Vous êtes sur la page 1sur 24

!"#$%&'()#*+,#"*#$-./$0)"#/+##$ 1 $ 2#"*#$342,#'"#*5$2#"*#$678#*5$2#"*#$ 9&+()#7*: $

;"*#$< &+4//#*+,#77&*8$-.*$6',"2#7*$=>?:@:$@A>> B5$C"#$#"*#$

4*.'84*"+()#$3"7C&*8$&*,#'$9",D"'2&*8$).)#'$E#/F#'4,&'#*$C#'$

'#8/487GF,#* 1 H)*7"()#*$I2&7F,&'$ J#"/$0)"#/84& 1 K/F42,$ J#8'L*C#*: $

$

$
$

!"#"$%&'(%)"(%*#+,-"($."/("(%&'0%1-/"0$""2%3/(%4"5065789."( : ;6()$."/(<%%

!6,-)"0%=/+%=/")"+-'7.%>?"+%)/"%$'5"(6((."(%*#+,-"($."/("%&'0%1-/"0$""%?"+/,-.".%

-6?"(%@-

/096B.C)"A/065"$A?)=A6+./B"7C9)D% <% -

E<%D>5"(%=/+%("#"%F "'?6,-.#(5"(%-/(G#<%)/"%)/"%H096B.5"("$"%)/"$"+%"/(G/56+./5"(%

;B#79.#+%#(."+06#"+(%#()%="/."+%G#0%I"+$.J()(/$%)"+%6?5"76#D"("(%F/7)#(5$9+'G"$$"%

?"/.+65"(C%K/+%"+/(("+(%G#&'+%)6+6(<%)6$$%&'+%677"0%)"+%L"'7'5"%M+C%4'?"+.%N#?"+%&'(%

)"+%O(/&"+$/.J.%F+"0"(%)/"% *#+,-"($."/("%?"/%)"+%P+?"/.%&'(%Q+56(/$0"(%6($/")"7.<%"/("%

R"/(#(5<%)/"%$/,-%)6(6,-%6#,-%)"+%7'B67"%L"'7'5"%M+C%4'?"+.%M6+56%6(5""/5(".%-6.C%H(%

"/("0%)"+%7".G."(%SF/7)"+%)"$%R'(6.$S%-6?"(%=/+%)"+"(%P($/,-."(%=/"%$,-'(%D+>-"+%67$%

#(-67.?6+%?"G"/,-(".%#()%6#D%)/"%('.="()/5"%H(."77/5"(G%$'=/"%)6$%Q+56(/$6./'($: % #()%

T'00#(/B6./'($&"+0U5"(%&'(%P75"(<%F6B."+/"(%#()%R#$,-"7(%-/(5"=/"$"(<%)60/.%

)/"$"%>?"+%GCVC%5+'W"%F7U,B"%-/(="5%B76+%$.+#B.#+/"+."%5"'0".+/$,-"%R#$."+<%)/"%$/,-%

G#)"0%(',-%6(%98+60/)"( : % #()%B"5"7DU +0/5"(%*#+,-"($."/("(%'+/"(./"+"(<%"+G"#5"(%

B'((."(C%M+C%M6+56%-6.%)6+>?"+%-/(6#$%6(5"0"+B.%@XM"+%Y6()B+"/$%V+6#($."/(C%;"/("%

;,-U(-"/."(%#()%3/5"(6+."(<%$"/("%L"0"/()"(%#()%O(."+("-0"(Z%;C%[\<%[]^]<%+65 :

&"+765%L"'+5%L+6D".$.J "+E<%)6$$%"$%&"+=#()"+7/,-%$"/<%)6$$%?"/%)"(%&'(%#($%

92AA,-/"056#

: /096B.C)"A6+,-/&C-.07 <% -

92AA,-/"056#

:

92AA,-/"056#

: /096B.C)"A9)DA*#+,-"($."/(C9)D%

$/7/B6./$,-"(%L"$."/("%?".+'DD"(%$"/"(C%K/+%-6?"(%)6+6#D%&"+=/"$"(<%)6$$%)6$%?"/%

T"((.(/$%G#%T6+?'(6.$,-0"7G"(%7"/,-.%"+B7J+?6+%$"/<%)6%)/"%;,-0"7G."09"+6.#+"(%?"/%

?"$./00."(%F")/(5#(5"(%"+-"?7/,-%(/")+/5"+%7/"5"(%BU(("(C %

!#(0"-+%-6?"(%("#"%*#()"%60%1-/"0$""%6#,-%"/(%$/7/B6./$,-"$%L"$."/(%/(%*'+0%"/("$%

;6()$."/($%0/.%6#$5"9+J5."+%+"5065789./$,-"+%;B#79.#+%5"?+6,-.%@P??C%^EC%M/"%*#+,-"(%

$/()%)6?"/%&'+=/"5"()%G#%"/("+%*'75"%&'(%+#()"(%3/()+>,B"(%6?5"=6()"7.<%=/"%$/"%/(%

)/"$"+%*'+0%56(G%?"$'()"+$%-J#D/5%?"/%+"5065789./$,-"(%R"."'+/."(%67$%$'5"(6((."%

X.-#0?9+/(.$Z%@M6#0"("/()+>,B"E%G#%$"-"(%$/()%@P??C%[EC% %

% % % %
%
%
%
%
%
%

P??C%^C%;6()$."/(%0/.%4"5065789."(%@S.-#0?9+/(.$SE%&'0%1-/"0$""_%I'+)"+: % @'?"(E% #()% 4>,B$"/."% @#(."(E % )"$%L"+U77$C%M/"%4'.DJ+?#(5%B6((%)#+,-%"/("%3+-/.G#(5%"+B7J+.%

