Vous êtes sur la page 1sur 40

1 Froben Antiqua

Specimen
2 Content

Latin Greek Cyrillic


04 Regular 10 Regular 12 Regular
06 Italic 10 Italic
08 Display
08 Display Italic
13 Bold
14 Titling Capitals
3 Concept

Froben Antiqua is a versatile serif typeface family intended for


characterful communication, editorial and book design.
Details and proportions, which bring character to both small
and large sizes, are inspired by the works of famous Basle
Renaissance printers Johann and Hieronymus Froben. Clear
differentiation of round and straight forms and variation
in letter-width make for distinctive patterns in all styles. A strong
emphasis has been put on the relationship between Regular
and Display and their respective Italics, but also the pan-euro-
pean extensions Cyrillic and Greek.
4 Characters
Regular

abcdefghi
abcdefghi
jklmnopqr
jklmnopqr
stuvwxyz
stuvwxyz
The text version – of all scripts – refers to the filing of punches,
deterioration of type-metal and ink-fill. While creating a rough
appearance at large, this creates a peculiar sparkle at small
sizes. Greek and Cyrillic follow their own old-style references,
resulting in distinct textures that shine in mixed setting.
5 Characteristics
Regular

1 5

2 6

3 7

4 8

1 Strong horizontal serifs, inspired by Frobens 5 Wide round forms with clear and direct but
models, accentuate baseline and cap-height, flowing round strokes create an open feel. The
hence stabilise the pattern by creating a contrast with the sturdy straights influences
band-effect that shines in all-cap setting. the texture strongly at all sizes.
2 Overshooting Serifs at cap-height make for a 6 Terminals inspired by both flag and tear-drop
lively feel at small sizes and enrich the texture. features make for a contemporary twist.
3 Extended capital-width creates a uniquely 7 The constructed treatment of joins and
sqarish pattern in all-cap setting at all sizes, adjacent thin strokes (of both upper- and
while the reduced height makes them suitable lowercase) creates a peculiar roughness at large,
for mixed setting. while bringing a crispness to text sizes.
4 Geometric stems and high shoulders lead to a 8 The distinct inside / outside asymmetry of the
strong verticality of straight forms. cupped serifs, inspired by the foundry-type
technique of filing down punches, make Fro-
ben Antiqua easily recognisable and would also
allow for very tight setting.
6 Characters
Italic

abcdefghi
abcdefghi
jklmnopqr
jklmnopqr
stuvwxyz
stuvwxyz
The characteristics of the Regular grow even more acute in
the Italic version of Froben Antiqua. Diverse round shapes with
various constructions are combined with direct straights in
changing angles, resulting in a vigorous texture that – enhanced
through the «faux-ink-trap» features – particularly shines at
small sizes.
7 Characteristics
Italic

1
AKMN 6
chjkrfsxy
2
CFSEZ 7
QugwX
3
HAND 8
ahmnrw
4
nliprfu 9
diruvyz
5
abcdepq

1 Reduced complexity along baseline and cap- 6 The characteristic and terminals are a promi-
height, by retaining medieval serifs, helps nent feature of the Italic, refreshing the
differentiating the feel of Regular and Italic old-style forms adequately.
uppercase letters. 7 The constructed joins work just as well with
2 Slightly reduced overshoots help to integrate the Italics, giving them a more outspoken
these changes in an overall smoother look. character.
3 Reduced capital-width keeps a slight squarish 8 Swelling returning strokes contrast with
appearance while integrating better with reduced single strokes and add to the vivid
the narrow lowercase letters. nature of the typeface.
4 Changing angles lead to a lively rhythm that 9 A hybrid feature referencing both constructed
flourishes when set with the upright style. joins and swelling returning strokes, holds
5 A strong variation among round shapes creates different tendencies together.
further lifeliness. Opposed to most present-
day Italics, many round shapes resemble their
regular counterpart.
8 Characters
Display / Display Italic

abcdefghijklm
abcdefghijklm
nopqrstuvwxyz
nopqrstuvwxyz

abcdefghijklm
abcdefghijklm
nopqrstuvwxyz
nopqrstuvwxyz

The display version is not only narrower and sharper: While its
forms keep relations to the Renaissance, it freely samples
later historical models. Froben Antiqua Display therefore not
only matches the Roman in complex typographical setting,
but can be used as an elegant stand-alone typeface. Despite the
strong compression, round-shapes keep their character
which leads to an intriguing pattern.
9 Characteristics
Display / Display Italic

1
KMNr 6
acfrhjksy
2
CFSEZ 7
QugwX
3
HAND 8
ahmnrw
4
nhinlprfu 9
diruvyz
5
bcpadeq 10
NnuWH

1 While the upright capitals keep some of the 6 Tear drop features are roundened to compen-
medieval inside serifs – wherever they add to sate for the importance they gained through
the charm without disrupting the clarity – the increased stroke modulation.
Italic is completely reduced. 7 The constructed joins are completely eliminat-
2 The overshoots are minimised to a flat spike. ed, creating a crisp and slick appearance.
3 Capital-width is further reduced in both styles. 8 Swelling returning strokes are reduced to a
Whereas round shapes retain some of the minimum.
generosity, straight letters are «normalised». 9 Consistent with the overall redution in com-
4 Higher joins enhance the verticality of straight plexity, in- and outstrokes relate closer to the
forms and amplify an already strong rhythm. plain serifs.
The changing angles of the Italic, are slightly 10 Due to the reduced counter-sizes, the inside-/
corrected, to prevent them from becoming outside asymmetry diminishes in lowercase
too dominant. letters, but remains noticeable in capitals.
5 With higher joins, round strokes become direct
and clean. As the outside shape is retained in
both Upright and Italic, the pattern has an
attractive irregularity, that brings flavour to
large sizes.
10 Characters
Greek / Greek Italic

ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜ
αβγδεζηθικλμ
ΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
νξοπρςστυφχψω

ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜ
αβγδεζηθικλμ
ΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
νξοπρςστυφχψω

Froben Antiqua Greek is inspired by the organic fluidity of


Byzantine handwriting and Renaissance type. While the upright
is more regularised and uses historically accurate static
forms, the Italic utilises outspoken and fluid models. The Greek
styles match their Latin counterparts in their reference to
the same era, in general colour and contrast, and their construc-
ted features. The fundamental structural difference of the
two styles creates an interesting tension that flourishes in com-
plex mixed setting.
11 Characteristics
Greek / Greek Italic

