Vous êtes sur la page 1sur 444

S'l\ MICH /S

COI.IJiCJK.
n^RONTO
Digitized by the Internet Archive
in 2011 with funding from
University of Toronto

http://www.archive.org/details/clemensalexandr01clem
DIE GRIECHISCHEN

CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER
DER

ERSTEN DREI JAHRHUNDERTE

HERAUSGEGEBEN VON DER KIRCHENVÄTER-COMMISSION

DER KÖNIGL. PREUSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

CLEMENS ALEXANDRINUS
ERSTER BAND

LEIPZIG
J. C. HINRICHS'scHE BUCHHANDLUNG
1905
Druck von Augnst Pries in Leipzig.

i:iermanj
HERSfANN UND ElISE GEB. HeCKMANN
Wentzel-Stiftung
CLEMEKS ALEXA.NDIilNUS
ERSTER BAND

PROTREPTICUS und PAEDAGOGUS

HKRAÜSGEGEBEN

IM AUFTRAGE DER KIRCHENVÄTER-COMMISSION

DER KÖNIGL. PREOSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

VON

Dr. OTTO STÄHLIN


PROKh>lsOR AM K. MAX<iVMNAMLM IN MLN< HI.N

LEIPZIG
J. C. HINRICHS'sCHE BUCHHANDLUNG
1905
DEC - ^ '"31
-2 360
CLEMENS ALEXANDRINUS BAND I

Seite
Einleitung
A. Zeugnisse IX
H. Handschriften.

1. l'rotrepticus und Paedagogus.


a. Parisinus graecus 451 XVI
b. Verzeichnis der von abhängigen Handschriften .... XXIV
c. Mutinensis III. D, 7 XXV
d. Laurentianus V '24 XXVII
e. Orthographie der Handschriften XXXII
2. Stromata, Excerpta ex Theodoto, Eclogae propheticae .... XXXIX
3. Quis dives salvetur XLII
4. Adumhrationei- XLV
C. Indirecte Überlieferung.

1. Excerptbandschriften XL VII
2. Catenen
a. Allgemeines LH
b. Verzeichnis der Catenen zu den einzelnen Büchern .... LIV
3. Florilegien.
a. Die Sacra i'arallela des Johannes von Damaskus LVIII
b. Die übrigen Florilegien LX
4. Citate bei Späteren LXIV
D. Ausgaben.

1. Sämtliche Werke LXV


2. Einzelne Schriften.
a. Stromata VII. Buch \

h. Quis dives salvetur l LXXIV


c. F]xcerpta ex Theodoto und Eclogae propheticae |

d. Adumbrationeb
I YYV
^-^^^
e. Hymnus auf Christus j

f. Fragmente LXXVII
VIII ' AlexMndriiiu•.

M«iu
. Übersptzungen.
1. • 1 iit«Miiiiii-,h() Cl»er»«t/.uii^ liXXVlI
2. Ol)i!rHet/.uiij^«n in •1«'<• N|»rfwh<'n I.XXIX
V. Bemerkungen zu der vorlleyi-nden Aubgabe LXXX
Text
Protrepticue. . . I

Paedagogus I— III 87

Scholion
Zum
Zum
I'rotröpticuH
Paerlago^uH ....... 29{>
319
Register zu den Scholien
I. S teilen rejfister
1. Altes Testament ... .i
'43
2. Neues 'i'estament . .
.j

3. Nichtbihlische Schriften 'M4


II. Namenregister 34.5
III. Wort- und Sachregister 349
Nachträge und Berichtigungen .'i.i2
Einleitung.

. Zeugnisse.

' '.,
Die wichtigsten Zeugnisse' über Clemens Alexandrinus sind, von
seinen eigenen Schriften abgesehen, folgende:
Julius Afric-
edit. Paris.:
in der
441, 9 Bonn.
Chronik (nach Cedrenus, Hist. comp.
Roiith, Reliqiiiae sacrae 11- p, ;{07):
p.
^
251 C

/(
1 p.

Alexander von Jerusalem


6 ())^:
s.

bei Euseb. . . VI ll,('>: oh

,
- .' ,
&'
(den Brief an die Gemeinde in Antiochien, geschrieben

,
:
um das Jahr 211) ajteOTeiXa

u'i>«df Joroav \
und bei Euseb.
. . VI 14, S) (Brief an Origenes):

, ,
,
&
28, 4: Kai
,
({^ .
Der Verfasser des Kleinen Labyrinths (Hipi)olyt)
....

bei Euseb. H. E.

{}
^ .&
.
Clem.
Eusebius
S. 172')
..V
'.:
1 1, If (Fantänus
' vgl. Zahn, Suppl.

1) Schon Sylburg hat in seiner Ausgabe (l')92) einige Nachrichten über


Clemen.s zusammengestellt; die folgenden Herausgeber haben die Sammlung ver-
mehrt. Am vollständigsten wurden die Zeugnisse gesammelt von E. Preuschen
in Harnacks Überlieferung S. •29•5 ff. Das Obenstehende ist im wesentlichen ein
Abdruck seiner Sammlung.
2) Vgl. H. Geizer, Sextus Julius Afric. u. die byzant. Chronographie 1 S. 280.
Clemens I.

.G7Ct
N(A. I
(
\

( (/
''/'
ri, l\ÄtjfOjC.

'yjtOTVjTi'mnnv
o/zwi^i/zoc
', '{»
Clemcnit Aloxandrina•.

uv
'
/. .•

(.
.(/>
//w
{}('.
).<( •(»//^
(folgt StfiHii.
a. , .

11
S. ()5),

^ . .
oitcoo/z/j
III 2;{, 2
^/
, ^:
•/>
(
dtlt
rot•«• (•/{»
:riaTojOuo(/ui
'^tfitv

({>{>'. ' uv tltv


(^ XQtoßtv-
'.-
otumc >1((^,
^ tl

' .
)&& . )^
OQtVü. IV '2(1, 1 (Melitos Buch ühf^r Ostern)
'?} *
_• .
.'(\)•^
,> ^
jttQ'i JtaOya
,.
( ^
cdriac MtX'iTOJVo^ '/{»Wf-ij:: f/

\\ öt K):t'iurjq A).tzavo{)tiav
'^(
()

ixtiro xuihj'/ilTo,

. ,
ror»

^ ^
^
•/uttTtiav

''^
' ^
',
:
(
'{(><.
earphc.
jtuqOv

„'
/
^/^
stuq
jtqojtov

^.
:^.'
VI
-/{>(
7{){»
13.
jt{ia-

•-

,
, ...
. " . , '
). .
,
) '
'
'/Qaffoov
\)
..
\>. -

)&) -.
.,
, ., -
-
.•

.,
, :
. ^ .^ -
(],
-.
?']
.} . /ojr

1) Lber die entgegengesetzte Nachricht bei Philippus Sidetes vgl. Zahn.


Suppl. Clem. S. 60 und Harnack, Überlieferung S. 294; Chronologie II S. 7.
. Zeugnisse.
'.
^
XI

^
.{){)^
>
öihv tixoToj: nur
2!(>' ...
vrroiht'oti
rfi

•^
'
^<'}
^
xt'xQijTai tv
(){>
'
r/y,•

) ^; ^ '(()

. 3• .
.
xcd
'/.
'• Jo
.:'
(0^ .
}^

:3 ' , ^ ^
.}
' ,) '
' .
xiu Imü/jjiov
(
6

.^
OJV .(> (

.' ^
') vJoral•a.
J
rf*

& .
.,
, '
^.
,
II. -
- \
}'.^.
:7 ^,
.

- '^,
» < ' ^
- .7&,

/. ^
»-
stov.
,
, ..
. '
. ,
,
,
,,
&
\'
*,
..
,

^
.
.

.
Totw-
. ,
..^
,. &,
/..* ^ .: ' .^
^'
\ll

tcxokovth'jOitvra iwrtü

^ ,
^^
CliMiiciiM Al<*xau<lrinu•.

7io{t{i(iilh

,
/'
:."'^ '' .-
{>'<(' tva'/'/ikiov ro7.•

(ho/ihunQ oxt{i ijii'/vi>VTa /"^'


y.njXriuci .7({/!^(. />•/'// hy /. *',
'
dioifXtuTat. .(/(<«^/'«

. ^', 7(1 rof.•

^
{ttoff^o^t^OtPTit,

'
uvavtvuUQ,
.^
({
JtQOc
xaxf'tv
^ ?.(>}.
I^raej».

{>,
•(
«.
{){>: {>{>
' ^
11 2, 61

yt

Vgl. auch die Citate


'

H. ,
12. 2; Jl , :i-:>; U 1», 2; II 15, 2: II 23, 3; 111 23, 5—10; 111 2U. 3«•:

i'raq». ev. II !{, 1 - 12; i>, 1


— K»; IV ](), ]2; IX «-»; 2. 0. 12; XI 25:
XIll 13. In der Chronik setzte Euscb. die Blüte «Ics Clemens in» Jahr
.Vbrahams 2209 (= l'.KJ n. Chr.) und )»emerkte zum Jahr 222<• Abrahams
(= 20:! n. Chr.): Clemen.s his temporibus libros componebat Vgl. Eus.

als

(). .
Praef. zu den Can. Anfang.
Kpiphanius
Bostreiter Valentins.

Cyrill
trtQoi
Haer.

Alex.
:{1,3:5

Haer. 32,

C. Jul.
nennt Clemens mit Hippolyt und Irenäu.s

VI
(>

]). 205 Aub.


Tt,

/]
öv ffaoi \-

ßa&oc,
,, .
' ::
Suppl. Clem. S. 48\

. "&
VII

(vgl. Protr. 44).


Jtov
]>. 231
(vgl. Strom. 1 153).

. 342
vgl. Zahn.

Theodoret Haer. fab. 4. 6. 19. 21; III 1 nennt Clemens unter den

;
Ketzerbestreitern.
Sokrates H. E. II 35 nennt ilin mit Africanus und Origenes
?]
Hieronymus^ De
vgl. III S.
vir. ill. 3S Clemeus, Alexaudrinae ecciesiae pres-
byter, Pantaeni, de quo supra rettulimus, auditor, post eins mortem
Alexandriae eeclesiasticam scholam tenuit et magister fuit
Feruntur eins insignia volumina plenaque eruditionis atque eloquentiae

1) verderbt; Schvrartz.
2) nach Euseb.; vgl. St. v. Sycho wski, Hieron. als LitterarhistorikerS. 129ff;
C. A. Bernoulli, Der Schriftstellerkatalog des Hieron. S. 135 ff; 2«:»3£
. Zeugnisse. XIII

tarn de Scripturis divinis,


quibus
Ad versus
illa sunt: •) ([
»ieutos liber unus, Paedagü«ii libri tres.
de
libri
saociiliiris

octo,
littoraturae instrumonto.
^}':70TVJtojütoji>
De
libri

pasclia über unus.


octo,

De ieiunio discephttio, et alius liber, qui inscribitur: Quisnam dives ille

sit qui salvetur. De obtrectatione liber uuus, Do canonibus ecclesiasti-

cis etadversum eos qui Judaeorum sequuntur errorcm liber unus, quem
proprie Alexandro Hierosolymorum episcopo Meniinit
autem in Stromatibus suis voluminis Tatiani adversum gentos, de quo
-^.
supra diximus, et Cassiani cuiusdam
iuveuire uon potui.
quod opusculum
Neir nou de Judaeis Aristobidum quendam et
((^,
Denietrium et Eupolemum, scriptores adversum gentes, ref'ert, qui in
similitudinem .losephi Moysi et Judaicae genti adseruerint.
Extat Alexandri. Hierosolymorum episcopi, qui cum Narcisso postea
rexit ecclesiam, epistula super ordinatione Asclepiadis confessoris ad
Antiochenses congratulantis eis, in qua ponit in fino: .,Haec vobis,
doraiui fratres, scripta transniisi per dementem beatum prosbytorum,
virum inlustrom et probatnm. quem vos quoquo scitis et nunc plonius
cognoscetis, qui cum huc venisset iuxta provideutiam et visitatiouem
Dei, confirmavit et auxit Domini ecclesiam.'* Constat Origenem huius
fuisse discipulum. Floruit autem Severi et Antonini, filii eins, tempo-
ribus. Epist. 7t). 4 adMagnum: Clemens, Alexandriuae Ecclesiae pres-
byter, meo iudicio omnium oriiditissimus, octo scripsit Stromatum libros.
et totidem '}'.-TnTV.-TojOf^f)V, et alium Contra gcntes, Paedagogi quoque
tria Volumina, (^uid in illis libris indoctum, imo quid non de media
philosophia est? Hunc imitatus Origenes decem scripsit Stromateas.
pol. adv. libr. Ruf. I 13 Ipse Origenes et Clemens et Eusebius atque
alii complures, quando de scripturis aliqua disputant et volunt appro-
bare quod dicunt, sie solent scribere: „Referebat mihi Hebraeus" et
„Audivi ab Hebraeo" et ..Hebraeorum isla sententia est".

Ruf in bei Hier. a. a. 0. II 17 dementem quoque Alexandrinae

^
ecclesiae presbyterum, virum catholicum. scribit in libris suis iuterdum
dei filium dicere creatum. Vgl. Ruf. Epilog, in apolog. Pampliili (Migue
Ser. gr. 17 Col. 621).

Anastasius Sinaita Hom. in Psal. 6 Migne 1105 J\)a(pn


81) Col.
folgt die Erzählung aus (^DS 42)

,.
(,

, ^
und Col. Ii;i6 . . . . tv
X6'/o)v Vgl. Cont. in
hexaem.
er von
1

^.
Migne 89
y.ul
Col. 860. Bei Pitra, Anal. sacr.
xcu
II

. .
p.
. (vjto) -
208 spricht
\IV

(>
ClfiDonB Alexandrino«.

'/
: '^,
Mal lila« X |i. 212 iionn. u ol

Cliron. piiHcli. . II . .\) ,;,


{ rr/c

/
I

«
•. .7<'(;<•.
iXt^nvOQtfor u{tyaiornroc
'
i/(*/rc,

,
7•///, IIiq'i Xltym xr)
iiiiUir den
IMiotius De S. Spir. rayHt. 75 'Kaotiv <
KXi'ijitVTU 11\ Iluu'fi/.or fifo'/pwuTop.
^
avOQaq re
iiQOVQ xul
};.'',
, (»' otdaoxUÄovc

. mv

/.
(Jod. lüit
.
ytQCtc avrnlc
Hibl.

^
cod. 118 'LlQr/ivijV ...

— I 1 1
^•Ja^'
:::

\\vtyvo)oi}rj
diu

/'/
.'/
yt

.
jiiov

öi

^a•{)^oJ!:
Tfjc

[" '
Vjil.

/
.(^''
Xr/fßtot

ytvtoi^at
cod. 1

.tQtoßvTtgov
ItQoXoyiuQ

.^-
17. 2:52 Ende.

(^ & ?
i-itßXifov

'
or'}a^VQ.
Tpi«.
1/.« h.-rr/Qafpiv
ai ')

.
')

^-
.yoTvjroioeic.
jiOTVjr(ootic
dt

. /
^ ,
- ,
JttQt

avTi'jv
^. jtaXaiä^ xci vtac

,.
:•..

-
-
ir

_•

,
,

&. >- ., ,
^ /.
-
(
,, .
.:
-
-
-
., , ^9
.^

,
,
1)
?]
.
'
. '
Ändere Stellen über den „(.'hronographen'* Clemens bei den Byzantineru
~ ^.

^.
-
.-
,.

und eine Stille bei Suidas bespricht Zahn, Suppl. Clem. S. 56 — 61.

[]
2)

3) * Bansen,

Ziegert, Zwei Abhandl. über


Anal. Anten.
tcrn•
I p.

.
164.

Fl. Clem.
stellt
.
vor
Alex. Heidelberji 185)4 S. 8S.
6
. ^.
.
^
Zeiipnisst'.

,. ,
XV

.,
t.Tüi/jt^fjöai' oh i'.cTO) <u {ikaö(fi}U(ti tr ///_•

vxevu^'
Xtyu

&tiov

iüT\v
oi xal
ojöjrtQ
(tjoitvei [{titifVtliu
.(»

/ ^.
.?.^:

:.•^.
\
^\^
)(.
^
'.
:<{}.
^;'////-.• ot
\
,

jioTV.^cootu. (.
//i/oi'c
r/y,,•

Vv
'tJ^uoov,

.
xni ü.T<t{>(co/jr

oi

yt'/ovl•
oxojru^

tv
xci

\ '/ v<w "tiqov.


iv
' ^:. ^woiv TtQOJi

.. /
'}':^ (( -
.
^ ) .^ . ^ .^
^
(fnaot^
/]
^'. ( -
l•JlQt-

'.' ', ,'/. .(>-;


iv
tixovfov.
^'
III.

^
^ . ..: cr/ojva ^'J:

'^
--
.^.^^
»^^^'.:, (Strom. VII
)^
)
.yaoad^fOiv

(3
T<tr

ojj.

/, ^
^,>' ,^ »^
) , . tojv

.^arfovv.
''.

./.\
-^ ff .
orv
'•.

',

.^
(:/.
'-, * }^ , //, '. ', '.

^•
* - .,
:: .* *
*. (.
*((~ xcX (^/
((.
'
^.

., ) /.: *
}').
^.^^.. .
» rfi?.ooofpo)V*

Tfj
(7)

tojv
.
xavovcov
-
WM ('lemenR .M'-xandrinun.

/utoookr/ioji' IjtmxojTfp jr(toutt:nlv.


'/(."•••
ittf !,-//.< ^"iii'fJ(»r'> 2^t(ifj•

(»Ol» y.itt '.ivTiin'ivnv vlov avrov liuOtj.fvovTfni•

Vi'tßuv \
AlcxauiltT
SS. Juni
Mori!u:h. <'y|ir. lu-nnt

Ztir (icschichtc des (llenienM


IJ p, l.'js.

in
im 'A/x^/J/z/or

der christlichen Kirche vgl. ferner


f/,• Huq-

/alin, Siippl. Clera. S. IP» «•, Ch. \V\\isf, The Christian VUUmxntB of
Aloxaiidriii Oxford ISSli S. 2»(H fl"; W. Capitaine. Die Moral de« Cle-
mens von Alpxandrien Paderborn liMKi S. 2i>. .'»S ff; (). Bardenhewer.
Geschichte der altkirchl. Literatur If Fn-ihur^ i. lir. li»»:} S. 17.

B. Handschriften.
1. Protrcpticiis und ra(Ml;itfOi?us.

a. Paris, graec. 151.

Der Archetyi)us aller vorhandenen SS des Protrepticus und des


Paedagogns ist die bekannte Apologetenhandschrift des Aretha.s, Erz-
bischofs von Cäsarea in Kappadokien, Paris, graec. 451 {= P). Die
Handschrift ist oft beschrieben worden: von ilontfaucon, Palaeogr.
graeca ]). 275—277; von Otto, Corpus apolog. graec. III. p. XXXIII:
von Harnack, TuU I 1 p. 24 flF; von von Gebhardt, TnU I :{ p. 102 ft:
von Maass, Melanges Graux p. 74i> ff: von Schwartz in der Ausgabe
des Athenagoras praef. p. IV; von Barnard, Texts and Studies \ 2
p. IX: von Dindorf in der Clemensausgabe I p. Vif; ebenfalls von
Dindoif in der Ausgabe von Eusebs Praep. Evang. I p. IVA': von
Gifford in der Ausgabe des gleichen Werks I p. Vlllff. Vgl. auch
meine Beiträge z. Kenntn. d. HSS des Clem. AI. p. :> f ; Untersuch,
über d. Scholien zu Clem. AI. p. s f.

Facsimiles findet man bei Omont, Fac-similes des MSS. greos dates
de la Bibliotheque Nationale du IX ^ au XI V'^ siecle pl. II; Thompson,
Handbook of Greek and Latin Palaeography p. 1(34 (reproduciert in
J. E. Sandys. History of Classical Scholarship Cambridge 1903 S. 320;;
die Buchstabenformen sind zu sehen in Gardthausen, Griech. Paläo-
graphie Taf. 5, Kol. 0.

Benutzt wurde die Handschrift für Clemens zuerst vonN. leNourry


(Diss. I. Cap. I. Art. II. Duos (Protreptici) Graecos Codices manu-
. .

scriptos nacti sumus. Prior est Regiae Bibliothecae et venerandae anti-


quitatis liber, in quo quaedam Justini Martyris Athenagorae. aliorumque
quorumdam Patrum, anuo Christi 914, descripta sunfi. Für die Ausgabe
von Klotz wurden die Scholien von einem Griechen Konstantin Schinas ab-
. Handschriften. XVII

geschrieben; vs^l. C'lem. AI. \. ree. K. KK»t/ IV jt.itl Ainn. Für die .Aus£;al)e
von Di dort'Duehnor den Text und die Scholieu neu vertilichen;
liat

vgl. L'leni. Alex. ed. Dindorf vol. p. VI und j). XII. Eine wohl für
1

N. le Nourry gefertigte Collation zu I'rotr. und Paed. 1 ilG bis II


nebst Abschrift der Schollen enthält Paris. Suppl. Graec. 270 f. i^'l^ — i)l\
Ich selbst collatiouierte Clemens im Herbst IS*).').
die Hand.schrift für
Da in den oben genannten Beschreibungen noch ein/eine Unrichtigkeiten,
namentlich in Bezug auf die Quaternionen/ählung, enthalten sind, gebe
ich im folgenden eine vollstäntlige Beschreibung der Handschrift.
Die früheren Signaturen waren 1072, 11(50, 2271: die jetzige ist
4.">l. Die Höhe des Pergaments ist 21, die Breite 19, 3 cm, die Höhe
des Schriftraumes 14,7, die Breite 11.1 cm. Die Linien sind eingeritzt.
ebenso ist der Schriftraum auf beiden Seiten abgegrenzt. Die Buchstaben
stehen auf den Zeilen; die Zahl der Zeilen ist 2(5. Die Farbe der Tinte
ist jetzt meist rotl)raun. Die Handschrift stammt aus der Bibliothek
von Fontaincbleau: den jetzigen Einband erhielt sie unter Heinrich II.
Die Handschrift hat jetzt 'MV.i (gezählt sind aber 40IJ, weil die
Zahlen 370 — 379 ausgelassen sind) Blätter mit folgendem Inhalt:
f. 1 — 3(5 Clemens Alex. Protr.
f. 07 — 104 Clemens Alex. Paed, von — öftöc ( 96, 1) an.
f. 155—11)3'^ Justin] Epist. ad Zenam et Serenum.
f. lt)3^ — 1S7 [Justin] Cohortatio bis oi i^Cap. 3(5).

f. ISS — 322^ Eusebius Praep. evang. 1 V; vom ersten Buch fehlt


der Anfang bis ?) exstoveirai jTQOO-soig (I 3, 5).

f. 322^— 34S' Athenagoras Libellus pro Christianis.


f. 34S^— 367 Athenagoras '
Oratio de resurreetione.
f. 3(5n— 401 Eusebius Adversus Hieroclem.
f. 4o2. 403 Ein Scholion von der Hand des Arethas zu Paed. I 15.
Näheres darüber unten \). XXlll.
Die Quaternionenzahl findet sich von erster Hand auf dem ersten
Blatt jeder Lage zu acht Blättern angemerkt. Daraus ergeben .sich
folgende Lücken der Handschrift:
1. Zwischen f. .')6 und 57 fehlen die fünf Quaternionen t]' bis iß'.
Diese 40 Blätter enthielten die jetzt fehlenden Paragraphen 1—96, I

von Paedagogus 1.
2. Der Quaternio '
hat jetzt nur zwei Blätter, f. 153 und 154. Von

-
Gebhardt a. a. 0. S. 162 nimmt hier keinen Verlust an. Doch scheinen
1) Da Schwär tz in seiner Ausgabe i».

%•
4S es nicht erwähnt, möchte ich hier

).
Vjemerken, daß in der fberschrift die Worte
von Arethas herrühren (ebenso wie die Unterschrift
will ClfiiHMin Ali>ian<lriDU«.

iiiiii(JfHt<'nH zwri lilütt^'r aiiH^t.'ffillfn /.u »ein, auf der di»? bcridiO IlyiiiiH'ii
.stiindi'n. di«• ji-tzt nur in Ah«chrifl«'n d»•« i'arix. i-rhaltpo «ind.
d^-n

:;, /wisclnn f", ls7 imd iss fVhli-n di•• vier Qiiat<Tnionen /' hin '
Diese '2 Hlätter «-nthitilten dm SchliiMM der Odiortitio, den
Tiitiiiti und den Anfang von KiiHebH i'raep. evaD^.
/
t

>f
I

iithielten
'/wischen f. 227 und 22S fehlt Q'iaternio il}'.
ein Stück
II (1,20).
aus l'raep, evang. II II
hie arht HIätt
', 12 bin -
). Quaternio \ die letzte Lage der liarulsehrift. hat nur «ieheu
Blätter; es ist nach f. M)'.\ eines verloren gejiangen. nicht zwiechen
t. lOl und l()2, wie von Gebhardt vermutet. Es sind nämlich die Perjrament-
daß man, wo man aufschlägt, die gleiche I'er-
blätter stets so gelegt,
gamentseito auf beiden Blättern vor sich hat Wäre nach f. 401 ein
Blatt ausgefallen, so könnte f. lol^ und lo2'' jetzt nicht dieselbe I'er-
gamentseite haben.
Außerdem ist zu bemerken, daß Quaternio vii' verbunden ist; er
befindet sich zwischen dem ersten und zweiten Blatt von Quaternio £',

zwischen und :{!»S.


f. 381»
Die jetzige Numerierung ist an mehreren Stellen falsch: je zwei
Blätter tragen die Nummern lO(i. 244, 3«)0; die Zahlen 126, 1S4, 315
und 370 bis Demnach hat die Handschrift jetzt
379 sind ausgelassen.
nur 393, nicht |3 Blätter, liechnet man Quaternio xf zu vier Blättern, '

so hatte die Handschrift ursprünglich 59 S + 4 47<» Blätter. Wie = •

oben ausgeführt, 40 -f 2
fehlen + 32 + S + = S3 1 Blätter; somit
kommen w'w Avieder auf die Zahl :{93.

Außer diesen beiden Numerierungen findet sich noch eine doppelte

kommen.

{QiiYa
Auf f.

^
Zählung mit lateinischen Buchstaben, in der jedoch auch Fehler vor-

lol^ steht die Unterschrift:


aoyiiJtiOy.ojiov
(^
Karrrraooxia::
Baavov2 ( .,?'

(:
.

'
00 _
d. i. 914. Darauf NN NN d. h. das Schreiben kostete
20, das Pergament 6 Goldmünzen. Beide Bemerkungen sind ebenso
wie die darüberstehende Subscriptio: tc
r.To von Arethas, nicht von Baanes.
\4jroX?.covioi'
geschrieben. Seine Handschrift ist durch die Kandbemerkungen, die sich
iu allen Haudschriften, die er besaß, befinden, genau bekannt \ gl.
Maaß a. a. 0. und außer der in meinen Untersuch, über d. Scholien
S. 4()ff angeführten Literatur auch A. Sonny, Ad Dion. Chrysost ana-

lecta 1S96 S. 83—130; H. Rabe, Die Überlieferung der Lukianscholien.


Nachr. v. d. k. Ges. d. \Viss. zu Gott Philol. hist Kl. 19u2 S. 718-736;
. Hamlschrilteii. XI \

19015 S. ();{ — »).')(). Dil' Antiiibe des Si-lireibers mul 13»>sitzors ist auf
dem gloii-lu'D Blatt noch /.wcimal Avioderliult; \\\. (iebhardt a. a. O.
Anm. Auf derselben Seite ndch vier Jahreszahlen,

.
S. |<)) IG. stellen
.^cojti)•' = 13S1, ,' I37.'>, .^^' =^ IHOl. xorxo' Kl IC».

,
.
Auf 40:{^ stehen noch zwei Unterschriften: (ii^iXittv

. {>
f.

Jtai'V Xoijtovt'TO (^> jrn'Ti und von einer anderen


Hand (beide wohl aus dem 15. Jahrh.i: /) ßitiXiu arr/j :rt(fvxi itovayj't
{hvrnv \\^\. Schwärt/..
Atheuag. praef, . IV). Darunter steht die Zahl PÖ' \ es seheinen also
zuerst nur sechs von den (50 Quaternionen verloren gewesen zu sein.

Die Handschrift zeigt sehr viele Correcturen. Baanes selbst hat


viele Fehler corrigiert, die er beim Schreiben gemacht hatte. Dann hat
Arethas den ganzen Codex genau durchgelesen, viele fehlende Accente
und Spiritus ergänzt und sonst viel verbessert oder geändert. Die Fragi•.
üb er hierbei eine HS benutzt hat, sei es die orlage von l' oder eiiK-
andere HS, ist nicht leicht zu beantworten'. Für tlie Entscheiduu'j,•
kommen nicht in Betracht die ungemein zahlreichen Verbesserungen

statt , ;
orthographischer Art,
machen konnte. So verbessert Arethas

: '.
wie .sie

171. 20 statt
jeder des Griechischen
z.

ßiov ;
B. richtig :/.
),
kundige

33;
S.
Lesir
'.V.i,

»2, .'.;
2'.i

;:
224, 7;

;
^^
statt

statt
271, 22 statt

JtQoxoav
223, 13 statt JtiOTiv);

ls2, 1
und
277, 21 statt
150, 22

statt
tJtl

statt

^:
171,
192, 20 statt //d?/;
lits,

Jiaiötic.
1•)

26 statt
statt
und jriuoiäg

vgl.
//;

«•£^;
197.
L-ril:

/.'
KJ;
ffontin 252.
27i),

(falsch ist

219.

:/
I I

211.21; 219.
I statt jr<:/-

dagegen

statt
IS4, 25
'-
in

;: .
(falsch 214, 21); 2<»3, 29 statt töre 22 1. '.»

statt

^\
(falsch al 43,31 statt l'.ll,2 statt v£ottic.j

\
:
//}:

(: iotoTa;

'
161, 31 statt I9(). I statt I9S. 26

^: 197, S statt 192, 11 statt ayi-


.statt

statt

22 statt ;: 45,
; 12 statt
200, 2 statt

23, 28
vgl. 32.
;.):
57. 3 statt
statt

17 f; 45. 11. 13;


(falsch

207. 25 statt
167, 27 f;
219. 15
253.

172, lO:
184, 12; 2»)7. 5
sicher auch
statt
^.falsch

Änderungen her wie


und ; 192, 1; 223. I7\

20S. 21
Von Arethas
KiG, 7
und
und
210, 30
.\
selbst

statt
rührm
224, !
191, »5 statt 'vat; 27, 3 statt ^. Ebenso kommen

1) Bei Athenagoras scheint Arethas keine }IS benutzt zu haben: vgl. K.


."»chwartz, Ausg. des .\then. praef. p. VII.
NX ('lemeiui

<liü (1•«»•, du- auf E1181I». I'raf'i». Kvsin((, in di-r (^Ifichcn I^arwer
IIS« /iirürk/iifiilin-n Hirnl. /. il. i:{. II. 1*»; l.'i, K»; 17, 1. 10; 31, 20.
tiir (lif olii^'i• Fra^c• niclit in l}<tra«|it. <• anderen Sti-llen ist eine
Knt.srli<i(luiiji »liirüljcr, ftl» wir \^nU• VerbeHHerungen tineii aiifmcrk-

\
sanu'n
mit Sicherheit

':
Li'sors

/n tretlVti.

, /;
Corn-c.tiirfn
Ueieles
nach einer
ist fileicil
HS
möglich
vor un« halben,
bei Ändeninfien
nicht

;: }>;
wie ioTtvoywQflTO 2S statt 21, 10 statt

.:
'
statt

;
1(17, 2{
1')'.

JttJ^vov
statt
ih'DQo'jyroi^

21
Sl, 22 statt n/:
statt
,,

(\
;
./
1((>,
.^:
20,

;
3(:
;
23
S statt

27 statt
statt

jru{tuOTr'jOti

:Jt^vo;
s.'»,

1<»8.
21

2")
statt
1.'»»,

statt
22

.^
:
tluuyufifVfU

f
Sl, 27

statt
46, 4
etiitt

«(»-

^(-

I8S,

oUoi 228, 2
2 12.
2

/;;
statt TitiQäv:

21 statt
statt ctiJ/al••:

statt

: 211, 2 statt vOTt{taiai>•.


220, 21 statt

2\\, 8 statt
233, 7 statt avrr'jv;
211.
rtuQajtXrj-
otlolfai
2.1,
17

1<•

:
statt
statt (: 2711,

281, 7 statt ixjTtnXaxdv;


(laLi

«jjüustigt
v(u

statt
2.") ,

^',: .") statt (u:

269, 2üf statt

27).

wir es in solchen Fällen mit Conjecturen zu tun haben,


durch Stellen, wo
1

282,
f statt
3
20.'),

/:6
statt
1

^:
.
statt otl\

270,

die AndernnEt sicher falsch oder mindestens


'
statt
21'),
:
2."»
20), 10
lyytylvu-
statt ß).t-
txJtt'.r/./jxtv

Die Annahme.
wird be-

zweifelhaft
9:
265, 23;
50,
ist.

l.'j;
Solche Stellen sind:
t(f,&ov
199, 22;
161. 25;
.-: sra&ovg 174, 19;
20(. 15; .&
24. 29; Xi]vtvovoiv 26.
192. 12 und
201, 9;

Zusätze
220, 12;
250, 10;
277, 14; ' 111,
221, 25; ü^toootlv 111, 3;

Diis wichtigste Kriterium für das Verhältnis zweier


252, 31
15.

und Auslassungen. Nun sind die Zusätze von Arethas sehr


;
Jttviav

HSS
249,

sind immer
3;
254, 9:

häufig. Aber Avenn man sie näher betrachtet, so fallt sofort auf, daß
es sich mit wenigen Ausnahmen um die Hinzufügang des Artikels, des
Relativpronomens oder einer Conjunction handelt. Nun sind freilich
solche kleine Wörter häufig durch die Nachlässigkeit der Abschreiber
ausgefallen, und an manchen Stellen sind die Zusätze des Arethas gewiß
richtig. Aber zu ihrer Einfügung war die Benutzung einer HS nicht

1) Wo (bei Eusebius genannt) jetzt Lücken in der Praep. Evang. hat,


zeigt uns die Abschrift '. Marc. 343 (= H), -was in stand.
. Hiuuischiiften. \
nötig. So ist der Artikel eingescliobeii 7, oO; II. l'.i; 15. I; 5il, .;
ti2, 3; 71. :H): 150, «.»; 21H, 4; 22(>. Ki; 22(i. 1; 2 15. Kl; 272, 24. Kin
Kelativprononien wurde von ArotIms eingesetzt 17. IS; 24, 5; 2S, 27;
:{(), 7; 3h, 17; 54, 15; (Ji», «1 (zweinial); 77, 3; 157. 27; !()<>. 2; 22i>. ».;

221, 10. Hierdurch sollten asyndetisch beigeordnete Sätze zu Neben-


sätzen gemacht und so ein besseres Satzgefüge hergestellt werden.
Freilich wurde durch die Zusätze an einigen Stellen gerade das (iegen-
teil bewirkt und der Satzbau gestört, vgl. z. ß. 17, 18: 54, 15; 157, 27;

HU). 2. l nd dalü an den übrigen Stellen die Schreibweise des Autors


hergestellt wurde, ist sehr unwahrscheinlich. Denn Clemens liebt gerade
diesen al)gehackten Stil mit vielen kurzen Sätzen ohne (-'onjunctiou;
man lese nur den Anfang des Protrepticus! Den gleichen Zweck wie
die Einsetzung der Relativpronomina hatte auch die Einschiebung von
Conjunctionen wie (> 43, 2; IG7, 28; 100, 21; 1>2, 28; 195. 5; 210, 30;

280. 23; 77. 31; 149. 18; 1S2. 19; 27. IS; 204, 24; oder
102. 15; 195, 28; 228. 10; 209, 15; xcu 19. 30; 151,3; 172, 0; 188, 23;
220.23; 290, 20; 154, 14; Öt( S, 31; ok 105, 17; 172. 18; //

231. 7; utv 238, 13. Wenn wir erwägen. 1. daß solche Zusätze auch
sonst von Schreibern oder Lesern der HSS gemacht wurden
häutig
^z. B. 175, +
", 185, 4 f -f M^; 190, 23 -\^ F-i), 2. dals

einige von den Zusätzen offenbar falsch sind, z. B. 77, 31 und 149, 18;
010 xa) 151, 14; Tf 172, 18; X(u 188,23 und 22(). 23. :{. daß auch sonst
oft ein
Clemens
, fehlt, wo man
oder ftii^ (für letzteres vgl.
es erwarten sollte, so
z. B. 27(). 20; 2S4. 13) bei
werden wir geneigt sein
in diesen Zusätzen eher Verbesserungen des Arethas selbst als Correcturen
nach einer HS zu sehen.
Nun finden wir aber neben diesen Zusätzen auch noch solche
anderer Art. Auch von ihnen mag man einen Teil als Vermutungen
des Arethas — die mehrmals nicht richtig sind — ansehen; dazu rechne
ich 9. 31; 33, 17; 51, 8; 00, 15; ovo' 79, 15; 50, 22;
or

)
//// 17s. 21; 195, 7; 172. 3; 103, 20 (der Zusatz
zeigt, daß die ganze Stelle nicht verstanden wurde); 189, 30; xal
vtitlg 284, 21; tv 284, 25. Aber bei manchen V^irianten und
Zusätzen wird man doch kaum ohne die Annahme der Benutzung einer

&
HS auskommen;
tO\>io)V
vgl.

