Vous êtes sur la page 1sur 219

Springer-Lehrbuch

Springer
Berlin
Heidelberg
New York
Hongkong
London
Mailand ONLINE LIBRARY
Paris Engineering
Tokio http://www.springer.de/engine-de/
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Gross
studierte Angewandte Mechanik und promovierte
an der Universität Rostock. Er habilitierte an der
Universität Stuttgart und ist seit 1976 Professor
für Mechanik an der TU Darmstadt. Seine Ar-
beitsgebiete sind unter anderen die Festkörper-
und Strukturmechanik sowie die Bruchmechanik.
Hierbei ist er auch mit der Modellierung mikro-
mechanischer Prozesse befasst. Er ist Mitheraus-
geber mehrerer internationaler Fachzeitschriften
sowie Autor zahlreicher Lehr- und Fachbücher.

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Ehlers


studierte Bauingenieurwesen an der Universität
Hannover, promovierte und habilitierte an der
Universität Essen und war 1991 bis 1995 Profes-
sor für Mechanik an der TU Darmstadt. Seit 1995
ist er Professor für Technische Mechanik an der
Universität Stuttgart. Seine Arbeitsgebiete umfas-
sen die Kontinuumsmechanik, die Materialtheo-
rie, die Experimentelle und die Numerische Me-
chanik. Dabei ist er insbesondere an der Modellie-
rung mehrphasiger Materialen bei Anwendungen
im Bereich der Geomechanik und der Biomecha-
nik interessiert.
Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers
studierte Bauingenieur- und Vermessungswesen,
promovierte 1980 an der Universität Hannover
und habilitierte 1986 im Fach Mechanik. Er war
Professor für Mechanik an der TU Darmstadt und
ist seit 1998 Professor für Baumechanik und Nu-
merische Mechanik sowie Direktor des Zentrums
für Computational Engineering Sciences an der
Universität Hannover. Seine Arbeitsgebiete um-
fassen die Kontinuumsmechanik sowie die Nu-
merische Mechanik. Er ist Mitherausgeber von 11
internationalen Journals und Editor-in-Chief der
Zeitschrift Computational Mechanics.
D. Gross. W. Ehlers . P. Wriggers

Formein und Aufgaben


zurTechnischen Mechanik 1
Statik

7. Auflage

Mit 457 Abbildungen

4y Springer
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Gross Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Ehlers
Technische Universitat Darmstadt Universitat Stuttgart
Institut fur Mechanik Institut fur Mechanik
HochschulstraCe 1 (Bauwesen)
64289 Darmstadt Pfaffenwaldring 7
7
Prof. Dr.-Ing. Peter Wriggers °569 stu
"gart
Universitat Hannover
Institut fur Baumechanik
und Numerische Mechanik
Appelstrafie 9a
30167 Hannover

Urspriinglich erschienen unter Gross, D.; Schnell W.; Ehlers,W.; Wriggers, P.


Formeln und Aufgaben zur Technischen Mechanik 1.
Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek
Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind ira Internet iiber <http://
dnb.ddb.de> abrufbar.

ISBN 3-540-22205-7 7. Aufl. Springer Berlin Heidelberg New York


Dieses Werk ist urheberrechtlich geschutzt. Die dadurch begriindeten Rechte, insbeson-
dere die der Ubersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen
und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder Vervielfaltigung auf anderen
Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur aus-
zugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfaltigung dieses Werkes oder von
Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestim-
mungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vora 9. September
1965 in der jeweils geltenden Fassung zulassig. Sie ist grundsatzlich vergutungspflichtig.
Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes.

Springer ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media


springer.de

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996, 1998, 2003 and 2005


Printed in Italy

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in


diesem Buch berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme,
dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als
frei zu betrachten waren und daher von jedermann benutzt werden diirften.

Sollte in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien
(z.B. DIN, VDI, VDE) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden sein, so kann der
Verlag keine Gewahr fur die Richtigkeit, Vollstandigkeit oder Aktualitat iibernehmen. Es
empfiehlt sich, gegebenenfalls fiir die eigenen Arbeiten die vollstandigen Vorschriften
oder Richtlinien in der jeweils giiltigen Fassung hinzuzuziehen.

Umschlag-Entwurf: medio Technologies AG, Berlin


Satz: Digitale Druckvorlage der Autoren
Gedruckt auf saurefreiem Papier 7/3020 Rw 5 4 3 2 10
Vorwort zur 7. Auflage
Dieser dritte Band schliefit die Reihe der Aufgaben zum Grundkurs in Tech-
nischer Mechanik ab.
Erfahrungsgemafi bereitet die Kinetik den Studenten besondere Schwie-
rigkeiten, da neben den Kraftbegriff nun zusatzliche kinematische Grofien
treten, die untereinander und mit den Kraftgrofien richtig verkniipft werden
miissen. Wir haben uns daher bemuht, durch zahlreiche rein kinematische
Aufgaben Verstandnis fiir die bei einer Bewegung mafigebenden geometri-
schen Grofien und ihre Beschreibung in verschiedenen Koordinatensystemen
zu wecken. Ebenso kann man nur durch Ubung, d.h. durch selbstandiges Bear-
beiten von Aufgaben, Erfahrungen dariiber sammeln, welche der kinetischen
Grundgleichungen bei welcher Aufgabe am einfachsten zum Ziel fiihrt. Haufig
gibt es mehrere Losungswege, und wir haben diese auch oft nebeneinander-
gestellt, damit der Leser selbst Vor- und Nachteile erkennen kann. Bewusst
haben wir auf eine fruhe Verwendung von ,,Scheinkraften" verzichtet, da un-
zureichende Kenntnisse der Studierenden iiber ,,Tragheitskrafte" meist mehr
zur Verwirrung als zum Verstandnis beitragen.
Die Aufgaben werden - wie auch schon im ersten und zweiten Band -
weitgehend formelmafiig gelost, da das Aufstellen der Grundgleichungen und
deren allgemeine Losung zunachst wichtiger als reine Zahlenrechnungen sind.
Fiir das Studium aller drei Bande mochten wir die Studierenden nochmals
ermuntern, sich an den Aufgaben zunachst selbst zu versuchen und dabei un-
ter Umstanden auch andere Losungswege einzuschlagen. Eine Aufgabensamm-
lung ist nur ein Hilfsmittel beim Studium der Mechanik. Um zu einem tieferen
Verstandnis, insbesondere iiber die Herkunft und Anwendung der verschiede-
nen Satze und Formeln zu gelangen, muss der Studierende auch Lehrbiicher
zur Hand nehmen. Unser Literaturverzeichnis nennt einige Titel.
Die Aufgabensammlung geht zu einem bedeutenden Anteil auf unseren
verstorbenen Kollegen Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Schnell zuriick, der auch bis
zur 5. Auflage Mitautor war. Seine didaktische Handschrift ist an der vorlie-
genden 7. Auflage trotz der vollstandigen Uberarbeitung und der Erweiterung
um viele Aufgaben immer noch deutlich zu jprkennen.
Dem Springer-Verlag danken wir fiir das Eingehen auf unsere Wiinsche
und die ansprechende Ausstattung des Buches. Wir wiinschen ihm wieder eine
freundliche Aufnahme bei der Leserschaft und sind'fiir kritische Anmerkungen
und Anregungen dankbar.

Darmstadt, Stuttgart und Hannover, im Mai 2004

D. Gross W. Ehlers P. Wriggers


7

Inhaltsverzeichnis

Literaturhinweise - Bezeichnungen 8

1. Gleichgewicht 9

2. Schwerpunkt 35

3. Lagerreaktionen 47

4. Fachwerke 65

5. Balken, Rahmen, Bogen 95

6. Seile 153

7. Der Arbeitsbegri in der Statik 163

8. Haftung und Reibung 185

9. Flachentragheitsmomente 207
S Literatur - Bezeichnungen

Literaturhinweise
Lehrbiicher
Hauger, W., Schnell, W., Gross, D., Technische Mechanik, Band 3: Kinetik,
7. Auflage. Springer, Berlin 2002
Hagedorn, P., Technische Mechanik, Band 3: Dynamik, 2. Auflage. Deutsch,
Frankfurt am Main 2003
Bruhns, O., Elemente der Mechanik III, Kinetik. Shaker, Aachen 2002
Brommundt, E., Sachs, G., Technische Mechanik, Eine Einfuhrung,
3. Auflage. Oldenbourg, Munchen 1998
Hahn, H. G., Technische Mechanik fester Korper, 2. Auflage. Hanser,
Munchen 1992
Magnus, K., Miiller, H. H., Grundlagen der Technischen Mechanik,
6. Auflage. Teubner-Verlag 1990
Riley, W. F., Sturges L. D., Engineering Mechanics: Dynamics, 2nd Edition.
Wiley, Chichester 1996

Aufgabensammlungen
Bruhns, O., Aufgabensammlung Technische Mechanik 3: Kinetik fur Bau-
ingenieure und Maschinenbauer, 1. Auflage. Vieweg, Braunschweig 1999
Hauger, W., Lippmann, H., Mannl, V., Werner, E., Aufgaben zu Technische
Mechanik 1-3: Statik, Elastostatik, Kinetik, 3. Auflage. Springer, Berlin
2001
Hahn, H. G., Barth, F. J., Fritzen, C. P., Aufgaben zur Technischen Mecha-
nik, Hanser, Munchen 1995
Lugner, P., Desoyer, K., Novak, A., Technische Mechanik, Aufgaben und
Losungen, 4. Auflage. Springer, Wien 1992
Dankert, H., Dankert, J., Technische Mechanik, computerunterstiitzt,
2. Auflage. Teubner, Stuttgart 1995

Bezeichnungen
Bei den Losungen der Aufgaben werden folgende Symbole verwendet:

1: Abkiirzung fur Kraftesatz (Impulssatz) in Pfeilnchtung.

A• Abkiirzung fur Momentensatz (Drallsatz) beziiglich des Punktes


A (mit vorgegebener Drehrichtung).
~» Abkiirzung fur hieraus folgt.
1 Gleichgewicht
Zentrale Kraftegruppen in der Ebene
Eine zentrale Kraftegruppe kann durch
die Resultierende R = Fi ersetzt wer-
P

den. Es herrscht Gleichgewicht, wenn


Fi
Fi = 0
X

y
oder in Komponenten
F1
Fix = 0 ; Fiy = 0 :
X X
x

Darin sind
Fi = Fixex + Fiy ey ;
Fiy Fi
y Fix = Fi cos i ;
i
Fiy = Fi sin i ;
Fix q
jF ij = Fi = Fix + Fiy :
2 2

x
Bei der gra schen Losung verlangt die Gleichgewichtsbedingung, da das
Krafteck "geschlossen\ist.
Lageplan Krafteplan = Krafteck
fi
F1
Fi
f 1

Zentrale Kraftegruppen im Raum


Gleichgewicht herrscht, wenn die Resultierende R = Fi verschwindet, d.h.
P

wenn Fi = 0 oder in Komponenten


P

Fix = 0 ; Fiy = 0 ; Fiz = 0 :


X X X
10 Gleichgewicht

Darin sind
z
Fi = Fixex + Fiy ey + Fiz ez ;
Fix = Fi cos i ;
Fi Fiy = Fi cos i ;
Fiz
i Fiz = Fi cos i ;
i
Fiy
cos i + cos i + cos i = 1 ;
2 2 2

i q

Fix y jF ij = Fi = Fix + Fiy + Fiz :2 2 2

x
Allgemeine Kraftegruppen in der Ebene
Die Kraftegruppe lat sich ersetzen durch
die Resultierende R = A Fi und ein re- P
A
sultierendes Moment MR um einen belie- ( )

y
big gewahlten Bezugspunkt A. Es herrscht
Gleichgewicht, wenn F1 Fi

x
Fix = 0 ; Fiy = 0 ; Mi A = 0 :
X X X
( )

Anstelle der beiden Kraftegleichgewichtsbedingungen konnen zwei weitere Mo-


mentenbedingungen um andere Bezugspunkte (z.B. B und C ) verwendet wer-
den. Dabei durfen A, B und C nicht auf einer Geraden liegen.
Gra sch erhalt man die Resultierende mit Hilfe des Seilecks und des Kraft-
ecks.
Seileck im Lageplan Krafteck
F1 S 1

r
f F2 S
f
2

1
f f
4

S
Pol
s s
2 3

s s 3

s
5
1 4

S
2

R
3

F3 4

S 5

F4
Gleichgewicht 11
 Die Seilstrahlen si sind parallel zu den Polstrahlen Si im Krafteck.