1
ΑΒΕΙΥΧ αβραβρ 5

2
ΔΣΦΨ θφθφ 6

3
οoοo δξζςδξζς 7

4
αγζηαγηζ  8

1 Typographic uppercase letterforms directly 5 Shorter outstrokes with a truncated appear-
correlating to the Latin styles create a strong ance bridge Regular Latin and Greek. Long
contrast to the fluid lowercase characters. outstrokes in the Italic accentuate the organic
2 Particularly Greek Old-style letterforms match feel and help differentiate the styles.
the Latin styles' references through features and 6 Alternate forms are used to distinguish the pat-
general proportions. tern of both styles by enhancing their nature
3 An almost vertical stress modelled after Renais- whenever strong historical precedences allow it.
sance prints strongly differentiates the Greek 7 Curlier instrokes and more open outstrokes in
from the Latin versions (see: omicron and o, of varying angles help to create a more fluid and
Froben Antiqua Regular and Italic). more informal appearance in the Italic.
4 Swelling returning strokes of Regular and Italic 8 Contextual alternates are added to the set to
resemble the model of the Latin Italic and prevent collisions
hence adding to the matchmaking of the scripts.
12 Characters
Cyrillic

АБВГДЕЖЗИЙКЛ
абвгдежзийкл
МНОПРСТУФХ
опрстуфхцчш
ЦЧШЩЪЫЬЭЮЯ
мнщъыьэюя

Froben Antiqua Cyrillic is, as it is common, very close to the


Latin style, and borrowing many characters directly. The
extensive use of serifs further accentuates the squarish charac-
ter of the script and amplifies the concept. If existing, old-
style variants were included.
13 Characters
Bold / Numbers and Punctuation

abcdefghijklm
abcdefghijklm
nopqrstuvwxyz
nopqrstuvwxyz

Since Froben Antiqua has a range of styles for different func-


tions, the bold variants are direct translations of the regular
weights and preserve as much of the original pattern as possible.
14 Characters
Headline Capitals

abcdefghijkljklM
opqrstuvwxyz

�B�����H�����
�������������
����������� ��
�������� � � � ��
���D���������
���� ���� � � � ��

Headline Capitals with three sets of stylistic alternates inspired


by various sources (from mediaeval manuscripts to graffiti)
serve as a tool to create illustrative Headings and titles. The
basic proportions are based on Froben Antiqua Display and the
two styles therefore work as great companions.
15 Imprint

thanks
For a peek into their wealth of knowledge:
Gerry Leonidas, Gerard Unger, Fiona Ross,
James Mosley, Michael Twyman
For their feedback: Alex Blattmann, Alice Savoie,
Frank Griesshammer, Johannes Wicki ,
Patrick Giasson, Paul Barnes, Tobias Frere-Jones,
Victor Gaultney
For his research material: Riccardo Olocco
For a great time in Brixton: Bruno Maag, Ron
Carpenter and the whole Dalton-Maag Team
For their influence on my way: Rudolf Barmettler,
Type and graphic design Frank Blokland, Just van Rossum
Ueli Kaufmann, www.uelikaufmann.ch Very special thanks to my family.

Part B of this Specimen consists of excerpts from Submitted in partial fulfilment of the require-
the magazine 31, originally designed by Bonbon ments of the Master of Arts in Typeface Design,
(www.bonbon.li), re-set in Froben Antiqua. University of Reading, June 2015.
16 Froben Antiqua

Specimen
What
17 Froben Antiqua
Specimen

ms o
moeglich
18 Froben Antiqua
Specimen
gelangen,
fluss-, das
die stadt d
fuehrt, zu
und kana
in dem su
Den Typus des Flaneurs schuf Paris.
Zieht nicht in Rom selbst das Träumen gebahnte
mischen:
Strassen?
Walter Benjamin, Das Passagen-Werk (1 / 525) entweder
aussenma
bahnhofs
durch die

der weg d
kaum jem
meisten p
durch den
tages- und
ist. mensc
nd zuege, schalter, kioske, geschaefte vermisc
ruktur- und bewegungsnetz, dem zu entkomm
fordert, hat man sich einmal darin verfangen
19 Froben Antiqua
Specimen

T:G\05
Abgeschlos- Publikationen
Und ploetzlich China
Das touristische Setting Schweiz im Aesthetik der Kritik
globalisierten Tourismus oder: Verdeckte Ermittlung
sene ith- Leitung: Peter Spillmann

Das Magazin des Instituts
Hgg.: Jörg Huber, Philipp Stoellger,
Gesa Ziemer, Simon Zumsteg

Forschungs- Ein KTI-Projekt.


Team: Flavia Caviezel (Wissenschaftli-
fuer Theorie Mit Beiträgen aus der Veranstaltung
«Ästhetik der Kritik: Verdeckte

projekte che Mitarbeit); Angela Sanders, Nika


Spalinger, Marion von Osten, Michael
Zinganel (Mitarbeit Fallstudien);
Nr 16 / 17
Was ist der Weg; Bewegungsformen
in der globalen Welt
Ermittlung» (Zürich, Juni 2006). 2007
T:G\04
What is a Path; Forms of Movement Kultur Nicht Verstehen Produktives
Diana Wyder, Silvia Osterwalder (Mit-
in a Global World Nichtverstehen und Verstehen als
arbeit Recherche).
Für eine ausführliche (Dezember 2011) Gestaltung
Dokumentation der abgeschlossenen • Hgg.: Juerg Albrecht, Jörg Huber,
Nr 14/15 Kornelia Imesch, Karl Jost, Philipp
Projekte siehe www.ith-z.ch. Brands und Branding Die Figur der Zwei; The Figure of Stoellger (Koproduktion vom Institut
Ein Forschungsprojekt zur trans- Two (Dezember 2010)
• für Kunstwissenschaft Zürich,
kulturellen Kommunikation
Nr 12/13 Institut für Hermeneutik u. Religions-
Forschung in den Kuensten Leitung: Joerg Huber philosophie der Universität Zürich
Taktilitaet; Sinneserfahrung als
und die Transformation der Theorie und dem ith)
Ein DORE-Projekt. Grenzerfahrung
Leitung: Elke Bippus (Dezember 2008) Mit Beiträgen aus der Veranstaltung
Team: Renate Menzi, Flavia Caviezel,
«Kultur Nicht Verstehen» (Zürich,
CO-Leitung / Kooperation: Prof. Dr. Ka- Richard Feurer, Matthias Michel, Nr 10/11 November 2003). 2005
thrin Busch, Merz Akademie Stuttgart Christian Ritter (Wissenschaftliche Paradoxien der Partizipation
Mitarbeit). (Dezember 2007) [vergriffen] T:G\03
Forschungsbeteiligte: Norm der Abweichung
• Nr 08/09
Bildende Kunst: Prof. Christoph Schen- Hg.: Marion von Osten, ith, 2003
Bilder im Medientransfer Doing Theory
ker / Adrian Schiess T:G\02
Museen als Orte des Bildgedaecht- (Dezember 2006) [vergriffen]
Performance_Performativität: Kristin Stuff it; The Video Essay in the Digi-
Bauer / Sabina Pfenninger Philoso- nisses und der Bildtransformation Nr 06/07 tal Age [vergriffen]
phie: Christoph Brunner / Sheryl Leitung: Matthias Vogel Call for Images. Bilder an der Arbeit Hg.: Ursula Biemann, ith, Englisch,
Doruff (November 2005) 2003
Design: Stefanie Kockot Ein KTI-Projekt.
Team: Ulrich Binder, Künstler, Aus- Nr 05 T:G\01
Praxispartner: diaphanes Verlag
stellungsmacher und Dozent an der Only A Swan Lake Mit dem Auge Denken Strategien
Zürich, Berlin
ZHdK (Wissenschaftliche Mitarbeit). (Dezember 2004) der Sichtbarmachung in wissen-
Projektdauer: April 2010 bis April 2011
SNF / DORE Projekt Nr 04 schaftlichen und virtuellen Welten

