Schafbergbahn – Obwaldhütte 15,9 860 M • • •

Gaschurn (ab Freizeitpark Mountainbeach)


Valschavieltal bis zum Fuß des Gaschurner
Winterjöchle (Umkehr) – Valschavieltal (Natura
2000 Gebiet)* 18,0 870 M • • •

Gaschurn (ab Freizeitpark Mountainbeach)


Gaschurn Zentrum – Mautstelle Partenen –
Ganifer – Verbella Alpe – Ape Gibau – Trage-
passage abwärts ins Valschavieltal und talaus-
wärts (Natura 2000 Gebiet)* 28,0 1277 M • • •
+ Schiebe-/Tragepassage
* Natura 2000 Gebiet nur vom 15.6.–15.9. zwischen
7 und 20 Uhr befahrbar!

42
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)

Info
Partenen (ab Talstation Vermuntbahn)
Seilbahnauffahrt – Stollen zum Vermuntstausee –
Silv.-Hochalpenstr. bis Bielerhöhe – Mautstelle
Galtür – Kopsstausee – Ganifer – S.Hochalpenstr. 33,4 482 L • • •
Seilbahnauffahrt – Stollen zum Vermuntstau-
see – über Silvretta-Hochalpenstraße retour 12,5 0 L • • •
über Silvretta-Hochalpenstr. zur Bielerhöhe –
Mautstelle Galtür – Kopsstausee – Ganifer –
Silvretta-Hochalpenstr. 37,6 1102 M • • •

Silbertal/Zentrum
Kristbergstr. bis zum Totenbühel – Gh. Kristberg –
retour bis zur Abzweigung – Totenbühel – Gh. Mühle –
Kirche Innerberg – Innerbergstr. – Silbertalerstr. 10,2 450 M • • •

Hinteres Silbertal
1: Silbertal Zentrum – Fellimännle – Gafluna
Alpe – St. Cristoph – Rauz – Stuben – Klostertaler
Radweg entweder bis zur Sonnenkopfbahn –
Wasserstuba –Fellimännle – Silbertal oder bis
nach Dalaas – Kristberg –Silbertal 64,3 1990 M • • •
2: Schruns – Partenen – Ganifer – Heilbronner-
hütte – Silbertaler Winterjöchle – Alpe Gafluna –
Fellimännle – Silbertal –Schruns 67,0 1765 M • • •

St. Gallenkirch
(ab Kreuzung Radweg/Galgenulerstraße)
Aquarena – Brunellawirt – Richtung Nova Tal –
Schwarzköpflelift – Alpe Nova – retour 20,3 926 M • • •
vorbei an Valisera Talstation – Gargellnerstr. –
Gargellen Zentrum – Vergalden Tal bis zur
Vergaldenalpe – zurück über Gargellen bis zum
Rüttihorn – Gargellnerstraße – retour 27,1 1010 M • • •
Garfreschabahn Talstation – Außergant – Inner-
gant – Bödner Hochplateau – Monigg – Grappa –
retour 22,0 1001 M • • •

Schruns-Tschagguns
(Start-/Endpunkt Aktivpark Montafon)
Radweg bis Gortniel Tunnel – Aquarena in
St. Gallenkirch– Radweg nach Gaschurn –
Bundesstraße bis Ortsende Partenen – retour 38,8 510 L • • •
Schruns – Silbertal – Gh. Fellimännnli – Hasa-
hüsli – Wasserstubental – Wildried – Gh. Krist-
berg – Gh. Mühle – Innerberg – Loch – Schruns 32,5 895 M • • •

43
Höhendiff. (m)

Versicherung
Schwier.grad
Beschildert
Länge (km)
Schruns-Tschagguns

Info
(Start-/Endpunkt Aktivpark Montafon)
Illradweg – Tschagguns – Kraftwerke Rodund –
Rodelbahn nach Latschau – Gafazutweg – Gam-
padels – Speicher Bitschweil – Tschagguns 19,6 585 M • • •
Schruns – Gstüdweg – Kropfenweg –
Gh. Kropfen – Kapellrest. – Kapellalpe bis
Skitunnel – retour über Straße 27,2 1370 S • • •
1: Illradweg – Hosensee – Vandans – Güterweg
Ganeu – Stofel – Matschwitz – Kalköfen – Latschau –
Neierstolla – Grabserbahn Talst. – Tschagguns 21,8 817 M • •
2: ab Matschwitz – Bergst. Golmerbahn –
Matschwitz – Tschagguns 30,0 1.307 M • •
Illradweg – Tschagguns – Talst. Grabserbahn –
Neierstolla – Gafazutweg – Schluchtegg – Bergst.
Grabserbahn – Gampadels – Speicher Bitschweil 19,9 730 M • • •
Schruns – Silbertal – Gh. Fellimännle – GH Hasa-
hüsli – Wasserstubental – Gh. Sonnenkopf – Talst.
Sonnenkopfbahn Klösterle – Radweg Kloster-
tal – Stallehr – Lorüns – Vandans – Hosensee 59,0 1255 M • • •
Schruns – Silbertal – Gh. Kristberg – Kristberg-
sattel – Dalaas – Radweg Klostertal bis Stallehr –
Lorüns – Schwimmbad Vandans– Hosensee 43,0 915 M • • •
Mautstelle Partenen – Ganifer – Heilbronner Hütte –
Rasthau Verwall – Arlbergpass – Talst. Sonnen-
kopf – Sonnenkopf – Wasserstubental – Silbertal 100,1 2940 S • • •
Illradweg – Schruns – Bartholomäberg – Gorit-
schang – Fritzasee – Ganzaleita – Gh. Kristberg –
Silbertal 29,3 935 M • • •
Schwimmbad Vandans – St. Anton – Jetzmunt –
Bärger – Bartholomäberg – Goritschang –
Fritzasee – Gh. Kristberg – Wildried – Wasser-
stubental – Fellimännle – Silbertal 44,4 1115 M • • •
Illradweg – Tschagguns – Stausee Latschau –
Rodelbahn nach Vandans – Rodundstauseen bis
Haltestelle Kaltenbrunnen – Illradweg 13,3 350 M • • •
Illradweg – Tschagguns – Latschauerstr. bis Loch-
mühle – Ziegerbergstr. – Kraftwerk Gampadels –
Speicher Bitschweil – Foppastr. – Talstation
Grabserbahn – Rasafeistraße – Zelfenstraße 13,7 472 M • • •

Vandans
Ganeu – Latschau – Golmerbahn – Rodelbahn –
Talstation Golmerbahn 14,0 800 M • • •
Rodelbahn – Kresta – Kraftwerk Rodund 9,0 350 M • • •

44
Detaillierte Tourenbeschreibungen mit Straßenprofilen, Übersichtskarten
und Höhendiagrammen finden Sie im umfangreichen Mountainbikeführer
Montafon. Erhältlich in allen Tourismusbüros (€ 19,90 foliert, wasserfest).
Alle Infos unter www.montafon.at

Versicherung = In Vorarlberg sind die meisten Mountainbike-Routen in die Haft-


pflichtversicherung der Gemeinden (für das jeweilige Gemeindegebiet) ein-
bezogen.