 Die Wirkungslinie r der Resultierenden R (Groe und Richtung folgt aus


dem Krafteck) verlauft im Seileck durch den Schnittpunkt der aueren
Seilstrahlen s und s .
1 5

 Damit Gleichgewicht herrscht, mussen Seileck und Krafteck "geschlos-


sen\ sein.

Allgemeine Kraftegruppen im Raum


Es herrscht Gleichgewicht, wenn die Resultierende R = Fi und das re- P

sultierende Moment MR(A) = ri  Fi um einen beliebigen Bezugspunkt A


P

verschwinden:
Fi = 0 ; Mi(A) = 0
X X

oder in Komponenten

Fix = 0 ; Fiy = 0 ; Fiz = 0 ;


X X X

MixA = 0 ; MiyA = 0 ; MizA = 0


X X X
( ) ( ) ( )

mit
MixA = yiFiz
( )
zi Fiy ; MiyA = zi Fix
( )
xi Fiz ; MizA = xi Fiy
( )
yiFix :

Darin sind xi , yi und zi die Komponenten des Ortsvektors ri vom Bezugspunkt


A zu einem beliebigen Punkt auf der Wirkungslinie der Kraft Fi (z.B. zum
Angri spunkt).

Anmerkung: Wie im ebenen Fall konnen die Kraftegleichgewichtsbedingun-


gen durch zusatzliche Momentengleichgewichtsbedingungen um geeigne-
te Achsen ersetzt werden.
12 Gleichgewicht

Aufgabe 1.1: Eine Kugel vom Gewicht G


11
00
0
1
hangt an einem Seil an einer glatten Wand.
Das Seil ist im Kugelmittelpunkt befestigt. 0
1
01
10 a
Gesucht ist die Seilkraft. 01
10
0 r
1
Gegeben: a = 60 cm, r = 20 cm. 0
1
01
10
01
10 G
0
1
0
1
0
10
1
a) Analytische Losung: Um alle auf die Kugel wirkenden Krafte angeben zu
konnen, denken wir uns das Seil geschnitten und die Kugel von der Wand ge-
trennt. An den Trennstellen fuhren wir die Seilkraft S und die Normalkraft N
der Wand auf die Kugel als auere Krafte ein und erhalten so das dargestellte
Freikorperbild.
Die Gleichgewichtsbedingungen S
lauten mit dem Hilfswinkel :
N
!: N S cos = 0 ;
G
": S sin G = 0 :
Hieraus folgen
G
S= a
sin ;
N = S cos = G cot :
r
Aus der Geometrie liest man ab:
1 = 1 p8 :
s

cos = ar = 20 1  2

60 = 3 und sin = 1 3 3
Damit ergibt sich
3
S = p G  1; 06 G :
8
b) Gra sche Losung: Wir zeichnen
ein geschlossenes Krafteck aus der
nach Groe und Richtung bekannten
Kraft G und den zwei Kraften S und S
N , deren Richtungen bekannt sind. G
Am Dreieck liest man ab:

G
S=
sin ; N = G cot : N
Zentrale Kraftegruppen 13
Aufgabe 1.2: Eine glatte Straenwal-
ze (Gewicht G, Radius r) stot an ein
Hindernis der Hohe h. r
Welche Kraft F mu im Mittelpunkt F
angreifen, um die Walze uber das Hin- 11111111
00000000
dernis zu ziehen? G
00000000
11111111
h
00000000
11111111
00000000
11111111
00000000
11111111
00000000
11111111
a) Analytische Losung: Das Freikorperbild zeigt die auf die Walze wirkenden
Krafte. Dementsprechend lauten die Gleichgewichtsbedingungen

!: N sin F = 0 ;
2

F
": N + N cos G = 0 ;
1 2

G
N 2
wobei der Winkel aus der gegebe-
nen Geometrie folgt:
N
cos = r r h :
1

r
r h Die zwei Gleichgewichtsbedingungen
enthalten noch drei Unbekannte:
h
N ; N und F :
1 2

Die Kraft, welche die Walze uber das Hindernis zieht, bewirkt ein Abheben
der Walze vom Boden. Dann veschwindet die Normalkraft N : 1

N =0 ; N = cosG :
1 2

Damit folgt
F = N sin = G tan :
2

b) Gra sche Losung: Wegen N = 0 kann 1 F


das Krafteck aus dem gegebenen Gewicht
G und den bekannten Richtungen von N 2
und F gezeichnet werden. Am Dreieck G N
liest man ab: 2

G
N = F = G tan :
2
cos ;
14 Gleichgewicht

Aufgabe 1.3: Eine groe zylindrische


Walze (Gewicht 4G, Radius 2r) liegt
auf zwei zylindrischen Walzen (Gewicht 4G 2r
jeweils G, Radius r), die durch ein Seil
S (Lange 3r) miteinander verbunden
sind. Alle Walzen sind glatt. r
Gesucht sind alle Reaktionskrafte. G S
G
11111111
00000000
3r
Losung: Im Freikorperbild trennen wir die Korper und tragen die
wirkenden Krafte an. An jedem
Korper (Teilsystem) gehen die Krafte
durch einen Punkt. Wegen der im
4G Freikorperbild berucksichtigten Sym-
metrie haben wir fur die obere Wal-
1
ze eine und fur eine untere Walze
zwei Gleichgewichtsbedingungen fur
die drei unbekannten Krafte N , N
N
1 N 1 und S :
1 2


": 2N cos 4G = 0 ;
2

G N 1 N 1
G 1 1

!: S N sin = 0 ;
2

S S
1

N 2 N 2
": N 2 N cos G = 0 :
1

Fur den Winkel folgt aus der gege-


benen Geometrie
3r 3r
sin = 33r=r2 = 12 ; = 30Æ

p p
3r ; cos = 23 ; tan = 33 :
Damit erhalt manp p
N =
2G = 4 3 G ; S = 2G tan = 2 3 G ; N = 2G + G = 3G :
1
cos 3 3 2

Anmerkung: Die Reaktionskraft N hatte auch aus dem Gleichgewicht am


2

Gesamtsystem ermittelt werden konnen:


": 2N 2G 4G = 0 ; N = 3G :
2 2
Zentrale Kraftegruppen 15
Aufgabe 1.4: Ein Bagger wur-
de zu einem Abbruchgerat umge-
rustet.
1 B
Man bestimme die Krafte in den
Seilen 1, 2 und 3 sowie im Ausle-
ger infolge des Gewichtes G. 2

Hinweis: Der Ausleger nimmt
nur eine Kraft in Langsrich- 3 A
tung auf (Pendelstutze).
G
111111111
000000000
Losung:Wir schneiden die Punkte A und B frei. Dann liefert Gleichgewicht
in Punkt A
": S cos G = 0 G ; 9
S = cos
2
>
= 2

!: S sin S = 0 >
;
S = G tan
S
2 3 3
2

und in Punkt B : (N ist die Kraft im Ausleger)


A
S 3 !: S sin + N sin 2 S sin 3 = 0 ;
2 1

G
": S cos + N cos 2 S cos 3 = 0 :
2 1

B
Alternativ ergibt sich fur den Punkt B bei ge-
S 1
schickterer Wahl der Koordinatenrichtungen

S %: N S cos S cos = 0 ;
2 1

N 2

-: S sin S sin = 0 :
1 2

Aus den 2  2 = 4 Gleichgewichtsbedingungen erhalt man fur die 4 Unbe-


kannten S , S , S , N zusammenfassend die Ergebnisse
1 2 3

G
S =S = S = G tan ; N = 2S cos = 2G :
1 2
cos ; 3 2
16 Gleichgewicht

Aufgabe 1.5: Der durch die Kraft F


belastete Stab 3 wird in einer raumli- 4a
chen Ecke durch zwei waagrechte Seile 3a
1 und 2 gehalten. 2
1 A
Gesucht sind die Stab- und die Seil-
krafte. F
5a 3

Losung: Wir schneiden den Punkt A frei und tragen alle Schnittkrafte an
(Zugkraft positiv). Ein zweckmaig gewahltes Koordinatensystem, dessen
Richtungen mit den Seilen 1, 2 und der Kraft F ubereinstimmen, erleich-
tert die Rechenarbeit. Damit lauten die
Gleichgewichtsbedingungen
S y
S 2

Fx = 0 : S +S x =0 ;
P 1

A
1 3

x
Fy = 0 : S +S y =0 ;
P
2 3
S 3 F
Fz = 0 : S z +F =0 :
P
3 z

Die Komponenten von S verhalten sich zu S wie die analogen geometrischen


3 3

Langen (L = Lange von Stab 3).


S x 4a S y 3a
= ; 3

S
= ; S z = 5a
L S
3

L S
3

L
3 3 3

oder
Sx : Sy : Sz = 4 : 3 : 5 :
3 3 3

Einsetzen in die Gleichgewichtsbedingungen liefert


Sz= F; S = Sy= Sz= F;
3 3
3
5 5 2 3 3

S = Sx= Sz= F ;
4 4
5 1
5 3 3

4 + 3 + 1 = p2F :
s
 2  2

S =Sz
5 5
2
3 3

Hinweis: Das Minuszeichen bei S zeigt an, da im Stab Druck herrscht.
3
Zentrale Kraftegruppen 17
Alternative Losungsvariante: Wir konnen die Aufgabe auch losen, indem
wir direkt die Gleichgewichtsbedingung in Vektorform verwenden:

S1 + S2 + S3 + F = 0 :

Jede Kraft drucken wir durch den Betrag und den Richtungsvektor (Einheits-
vektor) aus. Letzterer lautet zum Beispiel fur die Stabkraft S : 3

4 4
0 1 0 1

e3 = p 1 B
3 = p1 3
C B C
:
4 +3 +5 5 2 5
@ A @ A
2 2 2
5

Auf diese Weise folgt fur die Krafte

1 0
0 1 0 1

S1 = S e1 = S
1 1
B
@ 0 C
A ; S2 = S e2 = S
2 2
B
@ 1 C
A ;
0 0
4 0
0 1 0 1

S3 = S e3 = S p1 3 B C
; F = F eF = F 0 B C
;
5 2 5
3 3 @ A @ A

und die Gleichgewichtsbedingung liefert

S + p4 S = 0 ;
1
5 2 3

3
S + p S =0;
2
5 2 3

p5 S + F = 0 :
5 2 3

Hieraus ergibt sich


p 3 4
S = 2F ; S = F; S = F:
3 2
5 1
5
18 Gleichgewicht

Aufgabe 1.6: Eine glatte Kugel (Ge-


wicht G) liegt auf drei Stutzpunkten A,
B , C auf und wird durch eine Kraft F R
belastet. Die Stutzpunkte bilden in ei- F G
ner waagrechten Ebene die Ecken eines 0000000
1111111 R= 2
gleichseitigen Dreiecks mit der Hohe C
0000000
1111111A
p 0000000
1111111
3a = 3 R.
3
4
0000000
1111111
0000000
1111111
Wie gro sind die Kontaktkrafte in den 0000000
1111111
Stutzpunkten und bei welcher Kraft F 2a a
hebt die Kugel vom Stutzpunkt C ab?
Losung: Die Kontaktkrafte A, B und C stehen senkrecht zur glatten Kugel-
ober ache und bilden mit G und F eine zentra-
le Kraftegruppe. Die Gleichgewichtsbedingung
lautet daher in Vektorform
z A+B+C +G+F =0:
y x F
G Wir wahlen zweckmaig ein Koordinatensystem
C A; B mit dem Ursprung im Kugelmittelpunkt und
drucken jeden Kraftvektor durch Betrag und
Richtungsvektor aus. Letzteren bestimmen wir
bei den Kontaktkraften mit den Koordinaten
der Stutzpunkte. Zu diesem Zweck fuhren wir
die Hilfslange b ein, fur die wir aus der Geome-
111
000
0001
111 y 10B trie ablesen:
30Æ
C 111
000 0
0
1
x b 3
000
111
30 1
000
111
Æ z
0 b
b = 3a tan 30Æ = R :
4
A Damit ergibt sich zum Beispiel fur den Rich-
2a a tungsvektor der Kraft A (als Druckkraft ange-
nommen!)
p
3
0 1 0 1

1 a
eA = q
B
@ b C
A = 14 B
@ 3 C
A :
a + b + (R=2)
2 2 2
(R=2) 2
Fur A folgt die Darstellung
p
3
0 1

AB
A = AeA = 4 @ 3 C
A ;
2
Zentrale Kraftegruppen 19
und analog fur die restlichen Krafte
p p
3 CB2 3
0 1 0 1

BB
B= 4 @ 3 C
A ; C= 4 @ 0 C
A ;
2 2
0 1
0 1 0 1

G=G B
@ 0 C
A ; F =F 0 B
@
C
A :
1 0
Einsetzen in die Gleichgewichtsbedingung liefert die drei Gleichungen
p p p
3A 3B + 2 3C = 4F ;
3A 3B = 0 ;
2 A + 2 B + 2 C = 4G :
Hieraus erhalt man die gesuchten Kontaktkrafte:
2 1 2 2
! !