="+)"(<%=6$%/0%V"`.%(J-"+%"+7J#."+.%=/+)C%F"/%)"(%="/W"(%a)"+,-"(%-6()"7.%"$%$/,-%#0%

0"-+"+"%T7#D.D>77#(5"(<%)/"%)6$%L"+U77%)#+,-G/"-"(C%P#D%)"+%4>,B$"/."%$,-"/("(%$/,-%

;,-0"7GD#+,-"(%GCVC%6(%)/"$"(%T7#D.D>77#(5"(%'+/"(./"+.%G#%-6?"(C% M"+%O(."+$,-/")%/(%)"+% L+UW"%)"+%S .-#0?9+/(.$S % 6#D%I'+)"+ : % #()%4>,B$"/."%)>+D."%"/("%*'75"%#(."+$,-/")7/,-"+% )8(60/$,-"+%I"+-J7.(/$$"%?"/%)"+%P?76./'(%$"/(C% *#()2%NC%3?"+7"C%

%

%
%

P??C%[C%4"5065789."(%@X.-#0?9+/(.$ZE%6#D% "/("0%R"."'+/."( % 6#$%)"0% ;/B-'."%P7/( :

;.+"#D"7)C%b#"77"2% !P;PC %

K"$"(.7/,-%/$.<%)6$$%"$%6#,-%-/"+%(/,-.%G#0%;,-0"7G"(%$/7/B6./$,-"+%R/("+67"%@=/"%GCFC%

b#6+G<%*"7)$96.<%L7/00"+E%5"B'00"(% /$.C%I/"70"-+%-6()"7.%"$%$/,-%?"/%)"0%$/7/B6./$,-"(%

L"$."/(%#0%"/("(%B6+?'(6./$,-%5"?#()"("(%;6()$."/(2%M/"%b#6+GBU+("+%$/()%)#+,-%"/(%

B67B/5"$%F/()"0/

"7%&"+B/

".C%M/"%F/7)#(5%)"+%+"5065789./$,-"(%M6#0"("/()+>,B"%/$.%

67$'%6#,-%-/"+%)#+,-%T6+?'(6.$,-0"7G"%#()A')"+%T67B?+"(("(%?"/%-'-"(%

V"09"+6.#+"(%"/(5"7"/.".%='+)"(<%='?"/%)/"%b#6+GBU+("+%/-+"%F/()#(5%&"+7'+"(%#()%

)#+,-%P?76./'(%="5.+6($9'+./"+.%=#+)"(C% %

M#",#'#$$N#**O#"()#*$-.*$P",O##"*D"'2&*8$J#"$C#*$%&'()#*+,#"*#*$

P??C%c%G"/5.%"/("(%="/."+"(%*#+,-"($."/(%&'0%1-/"0$""<%)"+%)6)#+,-%6#$5"G"/,-(".%/$.<%

)6$$%"/(%5+UW"+"+%V"/7%$"/("$%I'7#0"($%&'0%4"$.%"/("+%;/7"` : T('77"%@6#,-2%*"#"+$."/( :

T('77"<%*7/(. : T('77"<%N'+($."/( : T('77"E%"/(5"('00"(%=/+)C%;'7,-"%*7/(. : 3/(765"+#(5"(% $/()%/(%)"(%T67B5"$."/("(%)"+%P79"(% &"+?+"/.".%#()%$'0/.%6#,-%/(%L"+U77"(%0/.%3/$%#()%

*7>$$"(%/($%I'+76()%.+6($9'+./"+.%='+)"(C%

P#W"+%)"(%+"5065789./$,-"(%*#+,-"(%/0%T67B$."/(%G"/5.%6#,-%)"+%;/7"`%@/0%="$"(.7/,-"(%

;/Q [ E%/(%P??C%c%N/(="/$"%6#D%"/("%$.6+B"%V"09"+6.#+"+-U-#(5C% %

Silex-Knolle % P??C%cC%F+#,-$.>,B%"/("+%5+'W"(%;/7"` :
Silex-Knolle
%
P??C%cC%F+#,-$.>,B%"/("+%5+'W"(%;/7"` : T('77"%/(%"/("0%T67B$."/( : *#+,-"($."/(C%*#()2%NC%
3?"+7"C% %
%

P??C%dC%V89/$,-"$%679/("$%T67B$."/(5"+U77%0/.%;/7"` : 3/($,-7#$$C%R6(%?"6,-."%)"(%$.6+B"(% D6+?7/,-"(%T'(.+6$.%G#0%*#+,-"($."/(%/(%P??C%cC %