Radtourenvorschläge
im Vierländereck

In Vorarlberg steht den Radfahrern neben den straßenbegleitenden Rad-


wegen ein überregionales und örtliches Radwegenetz von rd. 270 km
Länge zur Verfügung. Dieses verläuft teils auf gesonderten Radwegan-
lagen, teils auf verkehrsarmen Gemeinde- und Landesstraßen in Tal-
lagen. Die Radwege sind als überörtliche (rote Markierung) oder lokale
innerörtliche (blaue Markierung) gekennzeichnet.

Radweg Klostertal (ca. 55 km)


Der Radweg Klostertal beginnt in Bludenz und endet in Stuben. Die Rad-
route verläuft am Talboden des Klostertals, größtenteils in Alfenz-Nähe.
Der Höhenunterschied beträgt ca. 800 m. Auf dem Klostertal-Radweg
können Sie zwei anspruchsvolle Mountainbike-Strecken erreichen. Die
asphaltierte Strecke hin und retour ist ca. 55 km lang (Info).

Radwanderweg Bludenz – Oberer Walgau (ca. 35 km)


Die Rundfahrt durch den oberen Walgau ist ein Teil des Radweges Walgau.
Der Radweg Bludenz – Walgau verläuft auf durchgehend beschilderten,
weitestgehend verkehrsfreien und asphaltierten Wald- und Wiesenwegen
oder wenig befahrenen Wirtschaftswegen. Die Strecke beginnt in Bludenz
im Bereich Oberer oder Unterer Illrain. Klostertaler Radler können be-
reits im Ortsteil Stallehr einsteigen. Über Nüziders fährt man durch das
Ludescher Unterfeld nach Ludesch. Weiter geht es entlang der Lutz auf
Thüringer Seite vorbei an der Gemeinde Bludesch bis Gais. Über die alte
Illbrücke wechselt man nach Nenzing. Von dort führt der Weg entlang der
Ill und den Walgauer Baggerseen durch die sogenannte Tschalenga Au
wieder zurück nach Bludenz. Ideal geeignet auch für Familien, Fahrzeit
insgesamt ca. 1 1⁄2 Stunden (Info).

Walgau – Rheintal – Bodensee


(Bludenz – Bregenz ca. 70 km)
Der überregionale Radweg „Walgau-Rheintal“ führt vom Ausgangspunkt
Bludenz (mittelalterliche Kleinstadt mit typischen Laubengängen) ent-
lang der Ill, vorbei an Baggerseen und Auwäldern bis nach Feldkirch

45
(mittelalterlicher Stadtkern, überragt von der mächtigen Schattenburg).
Vom Waldbad bzw. Campingplatz Feldkirch-Gisingen führt die Route auf
dem Rheintal-Radwanderweg nach Norden, vorbei an Baggerseen zum
Zollhaus Meiningen. Von dort geht es Rhein abwärts, vorbei am Zollamt
Koblach und am Sportplatz Mäder bis zum großen Erholungszentrum
Rheinauen in Hohenems. Dann verläuft der Radweg dem Alten Rhein ent-
lang nach Lustenau und weiter zum Bodenseeufer. Die Radroute führt
großteils über asphaltierte Radwege oder wenig befahrene Wirtschafts-
wege und ist in beide Richtungen beschildert. Der Radweg Walgau-Rhein-
tal ist für Familien sehr gut geeignet, einzelne Etappen können auch mit
der Bahn abgekürzt werden, da Fahrräder bequem in den Regionalzügen
mitgeführt werden können (nähere Informationen siehe „Fahrrad auf
Bahn und Schiff“).
Im Rheintal gibt es verschiedene Anschlüsse an das Radwegenetz der
Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein und im Bereich Bodensee an
den internationalen Bodensee-Radwanderweg.

Erlebnisradweg Weitried, Rankweil (12 km)


Ausgehend vom Marktplatz in Rankweil führt der ErlebnisRadWeg in ein
landwirtschaftlich intensiv genutztes Gebiet, das Weitried. Der direkte Start
erfolgt beim Sennhof in Brederis. Verschiedene landwirtschaftliche Kul-
turen der Gegenwart wechseln mit Fragmenten der traditionellen Kultur-
landschaft. Landwirtschaft und Landschaft sind mit allen Sinnen wahr-
nehmbar. Zurückhaltend gestaltete Ruheplätze laden entlang der Route zur
Rast und vertiefenden Beobachtung des Raumes ein. Ein Orientierungs-
folder mit Lageplan und Hinweisen zu den Teilabschnitten der Route ist
beim Bürgerservice der Marktgemeinde Rankweil und im Sennhof-Lädele
erhältlich. Über die Wegbeschreibung tun sich spannende Inhalte zu prähi-
storischen, historischen und aktuellen Entwicklungen im Weitried auf. Die
Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunden.

Radwanderweg Bregenzerwald (ca. 30 km)


Von Egg führt der Radweg Bregenzerwald über die ehemalige Trasse der
Bregenzerwaldbahn bis zum Stausee Andelsbuch und weiter durch den
Ortsteil Bersbuch. Von dort führt ein Radweg parallel zur L 200 bis zum
Ortseingang von Reuthe-Baien. Weiter geht es auf wenig befahrenen Sei-
tenstraßen nach Bezau. Dort entlang der Bregenzerache nach Reuthe, via
Holzbauwerk, Herburg (leichter Anstieg) und Hinterreuthe zur gedeckten
Holzbrücke nach Mellau. Hier muss die L 200 gequert werden. In Mellau
führt der Radwanderweg durch den Ort, zu den Bergbahnen Mellau, weiter
bis Hirschau, wo die L 200 unterführt wird. In Schnepfau geht es über die
Brücke wieder ans linke Ufer der Bregenzerache, wo der schönste Rad-
wanderwegabschnitt entlang der Bregenzerache nach Au beginnt. Vom
Ortsanfang Au bis Schoppernau verläuft der Radweg entlang der Bre-
genzerach. Für die Hin- und Rückfahrt benötigt man bei gemütlicher Fahr-
weise ca. 4 Stunden.