A=B = G+ p F ; C= G p F :
3 3 3 3
Wenn die Kugel vom Stutzpunkt C abhebt, verschwindet dort die Kon-
taktkraft:
C=0:
Aus dieser Bedingung ergibt sich fur die notwendige Kraft F
p
G p2 F = 0 ; F=
3
2 G:
3
Anmerkung: Die fur ein Abheben bei C erforderliche Kraft F kann man
einfacher aus der Momentengleichgewichtsbe-
dingung um eine Achse durch A und B bestim-
men:
F R
M AB = 0 :
2 F =0:
X
( )
aG
G R=2
A Hieraus folgt
a p
F=
2a G = 3 G :
R 2
20 Gleichgewicht

Aufgabe 1.7: Eine Hochspan-


nungsleitung wird uber einen Iso-
lator durch drei Stabe gehal-
ten. Die Zugkraft Z in der
durchhangenden Leitung am Iso- 2a
lator betragt 1000 N. a
a
Wie gro sind die Krafte in den 3 A
Staben? 3a 15Æ
15Æ
B Z
Z
Losung: Gleichgewicht am Isolator B liefert (ebenes Teilproblem):

S " : S 2Z sin 15Æ = 0 ;


B 15Æ ; S = 2Z sin 15Æ = 517 N :
Z Z
Mit dem nun bekannten S folgen die 3 Stab-
krafte aus den 3 Gleichgewichtsbedingungen am
S Punkt A:
3

Fx = 0 : S sin S sin = 0 ;
P
S z 2 1
y
2

x P
Fy = 0 : S cos + S cos + S cos = 0;
S A 1 2 3

Fz = 0 : S sin S = 0 :
1
P
S 3

Die dabei verwendeten Hilfswinkel und ergeben sich aus der Geometrie:
a
3a x
2a z
y l
y l

sin = 3aa = 13 ; = 19; 5Æ; tan = 2la = p3 2 1 2 2


; = 35; 3Æ:
Damit erhalt man die Ergebnisse
S
S =
sin = 1; 73 S = 895 N ;
3

S =S = S
cos S
1
2 cos = 2 tan cos = 0; 75 S = 388 N :
2 3

Hinweis: Aufgrund der Symmetrie (Geometrie und Belastung) gilt S = S . 2 1


Allgemeine Kraftegruppen 21
Aufgabe 1.8: An einem gleichschenkligen P
Dreieck greifen die Krafte F , P und die Ge- 45Æ
wichtskraft G an.
Das angreifende Kraftesystem soll zunachst G
durch eine resultierende Kraft und ein resul- 2a=3
tierendes Moment im Punkt A ersetzt wer-
den (Reduktion im Punkt A). F
S
Wie gro mu der Betrag der Kraft F sein, a=3
damit das Moment um den Punkt A ver- A
schwindet, der Korper also nicht kippt?
p 1111111111110
00000000000
Gegeben: G = 6 kN, P = 2 kN, a = 1 m. 111111111111
000000000000
2a=3 a=3
Losung: Die Reduktion eines Kraftesystems auf eine Kraft R und ein Moment
MA bezuglich eines beliebigen Bezugspunkts A wird auch als Reduktion auf
eine Dyname in A bezeichnet. Die Dyname wird dabei durch R und MA cha-
rakterisiert.
Wir losen die Aufgabe vektoriell. Fuhren wir ein Koor- y
dinatensystem mit Urprung in A ein, so ergibt sich die
resultierende Kraft R aus der Additionpder Einzelkrafte
A
G = G ey ; F = F ex und P = 22 P (ex ey ) :
p
R = G + F + P = (F + P ) ex (G + P ) ey :
2
2
p2
2
11111
00000 x

Das resultierende Moment MA berechnet sich mit den Hebelarmen


rAG = a3 ex + a3 ey ; rAF = 23a ex + a3 ey und rAP = a ey
der jeweiligen Krafte bezuglich A zu
MA = rAG  G + rAF  F + rAP  P =
p
= 3 ezGa Fa 2P a e :
3 ez 2 z
Mit den gegebenen Werten fur G, P und a kann der Betrag der Kraft F
so gewahlt werden, da das Moment MA verschwindet. Aus der geforderten
Bedingung MA =p0 folgt:
!

p
Ga F a 2 P a = 0 ; F = G 3 2 P = 6 kN 3 kN = 3 kN:
!

3 3 2 2
Anmerkung: Das resultierende Moment ist im Gegensatz zur resultierenden
Kraft abhangig vom Bezugspunkt und lat sich im 2-dimensionalen Fall
mit "senkrechter Abstand zwischen Bezugspunkt und Wirkungslinie der
Kraft mal Betrag der Kraft\ schneller berechnen als durch Auswertung
des Kreuzprodukts.
22 Gleichgewicht

Aufgabe 1.9: Ein homogener glatter


Stab (Gewicht G, Lange 4a) stutzt sich G 10
bei A an eine Ecke und bei B an eine
glatte Wand.
0110
Fur welchen Winkel  ist der Stab im 00000
11111 A1
010

1010
Gleichgewicht?
10 a 10B
10 10
Losung: Wir zeichnen das Freikorperbild. Aus der Bedingung \glatt" folgen
die Richtungen der unbekannten Krafte
N und N ; sie stehen senkrecht zur je-
1 2

weiligen Beruhrungsebene. Damit lauten


G die Gleichgewichtsbedingungen:
! : N sin  N = 0 ;
1N
0
1 2

N
1


0
1
0
1
B
2
" : N cos  G = 0 ;
1

a 0
1 y
B : a
cos  N 2a cos  G = 0 : 1

Aus ihnen lassen sich die 3 Unbekannten N , N und  ermitteln. Die gesuchte
1 2

Losung fur  erhalt man durch Einsetzen der 2. Gleichung in die 3. Gleichung:

aG
cos  2a cos  G = 0
2
; cos  = 12 :
3

Einfacher ndet man das Ergebnis aus der Aussage: "Drei Krafte sind
nur dann im Gleichgewicht, wenn ihre
Wirkungslinien durch einen Punkt ge-
G hen\ . Dann folgt aus der Geometrie:

2a 2a cos  = a=coscos ;
N
; cos  = 12 :
1

 N 2 3

a
Allgemeine Kraftegruppen 23
Aufgabe 1.10: Ein gewichtsloser Stab l
der Lange l wird horizontal zwischen x
zwei glatte schiefe Ebenen gelegt. Auf 000000000000111111111
111111111111
111
000 000000000
0000
1111
000000000
111111111
0000
1111
dem Stab liegt ein Klotz vom Gewicht 000000000000
111111111111
000
111 G
000000000000111111111
111111111111000000000
0000
1111
G. 000
111
A
000000000000
111111111111
000
111 000000000
111111111
0000
1111
In welchem Abstand x mu G liegen, 000 111111111
111
000000000000
111111111111 000
111
000000000
B
damit Gleichgewicht herrscht?
Wie gro sind die Lagerkrafte?

000
111 000
111
000000000000111111111
111111111111000000000

a) Analytische Losung: Wir zeichnen das Freikorperbild und stellen die


Gleichgewichtsbedingungen auf:
" : A cos + B cos G = 0 ;
G
! : A sin B sin = 0 ;
A
000000000
111111111
x
B
y
A : xG lB cos = 0 :

Daraus folgen
A=G
sin B=G
sin
sin( + ) ; sin( + ) ;
x=l
sin cos l
sin( + ) = 1 + (tan = tan ) :
b) Gra sche Losung: Drei Krafte sind nur dann im Gleichgewicht, wenn sie
durch einen Punkt gehen. Demnach folgt die Wirkungslinie g von G unmit-
telbar aus dem Schnittpunkt der Wirkungslinien a und b der Lagerkrafte A
und B . Aus der Skizze kann abgelesen werden:
000000000000
111111111111
111111111
000000000000000000000
111111111111 h tan + h tan = l
)

111111111111
000000000
111111111000000000000 h tan = x
000000000
111111111
000000000
111111111
000000000000
111111111111
h 111111111
000000000 ; l
x 111111111111
000000000
111111111
0000000000
1111111111000000000000 x=
1 + tan = tan :
000000000
111111111
a1111111111
0000000000
11111111
00000000 000000000
111111111
000000000000
111111111111
g 111111111
000000000
000000000
111111111
0000000000
1111111111000000000000
111111111111
b Die Lagerkrafte (z. B. Kraft A) folgen
0000000000 111111111
1111111111
000000000
aus dem Krafteck (Sinussatz):
A G
B sin = sin [ ( + )] ;
G
A=G
sin
A sin( + ) :
24 Gleichgewicht

Aufgabe 1.11: Eine homogene Kreis-


scheibe (Gewicht G, Radius r) wird 01
durch drei Stabe gehalten und durch r
2
45Æ 1
100
ein aueres Moment MÆ belastet.
Man bestimme die Krafte in den
G
3 1
100
Staben. Bei welchem Moment wird die 11
00 10
Kraft im Stab 1 gerade Null? 00
11
001
110 MÆ

001
1101
0
1
Losung: Wir schneiden die Kreisscheibe frei und zeichnen in das Freikorper-
bild alle Krafte ein. Dann lauten die Gleichgewichtsbedingungen
p
!: 2
S 2 S +S S =0;
2 3 1
2

45Æ p
": 2
MÆ A
B S 2 S G=0; 2

G 3

x p
2
A : r S rS + MÆ = 0 :
2 2 1

S 1

Aus ihnen erhalt man


MÆ p M
S = +G; S = 2G ; S = Æ:
1
r 2 3
r
Das gesuchte Moment folgt durch Nullsetzen von S : 1

S =0 ; MÆ = rG :
1

Anmerkungen:
 Anstelle des Bezugspunktes A ist es gunstiger den Bezugspunkt B fur
die Momentengleichgewichtsbedingung zu verwenden, da dann nur eine
einzige Unbekannte auftritt:
x
B : rG rS + MÆ = 0 ; S =

+G:
1 1
r
 Alle Stabkrafte sind Zugkrafte.
 Die Stabkraft S ist unabhangig von MÆ .
2

 Dem Moment MÆ wird durch die beiden Stabkrafte S und S das Gleich- 1 3

gewicht gehalten.
Allgemeine Kraftegruppen 25
Aufgabe 1.12: Ein Wagen vom Gewicht
G = 10 kN und bekannter Schwerpunkts-
lage S wird auf einer schiefen, glatten 1111111
0000000
a
a 1111111
0000000
a
Ebene ( = 30Æ) durch ein horizontal ge-
0000000
1111111
G 1111111
0000000
spanntes Seil gehalten.
S
Gesucht sind die Raddruckkrafte. 0000000
1111111
0000000
1111111
B
a A
Losung: Wir schneiden das Seil und trennen den Wagen von der Ebene.
Dann erhalten wir das dargestellte Frei-
korperbild.
Als Gleichgewichtsbedingungen ver-
wenden wir das Kraftegleichgewicht in
Richtung der schiefen Ebene und die zwei C

Momentenbedingungen um A und um B .
Fur letztere zerlegen wir zweckmaig die G B
Krafte G und C in ihre Komponenten in
Richtung und senkrecht zur schiefen Ebe- A
ne. Damit folgen

%: C cos G sin = 0 ;
x
A : 2aB + aG sin aG cos aC cos 3aC sin = 0 ;
x
B : 2aA + aG sin + aG cos aC cos aC sin = 0 :
Hieraus erhalt man
C = G tan = pG = 5; 77 kN ;
3
p
B=
G C 3
2 (cos sin ) + 2 (cos + 3 sin ) = 2 G = 8; 66 kN ;
G C G
A= p
2 (sin + cos ) 2 (cos + sin ) = 2 3 = 2; 89 kN :
Zur Kontrolle konnen wir eine zusatzliche Gleichgewichtsaussage verwenden:
p p
- : A + B G cos C sin = 0 ; ; G
p + G 23 G 23 pG
=0:
2 3 2 3
26 Gleichgewicht