100, 2S;
z. B.
xal und ovx
150, 28;
xal
xal
-

&
(facAv ei

149, 21 f (hier zerstören die Zusätze die Con-


struction, aber als Interjjolation sind sie
und
verständlich); xai
^*
2o4, 28 (die Stelle

251, 2 (der Zusatz


ist

ist
auch nicht zu verstehen); ovoi
weder mit noch ohne die Zusätze recht
»
entbehrlich, aber gerade deswegen
:
NX II ClumoiiM Al<'xan<lrinuii.

int Hein•' Inliirpolatiori unwiihrHcjM'inlirli). l)nU An-tha» heim ^•• «»?


<«<.•
/
für ilin ^^tifvri'if^ttm Alt.Hf:lirif't

nuch (Ihm Scholion zu


.» von Arftlin.s fi»'.srlirit4)rn.
«lie

S.

n})fr
Vnrln(<<•

17, 5 auf H. 31
ili•• Zfii'hfn.
I.
noch zur Hand
21— 2H. I>i<•» S
welübc daH
hatte,

Wort lui j<a'


und das Scludion Vfrlnndcii, rülin'n von Haanes her. Nun nst ja di••
M()^liclikeit nicht nusgo^cldoHHen, <iab Ar»*thai» da« fVJilende Srholion
selbst viTfalSt«'. ah»'r wahrscheinlicher iet en doch, dnÜ er e« auH diT
Vorlage Dafür scheint mir auch sein Inlialt zu sprechen.
ergänzt»•.
Somit ist UnterHUchtmg: Arethas hat die
das Ergebnis dieser
meisten seiner iiderungen selliständig ohne Benutzung einer
HS gemacht; an einzelnen Stellen jedoch hat er eine \i>,
wahrscheinlich die Vdrlage von P,' benutzt. Wann dies und
wann jenes anzunehmen ist, kann nur von Fall zu Fall ent-
schieden werden. Da die Entscheidung oft zweifelhaft ist. habe ich
die Zusätze entweder nur in den Apparat gesetzt oder im Text aU
Zusätze gekennzeichnet.
Außer den Correcturen des Baanes und Arethas finden sich in V
auch noch sehr zahlreiche Änderungen einer Hand des 14. oder 15. Jahr-
Inmderts, die vielleicht mit der Hand des oben erwähnten Meletios
identisch ist. Es sind das aber meist nur orthographische Änderungen;
/.. B. wird von dieser Haml jrva in jtvtvi/a corrigiert, wenn es nicht
den Heiligen Geist, sondern Hauch oder Atem bedeutet; die gleiche
Hand ändert tioro in tic .
bei Zeilen Wechsel ov in ovx \
-/.
u. dgl. Außerdem finden sich noch vereinzelte Correcturen von an-

deren Händen, unter denen eine durch Benutzung einer blaßroten Tinte auf-
fällt. Einige Avichtigere Änderungen z.B. 11, 7; 12, 6.7: 14, fi: 17. 2<)f gehen

auf eine Vergleichung mitEuseb. Praep. Evaug. in der gleichen HS zurück.


Die Schollen sind teils von Baanes, teUs von Arethas geschrieben:
die Unterscheidung dieser beiden Hände ist das Verdienst von Geb-
hardts; im einzelnen ergaben sich bei neuer Prüfung einige Correcturen
und Ergänzungen. An manchen Stellen sind kleinere Scbolien ausradiert
\md an anderen Stellen wiederholt, um den Rand für zusammenhängende
Stücke, die mit dem Text nichts zu tun haben, freizubekommen. Diese
Randstücke (vgl. Klotz IT p. 119. 120; Dindorf 1 p. XlHi sind \vahr-
scheinlich auch von der Hand des Meletios geschrieben. An zahlreichen
Stellen sind kurze Randbemerkungen, meist Inhaltsangaben oder aus
dem Texte wiederholte Wörter, getilgt, ohne anderswo eingetragen zu

1) Es ist möglich, daß diese Vorlaire Randbemerkungen und Collationen ent-


hielt, die Baanes nicht berücksichtigt hatte und die dann Arethas verwendete.
AVertvoUe Abschriften wurden häufig mit dem Original coUationiert. Vgl. z. B.
Kroll Prodi Praef. vol. IL p. 111 sq.
R. Htindschriften. XXIII

sein. Dieselben tintlon sich alle in »lern «gleich zu erwähnenden Mut. 111.

D. 7. Da ich über «lie Scholien. ihren Charakter und ihre Quellen ein-

gehend in meinen Untersuchuniien über die Seholien d. Cleni. AI. <,*^-

handelt habe, sei hier nur folgendes bemerkt. Baanes hat die von
ihm geschriebenen Scholien der Vorlage entnommen. Ihr Verfasser war
ein christlicher Graunuatiker etwa des 5. Jahrhuiulerts, dem es vor allem
darauf ankam, Ausdrücke zu glossieren oder zu Namen der
seltene
Mythologie und Sage die betr. Geschichten zu erzählen. Dabei benutzte
er noch Quellen, die uns jetzt verloren sind, z. B. Diogenianos und
andere Grammatiker, denen er auch Citate aus Alkman, Euphorion.
Kratinus. Menander, l*anyassis u. a. entnahm. Wahrscheinlich wurden
seine Erklärungen dadurch veranlaßt, daß der Protrepticus in der christ-
liehen Schule gelesen wurde'. Auffallend ist bei einzelnen Stücken.
l>esonders bei der Erzählung von Arion S. 295, 11 2i)(), (> die strenge
rhythmische Gliederung. Die Baanesscholien beschränken sich fast ganz
auf den l'rotrepticus; zum Paedagogus finden sich nur die kurzen
Glossen :{2\ 24 f; :{29, 20; 330, 1—3. Arethas dagegen
1; 334. 33; 338,
hat die von ihm geschriebenen Randbemerkungen (mit Ausnahme viel-
leicht von dem oben erwähnten Scholion S. 314, 24 2S) selbst verfaßt.
Sie haben den gleichen Charakter wie die Bemerkungen in den übrigen
HSS, die aus seiner Bibliothek auf uns gekommen sind, vgl. oben S. XVI II.
Seine Randnotizen sind für die Kenntnis des Altertums und das \'er-
ständnis des Clemens fast ganz wertlos, mehren al)er unsere Kenntnis
von dem fleißigen, mannigfach belesenen Mann, dem wir die Erhaltung
wichtiger Werke des Altertums allein verdanken. Die Quellen seiner
Randnotizen sind aiißer der Schrift, den Kirchenvätern und den be-
kanntesten Autoren der klassischen Zeit vor allem Photius und Pollux
(vgl. das Stellenregister am Schluß dieses Bandest wenn er auch weder
den einen noch den andern nennt. Das längste Scholion des Arethas.
eine allegorische Auslegung zweier Verse aus dem Segen Jakobs, Gen.
49, 11 f, steht in F und zu S. 99, 9f, wo Gen. 49, 11 citiert ist. In
fehlt jetzt dieser Teil der HS, aber das Scholion steht mit geringen
Abweichungen auf f. 402. 403 (vgl. oben p. XVll). Arethas scheint hier
seine Abhandlung aufgesetzt und dann erst an den Rand des Paedagogus
geschrieben zu haben. Vgl. darüber von Gebhardt a. a. ü. S. IGQf:
meine Unters, über die Scholien S. 24 — 29.
1) Professor E. Schwartz macht mich darauf aufmerksam, daß die beste
Analoge zu den alten Cleniensscholien die alten Commeutare zu Gre!.iorH Predif^ten
sind. Auch sie erklären .seltene Worte, schwierige Stellen und schreiben die Ge-
schichten an den Hand; zu den Gedichten gibt es Paraphra.sen all das ist ein ;

sicherer Beweis für die SchuUectüre.


XXIV CWriiDMi« AlexandrtnuM

b. V'»T/oi i'li is »li-r von I* ahiiii neigen HSS.


Hfi flt'ti nS>, die vuij 1' !»|]••, hiiui zwei ßi '<•-

scIifidcM, <ii<• Alisrlirirti-n, du; <-:(: wurden, bevor «.< i.ini i.^ .4.•-
iiiunen mit dem ^(rößteij Teil von
und bevor l'aed. I verloren ^^u^t^.n

die Hand de.s lt. oder 15. JahrhtindertH die liS durcbcorri^ieri«, und
die Abschriften, die nach dem Verlust und der Correctur gemacht
wurden. Zu der ersten (iruppe gehören Nr. 1 und 2, zur zweiten Gruppe
Nr. ;? und 4 des folgenden V^erzeichnisses. In ihnj sind eämtliche biiiher
liekanntf HSS des l'rotrepticiis und l'aedagogus aufgeführt. Da für di«•

Textkritik nur Nr. t '»nd 2 in Betracht kommen, schien nur bei diesen
eine eingehendere lieschreiljung notwendig. Für alle übrigen, die »amt-
lich aus dem 15- oder Hi. Jahrhundert stammen, sei auf Harnard.
Texts and Studies V 2 p. XV' — XIX
und auf meine Beiträge zur Kenntu.
der HSS des Clem. AI. p. 7—21 verwiesen. Dort ist auch für die meisten
HSS der nähere Nachweis des Verwandtachaflsverbältnisses zu finden.
Auf I* gehen zurück:
1. Mut. HI. D. 7 (= M). Enthält Protr. Paed. Wm \'ictorius benutzt.
Aus ist abgeschrieben:
a) Monac. gr. 07. Enthält nur Protr. und wurde von Victorius
l)enutzt. Vgl. den Beweis in TuU F V, 4c S. 3£
b) Valicell.

c)
ist

in
S. 50, 2,

Ottob. 94
auf
F 33

zum
zurück, Paed,
(jetzt
JTQOy.nlvoinv S. 69, 24.

JCQoc
Teil.
Nr. 91).
Die Abstammung von
dadurch bewiesen, daß Randbemerkungen junger Hände
mit herübergenommen sind, z. B. das Scholion zu
zu ?]^
Enthält Protr. Paed.
ist nur nach
Enthält nur Protr. bis tioo-

S. 51, 17.

corrigiert
Davon geht
: Protr.

2. Laur. V 24 (= F). Enthält Paed. Von Victorius benutzt.


Von F stamiuen ab (enthalten also nur Paed."»:
a) Bodl. 39.
^v r, ,. ^ , * u ^

f
^ °^ ^^^^'^ ^'°^*"*• ^'' ^'^^'''^•
b) Mus. Brit. Reg. 16. D. XVH. I I
R
c) Paris, gr. 452. ^r •.• ttc-o x- x-
,; •
ro-
|

I
Eine von diesen HbS t. i.
benutzte N.
i
le Nourrv.
d) Paris, gr. 58/. I

e) Venet. Marc. 652 (jetzt Nachtrag Class. XI Cod. IV). Daraus


abgeschrieben ist:

Vatie. Palat. 86 (vom Jahr 1549). Benutzt von Sylburg;


Pal. bei Dindorf.
f) Neap. . AA. 14.
g) Ottob. 94 zum Teil; vgl. 1 c.

h) Paris. Suppl. Graec. 254 für Paed. 1 1—96. Dagegen geht


. Hiindschriften XXV

Protr. Paed. 1 06—10:?. II. III »lirokt auf V zurück; v£il. 4.

Von X. le Xourry bciiut/t.

3. Geuuens. Miss. l'rb. 28. Kuthält Protr. Paed. II. III. Daraus

4.
.
abgeschriehen
Coli.
Paris. Suppl. Graec.
':

Xovi l'M).

254
\
zum
Potter benutzt;
Teil; vgl. 2 h.
bei Dindorf.

Wie oben erwähnt und wie auch aus diesem Verzeichnis zu ersehen
ist, komnieu für die Textkritik nur und F in Betracht. Denn nur
sie vurden von abgesehrieben, bevor die fünf Quaternionen mit Paed. I

verloren gingen nnd bevor die zahlreichen C'orrecturen junger Hände


veränderten. Da und F gut erhalten sind, können die aus ihnen
geflossenen HSS ganz unberücksichtigt bleiben. und F sind aber
aus zwei Gründen wichtig: erstens ersetzen sie uns fiir Paed. 1 1 9G,
zweitens geben sie uns in vielen Fällen über die ursprüngliche Lesart
von P. da wo diese jetzt corrigiert ist, und über das Alter der Correctur
Aufschluß. Liest z. B. oder F wie P«o", so wissen wir, daß die
(.'orrectur von Baanes selbst oder von Arethas herrührt. Denn alle
anderen Correcturen in stammen aus einer sjjäteren Zeit, nachdem
bereits und F daraus abgeleitet waren. Aus diesen Gründen ver-
dienen und F eine nähere Beschreibung. Für vgl. außer Dindorf 1

p. Vllf auch Allen. Xotes on Greek Manuscripts in Italian Libraries

p. 13f: Schwartz. Tatiani or. p. 111 f; Barnard a.a.O. IX— XII;


Puntoni, Studi ital. di filol. class. IV p. 1Ü5 f; meine Untersuch, über
d. Schol. p. 9 — 15.
c. Mut. 111. D. 7.

Mut in. D. 7 (jetzt Nr. 126) ist eine Pergamenths des 10. oder
11. Jahrhunderts. Die Höhe des Pergaments beträgt 25, 5, die Breite
17 cm, die Höhe des Schriftraums 19,2, die Breite 10,1 cm; die Zeilen-
zahl ist 31. Die Zeilen sind eingeritzt; die Buchstaben stehen darauf,
rutschen aber oft darüber herab. Die HS hat jetzt 295 Blätter, von
denen aber das erste und die drei letzten nicht zur ursprünglichen HS
gehören. Auf dem ersten Blatt befindet sich ein Inhaltsverzeichnis.
Der Inhalt ist folgender:
f. 2—48^ Clemens Alex. Protr.
f.

f.

f.
48^— 17P Clemens Alex. Paed.
I7iv_i73r Die Hymnen.
173'' Ein Excerpt: Iv

1) Dies ist dadurch bewiesen, daß Oxon. an mehreren Stellen Worte ausläßt
.
oder doppelt schreibt, die im Genuens. gerade eine Zeile einnehmen.
iMemons I. Q
XXVI Clemens AlexAiwIrinu«

f. 173' — 181 •
(.luKliii' Epiiit. ad '/enntii ot Sert-Dum.
f. IHI' -205' (.liiHtin) C<)h<»rt4itio.

f. 20;'»'— 22«)" Tfttinn.

f. 220*— 2:{7'' I.JuHiin Kxi.ositi.» rt-ritif Mei


— /

^.
f. 2.'JS'' eino Seit«• uuk Tatimi, ljc|.'innfnd mit i'ojv xa'i uvtt-

Yi>(Cfff/g (. 12, 15 Scliwartz).


f. 23S*' — 205^ thena^(traH Lil»pllii.s pn» Christiani».
'KW — 288'
f.

2SHV — 294*
Atlifnagorae Oratio de
ix
rfiKiirrectione.

(» (
'
f.

. {)0((,
OißvXXtjQ <•. «?1.

^
Xoitk'jv. rrTtv

uiOi^icujittov
tfftj'

xai //£//'
xat ^>
trc(>«.
— (Vgl. Jiact.
(Orac. Sib.
f;d.

V
lirandt
107) cxf•!,
II . \US).
avtiotu '
Darauf:

Qiiaternionenzälilun^ findet sich erst von f. 23S an. Die» Blatt


trägt im rechten Eck oben die Zahl Von hier verläuft die Zählunt;
'
.

regelmäßig bis auf f. 2S(>, dieser Quaternio hiit aber nur 7 Blätter
f. 2S() — 292. Die vorausgehenden 230 Blätter laulier dem ersten, erst
später hinzugefügten Blatt) umfassen 30 Lagen, von denen die 14. nur
7, die 29. nur 4 Blätter hat: alle übrigen haben S Blätter. Dazu kommt
noch ein einzelnes, f 237.
Auf f.
2•' .steht rechts oben die Signatur .,292 Charte" zwischen
zwei parallelen Linien. Diese Art der Signatur findet sich in allen
HSS aus der Bibliothek des Albertus Pius: vgl. Cavedoni. Memorie di
religione, di morale e di letteratura. Serie terza, tomo XVll. Modena
1S54 p. 220. Aus der Zahl 292 geht hervor, daß das erste Blatt mit
dem Index und die drei letzten Blätter erst in der Bibliot^ca Estense
hinzugefügt Avurden, daß dagegen der letzte Quaternio damals noch
vollständig war.
Der Text ist von
1. Der Index auf
Händen geschrieben:
und der Schluß von
und 294 rührt von einer ganz jungen Hand her.
vier
f. 1 auf f. 293 ,
2. f. 2 —
237* ist von sehr alter Hand, wohl Anfang des XI. Jahr-
hunderts geschrieben.
3. f. 238'" — 288* ist von einer ungefähr gleichzeitigen Hand ge-
schrieben, die der von Laur. Conv. Soppr. 77 sehr ähnlich ist.

4. f. 2SS^ — 292 stammt von einer etwas jüngeren Hand, die wahr-
scheinlich mit der von Laur. V 3 identisch ist.

Schwartz und Allen halten f. 23^ 2SS für den Best einer älteren
HS, deren verloren gegangener Teil später durch f. 2 237 ersetzt —
wurde. Aber daß vielmehr beide Teile ungefähr gleichzeitig aus
abgeschrieben wiirden, zeigen die Scholien. Außer mehreren jüngeren
. Hiindsehrirteii. XXVII

Händon sind es y.wei alte, die viele Beraerknngeu au den Rand iie-

schrieben haben. Die eine, die mit jj;rünliclier Tinte schrieb', ist die
nämlii'lie Hand, von der die KandbemerkiniiTen in Laur. ' herrühren. '.)

Die andere Hand, deren Schrift jetzt rotbraun i.st, ist älter und fiibt
nur die Scholien von l* wieder. Es findet sich von ihr kein Wort, das
nicht auch stände oder i^estandeu Diese Hand aber
in

identisch mit derjenigen, welche f. 2 ' iiätte.

schrieb (den nälieren Bew^eis


ist

8. meinen Unters, über d. Schol. S. Hiti'}. Da sie aber die Scholien


in
auch an den Rand von f. 23Sff setzte, ist die Entstehung der HS wohl
so zu denken: Zwei Schreiber teilten sicii in die Aufgabe des Ab-
schreibens; dabei schrieben sie aus Versehen ein Stück (aus Tatian)
doppelt ab. Der Schreiber des ersten Teils ergänzte die Abschrift beider
Teile durch Hinzusetzung der Randbemerkungen. Daß atis ab-
geschrieben ist. zeigt die genaue Übereinstimmung in allen Correcturen
(h^s Textes und in den Scholien. Die Abschrift ist sehr sorgfältig.
.lungere Hände haben einiges richtig corrigiert; vgl. z. B. S. 71, (>:
7H, 25; s;{, IC).

Dal> mit der von Victorius benützten HS des Rodulphus Pius


von Carpi identisch ist, hat Barnard a. a. 0. p. Xf aus der oben er-
%vähnten Notiz .,292 Charte", ich selbst 5f aus der Tatsache a. a. 0. p.
erwiesen, daß ein Teil der Scholien von (auch solche, die von jungen
Händen herrühren) in die lateinische Übersetzung des Hervetus über-
gegangen ist, der das gleiche Exemplar wie Victorius benutzte.
Schließlich sei noch erwähnt, daß die HS 1796 nach Paris kam,
aber ISl") nach Modena zurückgebracht wurde. Auf dem hinteren
Deckel steht in Bezug darauf die Notiz: ,,Questo cod. fu i)ortato via
dalla biblioteca estense il giorno 11 ottobre 179G, dai conimissari fran-
cesi e fu represo a Parigi, dai commissari di S. A. reale Francesco IV.
Signori Antonio Lombardi bibliotecario ed Antonio Boccolari sotto il

21 ottobre IS 15."
Giuseppe Müller verglich die Handschrift für Dindorf im September
186.3; meine Collation rührt vom .Januar 1S96 her.

d. Laur. V 24.

F ist einePergamenths des 12. Jahrhunderts, die Höhe des Perga-


ments ist 24,1, die Breite 20 cm; die Höhe der Schrift 14,7, die Breite
11,7 cm. Auf jeder Seite steht eine Columne mit je 19 Zeilen, nur auf

1) Der Schreiber dieser Randnoten stand Aretha.s zeitlich nicht fern. Er wußte,

daß dieser ein Gegner der vierten Ehe dos Kaisers Leo war vgl. S. 332, 7—0 und
daß Arethas der Verfasser der meisten Randbemerkungen in war. Er setzte
daher vor das Scholion S. 332, 1 ft' als Cberschrift 'A^tUa.
C*
XXVIII CleiDon• Alcxandrinu«.

ilfii Hliittcrii 211 iin«! ' I ' -luf wulchi'ii '•• \'<r<*<• «•••, betinden Mich
j•' 22 Ztih;ri.

Ix'stiiml Ulis :{l QtiHtfrniorK'n /.u S BlätUTn; davuD fehlt jetzt da«
niittlcr« )|»•111, de.H 7. C^uaternio» (/wischeD f. 'il' und fi'i'')» da•
iiiittlcnr Dopptlbliitt des H» Qiiiit<>rnioH (zwiecbi-n f. 121' und 122•') und
HS
• las

ilS nur
ituvüöu
l.-t/t.•

2i:;
S.
Uliitt

Blätter.
i;{I, li(
di's

iin<l
:{I.

Di*•
Qu!.t.Tnio.s
h(i»l<ri
(f.

Lü(:k*-n

'/uij
lU).
('
S.
homit

, S
hat
S. Kto,
die

-i/jff.aii'H
:j —/ dtuxo
«tutt

S. 11)1, 24) haben den Nachwei« erleichtert, welche HSS


auf F zurück-
gehen. Denn alle Abschriften des .. und Ki. Jahrhunderte weisen die
pleichen Lücken auf
F enthält nur I*aed, I
— III und die beiden Gedichte. Daß F nur
der Rest einer umfiin^reicheren HS sei, wie Dindorf I p. \'lli meint,
lälJt sich durch nichts beweisen.
Was das Verhältnis von F zu l)etritit, so läÜt sich leicht nach-
weisen, dal.s beide uuabliängi<^ von einander sind. ist älter als F,
kann also nicht von ihm abstammen; auch bietet die Baanes- und
Aretliasscholien viel vollständiger als F. DaÜ aber ebensowenig F aus
abgeschrieben ist, beweisen zahlreiche Stellen, in denen F und
gegen zusammenstimmen; vgl. Barnard a. a. 0. p. XV.
Nicht so leicht ist das Verhältnis von F zu zu bestimmen. Daß
F in irgendwelcher Weise von abhängt, beweisen die Arethas-scholien.
die F mit gemeinsam hat. Aber ob sich die Abhängigkeit etwa nur
auf die Scholien und nicht auch auf den Text erstreckt — was an und
für sich möglich, wenn auch sehr unwahrscheinlich ist muß näher — ,

untersucht werden. Denn im Text weicht F an sehr zahlreichen Stellen


von ab.

,
Darunter nehmen freilich orthographische Varianten der

.
Zahl nach den ersten Rang ein. Accent, Spiritus, Jota subscriptum.
c bei lxov Doppel- und einfache Consonanten.

:
.

Worttrennung — Punkten weicht F sehr oft von


in allen diesen und
ab, die fast stets unter sich übereinstimmen. In manchen Fällen
hat man wohl an absichtliche Änderungen zu denken, wenn z. B. F -
210, 1, 2t)9, 14, und
276, 1, 270. 16, 2S9, 32 statt der Formen
mit bietet,
und
steht.
2S7, 5
Da
die sich in PM finden,
statt
aber diese orthographischen Verschiedenheiten für die
oder wenn 276.2•» ajtoxooaxi-
und ^-
Frage nach dem Verhältnis der HSS wenig in Betracht kommen, sollen
sie hier' nicht näher besprochen werden. Auslassungen und Zusätze
li Auf einiges wird unten in dem Abschnitt über die Orthographie der HSS
hingewiesen werden.
. Handschriflen. XXIX

sind ziemlich selten:


+ 7); 1S3, 24
Kil, 2ii

+ xal (zweimal); 210,


-|- ; Htj,
7 +
l < xiu;
225, 7 +
//'};
;
225,
17s, ii)

;
-|- Isil, 11•

lU

< + ; 252, 12 < 254, Kl < ); ^59, 22 <


Tf^r;

2«>4, l<df;

:{;{5, 22
24(), S
15<ro5i;; 27:{, 19< /(>; :$2S, 2•
2(iS,

.
/);

:U \
Schon die Art der Zusätze und Auslassungen zeiixt,
+ ; :. +
roi";

dali uns nichts nötiiit, etwas anderes als willkürliche Änderungen oder

merksamen Lesers bezeichnen:


^;
^; 27 ;
Fehler der Abschreiber darin zu sehen. Dasselbe gilt aucii von den
übrigen Varianten. So kann man als richtige Correcturen eines auf-

^ :('.?.^

'; '.^; -
274,
,
I li), 5 statt Lratlffo-
157,

:
15(). ^vgl. ;{) statt i:»

;
statt :{ statt vgl. isi,]; 211, IM;

;^
Kii), 25 statt ( in liasurl)

'
';
;
;
224, 29 statt xaXXvvf^nov:

'^ -
240, 17 statt

257,2») statt
.: (wie
225. I

Homer)
statt

257,27 statt
244, 17 statt ^^;
271,

;
(>

;
^] ^
(
statt

JTQootvS{}a. Nur auf


29<», 2•» statt
Form
27 1, 12 statt

-
&
290, 30 statt die beziehen sich Varianten
wie 1S4, 15 statt 205, \'.\ statt
(vgl. dazu die Scholien ;529. 31. ;{2);

;
ilK"), 7. 21; ;{17, 1;

-
'in, 25 statt

; ^;
; ;.
^; ^^
229, 17 statt //«/;
9^
17(>. 29 statt
220, 22 statt
2(52, 12 statt ?.-
', s

; . ;; 7
statt 272, 17 statt

243, 14 statt 321, 2S statt Belanglose


;
Vertauschungen sind
195, 2S und 20l, 19 ; statt

230, 22 statt
IGO, 22 statt
(wie Homer)
17S, G statt
205, 12 statt
250, 15 statt

;
; ;;
321, 23

;;
(
statt
200, 24 statt
Daneben finden
lungene Versuche, den Text zu verbessern, bezeichnet werden müssen:

; ; -
sich
272, 17 statt
Varianten, die
\
als milv

;
101, S statt 107. 19 statt
1S3, 13 1S3, 33 statt

; ;
.statt

;
206, 22 statt 2oS, 13

;
209,20 statt 221,29 statt ; .statt

223,25 statt r<jr)£i-

//

273,3
;
statt
225,1 statt
209, 22

statt

321, 15 statt
257,20

-
statt

— 323, 21 statt )
324,3 statt ; 327,31 statt roi; 3. Daneben finden sich nocli
zahlreiche Fehler, sie jede HS für sich besonders hat; vgl. z. B.
XXX (Jli'iuefiii AlvxHmlrinuii.

1<)2,2); 211,7; 2.11,!»; 2:i2, 2»; 2:7, :{i»; 2:{\ S; 21.'.. ; 2., 10; 2Wi, 10;
2 IS, 10; 2«»S. 2i»f; 270. »; 27., 1 I. Hierbei int b<»on«ii?rM zu I.. .-,
(liil• «li•.• (^Iciithf'ii Arti'n von VarianU-n in den nichor au« - •
n-
«Itn Ar<'iliiisHchoIi«*n wie in den ühri^en Teilen der HS Em int
biet«'!.

dalier der Schluli berechtigt, dali wie in den Scholien auch im Text
all*• Andcruii^i'n auf den Schreiber oder den Heeitzer von oder Meiner
(aii.s 1' stüiiiniench'ti) Vorlage /iirrick/nführen sind und k»*in«• KcIliMtändit;«'

IJberlictcriiiHii ao/iinchnien ist. Auf wilikurliehe Aiidernntr»'n weist auch


die Tatsache, liaB in den Hibeh-itaten die Varianten behon<ier>i häufig
und wichtig siml. I)al>ti iiandelt es sich fast ausMchlieÜlich um Vari-
anten, die sich auch in dt-n BiljeUiss oder in den Parallelberichten
(Evangelien) finden. Im allgemeinen zeigen die Lesarten von F die
Tendenz, den Vnlgärtext zu bieten; doch kommen auch andere Ab-
weichungen vor. Vgl. den Ajtparat zu US, 2; 1>•», 2.'>; 17o, lo; 172.21:
19.'), :{; 220, I; 271, 2:{: 2s2, I; 2S.'., i>. H». 10; 2SS, 12.
Ist da.s Resultat richtig, daLs da, wo wir F mit V selbst ver-
gleichen können, in Text und Scholien aus akstammt, so .sollte man
erwarten, daji F auch in dem jetzt in V fehlenden Teil (Paed. I 1 — 96•
das gleiche Verhältnis zu M, der treuen Abschrift von P, zeigte wie in

den übrigen Teilen zu PM. Aber viele V^arianten zwischen F und


zeigen, wie sogleich näher nachgewiesen wird, am Anfang von Paed. I

einen ganz anderen Charakter als die eben besprochenen 'ariant^•n


zwischen F und (). Man könnte nun daran denken, dali etwa schon
zur Zeit, da F geschrieben wurde, die betr. Quaternionen in verloren
gegangen waren und deshalb F für Paed. eine andere Quelle hatte 1

als für Paed. 11. 111. Aber diese Annahme ist unmöglich, da ja auch
zu Paed. 1 die von Arethas in geschriebenen Scholien jetzt am Rande
von F stehen. Wir müssen dalier nach einer anderen Lösung suchen.
Betrachten wir deshalb die Varianten zwischen F und in Paed. I.
so finden wir zwar auch hier wieder eine große Menge von \'arianteii
der oben besprochenen Art, bei denen die Annahme von willkürlicher
Änderung oder von Abschreib fehlem naheliegt. Vgl. z. B. 94. 27:
119, 13; 12."), 30 (die Zusetzung von out falsch): 12S, 27: 129.6: 136,5:
139,5.22.25: 140, 6. 2o (zweimaF: 141, 2S: 143, 7: 14.5. 20 (zweimal).

^ ^
Auch die A'arianten in Bibelcitaten begegnen uns hier wieder: loS, 2S:
117, 28: 124, 12: 135, 19. 32: 137, 3 (zweimal•; 143. 22. Aber daneben
sehen wir auch Varianten, die nicht so leicht zu erklären sind:
z.B. 90,
:
<) F ISI: 91,2 -:
vgl.

91, 29 ort
91, 6 f lOcu
F
o-Tfo ' : 92. 5
:
F

92,7
F
"*": 91, 25

F
: .
.- : 92, 6
F

93, S
F
..
. Haiulschriften. XXXI

^
,
ori'oi'

nicht
;
o;ra70(>£t'(j<p
',•

yaöip F: i:{;>, 10
\)',

erklärlicli):

M:
22

:
•), :{f
lli>, 3i•

• 121,
«iVu/^«*' -< F
F y//«•
;
i'^«/'«(iti;üti

(» F
2;{ .(/^// +
(vgl. 291, 12).
•»;{,

Da au diesen und manchen anderen Stellen F eine selbständige


und zwar bessere Überlieteriing nol)eu
andererseits aber F in den Scholien und
+
\'.\

idio Aiuleriiu«;

(und damit neben P) vertritt,


im Text von Faed. 11 und 111
;
F <C
-\- F

IIV»,

;
<;
von

5
yz/s

127,33
y;{, 17 aVov F
in oo(ioü ist
5;«/(>>^
F

von abzustammen' scheint, müssen wir annehmen, dali die aus


stammende Vorlage von F nach einer HS corrigiert worden war, die
von unabhängig war und manchen Fällen einen besseren Text bot
'\\\

als P.- Diese Correctur scheint sich aber nicht auf den ganzen Paeda-
gogus erstreckt zu haben. Gute selbständige Lesarten von F finden
sich am zahlreichsten am Anfang von Paed. 1; sie werden dann immer
seltener und in Paed. II imd III begegnen uns keine Lesarten mehr, die
uns zur Annahme einer selbständigen Cberlieferung zwingen würden.
Die Vergleichung der \ orlage von F mit jener anderen HS wird also
bei Paed. I begonnen, aber nicht sehr weit, jedenfalls nicht über
den Schiuli von Paed. 1 hinaus, durchgeführt worden sein. Dagegen
müssen wir annehmen. ilal> die gleiche Hand, welche diese Collation
begann, auch die zahlreichen orthographischen, grammatischen und
stilistischen Änderungen in der Vorlage von F voi'nahm, die es uns
jetzt erschweren, das Verhältnis von F zu zu erkennen.
Haben wir hiermit das Verhältnis von F zu PM richtig bestimmt,
so ergibt sich daraus für die Textconstituienmg die Forderung, daß
wir bei jedem einzelnen Fall prüfen müssen, ob F oder PM die richtige
Lesart bietet. Für Paed. 1, wo es sich nur um F und handelt, gilt
das nach dem oben tiesagten in noch höherem Maße als für Paed. II.
III, nicht weil fehlt, sondern weil hier sicher F noch eine andere
Quelle hatte als P, was bei Paed. II. III immerhin zweifelhaft bleibt.
Es sind daher im .\pparat alle von und abweichenden Lesarten von
F aufgeführt: nur die rein orthographischen Varianten blieben imberück-

1 Auch die Tatsache, daß F alle Correcturen von P- ( Arethasj zeigt, ist

ein Beweis datur.


2) Es ist F auf den Archetypus
nicht unmöglich, dal5 die besseren Lesarten von
von zurückgehen, falls an dessen Rand, wie oben p. XXII Anm. angenommen
wurde, l'ollationen standen. Aber wahrscheinlich ist dies nicht, da man sonst an-
nehmen müsste, dali Baanes bei seiner Abschrift einen grolien Teil der wichtigsten
Randbemerkungen unberücksichtigt lielJ, während er manches Wertlose in seine
Abschrift herübernahm.
XXXII ((•)« AlexMiiilrinu•.

Hiithtint. Wo nichts iin^if^ijbi'u i»t, Mtimnit aUo F mit I*, und zwar mit
tlrm von ArothiiM diirchforriKiiTtt'n I*, Uberfin.
F liefet für flen Piuiilii^oj^iiH der Kditio prinrifps zu^rundi'. Die
Ijücki'ii wtinii-n üih M <•/. Sylljurj^ birnutzU den von V al•-

liänj^i^fn Viiiic l';ilnt. S»», Wolter die 1•••11 aldi;;' <'!•'<•" i^.<1' ''.'t

und Mus. Ilrit. li.^'. Mi. D. XVII. Kür Dindorfi Au-l -

Heppe .Müllt;r 1' neu verglichen zu haben. Ich KelbHt verglich Paed. I

im Irülijalir iSiK»; für l'aed. ii. III begnügte ich mich mit einer Nach•
prüt'iing der von Therxior Heyse im Sommer IS.'i'i angefertigten CoUation,

e. Orthographie der HSS,


Umden Api)ariit möglichst kiirz und Obersichtlich zu gestalt^-n.
habe ich ihn von orthographischen Varianten möglichst frei gelialten.
Da es aber nicht ganz wertlos ist, die Orthographie der drei alten
HSS F kennen zu lernen, sei hier das Wichtigste zusammengestellt
Wo nichts anderes angegeben ist. beziehen sich die folgenden .Angaben
auf P, da als Archetypus, als älteste und als datierte HS da.s meist••
Interesse verdient. hat, als getreue Abschrift von P, wenig Eigen^-s.
vertritt aber für S. 89 — 1 17, G; auf principielle Abweichungen von F
wird an den betreffenden Stellen hingewiesen werden. Die angegebenen
Stellen sind nur Beispiele; ein vollständiges Verzeichnis der orthographi-
schen Varianten schien \vertlos.

,,,:
1. Abkürzungen. Im Text finden sich nur die gewöhnlichen
kirchlichen Abkürzimgen wie ävo-, (daneben aber auch &. ),
außerdem vereinzelt das Zeichen für y.ai und
für tu (z. B. in 15, 22 am Schluß von f. 9^). Die Scholien sind
von Baanes und Arethas mit tachygraphischen Abkürzungen geschrieben:
auch die zweite Hand von verwendet die gleichen Zeichen: vgl.
darüber Maass, Observationes Palaeographicae in Melanges Grau
Paris ISS4 p. 749 —
706, Allen. Notes on Abbreviations in Greek
Manuscripts Oxford 1SS9 und meine Untersuch, über die Scholien S. 16ff'.
Zeilenwechsel. Beim Zeilen Wechsel wurde gegen die spätere

^.
2.

Gewohnheit auf den],Wortschluß keine Rücksicht genommen: z. B. steht


15, 17 ov II
Von P•' wurde in solchen Fällen oft geändert:
vgl. oben p. XXU.
3. Worttrennung. In der Worttrennung zeigen die HSS viel-
fach noch die ältere Schreibweise, die in jüngeren HSS verschwand.
So steht

-
3S, 13: 7(», 24; 70, 2 u. oft: sL• 10, 3: 15, 26: :i(fOz

17, 9: 18, 17: 21, 6: 4, 27: 177.


wechselt mit {) 110, 20 FM: 116, 2. 3 : 147, 12 und
116, 2.3 F und 258,30 '^«'" (ebenso 274,29: 2 So, 33;:
.

[
llamlschriften. XXXlll

), 7 wird sehr liäutig iu 701'»• geändert: ). '\: JT{to-

*: : *
60, 1S: 272,
7, iS

:{;{(),
1**:

Ih V
äjta= .^ 53,
öi. 2
:
:
112.

); /
2:5 F*M*: 112, 21
ls2, 12 1'*: 27(», 2

int 121, >


*:
FM; 12).
2S FM; .')',», ;{: l'.ls, 2!*: 27), 21, luaneliniiil in corrigiert;
Die Piäi)Ositiunen lehnen sich häutig an das folgende
271, 27.
Wort an, so daß sie mit ihm zu einem verschmelzen; doch sind sie
manchmal auch irriger Weise abgetrennt: 23, IS; avain'oov
' ^ ; ',
'^
tÜG. 32
13, 19;

147, 3
1S6, 7; tv
2t)9, 1
;
<=«";
FM;
otafiQayiov

tQOH
190, 31;

22(>,
2(>2. 4;

12 F^;
299,
dagegen
I9(i,

(
170,

29:
lil

'
190, 12
23, 1; '^
^
22(),

*;
10^.31
13 **;
*;
2<>3,

204, 23
30 und
*:

FM:
22.
254, 2S
Wörtern
12; '
^"". sraQOoov
^
252, 22

tindet sich
2GS, 15;
*;

121, 21
29S. 29;
Ähnliches:
301).