46
Bregenzerwald-Radweg © Christoph Lingg

Radwanderung Sibratsgfäll – Rohrmoostal (26 km)


Ein ganzes Tal mit verkehrsfreier Privatstraße in einem Naturschutzgebiet.
Von Sibratsgfäll taleinwärts kommt nach einer Steigung von etwa 100 m die
Parzelle Rindberg (Gasthaus). Auf dieser Strecke liegen die markanten Got-
tesackerwände vor uns. Vom ehemaligen Zollamt an ist die Straße autofrei.
5 km nach der Grenze liegt ein großes Alpgebäude links in der Weide-
landschaft, die Aibelealpe, wo man eine Rast machen und sich mit einer
zünftigen Bauernjause bewirten lassen kann. Nach 3 km erreicht man die
links liegende Parzelle Rohrmoos (Kapelle und Gasthaus). Diese an das
Ifen- und Gottesackergebiet grenzende Tal zeichnet sich durch besondere
landschaftliche Schönheit und Naturbelassenheit aus. In Rohrmoos ist der
Umkehrpunkt und man fährt auf der gleichen Strecke zurück. Die Fahrzeit
beträgt ca. 2 Stunden.

Radweg Montafon (ca. 30 km)


Der Radweg Montafon ist keine Rundtour. Will man wieder zum Aus-
gangspunkt zurück, ist die gleiche Strecke zurückzufahren. Es besteht
jedoch die Möglichkeit, bis bzw. ab Tschagguns einen Wegteil mit der
Montafoner Bahn zu fahren. Der asphaltierte Weg führt von Partenen
nach Gaschurn (Tourismusmuseum, Barockkapelle Maria Schnee) und
weiter der Ill entlang über Gortipohl nach St. Gallenkirch (schöne Ro-
kokokirche). Von dort über die Ortsteile Galgenul und Gortniel nach
Tschagguns (Wallfahrtskirche, ein Abstecher lohnt sich auch zum Nach-
barort Schruns). Von Tschagguns führt die Route dem Illufer entlang nach
Vandans (ehemaliges schönstes Blumendorf Europas) in Richtung Vens-
Kapelle und von dort über die Böschisstraße nach Lorüns (Info).
Im Autobahnbereich Bludenz, Abzweigung Montafon, gibt es einen An-
schluss an das Radwegenetz Walgau-Rheintal und Klostertal.

47
Der Bodensee-Radweg (ca.126 km/270 km)
Der Bodensee-Radweg zählt zu den beliebtesten Radwegen Europas.
Zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen an der Strecke. Die große Rund-
strecke führt entlang dem österreichischen, deutschen und Schweizer
Seeufer (Achtung: Personalausweis oder Pass nicht vergessen) und kann
in beide Richtungen befahren werden. Meist wird der Bodensee im Uhr-
zeigersinn umrundet, da der Radweg so stets auf der Seeseite der Straße
verläuft. Die Route über Konstanz – Meersburg umfasst etwa 126 km, die
große Rundtour mit Unter- und Überlingersee ist 270 km lang. Auch klei-
nere Touren sind möglich. Teilstrecken lassen sich bequem mit den
Schiffen der Bodensee-Flotte zurücklegen, Abkürzungsmöglichkeiten be-
stehen auch durch die Fähren Konstanz–Meersburg und Friedrichshafen–
Romanshorn (siehe „Fahrrad auf Bahn und Schiff“). Fast am gesamten
Bodensee-Ufer verkehren regelmäßige (keine durchgehenden) Züge, in
denen die Fahrradmitnahme möglich ist.
Infos: www.vmobil.at, www.bahn.de, www.sbb.ch
Detaillierte Informationen mit Tourenverlauf, Höhenprofil, GPS-fähige
Daten, Tipps für Sehenswürdigkeiten und vieles mehr finden Sie auf
www.bodensee.eu

Beschilderung: Der Bodensee-Radweg ist zwar in allen drei Anrainer-


staaten gut ausgeschildert, aber leider (noch) nicht einheitlich. Wer gerne
mit Karten und detaillierten Wegbeschreibungen radelt, findet Empfeh-
lungen unter „Literaturtipps und Internet-Links“.

Unterkunft: Eine große Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten (Hotels,


Gasthöfen, Pensionen, Jugendherbergen, Campingplätzen und etliche
Privatunterkünfte) stehen rund um den Bodensee zur Verfügung. Trotz-
dem empfiehlt sich eine rechtzeitige Buchung der Unterkünfte, speziell
zu Feiertags- und Ferienterminen sowie während diverser Großveranstal-
tungen. Unterkünfte in Vorarlberg: unter www.vorarlberg.travel können
Sie Unterkünfte suchen und online buchen.

Bodensee-Panorama © Walter Vonbank

48
Eine Übersicht an Unterkunftsverzeichnissen rund um den See finden Sie
unter www.bodensee.eu und www.bodensee-radweg.com.