Aufgabe 1.13: Der Balkenzug A bis


E ist bei A drehbar gelagert und bei B
und C uber ein Seil gehalten, das rei-
bungsfrei uber zwei feststehende Rollen
lauft. 010101
11
00
11
00 F
Wie gro ist die Seilkraft bei einer Be-
A B 00
11 01 4 E
lastung durch F ? 10
010
00
111 3
3=4 a
C a D
a

Losung: Wir schneiden das System auf und berucksichtigen beim Antragen der
Krafte, da an den reibungsfreien Rollen die Seilkrafte an beiden Seiten gleich
sind (die Radien der Rollen gehen daher in die Losung nicht ein!):

S F
AH
S
AV

Damit der Balkenzug im Gleichgewicht ist, mu gelten:


": AV + S + S sin F = 0 ;
!: AH + S cos = 0 ;
y
A : 2aF aS a(S sin ) 43 a(S cos ) = 0 :

Mit
cos = p 3 = 35 ; sin = 45
3 +42 2

folgen
8
S= F; AH =
8 3
9 15 F ; AV = 5 F :
Zur Probe bilden wir das Momentengleichgewicht um C :
y 3
C : aAV + aAH + aF = 0 ; 3 aF 3 a 8 F + aF = 0 :
4 5 4 15
Allgemeine Kraftegruppen 27
Aufgabe 1.14: Zwei glatte Kugeln R
(Gewicht jeweils G, Radius r) liegen Q
in einem dunnwandigen Kreisrohr (Ge-
wicht Q, Radius R), das senkrecht auf G
dem Boden steht (r = R). 3

Wie gro mu Q sein, damit das Rohr r


nicht kippt? G

Losung: Wir trennen die Kugeln und das Rohr und zeichnen die Krafte fur 1111111
0000000
den Fall ein, bei dem Kippen gerade eintritt. Dann liegt das Rohr nur noch
im Punkt C auf, und dort wirkt die Einzelkraft N . (Wenn das Rohr dagegen 5

nicht kippt, so ist die Kontaktkraft uber den gesamten Rohrumfang verteilt.)

1
N 3

N
N
1

G
1
2
Q 2 r sin
2

N
N G
4

2
N
C
4

N 3 N 5

Die Gleichgewichtsbedingungen an den Kugeln und am Zylinder lauten:


" : N sin G = 0 ;
1 2 " : N N sin G = 0 ; 2 3 2

! : N N cos = 0 ;
1 2 !: N cos N = 0 ; 2 4

!: N N =0;
3 4 ": N Q=0;
1 5

x
C : (r + 2r sin )N rN RQ = 0 :
1 4

Aus ihnen folgt


N =N =
G G 3
1
tan ; N = sin ; N = 2G; Q = N = 2 G cos :
4 2 3 5

Mit der geometrischen Beziehung


cos = (R r)=r = 1=3
erhalt man daraus fur das Gewicht, bei dem Kippen gerade eintritt
QKippen = G=2 :
Damit das Rohr nicht kippt, mu also gelten:
G
Q > QKippen = :
2
28 Gleichgewicht

Aufgabe 1.15: Zwei glatte Walzen


(Gewicht G, Radius r) sind durch ein
dehnstarres Seil der Lange a mitein- l F
ander verbunden. U ber einen Hebel
(Lange l) greift eine Kraft F an.
Wie gro sind die Krafte zwischen Wal-
zen und Boden?
00000000
11111111
G G
111111111
000000000
111
000
a
Losung: Wir schneiden die Walzen und den Hebel frei:

D F

2

1 2 3

S S
G G x D
D
1111
0000 D
1

H
1 2

N 1 N 2

0000
1111
O
N
a cos
3

An den 3 Teilsystemen stehen 2  2 + 1  3 = 7 Gleichungen fur die 7 Unbe-


kannten (D , D , N , N , N , H , S ) zur Verfugung:
1 2 1 2 3

! : S D sin = 0 ;
1 1 " : N G + D cos = 0 ; 1 1

! : D sin S = 0 ;
2 2 " : N G D cos = 0 ; 2 2

! : H + D sin D sin = 0 ;
3 1 2

" : N D cos + D cos F = 0 ;


y 3 1

O : l cos F (a cos + x)D + xD = 0 :


2

2 1

Der Winkel folgt aus der Geometrie:


sin = a=r2 ;
0000
1111
a=2 r

q
cos = 1 4(r=a) : 2 r 1111
0000
a=2

Addition der 1. und 3. Gleichung liefert D = D . Damit folgt H = 0, N = F


1 2 3

und aus der 7. Gleichung fallt der unbekannte Abstand x heraus. Au osung
ergibt
lr
N =G F
1
a
1 4( ar ) ; 2
N =G+F
2
lr
a
1 4( ar ) : 2
Allgemeine Kraftegruppen 29
Aufgabe 1.16: Die Skizze zeigt in
vereinfachter Form das Prinzip einer b=2 b=2
Werksto prufmaschine.
1010101010b=6
11
00 Q
Wie gro ist bei einer Belastung F die
Zugkraft Z in der Probe? 00
11 10
F b=3

2b
11
00
00
11
0010101010 Probe
00
11
11
b=4 b=4

Losung: Wir trennen das System, wo-


11
00 110101
00
bei wir berucksichtigen, da die Krafte 2
Q
an den Enden eines Stabes jeweils ent-
gegen gesetzt gleich sind: S 3 S 1 S
2

A
S 1 S
1 2

F S
Z
3 3

C 0 110
1 S =S ;1 2
11
001
01
0
(Symmetrie bzw. Momentengleichgewicht)
" : S + S = Z ;!
1 2

y b
A : Q+
b b b b
2
2 S
2 6 2
6S 1
2S = 0 ;
3

y
; S = 3S 3Q ;
1 3

3 C :
b
3 S 3 2bF = 0 ; S = 6F :
3

Damit erhalt man


Z = S + S = 6S
1 2 3 6Q = 36F 6Q :
Anmerkungen:
 Durch die Wahl geeigneter Momentenbezugspunkte treten die Lager-
krafte von A und C in der Rechnung nicht auf.
 Die Last Q dient bei der Prufmaschine als Gegengewicht zu den hier
vernachlassigten Eigengewichten der Hebel und Stangen.
 Durch den Hebelmechanismus wird die auf die Probe ubertragene Kraft
36 mal so gro wie die aufgebrachte Belastung F .
30 Gleichgewicht

Aufgabe 1.17 Ein hydrau-


lisch angetriebener Baggerarm b
soll so bemessen werden, da
er in der skizzierten Lage an
2

a1111111
0000000
der Schneide eine Reikraft R 1111111
1
0000000
0000000
1111111
0000000
1111111
ausubt. 0000000
1111111
0000000
1111111
a
Wie gro ist dann die Kraft P 0000000
1111111
0000000
1111111
im Hydraulikzylinder ?
1 a
Wie gro mu der Hebelarm a
b des Zylinders sein, da-
2

mit dieser mit der gleichen 2a


Druckkraft wie der Zylinder R
betrieben werden kann?
1

Losung: Wir trennen das System und zeichen das Freikorperbild. Dabei setzen
wir von vornherein gleiche Druckkrafte P in den Zylindern voraus.

D D C
P N P
AH N BH
AH
R AV AV BV P
Dann lauten die Gleichgewichtsbedingungen fur die Schaufel
y
A : 2aR aD = 0 ; D = 2R ;
! : AH D = 0 ; AH = 2R ;
": R AV = 0 ; AV = R
und fur den Punkt C p p
! : D P cos 45Æ = 0 ; P = D 2 = 2 2R ;
" : P sin 45Æ N = 0 ; N = 2R
sowie das Momentengleichgewicht fur den Baggerarm
y
B : 3aAV + 2aN aP cos 45Æ bP = 0 :
Au osen liefert den gesuchten Hebelarm:
5p
b= 2a:
4
Anmerkung: Die weiteren Lagerkrafte BV und BH folgen aus dem Krafte-
gleichgewicht am Baggerarm.
Allgemeine Kraftegruppen 31
Aufgabe 1.18: Eine rechteckige, ge-
wichtslose Platte wird durch 3 Seile ge- a
halten.
a) An welche Stelle mu eine Last Q ge-
legt werden, damit alle drei Seile gleich 2a
beansprucht werden? a
b) Wie gro sind die Seilkrafte,
wenn die Platte durch eine konstante 4a
Flachenlast p belastet wird? 4a
Losung:zu a) Wir fuhren ein Koordinatensystem ein und bezeichnen den
noch unbekannten Angri spunkt von Q mit
xQ und yQ . Dann lauten die Gleichgewichts- S S
bedingungen fur die Gruppe paralleler Krafte Qx y
Q
yQ
S
Fz = 0 : 3S Q = 0 ;
P

Mx = 0 : 2aS yQQ = 0 ; x
P
(0)

My = 0 : 5aS aS 2aS + xQ Q = 0 :
P
(0)

Hieraus folgen
S=
Q
yQ = a ;
4 8
xQ = a :
3; 3 3

zu b) Die Flachenlast kann durch die Einzel-


last F = 4  6a p = 24pa im Schwerpunkt
2 2

ersetzt werden. Damit lauten die Gleichge- S S


3

p
1

wichtsbedingungen nun: y

S 2

Fz = 0 : S + S + S 24pa = 0 ;
P
2
1 2 3

Mx = 0 : 2a 24pa 4aS = 0 ; x
P
(0) 2
3

My = 0 : 3a 24pa 5aS aS 2aS = 0 :


P
(0) 2
2 1 2

Hieraus erhalt man


S = 12pa ;
3
2
S = 3pa ;
1
2
S = 9pa :
2
2
32 Gleichgewicht

Aufgabe 1.19: Ein rechteckiges Ver-


kehrsschild vom Gewicht G ist an einer 1,6
Wand mit zwei Seilen in A und B be- 1,6
festigt. Es wird in C durch ein Gelenk A
und in D durch einen Stab senkrecht B
zur Ebene des Schildes gehalten. Alle
Mae in Meter (m). 2
Gesucht sind die Krafte im Gelenk, in D 2
den Seilen und im Stab.
C 1
1
4

Losung: Wir schneiden das Schild frei und tragen im Freikorperbild die Kom-
ponenten aller Krafte ein. Damit lauten die
6 Gleichgewichtsbedingungen im Raum:
z
Fx = 0 : Ax Bx Cx = 0 ;
P

Bz Bx D
P
Fy = 0 : Ay + By + Cy + D = 0 ; C y
Az z
Cx
P
Fz = 0 : Az + Bz + Cz G = 0 ; Ay Ax By Cy
x G
Mx = 0 : 1 Cy = 0 ;
P
(0)

My = 0 : 4Az 2Bz + 2G + 1 Cx = 0 ;
P
(0)

Mz = 0 : 4Ay + 2By = 0 :
P
(0)

Dies sind 6 Gleichungen fur zunachst noch 10 Unbekannte. Weitere 2  2 = 4


Gleichungen folgen aus der Komponentenzerlegung der Seilkrafte A und B
(Kraftkomponenten verhalten sich wie entsprechende Langen!):
Ax
= 4 ;
A y 1; 6
Ax 4
= ;
Az 2
Bx
= 2 ;
By 1; 6
Bx 2
= :
Bz 2
Die Au osung ergibt schlielich:
Ax = Bx = ;
G
Cx = G ;
2 Ay =
2 4
3 3 15 G ; By = 15 G ;

Cy = 0 ; Az =
G
Bz =
G
Cz =
G
D=
2
6; 3; 2; 15 G :
Allgemeine Kraftegruppen 33
Aufgabe 1.20: Eine ge-
wichtslose Platte in Form ei- a
nes rechtwinkligen Dreiecks Q
a
wird durch 6 Stabe gehalten F
und durch die Krafte F und 4 5
Q belastet. 6
Man bestimme die Krafte in a
den Staben. 1 2
3
a