FM;
10 (statt

.,• ^'
27S, 10: & ');

2S(;,

43, 23;
29(1,

IS
30;
179, 21;
*.
^.
339 V. 2

Bei anderen
205, 15
*; 97, 12 oJ F; ) 113, 10 F;
*; *;

^
41, : jiVor ,</; 171, 20 214, 8
\

7
216, 10; '1\', 17f; 285, 30 *;
51, 15 *; 314, 11.
4. Iota subscriptum. Im allgemeinen ist das Iota bei a, und
als Iota

; \ 7] adscriptum sehr sorgfältig gesetzt, sowohl im Inlaut als in

-
der Endung: , 0. 27; 17, 2; 19, 2;

F: immer
in

;
(
140, 24
)[^ )-,

^)
122. 17

20, 17
; ^(;
44, 23;
*;
7]^
(i<CF);

2()8,

F);
3 *;
25, 4 *:

59, Ki
140,28

50,
*;
28
43, 17;
*;
falsch steht es

129, 21
43, 17

F);
27; 305, 7; 312, 32; 314, 4:
229, 15 *; 211,
19, 2();

1; ^ )
* (^«
25, 21; 34, 10;

142, 29 ;
243,6 *;
3.5,

-).
31; 30,
157, 13
194,2
Dagegen
3.

*;
23; 41,13.

*:

»
287, 28
295. 17;
'^ fehlt es
in

Wi/y 261, 18;


193, 19 *;
20. 13;

199, 14:
44, 2()
24, 32:
*; } 134, 21
210, 28 *;
74, 34;
; »?
85,26
174, 14
252. 14
*;
*;
*;
291 V. 24 F (F lälit überhaupt sehr oft weg);
309, 8.

5. Bewegliches
auch vor Consonanten; doch
und . Sehr oft steht
ist in
ovo^
solchen Fällen häufig
und -
XXX «(• Alcxuixliiiiun.

'
lös, Kl F*;

2.'{S, :{1
y von

*:
•11\
( 'orncton-n

(1«
(» **;
({otil^^t;

:{>'/ '22».»'*; // 23S.


/*;/ 2<;2, II
/..

1S2,
.
1.'»
otfvCoiMUy
" ohne
* //
1

*«»";

^. Auch
//
H», 2•»

1
';
t'/nfiotv 197,
*;
in «k-r
5

Set/im^
*;

('
|i»n,

«ftjOlv
wriclit,

); {jTt'i'/jiuiv

132, IS;
F oft
10.'),
von

117, 20. 22; ^x«Af<Jtl•• 121, 2:


hrüoi
PM

131»,
ab.
5; ajttlXtjtfi

1; /,//
'
»So Kchn'ibt K:

loii, :{0;

3, 14;
to/iv ll'>. !<»:

12, 31; diixtnöi


14, 12;
1)0, .'; f:iiyrjQV§t

131, 20;

.',
•:
ovToj
13;

2()S, 21 F
12S, 2>
»,
F*
12;

PM.
' 1.'7,

'^''";
13 u.

orri'^
. w.
13S,
Ahnlich
1. 23 V
iet e» mit
:
fi. / iu und fiyvioaxi•». In l'M wech.seln die Fomitrn
mit und olino /; F bevorzugt die ohn•• /, lälit es alüu 209. 11: 27ii. 1''.

(zweimal); 279, Hi; 2S9, 32 we^'.


7. hv und r /
al.s Augment. PM bevoraugen die Formen mit

^^
fü, F die mit //, schreibt also 129, 2>; xuzijvihjvtv 140, 15.

/
253, 22
Einfache Consonanten statt doppelter und doppelte
8.

statt einfacher. Von Fehlern und Varianten dieser Art erwähne ich:
) 1,9:
*;
aXrf/oQorvTci 194, Hi
aQyivov 30S,
105, 24
19 (richtig
(). F;
P*M*;
30\20:
u. (>^
2>0. 4 : '
fftQtffUTTa 25,1»;
120, 20.30

(>
FM;

. '')4,
190, 20 *;
FM - ;
101, 31

259, 24
254, 7
**
tJttQQ.
*
tJtntQtlv
; 7/'
()<«. P^F;
'FM -;
1%3, 7;

vjtrt'jooi'Tf'jp'Il.
259. 5
1 7
*^
üJri^wiiooi'Troi^ *: 34, 9; tQvol•u 57. 3 -; •(//- 201, 2
*; x(>o(Jo>roic 223, 21 *; 1S: //tö/yriOi 37. 2:

: -&
310, 1S: odiOi« 31 S, 3 -. Andererseits finden wir 221. IS

290, 20

290, 11:
?.]* -/F;

253, 23
174, 23
3, 17
F;
224. »:

P-FM;
F;
.
&
/^
31. 27:
242, 13 FM;

3, 0:
90, 5
137. 20
FM:
FM:

*
*2
;
9. Vertauschung von Vocaleu.

;£;.« 2*; ^/^.


45, 9
';
*'
24S, 9 *
ai « und t:
-*;

. .-Tfp/dfptoic
37. 25
^2, 1S

227, 25
\ '2bS, 20 PiM
pcorrfMco";

338, 23 F.
P*F*M

90, IS M:
übergesch.

^
F (so sehr oft);
205. 14 F*;
290, 5
xartovilo^at 203. 29

; (/
2S1, S; »^
ähnlich 230, 30; 231, 27; 233, 31:

33S. 21
P*M*

und
2^0. 30 F:

b) und /;: 335, 22 .


. Haiulschrit'ten. XX.\V

•) n
auio»t\ 25, 25; vIxoj:
iiiul : ^/ 10,

P*M;
22 PM*' t{>tyßsio(7ji' '; xtU
F; «//itira
17, 10 1**;

10

^
4i). ti/.iyytä \'.\, li) 17."),

1**M P'F; altiiiua UKi. 15 l'.M F; i'nt.s|nvclioml IDO, 2i);

197,3; avaificntt 2o2. Ui l'M


,'- F;
{>
tvt\>oi 22n, 12 P* h't\toEi

'
V-; (iaoiXtiOua

F*;

X.W,
I
^
1 1
P*M*;

P*.
2'.V,\,

257.
II

12
270, 2:{ P*M*;
2<)S, lö
F*;

l**M; jioXvvixit ;{, 2(5 PM; tyxaTaXi]<fi^tvTa


Am
21 1**;

<fiXovixt'tTf» (rielitiji)
ebenso 271. 22;

kimnuen Veiwcchseiiini^eii zwischen ti unii


liäutif4steu
den Endsilben der iSiibstantiva und Ailjeetiva auf" fi«
in la. nov lov.
22s,

2M>, 12;
,'>

M*;
]"*=

JitithtiTcu

'.Vl\, 2!»


M;
1*';

2(H,
r/Y-J.o-

2().
12


2S1.:{
2:{

F*;


ti04

'.
turen: (p(tivoßka(i'iai
47, 12; ^;
104 vür. Sehr oft finden sieii an solchen Stellen auch Correc-
,
Is PM* -e'iai M-; aÖQuv'nu II. l*M* M-;
(51, 19; ebenso (iW, 24 P.M* -iag M-;
I -
-
^
1S2, (i P*M -ia^ P^'F; eiocoXoXciTQeiai^ 210, 2S P*F -tW P-M;
«()'« 27), 9 * -/« P2FM; fW('iylo;i(£r(iH'aii.• 2s:{. 7 P* -t«/c P-'FM;
.(<•//<^ MF*

^
«>S, S -/ctc F^""; jicuov'koi IOS, 2 F.M* -lioji M-; //o(>-
.-/.
' am Kand;
110. 2 F^M"" -i/oic

^(•^(>£/
F-M-;
155, S P*FM
/
-
jioXvtio'iav 155,
';
:5 PFM
155, 9 PF*M

228, 4;
-/«.^
F-i«^":

:i:{5, 5;
oOTt/ioji 22S, 2
15S, 14
P'FM•!; jtcuOtQaOT'iaQ 1S9. 11 1**F -tiac P'M:
P*F*M*
* - -t

P'FM;
F^onpcürrivicoiT.

zojj^ioi^ 191,
entsprechend
178, 21
17
P*M*
P*M*
-H(W P'FM-; /ßr 199, 7 P* -'«; P-^FM; ;^ 295, 19 ; jiqo-

&.^
219, 12

(). 7;
I'j.Wirorr
20S. 5

*
./^
V"

263. 5
-tu:
P* -f/i£^ P'FM; jttQitQytiaj. 219. 21 P*

xlov 223, 10 PM* FM^;

M*; .yQt'ijM»
^
249, 2 P* ^t(ufp//« P'FM; «(Vi/«i 22:5. s P^M-^
223, 12
P^FM; Xayviav

P*FM
224, 19
ti

P*M*
:^-16.
^-
über

17
209, 32 P*
- ,'
-fc/«r

- P*FM*
•'; ebenso 263, S; 2G7, 12; 268,

i»*F*M*
P'FM-';
^/^
F'
P^FM; xaQvxiuv
P'FM: .Tf(nfi>7aa

7{>.
P'F^M'';
P'F*M*;
P^M^;

237, 13

{-
P*M*

;
247. 4 i»'FM; P^FM^;)
- (Xiaro£o>> 247, 27

,
yoom 252. K» P* P-FM; P*M* -/«i P«^o"FMcoir;

'
.^oqojiou'uu 263, 15
cu'U-^,o)jtoYi-arfiu 263, P* -fm P-FM;
17
- ,^ 2()6, 21 «/ P* -

^
32 P*M* 'FM-; ebenso 273, 3; 269. 5
av'&(ja)Jtiov 2()(),

P*P'F*M^

:4 P*M
P4'^o"M*; 271, 6
-.
PM
-
- «-
F;

.
OQtiai 272,5 -/«i P^orrp. 17 P-= P'^o^FM;
279. 4 * P'FM; 5./,:?/0£ 316, 4 P-M J'';

«-/^ *-* -/

./ *
1*'^»'•|/\. FM-.

^
333, 19 337.3

27
3<>
;
d)

'/
.'.
und :
11'^,

F;
*;
24. 2

26^, 27 F:
-/yoöa J'

156,22
•; /iun^L
V;
309, 26
lOS. 2

'
*;
ujttoyJjuOcu 232,
;
219.
,'
XXXVI

:W\, 2(if
:{2<),

TtxvtfTni
27 K;

21 -
//tVo/c
12 -
:j:{(5,
l'M;

l"M-K;

,
oioiXojTKi

^'.
('lumenii Alexundrintu.

.'»21,

:m,2:> I'4'M
:>

'.\Xt,
M;

.'»
ittvji/.},v

I'^M
V
-//;/^'

Lruft(t.
1";
'Ml,

;
111 M;

'•;

^ ,^
,,
^,-:
;3«. :W
1 P'M'

*; (;•// -'
P'FM;
. .'. 2<>

^ :t:{7. iCf -//^/


'*

, , 20 VW;
;
e) iiud fw: <fvoiZunij. dvfn .'Jii, 2';
;
{
{h'/ktoig ;,

228, 2
17
», ) *
f PF<""M
F;
a'/ut>(muvii
XifVQoQvyovct F*:
ebonso :»21.

KM-; entsprechend IHK 21:


10S, 2

22,
^(/vö/y-
M-;

1:
1 1

2(i2. , * ^§. ^^^; 200, 20 *• ^s'^x.


|»corrFM«=""; ,^, 20S, 2i» F*; ^/>/ 271,0 F*: ^«("'^ :{22, :;
-; ;;2:{, 12 -; jroororozoc :{21. :{:{ : Xto. -'

^
102, 2
9. Krasis.
15, ; x«r'
Bei dtr Krasis fehlt gewöhnlich die Koronis

.
IS-';
Für «
25, 2):
^; steht falsch
'^ «;
11,

1((, 7;
11:
z. B.y.c.i-

111. 12;
119,5; 1H4, 14.
10. Spiritus. Hänfiii schwankt der Gebrauch des Spiritus, Hei
(, a
«:

^
'
PM*;
205, 7 F;

. P'FM';
:
. P^M: «^///;
ttiSQ. 5,
123, 17

200, 20

33S, 15
14 PM;
:
FM^;

P^M*
24:5.

lo;{,

15^, 14
192, 20
25, 5
\

/rf.
PM; 201, 11 PM*: 205, 7 PM: 200. 20
20 FM; 123, 17 F: 243, 13 F; 201, 11 FM^
äiöti S3, 15

und
P*FM

FM^;
.
PM .
PM*
P<=o"; ^^
aidti

F; «do/.föx/ar
:rfoJ^'doc 25. S
277. 17
M-';

P: beidemal
PFM:
175. 9
1S9, 15
tS9, 12

«/vtc 2o7, IS
.;
P^F
P^M*
PF

PM
33, 11
F;
«/. F;
PM;
alvovOL 2So, 27

Ol, 13 P*
25S, 4
?./;
PM
PFM:
^^;
al. F: «ArotWc 225.
99, 2S M: ./ 29

«.w/dac ISO, 2S; 190. 21: 32S, 14


PFM; alvoz
133.21

PM . F; cl-taXbg 101, 11 M; «„-/ 270, 10 : 243. 12


PM
äaöa
F;
23 PM'^ «
ebenso 203. 7:
':
2S9, 17:
PM*
33. 22 P2
M^; ««;.;/; loi. 15
FM;

.,
10. 57, 9
*. M'^^'^F. Besonders
schwankt die oft Schreibweise bei den Formen
von avTogK So stehen falsch die Genetive statt
der reflexiven Formen nach einem Artikel: 94, 4; 103, 22; 115, 15; 110. 0?
128, 20; 132, 15 (richtig M-'). 10; 134. 20 (in all diesen Stellen FMi;
141, 30. 31; 175, 13 F: 202. 19: 2i)3, 15; 212, 24 PFM; 202. 1 FM: 2^^).

1) Da die HSS an zahlreichen Stellen sicher falsche Formen bieten, Clemens


selbst aber weder Spiritus asper noch lenis setzte, hat der Herausgeber freie Hand
in der Wahl der Formen.
' '
. Haiulschiiften. XX \ VI

l(i F. Andererseits stehen die Formen und falsch nach


Subst. ohne Artikel: K• M: 2()S, P-M; '', I**M*. Die
12:5. 2<)

,
1'.»

Formen mit Spir. asp. stehen falsch nach ü(fuui• uml uifiic: 24 *;
li:;, 11 FM; ls:>, 26 M-; 2(M), 2; 211. :52; 2:M, S; 254, 22 PM. Die
Formen mit Spir. len. stehen statt der reflexiven aulierdem: \)\, 12. 11;
FM; M-; 1S9, 190, 25 P*; 24S. P*;
Ulli, 21)';

22(i, 7 {'
F;
117, 2:5

F; 252.
19 P*.
124, 14
[VI P*F; 21)5,
F: 2()S, U) 1»FM; 1
15 ]»F.M;
12
Die reflexiven Formen stehen auch falsch: 117,
2()S. 1**;

273, i:{ 27:{.

F
2:51,

,
{.
20 F; 1S5, S

1
b)

20
1
Bei

.
FM
:
PM);
PM;

;
2S(). 2:j

^ ',
'.

(i2,

:{o7.
2<
22
1 PM;
(ohne Spir. u. Acc.
PM; totxo^
2(il,

I 15.
2

27
i'FM;
P);
M*;
'^
c) Bei //: 28. 25 * * Pm^ (so :U», VM);
\:\

28, 25 PM* ': '. 101, 7 (zweimal) F; 101, 10 FM"»"*;


F; 102,20 FM; und 272, 24 F; 25,4 PM*
]
101, 11
M^.
260, 11

» d^

e)
Bei
»;
Bei o:
f. '^
262. 2
175,24
PFM.^
\'M), 5
:
M*;
ho&cu

& 227, 20

171. 12
FM2

F:
(ohne Spir. l''M*)

338, ;
PM; entsprechend 202, ' {-
"
17, 7 17, 17; 56, 15; 84, 12:
Zovoiv F); oQoq 310, 24 P-M; 225. 1 *; 135, S .
f) Bei : 70, 4 PM*; s2, 10: 81, 23: 103. 3 *; 281, 1 1 P*M
^ P'F); 206,28 .
Accent. Die Accente outsprechen
11. oft nicht den jetzt üblichen
Kegeln. So kommt bei Enklitiken vor: 4, 1: 7, 15;

17, 6; 10, 29; 21, 20; coq


28,21. 23;
^ 23,10: 20, 12; 63,26.
/; ^);
Falsche

\
-.
Fonuen sind: und 20, 20. 21. 22; 270, S 205, S;
42,11; 57,10; 66,10 u. s. w. (meist in corrigiert);
42, 22: .50, 10 ; 7.5, Pco"; 7.5, 16;
P*FM; P*FM; ;
&
224, 2S 221, 15 105, 26 121, 31
F*M*; 179, 12 **; 24, 22 1'*: 224, 16
P*F; 130,26; 1.30,23 : 144, 6 F*M*;
130,26 ; 140,25 FM; 191,27 *; 240.0;
('/ 251, 5; 277, 11 ; 305. 7; 316, 10 ;
319,8 . Falsche Silben sind betont: 21, 1 P-M;

1)

2) Über ^
Hier wäre vielleicht richtiger
vgl.
,-
unten bei Nr. 12 Eigennamen.
zu lassen; vgl. 127, 7.
XXXVIII Cl(5nii>n« Alcxiinrlrinu«.

; '( ', **•;

)
2', II 2'» 1*^; 'Mt, 21 : tldil 11,22
;, , iS |'*; vtuvldnc >\ *: ''
». :
\:\•, f/rxtt'. 4 «S, IS r«ö*j/«
|.Vorr.
III, S ; 11.^,. W ; 1 1 f i, 20 ; :> zi;wö<
211,

lunfxuuurop
linfvoüii)
sprechend
1

1S1,20 F (ohne Acc.


(richtig

2:{2,
2o:i,

221,25
-;
i:j.

:{.•{

**•,
2:,
21;

;
):

.'{2:
:{,21»,
>\
«/?(>«.•
:{2;

225,
211,4

20, 25
»,

2\,
2
7
*); xo:ti,f„v
'.*: '(// 201, :
*: /^//» 220, 12 '*-:
**; o(Vi«fc 227,21
1 *; xilh„nc
150.7 ; xormt

',
PVM;
1:
':
ent-
r/Z/r^r//

2:{:{, 2:5 ': 211. 1» *: >.offiu(t) 250. 15 PFM':


251, P*F; jrnu(/-6(>fjToi 251, F; JtQoo^oiiiTin' 254. :{M J'*; /.
.
:{() 1.'{

2()2, 14 P*M*; /' 204, 21 P*F*M^; ^Jti,fy^L• 207, 10 FM-^*»": um-


//^y« 277, 12 P*: 2>, 22 P*M*; 299. 14 (ohne Acc. ):
'M)'.i, 12;ohne Acc. F;; ^^ivför«/ 3o7, 21:
.'i04, 4
UM, 15 F; '', :U Nl•«•"; 330, 2Sf F ohne

'.
Acc. P^M). Quantitätsfehler sind besonders }iänfig bei Inf. und Opt,
Aor. Act. So finden sich die Jnfinitive: :, PM*: arro(t- ^{>' 1

175, S PFM; /(jioai 243, 4 F: .TQoorfvrui 250, 24 PM*: axox/.Uai


201,31 P*; 204, 20 FM; 200. 10 PM: die Optative:
JiciQajtslOai 12. II: 04.22: 67,2; statoevoai
124,29 F*M: tJiiTTfoeiaat 171. 14 P*FM: .327, 10 p2M: Imp.

Aor. Med: nvoni 13S, 6 M. Andere Quantitätsfehler sind: {^tla 7. 15;

63, 20;
200,2 *:

^
ajiiv 29,24; 41, 1:

113, 2S
32S, 25

:
avOQtlu .330, 3

71, 14
';^ 41.0 *:
f;

lajrv 147, 11:


-: 1S;

loS. 25
;
-;
riVpoi^ .57.24
/ca 127, 32 und 261. 27
149.6 PM*; 24.3.5
**:
PM:
1
/•-;
176. 4
P*M;
207, 7
P*M;

*;
//^•
197, 7
212, 2 ^»"
PM:
178, 10 «»" FM:
-/prjrtc 229. 1:
<=; ^^-^^ 221.
öt'pij'c

251. 25;
2;
1S2, 5 PM;

225, 17
205, 2S F:
PF:
-
194. 5

245, 14 F:
314, 10:

;'
37, 28 f statt

&: '
252, 26
335,
; F:
**;
jr /
;
olac 2^^ V. 3;
335. 24 F.
52, 2 * statt ::
^
aotvioiv 35. 1:0«-/«
Verwechselungen liegen vor:
cy 51. 17; 68.

/':
1

290, 3
179, 2

P*FM
130, 27
*
{3)
statt

statt
^
;
statt

310, 26 statt :zav] statt


statt :
277, 26 statt
107. 2
206, 9

steht häufig
130, 34
tu:
154, 11
*

/}
statt
*
oder
':
statt

58, 22
:
::
statt

*?
statt
232, 9 statt

statt

256, 18
:3
261.

//
.-
*;
; *;

&
270. 10 P*M*: statt (j oft i}; 187, 24 198, 20 187, 24 F:
statt mehrmals US, 14 F; 224, 16 F; 230.30 P^orr F u. a. dgl.
Besonders unsicher ist die Accentuation der Eigennamen und Fremd-

{)
wörter:
20,26; 47,22;
3, 26; entsprechend
59. UV. 245. 12
4, 13 PM*: 296, 35;
W^):
3, 20:
33, S;

avvä
xvQt 33,
37, 4
97, 12
*;
;
^ .
< ::
22, li; ffe{»t(fUTTit 2), 0; rrioc
) P*M*;

r«r/} 125. 29 F;
><>,
.

2
Hanilschrineii.

*
2.'), IT;
3>, 30;
(ohne
'.
:J(>7, C»;

Act•. *^;

134, 23 F;
:{<>.
1\\.

4; '\1,

2IS, 29
I;

!•:

04, 21; coc


XIX

xi'\>i))>

»'-

^:
iuar 231, :> 1": 247. 2; 2(»2, 5tF; 2()2. «//« 13 '*:
3(>, 23; 3i)S, 24: UtvOhQai^ 313, 1.

12. Eii;ennamen.

sondere Besprecliuug. üei


tlie Cienetive auf « und ov.
^
Einige Eigennamen erfordern noch eine be-
und wechseln in (h'ii HSS
F hat überall t)oaiov und
gegen t'jOaia 13:>, 12 (M*). 22. 31; 13(). 30; 137, 24: 1,4;
da-
134,34:
{ ; I 1

13), IS. 33; 137, lo; 143.27: II.'). K», und wie
I. hatte gewiss auch
das an allen diesen Stellen fehlende P, dessen getreue Abschrift ist.

Aber da sonst überall (auch in den Stromateis) die Form auf ov steht,
habe ich sie auch an den eben angefüiirten Stellen überall gesetzt. Bei
ist noch zweierlei zu bemerken: 1) au mehreren Stellen in I\l
hat der Name Spiritus lenis: 59, 30 (zweimal so corrigiert); 134, 34;
135, IS; 145, lO; 324. 9. 2) Arethas hat an mehreren Stellen über
gesetzt, wahrscheinlich um die Form damit herzustellen, so
)9, 30 (zweimal); t)l, 1(5; 210,25; 242, 16; außerdem — nach zu schließen —
an einigen Stellen des verloren gegangenen Teils. Dies ist in öfters
wieder durch Rasur beseitigt 59, 30 (beim Nominativ); 2lo. 25: in
dagegen steht dies /; nicht nur an fünf Stellen über : 137, 4. 10. 14:
145, 10; 242, 16, sondern ist auch in das Wort selbst eingedrungen, so
daß 59, 30 (zweimal); 61. 16; 210. 25
doch wurde von M^ das ij überall getilgt.
es verdrängt: ] F.
An
oder

.
einer Stelle, 324,
.steht;

9, hat

; ;
HSS

,
Ferner schwanken die zwischen und Ersteres

^
st+'ht 134.21 M^; 143,20 M*; 146, 15 M; 214, 24 P=^=FM - letzteres 134. 21
FM'-^; 143,20 FiM^; 146, 15 F; 214,24 P'iVP.
2 IS, 2S. 29 haben P*M* F 2 IS, 2S P^
21S, 29 - 136. 5 und 146. F, .
2. Sti'omata, Excerpta ex Theodoto, Eclogae propheticae.
Die Stromata, die Excerpta ex Theodoto und die Kclogae propheticae
sind nur in zwei HSS erhalten, in Laiir. V 3 (== L) und in Paris. Suppl.
Graec. 250, einer HS des 16. Jahrhunderts, die aus L abgeschrieben ist.

Diese Abschrift wurde von Montfaucon für Potter collationiert (vgl.


Potter p. 1025 — 10.35^ und von N. le Nourry (vgl.Diss.H. Cap.H. Art. IV.)
benutzt.
L selbst ist eine Handschrift des 11. .lahrhunderts. Sie ist be-
schrieben von Dindorf 1 p. XVIf; Bandini. Catal. cod. graec. I p. 12 f
Xl<

(mit FacMimilc
( 'ollc/ioiu'
Tiif. 1

Kiorentiriii di
<•(
I ,
Clemenii Alffiiindrinn*.

IxiHondcrH
facHimili
aiiNiiilirlirh

|ta]<'o(;r!iti<'i
von
VnHc, 1
\

Tav.
ituilt
10.
, <•
Kill Kacsitiiil«' aiili«-i' iiari'lini und ViU-lli «' l'aoli auch
l'alat'oi^rapliical Sorii'ty's KarMirnileM, Sfrii-M II. vol. II pl. 1M7,

I)i(i üröUft dos Pfirfiammts ixt 2<>,7xHI,<» «rm, die deM Schriflraiinw
•20,4x 1 1 ,(> cm. Diu Zahl der Zcilf-n wei-hselt zwiuchen 2 und 31. Die
Zfilcn sind nicht einspritzt, da>^<'$;en ist der Hehriftraum durch ein-
i^erit/te Linien be^ri-n/t. Die Handschrift besteht aus 50 Quaternionen,
die von junf^erHand mit bis v' numeriert sind. Davon hab**n Quat^-rnio
/()' und x<c' nur sechs Blätter, (^uaternio a, ' ,
/.«'. Xt ,
' ,
///'. •'
nur sieben liiätter, die übrigen alle acht. Somit hat <iie ganze HS
:{SS Blätter (nicht iJS.'), wie Dindorf sagt). Aber neben der jungen Zählung
haben was Vitelli und Panli nicht erwähnen, noch Spuren einer
sich,

alten erhalten. Es .steht nämlich auf f. 'M)V in der h^cke rechts oben //
und f. :{12'' ebenfalls // (das ist weggeschnitten) von erster Hand. Da
diese Zählung mit der späteren übi-reinstimmt, kann am Anfang der
HS mehr als
nicht ein Blatt ausgefallen sein. Sie beginnt jetzt mitten
im Satz und zwar einem Citat aus dem Hirten des Hermas• Wie
in
viele Blätter am Schlüsse fehlen, läßt sich nicht sagen. Als der Arche-
typus der weiter unten zu besprechenden Excerpthss aus L abgeschrieben
wurde, war mindestens noch ein Blatt mehr da.
Daß die Randbemerkungen 300 — sie finden sich nur f. 221 bis f.

von einer Hand herrühren, die auch viele Notizen an den Rand von
geschrieben hat, wurde schon oben erwähnt Die Angabe bei Vitelli '.

und Paoli, daß diese Notizen in L von der Texthand herrühren, scheint
mir nicht richtig. Die Bemerkungen beschränken sich auf Wieder-
holung von Worten oder Gedanken des Texts und haben keinen selb-
ständigen Wert. Sie werden daher in dieser Ausgabe nicht mehr ab-

1) L und
waren im 11. oder 12. Jahrhundert in einer Bibliothek beisammen,
oben p. XXVI erwähnt ist, hat der Schreiber von L sogar einen Teil von ge-
schrieben. Nun ist aber der Schreiber von L auch identisch mit dem Schreiber der
Dio Chrysostomos-Handschrift Urbinas 124. Wer dasFacsimile dieser HS bei Sonny.
Ad Diou. Chrys. analecta mit dem Facsimile von L in The Palaeogr. Soc. Face.
vergleicht, wird daran nicht zweifeln. Es stimmt auch das Format überein; bei
beiden HSS ist das Pergament ungefähr 26 11', der Schriftraum 20 11 cmX x
groß (die Angabe 20 X
19 bei Sonny p. 2 ist ein Druckfehler Der Hauptteil .

von und ebenso Urbinas 1.34 sind aber aus Arethashss abgeschrieben. Ist viel-
leicht auch L selbst aus einer Arethashs abgeschrieben? Man wird zu-
geben, daß einige Wahrscheinlichkeit dafür besteht, daß wir auch die Erhaltung
der Stromata dem wissenschaftlichen Eifer des geletirten Erzbischofs von Cäsarea
verdanken.
. Handsclirillen. ,
gecli'iickt. Ul)er die Felik-r bei Diudort' veriil. meine Untersucli. über
d. Schol. S. •\\
Die Hiindselirirt ist sehr tUielitit; gesehrieben; Accente und Spiritus
fehlen sehr häutig; manchmal
mehrere Zeilen hindureh kein der-
ist

artiges Zeichen gesetzt. Die Schreibfehler jeder Art' sind sehr zahl-
reich. J. B. Mayor hat in seiner Ausgabe von Strom. VII p. LXV LXXX —
sehr ausfüll rlich über die verschiedenen Feillerarten gehandelt, und
Dr. Kenyon ist Mayors Zusammenstellungen zu dem
auf (irund von
SchlulÄ gekommen, daß der Archetypus von L eine Papyrushs mit zahl-
reichen Abkürzungen gewesen sein müsse, die noch dazu mehrfach be-
schädigt war. So viel ist jedenfalls sicher, die Überlieferung der Stromata
ist sehr schlecht und der Conjecturalkritik steht hier ein weites Feld

offen. Namentlich in den Dichtercitaten, den Namen und Zahlen stecken


viele Fehler, und es ist oft nicht mehr möglich festzustellen, was Clemens
selbst geschrieben hat. Nur eine Art von Corruptelen möchte ich nicht
so häufig annehmen wie Mayor und schon vor ihm J. J3y water (Journ.
of Philology 4 1S72) p. 204), nämlich die Umstellung von ganzen Sätzen.
1

Mag auch hie und da ein zuerst vergessener und dann am Rand nach-
getragener Satz an einer falschen Stelle in den Text geraten sein, so
scheint mir doch eine häutige \Viederholung dieses Vorgangs nicht
wahrscheinlich.
Für die Beurteilung von Strom. VllI ist wichtig, daß in L f. X/.l•'

die Worte ai Ciyryyöfwr xai


tloiv (Strom. VIII Iß) als Vberschrift für das Folgende und
nicht als Unterschrift für das Vorhergehende stehen. Nach § 33 stehen
die gleichen Worte, nur ohne doiv, als Unterschrift. Damit ist der
Abschnitt i; 17 — 33 auf die gleiche Stufe gestellt vie die Excerpta ex
Theodoto und die Eclogae propheticae. Das sogenannte VllI. Buch
schließt also bereits mit 10. Dazu stimmt auch, daß ein syrisches,
i^

bei Zahn, Supjil. Clem. p. 28 und bei Pitra, Anal, sacra IV p. 35 aus
Mus. Brit. Add. 14,533 abgedrucktes Fragment die letzten Worte des
5; I<( mit den Worten einfuhrt: ..von Clemens dem Stromateus, Ende
des achten Buchs". Vgl. Barnard a.a.O. p. XlXf Daraus geht mit
Sicherheit hervor, daß das VllI. Buch nicht vollständig i.st. Aber das
war es wohl nie; vielmehr sind wahrscheinlich auch die ersten 1(5 Para-
graphen nur Excerpte, die sich Clemens für eigenen Gebrauch gemacht
hat. Was also zuerst E. Renan, Marc-Aurele p. 118 in Bezug auf die
Excerpta ex Theodoto- gesagt hat: „des extraits paraissent nous en etre
1) Cber die Orthographie der HS soll die Einleitung des III. Bandes das
Wissenswerte mitteilen.
2) .\uch Bigg, The Christian Platonists of Alex. p. 31' stimmt Renan bei.
Clemens I. D
1. 1 Cicmeni• Alcxumlrinu•.

jiarviuiih iliitiN In firarnlc iniiHm• d«• noti-M i^ii« KY'tuit faiUi 1« latKirieux

Slroiiiiitistii", iht aiii allf! viiT AliMcliuitt«• !/)1<•}<•. Km MJnd Vor-


arlx'ilci» ViTHcliicili-nster Art für die ({t-iilmit«; KortH«'t/.iio)( (vj^l. Strom.
VII llli <<• Stroniiitii, /ii deren Amfülininfi Ck'nK'im nicht njehr ^e-
koiiiiiDii

C'lpiiM'iilis

tiiKiliziiwoisen
ist. Eh Nchtint mir
Alex, pxct-rpta ex Tlieodot«
Huclite, und
üIho völlig richtig zu sein,

wüh dann
liisH. Honn
mini,
18i»2,

D<•
für die
oi-tavo
«»
«um Hubnii,

(.'lemcntis
Slroniati-oriim liliro Ind. lect. liil). {{oslock IS(Jl aiifh für die Ecl. pnjjih.
lind (las \'HI. ilui'Ji der Sironiata in über/eugeud«-r NV»-i«»»• darlciiü•
Vgl. auch Harnack, Chronologie 11 S. 17 f.

Nach Ij wurde Für iJindorf wurde


die Editio princeps gedruckt.
L von Giu.se))j)e Müller neu verglichen. Ich selbst glaubte /.uerst mich
mit einer Nachjjrüfung der von Theodor Heyse im Sommer 1S52 ge-
f<'rtigten C'oUation Itegnügen zu können. Nun hatt<i aber Heyse .seiner
Coliation die zugrunde gelegt, von der die 8i)ät<-ren
Editio princei>s
Herausgeber oft stillschweigend abweichen. Eine Benutzung der Hey.se-
schen Collation hätte also eine Vergleichung der Editio princeps mit
der Dindorfschen Ausgabe nötig gemacht und hätte auch dann noch
kein ganz sicheres Urteil über die Lesart der HS verborgt. Daher
machte es mir die Kirchenväter-Commission der k. preußi.schen Akademie
d. Wiss. auf meine Bitte möglich, im Frühling 19<•2 die ganze HS
selbst zu eollatioüieren. Da somit L viermal verglichen wurde (wozu
noch die Collation der Pariser Abschrift bei Potter kommt;, wird au.s

der Handschrift kaum mehr eine neue Lesart zu gewinnen sein.

3. (Juis dires sulvetur.

Bis vor kurzem v,-dv von QDS nur Vatic ti23 (= V), eine HS des
K). Jahrhunderts bekannt, aus der Ghisler 1623 die Editio princeps ab-
drucken ließ. Als eben die Homilie auf Grund neuer Vergleichung
dieserHS, die kein Herausgeber nach Ghisler angesehen hatte, von
Barnard und mir neu ediert werden sollte, wurde ich durch Miller, Cata-
logue des mss. grecs de la
aufmerksam,
Ol
halten sein sollte.
1S94 die HS
in dem nach

vei-glicheu
bibl.

Auf meine
,
de l'Escurial j).485 aufScorial.
Miller eine Homilie beginnend mit den AVorten

und daraufhin
den ersten Worten von QL>S, ent-
Mitteilung hin hat Barnard im August
in den Texts
-11-19(=8)

and Studies V 2
die Homilie sorgfältig ediert. Daß QDS in V aus S abgeschrieben sei,

stellte sich sofort heraus; das Gleiche gilt aber auch für die .leremia-
homilien des Origenes. wie E. Klostermann in der Ausgabe dieser
Homilien Einl. p. XIV ff nachwies. Der Beschreibung der HS bei
. Haiulschrirten. 1

Klostoruranu a. a. . \<. \1 ff und ln'i Harnard ] XXI tt' eutiiehmo icli

Folgendes.
S istPergamenths des 11. oder 12. Jahrhunderts mit 341 Blättern;
eine
da aber die Ziö'er 277 übersprungen ist, sind 345 Blätter gezählt. Die
GröBe des Pergaments ist 25,9xlS,l; die des Schriftrauins 2I,üxl 1,6 ein.

254^— 345''. Der Inhalt ist:


'
/ -
Es sind drei gleichzeitige Hiinde zu imterscheiden: f. 1'" 224^; 22)'" 2)4'';

()
^' .
— —

'
— \W
f.
f.

OQeia^ tx

f.

.
l^

9(•'—
129^'
riO•"

2oS^' — 326'"
(>'
2<)S'
Iv

^ ] .
/////
. [eras.

(d. h.
aQXitjrtöxojrov

die 20 Jereraiahomilien des Origenes).


f. 326^-345'• ,d. h. QDSl
Die HS kam 157(3 in den Escürial aus dem Besitze des Don Diego
Hurtado de Mendoza.
Ich habe die HS nicht neu verglichen, sondern gebe die Lesarten
nach Barnards Ausgabe von QDS.

-
Da die HS am Schluß beschädigt ist (ein Blatt ist bis auf einen
schmalen Streifen herausgerissen), ist es sehr wichtig, dati ein Teil der
dadurch verlorenen Stücke des § 42 uns anderweitig erhalten ist. Dieser
Paragraph enthielt die Erzählung von dem durch Johannes geretteten
Jüngling.