Radeln ohne Gepäck: Ein Gepäck-Service ist auch ohne Buchung einer
Pauschalreise möglich. Bis zum Vortag um 16 Uhr kann von jeder Unter-
kunft am Bodensee der Gepäckservice für den folgenden Tag bestellt
werden. Dieser Service ist von Mitte/Ende April bis Anfang Oktober mög-
lich und kostet € 9,– pro Gepäckstück und Etappe.
Infos/Buchung: Bodensee-Radweg Service GmbH., Tel. +49/(0)7531/
819930, www.bodensee-radweg.com

Rikschas am Bodensee: Lassen Sie sich zu ausgewählten Sehenswür-


digkeiten fahren oder steuern Sie sich und Ihre Familie selbst. Täglicher
Fahrbetrieb ab Frühjahr entlang dem Ufer zwischen Konstanz und Bre-
genz. Verleihpreise: z.B. 4 Std. Standardmodell für 2 Pers. € 55,–, mit
Elektromotor € 65,–. Haltestellen: Nähe Schiffsanlegestellen oder überall
wo Sie eine Rikscha sehen.
Infos: www.bodensee-rikschas.de

BodenseeErlebniskarte: Die „BodenseeErlebniskarte“ (gültig vom 21.3.


bis 19.10.2008) bietet freien bzw. vergünstigten Eintritt bei den beliebte-
sten Ausflugszielen, in zahlreiche Museen und Bädern und bei vielen
Bergbahnen rund um den internationalen See. Inklusive oder vergünstigt
sind die Fahrten mit den Kursschiffen der Weißen Flotte.
Details im Prospekt „Bodensee-Erlebnisplaner“, unter www.bodensee-
tourismus.eu und www.bodensee-vorarlberg.com.

49
Informationen, Tipps und mehr
zum Thema Rad fahren und Mountainbiking

Organisierte Radreisen / Radreisenveranstalter


Organisierte Radreisen rund um den Bodensee und durch Vorarlberg mit
Unterbringung in ausgesuchten Hotels, Leihrad, Gepäcktransfer, Repa-
raturdienst und teilweise auch mit Führer, bieten auf Radreisen speziali-
sierte Reiseveranstalter, z.B.:
• Donau-Radfreunde, A-4090 Engelhartszell/Donau,
Tel. +43/(0)7717/20080, Fax 20080-4, office@radreisecenter.de,
www.radreisecenter.de
• Donau-Touristik GmbH, A-4010 Linz, Lederergasse 4-12,
Tel. +43/(0)732/2080-0, Fax 2080-8, office@donautouristik.com,
www.donautouristik.com
• velotours Touristik GmbH, D-78467 Konstanz, Ernst-Sachs-Straße 1,
Tel. +49/(0)7531/9828-0, Fax 9828-98, info@velotours.de,
www.velotours.de
• Bodensee-Radweg Service GmbH, D-78467 Konstanz, Fritz-Arnold-
Str. 16a, Tel. +49/(0)7531/81993-0, Fax 81993-66,
info@radweg-service.com, www.bodensee-radweg.com

Fahrrad auf Bahn, Bus und Schiff


Auf den Nahverkehrs-/Regionalzügen Vorarlbergs und auf den Kurs-
schiffen der Bodenseeflotte können Fahrräder mitgenommen werden, so
dass verschiedene Strecken abgekürzt oder abwechslungsreicher gestal-
tet werden können. Die Fahrräder werden nach den Beförderungsbe-
dingungen der Verkehrsunternehmer transportiert.
Der Vorarlberger Tarifverbund ist ein Unternehmen des Landes Vorarl-
berg und ermöglicht durch das einheitliche Tarifsytstem die kostengünsti-
ge Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel.
Für Tagesausflüge im Bodenseeraum gibt es für Bus, Bahn und Schiff die
Tageskarte Euregio Bodensee. Sie wird für zwei angrenzende oder alle
Zonen ausgegeben. Der grenzüberschreitende „Euregio-Bodensee-Fahr-
plan“ ist bei allen Landestellen, Bahnhöfen und Tourismusbüros erhält-
lich. Tarif und Fahrplaninfo an allen Bahnhöfen, Schiffshäfen oder unter
www.euregiokarte.com.
Auf den Nahverkehrs-/Regionalzügen (Züge mit Rad-Symbol im Fahrplan
gekennzeichnet) kann das Fahrrad gegen eine geringe Gebühr mitgeführt
werden (Tageskarte € 1,20, Wochenkarte € 3,60, Monatskarte € 10,–,
Jahreskarte € 76,–). Verbundfahrradtickets sind übertragbar. Weitere
Informationen bei den Bahnhöfen und unter www.vmobil.at (auch Fahr-
plan und grafischer Streckenplan). In EC/IC-Zügen reist Ihr Rad im Ge-
päckwagen mit. Dazu brauchen Sie eine (übertragbare) EC/IC-Fahr-
radtageskarte (bitte dunkel hinterlegtes Fahrradsymbol im Fahrplan be-
achten), Tagesticket Fahrrad € 6,80.
Im Landbus Oberes Rheintal ist unter dem Motto „Bus, Bike, Bus“ die
50
Fahrradmitnahme auf den Berglinien 62, 63, 64, 65, 66 möglich. Weitere
Informationen: Landbus Oberes Rheintal T +43/(0)5522/2134-2333, land-
bus.oberesrheintal@stadtwerke-feldkirch.at
In den anderen Linienbussen können keine Fahrräder transportiert wer-
den. In diesen Fällen empfehlen wir, die Serviceleistungen der örtlichen
Fahrradvermieter in Anspruch zu nehmen.
Museumsbahn Bregenzerwald: Fahrräder werden kostenlos befördert.
Fahrplan: an allen Sa/So + Feiertagen von 10.5. – 5.10., im Juli/August
auch an bestimmten Wochentagen. Infos unter www.waelderbaehnle.at
Die Bodensee-Kursschiffe (21.3. – 19.10.) befördern gegen Gebühr Fahr-
räder, sofern genügend Platz auf dem Schiff ist. Auch die Autofähren
Meersburg-Konstanz und Friedrichshafen-Romanshorn, die tagsüber
ständig pendeln, befördern Fahrräder. Fahrradpreise (zuzügl. Personen-
tarif): Fahrradeinzelkarte (Zone 1–4 = bis 11 km € 3,40, ab Zone 5 = ab 12
km € 4,50, Mehrfahrtenkarte (20 Wertfelder) € 32,–, Tageskarte € 6,80
(ausgenommen Strecke Insel Reichenau-Schaffhausen und Überlingen-
Bodman), Jahreskarte (in Verbindung mit der SAISONcard) € 45,–, Stre-
cke Überlingen-Bodman ausgenommen. Kinder zahlen bei allen Angebo-
ten die Hälfte. Die SAISONcard ist ein Abo während der ganzen Saison für
alle fahrplanmäßigen Kursschiffe auf dem Bodensee und Rhein (ausge-
nommen Fähren und Katamarane). Informationen: Vorarlberg Lines –
Bodenseeschifffahrt Bregenz, Tel. +43/(0)5574/42868, www.bodensee-
schifffahrt.at