Aesthetische Entwuefe Hgg.: Bettina Heintz, Jörg Huber,
• Landschaftsbilder ith, 2001
(Juni 2004)
Swissness revisited; Imagination Bildeinsatz in der visuellen Vermitt-
Nr 03 Die Reihe erscheint bei:
Schweiz/ im Kontext von Transnatio- lung eines komplexen Landschafts-
Heterotopien: Kulturen Edition Voldemeer Zürich / Springer
nalisierungsprozessen verstaendnisses
(Dezember 2003) Wien / New York
Leitung: Peter Spillmann, Angela Leitung: Annemarie Bucher
Nr 02
Sanders Ein KTI-Projekt. Aesthetik der Kritik 136
SNF / DORE-Forschungsprojekt Team: Manfred Gerig, Elisabeth (Juni 2003)
Projektdauer: August 2009 – Januar 2011 Sprenger und Michèle Novak
(Wissenschaftliche Mitarbeit). Nr 01
• (Oktober 2002) [vergriffen]

Migration Design •
Codes, Identitaeten, Integrationen City-Space-Transitions
Interventionen Jahrbuch
Leitung: Christian Ritter Leitung: Juergen Krusche (1992 bis 2005)
KTI-Projekt Ein DORE-Projekt. Die Jahrbuchreihe Interventionen ist
Team: Patricia Bissig, Gabriela Muri, Team: Yana Milev, Raumforscherin abgeschlossen.
Basil Rogger (Wissenschaftliche und Resonanzarchitektin, Angela San- Die einzelnen Publikationen können
Mitarbeit). ders, Ethnologin und Videomacherin weiterhin per e-mail bezogen werden.
(Wissenschaftliche Mitarbeit). Informationen unter www.ith-z.ch.
Projektdauer: November 2008 bis
Dezember 2010 • •
• Check it; Grenzgaenge im Flughafen Reihe Theorie : Gestaltung
Prototyp I Eine Installation fuer den virtuellen T:G\08
Moebel in Kunst und Design und physischen Raum MIT-SINN Gemeinschaft;
Leitung: Flavia Caviezel und Susanna ontologische und politische Perspek-
Leitung: Burkhard Meltzer
Kumschick tivierungen
Ein DORE-Projekt. Hgg.: Jörg Huber, Elke Bippus,
Beginn: 1. Dezember 2008 Dauer: 10 Ein DORE-Projekt Dorothee Richter
Monate. Team: Denis Hänzi (Wissenschaftliche Edition Voldemeer Zürich / Springer
Team: Norbert Wild (Wissenschaftli- Mitarbeit), Jörg Huber (Supervision). Wien / New York 2010
che Mitarbeit). http://checkit.ith-z.ch
T:G\07
• Archipele des Imaginaeren
Hgg.: Jörg Huber, Gesa Ziemer, Simon
Komplizenschaft Arbeit in Zukunft
Zumsteg. 2008
Leitung: Gesa Ziemer Mit Beiträgen aus der Veranstaltung
«I Imagine ... Das Imaginäre als Provo-
Ein KTI-Projekt.
kation» (Zürich, 2007 / 2008).
Team: Andrea Notroff, Nina Aemiseg-
ger (Wissenschaftliche Mitarbeit). T:G\06
Film: Barbara Weber (Visuelle Gestal- Gestalten der Kontingenz
tung und Montage), René Baumann Ein Bilderbuch
(Kamera). Hgg.: Jörg Huber, Philipp Stoellger.
2008
att A an verschiedenen Stellen zu schreiben, formula.
el der20
Froben Antiqua

Digression:Specimen
A — B — C — D — ... the form
en, dass die Kombination von zwei oder al- It
ine notwendige Ordnung in dem Sinn im- all three
e Transzendenz hinausläuft. Dies wäre eine in the sen
gie, die manches erklärt, aber bei weitem transcen
hied zum Bahnenmodell des Wegs, werden gy, which
e die Grundtypen der Bewegung sowohl in- not every
uch miteinander verketten, nicht durch die “events” w
rgegeben, movemen
form of th
Only in r
ch Nietzsche, Nachgelassene Fragmente
in: ders., Sämtliche Werke. Kritische Studien- will these events ha
Bde., Giorgio Colli, Mazzino Montinari the pattern in Aristo
nchen / Berlin / New York 1988, moment of movem
5.
dingly the scansion
Deleuze, Differenz und Wiederholung, lated are formed on
(Übers.), München 1992, S. 366.