..
nommen.
Eusebius hat
axovöov
Inc. ov
sie
expl.
in

&
seine Kirchengeschichte (111 23) aufge-

,
Durch Eusebius ist die Erzählung vielen bekannt geworden (vgl.
die Zusammenstellung bei Harnaek-Preuschen, Überlieferung S. 310),
darunter auch
Dionys. (Migne,
Maximus
ser. gr.
Coufessor.
4 col. 573): ?/
Dieser sagt in seinen Schol. in opp.

,, 6
. .

Dadurch scheint ein


Leser veranlaßt worden zu sein, die ganze Erzählung am Schluß des
.

". 6

Werks abzuschreiben. Und so ist dieser Auszug zusammen mit dem


Brief des Polykrates an V^ictor (Eus. H. E. 111 31, 3) und einigen Sätzen
aus Philo
(Eus. .. II 17) in vielen
oder ohne den Text des Dionysius, erhalten.
HSS der S(;holia des Maximus, mit
In allen diesen
-
HSS be-
ginnt das Excerpt mit
Excerpts bei Eusebius. Damit
>/],
ist
einer Zeile vor
bewiesen, daß das Excerpt in jenen
Beginn des

HSS nicht auf Eusebius zurückgehen kann. Andererseits scheint aber


Eusebs Text auf die Excerjjthss Einfluß ausgeübt zu haben. Schwartz
hat dies Hermes 3S (19(J3) S. 77— S3 durch Vergleichung der Lesarten,
wie mir scheint, sicher bewiesen, während Barnard a. a. 0. p. XXVII
XLIV Clem«na AU'xundrinu«.

ili•• ilri'i •/<•<•, S, KusfiliiiiH urnl die Ex(M.'r]>than(lKchrift«o för un-


itliliiiii^i)^ voll fiiiuiitli'r erklärt^'.

Siilioii I)iii(lorf hat /.woi diT Exoi-qithHB bcnut'/t, Florent. Marc.


(iso und Vatic. 504; vf^l. Dindorf I p. XXX und Anm. zu III 41S. 1.

haiin lial»e ich in m ei nun lii;itr. /.. Kenntn. der HSS S. .'11 — .'15 iin«!


Harnard a. a. 0. S.
daher nur noch r'inmal das
und verweise für alles ührij^e auf
XXIII-XXVJII

die
ausführlich darüh-r gfhandelt.
Verzeichnis der collationierU'O
genannten Stellen.
Ich
HS.S

A =
Mus. Brit. Add. IH. 2: vom Jahr 972. f. V2'
B = Laur. V 217^ Jahrh.
:{2 f. i:..

C
D
=
=
Vindob.
Aiubr. H.
F = Oxon.
)
Sup.

Jahrh.
G = Vatic. graec.
Chr.
212
Coli.
12.
212^
117^
theol. graec.
11 Jahrh.

oder
(nur
Corj). ^
Jahrh.
,'{74 f.
2
;;
f;:,

f.

141
f.

KJ.
13.

f. 2^
14. .lahrh.

14.
bis /
= Vatic. Regin. 321 Jahrh. :{S f. II.
= 1 Conv. suppr. 202
Flor. 190^ Jahrh.; von :(• f Id.

an . Jahrh. 1"). '=:

K = Ottob. 302 r Jahrh. f. 10.

L = Vindob, llotheol. «;raec.Jahrh. f. 197^' 10.

M = Mosqu. 8yn. 3) (Matth. XXXVIi 167^


S. Jahrh. f. lo.

= Oxon. Canon. 97 Jahrh. f. 221'- 14.

P= graec.
liaris. Jahrh.44il f. 177'' 12.

Q = Florent. Marc. 080 Jahrh. f. 214•• 12.

R= 504
Vatic. graec. oder Jahrh. f. 76"^ 11. 12.

U= 29
Valicell. Nr. 09) 103^ Jahrh.
ijetzt f. 10.

^
Außerdem findet sich das Excerpt in Paris, .suppl. graec. 270 Cwohl

{
{ {
aus
S.

'
/)' (
abgeschrieben): Coisl. SO; Hierosol. Bibl. Patr. 414: HierosoL Bibl.
Cruc. 23.
Eingeleitet
HIR)
ist das Excerpt mit folgenden Worten^:

^ {-'
.
< - Q)

-^
;
F) (+
d
LM*)
Am Ende steht in
'
HKOV«^
ABHI^'^PriLOQV:
C)
G' - 6
(-}- di L;

Vi Vermehrt ist die Liste der collationierteu HSS durch Mosqn. S. Syn. 35,
dessen Collation ich der Güte des Herrn Prof. von Gebhardt verdanke, und durch
Vallic. 2l*, dessen Lesarten zuerst Mercati, Rivista bibliogr. itaL 3 (189S) S. 345
mitteilte und den im Febr. 1902 verglich.
ich selbst
2) Wo ich von Barnards Angaben abweiche, geschiebt es auf Grund neuer
Yei-gleichung der HSS.
^T/%• i(jro()/«H•

1Q).
6 [<i IQ) ^ -'.
[-\-

Diese Subscrijjtio fehlt


{U. Hamlschriften.

xcu L) Evot'iiioj;

in CDGKMPJi. lu
(+
V steht
XLV

Xprao-
V)

von
der Scholiasteuhaml
Tij^ (74 am Raiul: xtlrai
tvötßiov.
tv (Irrt\im für /)

Es lassi-n sich zwei Gruppen unterscheiden: auf der einen Seite


gehen oft ABCDLM, auf der anderen -/.usanunen; ^''
und
gehören keiner dieser Gruppen an, doch stellt 1', uanieutlich in seiner
ursprünglichen Gestalt, der ersten Gruppe näher.

4. Aduuibnitiones.

Die ..Adumbrationes Clomentis Alexandrini in epistolas canonicas"


sind in zwei HSS erhalten, dem Cod. Laudun. 9() aus dem 9. Jahrh.
(=L) und dem Berol. I'hill. Kiliö (jetzt Nr. 45) aus dem i;{. Jahrh. (= M).
Beide HSS sind von Zahn, Suppl. Clem. p. 11 — 14 genau beschrieben.
Das Wichtigste daraus ist folgendes:
L ist eine Pergamenths in Quart, die auf f. P" den Gesamttitel
führt: Haec insunt expositioues in epistolis canonicis apostolorum, id est
Clementis episcopi alexandrini. didymi et sei augustini. et ceteri. caute
lege, et intellege quia expulsi sunt de roma. Dann folgen die Adum-
brationes mit der Überschrift: Ex opere clementis alexandrini. cuius
titulus est pery hipothypotyposeon, de scriptionibus adumbratis. In

epistola petri prima catholica. Die Adumbr. brechen f. 9^' mit tenebrae
transierunt (1 Job. 2, S) ab, da zwischen f. 9 und Kl vier Blätter, die
beiden mittleren Lagen des zweiten Quaternios ausgefallen sind. Aber
auch schon zwischen f. 3 imd 4 Worte: ut iudice-
fehlt ein Blatt, das die
mur il Petr. 4, (>) —
interpretatus epistolam (Schluß der Auslegung von
I Petr.) enthielt. Auf f. KF folgt die Auslegung des Didymus zum
Jacobusbrief. doch fehlt der Anfang; f. 6S^ bricht die Hs mit den Worten
des Didymus: seeundo moritur eradicatus (Migne, ser. gr. 39 col. 1818) ab.
ist eine Pergamenths von |s() Blättern in i^uart (Scliriftraum

iOxi:i cm), jetzt in Berlin Die Adumbrationes umfassen f. f f. 0'" und


'. —
tragen die Überschrift: Incipiunt adumbrationes Clementis alexandrini
in epistolas canonicas. die Unterschrift: Expliciunt adumbrationes Cle-
mentis in epi.stolis canonicis. Dann folgt: Incipit expositio didimi carne
ceci d. h. derselbe Kommentar des Didymus wie in L. Außerdem ent-
hält M: :i. f. :iS — 73 Explanatio Bedae presbiteri in actus apostolorum.

1) Vgl. die iiustuhrliche Beschreibung von Val. Rose in dem HSSverzeichnis


der k. Bibl. zu Berlin XU 1 S. IMtf.
XI'VI Clctnon« Alexandrinun.

I. f. 7.'{ iiO Eiiimlfiii ri-trtichdU) in «?1•?. *, f. W — 185 TractatiiM


licdiic jirrsltitcri |»<! opiHtoliiH ranonic:u<.
wiir (lio iinituUa^^i• für du• E<litio prinoepM de» Margarinim de
l;i Ki^Q«' in crstm Aiis^iihf! niunur Sacra bibliotheca Maoctonjin
«ler

|iiitnim (PuriH 1>7>) VI col. (»25 — <»:.


L wiirdi! von Zaiin s<'ll).st, für ihn <•• >n\iH 1<• darnaln^en
Besitzers Herrn Kenwick in Chcltenhain verj^lirhfn. Letztf-re ColUtion
war unzureiclieud und wurde von J*reuHc}M;n in liarnack-l'reuHehcn,
Überlieferung S. 300 f. durch eine sorgfältige N'irgleichung von mit
Zahns Ausgabe ersetzt. So beruhen in meiner Ausgabe die Angaben
für L auf Zahn, fQr auf Preuschen.
„M aus einer mit L sehr nahe verwandten Vorlage, wenn nicht
ist

iuis L seihst sibgescliriebeii, <Iann aber von einer zweiten Hand nach
einer anderen Vorlage durclicorrigiert. Die Schärfe des Radierraesser»
hat es leider in den meisten Fällen unmöglich gemacht, den ursprüng-
lichen Wortlaut festzustellen. Doch zeigt die Größe der Lücken, wie-
viel im einzelnen Falle gestrichen worden ist" fPreuschen a.a.O. S.306).
Keste dieser Adumbrationes
sich auch in der lateinischen finden
Catene zu den katholischen Briefen, welche Laur. XVII 17 fll. Jahrb.)
enthält. Vgl. Bandini, Catal. codd. Latin, bibl. Laur. I p. 342. Der
Prolog beginnt mit den Worten: (^uatuor fuerunt expositores super
epistolas catholicas, Clemens et Didymiis super unam
scilicet Beda et
Jacobi et 11 (= duas) Petri et 1 (= unam) Judae. Augustinus autem III
(= tres) Joannis expouit. Aber die Glossen, die den Text umgeben
oder zwischen den Zeilen stehen, tragen sämtlich keinen Autornamen.
Dalj aber die hier verwendete Erklärung des Clemens mit der in den
Adurabr. identisch ist, zeigen folgende Stellen, die ich mir aus der HS
notierte: Zu 1 Petr. 1,3: Prius nos genuit de materia, postea secundum
profectum vitae regeneravit. Per fidem r^surgit in nobis; sie per in-
fidelitatem moritur in nobis (vgl. Zahn p. 79,7 — 10)• Zu I Petr. 1, 19:
hie tangit leviticas et sacerdotales celebrationes: significat autem animam
mundam per iustitiam, quae offertur deo (Zahn p. SO, 17 — 19). Zu
I Petr. 3, 22: angeli pnmus. potestates secundus. virtutes tertius ordo
(vgl. Zahn p. 81, 27—82, 1).
Westcott, Diction. of Christ. Biogr. 1 p. 564•^ und Zahn S. 15
wiesen noch auf zwei HSS in Oxford (Bodl. 640 [2094] '; Land. Lat 110)^

1) Nr. 2094 trägt die HS in Bernard, Catal. libr. mss. Angl. et Hib.: bei
Schenkl, ßibl. patr. lat. Brit. I 1 p. 1(^2 ist die HS unt*r Anct. D. 4. 18 auf-
geführt.
2) Die Expositio Bedas zu den kanonischen Briefen findet sich ausserdem in
Laud. Mise. TS. 442.
. Iiitlirecte rberlieferuii«i. XLVII

hin, welche gleichfalls Glossen zu ' katholischen Brieten aus Bedii,


Didymus, Clemens und Auiiustin enthalten sollen. Doch hot sich mir
noch keine Gelcgeulieit, diese SS näher z\i prüfen.

C. Indirecte Überlieferung.
1. I)i<' Kxcerpthandschrittcn.

Von den HSS, die Excerpte aus den Werken des Clemens enthalten,
verdienen auBer den ohen j). XLIV zu QDS aufi^e/ählten nur vier unter
sich sehr nahe verwandte HSS mit umfauiireichen Exeerpten aus l'aed.
und Strom, eingehende Besi)reeiMuii; '. Es sind dies die HSS Neap.
H. AA. 14 10«)— Mit) (= N); Ottob. Ol f. i;} -29() {= 0^; Ottoh. 98
f. l>

f. 1—64 (= QV, Monac. 470 1—103 (= M). und wurden schon


f.

oben p. XXIV erwähnt, weil auch Paed., Protr. und Paed, enthält.
Von diesen HSS wurden zuerst Lesarten aus für Clemens ver-
wendet. nämlich identisch mit der Epitome Auiiustaua, aus der
ist

Höschel die wichtigsten Varianten an Svlburg mitteilte, aus dessen Aus-


gabe dann die Lesarten in alle folgenden ü))ergingen; vgl. Harnack,
Tlieol. Literaturztg Is9:{ Sp. und TuU XII S. Für die Pottersche
.•')4;} 1 12.

Ausgabe wurde coUationiert, und die Varianten wurden p. 1(:»)


mitgeteilt. Dann gab Dindorf p.XVlll feine ausführliche Beschreibung
1

von und und verzeichnete unter dem Text überall die bei Sylburg
und Potter mitgeteilten Varianten aus und 0. Über das Verhältnis
der HSS zu L, der Florentiner Stromatahs, sprach zuerst Zahn, Suppl.
nur mit Bezug
Clera. p. 119, allerdings aut die von Höscliel mitgeteilten
Varianten. Er kam zu dem Resultat, dal.s sich die Verschiedenheit der
(Quelle des Augsburger Epitomators von der Florentiner HS aus der
Art und Menge der von Sylburg mitgeteilten Varianten ergebe. Mit
noch größerer Zuversicht glaubte ich die von L unabhängige Über-
lieferung der Excerpte in meinen Obs. crit. in Clem. Alex. p. 19 f. be-
haupten zu können, nachdem ich in einem Exemplar der Editio princeps
auf der Augsburger Stadtbibliothek die vollständige CoUation der Epitome
Augu.st. von der Hand Höschels gefunden hatte. (Dali die HS selbst
noch vorhanden sei, wußte ich damals nicht.) Ich berief micli dabei
auf die zahlreichen Lesarten dieser Epitome, die bereits in den Text
aufgenommen seien oder die Aufnahme verdienten. \u meinen Bei-

1) Üljer einige luidere (wortlose) vgl. meine Beiträfic z. Kenntnis d. HSS


p. 10 \K Dazu gehört auch der von Sylburg benutzte P.il. 302.
XI<V||| Cloroi'iiii Al<'XHii<irinii•.

träfen /. Ki'imln. «Ur IISS H, 12 liiibe ich dann alle vier HSS ^enaii
hcHcliriiibcn, kiirii alii.T ii«(;li /.ii keinem iibHchlitrUfntlcn Urteil über itir

Vfi'liüUiiiH /II \j, weil mir liaiiialH und Q noch nicht näher bekannt
warru und aus di-ii Li-s!irt(-n von und alh-in k^in klaren Üild /.u

^»•wirincn war. .1. H. Mayor fand di»! N'ariariti-n von lUx-U w»?rtvoll
f^i>iiii)4, lim sif in .seiner Ausj^abe \" *^lrom. Nil j». LXXXIVf nach
nK-'iner Mitt(.'ilung al»7,udru(;ken.

Um (lio Fragt», ob die Excerjita aus L gt-flossen seien oder nicht,


endgiltig lu-antworten zu können, schien es vor allem notig, die Lesarten
von (2 zu i)rnfen; denn von war schon wegen seines übrigen Inhalts
zu vermuten, dal> es mit nahe verwandt sei. Tatsächlich hat auch
eine Prüfung von Q, die ich im Februar \'M2 vornahm, die Abstamraungs-
verliältnisse schon ziemlich genau erkennen lassen. hoffte ich auf
der Laurenziana benützen zu können. Da aber die HS nicht rechtzeitig
vor meiner Abreise eintraf, hat mir auf meine Bitte Herr Dr. \{. Bürger
die nötigen Mitteilungen freundlicli verschafft. Das Resultat ist ein
negatives. Die Excerpthss gehen auf L zurück, sind also für die Text-
kritik wertlos; ihre Lesarten weiter in den Ausgaben mitzuschleppen
wäre überflüssiger Ballast.
Umden Beweis für diese Behauptung führen zu können, muß ich
vorausschicken, daß zweifellos alle vier HSS auf einen Archetypus
zurückgehen. Das geht aus der Ordnung der Fragmente hervor. .\lle
HSS beginnen mit den Worten ^' y.di (Strom. VI 7••

Ende). Es folgen einige Stücke aus Strom. VI


mit den Worten ?] 7<i — 7S; das letzte schließt
(Strom. VI 7S Anf.).
Diese Stücke fehlen aber später unter den Excerpten aus Strom. VI,
in allen
7j
HSS auf VI 70 E.) sofort die Worte
y.di (Strom.
VI 78 Anf.) folgen, ohne daß die An-
(Strom.
- wo

deutung einer Lücke vorhanden wäre. Im gemeinsamen Archetypus war


also ein Blatt (oder mehrere) aus der Mitte der HS herausgerissen
worden und war an den Anfang geraten. Ein ähnlicher Fehler des
Archetypus war noch an einer anderen Stelle vorgekommen. Mitten
unter den Excerpten aus Strom. V zwischen den Worten i]

und
drei Seiten (in
«
drei Blätter)
Strom. V 121 stehen in den
nicht hieher gehöriger Fragmente,
HSS etwa
das
erste wohl aus Strom. IV 143, die übrigen aus Paed. I S<» bis II 20. Nach
dem letzten dieser Fragmente ist in Q der Rest von f. '' leer; in ihm
allein hat sich also eine Spur davon erhalten, daß nicht alles in Ord-
nung ist. Q zeichnet sich auch dadurch aus. daß es allein am Anfang
nicht die
trägt.
falsche Überschrift «. ; ^ -
C. Indirecte Überlieferung. XL IX

Da somit alle vier HSS auf eine u Archetypus zurückgehen, müssen


alle Abweichungen von L, die nur die eine oder andere von ihnen liat,
als willkürliche Änderung des betretfenden Abschreibers oder eines
Zwischenglieds betrachtet werden. Nun war es äußerst ungünstig, dali
lange nur die Lesarten von und bekannt waren. Denn beide sind
erstens sehr nahe verwandt und beide weichen am häutigsten von L
'

ab. Folgende Beispiele zeigen das Verliältuis [' fehlen einzelne


Lesarten) :

Dind. II 1(), 11 tjrixtx{)vufin'jjif LQ ujroxtxn. MNO


17, 9 LQ MXO
19, II LNQ corr, in vjioön•/-

2:5, IX Jt

27, tx
LNOQ
1
MO
<
(
LNQ <C MO
29, 21 f ovvElvai LNQ ovvihvai MO
31, 3 t'ixuv LNQ + xcu MO
31, 2(» Ol LNQ < MO
35, 7
35, 17 ol LNOQ <
::^
LNQ MO

36, 3
36, 14
39, 16 Tfür
40, 22
41,4
44, 26
45, 24
^ '9• ^&
6(ttxxtov
LQ<MNO
LNQ

LQ<MXO
L(2
LQ

LNQ
MO

LQ
ntxrtov

MNO
MNO

MNO
46, 23 jrcpi LNQ MO
47,
5S, 15
62, 16
26
&^ LNQ
LNQ

< MO
LQ
10
:0^^ MO

&^
77])>
71,9
76, 27 jtQOvOvu/jO^tjV
S1. 1 Lii
LNQ
LQ

MNO
.'' MO
MO

135, 14 L MOQ
142, 9 xTiq LNQ MO
180, IS L MOQ
23S, 1 I LNQ MO

die
1)
in
-M

Wörter, die in
ist

fehlen
weder aus
(z. B.
fehlen
noch

z. B. ot
( aus

II
abgeschrieben
Dind.
35, 17).
III
;

197, U>,
denn in stehen Wörter,
und ebenso stehen in
L

2:{S, 22 , CIcmen* AlpxundriniM.

LNQ xu/mi'
NO
MO
2W.\,

2:>l, H»
)
«•Ul-^ L<2' NO
.'{s:{, 17 JTuij' ikjtliSu xo('iiJi/fL•
xop//Kjift)i• ^(/ f.Xanida
LQ xo{iKith\^ ' tX.ridu MN
MO
IUI,
III :U, 21

74.
i:{

i;{
;
r'jJt

'/
;rwc U^
L Tor MO<2
L '/''7'/'' MO'J
110. II «':/i? LQ «iiV^c NO
i:{2, ian.Üoic L htit^itiou MO(2

()
I

.
144, Ki am liand: jr/«ro)roc . NO '^ Li^

195, IS L• oiaT(iorf.i/i• .MO<^


2<i;j, i;{ •« L M0(^
244, 4. 7 f xcCi oiouoxi'jy. ' a'{'(h'/f.iuv xrl. - oiv
onojtitvcDV QN oioaoxfuv — ovv <"! MO
4.")4, Sf LQ oiaff.o{tav (f,voiv MNO
Ans diesen Stellen, noch um viele vermehren
die .sich sehr leicht
ließen, geht hervor, dali MNO, besonders aber MO, sehr viele Fehler
gemeinsam ha))en. von denen Q frei geblieben ist. Q gibt aber die
Lesarten des Archetypus am treuesten wieder, und diese Lesarten sind
fast immer identisch mit denen von L, Wo Qvon L abweicht, liegt
entweder das Versehen oder die willkürliche Änderung 'z. ß. 111 74. l'j)
eines Schreibers vor. Eine Lesart, die sich bei Abstammung des Arche-
typus von Q aus L nicht erklären lieLse, begegnet uns nirgends: z. B.
steht kein Wort in Q, das in L fehlt. Wir sind also zu dem Schluß
berechtigt: Der Archetypus der vier Excerpthss war, was die Stromata
anlangt, aus L abgeschrieben. Die Excerpta aus Paed. I und II sind zu
wenig umfangreich, als daß sich ein sicheres Urteil über das Verhältnis
des Archetypus zu den vollständigen HSS des Paed, gewinnen ließe.
Doch findet sich keine Lesart, die der Annahme widerspräche, daß jener
Archetypus irgendwie auf zurückgeht.
Im einzelnen scheint das A^erhältnis der vier HSS folgendes zu sein:
geht direct oder indirect auf Q zurück. und sind durch Ver-
mittlung eines Zwischengliedes aus abgeschrieben.
Ganz wertlos sind indes diese HSS für Clemens nicht. Sie haben
uns am Schluß ein Fragment ^ erhalten, das sich in L nicht findet.
Das letzte Fragment, das auch in L steht, stammt aus EcL proph. 2*5.
Dann kommen noch die Worte:

1)
der aber die
Zum erstenMal nach Höschels Mitteilung gedruckt bei Sylborg p. 386,
Frage offen läßt, ob die Worte wirklich unserem Autor angehören.
.
C. Indirecte berliel'erun•?. ,
.
.'
TOI'

(+
ft-

( )
t'^aoiktini'

(ivaßFjvai '.
'.
xf/Qiout'nn•
Ijritxovonv tv
xix{kSu(v

Diese Worte entspreelieu ihrem L'liarakter


/}

:
i\v
ov ya{>

////'(« ,^(&
^
:
iiaeli
/('««^*-"

;j;t'Uiiu
.
den letzten
Paragraphen der Eel. proph. Wir müssen also annelinien, daß L zu der
Zeit, als der Archetypus der Ext-erpthss daraus abgesehrieben wurde.
noch mehr enthielt Wahrscheinlich war es aber nur ein
als iieute.

Blatt, das seitdem verloren gegangen ist; denn Ecl. proph. (ilJ ist eine
Erklärung zum vorletzten Vers von l*sal. ls. das eben abgedruckte
Fragment aber citiert l'sal. ), 10.

Anhangsweise seien noch einige Clemenshss besprochen, die in alten


Katalogen genannt werden.
P. Batiffol. L'abbaye de Rossano Paris 1S9I druckt S. 12Sff aus
Paris, lat. 13075 f. 277 ft" ein Inventaire des manuscrits du Saint-Sauveur
de Messine vom Jahr l.">63 ab. Hierin wird S. 141 als Nr. 140 Clementis
Alexandrini ononiata genannt. Harnack hat TuU XII 1 S. 12 darauf
hingewiesen. Montt'aucon, der Bibl. bibl. 1 p. 19SI) einen Auszug aus
dem Katalog gab, las Stromata statt onomata und .sprach die Vermutung
aus, daß die Florentiner Stromatahandschrift Laur. V 3 aus Messina stamme.
Vgl. W. Weinberger, Studien zur Haudschriftenkunde. Progr. Igla\i
1901 S. Sf Doch wird der Titel richtig sein und sicli auf ein
unechtes etymologisches Werk beziehen, das sonst unter dem Titel
Zahn, Suppl. Clem.
geht. Vgl. S. 12; Baruard a. a. 0. S. 50 i:

Harnack, Chronol. II S. 23 Anm. I.


E. Miller, Catalogue des mss. grecs de la bibl. de l'Escurial führt
unter den HSS des Kardinals Sirlet p. 317 Nr. 216 „En papier de coton.
Oeuvres de Clement d'Alexandrie" und p. 318 Nr. 23) „En papier de
S.

coton, Stromates de S. Clement sans le commencement" auf Es sind dies


sehr wahrscheinlich die beiden oben besprochenen Ottob. 94 und 9S.
Im gleichen Werk wird ein von G. Lindanus 1579 gefertigter
Katalog der HSS des Königs Philipp II abgedruckt und darin Miller
p. 50H ..Synagoge ex Clementis Stromatil)us. Clementis Paedagogus"
genannt. Die gleiche HS (es handelt sich wohl nur um eine, nicht um
zwei) ist es, die Ch. Graux, Essai sur les origines du fonds grec de
l'Escurial Paris ISSO p. 257 unter den griechischen HSS der Bibliothek
des Diego Hurtado de Mendoza „Clement d'Alex. Stro-
(f 1575; nennt:
mates (extraitsj, Pedagogue" mit der alten Nummer l. Z. 2. Die HS ist
mit vielen anderen bei dem großen Brand von 1)71 zugrunde gegangen.
Wahrscheinlich gehörte sie zu der oben besprochenen Gruppe voti
' ClomenN Alexandriniu.

KxccrpIliHH, <1•<• ja /wüi, Ottoh. '. und •«, II. . 14, autter
den Exi'crpti'n mich den

unti-r

saec.
Montf'aiicon, Diar.
(' HSS
XIN.
itini(|in'
in

I!x(i'ri)ta

ex l'rotn-pti<;o
« i-i
l'a<ffl.

It.il.
entli!ilt<*n.

1702 j».

C'apfllorurn (Vi-nedif^);
lon^issima et pn-tioHisHiraa Stromatutn
I'afda^'o^^o (piaiMJam."
fil; BibI, bibl.

Auch
I p.

„Codex Bornbycinue

die»«
ISO nenut

S. Cl»?ra<*ntui

HS f^iiliOrte

siclier /ii der cljifn erwähnten (Jrupp*•. Si•• Hch<fint verlon'n zu «ein.
Tli. Ittig, Op, Clem. Alex, suppl. praftf. ]> I wieH tlaranf hin, dab
nach Montacntins Origin. ecclcs. II p. >2 der Jesuit Front<jn I«• iJuc in
einem Brief an II. Savile ein volLständiges Exemplar iler Hypotyposen
trwähnt, das sich bei dem Patriarchen von Alexandrien befinde. Nähen•»
darüber ist nicht bekannt geworden. Wahrscheinlich beruht die Nach-
richt selbst auf einem Irrtum.

2. Catenen.

a. Allgemeines.

Catenenhss wurden für Clemens zuerst verwendet von J. Kell, der


in seiner Ausgabe von Quis div. salv. (Oxoniae lOS^i; S. 114 '1 einige —
Clemensfragmente aus Catenen abdruckte. Er benutzte dafür die von
P. .Junius in London KirJV herausgegebene Nicetascatene zu Hiob und
die von B. Corderius in Antwerpen I62S lateinisch herausgegebene
Nicetascatene zu Lukas.
Etwas mehr bot Th. Ittig in seinem Operum Clementis Alexandrini
supplenientum (Lipsiae ITiKi) S. — 159; 16^. 1<)(. Zunächst druckte
er aus der Nicetascatene zu Hiob ein bei Fell fehlendes Stück ab, das
in der lateinischen Übersetzung dieser Catene von P. Comitolus (Venedig
1587) das Lemma Clemens trägt, obwohl Comitolus selbst am Rand be-
merkt hatte, daß die gleichen Worte bei Cyrill von Alexandrien stünden,
und obwohl die Worte bei Junius das Lemma tragen. Ferner
druckte er drei Fragmente aus der von B. Corderius (Tolosae 1647)
herausgegebenen Nicetascatene zu Matthäus ab.
Potter hat in seiner Ausgabe S. lolltf. die von Fell und Ittig
gesammelten Stücke wieder abgedruckt und dazu das von E. Grabe
gesammelte Material gefügt. Darunter ist S. 102(» noch einmal auf die
Nicetascatene zu Lukas 16, 22 verwiesen, in der sich ein auch bei
Macarius Chrys. or. XIII in Matth. Cap. 9 erhaltenes Fragment findet.
Schließlich bat Potter p. 1025 noch aus Fabricius Bibl. gr. V ]•. 111 ein
Clemenscitat (aus Strom. V M. 35) abgedruckt, das in der von Fr. Zephyrus
lateinisch herausgegebenen Pentateuchcatene (Cöln 1597) f. 146'" steht.
C. Intlirect« Überlieferung. f-lll

Ferner wunlen in tier Pottersehen Ausgabe zum ersten Male auch


Varianten zu dem Clemenstext aus Catenenhss inito;eteilt. Mit den
Varianten der Stromata-HS Paris. Suppl. graee. 2)(, die bei Potter
S. 102.')— l(i:{J abgedruckt sind, sandte B. Montfaucon auch einige Les-
arten aus Pariser Catenen. Zu p. 407 C 8 der Pariser Ausgiibe sind
p. 1029 Varianten aus Cod. Seg. :50) (jetzt w. e. seh. Coisl. 2:{) mit-
geteilt. Es handelt sich dabei um das von Cramer Cat. 1 S. 81, 20 22 —
aus Coisl. 2:) abgedruckte Citat aus Strom. 111 \)1. Ferner linden sieh
S. lOi^I zu p. )()2 D 1 1 bis ')():{ D I der Pariser Ausgabe Varianten aus
den Oktateuchcatenen Cod. Reg. 82). IS88 (jetzt Paris, graec. 12S. 129)
und Cod. Seg. 308 (jetzt w. e. seh. Coisl. 7); es sind das Citate aus
Strom. V 34. 35, die sich auch, wie oben erwähnt, lateinisch bei Zephyrus
f. 14() und außerdem griechisch bei Nicephorus, Cat. in Octateuch. I

p. SS3 u. 85<) finden.


AVenig mehr als Potter bietet Dindorf. Das einzige Neue ist,

daß er i^wahrscheinl. IX col. 771 770) zu Paed. I


aus Migne S. gr. —

39 51 die Varianten aus der von Cramer VII veröflfentlichten Hebräer-
catene mitteilt, Bd. Ill 493, 20—494, 9; 511,32—512, 14 einige Fragmente
aus dem VI. III. IV. und VII. Bande Cramers abdruckt und Bd. I

p. XXXI und III 401. 25 auf die ihm durch Nourry, Diss. 111 2, 4 =
App. ad bibl. max. 1 col. 130S bekannte Catene des Acacius zu Gen. 3, 21
hinweist.
Nachdrücklich auf den Wert der Catenen hat P. de Lagarde in
seiner Recension von Dindorfs Ausgabe hingewiesen und besonders die
Oktateuchcatene des Nicephorus (Leipzig 1772. 1773) hervorgehoben.
Doch ihm dabei entgangen, daß Nicephorus die Catene aus den ge-
ist

druckten Werken vervollständigt und seine Zutaten mit zwei Sternen


bezeichnet hat. Es kommen daher von den Ol Clemenscitaten der beiden
Bände nur 5 in Betracht.
Weitaus das Meiste für die Erforschung der Clemensfragraente in
den Catenen hat Th. Zahn in seinem Supplementum Clementinum
(Erlangen 1884) geleistet. Er hat folgende Catenen für Clemens be-
nutzt: 1. Die eben erwähnte Oktateuclicatene des Nicephorus; 2. Die
von P. .Junius verötfentlichte Nicetascatene zu Hiob; 3. Die lateinische
Bearbeitung dieser Catene durch Comitolus; 4. Die von Corderius heraus-
gegebene Nicetascatene zu Matthäus; 5. Die ebenfalls von Corderius
herausgegebene lateinische Übersetzung der Nicetascatene zu Lukas
(mit Benutzung des Monac. gr. 473
und des Vindob. theol. gr. 71);
0. Die beiden HSS Monac. gr. 437 und 37, die eine Nicetascatene zu

Johannes enthalten; 7. Die acht Bände Catenen zum Neuen Testament,


die Cramer in Oxford 1840— 1S44 herausgab; S. Die Pariser HSS
I-'V (' Al<;xutirlrinu)i.

Uoisliii. I üUKxoerpti• uiih ihr OkiiiU-MC.Uruivut), CoiMÜn. lli.'i (Mattliäue-


tiitnicj, Cuislin. 201 ('Ni('«tasi!at»n<• /u Liika«); dieije <lrei in Hfilag»• VI
s. :{».
I)ii|n im f()l^'<ii(l»Ti Angaben noch in manr-hi-n i'imkten be-
licliiigt immI vcrrnt'hrt \<(«• konnten, ist vor allem flau V«?r«lienHt von
(i. Kam iiM>l .InliMct/maiiii. dit- dun-h ihren Catenaruni (iraecArum
Caiiilogiis (Nachr. v. d. K. (ies. d. Wiss. zu Gott. l'Jiilol.-hiet. KI. lixri
S. 1G(); 2!)9 —
3)(); 559— iiiO) die Untersuchungen über die griechiMchftn
Catcnen auf eine sichere iirundlage gestidit haben, während lüsher fast
alle Arbeiten (iarül)er den Charakter des Unvollständigen oder Zufalliiren
an sich tnigou. Im Anschluß an diesen Katalog gebe ich im folgenden
ein Verzeichnis Clemens in Betracht kommen.
der Catenen, die für
Alle HSS dieser Catenen zu benutzen, war nicht möglich. In einzelnen
Fällen konnten nur frühere Drucke benutzt werden. Für Mitteilungen
aus italienischen HSS bin ich meinem Vetter Dr. Friedrich Stählin,
für Antraben über die HSS der Nicetascatene zu Lukas Herrn Professor
Dr. Sickenberger zu Dank verpflichtet.

b. Verzeiclinis der Catenen zu den einzelnen Büchern.


Catenen zum Oktateuch und den Büchern der Könige.
1.

Von den drei Classen, die Karo und Lietzmann aufführen, enthält nur

-
die dritte Clemensfragmente. Diese sind nadi zwei Konstantinopolitaner
HSS gedruckt in xal vjttnivrjuaTiOTOv de
xal . . IxooUtloa . . .

Ätm'ia 1772. 1773


1 . 101; 856; 883; 1037. Die fünf Stücke sind zu Strom. Ill 95; V 34;
V 34. 35; Ecl. proph. 17 und unter den Fragmenten aus der Schrift
jrf()i aufgeführt. Zwei davon, das aus Strom. 111 95 und
das aus Ecl. proph. 17, beide bei Niceph. I p. 101, tragen in der Catene
nicht das Lemma selbst, sondern sind in Scholien des Acacius
von Caesarea enthalten. Diese beiden Stücke (das aus Strom. III 95 nur
lateinisch) wurden zuerst von Nie. le Nourry, Appar. a bibl. max.
1 col. 1308 nach einem Codex Regius 2431 (jetzt Paris, gr. 854) heraus-

gegeben. Die Herkunft des einen aus Ecl. proph. erkannte zuerst
Fabricius, Bibl. graec. V p. 107. Für die beiden Citate aus Strom. V
34 und 34. 35 wurden bei Potter S. 1031, wie oben erwähnt, drei
Pariser Catenenhss benutzt Die gleichen Stücke stehen lateinisch in
Moyses enucleatus seu locorum obscuriorum qui pentateucho continentur
aperta explanatio: Francisco Zephyro Florentino interpret*. Coloniae
Agripp. 1597 f. HG'" und wurden daraus von Fabricius. Bibl. graec. V
. Iiulirecte Cbeilieferung. LV

111 uuil aus ilim von l'ottor iiuti eleu sjiäterL'ii Herausgebern unter

.
j).

die aulgenoiumen.

Die beiden Münchner HSS dieser C'ateue, *J und 82, (von

,
einander unabhängig, vgl. die Varianten zu Eel. proph. 17) enthalten die
vier ersten der erwähnten Citate; das letzte, das Fragment zu Lev. 13, 22
ans jttQl bei Niceph. 1 p. 1037, fehlt, weil Monac. 9 bereits
mit Exod. 4(), 38, Monac. S2 mit Exod. 4(1, 22 schließt. Die näm-
lichen vier l'itate stehen nach Zahn, Siippl. Clem. S. 320, audi in Coisl.
113 f. 312^368^.