Rad- und Mountainbike-Verleih


Für alle, die ihr Fahrrad oder Mountainbike lieber zu Hause gelassen ha-
ben, oder auch keines besitzen, gibt es Verleihstellen.
Touren- und Citybikes: z.B. in Au-Schoppernau, Bregenz, Damüls, Dorn-
birn, Egg, Feldkirch, Gaschurn, Hard, Hittisau, Hohenems, Lochau, Mel-
lau, Schruns-Tschagguns, Vandans, Wolfurt.
Mountainbikes: z.B. in Au-Schoppernau, Bludenz, Bregenz, Bürs, Bürser-
berg, Dornbirn, Egg, Gargellen, Gaschurn/Partenen, Hard, Hittisau, Hohen-
ems, Lech, Mellau, Kleinwalsertal, Lochau, St. Gallenkirch/Gortipohl,
Schruns-Tschagguns, Vandans.
Verleihstelle ist in den meisten Fällen das örtliche Sportgeschäft. Das
Tourismusbüro informiert Sie über die Verleihstelle und die Preise. Fahr-
räder können halbtage-, tageweise oder für mehrere Tage gemietet wer-
den. Richtpreis pro Tag, je nach Modell und Ort bis € 24,–.

BMX-Parcours / Bikepark
Die Sportart BMX ist mit Motocross auf speziellen Rädern vergleichbar.
Sie erfordert viel Geschick und natürlich auch Mut.
Für das besondere Abenteuer auf Rädern gibt es in Bludenz eine Bahn,
die einzige in Vorarlberg, die internationalen Standards entspricht. Techni-
sche Details: A-Bahn, Streckenlänge: 400m, 8 Startplätze, Streckenbreite
beim Start: 10m, durchschnittliche Streckenbreite: 5m.
Für BMX-Newcomer wird ein Schnuppertraining unter fachkundiger An-

51
leitung angeboten. BMX-Räder und Helme können ausgeliehen werden.
Der 1500 m2 große Skaterpark in Hard ist auch für BMX-Räder geeignet.
Andelsbuch: Bike-Parcours beim Gasthof Ritter für Anfänger und Fort-
geschrittene, Rundkurs (Wald- und Wiesengelände), Streckenlänge ca.
600 m (Info).
Hirschegg/Kleinwalsertal: Bikepark beim Sportplatz Au. Streckenlänge
300 m, besteht aus 4 „Tables“ (große Sprünge), 4 großen Steilkurven,
Wellenbahn, einer kleinen Schanze und mehreren kleinen „Anliegern“.
Die Strecke hat ein bisschen BMX-Charakter und kann von jedermann be-
fahren werden.
Die etwas Mutigeren können die Hindernisse überspringen, die Anfänger
können es geruhsamer angehen und nur darüberrollen oder umfahren
(das Tragen von Helm und Schutzausrüstung wird empfohlen).

Geführte Rad- und Mountainbike-Touren


werden in einigen Orten vom Tourismusbüro im Rahmen des wöchentlichen
Veranstaltungsprogramms, durch Sportgeschäfte oder Aktivprogramm-
Veranstalter angeboten.
Geführte Radtouren: Gaschurn/Partenen, Mellau, Nenzing.
Geführte Mountainbike-Touren: Andelsbuch, Biosphärenpark Großes Wal-
sertal, Bizau, Bludenz, Brand, Bregenz, Bürserberg, Gargellen, Kleinwal-
sertal, Klostertal, Lech, Mellau, Schruns/Tschagguns.
Aktivpark Montafon in Schruns/Tschaguns: moderne Bike-Basis mit Bike-
verleih und täglich geführte Mountainbiketouren auf den beschilderten
Routen im Montafon.
Den richtigen Umgang mit dem Mountainbike und die Fahrtechnik vermit-
teln diverse Outdoor-Anbieter und geprüfte Mountainbike-Führer in Kursen.

Neues Service – Wassertrinkstellen


Wassertrinkstellen direkt am Radweg sind eine neue Einrichtung, um sich
zu erfrischen oder die Wasserflasche aufzutanken. Derzeit gibt es solche
Labestellen am Montafon-Radweg, eine in Au im Bregenzerwald und eine
weitere im Rheintal bei Mäder.

Literaturtipps / Internet-Links
Regionale Rad-/Mountainbike-Karten oder Info-Folder bieten die Alpen-
region Bludenz, der Bregenzerwald, das Kleinwalsertal und das Montafon
an, erhältlich in den Tourismusbüros der jeweiligen Region. Auch diverse
örtliche Informationsunterlagen sind verfügbar, z.B. Radler Paradies Pfän-
der (Pfänderbahn AG, Bregenz), Radkarten von Au, Damüls, Dornbirn,
Feldkirch und Rankweil (in den jeweiligen Tourismusbüros erhältlich).
Im Buch- und Zeitschriftenhandel sind erhältlich zum Beispiel:
Verlag Esterbauer: bikeline-Radatlas „Vorarlberg“ (1:60.000), bikeline-
Radtourenbuch „Bodensee-Radweg“ (1:50.000), bikeline-Radkarte „Bo-
densee“ (1:75.000), bikeline-Radkarte „Vorarlberg“ (1:100.000).
Werner Sandholzer: Bike-Guide Vorarlberg mit Ostschweiz/Liechtenstein

52
(klassische Bike-Touren), Bike-Guide alpin (anspruchsvolle Touren für
Könner), Bike-Guide light (Kurztouren für Einsteiger),
Verlag Löwenzahn: Die schönsten Bergwanderungen in Vorarlberg, Erleb-
nisreiche Wanderung und Bike- & Hike-Touren von Rudolf Mayerhofer
Bergverlag Rother: Radführer „Rund um den Bodensee“ von Herbert Mayr
Bielefelder Verlag: Bodensee-Radweg (1:50.000), ADFC-Radkarte Boden-
see (1:50.000)
Kompass Verlag: Wander- und Radkarte Bodensee Ost
freytag & berndt: Wanderkarte WKD 1 Bodensee (1:50.000; Radrouten
und Wanderwege, GPS-Punkte), Wanderkarte RFD 22 Bodensee (1:75 000,
Kulturführer, Radwanderrouten) sowie Wander- und Radwanderkarten
über verschiedene Gebiete Vorarlbergs (WK 363, 364, 371, 372, 373 alle
1:50.000, 5371 – 1:35.000)
Bodensee-Radweg Service: Radkarte Bodensee-Radweg (1:100.000),
Radtouren für Genießer
Intern. Bodensee Tourismus GmbH.: Bodensee mit dem Rad erfahren
Im Internet:
www.vorarlberg.travel (Vorarlberg Tourismus), www.alpenregion.at (Al-
penregion Bludenz), www.kleinwalsertal.com (Kleinwalsertal Tourismus)
und www.montafon.at (Montafon Tourismus) – Routenbeschreibungen,
teilweise mit Infokarten, Unterkünfte, Freizeiteinrichtungen, Veranstal-
tungen etc.)
Bodensee-Radweg: www.bodensee-radweg.com (Bodensee-Radweg Ser-
vice GmbH) – ungeführte Pauschalreisen, Routeninfo, Gepäckservice, Un-
terkünfte uvm.; www.bodensee-tourismus.eu (Internationale Bodensee-
Tourisms GmbH) – Infos, Terminkalender, Ausflugsziele uvm.