les; «δοκειδ‘ η κίνησις είναι των συνεχων, τό 18 – See Friedrich Nietzs


αίνεται πρωτον εν τω συνεχει διό καϊ τοις Sämtliche Werke. Kriti
το συνεχές συμβαίνει προσχρήσασθαι ποάκις Mazzino Montinari (
του άπείρου, ως τό είς απειρον διαιρετόν vol. 11, p. 225.
«Verändernde Bewegung scheint in den
Zusammenhängenden zu gehören, in dem 19 – See Gilles Deleuze, D
ammenhängend› erscheint allererst London / New York 2
mung) ‹unbegrenzt›; wenn man nämlich
hängend› bestimmt, tritt nebenbei ein, 20 – On Aristotle; “δοκειδ
tmals den Begriff ‹unbegrenzt› mitbenutzt, εμφαίνεται πρωτον εν
grenzt teilbar› – das ist eben ‹zusammen- συμβαίνει προσχρήσασ
21 Froben Antiqua
Specimen


esentative Gew
g: Ludger Schw
dert vom Schw
nalfonds (SNF)
tdauer: Juli 2009
22 Froben Antiqua
Specimen

ath?
ment
23 Froben Antiqua
Specimen

orld
24 Froben Antiqua
Specimen

Supply Lines: Visions of Global Das Forschungsprojekt setzt sich zu


Ziel, aktuelle Präsentationsforme
Abgeschlossene Resource Circulation
Leitung: Ursula Biemann und die Rezeption von Möbeln in de
Feldern Design und Kunst zu unte
ith- Das visuelle Forschungs- und Ausstel-
lungsprojekt erforscht die Interaktion
suchen. Seit den späten 80er Jahre
kommt es u. a. durch den Musealisi
Forschungs- zwischen Menschen und natürlichen
Ressourcen (z. B. Wasser, Öl, Silber),
rungsprozess im Design vermehrt z
Aneignung von (historischen) Desig
ihre Beziehungsräume und Handlungs-
projekte zusammenhänge. Dabei werden Res-
sourcen nicht einfach als etwas extern
objekten in der Kunst sowie zur Ve
breitung der Installation als Form
räumlicher Präsentationen. Diese En
Gegebenes verstanden, als vorhandene
Re- / Okkupation wicklung wird historisch vor dem Hi
Materie, die wir für bestimmte Zwe-
Leitung: Imanuel Schipper tergrund einer gemeinsamen Präsent
cke beanspruchen, sondern auch als
SNF / DORE Forschungsprojekt tionsgeschichte von Kunst und Desig
etwas kollektiv Geschaffenes, das un-
Projektdauer: Juni 2011 bis Dez. 2012 zwischen Warenauslage (Schaufen
terschiedliche Bereiche aufzugreifen
ter, Weltausstellungen, Messen) un
Das Forschungsprojekt «Re / Okku- und aufeinander zu beziehen vermag:
Kunstpräsentation (öffentliche Mus
pation» untersucht exemplarisch am Geschichte, Geographie, Ökonomie,
en, Galerien, Kunsthallen) gesehen.
Beispiel von theatralen Interventionen Bildung, Kultur und Natur. Mit dem
der jüngsten Gegenwart sind begrif
im Stadtraum Zürich, wie performative wachsenden Bewusstsein für die glo-
liche Neuorientierungen im Rahme
Techniken zur Erzeugung und Gestal- bale Erschöpfbarkeit lebenswichtiger
von Publikationen und Ausstellunge
tung von Öffentlichkeit im urbanen Ressourcen besteht ein akuter Bedarf
entstanden, die das grosse Interes
Raum genutzt werden können. Dabei an Darstellungs- und Interpretations-
einer (Fach-) Öffentlichkeit am Ve
bedient es sich interdisziplinär der formen, welche diese sozialen, geopoli-
hältnis zwischen Kunst und Desig
Instrumentarien und Methoden der tischen, ökosystemischen und klimati-
unterstreichen. Jedoch fehlt bisher ein
Design-, Architektur-, Urbanistik- schen Zusammenhänge verdeutlichen
transdisziplinäre Untersuchung dies
und Theaterwissenschaft sowie der können. Die künstlerische und wissen-
jüngsten Entwicklungen ebenso w
Philosophie. schaftliche Erarbeitung von neuen vi-
ein geeignetes begriffliches Werkzeu
suellen Materialien, Texten, Kartogra-
Forschungsgegenstand ist «Ciudades das die Geschichte der einzelnen Di
phien, öffentlichen Programmen, einer
Paralelas – Parallele Städte», ein mehr- ziplin und gemeinsame Themen sow
Publikation, Internetplattform und
tägiges Festival in verschiedenen Funk- Präsentationsformate gleichermasse
Ausstellung soll dazu beitragen, den
tionsräumen der Stadt Zürich: Bahnhof, berücksichtigt.
Begriff der Ressource aus einer bislang
Hotel, Bibliothek, Shopping Center,
vorwiegend ökonomisch-industriellen Der Alltagsgegenstand «Möbel» h
Wohnhaus, Fabrik, Dachlandschaft
Bewertung herauszulösen und um den sich im abgeschlossenen Forschung
und Gericht werden von den Künst-
ästhetischen und kulturtheoretischen projekt bereits als signifikante Schnit
lern aus Deutschland, Argentinien und
Kontext zu erweitern. Supply Lines stelle zwischen materieller und visue
der Schweiz durch Interventionen an-
entsteht in Partnerschaft mit Golds- ler Kultur erwiesen und wird dah
ders belebt und dem Besucher anders
miths College London und der Univer- weiterhin als Fokus der Untersuchun
zugänglich gemacht. Die Interventio-
sidad Minas Gerais, Brasilien. dienen, hier treffen Re-Präsentatione
nen bespielen also nicht traditionelle
von ästhetischen, sozialen und ökon
Typologien öffentlicher Räume (wie •
mischen Codes zusammen.
Strassen, Plätze, Parks, etc.), sondern
Bilder verstehen; Untersuchung zur
erschliessen andere/neue städtische •
Visual Literacy in der Schweiz
135 Räume, in denen Öffentlichkeit prak-
Leitung: Matthias Vogel Repraesentative Gewalt
tiziert werden kann. Kuratiert wird das
SNF / DORE Forschungsprojekt Leitung: Ludger Schwarte
Mini-Festival vom Rimini Protokoller
Projektdauer: Mai 2011 bis Mai 2013 Gefördert vom Schweizerischen
Stefan Kaegi und der argentinischen
Nationalfonds (SNF).
Regisseurin Lola Arias. Praxispartner Die Zielsetzung des Forschunsprojekts
Projektdauer: Juli 2009 bis Juni 2012
und ausführender Produzent ist das fokussiert sich auf das Erfassen und
Schauspielhaus Zürich. Entwickeln der «Visual Literacy» in der Das Forschungsprojekt untersucht d
Schweiz. Bilder möglichst umfassend Performanz der Gewalt, insofern die
Das Forschungsprojekt beschäftigt
wahrzunehmen, darauf zu reagieren, ein Strukturelement der Repräsen
sich grundsätzlich mit der Frage, in-
sie zu interpretieren und zu beurteilen, tation von Macht ist. Ob in demon
wiefern künstlerische Strategien für
um sie schliesslich zu verstehen, gehört trativen oder bloss angedrohten G
wissenschaftliches Forschen fruchtbar