N/.G""/(=/+B#(5%#()%)"+"(%R"+B067"%$/()%?"/%;/7"`%='-7?"B6((.<%='?"/%="(/5"+%)"+%

3/(D7#$$%&'(%5"=U-(7/,-"(%;,-6)D"#"+(%67$%)6$%$'5"(6((."%V"09"+(%)"+%;."/(G"/.7"#."%

&'(%H(."+"$$"%/$.C%L"G/"7."$%3+-/.G"(%=#+)"%&/"7D6,-%67$%I'+?"+"/.#(5%"/("+%="/."+"(%

;/((%?")"#.".%V"09"+(%56(G%6775"0"/(<%)6$$%"/(%*"$.BU+9"+%6#D%"/("%V"09"+6.#+%

#(."+-67?%)"+%;,-0"7G."09"+6.#+%"+-/.G.%=/+)C%M/"$%5"$,-/"-.%>?"+%"/("%5"=/$$"%e"/.%

G=/$,-"(%"/(/5"(%R/(#."(%#()%"/(/5"(%V65"(C%

V89/$,-"%R"+B 067"%&'(%5"."09"+."0%*7/(.%$/()%#COC%*6+?&"+J()"+#(5"(%@-J#D/5<%

?")/(5.%)#+,-%3/$"(5"-67."<%/(%4/,-.#(5%+U.7/,-"+%*6+?"(E<%D"/($."%0",-6(/$,-"%

4/$$?/7)#(5"(%#()%*" 576(GC%1-6+6B."+/$./$,-%D>+%"+-/.G."(%*7/(.%$/()%6#,-%B7"/("% T+6."+,-"(%')"+%+6#"%f6+./"(<% )/"%G#,B"+/5: B+/$.677/(%6#$$,-6#"(%BU(("(C%R/.%$."/5"()"(% V"09"+6.#+"(%("-0"(%)/"%I"+J()"+#(5"(%G#<%='?"/%"/("%V"09"+6.#+: X3/,-#(5Z% 6(-6()%)"+%R"+B067"%="5"(%)"+%$'%#(."+$,-/")7/,-"(%;/7"` : I6+/".J."(%(/,-.%0U57/,-%/$.C %

3/("(%N/(="/$%6#D%3+-/.G#(5%5/?.%)/"%)"#.7/,-"%4'.DJ+?#(5%(/,-.%(#+%)"$%;/7"`:

3/($,-7#$$"$%$'()"+(%6#,-%)"$%5"D#+,-."(%T67B$."/($%@P??C%cEC%P#,-%T67B$."/("%BU(("(%

?"/%L"-67.%6(%3/$"(&"+?/()#(5"(%?"/%3+-/.G#(5%6#D%"/(/5"%^]]%g1%"/("%4'.DJ+?#(5%

6(("-0"(C%M"+%T'(.+6$.%G#%)"(%>?7/,-"+="/$"%-"77"(% T67B$."/("(%0/.%)"(%5+6#"(%;/7"` :

3/($,-7>$$"(%@P??C%dE%DJ77.%/(%)/"$"0%*677%?"$'()"+$%6#DC%Q?%)/"%D"/("(<%$"-+%D+/$,-%

"+$,-"/("()"(%4/$$"%/0%*"#"+$."/(%"?"(D677$%6#D%)/"%9'$.#7/"+."%3+-/.G#(5%?"/0%H096B.%

G#+>,BG#D>-+"(%$/()%')"+%)/"%*'75"%$.6+B"+%M+#,B"/(=/+B#(5%$/()<%0#$$%'DD"(?7"/?"(C %

;,-6#.%06(%$/,-%)"(%;/7"` : 3/($,-7#$$%/0%*#+,-"($."/(%&'(%P??C%c%#(."+%)"0%R/B+'$B'9%

6(<%$'%$/()%9+6B./$,-%677"%5"(6((."(%R"+B067"%G#%?"'?6,-."(%@P??C%\<%P??C%hE<%=6$%=/+%

67$%"/("(%="/."+"(%N/(="/$%6#D%$.6+B%"+-U-."%V"09"+6. #+"(%?"/%)"+%

*#+,-"($."/(?/7)#(5%6($"-"(C%

%
%

P??C%\C%!6-6#D(6-0"%&'0%*#+,-"($."/(%/(%P??C%c%0/.%)"0%T'(.6B.%&'(%T67B$."/(%#()%

*"#"+$."/(C%%M"+%fD"/7%G"/5.%6#D%)/"%;."77"<%)/"%/(%P??C%h%&"+5+UW"+.%"+$,-"/(.C %

Fettglanz winzige Krater Zuckerkörnigkeit %
Fettglanz
winzige
Krater
Zuckerkörnigkeit
%

P??C%hC%V89/$,-"%I"+J()"+#(5"(%/0%*"#"+$."/(<% )/"%/0%6775"0"/("(%67$%*'75"%"/("+% V"09"+#(5%6(5"$"-"(%="+)"(C %

% %
%
%
K"/."+"%60%1-/"0$""%5"D#()"("%+"5065789./$,-"%T67B$."/(5"+U77"%0/.%
"/(5"$,-7'$$"("(%;/7"` : T('77"(%0/.%J-(7/,-"(%R"+B067"(%G"/5"(<%)6$$%)/"%&"+0#.7/,-%
.-"+0/$,-%5"9+J5."(%I"+J()"+#(5"(%B"/("%3 /(G"7DJ77"%)6+$."77"(C%%
%
%