Losung: Wir zeichnen das Freikorperbild und wahlen ein Koordinatensystem:


y
Q
F S 5

z S 4

S 6

S 1
S 2 x
Æ S
45 3

Damit erhalt man die folgenden Gleichgewichtsbedingungen:


p p
P
Fx = 0 :
2S + 2S +F =0;
2 2 2 5

Fy = 0 : S cos = 0 ;
P

p p
6

Fz = 0 : S
2 2
2 S S S sin S p 2 S Q = 0 ;
P
1 2 3 6 4 5

P
Mx = 0 :
(0)
2aS 2a 22 S aQ = 0 ;
4 5

a
My = 0 : aS + Q = 0 ;
P
(0)

p 2 3

P
Mz = 0 :
(0)
2
2a 2 S aF = 0 : 5

Au osen liefert die gesuchten Stabkrafte:


p
S = ;
F
S =
2 Q
1
2 2
2 F; S = 2; 3

p
1
S = (F Q) ; S =
2
4
2 2 F ; S =0:
5 6
34 Reduktion auf eine Dyname

Aufgabe 1.21: An der Plattform


eines Fernsehturms greifen infolge P
der Aufbauten und der Windlasten 2P ez P
die in der Abbildung dargestellten qw r A ey
Krafte an. ex
Das angreifende Kraftesystem soll
zunachst durch eine resultierende
Kraft und ein resultierendes Mo- h
ment im Lagerpunkt A der Platt-
form ersetzt werden. B
Danach ist das Moment am Fu-
punkt B des Turms mit Hilfe des
Versatzmoments zu ermitteln.
Gegeben: = 45Æ .
Losung: Um die angreifenden Krafte im Lagerpunkt der Plattform zu berech-
nen, werden zunachst die Krafte und die zugehorigen Hebelarme bezuglich des
angegebenen Bezugssystems benotigt. Diese folgen fur die vertikalen Einzel-
krafte F , F und F unmittelbar:
1 2 3

Krafte: F = 2 P ez ; F = P ez ; F = P ez ;
p
1 2 3

Hebelarme: rAF1 = r ey ; rAF2 = r ex ; rAF3 = 22 r (ex + ey ) :


Fur die Windbelastung, die die kreisformige Plattform an jeder Stelle senk-
recht anstromt, erkennt man, da die Wirkungslinie der Resultierenden durch
den Lagerpunkt der Plattform verlauft (; rAF = 0). Fur die Kraftresultie-
w
rende von qw folgt p
F w = 22 2 r qw ( ex + ey ) :
Aus der Summe der Einzelkrafte berechnet
p sich dann die resultierende Kraft
R = F + F + F + F w = 22 2 r qw ( ex + ey ) 4 P ez :
1 2 3

Fur das resultierende Moment folgt bezuglich


p des Koordinatenursprungs
p
MA = rAF  F i = P r (2 22 ) ex + P r ( 22 1) ey :
3
X
i
i=1
Bezieht man anschlieend das berechnete Moment auf den Fupunkt des
Masts, mu zu MA das Versatzmoment MV = rBA  R addiert werden. Dieses
berechnet sich mit dem Hebelarm rBA
p = h ez zu
MV = rBA  R = 22 2 r qw h ( ex ey ) :
Damit kann das Moment im Fupunkt des Masts angegeben werden:
MB = MA + MV :
2 Schwerpunkt
Volumenschwerpunkt Fur einen Korper mit dem Volumen V ermit-
telt man die Koordinaten des Schwerpunktes
z aus
xdV
R
S xS = R
dV
y dV
R

yS = R
dV
zS y
z dV
R
xS zS = R
x yS dV 
Flachenschwerpunkt
xdA
R

xS =
y R
dA
y dA
R

yS S yS = R
dA 
Hierbei ist xdA = Sy bzw. ydA = Sx das
R R

xS x statische Moment (=Flachenmoment 1. Ord-


nung) um die y- bzw. um die x-Achse.
y Fur zusammengesetzte Flachen, bei denen
die Lage der Teilschwerpunkte Si bekannt ist,
gilt
yi Si A P
i xi Ai
xS = P
A i
P
yi Ai
yS =

P

xi x Ai
Anmerkungen:
 Bei Flachen mit Ausschnitten ist es oft zweckmaig, mit negativen Flachen
zu arbeiten.
 Bei Symmetrien liegt der Schwerpunkt auf den Symmetrieachsen.
36 Schwerpunkt

Linienschwerpunkt

y xds
R

xS = R
ds
yS S y ds
R

yS = R
ds 
xS x Besteht eine Linie aus Teilstucken bekannter
Lange li mit bekannten Schwerpunktskoor-
y li dinaten xi, yi, so folgt die Lage des Schwer-
punktes aus
yi Si P
xi l i
xS = P
li
P
yi li
yS = P
xi x li 
Massenmittelpunkt
Die Koordinaten des Massenmittelpunkts eines Korpers mit der Dichtevertei-
lung (x; y; z) erhalt man aus

xdV ydV zdV


R R R

xS = ; yS = ; zS = :
dV dV dV
R R R

Besteht ein Korper aus Teilkorpern Vi der Dichte i mit bekannten Schwer-
punktskoordinaten xi , yi und zi, so gilt

P P P
xi i Vi yii Vi zi i Vi
xS = P ; yS = P ; zS = P :
i Vi i Vi i Vi

Anmerkung: Beim homogenen Korper ( = const) fallen Volumenschwer-


punkt und Massenmittelpunkt zusammen.
Schwerpunktskoordinaten 37
Tabelle von Schwerpunktskoordinaten
Flachen y y x;y
Dreieck
3 3

h
x;y 2 2

x;y 1 1

a x x
xS = 2
a
= 1
3
(x + x + x )
1 2 3

yS =
3

h
1
= 1
3
(y + y + y )
1 2 3

x x y y
3

A = 1
2
ah = 1
2


x
2

x y
1 2

y
1


3 1 3 1

Halbkreis Viertelkreis Quadr. Parabel Viertelellipse


y y y
y
r
r r h b
x x b x a x

xS = 0 = 34 r =0 = 34 a
yS =
4 = 34 r = 35 h = 34 b
3 r
A= r

2
2
= 4 r 2
= 43 bh = 4 ab
Korper Linie
Kegel Halbkugel Kreisbogen
y
y
y
h
x
r r r
x x
xS = 0 xS = 0 xS = sin r
1
yS = h
3
yS = r yS = 0
4 8
1
V = r h 2
2
V = r 3
l = 2 r
3 3
38 Schwerpunkt

Aufgabe 2.1: Die dargestellte Flache y


wird nach oben durch eine quadratische 3a
Parabel mit dem Scheitel bei x = 0 be- 2
grenzt.
Man ermittle die Schwerpunktskoordina- a
2
ten.
b x
Losung: Wir stellen zunachst die Gleichung der Parabel auf:
y = x + :
2

Die Konstanten und folgen aus den Endpunkten x = 0, y 0 0 = a=2 und


x = b, y = 3a=2 zu = a=2, = a=b . Damit wird
1 1
2

x
+ a2 :
 

y=a
2

b
Mit dem Flachenelement dA = ydx folgt:
xdA xy dx
R R

xS = R
dA = R ydx y
" #
x a
+ dx 1 ab

b
R 2

x a
= Rb "  xb a2# = 25 = 35 b :
2

dA
+ 2 dx 6 ab
2

a
0 b x
dx

Wenn wir zur Er-


mittlung von yS die y y
Elemente (b x)dy
verwenden, so treten dA= dA =
komplizierte Integra- dy (b x)dy y dx
le auf. Wir bleiben y=2
daher beim Flachen-
element dA = ydx x x x
und mussen nur
berucksichtigen, da
sein Schwerpunkt in y-Richtung bei y=2 liegt. Dann gilt (die Flache im Nenner
ist dieselbe wie vorher):
y
y dx
R
b
= 106ab a xb + ab x + a4 dx = 100 47 a :
!

yS = 52
Z 4 2 2
2 2

6 ab
4 2

0
Flachenschwerpunkt 39
Aufgabe 2.2: Gesucht ist die Lage des y
Schwerpunktes eines Kreisausschnittes r
vom O nungswinkel 2 . 2
x

Losung: Wegen der Symmetrie liegt der Schwerpunkt auf der x-Achse:
yS = 0. Zur Ermittlung von xS wahlen wir als Flachenelement einen in -
nitesimalen Kreisausschnitt (= Dreieck) und integrieren uber den Winkel .
Dann folgt
2 
1
R
r cos  r rd r 2 sin 1
xS = 3 2 =
3
2 r dA = 2 r r d
1 3r 3
r r d
R 2
d
2  
2 sin S
=3 r:

Im Grenzfall = =2 folgt die Schwerpunktslage des Halbkreises zu


4
xS = r :
3
Man kann den Schwerpunkt auch durch Auf-
teilung in Kreisringelemente und Integrationen
uber x ermitteln. Dann mu aber vorher die S
Schwerpunktlage S  eines solchen Ringelemen-
tes bekannt sein oder erst berechnet werden.
Die Schwerpunktskoordinate xS eines Kreisabschnittes ndet man mit obi-
gem Ergebnis durch Di erenzbildung:

r
S s AI SI AII SII
A
xS xSI xSII
2 sin r r 1 s r cos 2 r cos
x A xSII AII
= 12s A :
2

xS = SI I = 3 2 3 3

AI AII 1
r
2 s r cos
2
40 Ermittlung

Aufgabe 2.3: Fur die dargestellten Pro le ermittle man die Lage der Schwer-
punkte (Mae in mm).
a) b)
15 15

8 8

20 5 32 5

4 4
45 45

Losung: zu a) Das Pro l ist symmetrisch. Daher mu nur yS berechnet wer-
den. Es folgt aus einer Zerlegung in Rechtecke:
y

yS =
2(4  45) + 14(5  20) + 28(8  15)
4  45 + 5  20 + 8  15
= 5120
400 = 12; 8 mm :
x
zu b) Wir legen das Koordinatensystem in die linke untere Ecke und nden
aus den Teilrechtecken:

xS =
22; 5(4  45) + 2; 5(5  20) + 7; 5(8  15) y
4  45 + 5  20 + 8  15
= 5200
400 = 13 mm ;

yS =
2(4  45) + 14(5  20) + 28(8  15) x
400
= 12; 8 mm :
Anmerkung: Beim Verschieben der Flachen in x-Richtung bleibt yS un-
verandert.
des Schwerpunktes 41
Aufgabe 2.4: Gesucht ist
die Lage des Schwerpunktes y
der dargestellten Flache mit
einem Rechteckausschnitt 4
(Mae in cm).
2
2 1 2
x
3 1 1 2
Losung:Wir teilen die Flache in 2 Dreiecke sowie ein groes Rechteck und
ziehen das kleine Rechteck ab.

IV
I II
III
Die rechnerische Losung erfolgt zweckmaig mit Hilfe einer Tabelle.
Teil- Ai xi xi Ai yi yi Ai
system
i [cm ] 2
[cm] [cm 3]
[cm] [cm ] 3

I 10 10 100 10 100
3 3 3 3
II 4 17 68 10 40
3 3 3 3
III 14 7 49 1 14
2
IV -2 7 -7 2 -4
2

A=
P
Ai = 26
P
xi Ai = 98
P
yi Ai =
170
3
Damit ndet man
xi Ai 98 49 yi Ai 170=3 85
P P

xS = = 26 = 13 cm ; yS = = 26 = 39 cm :
A A
42 Ermittlung

Aufgabe 2.5: Ein Draht konstanter Dicke


wurde zu nebenstehender Figur verformt (alle 40
Langen in mm). 80
Wo liegt der Schwerpunkt? 30

Losung: Wegen der Symmetrie liegt eine Schwerachse auf der senkrechten
Symmetrielinie (y-Achse). Da die Schwerpunktslagen yi der Teilstucke der
Lange li bekannt sind, folgt die Lage yS des Gesamtschwerpunkts aus
P
yi li
yS = P :
li

Wir wollen die Aufgabe mit drei verschiedenen Unterteilungen losen. Dabei
gilt
l= li = 2  30 + 2  80 + 40 = 260 mm :
X