zu den elementaren Kulturtechniken waltakten, ob durch die Symbolik d
gemacht werden können, indem es
in der gegenwärtigen Gesellschaft. Nur Grausamen, durch die Inszenierun
mit den Methoden der Wissenschaft
wenn das Individuum die Funktions- von Krisen oder die nüchterne Ästh
die Nachhaltigkeit der theatralen In-
und Wirkungsweisen von Bildern re- tik von Selektion und Korrektion: d
terventionen von Ciudades Paralelas
flektiert und durchschaut, kann es der wirklichkeitsgenerierende Wirkun
im Stadtraum Zürich untersucht. Die
grossen Belastung im visuellen Bereich der Gewalt wohnt auch den repräse
vier Forschungsbereiche Theaterwis-
standhalten und seine Orientierung in tativen Akten moderner Machtsystem
senschaft, Urbanistik, Szenografie
der Lebenswelt gewährleisten. In die- inne. Unsere Hypothese ist, dass ein
und Philosophie, arbeiten weitgehend
sem Sinn möchte das Forschungspro- Politik der Repräsentation die Au
unabhängig mit jeweils eigenen Fra-
jekt Wege aufzeigen, wie die sozialen übung von Gewalt nicht ablöst od
gestellungen und den Methoden der
Probleme (Verunsicherung, Orientie- gar ausschliesst, sondern im Gegente
eigenen Disziplin. In den einzelnen
rungslosigkeit bis hin zur Gewaltbe- auf die Inszenierung spezifischer G
Forschungsteilen werden Fragen auf-
reitschaft), die durch den Anstieg der waltakte angewiesen ist.
regnen, so dass sie Zuflucht in einem Café sucht. Dort she goes to a used-car salesman who conducts his bus
begegnet sie ihrem Ex-Mann, derFroben sich gerade von seiner kirts of town (progression). While she is on the way it
25
Freundin getrennt hat. Sie unterhalten Specimen
Antiqua
sich eine Weile, heavily that she seeks refuge in a café. There she runs
schliesslich tritt sie nach draussen, um ihren Weg wie- band who has just split up with his girlfriend. They
der aufzunehmen. Es regnet noch immer. Deshalb ent- until she finally steps outside to resume her journey.
scheidet sie, den Bus zu nehmen. Zu spät bemerkt sie, She therefore decides to take the bus. Only later doe
dass sie in den falschen Wagen geraten ist. Als sie aus- she got on the wrong bus. When she gets off, the bu
steigt, hat der Bus die Stadt verlassen (Digression). Da the town (digression). At that point the Buddha Mai
erscheint ihr in goldener Aureole Buddha Maitreya und her in a golden halo and touches her with his umbrella
berührt sie mit seinem Regenschirm (Transgression). Or: The people of Israel are enslaved in Egypt
Oder: Das Volk Israel sitzt geknechtet in Ägyp- a command from God to lead the Israelites to Cana
ten. Da erhält Mose von Gott den Auftrag, die Israeliten number of signs and miracles they depart (progressio
nach Kanaan zu führen. Nach Zeichen und Wundern swallows Pharaoh’s army, and they reach the desert.
brechen sie auf (Progression). Nachdem das Rote Meer empty. They are thirsty. Moses strikes the side of a m
das Heer des Pharao verschlungen hat, gelangen sie in staff, and water pours forth. They are hungry. Mann
die Wüste. Die Wüste ist endlos und leer. Da dürsten sie. sky. Pestilence comes upon
Da schlägt Mose mit seinem Stab Wasser aus der Flanke des Berges. them, and Moses erects an iron sn
Da hungern sie. Da regnet Manna vom Himmel. Da kommt die Pest have faith are healed. Moses leaves them
über sie, und Mose errichtet die eherne Schlange. Da werden die, die Tabor. They make a golden calf and pray
glauben, geheilt. Da verlässt sie Mose und steigt auf den Tabor. Da Thus they lose sight of their aim and wand
giessen sie ein goldenes Kalb und beten es an als ihren Götzen. So miserable desert for forty years (digressio
however, Jehovah follows them in a pilla
13 – Im Vorfeld der Entdeckungsfahrt Kolumbus’ steht die Entwick- ver leaves his people (transgression 1). M
lung der metrischen, mit einem Raster aus Laengen- und Breiten-
graden versehenen Seekarte, wie jene beruehmte, die Paolo dal threshold to the Holy Land, and only his
Pozzo Toscanelli fuer den portugiesischen Koenig zeichnete, um completion of the earthly progression pos
ihm vor Augen zu stellen, dass zwischen Lissabon und China in sion 2).
gerader Richtung nur sechsundzwanzigTeilabschnitte, zu je zwei-
hundertfuenfzig Seemeilen, zu bewaeltigen seien. Der Metrisie- These examples demonstrate tha
rung der Karte entspricht jene, die durch die Linearperspektive of movement rarely occur on their own.
in die Malerei eingefuehrt wurde. Es gibt Grund zur Annahme, find a combination of two or all three typ
dass ihre gemeinsame Wurzel die Wiederentdeckung der karto-
graphischen Methode des Ptolemaios gewesen ist, vgl. Samuel example, the discovery of protein synthe
Y. Edgerton, Die Entdeckung der Perspektive, übers. v. Heinz Jatho, by Hans-Jörg Rheinberger: A team of res
München 2002, Kap. 7–8, S. 85–112. Zur Entwicklung der Breiten- ton was working on the analysis of cance
und Laengenbestimmungen in der Navigation der Renaissance,
vgl. Hermann Wagner, Die Entwicklung der wissenschaftlichen 1940s. The internal ogic of their experim
Nautik im Beginn des Zeitalters der Entdeckungen nach neuern observe something which they had not b
Anschauungen, in: Annalen der Hydrographie und Maritimen Meteo- processes in the cell interior which would
rologie, 46 (3–4), 1918, S. 105–18, 46 (5–6), 1918, S. 153–73, 46
(8–9), 1918, S. 216–33 u. 46 (9–10), 1918, S. 276–83. explained as synthesis of proteins through

14 – Zur Geschichte der Raumvorstellung vgl. Max Jammer, Concepts of 14 – See Max Jammer, Concepts of Space. The History of
Space. The History of Theories of Space in Physics, Cambridge (Mass.) Theories of Space in Physics, Cambridge (Mass.) 1970
1970.
15 – See Hans-Joerg Rheinberger, Toward a History of
15 – Vgl. Hans-Joerg Rheinberger, Experimentalsysteme und epistemische Epistemic Things. Synthesizing Proteins in the Test Tub
Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas, Göttingen 2001. Stanford 1997.