Q#2'",O,#$ %&'()#*+,#"*#$

3/(%="/."+"$%R"+B067<%)6$%&/"7"%0/ 7"+="/7"%5"?'+5"("%*#+,-"($."/("%6#D="/$"(<%$/()%

T+/.G#(5"(<%)/"%)/"%5"D#+,-."%Q?"+D7J,-"($B#79.#+%GCVC%)/,-.%#()%)/,-.%>?"+G/"-"(%#()%

)/"%3+B7J+#(5%)"+%*#+,-"(%)#+,-%Q+56(/$0"(.J./5B"/.%@M+C%N#?"+<%M+C%M6+56E%"?"(D677$%

!"#!$%&'"&(% D>-+"(C%K/"%/0%*'.'%)"+%P??C%c%6(5")"#.".<%G"/5.%6#,-%)"+%&"+0#.7/,-% 5"."09"+."%*#+,-"($."/(%T+/.G#(5"(<%)/"%/(%P??C%i%%/(%"/("+%!6-6#D(6-0"%G#%$"-"(%$/()C %

% 1 cm % P??C%iC%L"B+/.G."+%*#+,-"($."/(_%M".6/76#D(6-0"%&'(%P??C%cC % %
%
1 cm
%
P??C%iC%L"B+/.G."+%*#+,-"($."/(_%M".6/76#D(6-0"%&'(%P??C%cC %
%
3/("(%+"/("(%T67B$."/(: *#+,-"($."/(<%)"+%(6-"G#%&'77$.J()/5%0/.%T+/.G#(5"(%>?"+G'5"(%
/$.<%G"/5.%P??C%jC%N/"+%#()%&'+%677"0%6#,-%/(%)"+%!6-6#D(6-0"%&'(%P??C%k%=/+)%)"#.7/,-<%
)6$$%$/,-%)/"%4/,-.#(5"(%)"+%T+/.G#(5"(%="/.5"-"()%6(%)"(% *#+,-"(%#()%)"(%4/99"(%
)6G=/$,-"(%'+/"(./"+"(C%K/"%?"/0%*#+,-"($."/(%/(%P??C%i%"+B"((.%06(<%)6$$%$/,-%
;,-6+"(%&'(%T+/.G#(5"(%B+"#G"(%BU(("(C %
%
%
%

P??C%jC%L"B+/.G."+%*#+,-"($."/(C%M/"%4/,-.#(5"(%)"+%T+/.G#(5"(%'+/"(./"+"(%$/,-%/0%

="$"(.7/,-"(%6(%)"(%*#+,-"(C % M".6/76#D(6-0"%/(%P??C%kC %

1 cm %
1 cm
%

P??C%kC%!6-6#D(6-0"%)"$%5"B+/.G."(%*#+,-"($."/($%&'(%P??C%jC% %

K6$%-6.%)/"%T+/.G#(5"(%&"+#+$6,-.<%=6$%'DD"($/,-.7/,-%(6,-%F/7)#(5%)"+%*#+,-"(%

5"$,-"-"(%$"/(%0#$$l%3/("(%)/+"B."(%I"+57"/,-%"+76#?"(%)/"%*#+,-"($."/("%6#$%)"(%

P#$= #+D06$$"(%@3m"B.6E%6#$%)"+%5+'W"(%4#?/"7'$%)"%76%1n+/)6 : H096B.$.+#B.#+%/(% ;96(/"(<%)/"%=/+%?"+"/.$%D+>-"+%/0%e#$600"(-6(5%0/.%)"(%1-/"0$"": *#+,-"($."/("(%

?"$,-+/"?"(%-6?"(%@ -

92AA,-/"056#

: /096 B.C)"A9)DA*#+,-"($."/(C9)D % EC%P??C%^]%G"/5.%

"/("(%$'7,-"(%.89/$,-"(%T67B$."/( : *#+,-"($."/(%0/.%*#+,-"(%#()%T+/.G#(5"(%#()%P??C% ^^%)/"%5"B+/.G."%Q?"+D7J,-"%/(%!6-6#D(6-0"C %

%
%

P??C%^]C%4"5065789./$,-"+%*#+,-"($."/(%6#$%)"(%3m"B.6%)"+%4#?/"7'$%)"%76%1n+/)6 :

H0 96B.$.+#B.#+C %

1 cm %
1 cm
%

P??C%^^C%L"B+/.G."%Q?"+D7J,-"%)"$%*#+,-"($."/($%&'(%P??C%^]C%

%

L"B+/.G."%L"+U77"%5/?.%"$%6#,-%/(%)"(%P#$=#+D06$$"(%)"$%4/"$B+6."+$%@P??C%^[E<%)"+%

1-/,`#7#? : H096B.$.+#B.#+%#()%)"+%PG#6+6%H096B.$.+#B.#+%@P??C%^cEC%H(%677"(%*J77"(% 0#$$%)6&'(%6# $5"56(5"(%="+)"(<%)6$$%)/"%T+/.G#(5"(%/0%7".G."(%R'0"(.%)"+%

P?765"+#(5%)"+%3m"B.6%#(."+%-'-"0%M+#,B%?"/%4"76./&?"="5#(5"(%&'(%L"+U77%#()%

"/(?"