Fair am Berg
Das Mountainbike ermöglicht es, in Gegenden vorzustoßen, die dem Fahr-
rad bisher verschlossen waren und mehr oder weniger den Wanderern
und der Tier- und Pflanzenwelt vorbehalten waren. Um das Gleichgewicht
der Natur und die Wanderer nicht zu stören und zu Ihrer eigenen Sicher-
heit sollten Sie als Mountainbiker einige Regeln beachten, z.B.:
• Schonen und respektieren Sie den Lebensbereich der Tier- und
Pflanzenwelt!
• Fahren Sie niemals quer durch Wirtschaftsgüter, respektieren Sie
privaten Besitz, beachten Sie Hinweis- und Verkehrstafeln und
schließen Sie die Weidegatter!
• Nehmen Sie Rücksicht auf Wanderer und Fußgänger! Vermindern Sie
Ihr Tempo und passieren Sie Wanderer mit der nötigen Vorsicht!
• Fahren Sie kontrolliert und bedenken Sie, dass Sie hinter jeder
Wegbiegung auf Hindernisse treffen können!
• Fahren Sie immer mit Fahrradhelm und schätzen Sie Ihre eigenen
Fähigkeiten selbstkritisch ein!
• Wenn Sie öffentliche Straßen benützen, muss das Mountainbike
entsprechend der Straßenverkehrsordnung ausgerüstet sein!

NOTRUF: Bergrettung 140 | Rettung 144 | Allgemeine Notrufnummer 112

53
54
Pauschalangebote
zum Thema Radfahren und Mountainbiking

VAL BLU Resort Hotel


SPA & Sports ★★★
A-6700 Bludenz
Tel. +43 (0)5552 / 63106
Fax +43 (0)5552 / 63106-4
valblu@bludenz.at
www.valblu.at

Betten 120 | 52 DZ / 4 MZ | Zimmer mit TV –y‘…=:


Ausstattung/Sonstiges: Hallenbad, Freibad, Saunaland mit 5 Saunen, Whirl-
thermen und Solarien, Sports & Fitness Club, Cardiotheater, Massage, Lie-
gewiese, Kinderhort mit Kinderspielzimmer/-platz, Tennisplatz, Tennishalle,
In- und Outdoor-Kletterwand, Fußball-Halle, Konferenzbereich, Parkplatz,
Animations-/Sportprogramm, A-la-carte-Restaurant, 2 Personenlifte

5 Tage Base Camp • beliebige Benützung der VAL BLU


Mountainbike SPA-World mit Pool-Landschaft
Termin: und Saunawelt (je nach Witterung
23.4. – 9.11.2008 (Anreise täglich) Freibad od. Hallenbad/Sauna) und
Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen des VAL BLU Sports & Fitness
Leistungen: Clubs
• 4 Übernachtungen mit • Infopaket
Frühstücksbuffet • Tiefgaragenparkplatz
• 1 geführte Mountainbike-Tour Preis pro Person in Euro: 279,–
• 1 Relax-Massage EZ-Zuschlag: 44,–/Arrangement

Hotel Hubertus ★★★

A-6881 Mellau
Tel. +43 (0)5518 / 2306
Fax +43 (0)5518 / 2306-6
office@hotel-hubertus.at
www.hotel-hubertus.at

Betten 50 | 2 EZ / 24 DZ / 15 MZ | Zimmer mit TV, Safe –y‘…


Ausstattung/Sonstiges: Sauna, Solarium, Fitnessraum, Liegewiese, Kinder-
spielzimmer/-platz, Hunde erlaubt, A-la-carte-Restaurant, Animations-/Sport-
programm

Sportlertage Anfänger und Fortgeschrittene


Termin: 1. – 15.6., 13. – 27.7.2008 • Bregenzerwald Gäste-Card
Leistungen: (freie Benützung der Bergbahnen,
• 4 Übernachtungen mit Halb- Busse, Freitzeiteinrichtungen etc.)
pension (3-Gang-Wahlmenü Preis pro Person in Euro: 199,–
abends, Salatbuffet) EZ-Zuschlag: 40,–/Arrangement
• 1 geführte Biketour für Anfänger Kinder: bis 6 Jahre 3,–/Tag, 7–10 Ja-
und Fortgeschrittene hre 50 %, 11–16 Jahre 30 % Ermäßi-
• 1 geführte Wanderung für gung

55
Mellau Tourismus

A-6881 Mellau
Tel. +43 (0)5518 / 2203
Fax +43 (0)5518 / 2682
tourismus@mellau.at
www.mellau.at

—y…
Ausstattung/Sonstiges: je nach Unterkunft und Kategorie; Leihbikes (€ 58,–
für 3 Tage), Fahrradkeller, Trockenraum, Kartenmaterial, Werkzeug, Tennis-
halle und Bikeshop im Ort, Animations-/Sportprogramm

Biker-Hits • Jause zum Mitnehmen


Termin: Sommer 2008 • 2 Std. Bike-Trainingskurs
Leistungen: • Bregenzerwald Gäste-Card
• 4 Übernachtungen im Gästehaus (freie Benützung der Bergbahnen,
mit Frühstück Busse, Freitzeiteinrichtungen etc.)
• geführte Bike-Tour mit Bike- Preis pro Person in Euro:
Spezialist Frühstück: 129,– bis 155,–
Verlängerungstag: 26,– bis 33,–