1. Moglichkeit:
1 I
yS =
260 (80 I 40 + 2  40II  80)
| {z } | {z }

II II
= 9600
260 = 36; 92 mm ; III
y
III
x
2. Moglichkeit:
1 I
yS =
260 (40 I 40 2  40III  30)
| {z } | {z } y 40
= 3; 08 mm ; II x
III III
3. Moglichkeit: Wir wahlen ein spezielles
Teilstuck IV so, da sein Schwerpunkt in den
Koordinatenursprung fallt. IV y 40
1 x
yS =
260 (2  ( 40)  10) = 3; 08 mm :
| {z }
V V
V
10 10
Die 3.Variante hat den Vorteil, da nur das statische Moment eines Teilstucks
V berucksichtigt werden mu.
des Schwerpunktes 43
Aufgabe 2.6: Ein dunnwandiger y
Draht wurde in Form einer Hyperbel- S
funktion gebogen. y = a cosh xa
Wo liegt der Schwerpunkt? a
a a x
Losung: Aus Symmetriegrunden liegt der Schwerpunkt auf der y -Achse. Mit
der Ableitung y0 = sinh xa wird das Element der Bogenlange
ds = (dx) + (dy) = 1 + (y0) dx = 1 + sinh xa dx = cosh xa dx :
q q r
2 2 2 2

Integration ergibt die Bogenlange


a
ds = cosh xa dx = 2a sinh 1 :
Z +
Z

s=
a
Das statische Moment um die x-Achse ndet man zu
Z Z
x
Sx = y ds = a cosh cosh dx = a
x
a
1 + cosh 2 xa dx = a (1 + 1 sinh 2) :
+
Z
2

a a a
2 2
Damit erhalt man die Schwerpunktkoordinate
y ds a 1 + sinh 2
R
1

yS =
ds = 2 sinh 2 = 1; 197 a :
2
R

Aufgabe 2.7: Aus einem drei-


eckigen Blech ABC , das in A A
drehbar aufgehangt ist, wird II I p
ein Dreieck CDE herausge- 3
schnitten.
D
2 a
Wie gro mu x sein, damit x
sich BC horizontal einstellt? E B a
3a C
2 2
Losung: Das Dreieck hangt in der geforderten Lage, wenn sich der Schwerpunkt
unter dem Au ager be ndet. Das bedeutet, da das statische Moment des
Dreiecks ADC bezuglich der Drehachse durch A gleich sein mu dem des
Dreiecks ABE :
p p
1 3 a x 3a 1 3 a = 1 a 3 a 1 a 4p
!

2 2 2 32 22 2 32 ; x= 3a:
9
| {z } | {z } | {z }
| {z }
Fl
ache ADC Abstand Fl
ache ABE Abstand
44 Ermittlung

Aufgabe 2.8: Ein Kreisring vom Gewicht


G wird an drei Federwaagen, die in gleichen 1 2
Abstanden am Umfang angebracht sind, auf-
gehangt. Sie zeigen folgende Krafte an:
F = 0; 334 G ; F = 0; 331 G ; F = 0; 335 G :
1 2 3 3
An welcher Stelle des Umfangs mu welches
Zusatzgewicht angebracht werden, damit der
Schwerpunkt in die Mitte fallt?
Losung: Aus den unterschiedlichen Anzeigen der
Federwaagen erkennt man, da das Gewicht un-
gleichmaig uber den Ring verteilt ist. Der Schwer- 1 y
2
punkt S (=Ort der resultierenden Gewichtskraft)
liegt daher nicht in der Mitte des Ringes, sondern 30Æ
fallt mit dem Kraftemittelpunkt (=Ort der resul- x
tierenden Federkrafte) zusammen. Wir ermitteln
daher zunachst seine Lage. Sie folgt mit Fi = G
P

aus dem Momentengleichgewicht um die x- und 3


um die y-Achse:

yS G = r sin 30o (0; 334 G + 0; 331 G) r 0; 335 G ;


; yS = 0; 0025 r ;

xS G = r cos 30o (0; 331 G 0; 334 G) ;


; xS = 0; 0026 r :

Damit der Schwerpunkt des Ringes mit Zusatzge-


wicht Z in der Mitte M liegt, mu Z auf der Gera- I Z
den angebracht werden, die durch M und S geht. y
Seine Groe folgt aus dem Momentengleichgewicht
um die hierzu senkrechte Achse I : M
S x
;
q
rZ = SM G rZ = xS + yS G
2 2

;
q
Z = (0; 0025) + (0; 0026) G = 0; 0036 G :
2 2
des Schwerpunktes 45
Aufgabe 2.9: Ein dunnes Blech
konstanter Dicke, bestehend aus ei- z 2
nem Quadrat und zwei Dreiecken,
wurde zu nebenstehender Figur ge- II 3
bogen (Mae in cm).
3 III y
Wo liegt der Schwerpunkt? I
4
x 4

Losung: Da das Blech konstante Dicke hat, hebt diese sich aus der Rechnung
heraus, und wir konnen unmittelbar mit den Flachen arbeiten.
Die Gesamt ache betragt

A = 44+
1 1
2  4  3 + 2  4  3 = 28 cm :
2

Die Schwerpunktskoordinaten folgen aus den statischen Momenten der Teil-


achen. Dabei fallt jeweils die Teil ache heraus, deren Schwerpunkt den Ab-
stand Null hat: xII = 0, yIII = 0, zI = 0.

2  16 + ( 23  4)6
xS = xI AI +AxIII AIII = 28 = 1; 71 cm ;

yS =
yI AI + yII AII
= 2  16 + 2  6 = 1; 57 cm ;
A 28
1
(  3)6 + ( 3  3)61
zS = zII AII +AzIII AIII = 3 28 = 0; 43 cm :
46 Massenmittelpunkt

Aufgabe 2.10: Ein halbkreisformiger t


Transportkubel wurde aus Stahlblech b
(Wanddicke t, Dichte %S ) gefertigt.
a) In welchem Abstand vom oberen
Rand mussen die Lagerzapfen ange- r
bracht werden, damit sich der leere
Kubel leicht kippen lat?
b) Was ergibt die gleiche Forderung fur den mit Material der Dichte %M
vollgefullten Kubel?
Man vergleiche die Ergebnisse speziell fur b = r, t = r=100, %M = %S =3 .
Losung: Der Kubel lat sich am leichtesten kippen, wenn die Lagerzapfen auf
einer Achse durch den Massenmittelpunkt liegen.
a) Beim leeren Kubel (= homogener Koper) fallen Massenmittelpunkt und
Volumenmittelpunkt zusammen. Auerdem hebt sich die konstante Wand-
dicke heraus. Mit den Schwerpunktsabstanden

fur die Halbkreis ache 4r


z = zS z
1
3
und fur den Halbkreisbogen z = 2r
2

erhalt man daher


4r 2 r + 2r rb
2

z A +z A
zSL = 1

A +A
1
=  r2  = 34r(r++6bb) r :
32 2

2
1 2
2 + rb 2
b) Beim gefullten Kubel folgt mit der Kubelmasse mS =  (r + rb) t%S
2

und der Masse des Fullmaterials mM = r2 b%M der gesuchte Abstand
2

zum Massenmittelpunkt aus


4r
zS mS + mm 4 (2r + 3b) t%S + 4rb%M
zS =
L
3  = 3 (2 (r + b) t% + rb% ) r :
V
mS + mm S M

Mit den gegebenen Abmessungsverhaltnissen ndet man


1 +4 1
4  5 100
zS =
10 3
L
3  2 r = 0; 53 r ; zS =
3 4  100
V 1 + 1 r = 0; 44 r :
 

3
3 Lagerreaktionen
Ebene Tragwerke
In der Ebene gibt es 3 Gleichgewichtsbedingungen. Dementsprechend durfen
bei einem statisch bestimmt gelagerten Korper in der Ebene nur 3 Lagerreak-
tionen auftreten. Man unterscheidet die folgenden Lagerungsarten:
Name Symbol Lagerreaktionen
verschiebliches Au ager AV

festes Au ager AH AV
ME
Einspannung AH
AV
Am freien Rand treten keine Kraft und kein Moment auf.
Zwischen zwei Korpern konnen folgende Verbindungselemente auftreten:
Name Symbol ubertragbare
Schnittgroen
N
Momentengelenk Q Q
N
Querkraftgelenk MM
M
Normalkraftgelenk Q Q
N
Pendelstutze
Sind f = Anzahl der Freiheitsgrade, r = Anzahl der Lagerreaktionen, v = An-
zahl der ubertragenen Schnittgroen (Verbindungsreaktionen) und n = Anzahl
der Korper, so gilt
f = 3n (r + v ) :
Merke: 8
>
< > 0 : f -fach verschieblich,
f = = 0 : statisch bestimmt,
< 0 : f -fach statisch unbestimmt.
>
:
48 Raumliche Tragwerke

Raumliche Tragwerke
Im Raum gibt es 6 Gleichgewichtsbedingungen. Dementsprechend durfen bei
einem statisch bestimmt gelagerten Korper im Raum nur 6 Lagerreaktionen
auftreten. Man unterscheidet die folgenden Lagerungsarten:
x
Name Symbol Lagerreaktionen y z

verschiebliches Au ager
Az

festes Au ager Ax Az
Ay
Ax Mx
Einspannung Ay
Az My Mz
Zwischen zwei Korpern konnen folgende Verbindungselemente auftreten:
ubertragbare x
Name Symbol Schnittgroen
y
z
Qz
Momentengelenk Nx
Qy
Qz
Biegemomentengelenk
Qy Nx Mx
Qz Mz
Scharnier Mx
Qy Nx
Sind f = Anzahl der Freiheitsgrade, r = Anzahl der Lagerreaktionen, v = An-
zahl der ubertragenen Schnittgroen (Verbindungsreaktionen) und n = Anzahl
der Korper, so gilt

f = 6n (r + v ) :

Merke:
> 0 : f -fach verschieblich,
8
>
<
f = = 0 : statisch bestimmt,
< 0 : f -fach statisch unbestimmt.
>
:
Lagerreaktionen 49
Aufgabe 3.1: Fur den nebenste-
henden Balken ermittle man die F 1 F2
qÆ F3 MÆ
Lagerreaktionen.
Gegeben:
F = 4 kN, F = 2 kN, F = 3 kN,
1 2

MÆ = 4 kNm, qÆ = 5 kN/m,
3
00
1110
0
11
001Aa B 010101
00
11
a a
a = 1 m, = 45Æ .

Losung: Das Freischneiden der Lagerreaktionen liefert folgendes Freikorper-


bild:
F F qÆ F

1 2 3

BH
A BV
Es konnen dann drei Gleichgewichtsbedingungen am Balken aufgestellt wer-
den:
A : 3a BV M 2a F
3 a (q a) a F sin = 0 ;
0
2 Æ 3 2

3
B : 3a A + 3a F + 2a F sin + a (qÆ a) + a F MÆ = 0 ;
1
2 2 3

! : F cos BH = 0 :
2

Mit den gegebenen Zahlenwerten folgt:


p
4 + 6 + 32  5 + 2  12 2
BV = = 6; 30 kN ;
3
p
12 + 2  2  12 2 + 32  5 + 3 4
A = = 7; 11 kN ;
3
1p
BH = 2  2 = 1; 41 kN :
2
Probe:
" : A + BV F F sin qÆ a F = 0 ;
;
1 2 3

6; 30 + 7; 11 4 2  0; 71 5 3 = 0 :
Anmerkung: Da die Lagerkrafte nur auf 2 Stellen hinter dem Komma an-
gegeben werden, liegt der Fehler bei der Probe in der 2. Stelle.
50 Statische Bestimmtheit und

Aufgabe 3.2: Fiir die nachfolgenden Tragwerke soil deren statische Bestimmt-
heit und Brauchbarkeit ermittelt werden. Dabei ist zu beachten, dafi die
Brauchbarkeit unabhangig von der statischen Bestimmtheit ist. Fiir die Trag-
werke, bei denen das Abzahlkriterium eine Verschieblichkeit (/ > 0) ergibt,
ist eine Brauchbarkeit des Systems von vornherein auszuschliefien, bei den
statisch bestimmten und unbestimmten Tragwerken mufi diese jedoch separat
untersucht werden.
Gegeben: b=a/2.
Losung:

/ = 3 • 6 - (4 + 14) = 0

Obwohl man aufgrund der formalen Berech-


nung der Anzahl der Freiheitsgrade ein sta-
tisch bestimmtes System ermittelt, ist die-
ses Tragwerk nicht brauchbar. Hier heben
sich rechnerisch die 1-fache Verschieblichkeit
der vier aneinandergereihten Gelenke und die
1-fache Unbestimmtheit der Unterspannung
auf. Allerdings wird durch die Unterspan-
nung die Kinematik nicht stabilisiert. Ersetzt
man die von den Lagern ausgehenden Stabe
durch Gleitlager, erkennt man, dafi der ver-
bleibende Stab sich bewegen kann. Dieses
Tragwerk besitzt somit einen kinematischen
Freiheitsgrad und ist damit nicht brauchbar.