)"+%P?76#D%".=6%D'75"()"+06W"(%6#$5"$"-"(%-6?"(2%

:: % 3/($,-765%"/("$%')"+%0"-+"+"+%f+'m"B./7"%/(%)"(%1-/"0$""%@$/"-"%7".G."$%F/7)%)"$%

R'(6.$%0/.%)"+%".=6%j]]%0%`%d]]%0%5+'W"(%e=/77/(5$$.+#B.#+%0/.%4/(5=677%60%

1-/"0$""?')"(E% %

:: % I"+)609D"(%)"+%K6$$"+$J#7"<%96+./"77"$%I"+)609D"(%#()%;,-0"7G"(% )"+%L"$."/("%60% 1-/"0$"": F')"( %

:: % T+6."+?/7)#(5%0/.%)"+%3`B6&6./'(%)"+%&"+)609D"()"(%K6$$"+$J#7"%$'=/"%)"+% ?"6($9+#,-."(%L"$."/("%&'0%1-/"0$"": O(."+5+#()%

:: % F/7)#(5%)"+%*#+,-"($."/("%?"/%)"+%3`B6&6./'(%#()%)"0%P#$=#+D%)#+,-% 4"76./&?"="5#(5"(%0/.%)"(% >?"+-/.G."(%L6$"(%@K6$$"+)609D<%T'-7"()/'`/)%6#$%)"(% T67B$."/("(E %

:: % Y6()#(5%)"+%6#$5"='+D"("(<%+6$,-%6?5"B>-7."(%*#+,-"($."/("%#(."+%-'-"0%M+#,B%

60%46()"%)"$%1-/"0$""$%

% :: % T+/.G#(5"(%/(%)"+%7".G."(%f-6$"%)"+%3/(?" #(5%/0%T'(.6B.%0/.%;6()BU+("+(%6#$% ="/." +"(%P#$=#+D06$$"(%')"+%)"0%6($."-"()"(%1-/"0$"": F')"(C% %

%

*#+,-"($."/("%BU((."%

"()"+%R6.+/`%"(.$.6()"(C%H0%*677%)"+%5"B+/.G."(%1-/"0$"":

%
%

P??C%^[C%L"B+/.G."%L"+U77"%@$'5C%F#,-?"+5 : L"+U77"E%6#$%)"(%3m"B.6%@F#(."%F+"BG/"E%)"$%

!U+)7/(5"+%4/"$B+6."+$C%*'.'2%T6.$,-'+"BC%

%

%
%

P??C%^cC%L"B+/.G."%Q?"+D7J,-"%"/("$%b#6+G/.5"+U77$%6#$%)"(%3m"B.6% )"+%PG#6+6 :

H096B.$.+#B.#+C%F/7)?+"/."%[<\%,0C%K/"%?"/%)"(%5"B+/.G."(%*#+,-"($."/("(%)"#."(%)/"%

$/,-%B+"#G"()"(%;,-6+"(%6#D%"/("%B#+G"%P?D'75"%&'(%4"76./&?"="5#(5"(%&'+%)"+%

"()5>7./5"(%3/(?"

3/(%6#$D>-+7/,-"+%P+./B"7%G#%)"(%+"5065789./$,-"(%*#+,-"($."/("(%6#$%)"+%4#?/"7'$%)"%

76%1n+/)6 : H096B.$.+#B.#+%/(%;96(/"(%/$.%-/"+%G#%7"$"(2% -

$.+#,.#+"$C,'0A6+./,7"o[]."`.C9)D% %

#(5C %

92AA===C/096,.

:

!"#$%#&'()*+,+-

&"/,01-$,2%3",45*"$/""6,78*9":+",

-0,$")"-1*)",

*$(%+) ; *:9<+"9,%.&%)*-:,0"%)<1"/ ,

%

Well known among people around Lake Chiemsee, peculiarly sculptured limestone cobbles (Figs. 1 - 4) found at the shore and offshore at the lake bottom attracted special attention when Lake Chiemsee got into the focus of the meteorite strewn field impact research. Although most people are considering the groove cobbles no more than a freak of nature, the work of organisms, especially of mussels has always been suggested.

organisms, especially of mussels has always been suggested. %"8:$>:$EGF"(47$(.*"(477G$+)4F#C$8'

%"8:$>:$EGF"(47$(.*"(477G$+)4F#C$8'

T&4,#'*4'G$R7&-". 1 874("47$7"/#+,.*#$(.JJ7#:$U).,.$(.&',#+G$.R$P:$;J#'7#: $

$

-#$+,.*#$R'./$,)#$S42#$0)"#/+##$+).'#$

1 $ .'"8"* 477G$4$

$
$

%"8:$@:$V4'".&+$4+F#(,+$.R$8' -#$(.JJ7#+$R'./$S42#$0)"#/+##:$U).,.+$(.&',#+G$.R$P:$;J#'7#$ 4*C$E:$I()D4"#': $

%"8:$?:$3"8$8' -#C$7"/#+,.*#$J7.(2$R'./$,)#$S42#$0)"#/+##$+).'#:$W.,#$,)#$C"+,"*(,7G$

%"8:$?:$3"8$8' -#C$7"/#+,.*#$J7.(2$R'./$,)#$S42#$0)"#/+##$+).'#:$W.,#$,)#$C"+,"*(,7G$ F4'477#75$2*"R# 1 #C8#$'"C8#+$J#,D##*$,)#$8' -#+$="*$,)#$+4/#$.'"#*,4,".*$R.&*C$477$4'.&*C$ ,)#$J7.(2B$)4'C7G$(./F4,"J7#$D",)$,)#$D.'2$.R$.'84*"+/+:$ $