Das Naturhotel
Chesa Valisa ★★★★
A-6992 Hirschegg/Kleinwalsertal
Tel. +43 (0)5517 / 54140
Fax +43 (0)5517 / 5108
info@naturhotel.at
www.naturhotel.at

Betten 100 | 4 EZ / 20 DZ / 20 MZ | Zimmer mit TV, Safe –y‘…=


Ausstattung/Sonstiges: Personenlift, Hallenbad, Freibad, Sauna, Dampfbad,
Solarium, Fitnessraum, Liegewiese, Sonnenterrasse, Kinderspielzimmer/-
platz, Kinderbetreuung, A-la-carte-Restaurant, Animations-/Sportprogramm;
Massagen, Kosmetik, Nichraucherzimmer, W-Lan, Leih-Mountainbikes,
Bike-Werkstatt, abschließbarer Bike-Raum, Bike-Helme/-Rucksäcke, Touren-
karten, Bergbahnenbenützung im Sommer kostenlos, geführte Wanderungen

Mountainbike/Yoga Camp • 1 x Yoga und Qi Gong


Termin: • 1 x Tai Chi
24. –31.8.2008 • 2 x aktives Erwachen
Leistungen: • Hüttenabend
• 7 Übernachtungen mit Verwöhn- Preis pro Person in Euro:
pension (Wahlmenüs/Buffets) 884,– bis 944,–
• 7 Tage Sonnenpaket EZ-Zuschlag: 70,– bis 140,–
• 2 Fahrtechnik-Einheiten Kinderpreise/Tag: bis 2 Jahre 28,–,
• 3 Bike-Touren mit Einweisung und 3–5 Jahre 38,–, 6–11 Jahre 43,–, 12–
Einsteigertour (dienstags) 15 Jahre 48,–;
• 1 Massage gegen Muskelkater Auch als 4-Tages-Pauschale
• 3 Yoga-Einheiten/Camp möglich

Preis: Basis Nächtigung im Doppelzimmer mit Dusche od. Bad/WC. Kinderermäßigung:


bei Nächtigung im Elternschlafzimmer – sofern nicht angeführt – auf Anfrage.
Umrechnungskurs: 1 Euro = ca. CHF 1,64

56
Hotel Landgasthof
Die Linde ★★★★
A-6973 Höchst
Tel. +43 (0)5578 / 75378
Fax +43 (0)5578 / 75378-6
office@die-linde.at
www.die-linde.at

Betten 40 | 12 EZ / 19 DZ / 6 MZ | Zimmer mit TV, Safe —y‘…:


Ausstattung/Sonstiges: Personenlift, Kinderspielplatz, A-la-carte-Restau-
rant, Hunde erlaubt, alles Nichtraucher-Zimmer teilw. mit Balkon; Fahrrad-
garage

Rad-Pauschale • 1 Eintritt ins Mineralheilbad


Termin: St. Margrethen inkl. Sauna (5 Min.
Ostern – Ende Sept. 2008 entfernt)
Leistungen: Preis pro Person in Euro: 85,–
• 1 Übernachtungen mit Halb- Verlängerungstage möglich
pension (Wahlmenüs/Buffets) Kinderermäßigung: bis 3 Jahre
• Leihfahrräder im Haus gratis, 3–6 Jahre 50 %, 6–12 Jahre
• Hilfestellung und Infos für Ihre 20 %
Radausflüge (Tourenvorschläge
werden für Sie erstellt)

Hotel Restaurant
Mohren ★★★
A-6830 Rankweil
Tel. +43 (0)5522 / 44275
Fax +43 (0)5578 / 44275-5
office@mohren.at
www.mohren.at

Betten 44 | 22 DZ | Zimmer mit TV, Safe —y‘…=


Ausstattung/Sonstiges: Personenlift, Kinderspielplatz, A-la-carte-Restau-
rant, Hunde erlaubt, Nichtraucher-Zimmer, Internet; Leih-Fahrräder, Rad-/
Mountainbike-Karten, abschließbarer Fahrradraum, Reperatur-Werkzeug

Radeln & Genießen • Hilfestellung und Infos für Ihre


im Dreiländereck Radausflüge (Tourenvorschläge
Termin: Sommer 2008 werden für Sie erstellt)
Leistungen: • Radservice im Haus
• 2 Übernachtungen mit Früh- Preis pro Person in Euro: 128,–
stücksbuffet EZ-Zuschlag: 16,–
• 1 5-Gang-Gourmetmenü & Kinderermäßigung: bis 12 Jahre gra-
1 Kässpätzlepartie mit tis, ab 12 Jahre 50 % auf Arrange-
Edelbrandverkostung im ment
Kellergewölbe

Bettenanzahl | Anzahl Einzel- / Doppel- / Mehrbettzimmer / Appartement


Lage des Betriebes: — = Ortszentrum – = Ortsrand _ = Umgebung
Zahlungsmittel: y = Bankomatkarte/Maestro ‘ = Kreditkarten
Fremdsprachenkundiges Personal = z.B. …

57
Montafon Tourismus –
Incoming
A-6780 Schruns
Tel. +43 (0)5556 / 722530
Fax +43 (0)5556 / 74856
incoming@montafon.at
www.montafon.at

860 km Mountainbiketouren – von gemütlichen Touren bis zu Tragepassagen


für Mountainbikefreaks – bietet die AlpenSZENE Montafon eine Bikeszene, die
es zu erobern gilt. Über 600 Schilder weisen dabei die einzelnen Strecken aus
und garantieren absoluten Bikegenuss.