Losung:

= 3-3-(3

Dieses Tragwerk ist statisch bestimmt und

1 brauchbar. Auf den unverschieblichen Balken


auf zwei Stutzen ist ein Dreigelenkrahmen
aufgesetzt, der sich ebenfalls nicht bewegen
lafit.

Losung:

= 3-3-(4

J_ Das hier dargestellte Tragwerk ist einfach


verschieblich und damit unbrauchbar.
Brauchbarkeit 51
Losung:
f = 3  2 (3 + 4) = 1
a
Die beiden Winkel des einfach statisch unbe-
stimmten Tragwerks sind unbeweglich mit-
a a a einander verbunden, so da das Tragwerk als
ein einziger starrer Korper angesehen wer-
den kann. Dieser Korper ist durch die bei-
den Lager statisch bestimmt gelagert. Da die
statische Unbestimmtheit durch die Verbin-
dung der beiden Winkel entsteht und eine
auerlich statisch bestimmte Lagerung vor-
liegt, werden solche Tragwerke auch als in-
nerlich statisch unbestimmt bezeichnet.

Losung:
f = 3  9 (7 + 20) = 0
a
Dieses Tragwerk ist statisch bestimmt und
a brauchbar. Der rechte untere Balken ist
durch seine Lagerung (unten zweiwertiges
Au ager, oben Gleitlager) fest gehalten. An
a a diesen Balken auf zwei Stutzen schlieen sich
b nach links zwei unbewegliche Dreigelenkrah-
men an. An diesem brauchbaren Tragsystem
werden oben zwei weitere Dreigelenkrahmen
angebracht.

Losung:
f = 3  10 (4 + 26) = 0
b Dieses Tragwerk ist zwar statisch bestimmt
allerdings nicht brauchbar. Hier liegt eine in-
a nitessimale Verschieblichkeit vor. Aufgrund
A der geometrischen Anordnung liegen die Auf-
a lager und das Gelenk im Punkt A, das
die beiden statisch bestimmten Teiltragwerke
a a verbindet, auf einer Geraden. Dadurch ent-
b b steht eine sehr "weiche\ und unbrauchbare
Konstruktion.
 
  
  
 
       
     
 
 
       11
001001 "

  
   

 
01
11
00  !

 # 
$%          %
    
   &  
  %
  

'( )*    


     +
'! )!  
$+
' ),
     -   -  .+

 %
 %
 ' !!  )( / + ' 0 
 
!  
   1    
$   
  


$


¾


Ü Ü Ü Ü
½

Ý Ý Ý Ý

2   3

3
' Ü
 3 Ý ' 

Ý
 3 Ü '  


¿


 



 
 ½ 
  Ü  Ý       
 Ý  Ý 
 Ü  Ü   
 
 ¾ 
¿ 
    Ý   Ý   
 Ý  Ý     
 Ü  Ü     

    



    


Ý      Ý  Ý 

 

Ü    Ü    Ü   

! "  


  #
 $
       %
 

&
  



Ý 
Ü

     Ü   Ü   
  Ü  Ü   Ü   

' ( 

  


 "  
 )   *&
  + , 


 -
 

 
 
   

   


 

 
 




10
010
00
111 
10
010
00
111  
10
010
00
111 


 
 
       
 À
  Î   Î   
Î 
  À !   À   

"
  # !  Î      
 
# !        

 

  !  $     

  
½ %  Æ

½    & 
   
¾
½   Æ

¾   

¾

½


"
Æ Æ
  
¾ !
½ %  ! 
½   !    
     !    
 


 
 

      

     
  


  




 ! 
   "   #  %
" 

    #


$
  

    00
11
11
0001
11
00 


 & '


 (



¾
¿ 






 )   $ %       "

¿ ¿

$ 
 ¾
¿ * ½
½ * ¾ *  
¿ * ¾
 !  +
   
,   -
(
$ .
 


  
/
*  
0 Ü 

$  # 
   
 

  ¾¿    $  Ý
   1

0 0 /
 1   * 2 *  *   
, , ,
/ /
 1 Ý 3 *2 Ý *  *   
, 4
/
 1 Ü 3  * 2 Ü *
,
  
 
 
   



       ¾
 
½

  ½   


¾     
  Æ
  
"

00
11
110101
00 
!

00
11
10
0
11
001
 #
$  %  
&  '
 ( ¾
¾
%) * 
   
½
#   
*  + 
*    

 *
,*
 


      ½   ½ 

"
 -
) * ,* ) 
 Ý .   ¾ *
   Ý  ¾ 
*
 ½ 
 Ü . ½  ¾
    Ü  ¾
   ½ 
+    / ,   
 
0
Ü   

    0  
0
Ý   

    0  
    

1 
   ¾
     Ü   Ý   
½
0
0   

  0     0  0  0   
 



 

  

 





 0001
11  
 

 


   

 
010101
00
11 00
11010
11
00 1
   !  




  "     À
 
#
  


$   
% 

&
  !'(
)


 *  
  $

Î  

 + 
  $

,  +  À

 

 $ % 
 + 
 

 $ %% 
 "
)
  + 
   -#  $ . '/ Î


2
 / Î 
À 01
 


 3 Î 3 Î  0 1
/  

2
 /

Î À 0 1   / À 3 

 À 0 1 
2 2 4 4
 /  3    À 3  Î 0 1 
    

5 
  + $


$ 
6



/


   
À0 4   Î 0 7
  0
7
   À0    Î 0 

 


      
   
 
  # $ 8 
,
 
 %%% 
&
    (
 
 
 
   

       

    


 
 

 
 
   +


       !" 


    
 
   
"  ! 

 
0101
00
11
&
* 
) +
 
#
$  % 
"  &  '
'

01010
$  (  
   !"   
) 00
11 1

   ,  
 - 

  ) % 
" " 
  . 
 #

# À / 0 
 # Î 1 /0  À
 # ) 1 ) /0 
Î 

/  Î / 

  &    ."



    #
" 


Ü 
+ 2
  / /  / )0  Æ

Ý
 +




   . 
 #

#  + / 0

+
/ 

 #
Ý  "  / 0
Ý /
2
)
 
+
#
Ü     / 0
)

Ü / 
+
 



 
  


Æ

00
1
 


 



 
  
1
Æ

0101
00
11  


  

0101
00
11  
11
00
11
00
Æ
 



 
 
    
!
 

 
 "
 #

 $  % &
% ' 
% ( ' ) '  %
  
Æ
* % (   + ) ', % - 
¾


 


  .    


 
  
.  
 
 
 
  
 
½

.
 
/

 
 
 À
* 


/

 .

 0
 ½
 *
 * ) %- 
 Æ

 %


 * % Æ

 Æ
 % - 
¾ % 
Æ
 *     


/

 .

 0
 ¾
 *
Î %  Æ 
Æ
¾


 *  )

  % -   %
(
Æ
 * Î   Æ %- 

1
 *   À % -
 À %
(
Æ 
1

!
* $



  /
 0

¾ ¾
Æ Æ
 *  )  )   À ) Î % -
 
¾
¾ Æ ( ¾ ¾
 Æ )  Æ )  Æ % - 
 
 

 
 
  Æ
      


  C
 B



11
00
01
00
11 


  


 
        
½ ¾
      !"

 
 #  Æ

   $
%& %& " 
       $   

   '
  ¾ 


 (      )  )  * +  
Æ

 (  )  %  +  
 (  ) *     ,  *  *  +  
Æ

(        + 

-
Æ
,

.  * $
%&  %&  * /       +  0
 %  + * 0  %&    (

0 0 1
 +  ) Æ   + Æ   +
 ,
 *   ,  Æ   +  Æ
¾

 



 
  

   

    # # 
 
     
  
  
 

   
     Æ #

Æ  
        

     ! "


Æ !
010101
00
11
 $ %    

 
   &'
   
 (  
 $       Æ 
   
   
 ) 
    

 $ 
¾

 
  * 

    * 
'

    '
 ¾ +
½


,
 +  - .  
 +  /  /  - .  
 +    / ,#   ,  - . 
Æ

+     - .
#
,

$  

 - ¾ Æ      
+

 -  ,  Æ   -.   -

Æ   - ¼  #
 ¾
 Æ
 
 
 
  

       
 
       
 
 ½  ¾  ¿    ¾
     
  
! "    ##  ¿


$ 

 
  % 
# 
   "
& ½





   ' # " 


 
 (   
¾
"
  !   
#"#  

    )#
#
"#
   
 
 
¿

$    
$ $

   )#


$  
$
*  ½

  +, *  + ½

 +, *  + ¾

  +, *  + ¿

 ´µ
+, *  +  ¿


 ´µ
+, *  + ½  ¿

 ´µ
+, *  +  ¾

  

  
 
 
    
   
   
     !
   
  
  
  

 !
"
 #
  
$
! %

   &  
 
  
  


&  ' ()  &  ' () 

&  '  
(
&  '  
!
    
! )
 
 

   
  
 
   *

  ' + *  &  ' +  ' + 


   ' + *  &  $  ! ' +  ' !) 
   ' + * !  $    $ ' +  ' !( , 
   ' + * , &  ! ,  &  ! ,  ' +


' +
  ' + * &   &   &   ' +  ' ! 


  ' + * , ,  ,  ,    ,   , !

,   ,    ' +  ' (! , (! 

 &

   
 *
( (
 ' !
   ' !
 
( ( ( (
'
!
 
'
! !
  '
!
  ' 

 
   -&&    
   .


  
 
 
  Æ
   
    



   


 Æ

  




             


          !
"#
      
$     % 
           &  

' # 




 Æ




 (
  )   *   )  
  #    *
#   
  + #    #    
#    '      ,
  # " 
  

 - .
 /   Æ - .  -  Æ 

 - .
 
/ 0  Æ   -.  - 0 Æ

 - . 
/ 0  Æ

-.  -0
Æ


 
 - . 
/    Æ  - .  -  Æ 

 - .
 /  0  - .  - 0 Æ 

 -. /    0 Æ - .  - Æ





  


  
     

    

         

           
   
  
   


  

      


    ! "   #

 $   ! "   

   % ' %


    
 #  ( % )  
     #   ( %  
    #  ( % )  
    &
  

        *  +  
%

  (  ½  ¾  (




  ( ¿  (

¿


¾  (




 
 
   
    




 


 
    

  
  

 
 

 !     " 
 


  
#  $  
   
% " 
&  

  

 
  
   
 
  
' 
 (
  

)  

 *
  Ü   Ý 

+    
 !   (  (
 
 *
 ,!%

   -.

/ 
     0
   

1 #
    !           

 !   !  2&

   3 !
    
  4  


   *

 

 4
 !  !     2  
 
  5
     
5    3 $


6 3   !    !  

7 8
   
       9  

     


      
    


 

' 
 (
  

 
9 
          
) 
      : 
 
  

+ " 
 
  9      !
 
5
  
 

 

 
  


 

 
 

 
 
 


  
 
  $

()Æ
 


 



  
 

 
  
 
  


 !
  
" # $ % & 
 "  # 
 %& $  $
Ý "
 $ #
$
$    % & 
$ $   

  

 % '  % $   % (   

 
   
 
  *    

 "
  
  "   $ $$ % &  % $  $

 "  # $ $$ % & 

%  $ 
 
   
  "  #  $$ % &
  %  $ $ 

 "  #  $$ % & 

%  $ $ 

$ $ 
  "  # $  # $  % &  
 
 % ' 
 
+  




  * , 

 
  
 
 

 

 "
$ $
 " #  #  #  % $ #  # '  $ % & 
$$ $ $

 " # $   $
 % ' #  # $ % & 
-

"


.$ $
' $$ $ $$
' ( )
 

 

  





  
 

 
 
 
$ 
$ $ $
 


 




   
 


 
 
  
    

  
    

Ý   !   " #     
À
Î $ 
  Î ! $ " # 
  À ! "#
% 

 " &  Î "


'
 À " 


 



   
 (


 
 
 )

  " *    " $


& &

 


   Î ! * "#  
& 
À
   ! $ À "#  Î
& 
' &
"   " *#
+



     " #    
   $ " # 
$
 " *#
+
  " $ 
  


 
          
 
 
            
 
 
  
   
         


           
  
 
        
  
   
        


        
  


    

          


          
!