$
$

%"8:$X:$UG'4/"C477 G$+)4F#C$8' -#$+,.*#:$W.,#$,)#$8#./#,'"(477G$.'"#*,4,#C$8'.-#+:$U).,.$ (.&',#+G$.R$P:$;J#'7#: $

%

%

An impact-related formation came to the fore comparing the typical groove features with ablation features (regmaglypts) that meteorites may acquire when exposed to frictional heat on their passage through the Earth's atmosphere. Moreover, an amazing similarity between the groove cobbles and regmaglyptic boulders from the Puerto Mínguez impact ejecta of the Spanish large Rubielos de la Cérida impact structure (Figs. 5, 6; also see the respective article: http://www.impact-structures.com/article%20text.pdf) exists. When we suggested that the cobble grooves were formed in the Chiemgau impact event as ablation features having developed by decarbonization and carbonate melting upon ejection and heating in a jet of super-heated volatiles, immediate reactions of local geologists ensued. As later adopted by the local geologist Dr. Robert Darga, Dr. Robert Huber from the university of Bremen rejected the impact model of groove formation and instead seized again on the old explanation of the work of organisms, especially of bacteria and algae. He underlined his belief claiming that the same groove cobbles are a common feature in many lakes in the Alpine Forelands, Lake Constance included - see his blog contribution http://stratigraphynet.blogspot.com/2008_06_01_archive.html. We encourage you to read his remarks and to especially enlarge the photos in Dr. Huber's blog comparing them with our photos from Figs. 1-4. It's like comparing apples to oranges. And until today, Dr. Robert Huber fails to present groove cobbles like those shown in our figures from lakes other than Lake Chiemsee. Of course, biogenic rock sculpture produced by organisms like, e.g., endolithic bacteria or piddocks is a well-known process, but once more, we must not compare apples to oranges, and obviously Dr. Huber has come to a deadlock. There are very simple macroscopic observations proving the inorganic formation of the grooves. As shown in many of our photos, the grooved cobbles frequently exhibit distinct conical and pyramidal shape while the grooves, in most cases showing extremely sharp, knife-like edges, are geometrically related with the cones and pyramids. It's exactly the same observation we are making with the regmaglyptic stones from the Rubielos de la Cérida impact ejecta (Figs. 5, 6). If the grooves were produced by organisms, these bacteria, algae and mussels must have had extraordinary intelligence, organization and communication capabilities to geometrically sculpture a large block as seen, e.g., in Fig. 3. Moreover, the identically grooved stones from the Spanish impact ejecta have never seen a lake, as can be read in more detail in the article referred to above. In summary, a biogenic origin of the unmistakable, distinctly grooved cobbles from Lake Chiemsee has not any reasonable base. Instead, all features, the frequently conical and pyramidal orientations included, point to an erosion process initiating ablation due to decarbonization and melting. Meanwhile, new finds of quite a few grooved cobbles (among them also grooved sandstones) substantiate the impact-related formation and, moreover, give highlighting insight into the unique process of deposition of the cobbles after having acquired their sculpture. We will report soon.

%"8:$Y:$3"8$8'

%"8:$Y:$3"8$8'

C#$74$0\'"C4$"/F4(,$+,'&(,&'#$"*$IF4"*:$W.,#$,)#$FG'4/"C47$+)4F#$4*C$,)#$8' -#+$C"-#'8"*8$ R'./$,)#$,.F$.R$,)#$FG'4/"C:$ $

%

%

-#C$7"/#+,.*#$(74+,$#/J#CC#C$"*$,)#$C"4/"(,"($"/F4(,$#Z#

(,4$.R$,)#$[&J"#7.+$

(,4$.R$,)#$[&J"#7.+$

%"8:$]:$[#8/487GF,"($(.*"(477G$+)4F#C$7"/#+,.*#$(74+,$R'./$,)#$U&#',.$9^*8&#O$#Z#(,4$.R$,)#$

IF4*"+)$74'8#$[&J"#7.+$C#$74$0\'"C4$"/F4(,$+,'&(,&'#:$E)#$(74+,$,)4,$*#-#'$+4D$4*G$J".8#*"($

Neue Furchensteine vom Chiemsee - keine Bakterien, keine Algen, keine Muscheln.

Als Ergänzung zu den Ausführungen von weiter unten zu den sogenannten Furchensteinen vom Chiemsee, die von lokalen Geologen wie Dr. Huber und Dr. Darga immer noch als die Wirkung von Organismen wie Algen, Bakterien und Muscheln angesehen werden, bringen wir nachfolgend drei wunderschöne Beispiele aus einer ganzen Reihe von Furchensteinen, die von Herrn H. Eberle aus Siegsdorf gesammelt wurden und von denen er uns kürzlich Fotos zur Verfügung gestellt hat.

denen er uns kürzlich Fotos zur Verfügung gestellt hat. Bild 1. Die sehr häufig bei den

Bild 1. Die sehr häufig bei den Furchensteinen zu beobachtende Kegel- oder Pyramidenform kommt hier besonders gut zur Geltung. Die geometrisch klar ausgerichteten scharfkantigen Furchen im Fallen der Kegelmantelfläche deuten auf einen von der Spitze ausgehenden Lösungs-/Erosionsprozess. Im Hinblick auf den von Dr. Darga und Dr. Huber postulierten Organismenfraß müsste dieser Prozess eine hervorragende Kommunikation und Organisation der Algen, Bakterien und/oder Muscheln untereinander vorausgesetzt haben.