16 – Vgl. C. Plinius Secundus d. A., Naturalis Historia / Naturkunde, 37 16 – See. C. Plinius Secundus the Elder, Naturalis His
Bde., Roderich König u. a. (Hgg.), Düsseldorf / Zürich 1976–1995, ria / Naturkunde, 37 Bde., Roderich König u. a. (Hg
Bd. 35, S. 83. Düsseldorf / Zürich 1976–1995, vol. 35, p. 83.

17 – Vgl. Hans Blumenberg, Paradigmen zu einer Metaphorologie, Frank- 17 – See Hans Blumenberg, Paradigmen zu einer Meta
furt a. M. 1998, S. 166–193. rologie, Frankfurt a. M. 1998, p. 166–193.
26 Froben Antiqua
Specimen
ihm v
gerad
hunde
rung d
in die
27 Froben Antiqua
Specimen

ember 200


28 Froben Antiqua
Specimen

Y. Edgert
München
und Laen
vgl. Herm
Nautik im
Anschauu
rologie, 46
29 Froben Antiqua

orscherin
Specimen

Angela San-
omacherin
beit).

m Flughafen
enze
30 Froben Antiqua
Specimen

ezem
31 Froben Antiqua
Specimen

Den
Zieht nicht
hisch und deutsch
32 Froben Antiqua
Specimen

, S. 308.
okles, Οιδίπους
eutsch, Wilhelm

gio Petrocchi, L
–67, Inferno 26
33 Froben Antiqua
Specimen

er eine Reise tut, so kann e


mlich früh auf. […] Desha
ge zu gehen oder die selben
Entdeckungen wächst, brin
eiten.
nger, Unglaubwürdige Reisen 
Deutsch 34 Froben Antiqua
Specimen English

1
Denn ein Weg ist nie einer. Ein
hon ein Woher und ein Wohin,
her, die Möglichkeiten der Um-
hlgehens. Figuren wie die Weg-
abelung gehören unaufhebbar
es. Vor allem aber lässt sich ein
hied zwischen einem Weg als
Bahnung und als Vollzug der

s Aristoteles wird im Kontext 1


κίνησις ein unmittelbarer Zu-
er Ortsbewegung eines Gegen- There is no path. For a path is never one. A path always already implies
sem Gegenstand zurückgeleg- a where from and a where to, a before and an after, the possibilities of
iese Unterscheidung legt eine turning around, getting lost or going astray. Figures such as the cross-
nahe: Entweder man konzen- roads and the fork in the road are ineluctably part of the grammar of
ckgelegten Weg, d. h. die vom the path. Most importantly, there is a difference between the path as a
ewissen Zeitspanne zurückge- given material track or groove and as the process of motion.
nzentriert sich auf den Körper In context of determination of κίνησις in his Physics, Aristotle
g. constructs a connection between the locomotion of an object and the
e scheint auch ausserhalb des path traversed by the object. 6 This distinction suggests a dual focus:
hysikalischen Bewegung eine Either you focus on the path travelled, i. e. the trajectory traversed by
legen, die zwei grundlegende the body within a certain timespan, or you focus on the body in motion.
g beschreibt, wie sie bereits in This alternative appears to suggest a distinction also outside
erden können: Auf der einen the narrow field of physical motion that describes two fundamental
n der Wegkreuzung seinen Va- alternatives in the experience of a path which can be found already in
deren Odysseus, der, getrieben the classical era: on the one hand Oedipus, who slays his
von einem Gestade ans nächste verschlagen father on the crossroads, on the other hand Ulysses, who
h in einem Raum gebahnter Wege, ihrer channels his “trackless trajectories” 7 on the level surface
erzweigungen, während Odysseus auf der of the sea.
ine «spurlosen Bahnen» 7 zieht. In the hodology that we want to suggest here this
n der von uns vorgeschlagenen Hodologie corresponds to a typology of paths either as a grooving, as
s Wegs entweder als Bahnung bzw. als Sys- a system of pre-existing grooves, or as a form of motion.
hnungen oder als Form der Bewegung. Da- Two fundamental forms of narration seem to correspond
dlegende Formen des Erzählens zu korres- to this typology: tragedy and novel. When Oedipus slays
e und der Roman. Wenn Ödipus an der his father at the crossroads of two grooved paths, this
ter Wege seinen Vater erschlägt, ist dieses encounter of two quarrelsome parties is already pre-de-
ier streitsüchtiger Parteien bereits durch termined by fate. One comes from the oracle in Delphi,
t. Der eine kommt vom Orakel in Delphi, which has foretold him exactly the fate that is about to be
icksal, das im Begriff ist, sich zu erfüllen, fulfilled, the other tries in vain to escape his fate by leav-
e versucht sich seiner Bestimmung, verge- ing what he believes is his parents’ home in Korinthos.
es vermeintlichen Elternhauses in Korinth They meet at the crossroads, with all the well-known con-
gkreuzung treffen sie sich mit den bekann- sequences. In this narrative the structure of fate and the
des Fatums und die Struktur der Wegkreu- structure of crossroads are homologous.
ation homolog. The crossroads are at the same time a figure of ine-
rlei
35
substantieller
Froben Antiqua
Specimen
Vor
gressive Serie – als Kom
leben Nietzsches vom
isch wiederholt. Hier i
wigen Wiederkehr):

A—B—C—A—

Übrigen hat Gilles De


ss es keine Wiederholu
eisbewegung homolog
sempre acquistando
36 Froben Antiqua
Specimen

Dante, Divi

m a part of all that I have m


all experience is an arch w
eams that untravelled wor
r ever and for ever when I m
Tennyson, Ulysses 
durc
o dal lato mancino.
37 Froben Antiqua
Specimen

ina Commedia 

tages
met;
wherethrough

ist. m
rld, whose margin fades
move.
38 Froben Antiqua
Specimen

 No. 1617
Das Magazin des Instituts fuer Theorie

Was ist ein Weg?