Montafon per Mountainbike • 7 Tage Montafon-Silvretta-Card


Termin: 31.5. – 26.10.2008 (Kostenlose Benützung aller Seil-
Leistungen: bahnen und Sessellifte, der
• 7 Übernachtungen mit Frühstück, öffentl. Frei- und Hallenbäder,
Halbpension oder in der Ferien- Museen, öffentl. Verkehrsmitteln
wohnung usw.)
• geführte Mountainbiketouren Preis pro Person in Euro:
(laut Programm) Frühstück: ab 269,–
• 1 Montafoner Bikeführer Halbpension: ab 419,–
• Besuch der Montafoner Museen Ferienwohnung für 2 Pers.: ab 459,–
(ohne Verpflegung)

Familienhotel Mateera ★★★

A-6787 Gargellen
Tel. +43 (0)5557 / 6387-0
Fax +43 (0)5558 / 6387-5
info@mateera.at
www.mateera.at

Betten 44 | 1 EZ / 17 DZ / 2 MZ | Zimmer mit TV, Safe —y‘…


Ausstattung/Sonstiges: Personenlift, Sauna, Dampfbad, Liegewiese, Sonnen-
terrasse, Kinderspielzimmer/-platz, Kinderbetreuung, Reitmöglichkeit, Hunde
erlaubt, Animations-/Sportprogramm, Gratis-Internetstation, W-Lan, Nicht-
raucherzimmer, abschließbarer Fahrradraum, Rad-/Mountainbikekarten-Ver-
leih, Schlechtwetter- und Mountainbike-Rückholservice (bis 10 km)

Mateera Sportwoche
Termin: 5. – 12.7., 6. – 13.9.2008 • 1 geführte Bergtour auf die
Leistungen: Scesaplana (2964 m) mit Kaffee
• 7 Übernachtungen mit Verwöhn- und Kuchen zum Abschluss
Halbpension (Wahlmenü) Preis pro Person in Euro: 368,–
• täglich am Morgen Nordic Walking Kinderermäßigung: bis 2 Jahre gra-
oder Joggen mit Wildbach- tis, bis 5 Jahre 70 %, 12 Jahre 50 %,
Kneippen und Vitamindrink bis 16 Jahre 30 % auf Arrangement
• 3 ausgewählte Montainbike-Touren
• 1 geführte Wanderung auf die
Gargellner Ritzenspitzen

58
Aktiv & Spa
Hotel Alpenrose ★★★★
A-6780 Schruns
Tel. +43 (0)5556 / 72655
Fax +43 (0)5556 / 72655-77
info@spa-alpenrose.at
www.spa-alpenrose.at

Betten 100 | 8 EZ / 32 DZ / 10 MZ | Zimmer mit TV, Safe –y‘…=


Ausstattung/Sonstiges: Personenlift, Hallenbad, Whirlpool, Sauna, Dampfbad,
Solarium, Fitnessraum, Liegewiese, Kinderspielzimmer, Tennisplatz, Hunde
erlaubt, Animations-/Sportprogramm, A-la-carte-Restaurant; Fahrradraum,
kostenloser Mountainbike-Verleih, Montageständer

Bike-Pauschale • Hüttenabend auf unserer


Termin: Fellimännle-Alpe
Anf. Mai – Ende Okt. 2008 • Fitness-Mental-Programm
Leistungen: • 2 Alpienne-Sportmassagen
• 7 Übernachtungen inkl. Verwöhn- Preis pro Person in Euro:
pension 670,– bis 730,–
• Begrüßung und Programm- EZ-Zuschlag: 30,– bis 36,–
vorstellung Pauschalen auch für 3 Tage möglich
• 3 geführte Biketouren in versch. Kinderermäßigung: bis 4 Jahre 10,–,
Leistungsgruppen bis 12 Jahre 50 %, bis 14 Jahre 30 %
• tägliches Energiepaket auf Hotelleistung
• tägliche Nachmittagsjause Weitere Pauschalen auf Anfrage!
• Tourenkarte Montafon

Hotel Montabella ★★★

A-6774 Tschagguns
Tel. +43 (0)5556 / 73384
Fax +43 (0)5556 / 733842
info@montabella.at
www.montabella.at

Betten 32 | 3 EZ / 11 DZ / 2 MZ | Zimmer mit TV, Safe _ y …=∞


Ausstattung/Sonstiges: Sauna, Dampfbad, Solarium, Liegewiese, Sonnenter-
rasse, Kinderspielplatz, Hunde erlaubt, A-la-carte-Restaurant; abschließba-
rer Fahrradraum, Abstell- und Trockenraum für die Ausrüstung

Mountainbike-Erlebnis
Montafon • Clubmitgliedschaft „Aktivpark
Termin: Montafon“: geführte Mountain-
15.6. – 28.9.2008 bike-Touren, ermäßigter Moun-
Leistungen: tainbikeverleih, Kinderanimation,
• 7 Übernachtungen mit Frühstück Freibadeintritte
oder Halbpension Preis pro Person in Euro:
• Begrüßungsaperitif Frühstück: 266,– bis 308,–
• 1 Galadinner bei Kerzenlicht Halbpension: 325,50 bis 367,50
• 2 x Saunabenützung

59
60
Unterwegs
im Dreiländereck
Sandholzer Werner
Bike Guide Vorarlberg mit
Ostschweiz und FL – Neuauflage
50 klassische Bike-Touren in Vorarlberg/
Liechtenstein/Ostschweizer Rheintal
ISBN: 3-9500886-0-1
Preis: € 20,80

Sandholzer Werner
Bike Guide alpin Vorarlberg mit
Ostschweiz und FL
Der „alpin“ enthält 66 Touren im Dreiländer-
eck, neben vielen „Normaltouren“ auch eini-
ge sehr anspruchsvolle Routen.
ISBN 3-9500886-0-8
Preis: € 20,80

Sandholzer Werner
Bike Guide light Vorarlberg mit
Ostschweiz und FL
40 kurze Bike-Touren im Dreiländereck
ISBN: 3-9500886-1-X
Preis: € 10,40

Sandholzer Werner/Weinhofer Robert


Nordic Walking & Wandern im
Dreiländereck
100 leichte Wanderungen zwischen
Bodensee und Buchs.
ISBN: 3-9500886-4-4
Preis: € 20,80

Sandholzer Werner/Sutterlütti Rainer


Skitouren im Dreiländereck
Der einzige Skitourenführer für die
Grenzregion Vorarlberg/Ostschweiz/
Liechtenstein.
ISBN: 3-9500886-3-6
Preis: € 17.–

Erhältlich im Buchhandel oder direkt unter www.bike-gui.de

61
Mountainbiking at Sunset © Bildagentur Corbis / Biken im Biosphärenpark Großes Walsertal © walser-image.com

VORARLBERG TOURISMUS
Bahnhofstraße 14/4, Postfach 302, A-6901 Bregenz
Tel.: +43 (0)5574/425 25-0 (MO-SA 8-19 Uhr), Fax: 425 25-5
info@vorarlberg.travel, www.vorarlberg.travel