11. Catenen zu den l'salnien. Von den 27 Classen enthält nur


die achte, welche die Nicetascatene bildet, und der unter X.Wll auf-
geführte Laur, V 14 Clemenscitate. Das Citat zu Psal. 150, 3. 1 aus
l'aed. 11 41 Corderius, Expositio patrum graecorum in psalmos
in B.
Antver})iae 1640 111 8. 850 ist dem gedruckten Texte entnommen. In
Monac. graec. 13, den Corderius benutzte, finden sich die Worte nicht.
Aus einer zur achten Ciasse gehörenden HS Vatic. Palat. 247 f. 11 u. 29
(^l)ei Pitra falsch 31) hat l'itra. Anal, sacra . 347. 348 zwei Fragmente
veröfit-ntlicht, das eine davon in etwas veränderter Form auch Anal.
Sacra . 443 aus Cryptoferr. A. /. 11 f 23. Vgl. darüber Loofs
ThLZ 18S4 Sp. 459; Zahn, Zeitschr.
f. kirchl. Wiss. u. kirchl. Leben 6

(.1885) S. 25. Es sind sehr freie Entlehnungen aus Paed. I 18 und 1 92.
Das in Laur. V 14 f. 11 ""^ enthaltene Fragment aus Paed. 12 ist ab-
gedruckt bei Bandini, Catal. codd. graec. 1 p. 35. Für Palat. 247 und
Laur. V 14 beruhen meine Angaben auf neuer Collation.

HL Catenen zu Hiob. Karo und Lietzmann unterscheiden


zwei Classen. Für die erste geben sie aus Paris. 151 zwei Clemens-
fragmente an; aber die zur gleichen Classe gehörende HS Monac. 491
enthält nur ein Fragment, das zu Strom, IV 100 notiert ist. Das gleiche,
nur stark verkürzt, steht auch ohne Lemma in Monac. 148 f. 4^. Die
zweite Classe ist die Catene des Nicetas, veröffentlicht aus Bodl. Barocc.
176 und 178 in Catena graecorum patrum in b. Job collectore Niceta . .

»•dita . . . opera et studio Patricii Junii. Londini 1637. Hier kommt der
Name des Clemens nur einmal vor, p. 59. Es findet sich hier eine freie
Umgestaltung der Worte aus Strom. IV 160, die in Monac 491 wörtlich
citiert sind. Wie oben erwähnt, hat Fell dies Stück zugleich mit der
nicht dem Clemens angehörenden Fortsetzung (vgl. Zahn, Suppl. Clem.
S. 6) unter die Fragmente gestellt, unter denen es noch bei Dindorf


HI 490, 4 8 steht. Über das zweite von Ittig, Suppl. p. 156 aus der
Nicetascatene des Junius und der lateinischen Ausgabe des Comitolus
(Catena in Bcatiss. Job a Paulo Comitolo ... in Latinum conversa
. . .
I'VI Clemena Al^xundrinu*.

hIi i()<lirii iiiiiK• if»'riim »'dita Vi'nctii» 1>87 '


j». 151 a\niit\rnr\(lfi HtSrk
vj^l. olicn |i. LH. I>iis »Mthtf Fra^mi-nt tindft eich id dieser lateiniHcheo
Aiisgabo p. il2.

IV, Cateuen /.u MatthäiiH. Von den »pch« (.'laHHcn fnthalUro die 1^
2., I. lind ). Clemonscitiiti•. Die fünf Citiite di-r 1. CliiM.H»* finden »ich in der
von Cranier
III

<;1.
07: IV .'{(>-;

Zu dem
aus('oislin.2:i ahj^i'druckti.'nM.itthän.HcateDe
IN' i:{^ iinrl

Citat
unt<T den Krajimi-nti-n
ans Strom. III '.

.sind
und »ind zu Strom.

\ .n i.ii]..n
H«rkunfl an-
Hchon bei
l'otter j). l<»25t j^ogehen; vgl. oben j>. Llll. Vür alle Citate mit -\u«-
nalime von dem ans Strom. IV I3S führt Zahn, Snppl, ('lern. S. 320 fauch
Coisl. 195 an. I)i•• vier Citate der 2. Classe, für die ich Lanr. conv.
sop)>r. 171 benutzte, sind mit denen der 1. Classe identisch; nur fehlt
auch hier das Citat aus Strom. IV 13S. Die 4. Classe i.st die Niceta»-
catene. aus Monac. 30 abgedruckt in Symbolaruni in Matthaenm tomii.s
alter, quo continetur catena i»atr. gr. triginta, collectore Niceta, .... in-
terprete B. Corderio. Tolosae 1<)47. Die drei auf p. 190 sq., 4S2. 492
stehenden Cleniensfragmente wurden zuerst von Ittig, Suppl. p. 1.56 15S
abgedruckt. Zwei davon .scheinen nur freie Wiedergabe von erhaltenen
Stücken (vgl. zu Paed. I 90; II IIS) zu sein; das dritte und ein Teil des
zweiten steht unter den Citaten ungewisser Herkunft. Monac. 36 Die HS
habe ich neu verglichen.
5. Classe ist Die
Catene des Macarius die
Chiysocephalus und ist nur erhalten in Bodl. Barocc. 156. Zwei Frag-
meute daraus hat Potter p. 1019 sq. nach Grabe abgedruckt. Das eine
davon geht teilweise auf Paed. I S5 zurück, der Rest dieses Fragments
und das zweite steht unter den Citaten ungewisser Herkunft.
Y, Catene zu Markus. In Catena graec. patr. in evang. sec
Marcum coli, et interpr. Petro Possino Rom. 1673 p. 13 steht aus einem
Cod. Vatic. das zu Strom. V 55 notierte Citat.

VI. Catenen zu Lukas. Von den sechs Classen enthalten die


3., 4. und 5. Clemenscitate. Das einzige Citat der 3. Clas.se habe ich

1) Die dieser lateinischen Catene bei Karo u. Lietzmann


erste Ausgabe
nicht erwähnt) Catena in beatissimum lob absolutissima e XXIV Graeciae
ist:

doctorum explanationibus contexta, a Paulo Comitolo See. lesu e Graeco in Lati-

'
num conversa et nunc primum opera et studio Laurentii Cum Deo in lucem edita.
Lugduni apud loannem Stratium. 1.58. Das echte Clemenscitat findet sich hier
p. 2S, das unechte p. 204.

2) Da(5 das bei Gramer Ip. 48, 25 mit einge-


führte Citat nicht dem Clemens, sondern dem Theodoros gehört, zeigt die richtige
Verteilung der Lemmata in Coisl. 195 vgl. Zahn, Suppl. Clem. S. .S20". Sodens\'er-
mutung (Schriften des N. T.s I, 1 S. 5.58), daß der Glossator das Clemenscitat auch
bei Theodoros Monachos gefunden habe, ist also hinfällig.
C. Indirecte Cberlieferung. LVll

aus Vatic. Pal. 2ü imd seiuer Abschrift Vatic. l«i:{3 zu Strom. 108 sq.
notiert. Die I. Clüsse ist die Nieetascutent', von der A. Mai, Script,

vet nov. coli. IX p. ö26— 724 nach der wichtigsten HS Vatic. 101 1 einen
Auszug und li. Corderius, Cateua sexaginta quiuquo Graec. patr. in

S. Lucam luco ac Latinitate donata Antverpiae 162S nach Veuet. 49-1

eine lateinische Bearbeitung veröttentlichte. Zahn hat außerdem Coisl. 2(11,

ferner Viudob. theo), gr. 71, der aber nur das 1. Viertel ;Luk. 1, — 21),
5 0,

und Monac. 473' benutzt, der nur das 2. Viertel (Luk. C, 17 — 11, 'Hy)

enthält Die in dieser Catene enthaltenen elfFragmente habe ich nach


Vatic. 1611, Angel. 100 (Luk. 6, 32 — 12, \b), Monac. 473 und Monac. 33
(dieser ist aus Venet. 494 abgeschrieben) zu Paed. I 32. 79. 85. 96;
11 7. 26. 28. 29; 111 3b. 54 und unter den Citaten ungewisser Herkunft
angenu^rkt. Die 5. Classe ist die Catene des Macarius Chrysocephalus,
die aberim wesentlichen identisch ist mit der Nicetascatene. Das einzige
Fragment, das Potter p. lo2o nach Grabe aus Bodl. Barocc. 211 mit-
teilt, ist eines der Citate ungewisser Herkunft in der Nicetascatene.
VII. Catenen zu Johannes. Von den sieben Classen enthält nur
die 4. Clemensfragmente. Es ist dies die von Bratke, Theol. Stud. u.

Krit. 68 1,1895) S. 361—372 näher beschriebene Nicetascatene, für die


schon Zahn Monac. 437 und Monac. 37 benutzte. Ich habe beide HSS
neu verglichen und die zwölf Fragmente zu Protr. 10. 121: J*aed. I 12-. 1).
24. 38. 47. 60; 11 13 sq.=* 61 sqq. 63^; II 73 sq. angemerkt. Vatic. 1996,
den ich außerdem benutzte, enthält nur die Catene zu Joh. 6, 20 — 11, 57
und daher nur die Citate aus Protr. 10; Paed. 1 38. 47.
VUI. Catenen zur Apostelgeschichte. Hier gibt es nur eine
Catene, die des Andreas, dieCramer im 111. Bande aus Oxon. coli, novi 58
abgedruckt hat (im Anhang p. 425 if gibt er noch V'^ariauten aus Coislin. 25).
Das einzige Clemenscitat ist zu Strom. 154 notiert. 1

IX. Catenen zu den Paulusbriefen. Von den neun Classen


enthalten die 1., 2., 3-, 5. und 6. Clemensfragmente. Zur 1. Classe gehört
Paris.227 (zum I Korintlierbrief), abgedruckt bei Cramer V p. 1 344. —
Hiernach und nach Vatic. 762 f 224 sq. sind die beiden Citate zu Strom. I 88
angemerkt. Zur 2. Classe gehört Monac. 412 (zum Kömerbrief), abge-

1) Zahns Angabe Suppl. Clem. S. 7, daß Mouac. 473 nichts von Clemens enthalte,
ist falsch. Kr enthält p. 272 das zu Paed. III 3S und y. 30! das zu Paed. 1 3'_'

notierte Fragment.
2) Bei Zahn, Suppl. Clem. p. ö2 unter den Fragm. ungew. Herk. Nr. 11.

>
3) Bei Zahn übersehen.
4) ist dies das in Monac. 37 f. 403v enthaltene Citat.
Es Zahn druckt Suppl.
Clem. 52 statt dessen als Citat ungew. Herk. Nr. 12 den darauf folgenden Satz ab,
S.
der in der HS das Lemma vi trägt.
Cleroeus I.
C'letnetu Alexan<Innu«.

«iriickf

Collution
1)•• '-
7,11 Strom.
l\

11
j>.

12.
\i\'.]

17;
»2(.
IV iXi
Dw
anf<fm<rkt.
ilr<fi Citat« »in»l nach oigeaer
I>ie H. ClaMe int Ter-
tn-tcn iilleiii durch Viitii•. <H)2 (zu den Hri«-f<!n an di<? KorintViff. OaUter,
l-llihosor-. Dip vier finrin t-ntlialtcni-n i'ilate sirnl /ii Strom, lil 10»;
IV lud; VI }'<[:, VII lujsij. notii;rt. Dif,• 'j. Kiajwe iet di*• SicatsM-
ciitene z\im Hebraerhrifif, frhaltftn in Ambro». K. 2, inf. und l'ari«. 23*».

Aus letzterem ist .sie 27i»— 59S. Die vier


abf^cdnickt bei Cramer VII p.

liierin enthaltenen Citate sind zu l'rotr. Sj; Paed. I 39 '


51, S5 und —
unter den Fraf^menten aus den Hypotyposen aufgi'fQhrt. Die 0. Klaese.
ist die Okuineniuscatent•. Zu ihr gehört l'aris. 'IT.'» ''zum II Korinther-
briof), abf^edruckt bei Ciamer \' p. IJI.') -III. Die beiden hierin ent-
haltenen Citate sind unter den Fragmenten aus den Hypotyposen auf-
geführt. Beide finden sich auch dem 132 zu Verona und 1031 von
in
Morellus zu l'aris hera\isgegebenen Commentar des (Jkumenius zur
Apostelgeschichte, den katholischen und den Paulusbriefen (Migne Ser.
graec. vol. 1 IS. 1 Aus der Ausgabe des Morellus haben die zwei Frag-
19).

mente (nebst den anderen durch Okumenius erhaltenen Clemensfrag-


menten) zuerst ]Sourry. App. ad Bibl. max. 1 col. 133'• sq. und nach
ihm Potter p. 1((1 1 und die übrigen Herausgeber abgedruckt. Cramer

Vp. 460 477 hat zu Morellus eine Collation von Bodl. Mise. 1S5 gegeben.
X. Hier kommt nur in Betracht die
Catene zur Apokalypse.
Bearbeitung des Andreascommentars zur Apokalypse durch Arethas.
Ein Citat aus Clemens ist nach der Ausgabe von F. Morellus (nach
Öknmenius) Paris 1031 11 p. BC und Cramer VIII p. 243, 2— , unter
den Citaten ungewisser Herkunft aufgeführt. Es scheint dem von
Fr. Diekamp entdeckten Commentar des Okumenius von Trikka ent-
nommen zu sein; vgl. Fr. Diekamp. Sitzungsberichte der kgl. preuß.
Akad. d. AViss. zu Berlin 19(11 S. 1M46— 1056.

3. Florilegieu.

a. Die Sacra Parallela des .lohannes von Damaskus,

Mit den Varianten aus der Stromatahs Paris. Suppl. graec. 23m sandte
Montfaucon auch einige Lesarten aus einer HS der Sacra Parallela,
Coisl. 276. an Potter, und dieser lieb sie mit den übrigen abdrucken.
Man findet daher bei ihm p, lii27. 31. 1•35 zu . 36lD. ."j.^lA. 769B
der Pariser Ausgabe einige Varianten zu Stellen aus Strom. II 7; V 12:

1) Auffallend ist an einigen Stellen die Übereinstimmung zwischen dieser


Catene und der C'lemenshs M; vgl. S. 119, .5. 9 —12. 13.
C. Indirecte C berlietViun^. LIX

VUl 2. Es handelt sich um Xr. 2i:{, 217, 277 in Holls Sammluni;.


Aulienlem werden in den von E. Grabe gesammelten Fragmenten die
Sacra l*arallela einige Male citiert. Es sind dies die Nummern 3(1.'),
:{(I4, :{2ii, ;{2l der Holl'schen Sammlung. Die Ausgab(> von M. Lequien,
Joanuis Damasceni opj). Paris 1712, tom. II \ 27 I- 7!Mt scheint Potter
noch nicht bekannt gewesen zu sein. Die Sammlungen Lequiens wurden
noch vor dem Druck von X. le Nourry im Appar. ad bibl. max. (17(»:{) 1

col. 1309 für Clemens benutzt. Drei Fragmente (die Nummern 32(),
2 IS, 2(»2 bei Holl) wurden aus Lequien von Fabricius im Anhang zu
seiner Ausgabe der Werke Hippolyts Vol. II p. 74 wieder abgedruckt
und gelangten aus Fabricius auch in die Clemensausgaben, zuerst in
den 17>7 zu Venedig erschienenen Abdruck der l*ottersciien Ausgal)e.
Auch bei Dindorf ist nicht mehr zu finden. Nur einige der von
Grabe gesammelten Fragmente scheint er in Lequiens Ausgabe nach-
geschlagen zu iiaben; vgl. z. B. 111 ]>. ))2, 2(5. Zahn hat auch in diesem
Punkte die Arbeit der Herausgeber so weit als möglich ergänzt, indem
er die So bei Lequien erhaltenen Fragmente verwertete. Davon konnte
er )5 in den erhaltenen Werken des Clemens nachweisen, 13 bezeichnete
er als echte Fragmente verlorener Schriften, zwei als unechte Frag-
'

mente. Außerdem hat Zahn auch die sieben Fragmente berücksichtigt, die
in dem von A. Mai, Script, vet. nov. coli. Vll p. S3 Kii) aus Vatic. 1553 —
im Auszug herausgegebenen Florilegium des Leontius enthalten sind.
In Harnacks Überlieferung p. 317 ;{27 hat dann E. Preuschen alle

einem Clemens zugeschriebenen Fragmente des Cod. Uupefucald. (Berol.


Phill. 145(i) abdrucken lassen. Es war dies besonders deswegen wert-
voll, weil Lequien nur einen Auszug aus dieser reichhaltigen Sammlung
gegeben hatte. Einige Angaben über HSS der Sacra Parallela finden
sich auch in Barnards Ausgabe von QDS p. XXVlllff. Wichtig sind
die Angaben über eine HS des 11. Jahrhunderts im Escorial, ii 111 9. — —
Alle diese Arbeiten sind aber jetzt weit überholt durch die umfassenden
Untersuchungen von K. Holl in TuU F 1 und V 2. Es ist hier 1

nicht nötig, die Resultate seiner kritischen Arbeit wiederzugeben. Auch


bei den einzelnen Stellen schien es mir genügend, auf die Nummer in
Holls Sammlung zu verweisen, ohne die HSS aufzuzählen, in denen jedes
Fragment steht, oder alle Varianten abzudrucken. Im ganzen führt
Holl für Clemens 159 Citate auf; davon sind 115 in den erhaltenen

1) Hiervon kommen fönf (Zahn p. 53ff Nr. 14. 18. 19. 25. 26) in We{?fall,
weil sie bei Clemens selbst (Strom. II 40; 5; 1 11 43; Paed. 1 2*i; Strom. I 4S)
stehen; vier andere (Nr. 15. 16. 2(i. 2:Ji gehören nicht Clemens, sondern Philo, Di-
dymas oder Theotimus an; vgl. bei Holl Nr. 326. 327. 328. 329.
E*
Clemvn• Alcxaiidriiiiui.

Si-hriCftn iiufli/invcirtfii, lli n'uiht naiihwfiebar, nbf-r » iiur.tcijeiDlich


rclif ', 2.'» iint-clit.

Im iill^ciiH'ineii bieten (li<- Citutc der Sacra l'arall«;lH uum den er-
Imltfiien Schrifteii nicht Hfhr viel (iewinn für den Text Doch kann in
cin/ehun Falicti dl•• din-kt»• ('herlicfertinK gebejisert werden. Am wert^
vollHtt'ii scheint mir tinc Er^^ün/iin^ des Textes von Strom, ii lo2 durch
WoU

tx
in'vtj

ixivoia
Mr, 227.
jTi^ioiic.rTtvoini'iij

y.()i\)/jTtoi>.

ok

statt

Yn:
'{>.
{}')'.4
////

lytiQu);
Die Stromatahs

iii^

ittivij,
Oii^qo^
.""'i'i/

die Worte
tJtixov{tlii

aber vor ^
{ (
i^Z^CN" Ljtty.or{i'iti
bietet hier: xui {loi
tl^iixiviu

Vatic. l.'j.jljf. 72* citiert mit

tvpoia
d't
»do^

dt -

- -
'/*. .•/!}{>

stehen noch die Worte:


ixt-
{> trvtnc füp owotlxui.
dem Lemma
(Varianten:
tyß{ta statt Ltixot^ir
-/JttOTov
d't

y.oivojvtßiov. ' .^•}/ «///..•. Diese Wort••


ergänzen sehr i;ut den Gedanken des Satzes unct ihr Ausfallen erklärt

sich dadurch, dab ein Abschreiber von


leicht auf über-
s])rang. Eine Spur von einem solchen Schreibfehler scheint sieh in L
erhalten zu liiil)eu. wo ffi'/.o) von erster Hand aus corrigiert Lst.

b. Die übrigen Florilegien.


In iialier Veiwandtschaft mit den Sacra Parallela dei- .Johannes von
1 )amasku.s .stelieD eine Reihe anderer Florilegien. In der unten stehenden
Liste sind die folgenden berücksiclitigt-:
Das Corpus Paris in um. über welches A, Falter, Gnomica
1.

homoeomata Bonn PJiHi S. 40ff zu vergleichen ist Professor Elters


Freundlichkeit verdanke ich auch die Mitteilung über die darin ent-
haltenen Clemeuscitate.
2. Maximus.habe außer der Ausgabe von Fr. Combefis.
ich
S. Masimi C'onfessoris opp. Paris 1675 11 p. 52S GS9 auch die unten —
zu nennende Ausgabe von Gesner und die lateinische Übersetzung des
Kibittus benutzt (über das Verhältnis dieser Ausgaben zu einander
vgl. R. Dressler, Quaest. erit ad Max. et Ajit gnomologias, Jahrbb. f.
klass. Philol. Suppl. 5 (1S6S) S. 315if), ferner die Collation eines Maximus-
auszugs in Laur. II 1ö, die Barnard im Anhang seiner Ausgabe von

QDS S. 51 f gibt.

1) Nr. 311) ist

(Fehler für K).ini:y.oS\ zu lesen


zu streichen, da das
ist;
Lemma im
dem Klimax zugeschrieben
Flor. Mon. f. 114
ist
',
das Citat nach
Prof. Elters Mitteilung auch im Cod. Patm.
2) Die von Th. ."^chermann TuI'NF XIII, 1 untersuchten dogmatischen Flori-
legien gehören nicht hierher. Die in ihnen enthaltenen Clemensfragmente vi-aren

schon bisher bekannt.


C. Indirecte Cbeilieferunp. 1-XI

die
überall
.larüber
darin

4.
.
Das Florilegiiiui Monacense, ancli Melissa Auiiustaiia ge-
nannt, d. i. das in Monac. graec. 129 orlialtene Florileiiiiuii.

Ix.
entlialtenen Clomenscitato
Icli habe

neu veriiliclicn;

Eine bessere HS dieser Saramliinii ist Baroce. II.'}; vgl.


Dressler a.a.O. S. i^Of und LTohn, IMiilol.
Antonius Melissa.
Für diese Saramlunii sind wir immer
noch angewiesen auf die Editio princeps von C. (iesner, Sententiarum
(lSi)2) S. 27:$.
das

.'.1
Lemma ist

sive oapitum, tlieologioornm praecipue ex saoris et profanis libris. Tomi


tres, per Antoniura et Maximum monachos olim collecti Tiguri )|(»
. — 1»2. Textkritischen Wert
daneben die unter dem gleichen
hat
Titel Tiguri l.")46 erschienene lateinische Übersetzung des Kibittns.
5. Johannes Georgides. Die Sentenzensammlung des .iob. Georg,

.
wurde nach Paris, !(»(> ediert von Fr. Boissonade, Anecdota (traeca 1,
l

abgedruckt bei Migne. Ser. gr. 117 col. 10.')7 iliil. Das ein/ige darin —
enthaltene Clemenscitat (= Sacra Parall. Xr. 1!)^ IToU) trägt aber hier
7 Lemma
.
(Migne col. tili) das
steht in Lanr. Vll
Lemma
1.') f. (iS^"; vgl. Zahn. Suppl. Clem.
Das richtige
S. s. 2(1; Bar-
nard

im Jelrinv
(ISS.'» —
a. a.

»).

. SSO)
0. S. .")2.

Das Florilegium Atheniense.


Ergänzung zur Senten/ensammlung des
(>(»! iM\Cy eine
:9-7
.1.

^
Sakkelion veröttentlichte
J1

Antonius Melissa aus Cod. Athen. 32. Das einzige hierin (p. (Kil) ent-
haltene Clemenscitat (mit
das bei Georgides.
dem Lemma ^) ist das gleich«» wie

Von Maximus und Antonius bereits von


diesen Florilegien Avurdeu
E. (irabe für die Sammlung von Clemensfragraenten benutzt. Durch
Potter, der auch in seinen Anmerkungen z. B. p. ISI diese Florilegien

bisweilen citiert, kam seine Sammlung in alle Clemensausgaben; aber


genauer wurden die beiden Florilegien erst von Zahn nach Clemens-
citaten durchsucht; vgl. Suppl. Clem. S. 7 f. Zahn hat außerdem
das Floril. Monac. und die Sammlung des Georgides benützt. Die
Clemenscitate im Floril. Monac. sind teilweise auch bei oll aufgeführt.
Die Frage nach dem Verhältnis, in dem die verschiedenen Samm-
lungen zu einander stehen, kann an einem Autor allein nicht gelöst
werden. Ohne Benutzung zahlreicher neuer HSS ist die Lösung über-
haupt nicht möglich. Doch seheint mir die folgende Tabelle wenigstens
zu zeigen, daß Ho 11s Annahme, Maximus sei die Quelle der
.loh. von Damasku.s, sehr unwahrscheinlich ist.
des
Über das Verhältnis der
'
Sammlungen vgl. außer den Untersuchungen von lloll und Elter aucli
H. Schenkl, Die epiktetischen Fragmente, Wiener Sitzungsberichte
l'hilos. bist. Klasse 115 (ISSS) S. IKJif imd A. Erhard, Zu den ,.Sacra
l.XII ('l«!fnenii Ak'xurirlrinui.

I'arulifla" <1ch .)(jlianneH DHinaHcenuH und dctii Florilifgium deN .Maximos^,


]iy/.. Züitsclir. in ^
l'.Mdj S. :j«Mf!'.
Die Ucihcnfolgi•, in der dif- Sammliingf?n id d«r LihU; auf)(fführf
sind, ist diircli Professor Eiters Hat bi-einfliilit, flr-m ich auch «•1^<;
Mittciliingi'ii fibfr HSS verdank«•. Di»; Anordnung deutet dl" Enl-
wickliinu an, dif wahrschcinlifh anziin<'hni*'n ist.

"'
ti 5"
H'ö i ?j X
SÄ t u l .

Clein. Alex. X Initien


d. s uximus
»iiibef.
s merkuntf<ni

v^ w' 1- '' - -

Paed. I 20
22,

18(i
14
1(3

2-7

Nr. 6
55
53

53

1
84ri
ov

if •>
-
• :•
\
Giemen»
RomanU'

Paed. 1 81 187 22 ^
Paed. II 24 50 oirv/{}t)^

Paed.
Paed.

Paed.
II

II

II

Paed. II 52

Paed. II
39
45

49
Paed.II 51.52 195,1.2;l!)7
198

60
189
191

194

202
85r

77v
77v
38

.-
7/.:
/,
^
nojv

^
av&ooj•

tfvjvi,v Geor^des;
Flor. Atheu.
yai^ö'f.oi Laar. VII 15
f. 251
Paed. 11 81 29 70v oi •)
ei:ieTv
Paed. II 90 204 lllr; ft '/fift otOi

Strom. I 19 209 125 ei


Strom. I 48 210 Laar. VII 15

): f. 251

^/-
Strom. 11 87 225 31.
132
Strom. II 123 228 119 y.td

Strom. II 145 233 ''


C. Indirecte Cberlieferuii•'. LXIU

1= 1^ Be-
Cleui. Alex. X ö S Initien
IS -2 - 1
merkungen
c w
a ^• S < . 1
,

.fTT.

Strom. 11 146 •_'34, 1. 2 39 130 r 105» tiq -


Strom.

Strom. IV
Ill

Strom.lV 141
4J

1)3 •J42

244 29 70v|
31.
132
19

', •
Strom. VI 65 251 Nr. 9 49 74V 139
' ^ •
Strom. VI 99

'-
25:5 13 37

Strom.VI 102 254 16V


1

-
Strom. Vll ,'

Strom.VII

Strom.VI
Strom.VII OU
I
(V2

S2
2(38.

270

274
275,
1—3

1-3
Nr. 1 17
97r

105V
3

50
5
'
?7 /]
(> &?. •
,&
Ecl. proph.

QDS
QDS
1

39
1 279

294
304
Nr.

Nr. 10
2G

3
140
19

22 /
-) •

305

306
Nr. 7

Nr. 2
59

55
67.
149
»;

'
313
320
321
:J33
>"
79v
79V
149
35
58
58
^ ijV


]
Philo

Didymus

.^ ^)
335 13 Philo

342 492 74v 139 Philo

1) Bei Antonius mit dem Lemma


2) Dies und das übernächste (ine. fehlt bei Gesner-
Ribittus und gehört nach Elter dem erweiterten Maximus an; vgl. Combefis p. 729 n. 09.
, ()! AlexanilriniiH.

-^ .
Parall.

Be•
Clem. .•. bei Initien
.55 m(.-rkung«'n
Sacra

Nr.
ri < .

;
-5

..0 22 .Mc-thodiut

Nr.' 28 52 Ituyaror
HSS
29 n!(jcn nnoaStx•

^
:{

'/.(

{} >
31 22 tiionni Ol

32 22 6 nnih'tv

Nr.2
33
34

35
37
5 Nr. 4
(

5
134
3S
57

.07

64
:( ''/
'•>

^^
>')

Eua(^. eent.

6 43» 57 9^( ^ /tfv


2^; Kiter
Hnm. 79»
Elter
7 433 57 luv Hoin 44E]ter
43*
8
Nr. 3
Nr. 8
57

.^
6
''"k rat es

4. Citate bei Späteren.


Die Citate bei Späteren sollen einem besonderen Register zu-
alle in
sammengestellt werden; es ist daher nicht nötig, hier ausführlich davon zu
handeln. Die wichtigsten Autoren sind Eusebius, vor allem in der
Praep. evang. (die Citate darin wurden nach der Ausgabe von E. H. Gifford
Oxonii 19(•3 nachgeprüft; die Angaben über die Lesarten der Eusebhss
beruhen auf freundlicher Mitteilung von Prof. Seh wartz; die in Paris. 4.il
enthaltenen Citate Eusebs ans Clemens habe ich selbst verglichen);

1) Die folgenden Nummern beziehen sich auf Zahn. Suppl. Clem. S. 5.5 f.

Citate ungew. Herkunft.


2) Die folgenden
Fragmente.
3) Bei Ribittus
4) Bei Ribittus
Nummern

Lemma:
Lemma:
beziehen sich

Plutnrchi: HSS.
Sorratis, bei Combefis
auf

/
Zahn a. a. 0. S. 63.

'so
unechte

auch die HSS).


D. Ausgaben. KXV

Tlieodoret, (iraec. aft. cur., der aber nur «lio Stroniata benutzte luitl

wegen seiner Verwendung des aus Clemens entnommenen Stoftes


freien
textkritisch nicht viel Wert hat; vgl..!. IJaodiM•, De Theod. Graec ati'.
cnratione qnaest. crit. Hanniae liMiO; Arnobius und Firmicus Mater-
nns, die auch mehr den Stoti' als den Wortlaut entlelmon, Cyril!
von Alexandrien, C. Julianum und Arsenius, V'iolotiim. Auf die
lienut/.ung des Clemens durch Isidor von Pelusium hat mich Dr.
R. Munzel aufmerksam gemacht.

D. Ausgaben.
1. Sämtliclic Worko.

Erst spät ist Ausgabe des Clemens Alexandrinus er-


die erste
schienen.

lautet nur:
wurde lö.')•) zu Florenz von Laurentius Florentinus ge-
Sil'

druckt, wie auf der letzten Seite der Ausgabe zu lesen ist.
A'//y//frro_' 'AXt^avomo)^
..

Bibliotheca Medicea."
fVQiOxouivc.
Der Titel

Der Brief, in dem der Herausgeber Petrus


Victorius' das Werk dem Kardinal Marcellus Cervinus widmet, ist
Ex .
vom 9. Sept. 1550 datiert. Die Ausgabe (in Folio) enthält Protrepticus.
Paedagogus. Stromata. Kxc. ex Theod. und Ecl. proph. Der Protr. um-
faßt p. 5 — 42; mit dem Paed, beginnt eine neue Zählung: p. 1 — 92 ent-
hält Paed. 1—111 und die beiden Gedichtet p. 93— 347 Strom. T—Vlll,
Exe. und Ecl. Petrus Victorius war zu der Arbeit eben dui'ch jenen
Kardinal von S. Croce Marcellus Cervinus angeregt worden, wie er
selbst in dem Widmungsbrief unfi Var. lect. lib. XIV cap. IS (ut voluntati
satifacerem Marcelli Cervini cardinalis, qui id a me impense petierat)
mitteilt, die benutzten HSS gibt
l'ber der Herausgeber im gleichen
Brief an. daß er für die Stromata nur das eine Exemplar, das in der
Mediceischen Bibliothek aufbewahrt werde, habe benutzen können; bei
den übrigen Schriften aber habe Cervinus selbst mitgeholfen, indem er
sie mit sehr alten HSS habe vergleichen lassen; vor allem aber habe
Rodulphus Pius, Antistes von Carpi, aus seiner Bibliothek eine überaus

;t4
1) Vgl. über ihn H.
(1866^ p. l.S:j— 1.50; .325—342;
Kämm el, Jahrbb. f. Phil. u. Paed. 92 (1865)
421—438; Wilh. Rüdiger, Petrus Victorius aus
p. 545— :
Florenz, Halle 1890.
Pas zweite Gedicht, dem Victorius die Überschrift 4(/}'
2)
gab, fehlt in den folgenden .\usgaben. Es wird zum ersten Mal wieder gedruckt
)-
von .1. Fell im Anbang zu seiner Ausgabe von (^D.'^ 1.54 ff, bei Ittig im Opj»..**.

•lern. Alex, suppl. ITuff und von Potter an wieder in den Gesamtausgaben.
,*^.
liXVi ClemonM Aloxandrinu«.

alt«! IIS il(!s l'rotn'itticiiH iirid l'a<(lft(?ofniM zur Vt-rfOf^iiDK \ioHt^]U, Daß
(li«f crwälintr HS drr Hihi. Ah-dici-a iiltTjtiHi^h iitt mit Luiir. \' '. geht
schon aus den L»;surti'n hervor. I)nli deiu Dru(;k von Protr. der Dicht
„sehr alte" Monac. i»7 zufirnndt- gelegt war. habe ich TuU X F V, 4c
nachg(!wieHen. KItenda hahe ich gezeigt, daß l'ued. 1 111 wuhrHcheinlicb
aus Laiir. V 1\ abgedruckt ist. DaL< schlieiilich die HS auK der Bihlio-
liiek des KiMlnlphiis l'ius uns noch in Mut. 111. I). haben
7 vorliegt,
Ihirnard und icli bewiesen vgl. oben ]>. XW'll. (Jb VictoriuH außer den
vier eben genannten II SS noch andere benutzt hat, läßt sich nicht mit
Sicherheit sagen. Es mag noch fiie eine oder die andere junge HS
eingesehen worden sein (mit dem Ausdruck antiijuissiraa exemplaria
war man damals ziemlich freigebig): von der Benutzung einer wert-
vollen, nicht auf Paris, l.'il zurückgehenden HS zeigt »ich in der Aue-
<j;al)e nirgend.s eine Sjtur. Üljer seine Tätigkeit als Herau.sgeber äußert
sicli \ ictorius mehrmals in den Var. lect.: Lib. XV cap. 2M sagt er: cum

...dementem, antequam illum librario atque operis excudendum darem,


mecura legerem; Lib. XIV cap. IS: aliquid laboris in eius auctoris con-
ferendis exemplaribus emendandisque, antequam impressoribus tra-
derentur, suscepi. Die Setzer scheinen die SS selbst vor sich gehabt
zu haben; wenigstens zeigen sich in den Stromata Stellen, wo offenbar
nicht sicher lesbare Buchstaben der HS L möglichst iienau nachgeahmt
sind. Viele Schreibfehler der HSS sind stillschweigend verbessert; aber
auch mancher neue Fehler ist dazu gekommen. Einige Dnjckfehler sind
auf S. 347 angegeben. Im allgemeinen aber muß man. zumal wenn man
einen Vergleich mit anderen Ausgaben jener Zeit zieht, doch urteilen,
daß die Editio princeps eine sehr gute Arbeit ist, wie ja Victorius über-
haupt ein sorgfältiger Arbeiter und trefflicher Kenner des Griechischen
war. Manche Fehler mögen durch die Eile entstanden sein, mit der
der Druck betrieben wurde. Victorius sagt Epist. ad Germ. miss. I 1
(bei Rüdiger S. 39): Omnem machinam adhibui Torrentino, ut impellerem
dementem Alexandrinum formis excudendum. Unterstützt wurde Vic-
torius bei seiner Arbeit durch Guilelmus Sirletus; vgl. Rüdiger a. a. 0.
Eiue ausführliche Beschreibung dieser Ausgabe findet man in den
Annali della Tipografia Fiorentina di Lorenzo Torrentino 2. Aufl. (1S19)
S.

.
et
91—93.

reichen
Die nächste Ausgabe verdanken wir dem fleißigen und kenntnis-
Friedrich Sylburg:
dementis Alexandrini opera quae
emendationes, partim ex
..^
vetenim
^'
exstant.
scriptis, partim
-
Diversae lectiones.
ex huius aetatis
doctorum iudicio, seorsum in fine additae: Et Indices tres; duo LatinL
Auctorum et Rerum memorabilium: tertius Graecus. Verborum et
. Ausgaben. I-XVH

Phrasetur uotabilium: Opera Friderici Sylburgi Veter. Ex Tyi)ojira))lieio

Hieronymi C'üiuiuelini 1')92." Folio. Die Rückseite des Titelblattes


enthält das Verzeichnis von Clemens citierten Autoren, die drei
der
nächsten Blätter den Widmuni^sbrief Sylburgs an Rector und Lehrer
der Universität Marburij, den Brief des Vietorius an (.'erviuus. ein Vor-
wort Sylburgs an den Leser und Testimonien aus Eusebins und Hierony-
mus. Darauf folgt p. 1 ;{4 Protr.; p. liä 15 Paed. —
111 und Uynmus
I I

auf Christus; p. 1 Iti— 350 Strom. I— Vlll; Exe. und Ed.: p. :{51f ein
Citat aus Eus. Praep. Ev. X 8; p. 353— 38() Anmerkungen; \). 387—414
griechischer Wortindex; p. —
415 445 lateinisches Sachregister; am Schluß
noch Corrigenda und Notis addenda. Die Ausgabe ist im wesentlichen
ein Abdruck der Editio i)rinceps („e qua nostra haec exjiressa est'•
p. 3S7). Die HSS, die Sylburg neu benutzte, waren nichts wert. Es
waren dies Vatic. Palat. SG vom Jahr 1549 und ^'atic. Palat. 3112, vgl.
darüber oben ]>. XXIV u. j). XLVl'. Außerdem sandte ihm Höschel aus
der Epitome Augustana, jetzt Monac. 479, die vichtigsten Varianten;
vgl. darül)er oben p. XLVl. Weit wichtiger ist, was Sylburg für die
Kmendation des Texte.s leistete. Unzählige Fehler der Editio piunceps
hat er stillschweigend verbessert, viele treffliche Verbesserungen in
seinen Anmerkungen, einzelne auch im Index vorgeschlagen. Außerdem
erhielt er wertvolle Beiträge zur Textverbesserung von Theodor Canter
und Johannes Arcerius, David Höschel und Georg Rem, besonders aber
von dem \'erleger der Ausgabe Hieronymus Commelinus, der schon
lange diese Ausgabe geplant und dafür Notizen gesammelt hatte. In
den Anmerkungen sind viele Citate und Parallelen aus der Bibel und
Profanschriftstellern nachgewiesen und manche dunkle Stellen des
Autors richtig erklärt. Besonders vertoll sind aber die reichhaltigen
sprachlichen und sachlichen Register, die fast unverändert von allen
folgenden Herausgebern wieder abgedruckt wurden. Der Druck ist

.
durchweg sehr sorgfältig. So bedeutete diese Ausgabe einen großen
Fortschritt gegenüber der Editio princeps.
Geringere Bedeutung haben die vier Ausgaben des 7. Jahrhunderts.