Bewegungsformen in
einer globalen Welt
What is a Path?
Forms of Movement
in a Global World


hat make up itinerant perfor-
2 — With a focus on the
e task is to show that Froben
the mani-
39 Antiqua
Specimen
itinerancy leave their mark on
province of Franken, see
Ernst Schubert, Arme
m. The representational norms Leute, Bettler und Gauner
in Franken des 18. Jahr-
ant stage indicate the particular hunderts, Neustadt an der
ge inhabited in 17th-century cul- Aisch 1983, pp. 234–240.
of the order of meaning that had
3 — See the essays collected
ong the travelling troupes. Only in: Rudolf Schloegl (ed.),
raisal of the itinerant stage can Interaktion und Herrschaft.
conditions under which it oper- Die Politik in der frühneu-
zeitlichen Stadt, Konstanz
turn, glimpse the reasons why 2004.
c culture – one, quite literally,
fascinated crowds throughout 4 — For an excellent study
of the precarious status
dern period and beyond. of vagabonds in early
ef introduction to the material modern strategies of
under which the itinerant sta- social discipline, see
Ernst Schubert, Mobili-
is in order. The itinerant stage taet ohne Chance. Die
popular form of entertainment Ausgrenzung des fahrenden
h thespians arrived at the end Volkes, in: Winfried
Schulze (ed.), Ständische
entury. The performances com- Gesellschaft und soziale
with music, tricks, circus riding, Mobilität, München 1988,
isual and acoustic spectacle was pp. 113–164.