Bild 2. Im hier gezeigten Foto ist der Furchchenstein eine leicht an der Spitze abgeflachte

Bild 2. Im hier gezeigten Foto ist der Furchchenstein eine leicht an der Spitze abgeflachte Pyramide mit grob quadratischer Grundfläche. Auch wie im Fall des Kegels in Bild 1 verlaufen die scharfkantigen Furchten mit geometrischer Kontrolle divergierend von der Spitze. Ein Fall für Bakterien, Algen, Muscheln?

von der Spitze. Ein Fall für Bakterien, Algen, Muscheln? Bild 3. Das Besondere an diesem Furchenstein

Bild 3. Das Besondere an diesem Furchenstein vom Chiemsee ist die den Stein etwa vertikal halbierende tiefe Einkerbung mit einem eigenartigen dunkel gefärbten "Schriftzug" am Boden. Dem Geologen ist diese Naht allerdings als Drucksutur oder Stylolithen wohlbekannt. Er erklärt sie als das Resultat von Drucklösung im Gestein, die vor allem in Karbonatgesteinen aber, viel seltener, auch in silikatischen Gesteinen (z.B. Quarziten) auftreten kann. Häufig an feinsten Rissen oder anderen Inhomogenitäten ansetzend führen tektonischer Druck oder Auflastdruck zu Materiallösung und einer damit verbundenen Verzahnung der sich im Laufe der geologischen Zeit gegeneinander bewegenden Gesteinseinheiten (vergl. auch Bild 4). Bleibt bei der Drucklösung des kalkigen Material ein unlöslicher Rückstand, lagert sich dieser auf den "Zähnen" ab und verleiht der Sutur häufig eine andere Färbung, was auch hier der Fall ist.

Bild. 4. Zum Vergleich: Eine Stylolithennaht in einem alten Kalksteinmörser. Für das Modell der Entstehung

Bild. 4. Zum Vergleich: Eine Stylolithennaht in einem alten Kalksteinmörser. Für das Modell der Entstehung der Furchensteine ist diese Beobachtung der "Sonderfurche" offenbar exakt entlang der Stylolithennaht in das Gestein hinein bemerkenswert. Nach unserer Modellvorstellung ist die Furchenbildung ein Ablationsprozess, wie er von Meteoriten bekannt ist, was wir in den Ausführungen weiter unten ausführlich beschreiben. Beim Chiemgau-Impakt konnten die Furchensteine vermutlich entstehen, als überhitzter Wasserdampf oder andere extrem heiße Gase in Form eines hochenergetischen "Jets" zu Karbonatschmelze und zu dem besagten gerichteten Ablationsprozess führten. Im Vergleich mit der normalen Hitzezersetzung durch Kalkbrennen kann sich der Kalkstein sogar bei deutlich niedrigeren Temperaturen verwandeln und zwar in Form einer Karbonatschmelze, wenn geeignete Druckverhältnisse, Beimengungen sowie Kohlendioxid- und Wasserverteilungen gegeben sind. Im vorliegenden Fall ist vorstellbar, dass genau die Verunreinigungen der Lösungsrückstände im Bereich der Stylolithen zu einem bevorzugten Schmelzen entlang der Naht führten.

Ein neuer Furchenstein vom Chiemsee

In einem früheren Beitrag auf dieser Website http://www.chiemgau-impakt.de/archiv.html , http://www.chiemgau-impakt.de/images/bdw/artikel.pdf haben wir über die so genannten Furchensteine (auch Hirnstoa [=Hirnsteine]) berichtet, die in der Bevölkerung am Chiemsee seit langem bekannt sind, ohne dass bisher eine schlüssige Erklärung gegeben wurde. Wir haben eine plausible Erklärung im Zusammenhang mit dem Chiemgau-Impakt formuliert und die Skulptur der Furchensteine mit Regmaglypten verglichen, wie sie seit jeher von Meteoriten bekannt sind. Bei Meteoriten werden die Regmaglypten auf oberflächliche Schmelzvorgänge zurückgeführt, die durch Reibung beim schnellen Passieren der Atmosphäre wirksam werden. Vergleichbare dynamische Schmelzvorgänge beim Chiemgau- Impakt mit der Bildung und Ablation von Karbonatschmelze sehen wir als die Ursache der Bildung der Kalkstein-Furchensteine vom Chiemsee. Diese Deutung hat einen Kritiker, Dr. R. Huber von der Universität Bremen, auf den Plan gerufen. Er deutet die Furchen der Furchensteine als biogen, also als das Resultat der

Wirkung von Organismen, insbesondere von Algen und Bakterien, und verweist auf ähnliche (!) Bildungen in anderen Seen. Bereits in unseren früheren Beiträgen haben wir seine Deutung zurückgewiesen und auf die Unverträglichkeit unserer Beobachtungen mit der Tätigkeit von Organismen hingewiesen und bemerkt, dass die Chiemsee-Furchensteine, wie wir sie vorgestellt und beschrieben haben, exakte Gegenstücke in Auswurfmassen von Impaktstrukturen besitzen

.