,, \4,)
1

Sie gehen sämtlich zurück auf die IfiK» erschienene Ausgabe des
Daniel Heinsius: Cle-
mentis Alexandrini opera graece et latine quae extant. Daniel Heinsius
Textum graecum recensuit, interpretationem veterem locis infinitis

meliorem reddidit: breves in fine Emendationes adiecit. Acceduut


diversae lectiones et emendationes, partim ex veterum scriptis, partim
ex huius aetatis doctorum iudicio a Friderico Sylburgio collectae. Cum
Tribus locupletibus. Auctorum, Rerum, Verborum, et phraseon iudicibus.
Lugduni Batavorum Kilt). Excudit Joannes l^atius Academiae Type-
. ('lomenM Aleiitndriniu.

jir!i|t|iiis

('iitli.illcii

• lif
l'ro

tlic

li:iu|)tHiir|ilii;li
Mi)ili()|)(*lio

WidriHinti
iiuC
"'•

dii;
( Omrneliniiino."
ijn^tiiv
••• «1«•
• Folio.
von
dor
IJn• <'»1«•
ScIiwiMli-n, «Mn«•
laUMniMirlii-ri
10 iJlatf'-r

V(irri-<li•,

i'i•" r^fty.uu',,?

Hervcts liinwoist, und di*• T«'Mtimonia Howie «Im Autor• ;<r aus
Sylbnrjjs Aus^jalio. I)anii koriirnf [». 1 .'jSo der grifchiHche und lati-'i-

nischeTftxfc und das Exf;tTpt aus Kiis. wie bei Sylbiirg; p. 3S (neue 1

Zählung Sylbur^js Anmorkuniicn; p. I{9— .'>() Annu-rkunj^f-n von HeinsiuN


seihst; p. 1 — liS (wifder nein• ZäblunL' Svlbur^s Wort- und Sacbr<*^i'''r
Der Hiiuptsiiclic nacli ist die Ausiial»; von HfinMiUH nur eini• n«'U<•, rliir<)i

den Verlf'^^er venuilHlit•• Auflage der Ausgabe Syltiurgs. Für den Text
bat Hcinsius nicht viel gfleist^'t, auch die Anmerkungen bieten nicht
sehr viel. Neu ülbm rii(f Beiftlgung der lateini.schen Cbpr-
ist vor
st'tzung. Hierbei Hervet an vielen Punkten v<rbessert, im ganz'-n
ist

l»liel) die lU)erset7,ung aber doch so, dali Potter darübi-r urteilen konnte:
ut . . . qui hane denique, pront res exi^it, corrig<-ndani stisciperet, Augeae
piano stiibulum purgaro videretiir. Die Ausgabe dfs Heinsius i.st des-
wegen Text mit allen seinen Fehlern lange Zeit die
wichtig, weil ihr
Viilgata des Clemens gebildet hat. .Sie und ihre drei Nachdrucke haben

.
lange den Markt beherrscht, auch nachdem Potters Ausgabe erschienen

Noch
weil diese wegen ihres hohen Preises nicht so leicht Absatz fand.
jetzt findet man oft nach ihr citiert, besonriers nach den Seifpn
des Abdruckes von 102?». mit dem die beiden anderen fast ganz über-
einstimmen.
Abdruck erschien zu Paris 1629 apud Carolum Morellum•.
Der erste
Kj Bl. mit Vorreden imd einem Verzeichnis der Bibelcitate, S56 S. (die
Zahlen 826. 827 stehen doppelt, daher ist 854 die letzte Zahl) Text
i bersetzung und Anmerkungen Sylbnrgs; Blatt a— g IUI lat. und griech.
index; S. I
— 11 (neue Zählung) die Anm. des Heinsius, darauf S. 13 — 79
..In Titi Flavii Clementis Aloxandrini Protrepticum Paed. Strom.)
i'ollectaaea ex variis doctorura virorum lectionibus. commentariis, adver-
sariisque excei-pta" (abgedruckt aus der 159il zu Paris erschienenen lat.

Übersetzung p. 769—830).
Ein besonders sch(>uer Abdruck ist der von 1641. ebenfalls zu Paris,
aber Typis Regiis, erschienen. Die Seitenabteilung stimmt mit der von
1629 genau überein. nur stehen hier die Zahlen 82.*^. 824 doppelt, daher
trägt auch liier die letzte Seite die Zahl 854.
Ein besonders schlechter Abdruck erschien 1688 Coloniae apud
Jer.Schrey et H. Meyer, in der Seitenzählung (hier ohne Fehler 856 S.)
genau mit den beiden vorhergehenden übereinstimmend.
Eine selbständige Leistung ist erst wieder die Ausgabe von John
Potter (t 1747 als Erzbisehof von Canterbury): ^^: 4-
D. Ausgaben. LXIX

J()f<Oi; ti\nux6fitvct. Clementis Alexiuulniii Oiu'ra, ({uae ixtaut,

recofinita et illustia a per Joaunem Potteruiu. Oxi>uii, theatro Sliel-


doniauo. . JL).Sumptibus Georgii Mortlock." 2 Baude Füliu.
1715.
Die eisten stclis Blätter euthalteu ^'rwrt und Testimonien, p. 9ö 1

Protr p. 9l>— 314


;
Paed. 1—111 und die beiden Hymnen; p. 315— iKU
Strom. 1 — VUl; p. 935 9ü5 Qiiis. div. salv. mit den Noten von Coni-
betis; p. 9t)G-H»05 Exe. und Eol.; KHIO— 1025 Fragmente; p. 1(»25— 1>3>
Varianten aus l*aris.250 imil Ottob. 94; p. 1037
Su))]»l. graee. 1052 —
Abdruck der Vorreden von Victorius, Sylburir, Heinsius mid des Ab-
schnittes über Clemens in Fabricius Bibl. graec. V nebst dem von
Christoph Wolterech verfaiiten Index Auctorum; p. 1052 1U60 Register
der Bibelstellen. Dünn folgt mit neuer Zählung p. 20G der l'om- I

mentar des Gentianns Hervetus und sehlielilich Blatt Ggg 2 l)is Ttt 2
der lateinisclie und griichische Inilex Sylburgs.
Auch Potter benutzte für seine Ausgabe keine HSS. aus denen der
Text wesentlich hätte gebessert werden können. Oxon. Coli. Xovi 139.
Büdl. 39 und Mus. Brit. Keg. IG. D. XVU sind junge Absehriften noch
vorhandener HS8. Doch bot die erste HS manche bis dahin unbekannte
Lesart, weil sie nicht durch Vermitteluug einer der für die älteren Aus-
gaben benutzti'n HSS auf Paris. -151 zurückgeht. Dies war der Grund
für die Überschätzung dieser HS durch Potter, noch mehr aber durch
Klotz; vgl. auch Westcott, Dict. of Christ. Biogr. 1 p. 5G1 ..worthy of a
second and completc examination". Auch die HS von Eusebs Praej».
evang., die Potter für die darin citierten Clemensstücke benutzte, ist

ganz jung: Oxon. Coli. Joh. Bapt. 332 aus dem IG. Jahrb.; vgl. Heikel,
De praep. evang. Eu^. edendae ratione p. 45 0". Am meisten ist Potter
zum Vorwurf zu machen, daß er Paris. 451 nicht benutzte, von dem er
aus Montfaucon, Pal. graec. (170b) hätte Kunde haben können. Ohne
Einfluß auf den Text blieben auch die von Montfaucon gesandten CoUa-
tioncn der jungen Stromatahandschrift Paris. Suppl. graec. 250 und der
Excerpte in Ottob. 94, da sie erst nach Vollendung des größten Teils
des Druckes kamen und deshalb von Potter nur als Anhang beigefügt
wurden.
Das Verdienst der Potterschen Ausgabe wie der meisten Ausgaben
jener Zeit liegt auf anderen Gebieten als auf dem sorgfältigster Be-
nutzung aller HSS. Zunächst hat er mit weit größerer Vollständigkeit
als Sylburg die Citate aus der Bibel, aus christlichen und profanen
Autoren nachgewiesen, außerdem mit staunenswerter Belesenheit Paral-
lelen aus griechischen und lateinischen Autoren beigebracht. Dadurch
gewann er das richtige A'erständnis für viele bis dahin unklare Stellen
und konnte viele Corrupteleu verbessern. Trefflich wxirde er dabei
I<XX (.'Icnien* Alexiinrlriiiiik.

iinttTHtützt Von VV. liowth, Stiflslierrn «• Kiittiedritlt; zu WincheeU'r.


Auf (lii'scn ficht uiirli du• Kirif<iliinti (1cm l'rotr. iin<l »k-r Strom, in
Ciipitc! ziiiiick. I)i(; liitfinisclu- ijl»(rs«'t7.iin(< <••! Protr. fi'rtiut<f l'otUr
iifii an; tlir l'ucd. und Strom. vcrbeHMf.Tt«! <;r nur die <!»?« H« iMtu, \^,.

<2uiH «liv. salv. flnirkt»• er die 'bHrs^Jt7-un^ KellM ab; dio lat. i / ,',(

cl< r Kxi•. uml \-'.i-\. Iiat Kobert l'i-arse zum V'i.-rfae8er. Da Pott«r di*
Aniiicrkungi'n von Sylbur^ und Heinnius in »eine aufnahm und #?
auch den Conimentnr des IlcrvctuH abdrurken ließ, vereinigte seine
AiisLjabo allos, was
für Ch-mi-ns jiflfistiit war. un<l wurde
bis (hihin
/1 Die fcdgcnden Ausgaben waren nicht geeignet, ihr
Hauptansgab»•'.
diesen Jiang streitig zu machen.
Die nächste Ausgabe war im wesentlichen sorgfältiger Abdruck
ein
der l'otterschen Ausgabe mit dem gleichen Titel wie diese, Venetiw 1757.
Ex typographia Antonii Zatta. 2 Hände Folio. L'm wenige.s ist diese
.Ausgabe reicher als die Potters: I. Um eine ..Vera effigies S. Clementis
Alexandrini" (gegenüber dem Titelblatt); 2. um die lateinische Über-
setzung der Lebensbeschreibung des Clemens aus Adrien Haillet, Vies
des saints III; 3. um die Fragmente, die Fabricius in seiner .\usgabe
des Hippolyt 11 p. 6G — 74 veröffentlicht hatte.-
\'öllig unbrauchbar ist der Abdruck des griechischen Textes
und
der lateinischen Übersetzung in Band 4—0 der Sammlung Sanctorum
Patniui opera polemica von Fr. Oberthür. Wirceburgi 177S. 1779. Der
griechische Text ist ohne Accente; Anmerkungen und Indices fehlen.
Etwas besser ist die Ausgabe von Keinh(jld Klotz: _Bibl. sacra
patrum ecclesiae graecorum pars 111. Titi Flavi Clementis Alexandrini
opera omnia. Recognovit Reinhold Klotz Lipsiae. Snmjjtibus E. B.
Schwickerti 1831 — 1S34.•• 4 Bände Kleinoctav. Band I enthält Protr.
und Strom. — VllI Quis IV Exe. EcL Frag-

-
Paed.: II III I u. div. salv.:
mente. Schollen aus Paris. 451 (von Const. Schinas abgeschrieben);
kritische Anmerkungen, und Sachindex Sylburgs. Klotz wollte
keine neue Recension des Textes liefern, sondern nur eine Recognitio.
Er verzichtete also von vornherein darauf, neue HSS zur Beniitzung
heranzuziehen. Wie wenig es ihm darum zu tun war, sieht man be-

Recensionen der Potterschen Ausgabe sind zu finden in Memoires de Tre-


1

voux März 1717 S. :)78— 422: Acta Eruditorum Lipsiae 1717 p. 97—10•; Journal
des Syavans 1716 S. 449 45(J; De La Roche, Bibliotheque Angloise Tome premier,
prem. partie Amsterdam 1717 p. 273 277. —
2^ Ein genauer Abdruck dieser Ausgabe, aber ohne den griechischen

Te X t und ohne den griechischen Index, erschien in der gleichen Druckerei Vene-
dig 1767 III BI. 476 u. 32 S. Folio (eine sehr seltene, in der bibliographischen
Literatur fast nirgends erwähnte Ausgabe}.
D. Ausgaben. LXXl

sonders ilaraus, daß er ans Paris. I.M /.war die SoliDlieii absehreiben
ließ, aber nicht daran dachte, diese HS für die Text^^estaltung zu be-
nutzen. Bezeichnend für seine Gleichgiltigkeit gegenüber den HSS ist
es auch, daß er vol. 11 praef. p. VI es (hvhinge.stellt sein läßt, ob di«»

Pariser Stromatahandschrift, deren Ct)llation Potter mitteilt, identisch


ist mit der, welche P. Victorius bei seiner Ausgabe benutzte — gerade
als ob damals noch nicht ilen Katalog der Laurenziana von Bandini
es

(1763 70) gegeben hätte. Eher entschuldbar ist, daß er Oxon. Coli.
Nov. 139 überschätzte, (tut hat er daran getan, daß er auf die Sylburgsche
Ausgabe von 1)92 zurückging. Seine Ausgabe ist daher frei von den
zahlreichen Fehlern, die sich von lÜlO an durch alle Au.sgaben fort-
gepflanzt hatten (auch Potter ist nicht frei davon\ Freilich hat dafür
die Ausgabe wieder ihre eigenen Fehler und zwar in großer Menge,
namentlich tinden sich in den Zahlen und Citaten sehr viele Druckfehler.
Die Interpunction verrät oft nur allzu deutlich, daß der Herausgeber vom
Inhalt gar nichts verstanden hat. Für Emendation und Erklärung hat
Klotz sehr wenig geleistet. Auf ihn geht die Einteilung des Textes in
Paragraphen zurück, die auch vielfach sehr wenig sinngemäß ist.'
Bevor wir zur letzten Ausgabe übergehen, ist noch zu erwähnen
iler Abdruck der Potterschen Ausgabe bei Migne Ser. graec. vol. VI 11

und IX. Neudruck Paris 189i>. 91.)


Paris Is57. (Ein Abgedruckt ist

auch der Abschnitt über Clemens aus Fabricius-Harleß, Bibl. graec, die
Vorreden aus der Klotzschen Ausgabe, ebendaravis die Scholien in Paris.
451, Fragmente aus den Catenen Cramers und aus A. Mai, Script, vet.
VIT p. 8S, schließlich die Dissertationes N. le Nourrys.
Die letzte Ausgabe ist: ,,Clementis Alexandrini opera ex recensione
fiuilelmi Dindorfii Oxonii. typographeo Clarendoniano lS6i)."
\ Bände Octav. Band iLXIV u. 4.")l S.^ enthält Einleitung; Protr. Paed.
l

Scholien: Band (417S.) Strom.l— IV; Bandlll ((394 S.) Strom. V-VllI;
Quis div. salv.; Exe; Ecl.; Fragmente; Excerpte aus den Anmerkungen

Segaars zu Quis div. salv.: Indices der Bibelstellen, der citierten Schrift-
steller und der griechischen Wörter (ein verbesserter Abdruck des
Sylburgschen); Band IV (,')S8 S.) Auszug aus den Potterschen An-
merkuniien mit vereinzelten Zusätzen Dindorfs, Auszug aus den Al)-
handlungen N. le Nourrys; Sachregister Sylburgs.
Äußerlich erweckt die Ausgabe die höchsten Erwartungen. Dem
alten Kuhme der (!)xforder Universitätsdruckerei entsprechend, ist die

1) Recensionen der Klotzschen Ausgabe sind zu tinden in Zimmermanns


Zeitschrift f. d. Alterthumswiss. 2 (1835) S. 8:^—93; Theol. Literaturbl. zur allg.
Kirchenzeit. \S^2 Nr. . S. 473— 479; Annalen der gesamten Theol. Lit. u. d. christl.
Kirche 1831. 1. Hand S. ll.")f (mir nicht zugänglich).
^
l.XXll

loncctiii•
Kiwiiitiui^;,

Zum ersten
vor/.ü^licli,

Hi'.Ur

fitM!

Mal
Horj^fülli^.

\\\^
trlüiirt
neu»;
('leiii)'itN

dtr Druck
Di••
Ali-Xiiinlrinui•.

N<;iir klsir iiuil

EiuliMtung
Ti-xtgi-HUiltiiiif^

man über di»;


von
Clenn'DHh'•'•
trhurf, luith die
heHtürkt ilvn

I>iD<iorf zu
'"-' "•
Lej»er
Druck•
in
i-rhalten.
\iHf.l,. .
dtr

i|ie

^<; wertlosen HSS, mit ilcnen »ich die Herai. . lio


prinecps Ix-^nü^teti, werden endlit-li anf die Seite geitcboV>eD, die alten
wertvollen liervorKti/ü^en, i'aris. 151 wird zum ersten Mal collationiert,
die drei anderen alten IlSS Mut. 111. 7, Laur. V und V24 .{, die
Vietorius schon benutzte, Wftnlen neu ver^li(;lien. Die Ausgabe »M-heint
also auf sicherstem handschriftlieherj Fundament zu ruhen. Auch was
von den früheren Ausgaben und den neueren Werken über C'lemen»»
gesagt ist, bestärkt die Hoönung auf eine in jeder Hin.sicht befriedigende
Ausgabe. Aber >va.s lehrt eine nähere rrüfung•• 1. Die Collation
d er 11 SS ist unzuverläs.sig. AVeder Duebner
noch G. Müller in I'aris,
in Modena und Florenz haben ihre Aufgabe jȟnktlich erledigt Duebner
liat vor allem versäumt, zwischen den verschiedenen Händen zu unter-
scheiden. Müller liat überhauj)t so nachlässig gearbeitet, dal> man seinen
Angaben nirgends trauen darf. Vgl. das Urteil von Fr. Beyte, Quaest
Appuleianae Lip.s. 1SSS S.O. 7. 27: \'an der \'liet. Lucii Apul. Apol.
Lips. IIKJO praef. p. 111: Wilamowitz, gramm.
L'omment. II (ISSO)
p. 4 Anm. 2. Die HSS sind nicht richtig verwertet. Zunächst
ist Paris. als Archetypus der übrigen HSS erkannt: doch war
451 nicht
dies durch ungenügenden Collationen ersehwert.
die Aber von der
riclitigen Erkenntnis, \: die von Potter und Sylburg benutzten HSS
aus Laur. 24 stammen, wird bei der Editio kein Gebrauch gemacht.
Statt die Lesarten dieser jungen Abschritten ganz vom Apparatus criticus
auszuschließen, vird nicht nur dieser überall damit belastet, sondern es
werdeu sogar ihre Lesarten manchmal denen der alten Zeugen vor-
gezogen und in den Text gesetzt. 3. Viele falsche Angaben früherer
Ausgaben sind wiederholt. Das bezieht sich besonders auf die
Citate. die nachzuschlagen Dindorf meist unterlassen hat. 4. Für die

Emendation, richtige Interpunction, Erklärung des Textes


und den Nachweis der Quellen hat Dindorf sehr wenig getan.
Seine Emendationen beschränken sich meist daraufl das Griechisch des
Autors dem classischen S])rachgebrauch anzupassen. Die Interpunction
zeigt, namentlich in den rein theologischen Partien, oft. daß sich Dindorf

um das Verständnis des herausgegebenen Testes nicht bemüht hat. Daß


er für die Erklärung nicht viel leisten konnte, zeigt schon die kritiklose
AViederholung der Potterschen Anmerkungen. Besonders nachlässig aber
war Dindorf im Nachweis der Quellen. Potter hatte ja darin für seine
Zeit sehr viel getan, aber doch auch noch sehr viel zu tim übrig ge-
1>. Ausjiul.en. LXXIII

lasseu. \'iole Citate und AukläiiLic an Biliclstellcu. an IMato, Philo u. a.

waren noch nielit erwälint nnil gerade von einem in iler <j[riechischen
Literatur so bewanderten Manu wie Dindorf" liätte man erwarten sollen,
er werde überall die Quellen und l*arallelen anjicben können. Aber
was bei l'otter nicht steht, sueht man auch bei Dindort" meist vergebens,
5.

in
Die Register sind völlig ungenügend.

stellen
erster Linie

IlifaxXtiotj^.
wird man
Sylburgs Ausgabe
das
auf die von Dindorf neugefertigten Register der Bibel-
und der Quellen.

{) . Urteil
Man
den Proverbien, 8irach nach, oder schlage die zu
i>rüfe

gerechtfertigt
übernommeneu
tiiiden.

Spracii- und
.
Dies Urteil bezieht sieh

einmal die Citate aus den Psalmen,

.\ber auch
Sachregister
'Enftijrjtog,
citierteu Stellen nach, so
die aus
hätten
eine viel gründlichere Durchsicht und eine bedeutende Erweiterung
verdient.

So hat die Dindorfsche Ausgabe gleich nach ihrem Erscheinen von


verschiedenen Seiten strengen Tadel erfahren, am schärfsten von
I'. de Lagarde, Gott gel. Anz. 21 (1S7(>) S. 801— 824 (= Symmicta 1
(1S77) 8. 10— 24\ Vgl. auch J. Bywater, The Academy vom 22. Okt.
1S7M S. 2) mid The Journ. of PhiloL 4 (1872) S. 2o3; Westcott, Dict.
of Christ. Biogr. I . Besprechung (wegen der
5()t). Eine günstige
methodisch richtigen Behandlung der HSS) brachte nur Tlie Saturday
Review 30 (1870) S. 238 f.
Es blieb also eine befriedigende Ausgabe des Clemens noch ein
Desideratum. das sich um so mehr fühlbar machte, je intensiver sich
die historische und literarhistorische Forschung der Epoche, in der er
lebte, zuwandte. Zweimal schien es, als sollte eine solche Ausgabe in
absehbarer Zeit erscheinen. Theodor Heyse hatte schon lange, bevor
Dindorfs Ausgabe erschien, Vorarbeiten für eine neue Ausgabe gemacht
und gab, wie es scheint, auch nacli dem Erscheinen der Oxforder Aus-
gabe seinen Plan nicht sofort auf. Doch kam er nicht zur Ausführung.
Dann kündigte die Teubnersche Verlagsbuchhandlung in ihren Mit-
teilungen vom \). Mai 1885 eine Ausgabe des Clemens von K. J. Neu-
mann und E. Hiller an. Aber durch Hillers frühzeitigen Tod wurde '

auch die Hoffnung auf diese Ausgabe zerstört. So soll die vorliegende
Ausgabe versuchen, das Bedürfnis nach einer Neubearbeitung der Schriften
unseres Autors zu befriedigen. Über Plan und Hilfsmittel dieser Aus-
gabe vgl. den Schluß der Einleitung.

1) Vgl. über seine .Vbsicht Clemens herauszugeben auch den von Häl)erlein
geschriebenen Nekrolog im Biogr. Jahrb. 1891. S. 103.
Clemens I.
I.XXIV (.'li'tneni Alexundrinn•.

2. Flii/.iliM• Scliriflcii.

H,Stromatii \ll. Hucli. L'nUrr <1•• AuHj^alien ««inziilner Schriften


ist wu^en ihrer HtMlnitiin^ an erster Stelle zu nenDeo: Clement of
Aloxandriu Misci'llunies Ht»»)k Vil. The Greek Text with Introduction,
Translatitjn, Notes, Disscrtatioiis aml IndiceH. 13y the late VenUm John
Anthony Hort... and .Joseph R
Mayor. London 1'»2. Die Ver-
anlassiinci zu dieser Ansfiahe hotcn die Hemerknntien, die Hort in «ein
Handexemplar «les Clemens ein^ietra^en hatte. Mit ihrer Veröffentlichunif
wurde Mayor hetraut. Doch he^nüi^e .sich dieser nicht mit dem Ab-
druck dieser Noten, sondern f^ab außerdem eine neue Recension des
T«'xte,s, eine engli.scho Übersetzung^, eine reichhaltige Einleitung, einen
fortlaufenden Commentar und zwei umfangreiche Indices. Zur Ein-
führung in ein gründliches Verständnis unseres Autors dürfte dies Buch
am allermeisten zu empfehlen sein. Vgl. P. Koetschau, Theol. Lite-
raturztg 29 (li)i>4) Sp. 325-1^27 und meine Anzeige, Berl. phiL Woch. 24
(1904) Sp. 22S— 234.
b. Quis
dives salvetur. Die Editio princeps ist: Michaelis
Ghislerii in Jeremiam prophetam coramentarii Lugduni 1023 voL Hl
p. 262 —
282. Es ist dies ein ungenauer Abdruck aus Vatic. graec. 023.
Auf dieser Ausgabe beruhen alle folgenden, mit Ausnahme der letzten.
Die Ausgaben sind: Fr. Combefis, Auctarium patrum novissimum
Paris 1G72 1 p. 103—194. (J. Fell), —
Clem. Alex, liber quis dives
salutem consequi possit. Oxoniae 16S3. Th. Ittig, Operum Clem. —
Alex. Supplementum p. 1 9() Lipsiae 170M. — C. Segaar, Clem. Alex.
liber, quis dives salutem consequi possit, perpetuo commentario illu-

stratus. Ultraj. ad Rh. 1S10 (13 Jahre nach Segaars Tod). Diese Aus-
gabe ist wichtig wegen des gelehrten Commentars und der vielen treö-
lichen Verbesserungen. — A. Neander, Opuscula patrum selecta pars 1

Berlin 1826. — H. Olshausen, Clem. Alex, quis dives salvetur libellus


Königsberg 1831. — G. Br. Lindner, Bibliotheca patrum eccles. selec-
tissima Fase. Hl Leipzig 1861. — K. Köster, Samlung ausgew. kirchen-
und dogmeugeschichtlicher Quellenschriften G.Heft Freiburg i. B. 189-3.
P. Moidaunt Barnard, Clement of Alexandria Quis dives salvetur Texts
and Studies V 2. Cambridge 1897. Barnard hat zuerst den Archetypus
der jungen Vaticanhs, Scorial. ii2-HI-19, benutzt und daraus einen viel
besseren Text gewonnen, als Ghisler und seine Nachfolger hatten bieten
können. Für die Textverbesserung sind auch wichtig die zahlreichen
Recensionen der Ausgaben Kösters und Bamards.
c. Excerpta ex Theodoto und Eclogae propheticae. Beide
Schriften hatte Hervetus nicht übersetzt und auch die griechisch-latei-
D. Ausgaben. LXXV

nischen Aus»iiiben des Clemens vou IG!() bis lOSS boten nur deu
griechischen Text. Daher übersetzte Fr. Corabefis beide ins Lateinische.
Aber nur die Eclogae gab er griechisch und hiteinisch heraus in seinem
Auctariura patrum novissinuim Paris 1072 l p. 197 21Ü. Die Über-
setzung der Excerpta wagte er wegen iler darin enthaltenen Ketzereien
nicht zu verötl'entlichen. Doch wurde seine l'bersetzung nach einer
Abschrift (zusammen mit dem griechischen Text) veröö'entlicht von
J. A. Fabricius, Bibl. graeca V p. 134—179.

Beide Schriften, zusammen mit Strom. VlII, den Fragmenten der


Hypotyposen und deu Adumbrationen, gab Chr. Bunsen in den Analecta
Antenicena I (1854) S. ll)7-;{40 (Exe. und Ecl. S. 201— :{(I2) hera\is,
weil er sie, ebenso wie Strom. Vlll. für Keste der Hypotyposen hielt.
Die Ausgabe ist wichtig wegen der Emendationen, die J. Beruays bei-
steuerte.
Noch weit besser ist der Text der Excerpta hergestellt in einer
Ausgabe, die der Öffentlichkeit noch nicht übergeben ist, die ich aber
durch die Güte des Verlegers schon benutzen konnte: Clementis Alexan-
drini Excerpta ex Theodoto edidit Paulus Kuben Lipsiae in aedibus
B. U. Teubneri IS99. Die Ausgabe beruht auf einer Collatiou der
Florentiner HS durch E. Kostaguo und zeichnet sich durch treffliche
Emendationen von Rüben selbst teils von Usener herrühren.
aus, die teils
d. Adumbrationes. Die „Adumbrationes Clementis Alexandrini
in epistolas catholicas'' wurden zuerst gedruckt von M. de la Bigne
'

in der ersten Ausgabe seiner Sacra bibliotiieca sanctorum patrum Paris


157G VI col. 625— ()34. Die HS, die er benutzte, ist jetzt Berol.Phill. ]m').
Es geht dies aus der Collation der Ausgabe mit der HS, die zuerst
Zahn, Suppl. Clem. S. 79ff" anstellte und Preuschen in Harnacks Über-
lieferung S. 306 f vervollständigte, unzweifelhaft hervor. Auf der Editio
princeps beruhen alle Ausgaben mit Ausnahme der Zahns. Es sind dies
folgende: Die späteren Ausgaben der Väterbibliotheken: Paris 1589 I
col. 1235—1244; 1609 1027—1034; 1644 1 col. 561— 568; 1654 1
1 col.

col. 561 56S; Lugd, l()77 111 p. 231—234. J. Fell im Anhang seiner —
Ausgabe von (^uis div. salv. Oxoniae 16S3 S. 120—143. Th. Ittig in —
Operum Clem. Alex. Supplementum Lipsiae 1700 S. 130—148. Chr. —
Bunsen, Analecta Antenicena 1 S. 325 340. —
Th. Zahn, Suppl. Clem. —
S. 79—93. Hier ist nicht nur die Editio princeps und die Hs, aus der
sie geflossen ist, sondern auch die zweite Hs, Laudun. 96, benutzt. Vgl.
darüber oben p. XLV f.

e. Hymnus auf Christus. Außer in den Clemensausgaben wurde

1) In den Clemennausgaben fanden die Adumbr. erat durch Potter Aufnahme.


F*
CletniMiN Alüxundrinua.

(liT liytiiiiiis auf ChriHtiiH «({<•(;<•• , <


(^ aticii tiiit <i«;n <•<

von Naziauz l.'i'.M)'; von Kr. rc 11 um l'arin J>'^ , iiiii d<*n


Sciiart'ii tli-s Siim-on Mf-taplirasta Pari« 1000'; in 1<.• I'tHftae
eliristiatii l'aris KiOi)'; in <len l'oetac \^ra*ic'i •» IIQetmvaf Kill
i^nu'ci

S. 7.'»1 ; von Kud. Capcllns Hamhur^ Hi81 '; von S. Hutler (zuMammcn
mit ilt'iu (itiliclit dt•» M. MusuruH auf l'lato u. a.) Cainbrid(;e 1797•;
von A. .1. Ilamhach, Antliologi«! cliristi. iifsän^r<• Altona u. L<ipz. ISl? I

S. :{.•) — .Sil; von . lUninwald. Dir• kiri-hl. Arcliäidotiie Berlin 1W)


S. 1 10 f; von F. K. Eylcrt, 1••. als l'hiloHopli u. lJicht<T Ix^p/i^;
(If-m.
1^:52 S. )2 — 00; J. .Schultlj«!8s, Symbolae ad inti'rnam criticr-n libr.
Clin. Tnrici 1833 II S. 85—102; von .T. Piper, T. Flavii Clem. Alex.
hyninus in Christ, salv. gr. lat (iottingae ISiJ.'i (vgl, die ausführl. Selbst-
anzfige in den Gott. Gel. Anz. 1837 St. 118— 120j und von dem gleichen
in Pipers Evan^'. Kalender f. 1S08 Berlin 1808 S. 17 30; von R. Vorbauni —
in Daniels Tlies. hyninol. lIlLipsiae 181. S. 3 f von Ed. Em. Koch, Ge- ;

scliiclite des Kirchenlieds Stuttgart 8.')2. 7f; von A. Thierfelder, De


Christianonim jisalrais et hymnis Lipsiae 1808S. 18 ff'; von VV. Christ und

M. Paranikas, Anthologia graeca carminum christianorum Lipsiae 1871


S. 37 f. Vgl. auch E. Bouvy, Poetes et Melodes Nimes 1886 S. 20—20;
118— 122.2

^.: ^ (
1) Mir nicht zugänglich.
2) Trotzdem der Hymnus so oft ediert wurde, blieb manches zu tan übrig.
Der enge Zusaiuraenhang mit dem Vorhergehenden, wo der Hymnus mit
den Worten /.
ta• l'/oi ij/JfC^ ivravS^a iixciaq
angekündigt wird, wurde
ebenso oft übersehen wie die Tatsache, daß für die meisten Ausdrücke des Hym-
nus sich Parallelen in Protr. und Paed, finden. Ks wurde daher mehrfach, zuletzt
von Harnack, Chronol. S. 22f, bezweifelt, ob Clemens der Verfasser ist. Das
Fehlen des Hymnus in darf nach dem oben .S. XVlif Gesagten nicht gegen den
clementinischen Ursprung angeführt werden. Der Text, namentlich auch die
Interpunction, ist in der vorliegenden Ausgabe vor allem durch v. Wilamo-

1— 4 aoaCov,
und V. —
,
witz sinngemäß gestaltet worden. Das Metrum hatte zu vielen willkürlichen
Änderungen Veranlassung gegeben: Cobet, Log- Herrn. 4 ilSS»»l S. 494 tilgte V.
arnentj^, '^;
Christ a. a. 0. wollte V. 1 4 tilgen
10 nach ix9^?.iß(\uevoy V. 40 stellen; Thierfelder a a. 0. ordnete
1-28; 39—46; 33—33; 29—31; 47—65, schrieb V. 4 und tilgte V. 32. , —

Aber das Metrum ist nicht zu beanstanden: . Wilamowitz gibt folgende Er-
klärung: „Es sind anapästische Monometer, auf die in einer Weise, die früher frei-
lich anorganisch gewesen wäre, Silbencomplexe folgen. Ein Anapäst ist es V
1— 3; ein vierter Päon 4 und 31. Das ist die Form des Liedchens der Nilschiti'er
Pap. Oxyr. III Nr. 425. Folgt ein lonicus a minore, so ergibt das den altge-
wohnten Paroemiacus V. 10 und .-!o. Diese Verse bilden den AbschlulJ einer
Periode, wo sie allein stehen. Am Anfang und am Schlüsse des ersten Hauptteils
stehen mehrere hinter einander."
D. AustralM-ii. LXXVII

f. Fragmente. Die erste Fragmente


Cleim'nsausgabe, die iuicli

enthält, ist die Fotters. Seine Sammlung besteht aus drei Teilen, den
Fragmenten, die .1. Fell im Anhang /u seiner Ausgabe von Quis div.
salv. lt)S3 S. i44tf verütteutlicht hatte, den von Ittig, Opp. Clem. Alex.
Suppl. 17()0 S. 1)01" und l'raef. a SO", gesanmiolten Stücken und drittens
aus dem von E. Grabe für sein Spieilegium gesammelten, aber nicht
verüffentliehteu Material. Dazu kam noch ein Stück, auf das Fabricius,
Bibl. graec. V p. 111 liiuge\\iesen liatte. Eine lateinische Übersetzung
der hier nur griechisch gedruckten Stücke und einige neue Fragmente
brachte dann Fabricius in seiner Ausgabe des Hipj)olyt II (Hamburg
1718) S. 66—74. Diese Stöcke wurden al)gedruckt in dem Nachdruck
der Potterschen Ausgabe von 1757 und bei Galland i, Bibl. vet, patr.
Tenet. 1766. 2. Aufl. 1788 II S. [ö'S 150. —
Die Ausgabe von Migne
fügte noch dazu die Fragmente aus der Catenensanmilung Cramers.
Alle Fragmente wunlen gesichtet und neu herausgegeben von Th. Zahn.
Suppl. Clem. S. 32—78. Vgl. ferner Barnard a. a. 0. S. 47 — 52 und
Preuschen bei Harnack, Überlief. 8. 2V>lt — ;{27.

Ein bisher unbekanntes Fragment aus den Hypotyi)Osen veröffent-


lichte Mercati in den Studi e Tcsti XII (1904) S. 15 aus Vatic. 1 —
gr. 354. Vgl. dazu A. Harnack, Sitzungsber. d. k. preuss. Ak. d. W,
1904 Nr. 27 9()l— 9oS.
S.

Die Vermutung, daß der Canon Muratori ein Fragment der Hypo-
typosen sei, suchte neuerdings Cbapman, Kevue Benedictine 21 (1904)
8. 24(> — —
264 (vgl. auch S. 369 374) wahrscheinlich zu macheu. Vgl. aber
die scharfe Ablehnung dieser Hypothese durch A. Harnack, Theol.
Literaturatg 29 (1904) Sp. 636f.