t means to attract an audien- 5 — For a basic historical


instances, troops were also in- overview of the locations
emporary sojourn in one of the visited by itinerant tro-
ops, see Reinhart Meyer,
urts. Before stationary theaters Von der Wanderbühne zum
xistence in the 18th century, the Hof- und Nationaltheater,
stricted to the sparest construc- in: Rolf Grimminger
(ed.), Hansers Sozial-
ng to the principles of mobility geschichte der deutschen 8
had to accommodate the entire Literatur, 12 Bde., Mün-
nces, from comedic improvisa- chen 1980–1999, Bd. 3,
pp. 186–216.
grand scenes of royalty as well
nes. 6 Travelling across the Ger- 6— A description of the ar-
troops no greater than twenty, chitectural conditions
of the itinerant stage has
o audiences in Basel, Strasbourg, been provided in Sybille
eipzig and Wroclaw. 7 Maurer-Schmoock,
Deutsches Theater im 18.
räumlicher Präsentationen. Diese Ent- inwiefern auf s
Gegebenes verstanden, als vorhandene
Re- / Okkupation wicklung wird historisch vor dem Hin- beruhende sozi
Materie, die wir für bestimmte Zwe-
40
Leitung: Imanuel Schipper
SNF / DORE Forschungsprojekt
Projektdauer: Juni 2011 bis Dez. 2012
Froben
cke
Specimen
Antiqua sondern auch als
beanspruchen,
etwas kollektiv Geschaffenes, das un-
tergrund einer gemeinsamen Präsenta-
tionsgeschichte von Kunst und Design
zwischen Warenauslage (Schaufens-
Muster für «sym
walt» abgeben. D
gengewalt lässt s
terschiedliche Bereiche aufzugreifen
ter, Weltausstellungen, Messen) und Umstürzen der K
Das Forschungsprojekt «Re / Okku- und aufeinander zu beziehen vermag:
Kunstpräsentation (öffentliche Muse- oder in der Übern
pation» untersucht exemplarisch am Geschichte, Geographie, Ökonomie,
en, Galerien, Kunsthallen) gesehen. In des Staatsterrors
Beispiel von theatralen Interventionen Bildung, Kultur und Natur. Mit dem
der jüngsten Gegenwart sind begriff- oder Partisaneng
m Stadtraum Zürich, wie performative wachsenden Bewusstsein für die glo-
liche Neuorientierungen im Rahmen unserer Forschu
Techniken zur Erzeugung und Gestal- bale Erschöpfbarkeit lebenswichtiger
von Publikationen und Ausstellungen Unterprojekt sol
ung von Öffentlichkeit im urbanen Ressourcen besteht ein akuter Bedarf
entstanden, die das grosse Interesse geschichte der
Raum genutzt werden können. Dabei an Darstellungs- und Interpretations-
einer (Fach-) Öffentlichkeit am Ver- Beispiel der Pol
bedient es sich interdisziplinär der formen, welche diese sozialen, geopoli-
hältnis zwischen Kunst und Design Bevor derartige F
nstrumentarien und Methoden der tischen, ökosystemischen und klimati-
unterstreichen. Jedoch fehlt bisher eine den können, mu
Design-, Architektur-, Urbanistik- schen Zusammenhänge verdeutlichen
transdisziplinäre Untersuchung dieser philosophisch au
und Theaterwissenschaft sowie der können. Die künstlerische und wissen-
jüngsten Entwicklungen ebenso wie Wie lassen sich
Philosophie. schaftliche Erarbeitung von neuen vi-
ein geeignetes begriffliches Werkzeug, begrifflich fassen
suellen Materialien, Texten, Kartogra-
Forschungsgegenstand ist «Ciudades das die Geschichte der einzelnen Dis- präsentationen h
phien, öffentlichen Programmen, einer
Paralelas – Parallele Städte», ein mehr- ziplin und gemeinsame Themen sowie sich die Begriffe
Publikation, Internetplattform und
ägiges Festival in verschiedenen Funk- Präsentationsformate gleichermassen bolische» und «re
Ausstellung soll dazu beitragen, den
ionsräumen der Stadt Zürich: Bahnhof, berücksichtigt. zueinander? Was
Begriff der Ressource aus einer bislang
Hotel, Bibliothek, Shopping Center, chitekturen, Tec
vorwiegend ökonomisch-industriellen Der Alltagsgegenstand «Möbel» hat
Wohnhaus, Fabrik, Dachlandschaft bei der Inszenier
Bewertung herauszulösen und um den sich im abgeschlossenen Forschungs-
und Gericht werden von den Künst- wiefern struktur
ästhetischen und kulturtheoretischen projekt bereits als signifikante Schnitt-
ern aus Deutschland, Argentinien und Kraft von Repr
Kontext zu erweitern. Supply Lines stelle zwischen materieller und visuel-
der Schweiz durch Interventionen an- Handlungsfelder
entsteht in Partnerschaft mit Golds- ler Kultur erwiesen und wird daher
ders belebt und dem Besucher anders unumgängliche
miths College London und der Univer- weiterhin als Fokus der Untersuchung
zugänglich gemacht. Die Interventio- eignet ihr gar ein
sidad Minas Gerais, Brasilien. dienen, hier treffen Re-Präsentationen
nen bespielen also nicht traditionelle jede Identifikatio
von ästhetischen, sozialen und ökono-
Typologien öffentlicher Räume (wie • greift das Aufbeg
mischen Codes zusammen.
Strassen, Plätze, Parks, etc.), sondern Machtsysteme ni
Bilder verstehen; Untersuchung zur
erschliessen andere/neue städtische • Mittel des Tyran
Visual Literacy in der Schweiz
Räume, in denen Öffentlichkeit prak- Fede, sondern a
Leitung: Matthias Vogel Repraesentative Gewalt
iziert werden kann. Kuratiert wird das «blinde», symbol
SNF / DORE Forschungsprojekt Leitung: Ludger Schwarte
Mini-Festival vom Rimini Protokoller waltakte? Werde
Projektdauer: Mai 2011 bis Mai 2013 Gefördert vom Schweizerischen
Stefan Kaegi und der argentinischen rung von Macht
Nationalfonds (SNF).
Regisseurin Lola Arias. Praxispartner Die Zielsetzung des Forschunsprojekts auf soziale Reprä
Projektdauer: Juli 2009 bis Juni 2012
und ausführender Produzent ist das fokussiert sich auf das Erfassen und die das System
Schauspielhaus Zürich. Entwickeln der «Visual Literacy» in der Das Forschungsprojekt untersucht die nicht grundsätzl
Schweiz. Bilder möglichst umfassend Performanz der Gewalt, insofern diese sondern vielmeh
Das Forschungsprojekt beschäftigt
wahrzunehmen, darauf zu reagieren, ein Strukturelement der Repräsen- rung derartiger t
ich grundsätzlich mit der Frage, in-
sie zu interpretieren und zu beurteilen, tation von Macht ist. Ob in demons- fragen nach «Ge
wiefern künstlerische Strategien für
um sie schliesslich zu verstehen, gehört trativen oder bloss angedrohten Ge- Form», nach rep
wissenschaftliches Forschen fruchtbar
zu den elementaren Kulturtechniken waltakten, ob durch die Symbolik des takten und nach I
gemacht werden können, indem es
in der gegenwärtigen Gesellschaft. Nur Grausamen, durch die Inszenierung der Gegengewalt
mit den Methoden der Wissenschaft
wenn das Individuum die Funktions- von Krisen oder die nüchterne Ästhe- Fallstudien in den
die Nachhaltigkeit der theatralen In-
und Wirkungsweisen von Bildern re- tik von Selektion und Korrektion: die terialreich unter
erventionen von Ciudades Paralelas
flektiert und durchschaut, kann es der wirklichkeitsgenerierende Wirkung werden.
m Stadtraum Zürich untersucht. Die
grossen Belastung im visuellen Bereich der Gewalt wohnt auch den repräsen-
vier Forschungsbereiche Theaterwis-
standhalten und seine Orientierung in tativen Akten moderner Machtsysteme
enschaft, Urbanistik, Szenografie
der Lebenswelt gewährleisten. In die- inne. Unsere Hypothese ist, dass eine Institutions of C
und Philosophie, arbeiten weitgehend
sem Sinn möchte das Forschungspro- Politik der Repräsentation die Aus- Leitung: Sönke Ga
unabhängig mit jeweils eigenen Fra-
jekt Wege aufzeigen, wie die sozialen übung von Gewalt nicht ablöst oder SNF / DORE-Fo
gestellungen und den Methoden der
Probleme (Verunsicherung, Orientie- gar ausschliesst, sondern im Gegenteil Projektdauer: April
eigenen Disziplin. In den einzelnen
rungslosigkeit bis hin zur Gewaltbe- auf die Inszenierung spezifischer Ge-
Forschungsteilen werden Fragen auf- Das Forschungs
reitschaft), die durch den Anstieg der waltakte angewiesen ist.
geworfen, die das theatrale Ereignis of Critique» pos
visuellen Informationsdichte entste-
und sein Umfeld von verschiedenen Wenn man der Inszenierung der Ge- lungslinie zwisch
hen, reduziert werden können.
Seiten beleuchten. Selbstverständlich walt in jüngster Zeit zunehmende Auf- tik der 70er Jah
geht es sowohl um eine Beschreibung • merksamkeit gewidmet hat, so sind in tionalism der 90
der künstlerischen Intervention im der Forschung zwei Aspekte unberück- zeitgenössischen
Prototyp II: Re-Praesentationen von
urbanen Raum, der konkreten Gestal- sichtigt geblieben: nämlich erstens die titutionen als Or
Moebeln in Design und Kunst
ung einer Öffentlichkeit, als auch um Notwendigkeit von inszenierten Ge- und kuratorisch
Leitung: Burkhard Meltzer
die Nützlichkeit theatraler Techniken waltanwendungen auch innerhalb rung und Forsch
SNF / DORE Forschungsprojekt
zu dieser Gestaltung. Durch die enge von Repräsentationssystemen, die Als verbindendes
Projektdauer: Oktober 2010 bis
Verzahnung mit dem Festival Ciudades sich lediglich durch strukturelle bzw. zesses wird dabe
November 2011
Paralelas versucht das Forschungspro- symbolische Gewalt auszuzeichnen mter Formen von
ekt eine Brücke zu schlagen zwischen «Prototyp II» ist eine Weiterentwick- schienen, und zweitens die Symbolik auf die Institution
der künstlerischen Arbeit, die sich mit lung des Projektes «Prototyp – Möbel der Gegengewalt, die strukturell auf in den Vordergru
dem urbanen Raum beschäftigt, und in Design und Kunst» (DORE-geför- das Repräsentationssystem bezogen
Ausgehend von d
den Disziplinen, die sich in einem eher dert, abgeschlossen Dezember 2009) ist, das sie bekämpft. In einem ersten
tutionskritik und
wissenschaftlichen-theoretischen Um- und stützt sich auf die bereits erarbei- Schritt sollen daher die einschlägigen