Inzwischen hat Dr. Huber in einem Internetforum,

http://stratigraphynet.blogspot.com/2008_06_01_archive.html (auf englisch), seine Ansicht wiederholt und bekräftigt, ohne allerdings auf die von uns sehr präzise dargestellten Merkmale und unsere Erörterung alternativer Bildungsmöglichkeiten einzugehen. Stattdessen

schreibt er dort, dass wir seine Deutung nicht glauben (Zitat:

Wissenschaftler vor allem auch in den Geowissenschaften schreiben und sagen häufig, dass sie Ergebnisse anderer Forscher nicht glauben. Vielleicht gehört das zum Sprachgebrauch von Dr. Huber. In unserer Forschergruppe gibt es diese wenig wissenschaftliche Argumentation

"glauben" bzw. "nicht glauben" nicht. Der Leser mag sich unter den oben genannten Internetadressen überzeugen, dass wir unser Modell sehr sorgfältig begründen und wir eine biogene Bildung nach unseren sehr detaillierten Beobachtungen und Vergleichen für ausgeschlossen halten. Anlässlich des Fundes eines sehr großen wunderschönen Furchensteines in Chieming am Chiemsee greifen wir diese Diskussion wieder auf. Die nachfolgende Abbildung zeigt diesen Furchenstein in seiner ganz grob kegelstumpfförmigen Gestalt, und hier kann man einen ausführlichen Beitrag mit mehreren Fotos nachlesen.

but they didn't really believe.)

Beitrag mit mehreren Fotos nachlesen. but they didn't really believe.) Ein neuer Furchenstein vom Chiemsee.

Ein neuer Furchenstein vom Chiemsee.

!"#$%#&'()":,%<0,=%&3/)"*: ; >"1?&&":6,@*:A"*/,%<0,=%1.-:%)/+5$"&B",*$,45*"$#%< ; C$(%3) ,

%

Vor etwa 40 Jahren wurde von Thomas Weber, Hettenleidelheim, im Bereich des nördlichen Chiemseeufers zwischen Seebruck und Lambach ca. 30 - 40 m vom Ufer entfernt aus 2 - 3 m Wassertiefe der Stein der Abb. 1 geholt. Ein weiterer, sehr ähnlicher Brocken wurde an derselben Stelle von seinem Begleiter geborgen. Wegen der sehr ungewöhnlichen Oberflächenskulptur wurden die Steine seinerzeit als Sammelobjekte mitgenommen. Thomas Weber hat uns nunmehr, nachdem er sich im Zusammenhang mit der Diskussion über den Chiemgau-Impakt an seinen Fund erinnerte, den Stein zur Untersuchung und Dokumentation zur Verfügung gestellt.

zur Untersuchung und Dokumentation zur Verfügung gestellt. Abb. 1. Ein aus dem Chiemsee geborgenes regmaglyptisches

Abb. 1. Ein aus dem Chiemsee geborgenes regmaglyptisches Kalksteingeröll. Eine Animation mit einer Rotation des Steines erscheint beim Anklicken des Bildes.

Wir deuten die eigenartige Oberflächenskulptur als Schmelzstrukturen, sogenannte Regmaglypten, die beim Flug des Gerölls durch die heiße Explosionswolke beim Chiemgau- Impakt entstanden. Regmaglypten sind ursprünglich von Meteoriten bekannt, mittlerweile aber auch von irdischen Impaktstrukturen beschrieben worden (Abb. 2). Ein ausführlicherer Text über Regmaglypten, das hier gezeigte Geröll, Verwechslungsmöglichkeiten mit gewöhnlichen Lösungskarren und eine Erörterung im Rahmen des Chiemgau-Impaktes kann HIER angeklickt werden.

Abb. 2. Erstaunlich ähnlich: Regmaglypten auf der Oberfläche des Tabor-Meteoriten (links) und auf einem

Abb. 2. Erstaunlich ähnlich: Regmaglypten auf der Oberfläche des Tabor-Meteoriten (links) und auf einem Kalkstein-Fragment aus den Puerto Mínguez-Ejekta, Azuara-Rubielos de la Cérida- Impaktstrukturen (Spanien).

Dr. R. Huber von der Universität Bremen hat uns kürzlich mitgeteilt, daß dem (Zit.) Augenschein nach die hier gezeigten Skulpturen das Werk von Endolithen, also von Bakterien und Algen seien. Wir bedanken uns für seinen Hinweis und werden die Strukturen auch noch einmal unter dem Gesichtspunkt biogener Formen untersuchen. Eine endolithische Entstehung halten wir für äußerst unwahrscheinlich und verweisen darauf, daß dem Augenschein nach sehr ähnliche Strukturen dennoch aus ganz unterschiedlichen Prozessen resultieren können. Ein einschlägig typisches Beispiel ist die absolute phänomenologische Übereinstimmung von Produkten regmaglyptischer Schmelzprozesse und Lösungsprozessen im Karst (Karren). Inzwischen haben wir die sog. "Furchensteine" auch unter dem Gesichtspunkt einer Wirkung von Algen und Bakterien untersucht. Diese Erklärung müssen wir für die von uns (!) beschriebenen Strukturen ausschließen. Wir verweisen dazu auch noch einmal auf den ausführlichen Artikel .