E. Übersetzungen.
1. Die lateini.sche L'bersctzuiig.

In der Geschichte des gedruckten Textes spielt eine wichtige Rolle


die lateinische Übersetzung. Denn diese ist nicht nur sehr oft selb-

Das zweite
und dem Victorias
fJedicht,

das Parallelgedicht zu
das in KM ohne
die Clierschrit't 'Aih'jXov elg
dem Hymnus,
L

}'
berschritt auf diesen

verfalU von einem Leser dieses


Hymnus
gegeben
Hymnui.
folgt
hat, ist
Ich
habe daher das Gedicht an den Schluß der Schoben S. 339 f gestellt. Ob Aretha.s
der Verfasser ist, wie ich in den Unters, üb. d. Schoben z. Cl. AI. S. -IS vermutete,
bleibt zweifelhaft, da FM, die unabhängig von einander auf die Originalschrift des
Aretbas in zurückgehen würden, mehrere Fehler (vgl. V. ,5. 13. 15. 20. 21) ge-
meinsam haben.
Htündi^ crscliictien ond hat
eondorn h'w ist aiirli
Clvint'iii)

Hoiiiit «iic

von HiH» an
. KcnntiiiN
allt'n
unwren Autor•
AiiH((aben, mit
Tertireitet,

AuKnahme der
von Kl(»l/ und Dindorf, 1»(•••(•1«• worden. Eh v«'rlohnt »ich daher,
auch ihrer liior kiir/ zu gidcnkfii.
Schon iiul' der letzten Seit«! der Kditio i»rincep« di?e griei'hincb'.'u
Textes wurde vom Drucker eine lateiniMche üherHetzung (a viri« doc-
tissimi.s, qui Hunimo Htudio hihore(jue tibi navarunt operam) an(;cküDdi(^

und ein Julii- später erschien die AuH^abe: „ClenieDtiB Alexandrini


oinnia quae quidem extant ofiera. nunc primum e t^-nebris eruta Latini-
tateque donata, (ientiano Herveto Aureli«» Interpret^. Lau r. Torrentinue
l)ucalis t.y|)ogniphu.s excudehat P'h)rentiae 1.'*.'»!." Vier beeonderH nume-
rierte Teile: I. Widmung an K<jdulphus Pius vom :{1. Dez, 151; Protr.
mit Scholien (aus Mut. Hl. 1 7) 47 S. II. Widmung an Hangest tod
Noyon vom 10. Juli 1510; I\ied. 1 III mit Scholien und Hymnus auf
Christus 113 S. 111. Widmung an Cosimo de' Medici vom ». .luli l.'jol;

Strom. I— VIII,
277 S, IV, Sieben verschiedene Indices 50 S. Die oft
wiederholte Angabe, daii die Stromata von Chiriaco Strozzi ff \'}t\9)

übersetzt seien, geht zurück auf l'apyrius Masson Elog. II p, 229) und
Giulio Negri, Istoria degli scrittori Fiorentini (1722) p. 12.i. Hier
heißt es von Strozzi: vertit etiam e Greca in Latinam lingnam Clementis
Alexandrini Stromatum libros S, impressos Florentiae a Torrentino. Mit
Recht scheint mir diese Nachricht bestritten in den Annali della tipo-
grafia Fiorentina di Lorenzo Torrentino ^ (1S19) p. 139, da son.st der
W^idmung.sbrief des Gentianus Hervetus an Cosimo de Medici unver-
ständlich Aväre.
Die Übersetzung ist mit großer Eile gemacht worden. Hervetus
vurde, wie sein Neffe im Vorwort der Ausgabe von 1590 erzählt, von
seinem Verleger so gedrängt, .,ut diebus singulis tantum vertere cogeretur,
quantum quo commodius typo-
quivis alius calamo potuisset excipere,
graphiariis operis satisfoceret'". Diese Eile merkt man der Übersetzung
nur zu sehr an. Heinsius hat in der Vorrede seiner Ausgabe Iß 16
einige Beispiele dafür, wie falsch Hervetus oft übersetzte, mitgeteilt,
A'^ielfach ist die lateinische Übersetzung ebenso unverständlich wie der
griechische Text. Ein Beispiel mag genügen: Die AVorte M'ivco
sjcl lauten in der Editio princeps oiootjri-
(sie), bei Hervetus: Menotum filium Diosepilyncei,
Trotzdem wurde die Übersetzung oft abgedruckt: Basel 1556 Fol :

1566 Fol.; Paris 1566 Oct,: 1072 Fol. Eine Neubearbeitung erschien
1590: .,J. Flavii Clementis opera omnia ... in Latinimi conversa, nunc
vero recognita interpretatione. amplissimis commentariis illustrata a
Gentiano Herveto Aureliano ecciesiae Rhemensis Canonico Parisiis 1590
. Cbersetzungen. hXXIX

apud Sebastianuiu Nivelliuiu." Folio. Die Ausgal)o ist besorgt von


dem Arzte Simon Hcrvetus, dorn NeftVn des Gentianws; derselbe er-
zählt in dem Widmunjisbrief. daß sein Onkel als Aohtziiijähri<;er die
Keschäftiiiimg mit Clemens wieder aufiienommeD, fast eine tianz neue
tibersetzunii jioniaeht und dazu einen Connueutar verfaßt habe. Dieser
Commentar, der sich mehr durch Wortreichtum als durch tiefen üehalt
auszeichnet, ist in der Potterschen Ausgabe wieder abgedruckt. Außer-

dem enthielt jene Ausgabe von 1590 p. 7()9 8:{(>: In .1. Flavii Clem.
Alex. Protr. Paed. Strom, collectanea ex variis doctorum virorum lectio-
nibus, commentariis adversariisque excerpta. Das Meiste davon hat
Potter zu den einzelnen Stellen mit dem Sigel Coli, abdrucken lassen.
Ein Titelneudruck scheint die Ausgabe von Kil'i (Parisiis ex ufticina
Nivelliana) zu sein; wenigstens stimmen die Ausgaben außer auf den
ersten Blättern genau überein. Hervets Übersetzung wurde dann, mehr
oder weniger verändert, in den Clemensausgaben von ItiKi, 1()29, 1(541,
1688, 1715, 17)7. 177S79, 1S57 mit dem griechischen Text gedruckt,
außerdem (zusammen mit der Übersetzung von Quis div. salv. durch
Combefis und den Adumbrationen) nach der Ausgabe von Heinsius in
der Max. bibl. vet. patr. Lugd. 1()77 111 p. 2:M.
1

Über den Abdruck des lateinischen Teils der Potterschen Ausgabe


vgl. oben S. LXX Anm. 2. Unvollständig ist die lateinische Übersetzung
auch enthalten in der von Caillou und Guillon herausgegebenen CoUectio
selecta SS. eeclesiae patrum Parisiis 1S29 111 p. 113—482; IV p. 1— 38().
Auszüge aus Paed. Protr. Strom. 1 VH enthält Franc. Rous, Mella
Patrum Londini 1650 p. 149—239.

2. Übersetzungen in moderne Sprachen.


Anhangsweise seien noch die deutscTien, französischen, englischen
Übersetzungen der Gesamtwerke oder einzelner Teile besprochen.
I. Deutsch. Eine vollständige Übersetzung gibt es nicht. Aus-
züge enthält Chr. Fr. Rößler, Bibliothek der Kirchenväter Leipzig 1776
11 S. 6— 75. In der Kemptener Bibliothek der Kirchenväter ist ent-
halten Quis div. salv. und Protr, übersetzt von L. Hopfenmüller, und
Paed. I— 111, übersetzt von J. Wimmer, Kempten 1S75. Die Exe. ex
Theod. wurden übersetzt von G. Arnold, Unparth. Kirchen- u. Ketzer-
historie Frankfurt 1699. 1700 IV S. 41—50. Gegen ihn .schrieb H.
G(eorg) (acht er) E(cclesiaste8) M(emmingensis), Augenscheinliche Er-
weisung, daß der vermessene Ketzerpatron Gottfried Arnold das valenti-
nianische Ketzerfragmentum Theodoti \veder verständlich noch treulich
übersetzet und damit seine schlechte Wissenschaft in der griech. Sprache
selbst verraten habe. Ulm 1701.
LXX.X Clemeiii• Alexttiulriiiiüi.

üfti'is übtiHct/t wiiril•• ll}iiinii« Hilf ChriHtu«: von Fr. Munter,


l ber ili«! iilU-st«• «. <l«i

1*(h-h'u• vor nruiiT {'


\•(7\ der Ofl'enb.
St. .loh.) KoiH'nha^'i'n iSOfi S. .'{:{ fl*; von Kamhacb, Kylert, .Sirhultheee
in «Im oben LXXV'l ;umtföhr\vn VVfrk«'n;
S. C. H. limifiihavAi in Kbein-
walils Wf'pertoriiiiii II (isiWij S. Ulf und I>ie chriHtl. Kirche in den
•irsten drei Jalirli. Lei|»zi^i IS.'>.'{ S. 222 (ab^cflruckt bei .1. Kajiter, Bei-
trä;;•' z. üfschichte ii. Krkliinin^r di;r ält<?sten Kirchi-nhymnen- Pader-
born ISSI I S. 2S liardenhc wer, (jeschicbte der altkircbl.
f und bei O.
Literatur Ii Freib. Br. V.m'.i S. .'{2-; C, Fortlage. Uesänge chriMtL
i.

Vor/eit Berlin 18H S. ;jS —


40 (abgedruckt bei A. Baunigartner, Ge-
.schichte der Weltliteratur IV Freib. i.Br. 191)0 S. ISf,; .1. F.H. Schloeser,
Die Kirche in ihren Liedern Mainz 1S52 II S. 107 109; F. Kanke in —
F. Pipers Evang. Kalender f. lS(iS Berlin ISOS H. 29-31.
2. Französisch, l'rotr. wurde übersetzt von D. Cousin Pari»
1684. —
Nur Quis div. salv. und Paed. I III .sind enthalten in: Les —
Oeuvres de S. Ch^ment d'Alexandrie traduites du Grec [par Nie FOn-
taine] Paris chez Pralard l(i9(). Auszüge aus allen Werken )>ietet —
D. M. N. S. Guillon, Bibliotheque choisie des peres de l'Egli.se grecque
et latine Paris 1S22 Eine vollständige Übersetzung gab
1 p. :{7.') ff'. —
Ant. Eng. de Genoude, Les peres de TEglise IV V Paris 1S39.
3. Englisch. Sämtliche Werke sind übersetzt in A. Roberts und
J. Donaldson, Ante-Nicene Christian Library vol. IV. XIL XXII
S. 185—217; XXIV S. 137— ISl Edinburgh 1807— 1S72. Der Über-
setzer war W. Wilson. Das Gleiche bietet der von A- Cleveland Coxe
besorgte amerikanische Abdruck der englischen Sammlung: The Ante-
Nicene Fathers II S. 171 604 Buff'alo 1SS7. —
Quis div. salv. übersetzte —
J. Jones (Clement, discourse concerning the salvation of rieh men
London 1711) Mordaunt Barnard m der Sammlung Early
und P.
Church Classics, herausgegeben von der Society for Promoting Chri.stian
Knowledge London 1901). —
Einige ausgewählte Stücke aus Clemens
übersetzte K. Ornsby, The Month 19 (1S73). Joseph B. Mayor be- —
gleitete seine Ausgabe von Strom. VII mit einer englischen Übersetzung
London 19ii2.

F. Bemerkungen zu der vorliegenden Ausgabe.


Die Anregung zur Beschäftigung mit Clemens Ales, erhielt
erste
ich im Jahre ISSS durch Herrn Geheimrat Dr. Iwan von Müller, da-
mals Professor in Erlangen, der mir riet, eine Arbeit über diesen Autor
für das philologische Specialexaraen einzureichen und mich nicht nur
bei Anfertigung jener Arbeit (sie wurde als Doctordissertation gedruckt:
F. Bemerkungen zu der vorliegenden Aus<;ul)e. LXXXI

Observ. Clem. Alex. Erlanpon IS0(0 mit wertvollem Rat unter-


orit. in

stützte, sondern auch weiterhin meinen Arbeiten die freundlicliste Teil-


nahme zeigte. Im Frühjahr Isi),") kam dann durch Herrn Professor
). Harnaek ob ich die Bearl)eituug des Clem.
die Anfrai^e an mich,
Alex, für die Berliner Kirehenväterausgabe übernehmen wolle. Ein
zweimaliger Urlaub, der mir vom Kgl, Staatsministerium des Innern für
Kirchen- und Schulangelegenheiten in den Schuljahren ls90;96 und
1901/02 gewährt >vurde, ermöglichte es mir. die HSS in Paris, Modena
imd Florenz selbst zu collationieren imd einige Zeit ausschlielilicli iler

Vorbereitung der Ausgabe /,\i widmen, während in anderen Jahren die


Tätigkeit in der Schule nur wenig Zeit dafür übrig lieB. Eine besondere
Förderung meine Arbeit dadurch, daß ich im Oktober 1002 nach
erhielt
München versetzt wurde und so die reichen Sammlungen der K. Hof-
und Staatsbibliotkek und der K. Universitätsbibliothek liequem benutzen
konnte. Den Vorständen und Beamten dieser Bibliotheken sei auch an
dieser Stelle für alle Hilfe, die sie mir gewährten, geziemend gedankt.
Es war mir möglich, einiges ungetlruckte Material zu benutzen.
Durch Vermittlung von Herrn Geheimrat Hartwig in Halle erhielt ich
die in der dortigen Universitätsbibliothek aufbewahrten Vorarbeiten
Theodor Heyses für die von ihm geplante Clemensausgabe. Diese
Vorarbeiten sind: 1. Collation von Strom. I —
VIII (Editio princ.) mit
Laur. V :{; 2. Collation von Paed. I — (Editio princ.) mit Laur. V 24:
:{. Bemerkungen zu diesen Collationen: I. Bemerkungen zu Protr. mit
der Überschrift „Revision des Textes in der Ausgabe von Klotz ohne
Benutzung anderweitiger literarischer Hilfsmittel oder gar Vergleichung
irgend einer Handschrift"; 5. Bemerkungen
nach der zu Paed. I — III
Ausgabe von Klotz mit Nachträgen nach Benutzung der Ausgabe Din-
dorfs; 6. Reinschrift der Bemerkungen zu Paed. I — II SO.

Die Collationen Heyses ergaben sich mir bei Nachi)rüfung als sorg-

^ ^ .^
fältig und dienten mir zur Controlle der eigenen Collation. Die Be-
merkungen enthalten sehr viele Conjecturen; viele davon weichen zu
sehr vom überlieferten Texte ab. manche aber scheinen mir den Text
richtig herzustellen. Vortrefflich ist z. B. Strom. Vlli 22 hergestellt

Emp. Pyrrh. II
(statt

130
&) Jxgbq
vgl. Sext.
Ich
habe im Apparat eine Auswahl aus den Conjecturen Heyses aufgeführt.
Durch die Güte von Herrn Professor Dr. K. .1. Neumann konnte
ich auch die Vorarbeiten Eduard Hillers für meine Ausgabe ver-
werten. Es sind dies 307 halbstand beschriebene Quartseiten mit fort-
laufenden Bemerkungen zu Strom. I l bis V 27. Sie zeigen, \vie sorg-
, XXX II ClümutiH Alexandnnii».

inh'm sich Hill»•!• imi «las VitrMUindniji (»• ']Vxti?H bemüht hat, und waren
mir lusotidirs wortvoll durch Litr'ratijrniichw»'iH<•.Emeudationen ent-
liiilton dies« Seiten weniger als die Notizen HfjHOH. Immerhin Nind
.MK'li von ihm niiiiichf Sti-llen riehtij^ hi-ri;<stellt worden.
Durch die Freundlichkeit von Herrn l'rofeMsor d. Knaark in Stettin
konnte ich auch das in seinen Jiesit/ üherge^iangene Handexemplar von
.1. üemays benutzen, dessen Hanilbemerkuugen in manchen Fällen li>-
lehrunj^ spendeten.
Zu besonderem Danke bin Herrn Professor Joseph B, Major
ich
in Kingston Hill (Surrey) verpflichtet. Die kritischen Bemerkungen zu
i'iotr., Philogus :)8 (18981 S. 26(;-2S0, und zu Strom. I— VH. Class.
lieview 8 (18»1) IXi—im; 281— 28S; :{s:,— :{<jl; (\^u:,) S. i<7— lo:,:
S. ii

202—20»); 2{)7— .'{02; Xil—Ml; :{8'i— :{iM); IXi—VM sind die wert-
vollsten Beiträge zur Textkritik unseres Autors, die seit der Ausgabe
Sylburgs erschienen Kein Herausgeber hat solche Mühe darauf
sind.
verwendet, den vorliegenden Text zu verstehen oder zu verbessern wie
er. Prof. Mayor hat mir aber außerdem noch eine große Menge von
Verbesserungen, (Quellennachweisen und Bemerkungen Ober die Inter-
punetion zu Protr. und Paed, brieflich zur Verfügung gestellt. Konnte
ich auch nicht alle Conjecturen in den Text aufnehmen, so werden die
Benutzer der Ausgabe doch Mayors Namen fast auf jeder Seite finden.
SchlieLUich hat Prof Mayor mir auf meine Bitte noch kurz vor Ab-
schluß meiner Arbeit die Bemerkungen von Jer. Markland geb. 16*•{
gest. 1770) zugesandt, die derselbe am Rande seines Exemplars der
Potterschen Ausgabe (jetzt im Britischen Museum unter der Signatur
;{(70. e.' notiert hatte. Es sind dies eine große Anzahl von Conjecturen.
darunter manche recht einleuchtende Verbesserungen. Eine Auswahl
davon ist im Apparat mitgeteilt.
Zu Dank bin ich ferner veqiflichtet Herrn Professor Henry
Jackson' in Cambridge, der mir eine Anzahl wichtiger Parallelstellen
aus den griechischen Philosophen mitteilte, Herrn Professor George
F. Moore in Andover Mass., der mir die Randbemerkungen P. deLagardes
(die allerdings wenig Neues boten) aus dessen Clemensausgaben in der
Universitätsbibliothek der Stadt New- York abschrieb, und nicht zum
vemgsten Herrn Bibliothekar Dr. R. Münzel in Hamburg, der mir
wertvolle Ergänzungen zu seinem Artikel über den Paed. Beiträge zur
Bücherkunde u. Philologie. August Wilmanns zum 25. März 1903 ge-
widmet S. 29:5—300), wichtige Parallelstellen, besonders aus Plato und

1) Vgl. auch seine Artikel im Journal of Philoi. 24 (1896 S. 263—271; 27


(1899) S. 136— U4; 28 ^901•) S. 131—134.
F. Hemerkunpen der vorliegenden Ausgabe. LXXXIII

Lucian, mitteilte und mich auf dio Benut/uiii; dos Clonu'ns diavh Isidor
von Polusiuni aut'inerksam niaclitc.

AVährond des Druckes hatte Herr Professor C. Weyuian die


mich auf manche Literaturangabe oder Parallelstelle auf-
Freundlii'likeit.
merksam zu machen, und Herr Professor W, Kroll, der ebenfalls einen
Teil der Druckbogen mitzulesen die Güte hatte, gab manchen wertvollen
Beitrag zur Kmendation. Vor allem al)er habe ich dm Hi>rrn Professoren
E. Schwartz u. U. von AVilamowitz-Moollcndorff zu danken, die
alle Druckbogen aufs genaueste durchsahen und mir ihre Vrrbesserungen
zusandten. Beider Name findet sich oft genug im Ap]»arat; doch gibt
ilas nur eine sehr ungenügende Vorstellung von der mannigfachen Hilfe,

die sie meiner Arbeit zuteil werden lielJen: mancher Fehler im Text,
manche falsche Conjectur im Apparat wurde beseitigt, die Interpunction
an vielen Stellen gebessert: mancher Druckfehler wäre ohne ihre Mit-
arbeit stehen geblieben.
So ist es vielfach fremde Arbeit, die der Ausgabe zugute gekommen
ist. Ihr ist es nicht am wenigsten zu verdanken, wenn die Ausgabe
brauchbar geworden ist. Allen, die dazu geholfen, gelmhrt also nicht
nur der Dank des Herausgebers, sondern auch der des Btmutzers der
Ausgabe.

Die Seitenzahlen der Ausgaben Sylburgs und Potters stehen mit


S und am Rand, eine Tabelle mit den Seiten der Pariser Ausgabe
(1(»29) wird am Schluß der Ausgabe beigegeben werden, da nach ihr
noch immer häufig citiert wird. Die Paragrapheneinteilimg von Klotz
iiabe ich trotz ihrer Mängel beibehalten, um nicht die Verwirrung (oft
wird Clemens in einem Buche auf dreierlei Art citiert) noch größer
zu machen. Doch habe ich die großen Paragra])hen in Unterabschnitte
zerlegt. In der Ausgabe selbst ist stets darnach (mit Weglassung der
Capitelzahlen) Die Zahlen bei den Verbesserungen Cobets ver-
citiert.

weisen auf die Seiten von Logios Hermes I (ISOii. 18i>7). Historiker-
fragmente sind nach C. Müller, FHG, Komikerfragraente nach Th. Kock,
C.AF, Lyrikerfragmente nach Th. Bergk, PLG^, Tragikerfragmente nach
A. Xauck. TGF- ohne nähere Angabe citiert.
München, Dezember lOill.
Otto Stähl in.
1 1 l•: ( )^ 2 TPiiM 1 >:S

()2 :^

(llemons .
Verzeichnis der lIiiiKlrciiiiiteii und Abitllrzuii^rfn.

HiindHchriften des I'rotreptikos


— Mut. III. D. 7 Cjetzt Nr. 120 oder S. 5, 9)
- l'aii».
*=
pi =
graec. 4)1
urHprUnff liebe Lesart von P; entüprecbend
erste Hand (Baanes) in
l^ei anderen 8
p2 = zweite HiiTifl (Arcthaej in
P3 = jüngere Hände in P; z. H. der SchreiWr der RandstOcke
Handschriften von Ku^ebiue Praep. Kvang.
= Paris, graec. 4'
= Paris, graec. 46.5
= Veuet. Marc. M3
I = Venet. Marc. 341
= Bonon. Univ. 364.3

Abkürzungen
Di = Dindorf
He = HeinsiuB
Kl = Klotz
Ma = Mayor
Po = Potter
Schw^ 8chwaa.-tz
St = Stählin
Sy = Sylburg
Vi = Victorius
Wi ^ V. Wilamowitz-MoellendorfF

Erliintenmir der Zeichen.

<; = Auslassung, lässt aus -


() == durch Conjectur gewonnener Zu-
+ = Hinzufügung, fügt hinzu satz
oo = Umstellung, um stellt [ ]
== zu beseitigender Einschub
* = Lücke t = nicht sicher zu heilende Textver-
, ^ wörtliches Citat derbnis
() = Parenthese, Einschaltung des Autors J) = zweifelhafte Herkunft
:^
\ \^
):: :^> iiro:i ::2
i:i2:i^

'
'>
^^•
1.

(poixoj

HqUxioj.
[-
^
^. ' { , .
'
"^^^] "^
^)
,.-
()•
)) ^:.
<>
dotri 'EXXi'ji'cov

.^^
iTiiha-
,

1 V

'& . - ^] ;/ /)

10
(
oaod-ai
^.
,-
. ) ' {)^^
.
?.
.-
- ,
vjco
Aoxqov

ara
)
2

' . '.
15

'• '..'-) ,'. '-


&
'/ ' jiavooffo)

^ 6

20
' . ,,
llvd-ol

& ^ .,
vjto-

9^\>
25 ,. .
^^. OJ - ;
.

&
2, 1

[;
[ ]
/. /
Mayor. Philol. 58 (1S98) S. 200 StvSoa* * Schw 14

,, /
7 /7t•-

, ,
|

9ixö) <. MWi 15 avtuvoitov]


I
Bernays 17 |
üoyäviy Reitzen-
Btein, Poimandres S. 20(5 18 nvxovv Ma 21 rfo^ft Wi hoxsi
|
23
*
| i

Pcorr. 27
|
((Sia Schw

\*
4

/»^
xui

{>, {
'.
(>)>
', {» ({»
, '
< {'.
^ (ix^uf it{>al^'
tl
'
/^
' ' •.(>/;;.
CW'iiH'n»,

öV
tlat,

xuxi'tv
ih
{
.
' rjd//
2

3 '

& -
jrov Ttktrtj
i")

' •
(
'
(iaxyixfj , Outx{khc //«/i'o/y,

//{»'.
.

{>
avojihtv
\ ^^ \]
<(.{>
Ki'Ja.iQi'tvi

ff^avoraTri

^^ //
o(>0s• Jt{jorfTjTixov. dt t'ß^ ;

\;
}{>^ .-
10

, .
./^ ,•
{.
'f<7iz jtavTJ]

*, '.
tFj^

'^
,
ovvtoiv, th
di öt uvuvtvOavTtc
xuTuXtiJiovTojv, ()lxovvTO)V » , {>
h'i^ui(u'jva

(-
15
tjri :^ xorj.i/or {}^()
,

aoti \

, *&
,
& :& ,
.
TiQJtävOQov

.
^,
ovot Kusrioivo^. ovd't

^^.
,' /
20

&,
,
, jrtV'/ot'c,

^ - (--
.
-
3,

'- \ V

25
^,
^ ,
{>, .--
\)•

&,
'.

oaaffa.
:&

) - ^•
4 v.vg\. HeraklitFr. 127 Byw.

— 9
^' ^• <.
. -, vgl.
13 Diels

..

Ezech. 2S, 14
8f vgl. Plat. Phileb. p.

— 14 f Je«. 2, 3 —
IOC »eün-

19 vgl.

9'
Psal. 32, 3; 39,

-
i;, 9), 1; 97, 1; 149, 1

^'! 6
— 20 rf 221

- * 9 [] Wi

^
|

<'
|

11 Di vgl. Protr. .')5, ö: 92, 4 17 ^ auf Ras.

^
'

,&
|
Alberti zu Hesych. s. . 20 ^rti-
Aristarch u. die meisten Codd. |
21 Reinkens, De demente presb.
Alex, homine,
meine Obs.
p. .30 24
crit.

,) Wi
scriptore,
p.

25
24 ,-philosopho,
|
theologo liber Yratislaviae
22 [On<fEvc Wi \
23 f
vgl.
1^.51

Weish. Sal.
p. 29 vgl.
Reinkens
14, 12
*
I |

Schw I
- |
27 f [ in Korr.^
' )
Protrepticus Cap. I. 2, 2—5, 1. 5

/(>«' •''. ..''' vrt' ovi^Hxrur <;jOiu^ .( ^oyartj

'
>
uqlxTai

.,
\'

& '
'^^
(
^:

^. .
.{)
rijv
.TQÜov

« .. &
\ 9,
öovXdar

.
jiixQav
fftXavO^Qojjtov
araxaXtlrai

roiv
\

{^
^

^.
ttaxQitv

'^.
öaiitovcov,

,. arihjo'j-
2 - S

1.

10
\
:^:
a:rac'JV(:.

^ :'> ], ^^.
\.•

«i'fl()OJjroc ,^:. )
^
a(f()OVf'
2

15
^
>
,
*. ^& ^
:^:: .
]
^& ^
^ \
.*.
^.
-
/^ -
T(uv

* , .,
' '.
^
8

2•> ^-^ -
Ixo'jv.
jtoV ?.
l(f

»i'lfor«.

..
Joßav
]9^(: , .
*

9•(.-

25 ,^^
\ .
:.^.
{)
^ . ry

*,
(JrOT/;c

&
(
(^ , '/ ,
{
('
,
?].

-
,
-
. ,^
xcCi (f&ovro
\
»' 5

;^0

/
.*

1
.
vgl.
.( ^ .
XCU

I'hil. 3. 20 — 5f v^l.
y.cX sräv

Mattb. 11, 30 — 7 ff vgl. Strom. iV 12


'/-•


, 1

13 f -Matth. Luk. 3, 8 — 18f Miitth. 3, 7; Luk. 3, 7 — 20 Tim.


IITim. 3, 17
plant. 1 il
3, i»;
— 21
32•. 330
.
)
Matth. 7, 15 — 24-30 Tit. 3, 3—5 — 33
vi?!.

ff vgl.
I

Thilo
(j, 11;
De

1 ^'nvQayov
Schw 21
Ma | 3 ^ vor
8) Heyse | 18
ein Buchst, ausrad. |
23
Bernays
-\- M^ |
24
)-
Ma I
27 i] 31
r'i
I
£>(><' Vi |
33 (w in Ras) P'
()

^ '^'
, ^ (
(«».
ih'iXuTTiw
'
avt/xt '>,
<yi

<'(''.

)(}((
i.Tiilc.li'nr

itQov avT/jV

^^'
xiXftjXrxir
'.'
/in'jQtov i'.QUtnuav xiQuOu^
rn'i «/
törtQt'fftdtv
.Tfpoc (/////• ///«/«!*»'
f^{n^t^J|V

/'(>»•
,

, /;; ^.
jtvqoq f.Til}aotvtv. tovq ptarov^

.
xiQvac

^,.
(flhr
Tt'jv JravTtov. TfTjv
-

ijrl

,
TO(h
,
, • ^
..^ .
jtäv, 7»•-

, , .'&
,
10 i'/fof•

^.
.

-
,'>,
/ , dt ^»

* ^
.^ Tor .

/. ^ ^. . 7iOAV(f,ojvov

. , / . ^. ^
') ti

'
i'«oc tuoi'i
). /^ :;

&.
, - ,
.-
:
.

.^.
dt

-
4

20

^
., '. :, -
' Uijtvovv
.-.
. ,
25

; , ,
.. ,- .. .-.
- & &}~ ) jtOÖs
& /. , 1

30 ^,
&. ^,-' *&, a<f

-., :. 2

-.
I
Luk.
&.
Sam.
7,
&
Iflf vgl.

16,
22
23
Gen.

1,

22
9. 10;
f vgl. Gen.
Hiob
1.
38,
27
S— 11
— 27 f
— 9f
vgl.
vgl.
^' :-
Jes. 35,
Gen. 4,

.
21
ix

&,
— 21 vgL
6; Matth. 11, ;

3 avxiiv St | 15 \' '^- \


19 Mark-
laud
rad.) tVßiv.og
roQ
21

34
)]

8]
?/ Accent ausrad.

Ma
* |

). -
Ma Accent aas-
Wi txtl-
} ^ '&&:
^ .

ojOjteQ ) .
^ rrotri'pticus Cap.

(^.
I. 5,

^^.
'_*
— 7, 3.

'txtij:
^,
orr
tm

''
-
7

.'(

^ ,
, - &' -
»•(»

&.^
/()«
uZt'i&eut

& :
0-
(}
&^t
ijV.

el'r*
xai

\()
*
'<

(>
..
^:
' - 3 S

, .
\

10 (fifjvat

, ^
tic, jtqo

1.
^,
:
^. ,' .
& ' ,,
>kv 6 .< * ^, ,">

2(1
'.
{,

.:
}>^. ',
^ - )'.
, . >/)
\>)).

'/
/%•^

-
\

&] .-<( vhoJo

-
7 1*7,1

].
.
&^.
.< - .:
, ^.
2")

, ,^ ,,
'>

- -
'

5"
. ojv, » []
)
) &^
—5f — —
, Psal. 109, 3 Job. 1, 1 7 f vgl. Herod. 2, 'J 8 Apollon. Rh. 4, 21 i4

/ ] -( ,
mit Schol. — llf vgl. Ephes. 1, 4 — 14 Joh 1, 1 — 17 f vgl. Äristot. Polit 1, 2
p. 1202•', 29: h' —
22—56 Tit. 2, 11—13 — 29 Joh. 1, 1

'-
dl * 7
16
]
Markland
Schw 17
| 9f
St
Arcerius
18 •
V 12
)( Ma
\

!}]

//'
| | |

viell. de | 29 Ma ',
Sg\ 8 in Ra.s. f. 2 Buchst, l'^ | 30
tä TißVTß xul Ma |
-f- über d. Z. P^
§ CltiDeiui.

(>}. nv
' .'^ jutiTirov /'){ ^ .T/<ir//.•, ' *

.
>(){>

. Ljtufavtlii .yt{>iii{(ifnxtv.
u(r/rjl}ij•,

{) {>»' //-» '


^.
Jtofinfov lhj(jioi>

('^'. /--
cUxlCtrai
(^,
tloi'ri vxw rnvc
•.,•
liu{i^u{nxötii

^ 7{
rtx{ntli:
'
avvdth'

^' ,
' ^
tOT TV{iuvfOQ ^
OQttxojv, oTc

a'JXlfo . , ^^ -
« //

rotovroic
/
/)
iß(fiTi{HCi('.ut>ai.

ilAo'jj.ot-
/,/froi.•

dum•
i:ti*f.t{tojv

{> { ((,>'\>.
10 avTOvc.
- ? (/

^
dt ?)
:\» -
arfot>iV
t^Qo'jnovq ^{>)
- t\q

^^ » ^ xvQiog,
(7).
ctQ'/Ji'atv jTQOffTjTiXfJjg,

/./}
dt
^n-

,' .^ .'& ^.^


tlg
• (-•. ^. 1

) .tvtv-
1')

'
;/«roc tv
,,
ajrtii^tiu,:.*

de

20
JzovJtv'

.,,
)•
' ':& &
(f,i

'(
-
^,

/.-
(fi'

.
-
'>

-
'

)., ^ & ,.
[] ojtu

.
.. (.
25

3 &,
: ..
uvi)^oJ3tv
,)
.
,

^.^' /.
'

-
/., :/..
.:. rro/.vffavoz 3

•:. ^ ..
4—6 vgl. Aristoteles Fr. 60 Rose3 — 11 vgl. Gen. 3, 1 ff — 15 f Ephes. 2, 2 —
18—20 vgl. Exod. 7, 3; 3, 2; 13, 21; Act. 7, 30

5
2 [/,^]
PcorrM
Bernays |

F*
3
1 ) Ma
P^M^
9 '^ P*M*

-:-
Münzel
Sy

^
\ |

Markland 12 [ stand über d. ., jetzt ausrad. Sy

-
|

\6 Ma

Ma
|

]
18

31
rfe)

]
Münzel
St Obs. crit. . 25

Markland
+
xai
23 [\
^ |
. Po 20
oder
Schw
*
,-
.
^
',' '
^
,
oi

'
/
^: (
^'^
', (<(-
'
xai (fo^ioV tav v.yaxovoijj:.

iv
)
l'rotrepticus Caj).

ti
) OaQ^ utt'Qtt.
1.

(fOK,
7, 4—

tcti'

jrtöTtvttc,
"J,

tv
5.

.TaQicxovütjc,

'
'

^. »
jtv{>. L-rit-

^'« (fO^r/-
9

' (( ,
) '-• jtvq.

oQ^fj ^tov
vvjotv

:,\ .
. ^
,. ^ -) '
uvtoj:

,
iho^.

.
t/rai loa

^/ }}.^ -
txt-

10

;
^.
/.
(( .; ^&
;* ^ ..
} )^
^
(')' ^^)•
'
//

» -
avihjcojtov

avaovtoit-ai
jr^j

LYi

'
;
», 1

15

, , . (ffovtj

'_'
.. ', -, .
,
.*
(^; > .* *0^ » -
.,
.
4 8 2

' .' \

TavTfjv
]
2
, :: , (ffoviiv

--
'

3<•
.
&,
//

f'Jvooa,
.
.* .
*
' ,'
, -
4

3')
7]
^
^ . / ,
hoavvtj.:
, .?/
,
. ). 7/
"•

5—7 Phil. 2, 6. 7 — 14 f . Ü. 105 — 16 ff vgl. Joh. 1, 20—23 — 18 « 10 —


18 f

d. Z.

.)
I
4 :
vgl. Jes. 40, 3 (Matth. 3, 3;

54, 1; Gal. 4, 27

^ P2
Schw
I

M^
34— S.
22 f vgl.

marfttjq
10, 1
Luk.

PM*
[{}]
Marc.
1,

.
18
1,

13

. .
3; Luk. 3, 4; Joh. 1, 23)

P*M
29-31
Pa
Jes. 54, 1

| 31
. .
ijfdv ?*
— 21 vgl. Jes.

('^ Ma
(+ über
|
' , {> , ( (/
, ^
uvt'xidhv 'l\i{tuiu

ihn ^;
'
i) ror uvo{ji: xiu

'
] } jtiötojp. A't

^. ujt'uuhij, \ vi'v ortl{ju xcü f(*////o-• (*-

., ^
yviooeTo
'& Za/jc^iov
''^;.
iL•

*; ,{ '
fhov,
oiojjrT/,{ u {'
.
{», ytu{tovo'tav,

(){>
tuvttj ?/ 10,1

^
/'/

'-
:
aXtid-nac :it{to(ftiTixf7)V

.; oioijrr/v. öv -

1(1
dt ei

(,
: ^ '
VfoJTQijrojv,
vQa
no'&tlQ
oaf / thov. xi'.ih'.{joifuv

(^:
' :toQ•

/ -
(f

JtQl}^'tvo Jo/.VJTQaovt *1 {>


^.« JtoV ötl &<} t^tov,

. ')

,
aüQOai {>
.^
t(7jv avajttTaot] -^

''
^
.
1 *&^ ovotis 1'•
jriOTtroa
' tl l•"
JTV?.ai, |

vioQ
{> ' tv

/ ^ ^ ' ^ &:::{»
(>(>.
asroxa/.vjrrti
Xqiotov

-,
,, '^.&,()- ^^/.
20 II. 1

//

?] Kooffvo

, , .
xai
25
• Tvcfov
-. , '

öl ^. 2

— — 19
in
G vgl. Luk. 1, 20 8
Monac. 37 f. 307 ; Vatic. 1096 f. 17<;v Inc. '/.-
Nicetascat.

-
Joh. (10, 7)
expl.

VI ,ö —
9
Euseb. Pr. ev. II

{} 28— S.

.

13
12f
3,

^
Joh. 10, 9
1—42;
11, 1 vgl. Arnob. adv. nat.

— 12
— 1 f Matth.
vgl. Maaß,

< Cat.
I

|
— 20 'ASita — S 23. 2
11,
Orpheus
20
27
89—92 — 22 vgl. Zenob.

12 f

9^:
S.

«;
— ] :
?.
Cat. 14 Cat.
>)

16 <.
|

87 '] Cat. |

Markland
///<»• Cat. |

17 <; Cat.

).•
1 |

,' -
Cat. | 18 }} Cat. 20 (Text and Rand) Eus. h
*
|

^ ', aber et in Ras. 22 /.- |

y.iov Di I
Eus. BIO Eus. A' Eus. A^ |

Ma 24 | yoiv] ovv Eus. Rasur in Eus. |


?.<<• Eus. BO j 25
Eus. Eus. BJO | 28 ^fa]
Eus.
^, \(. ,
Protrepticus Cap. II. 10, 1—13, 1. U

nov ovv

/ )
-
Uoi'uut, Tuv'.lfKftantco,

.-
xal TtgaTOOxöyiov^ xai oiorooxusrovj:
^' /'
^' ^ ^.
-
' xal
ouov
xal
jra{nt
ror»
Uvihov tovj:
oh
avit-

11

.
\

-
) ThTittrjiit'vnv^

,- (^ :7&).
u/jv

^
.,• '•

;
uvQ Jikciv/jj:

[]

. , .)
. «•>('7/'
.
-
«i'i^poJ.Toi.• r.to oioicüxuiti
"

,
10 77 fi' 001 12, 1

.
6
,
13

'
.
, , .
'^ ..
&.
.
-
roic

((
)
)
()
'J

,^
"^

2<. \
&?.' 2 1'

2'•
«
'.
',. { \. 1

/ . 11 vgl. Plut. Ale. Ui


lod. Fr. 11

1
FHU 1 p. 43u

TnOifujviov C'obet 238


Di Eus.
— 14—18 vpl. Arnob. adv. nat. V 10 — 25—

Moxfov
| 'Anu/.Xoj
Wi 2
< Viger oo vor
;]
S.

L.
12, 2 Apol-

Markland
Dindortim

^^ < , ]
|

Thes. I 2 p. 797 V Eus. I durch Rasur (+ Ol

7^<
|

Eus. 4 (+ ) cnj vor Eus. 6 Markland


', I

Eus. ] Eus. | 7
|

— '^ (aus
) < < Eus.
Eus.
9
in Ras. f. 14 Buchst
< Eus.
|

11 f (< )—
|
8
' —


Eus.
Markland 13 \ Ma 14
|

] Eus. 0 Eus. 1

^^& '
( | |

Eus. V Eus. | 15 Eus. Elmsley zu Eur.


Bacch. 13!• |
V ( 1'•) | 16 [ in Ras.) ' Eus.
*
j

17 Sy . .
1'2 Eus. |

^^] -t- Eus. HSS außer 18 V^M"^


** ()
|

|
Markland Schw | 19 \} 1*2
|

'. V Eus. | 20 }, < Eus. |


21 < !'* -+- 1'^ (ausEus. )
]

. ,
2

^
., )
^ , •'
'
.yjnoii'TOi;

:{>
{>'
{> -
((,^';:'

ifr/^ttvovoi
ov
Clemeiu.

üiu votlv
^ ' :. '/\
otw/ ißu^t^fat

araQ
'.ijto/.Xoonj(Kis

'/
^.
'/{>• 1

, -
tl

,
(
-
.^ .' ^
) liu{),iu{ux(uTaT 5 8
«^
,

{>,
'/''XXiji'cov

tht
otioioa'i
/ia{toai>oc
('.}{(>
,
o/.o/ro

' ^-
«
3

^
'/hrifftr, n^r/ia

{» ixtivo^ ^.
. ^. <{&>.
OT/juainiOc. ya{ta '(JOQVOov
{>

.
10 i'jtuTa 4

^ {» ,

.
KvjtQioq h'ivv{>ac: jtuQantioai yttQi 'Affijo-

() .^ /« tx () ffi/.o-

15 '
^ ()
l^nc
.:
' rot'ror- //
^'.
/^ (*«.•.
<(.
'
h

^ '
'*

' ,
aO-tojv OJiiQua ffUo•
•{>.
, ,) -
, .. .^
fiäs

,
Tjyc

&^ ^.>, (>


'
o^r/ta 14,

2<>

' ^. ' *()^.


' avarf

{
2
))

A(f.Qoö'iTiiv

]
^/^:*
.
,), .
.

tojv .)
(&
, .:
</
.* oJV
\Aff.Qo-
2

>
()— ) vgl. Arnob. adv. nat. II 73 Euhem. Fr. 33 Nemethy; vgl. — 10 — 13
Arnob. adv. nat. IV 24; Firm. Mat. de 14 vgl. Herod. 2, 49 err. prof. rel. l(t — —
22— S. 13, 2 Euhem. Fr. 35 Nemethy vgl. Arnob. adv. nat.V 19; fTheodoret Graec. äff.
;

— —

4 ^]^ ^^
cur. III

2
30 aus Eus.)

Heyse
22 f Hes. Theog. 190. 199f

in Ras. Pi | 3
23 f vgl. Hes. Theog. ISS— 191

V Eus.

-^ ^
G. Canter <
{ P'A') ^' +
Eus. and. H.SS
1^' (aus Eus.

»
| |

&.
|

7 P^ in Ras. oder Eus. 8 + Eus. |

lOf [ Cobet 193 12 bis Schluß des Citats < Eus. (ein
?.]
»•
|

^
Quateruio fehlt 13 Nauck, Bull, de l'Acad. Imp. de

]
i
|

St. Petersb. 22 (1877) p. 100 |


M^ PM* | 14 rac] rij?

Eus. BIO 18 Eus. 19

^•
i |

Eus. 20

] ; 22
Eus. | <: Eus. Heyse
23 * | 25 Pierson zu Moeris Lugd. 17.59)

. 103 [] Markland \ 2f [l4<f Schw |


26 Ma
rrotrei)ticu8 Cap. II. 13, 2— lü, 3. 13

, ^ .
^ .
Tr/t'/jv
() {)
uvovuti'oi. ojc

' '
-
T//1• /)•
tT(ii()r.
tmoioaTaf
J//orc
ot ilu(ft{K)VOii>

[xal] /iiog
avTfj
^:
<u

1, 1

) ^/ , ^.
/':'& ),[
^ .
a(fQOOiöioi

()
/jg )
////ivc

::

.
-.'
xcti

-' >
.
,^ ,
tovj:

-
fftv ^r
oog
KvßtXtj
2

;
ix
10
' )
'' '('
. .'
,
/:
'([
*
. .
'
'
& \
rör vjit'ovr.i
Upayov
() vßou
.'(}!}; ?. ,
'
xcu 1

,
'
1
[ )
&. , --
'
}

'
. , ]- ,^. ^' (f&ov 7/ 2

20
. , ,, (faa (^•
(
-^
//

2") ,, . ,, ..
{)^
jr«T//()

2-S. 14. 1 vgl. Arnob. adv. nat. V 20. 21 — lOf vgl. I'lato I'haedon
— 12 f vgl. A. Dieterirh, Eine 21üf — HflF ebenda

(
p. 04 Mithrasliturgie S.

S. 215 — 18-21 vgl. Firm. Mat. de err. 10 — 23 vgl. Firm. Mat. de err. 2(5,

(
Markland
(nfiair
13

S Buchst,
2

^^•
[x(tl]

| 11

-
{^ •})
Scbw

Eus.
ai Lobeck Aglaopb.
I' 'ft

Cobet Mnemos. 11 (1862)


PM*
P2 17
|
aus

14
p. 24.

corr.),


587

. 39012
I

M*

ohne Acc,

<
5

1
Kus.

Eus. (aulier
Schw

)
in Ras.

19
)
Eus.
f.

Sl•
('^

HO
7 bis
UV
|

^ ] 21(( *
| |

-ianv] Markland 20

, ] , , / '-
(vjv ]'-) Eus.

] /,
| |

23 Eus. Firm. + ' Eus. 10 24. 2 —


(^ [
|

— Ed. Tournier, Exercices critiques


l'aris 1875 S. ."»2tf ;
24 ^v ] Lobeck .\}ihioph. . 5S<S |

^
Di !
25 Lobeck |

' Eus. '* als Variante am Rand und * (jetzt ausrad.) |


d^/]

H- V Eus. I /.' Eus. Eus. < Po als Variantezu \


ava-
\'^ Kus. HO •,((•, l'*M Eus. I
14

/ .^ liovXn ({:^
'^
(({
//
(•••!».

uflho.o'/tu 17,

^ ', ,;
/((ckalhiv vjtit

^/,^
rc räc
((>
htoiiO(f(i(tiotq - oraa.^ol^^l•^,a-
^ (»(>
htulv,

5
(}{, ^xi{ioffoi)ia. {>
{» ^^
\{»,
',/(*(<// ro</o(«i<. Jto 15 1'

ihQojjia' tiö^Ti
{'{.
(>() - xivr'jOn
oJtav' 2

10
{».
'{),
^ 7//;

. , - itTj/A'.
/)
^',^
'.^;' .
Yjtvota
'Oijfftxi^

(;//,9
(fiiOiv

.«(> Eojttijiocjv ^'.


yraina(nojdtOiv
r'jj

1)
. .^
, ^, ' '&
. jraoafhtod-ai' ^. OT(ioßi?.oj
^^ (:
.
th

Vfft'/.o-
18,1

» {)(>'&' -

20

25

=
^--. .
., ^ * '
1—7
\.
( -

vgl. Lukianscholion,
Kl. Sehr. 11 S. 355ff; Robert,
deutsch, arch. Inst. Ath. Abt. IG (1S91)
i/v .

heraasg.
Hermes 20
)..

S.
.

IGff
//.<

Rohde, Rh. Mus.


,

(1885) S. 367ff;
— 4 vgl. Paus.
Jiovvoov
:

2
?]^

0. Kern,
IX S
»Vi /•

(1870) S. '>iSS


Mitteil. d.
7—24
-
hi.

vgl.
2

6 8

Arnob. adv. nat. V 19 — 12 f u. 16-25 Orph. Fr. 196. 200 Abel — 20 42} —
22 vgl. J 49

]
2
1

Eus.
Eus. Lukiansch.

Eus.
(
|
Di

5
3

^
nach
|

Lobeck Aglaoph.

^ Eus.
i
] +{^ Wi ).
Lukiansch.
yal

. 831
Eus.
|

<
/^.
S-ffT?

*
nach

]
am Rand P-M
Rohde
PM
S.

Eus.
Eus.
5.2
Eus.

W.
4 ut-

.
\
-
-
in
Zimmermanns
11
16

20
fVD
Zeitschr. 2
nach
Di
Eus.
1
18 ]
(wie Hom.) Eus.
1835)
Eus.
S.

letztes
84 Di

Eus.
|
22
| 14
|

in Ras.
^
10

f.
Eus.
2 Buchst.

oc nach
\

9 ^}]'^;
|
19

Eus.
<

BIO
Eus.

Eue.
Eus.

Eus.
1
AY fft/fis
. '
^( ' '
-,
' .0.«
Protrei>ticus Cap. II.

xKfaXiiv
17. 1 —- 2.

onyia.
vtxQov (foivixiöi
{- 15

19,1
IG

.
^ '^
xtu (ft'novTfq

''>
vjto
rfavat,
ou.
.^ : ^'
\)7.
xctl

xaXtlv
.
rrnooQatvova
h{)tTj Tt'jvoe,
//{,
//
\- övvt- 2

.' . '
ot'Xivov

10 jraQa(fvXaTTovoiv tatHftv - ajtojttjtTOixOTaq . tx


3

, ^)
..^^.' -
(»- \(-
.. -
KaßhiQOv^

', /)

1
.
, {^^ .^^
.

-
^. '«
Jiowoov

.^. >
, .-
. ti
öt'

,
&;
.

- 2U, 1

):
aXXij

-'
' . ' :.
fpxovv 1
& {
'' . Jttl

17 2

1 —4 Arnob. adv. nat. V 19; Firm. Mat. de err. 11


vgl. 8 vgl. Lobeck —
Afiliioph. p. 12.'i7tf; 0. Kern, Zwei Kultinschriften aus Kleinasien S. 102ff. (Bei-
träge zur Gescb. d. griech. l'bilos. u. Rel. von P. Wendland u. 0. Kern) —
28— S.

9
16, 20 vgl. Arnob. adv. nat. V 25. 26

'
über 2 Kus. BO Kus.

'
1 y.ul\ d. Z. P'-'M |
I I

&^^/ & ^] ](
3 Vi Kus. | Eus. |
Ku.s. | 4 vnö] tnl
Eus. I
< Eus. EO |
8 < Eus. | +
10 über d. Z. P^M•
Eus. I
11 vouiZovaai Wi |
12 in Ras. von ';
Eus. EO | 18 Eus. |
14 Eus. |
17
P*M

^
Eus. EO)
Eu8. EO
/^-'/'^ P*M
in Ras. P• ^^ vor
P^
|
in Ras. Eus.
18 Ttvt? c^ vor
Eus. |
20 f
|

tfij' . Eus.
Eus.
P^
EO
?]us. icx3

23|
|

[ !^]
nach

Cobet 193 24 — /('] Reinkens Duchesne


nier, Exerc. crit S. 71
vrv Eus.
| [rijq

; doch vgl. Eus. Arnob. | <\h


a. a.

< Eus.
0. p.
|
30;
< Eus.
bei Tour-
Eü ] |
2G
\i'f

xal //^
\(/-'
,
7(<////,
(. iiii-iii'.

( /-^ ^
;. Tt Et\iov).tvq'

' ^,
liovxüXoQ jtoiftifV dt dt 6

.
l'jViiovXtva' nw Kii^irxoiv h{>OffaPTixov
/ .^/ yivo^ yj^D^/jOi >. ( dlj (or "//r(* ov/i 'i

c^hviciaoa liav(io) xvxtojva ^'


.'
")
eljtelv) u{itfu dt
Xußtlr jtiilv ovx (:1> (xfV&T/(njq ) xt-
liiaßo)
' vjtt{toQat>iiou

.{ '

'^ ^'
ahSola xal tjrionxirvn rtQmtTUi )
siorav, TjoOiloa , 1

7/{>.
1U xQVffia Tf'jv Aihjva'KDV
7{>) dt '(J^xf^tajg . ^ {{ '
avay{ta'f,n.

1) '
'^ ( ,' », X^iQi-
tijTOVOa

Tt
jrt'jr/.ov^

ovöi XijtJtorxa
'(>(».

&ta.
otl^t dt
d*

&.
'^ 'laxyoc. IBI'

, .*.'(> & &^'^.


7/ d* ijttl

IvtxnTO.

.
'EXtvoiv'uov tsriov -

\
)
/. ,(^ .;
20 xaXa'fox;

{)<, '{>'/(7
jtvooc
. :()
>-
'
-
22.

2 , , , ,** jcvq'
>

6 *wxTijto ,
^.
&}:
19 2

13—17 Oiph. Fr. 215 Abel: vgl. Lobeck. Aglaoph. p. SIS; R. Foer?ter, Der
Raub u. die Rückkehr d. Persephone S. 282ff; A. Ludwich, Jabrbb. f. kl. Phil. 141
(18901 S. 51 tt — 18—20 vgl. A. Dieterich, Eine Mithrasliturgie S. 213 — 21 f ß 547
— 23-27 Tgl. Heraklit Fr. 122 (= Strom. IV 144, 3). 124. 125 Byw. 27. 14 Diels

10
3 [xal
Eus.
']
Eus. BI
Maaß. Orpheus
Eus.
13
|
^ S.

(
183
<
Anm. 20 4
Eus. BIO 8 inooer/n-vti
übergeschr. von P^)
|
| «5»>

]*
Ku«. BI
Eus. 10

]/ ^
|

] <
mann
..
Pcorr
19
! 7jsv
Eus.

at Pcorr gVo/;
ii
'Sl

in Ras. für
. |

Hermann
; am Rand
Eus.
(der ausrad. Buchst,

1
' |

xal
Lobeck Aglaoph.
Lobeck
wohl
tri]
1^
&'
Eus.

P-),
\

tri
Eus.
.
Mullach

25.
( und
14

FPG 1175 IS
in Ras.
27 (vgl. dagegen A. Diete-
|
Her-
we. seh.

rich, Eine Mithrasliturgie S. 125 1


Reinesius, Yar. lect. 1, 23 p. lL'2

24 /] Eus. 10 |
()^ ,^^
Protrepticus Ca]). II. •:\—,2.

^
^^, -
17

'
//r(jr//(Ut; t{i7f('a»(iri orv xta xir// 3

//
xiu ö{^x^>voJ: tuTir
.^ t«c
^
. :
Xiu tvnfjiiia

\.)
:QOTQ.^o^'v(^'. xiu ( \) l•l uJto- 4
\ /^
oiat <ft

;
5 h^i irrtir. or

\ ^. .'.•; rto.tava rrn/.vuu(faXa (

10
^
..
.
'
'. ',. ' tOTii>
oQ'/ior
vaQd-ijXt^

iijTtlv.

'.^
iif/oc.
uöitiov .,
([)
\
({ -
jtqo^ dt xiu

'
iVt

H^6^>

fo
([-
(«>
.t(<oc

:(» ivffi]-

,
^•',;

' '
. .
' &),.''' .
" ^.
.'.
iji'

iöTi

.- ' (U(').yoJ'•

.
utr

-'
jtvq
jtvq' ^
}
;;(5•^

^ .
20 rorrorc,

>. .. vsr'

.' ', -
• O^fov
.^tvO^orv
jrrn

öt

oiTTfj
vrroxQ'ivtTai.

rratö'iov :
Tf] i
2',\,\

~ S

&)- -
-. 20

2
.»^ .
///y

. : ^ (» )
^ *
&
^. /..
iheov,

^.
..
() 7] (jfj)

/)//«- » 2

nach
4

1
ff vgl.

y.i\^i
.

Ma, nach
Jahn, Hermes 3 (1809)

|
Eus. BK)
V Eus.
S.

/^^
328 f

Eus.
— 27—29

Schw
xair»/

|
2
P*
] (-
Ephes.

|
2,

If r«
12

oo

Eus. BI 4 Eue. at P^M Eus. 8

]-
Morellus, Reinesius \.
>
1 | |

101 (vgl. Lobeck Aglaoph. p. 73) Eus. BIO Eus.


* /
lect. p.

]'»
|

'
99^ ) Wilamowitz Comm. gramm. II (ISSO) 8. 11 /] Eus.

/' -
|

Eus. 10 Eus. 8 Eus.


Marklaiid
oder

]
über
Wi
.. ^
Loheck Aglaoph. . 199
|

|
11
14
< Eus.
|

[
13f
Kus. 18

.'
|

Zfiv] -\- über d. . 1'-' im Text 20 f Eus. -


^
|

am Rand ' Eue. | 22 i^us.


23 Eus. 10 |
24 !^ '•''
Eus. *
rai^tj Eus. 10 1
. /.iaj• Eus. '/./,
••'•9 . 2
^
i'li'uipne.
Ig

, ^ . xayu'JH
orroc
yhunu
ritv )./> > ;. ^Vi^wf (iuoü.tl.
rranit
xoTt Ü4, 1

'
\'Ayuyu{f*ii^\.

( «»
u?jT(i<t^

• Uivtv yic^nc *1}^

^^'
ijttXTVJmvvTn
(//', xaTtro^evotv. nvavo{tiiv xa{t
^
L•

"hJXX/jOt iA//Xt/«w•

( /.{.^^
voiiov. y/tQiv /«(>
-
Ijietöi -

,,
^
.TQiov

^ ,
.
^
^
• .
^
.-
tU0(fjO0\VO)Q
TQOjtfo l'lvr^itQttv
AiayoQav
[\\ Hto(Son>o^
/jr.TWivc

&
'.

avTÖt) xut
o^vTtQov
IS'ty.uvoQc.

Kt{tifVaiov
/..:
-1 1'

'^. .&
avüQojJtoJV Üeov^

/
ava(fvtT(u
ro/z/CiTf.
ti

'^
////
u/.t/Dfiav
{)
^ .. i-L•

rtaQ^y/vü

>,< ' /. .
xo.iTio'Jf ti oh
((.{)(})

mvi^tlTt ,
lo).7%:(iOv

,
»ti iftrtvq ?,

<, ' »
( , /'i'/tioD^e tivai
,'. )-.> , /-
^

^/
20

2
,
/...
:*, * >:
; ' ^^,
' (. (: .^^.

-
«/_•
^/.

^,:
<
> .<
-
-
MojO^'a

&
-
"^^

1—7 vgl.
sokr. S. 233 (2G. A. 8)
40
Herodot

4,

8
TG
vgl.
^,
— 7—15 vgL
Euhenieii Reliquiae,
M. van
^,
Arnob. adv. nat. IV 29
Oeyza Nemethy Budapest
toll.

DieU Vor-

Quaest. Euhem. Dies. Amsterd. 1902


3

1889 p. 13. (Test. Xlll); P. J. Gils,


S. 79f — 15—17 Xenophanes Fr. 13 Diels FPF p. 22— 17—21 Parallelen bei
Sternbach. Gnomol. Vatic. 276 —
23 ff vgl. Deut. 23, 1. 2: Philo De confas.

]
ling. 28 (1 42G M); De migr. Abr. 12 (1 447 M); De matat. nom 37 (I »;« M)
29 -S. 19. 9 vgl. Elter Gnom. bist. 122. 123
2 [^>\ Glossem getilgt von Gasaubonus in den Anm. zn Diog.
als
La. u. Cobet 44G Xiccif/ora Arnob. (vgl. Müller FHG II p. 332

\^
8
u. Nemethy a. a. 0. p. 76)
|

9 |
'/.
Münzel vgl. Meliis Arnob.
vgl. Schol. Arist. Nub. 830. Zeller, Phil. d. Gr. 1 1•• S. 255 Anm.»
'/
"^
Diels 10 '] Di Heyse 14 Sy .^;
-
| |

Maiklaud +
xul über d. . 20 f Cobet, Mnemos. 11 1S62|
. 334 (= Nov. lect. XIV)
^
, '. ,
'.
,
;
-
aQ/aitt

)<)<£^•
.t(jO>,•

^ ,
l'rotrepticus Cap.

ovQaror

iyovih
'9•^
II. J4, 1

/(>«
— Jü, 7. 19

\
.,
. :. -, -
^ (i'i xajri ^
&
'*'/.'J!^^^

' : ,
oarij:

.'
\

.
221' \
\/ 9•^,
^..
-
1"
\
&
^
.
.^
..
^
.
26,

.
0- )]
-
15

' ^ '
, :<) / ,
}^'.
,
^. /^ . ,
'
(&^
^:oJV
.-

. .
OJ ' 2
?)'
(;. ^ .
&. - 3
2<>

. (:(& - «//r/t 4

,{>& '> . ",--)


. ^. . ^ , .
25 6
5

, ^) "^
30
>> { . )'
, »*>*

& 4f
- -^^:
vgl Strom. V 114; Elter Gnom. bist. 122
Kurip. Fr. 'J35; 7 f Eurip. —
7

Troiid. «84 f; vgl. Elter Gnom. bist. 75 —


12-S. 20, 2 vgl. Aetius bei Diels, Do-
xogr. 295 ff; Cic. 'de deor. nat. II 59tf; Wendland, Arcbiv f. Gescb. d. J'bilos. 1
(1888) S. 2(X)— 210 l'osidonius »eCov Quelle) —
15 vgl. i'lato Cratyl. p. 397 D
— 25 f Cic. de leg. II 11, 28: Forcbbammer, Ind. schol. Kiel 1843/44; Diels, Voi-
eokr. 5<j2, 15

über
8
d. Z. 2
I'^M» V*yr ] 8 ] Eurip. |
30 ]
2*
+
.
20

',
(II m^.
OanJiijuj,
//ir
löv '/( ivi{r/fT(wPTa
./'(»•.•
oXiOthnfui Tf
ov{mi'olhv
x(u 1!{
rin>
Clemeni.

.,^
'(}{:70>
aviuii'Tic

xui
xiu ^^,
f^rov ui'iy).aaav

sru{uxßaoti^ ^
^. \

(ia{tui^QOv xi{HT{tijiov•
/• 88
2'i

'^,^
'

) öai.

) .
''. *
^. / {>-
dJ: v/ilr ir {» &tovc ijiidtliai ojtolol

' .
'>' /"jd/j

^ .{
(> jrov xui //«.

, .*,''. /. - Ihnc fov


{>'/^. t'ts 2

»
/.•
10

(^, ' ^.
^. * ,(•
^•
yaQ xca ()

\-^',/ '
ovvvrpovrai

((, \ !}.
>{)(: '/
/^.• tri.
3

lij '.
T^c
Ih.ov'
(( i'UH

20
' []

^. ,^: ^^
. ^.
.(. >.

,^
/.
^ '/>
\> ^

2
'
^ &.

.
\

^. ^.
tx-
24 5

/..
.
^.& . ,
30
Ai&iooc \. 2^,\

)].
&' /, \4ih^- 2

7—10 Ephes. 2, 3— — lOf Tgl. Rom. 6, 4; Kol. 12 2, —


17f Emped. Fr. 145
Diels — 22—25 Orac. Sibyll. Fr. 1, 23—2.5. 27 —30—.^. 21,. 14 vgl. Michaelis,
De origine indicis deorum cognominum Diss. Berlin 1S9S; Cic. de deor. nat. III

Schw
Ma
5 Xi'Coi

15
|
28
]
53—59; Arnob. adv. nat. IV 14. 15

P-
32— S.

xiJLo !'* I

{
<

Schw
in Ras.)
] 6
|
19 f \\
21, 4 vgl. Firm.

Wi 20|
Mat. de

eialv Di
[]
err.

|
10
St
IG

('
rrotrepticua Cap. 11. 27, 1— 2», 4. 21

,{-^ .
T/jif .\>'
^,
{; Knov(n\
^
.^ ;{}'
1:( Tfra()-

.^
KoQV(f^aöiav ujtu

^'
Sixeav(n\
.
siuTtija

,"",\' '.ijrolXojva

)
.{>6
.^^^ &),
\^'-
///"
oiojnn

tv
\•- '

^
Xi'fti

^^';
10 t.TKpt'oei
0-
;^, . ' ^
( )

; ,^
^ovtvov
Ijtl

'.^^.
- -'^

XCU
.
., .,, ,\.-
/.//\•
,
tlvai

'/-
-

^ '
Tf,
",
,- \

^'

^
,
' (^7
'.
. '-.
\, "^.
OJ 2
3

^ .
2.-,
'
-^

, /^
ovrov .
— 9 Aristot. Fr. 283 FHG 11 . 190 Rose, Aristot. pseudep. . 017 vermutet
eine Verwechselung mit Aristokles von Rhodos; vgl. dagegen R. ^liinzel, Quaest.
Mythogr. p. 2i»; Michaelis, De orig. ind. deor. cogn. p. 47 sq.; Hirzel, Ber. d. k.
Sachs, (ies. d. Wiss. 48 (189) S. 3093) — 9f Didymun, Fr. (J M.
Schmidt p. 3(33 — 19 ' 31. 4:. 20 f — vgl. Epich. Fr. Iü7 Kaibel GGF p. 121 —
20— S. 22, 2 vgl. Arnob. adv. nat. IV 25 — 21 vgl. Soph. Antig. 970 (mit Scholien)
— — —

^
23-25 38.-)— 387 2G f Apollod. Fr. 13 FHG I p. 431 29 u. S. 22, 2
Kailira. Fr. 187. 188 Schneider

1 (^v^ Wi I
8 >; M^ t) PM* | 11 Ma V Nauck,
Bull, de l'Acad. de St. Petersb. 22 1877) . 100 [] oder Ma
/? NP
1
1 |

12 et" •2 in Ra«. (für //? 29 | PM* |


imxi).Xetai\ ijuxeonezai
Tan. Faber
22 CImwu.

«urctc 6i

) (
''
"J/(fui(iTt»^ <), Ol•

61
a{)uiai.*
\{'
t'/J(^
. ^\,
» ic.

Xid
'()Xv/4Jtov XiVi;

'.: '''.
>.{').
xodh, *HtOxtoioto*, Iv
dt
l^tolc'

ÖOV
'>

'^^

'
Oot
Jatt}hJnoa. jioir/TTjv.

/'() ' liotnjTUiv

. ^
, xaxtlvov
|
^:
,
iv
-*> '

.
10 !)

'
^ ^'
^
.
*

^ - ,^:
\
u 8

-. -
^ ^. 3

'-
15 dt
4

\ ^>/./,^
)
20
^.,
^
/ . ^
'&)(')

'
.^, .' avd^i,

Si 591
:: ' 6 '^^
)•.

. '()

— 3-13 vgl. Arnob. adv. nat. IV 24; Cyr. . . Jul. VI p. 200 f


Aubert — 4 f 2^411 — 8—10 Pind. Pyth. 97. ICO— l(ö (5ö. 57—58 Sehr.); vgl.
3,
\
c.
-
Elter Gnom. LSI — 12f Kur. Ak. 3f — 14 vgl. Cic. de deor. nat.
bist. 57; Ili

Fass. Pbilippi, Boll. Act. Sanot. Oct. IX p. — 14—16 Philoch. Fr. IM FHG
.j4ii I

p. 414; vgl. Arnob. adv. nat. IV 25 — 16f Patr. Fr. 2 TGF ^^0; .Soph. in«. p.
781 — '20
Fr. 1 TGF p. •2 f — 23 f Kypria Fr. ö Kinkel

:
/]
- ^^
y Piud. Athenag. Suppl. 29 Cyr. 10 Pind.
12 Cyr. 1 j
16f — bezieht
auf das Vorhergebende Arnob. IV 25 1 17 »' Welcker, Griech. Trag. S. 979
Sy 18 Jioaxoiootv Sy
*
| |

)• Arcerius 19 |
Di |
20 (fvallvioz
'/'
,{>.
,
iXt'/^ai'
ovv
6 (fiXOao(fog xai
.{>::
:{>., '0(^>.
' & ,
(^ , , .iffcÖTct*
Protrepticus Cai».

/«(i >, ^. {})


*.
II. l'H, — 3L', 3.

'.
IniiuxoQa

-
23

'.
, ^ '.^ oiV llnuxXTjQ jtqo^ roi-

, .',
ßitn> //-: OiTtj

.) .
jtVQäti
\4 27

:
Taj: Jioc !,1
t{^^ovov ?yrf/y

10 XCU avTaU. 0^QaJraivaJ:

' '. ) }^() •::.


- -


jtaXaia^
.
,& ^^ . ^ ^'
^: ^^ '
.^

-
,^
Moioac
Mvucil:
-
.'-
Jat
-
3

. ( '.
.: ,
.
xaTt'jravov

) ' 7/

'
01
•_

' ^./
.Tfipffdo^ofc

'. \
«r
.
^' t\ulv

'.
:
,, : ) 32,

2
25

\
^,'. ... .
»»
i//r//oJr//r,

Tac. ' -.
:!, vjt'

'
^^.
\4-

-— 3

1 V 26 — 2—4 ffieron. Fr. 34 Hiller . 1 Hi — 4 f Dikaearch Fr. FHG 2.38


1() 1 1
p.
if vgl. I'ass. Philippi, Boll. Act. Sanct. Oct. IX p. — 7—20 Myrsilos Fr. 4 FHG
IV p. 457; vgl. Arnob. adv. mit. IV 24 -- 8 f vgl. Alkman Fr. 110; Diod. Sic. IV 7 —
24 S. 24, 3 Zu diesen Verzeichnissien vgl. Wilainowitz, Comment. gramm. II

il«8ü) p. 11 sqq.; VVendling. De Peplo .\ristotelico Diss. Straßb. ISül p. 32 sq.; Mi-
chaelis, De origine ind. deor. cogn. I)iss. Berlin 1898 p. 36 sqq. — vgl. Arnob. adv.
IV

^
nat. 26; Firm. Mat. de err. 12

(>
&
aas
Sy

' '
1

(jlell. 1118

Ma 13
+
V

]
\
tnl 'laioou

'S\-
Bergk

|
St
14
über d. .
| 3

| 27
! [>

Müller
]
]
vgl. l'ind. Isthui. 3, 71
P.M* ".D.xuvöqoc; APVi

Kroll
|
Heyse
18
28
i|

|
10
11
St
Höschel

(
*
|

U „ ..hr. '^ ;i«;.f, p2 ;ifi/.;.f<


J ('\(*mnn».

^: ^• ' ((.7 /r/n ovdi /ilbovcu ov6k


.///•
nviSi t)

('.{>
Xn'^Ly.y/j
Ui'fv'/t //oiv/
)

y.di
//(»/>// ovdi {)<'. ovöt ]/)

xui
/]

</Wo(<ar.
-
«,•
/)

£ '- Ljt\ jrüoiv //y.i'rtff. *:{>* *{» rt

^.
xutl•' t'/iä-•

' f^tfJir
Ttf
ixjtXyjijitvv öl

""/ HtTov
' tU
alyi7)V
Jtt{n

('.
uif {»odinnt.

{». \
t^h/tthj, ijriO^vfalv

*/",
'fvvaixöiv
&- .

'
,

^ ^
' ^ .:
.
\

.
xvavt'tjoiv Ijt' ö'fnvot vtvot

.
K{fovlojp• jij

10 ^{>} ' {»{>


'• :,
' t'nja

^
. '
' {
. \]
'()^^

^
Ztiz
tsridtl^rj^

)
'

' '..
^7•
avl)(ßoj:rt,
mQiasTTtu

dg
xtoror

- '
-j

/.

,
/
15 txtlvo^

{
jTa&7jOac

,
.: . /^ ,
öt

^ - ,^/
/«(* ivvia
ijv), '

-.&.
>^. \

20
(>< - . ^

2 ' '
. , .. '& . ^.
^ ',
J'

'&,::
>
5

'
.

30 ,
.
- ^ ^
)2. ' '
.

-.
•,

ig s 7

^t 544 U. Ö. — 7—11 Arnob. adv. nat. IV 21


vgl. — 9-11 528—530
12 — 16 f vgl. Hes.

]
14— S. 25, 7 vgl. Arnob. adv. nat. IV 26. 27; Firm. Mat. de err.

Theog. m— 22f 43 — 24-2G vgl. Athen. XIII p. (3<i3

Wilaiuowitz 0. p. 12 vor über


-
1 a. a. -\-

]
|

11 P^ 14 [] Marklaud 14f
St aoi oder

-
^-
d. Z. £/.i/.uev P=- |
| rf'

Di Cobet, Mnemos. 11 (1862) . 390 15 |

P3 * 17 Wi 20 vor ein Buchst, ausr. 29


** ^-
|
| |

- ! 30 übergeschr. 2 yev/]aovTai |

Markland evayi'j
'^. {htj?.vTtQc.i

',
Protrepticus Cap.

Ol tl•fc jitiutv cdooi oixoL


II. 32. 4—34, 3. 25

5
''.
<f

'.
. ^. ^,
•'''
\' '
'
^, .
^
*Pent'(faTTa.
aiooi'infat
ai dt
Ijii
(»('
'.UfQinViTij
[al >(] iSia

"^'
tm)
|
',
^^Jatl•^t^^nv tv

J/y///yr/y(<
\(^>
/y

NijQtfü \
\-
S

i'it

^^ ^. .
tjt'

/'

'.
.:. :
^"&
^
oh rij iiooi.itöi
xtu

).
öta
/}'()«

. ' ()(>(
,

'<;

.
im-

-
10 tv i^Qc:xtl 34,

' '
^ '&
Jlvd^ui' & .
-'
) :/
15

' ',.^ ,
Joaova Jn(fo
'.-

20 ,
'
. /'
" .
.
, ,
,
,,
«pc.
?)
',
. \-
: OJ

^ -
2

- ./.,
, .
^ . aieyoj.
i

.' ' &' .


, , (). 30F
'2
-,
'/ . . ^,
.' JtovvOro
\

i/v /)

1 9 324 — (» f 'Alf —
Kivvquv vgl. Protr. 13. 14 u. Nemethy, Euhemeri
rell. !>. 14 — 10 'li^i —
W) Zei'^Euseb. Pr. Ev. II <i, lU vgl. Wendling, Do Peplo —
Aristitt. p. 34 — 21 -S. '2,, 11 vgl. Arnob. adv. nat. V 28. 29 21 ff vgl. Maass, —
Orpheus

2
S. !H>f; Roh.le,

[ ^ecu Valckeiiaer
Kl. .Sehr.

4
II S. 297 f

iai in Kas.) 1' ' Valckeuaer

]
|
|

i;il Wi Sy aus Diod. V 77, 1 (vgl. c 125; Theokr. 3, 4it; Apollod.


*
I

III 12, 1) (derselbe Fehler bei Arnob. u. Athen, p. 5Gü D) P^ |

7 *•/ Heyse | (vgl. He.•*. Theog. 9S7ff)J Th. Canter,


19 zu Arnob. IV 27 ;- Ps

"-
Variac lect. I. 1 9 ei aitiy St |

-
|

11 Schw | 1 M^x^(>^v] in Ras. |


10
Taif>ioq\ Eua. | 17 d* iatlv Eus. |
21
Meurs, Eleasinia Lugd. Bat. 1019 . Itj |
25 Di praef. . XLIV
6. >
26

llfjoaviivov
/'/
>
{>( . ^ (^(<^*
'/uq)'

:(<. /.'
('lemeiiii.

^'
u'funinvin voc rot /quot/J
top 4
tx'i

.
('.
{(
'
y.ai . tiiQ irty/tr
aviS^niov Tijnjtov hf.iitrai xt
)
- {. 5

.
rfji>

> s^^

'* * ^ ^
*ti yu{>
Lto /' \ vuvutv
HQYaOTut*, //{»,

1(1
(tThm
,
'/)
)
',
. on^aTOL

'.
hQOfpavTiav.
^
£,
&^
uQa
jiqo Ku.d'nrov
'..* \
{.)
' :ra(ta
{».
na'h'tv ytyovo- ^

15 tv
.
7] ^/
(,,
2:(:0;
xuOasnn u/QfToc
sraoa '
. ^ »•/*
.(^)
ox^c, ^'^( ]:<>&^^ vtlJ
//{(xc