   
              
  

   
               

  
            


" #     ! $  !%

   &  ' ( 
  )*  *  )* ' )*( * *( )*( * '

"  
% 
!     +
    !,
 

 
  
 

    
    01

 
 



1010
10
  
Æ Æ

 
1010
 ! $ #  ! " #
10
       
 
      

         

    
 


 

    !   Æ

   %  
 !  


 !    ! $$ #   !   ! & ' # 


  
  % 
  !  

     
 %  
 !    

 !  ! $$ #   !  ! $$ # 

 

 
 ( %  )
  %  !  

   % (   ) 
 %  !   

 ! 
( %  ) ! *+ #   ! "' , # 

 


 
          

   
          

          


       
         

   !"" #  $ % &'


(!  % )!'
  %  % $
 * ) $!!

Ü  
 
        Æ   
  
  Æ
     


Ü        Æ   








    

       Æ  

    

 +" ,% - $#  " % )!'(! $


. $, + $, % /,'
(! "!!0
  
  
  

      

        ½ 
 ½  ¾  ¿   
¾
  


¿





   

  
             
  


      

   À ! 
  Î "      !
Ý  " # "   $ !  
  À

% 
  
& '
Î      À 
 

    
     
  

     (         )    *   

    ! 
"

¾
 

¾
½

Ý      !  ¾
  ½

 +   ¿


½

  " "
¿

½  ¾ !

¿ + 
, -   .
     
  

 *    /


   )   

 Î   
¾
&

   " &  !

 

 
  

11
00  ¾ # $
00
11
 
  ½  ¾ 
¿ ½
  ½ # 
00
11

      

11
00
 

  

 $ ¾
 ¾  
 
 
 

 11
00


00
11
¿


00
11
00
11
  

    ¾





   
 
 ½
  ½
   

 !
 


 " 
  
 ¾

 
¿
% ½   & ¾   & ¿   # ' 
 % ½ 
 & ¾ 
  ¿ 
  
½ ¾ #'
Ý $½  $    # '
 % ½

( $

 #     #  
) 

 #   #
)' )' $

)' #  )*   # $  # ) '*  





½ # ¾
 +

#  #  -, 
, )'
¿
+
   ¾ 


 
 . 
  
 
  (


  

%
Ý%  $ 
 $½ & ¾ ½   # '
/
  
   

  /
 
#  # ) '*  
 $
½ # $ )' # * $   ¾

)' +

# ¿  # , , 
+
  
0
  
(
 
½ 
¿ 
 

 1  ¾  2 3 
 4
  
 
    

     
     
     


     #  #$Æ
" 
    
  
   

     
 
 

     À
 !

Î "  
Ý ! "" 

%
 &$  & #'  
"
 )
 ! Î ( " (  &$
"
Î & ' 
 
# #
 ! À "
 &$ À& " 
  
   #    
       !

Ý    &$ 
 ! Î À 

"
 ! Î  & $  
"  À

"
 ! À (  (  (
"
 & $ 
Î

) # ) )
 &
' "
  & ' "   & 
 
      *  !  & $ +,  
  &    
 
        , 

 
 !
"
 ( ""  " & $   

"   
 !
"
 
"
  (   & $  
" "
"
 
 #
 & ' "   & ' "


 

 
   

  
      
 

  

 
   

 
    

       
     
  

 
 
  
  
    ! 

    
"   #  !
  


  $     


" %     & '  ( 

  " )*+ 

Ý  
 + , -  , ./  
0 
.   
,

1
 
  $  +  

Ý  
 + 0 - , ,  ./
 


 .    
,
    & , 0  '  +
Ý , -   - ./

 +    
, ,
 + 
,
 , . /  
,  
, , 
 + - -
,
-
,
 ./ 
0  
 .    . ,   . , 
,
1  2
 !          +
 
,
 +   ./ 
 ,

,
 + - ./


,


 . ,   . 
 


 
  


 


    )( 

 
 

 
)( 

      
     
 

   
(

  
!"#!" $ 




   %   1
 2
 À   
6
5
3

   
4
10
Î &
14
  7

Ý  & '  (  


15
9
8
   À 13 11
12

!"   

* Î 
À    Î  )     ))  

+ 
 ,- (- ) 
 
 
. +  

 
 



!"#!"  


 
! &
 !   


  &

&
 
 

 


 )'/  !  ''/ 

 )(  !  ((
  

'/ 

   )   


 ,    ( 
) )
  


  
 
           
               
 

          

  

             
           

             
    
! "#   

Ý          
  

            



  
  "       
$ % 
   & 
'
 (  
   
 
      
       
 
 
    


)    
   *
 (  
 
 
               

  
  

   +    
,
!  
!
% 
    "     +

  + # '# '# ' + #  '" '  # '  #
 


 

 





 
   


  

  
  

 

 


 
  

   


      
    
    ! 



 
"
      
"
 

   # $ %  & # $ !%  '
 
 
(( 





 


 ((

 
 )(
 
 

 )
 *

  




 + 


  *    
 

 

    




 
 ,  

   -  
À À
)(
 
 
  
  

.
 

  

     Î Î

     /
 
0 
)(
 
 
  

  )
 *

 1 Î $ Î  '
 1 À À $ '
Ý  $ !  Î  '
 1
  
  

2
(*

 1 Î     '
 1   $  $ À  '
Ý

1  $ -À Î  '
 

 (     & 3      3 


4


& 3
Î  Î  À  À  
- -

3 !
   ' 3    & -- 
- -

 

 
  
       
 
     
         ! !      !
 
" 

  " À #    #    $  À  
 " Î #    #    $ 

    $ %     &   % 
! !


 

  " À #    #     $  
 À
 " Î #    #     $ 
Î
!
      $     &   % 
! !

  "       $  

       $ '    
! 

 "       $  

       $ '  
!


  ( 


   
  )   *
  +    ,       - 
   .
/   
 
 
 &+ '   "


 "  #    #   $

&

 "  #  #     $ 
!

Ý     $
& ! 
"
% !
             
! ! !
 


 

  



 
  
 

 
 4

8

 
 7
1 5 9 12
11
 3
 2 6 10 13 
  

   
  
  
  

 
  
            

 
 

 !
   



        "
#
 
  
 

 
 
Ý     
 
 $ 1
3 
$    %          2

 $  %  !  %  !     
 
  


     & '  !    '    !  &  
 



"  
         '     

 " (


  
  



  
 )!
* 

 
  $

  $  %       


+  
       
"
" 
  $      

$       

 $  %      

" 
   




  

$
&
  " +
 ' ( ,
  "  " &  '"  ( "- +-"

  

 . !.
       & 
 

 

   

       
       
    

   ! "


 
# #

 $     %   &


  '

  ( !
"


')
#
 *

" (

 

 
" !
+ ,  
( 
-  
#

" 
*

   
  " # * (
 !  ./ 0.1 (.  ./ 0.1


2
  3          
 

 
       


  
 
 

   
   
  
    & %
 
    
  % 
       
        


 ! 
   8 12

      "
  3 16
9 13


  # 5 7 11
15 17 19
2
    4
1  6 10 14 18
$  $    
' 


     (  ) *
   

+
,
- Umlaufsinn:

14  
18 . .%%
15  %/
13 17
19 % 
 0 ..
12 16
& .12
11 3 .&
6
10
2 1%
9 .0
7
8 / 1%2
5 .1 .%%
3 .. 1%
. .0
.% 13/
2
.0 ../
  .& 1&0
.3 ..1
4
.2 1&/
. 132
1
./ ..2
 

  
   8 12
 
  
  
 3 16

   
 9 13
5 11
2 7 15 17 19
          4
1 6  10 14 18
   !

 "   
# 
"    
  $ %
&

14  
18  '
15
17 (
13 19   )
 '(
* ' 
16
11 10  (
) '(
12  
9 ( '
8 ' ''
 '
  '
3
 '(
  )
2 * ')
7 5 4  *)
) ' 
1  '(
6 ( )


  .  /   -  
+"   

 ,  -

0
 

1    2 -  "  


,2 2 
Ý& 
  3
*
  ' 


   



 

 
 
  
      


  
     


        
 
 
  





 
 

 

 
     
   


  
 

  
! 

"

#
    



$
Î   
%
     
À

 $*
& ( $$
Î  
À  '  )
 À 
Î Î

+
, 
   "

    

"

     

 !              
 
 
 



, 
 .
"

   
 
- *  
 
 /!   
     


 


  À - *


  + 
      

  !  0  !   


1 2   3



     "

 
 

 4 #
2   3

     "

   5

Ý

  1 2   5   Î   À - * Î - À

Ý5   6 '  Î   À - *

Î - À -
4 2   

 

 
     
  

 

    
    

À   ! "

 ! 
#

  Î   Î ! " Î !
$
#


 
 %  &%  '       
 
    
 &

  %
  



  



# 

Ý (
    $ # $ #  ( (
 ! " 
(
 ! 
(

(  (
 
# (
 
(
 ! "
 

(
 ! 
#

 ( (
    ! " 
# ( (

 ! ( 
 

  
  


 
 
 
 
 


  
 
  

 



   

  
 " # $ %

  
  

 


 
  
!
 



   
 &  
   ' # (
)  ' %  
  ' ! *
  '   + ,  - '


 
 &
 
 

  


  # +% , !- ' % &
    .
     
  

&  

 
 /

   
  




   
/


)      

 

0

 
 /  
   1

 +    
  
)
#  -
  2
 .
 
 
 
 

 3
 .
 &


 

.

    


"

  
$ %


 


&  2
 
  
  
  2
 .
  
 
*


   4  5

  
 
5 ,  
'% '+  -

 


 
   
Ý  
            

Ý 

   

     

 
 
  



    

  
 ! 
  "
#
$
%


 
 
   

 

  



     

  
 
   



  
 

    


       

  


        

 
     


&  "#
# 

 ' !  "


#
 $  ! 


      
  

      
 

 

 
    


     
  


 

   
  




 


  


     3
!   "      "  

  
2
        6
#   
   #   1

 $ 4
Þ 
Ý
 % & '  (  )* &" ' "(  +  
5
Þ


,  -     



 - . 
 Ü  + $ Ü  + 
 Ý  + $ Ý ' Ý '   + 
 Þ  + $ Þ ' Þ '
Þ  + 
 Ü  + $   Þ  + 
 Ý  + $ 
Þ Þ  + 
 Þ  + $ Ý  +
    

  
)
Ü  +  Ý  +  Þ   
*
)
Ý    Þ   
Þ   
*

  

  

    -      
 

 
              
Ó                
  

 Ü !  "#  "#  !

 Ý !  "#  $  !

 Þ !  "#  "#  "#  !


#  # 
    
#

 Ü !  Ü "#   "#  !

 Ý !  Ý $ "  # !

"
  %  !
#

&    '   

  !

(    
) *   + *  
  

 Ü !  "#  $  $ "#  ! !

$

!
# #
 Ý !  "#  !

 Þ !  #
Þ $ "  !

$

!
# #
 
 
  
  

     
 
 

11 
10 5

 9 2
4 3
6 
8

 12
1 
7

 
  
                ! 
 
      
   "

   # $ %    # $ %   

&     


 
    '  (      
)

* 
! 
    "

  

 Ü   " 
 +,Æ 
 +,Æ 
 +,Æ   


 Ý   "   +,Æ   +,Æ    +,Æ
+,Æ
 Þ   "    +,Æ   +, Æ


 
 
         


  -

 Ü   "  $   +,Æ   


 Ý   "  $ 
 +,Æ $ 
 +,Æ    +,Æ
 Þ   "   +,Æ  


 
 
           
 
 

 
 Ü 
  Æ      
 Ý 
  Æ
   Æ
      
 Þ 
   Æ


          
  
     
     
  !"    
   #

   #   $% 

 &
'  (   ) ( * +  ,*  ! 
  - +  &%   ,*   .
/+  0  (   1 "    1 2 %
 $
2  &  (  
   
         

   3  

  & *   


 Ý   (       *   
!"  
    $
 Þ 
  Æ        
 Ü 
          Æ 

      


4    *     & *   &  " $
) , (  *    5     , " 2  6
2     7 2  

Ý 


     
 
 
 

  
  
    
    
  
 
 
 
 0

    
     
 ! "  #  
     $

 % &  '  % ( 


 


  % ) *   + % , #  
 
     




 

   - 

 
-     
 
 . 
 % +  *  "

% )& ( * ," % / 

1  
     2     
  


  ! 
 ' 
     3 4     .  
  
) ) )
 %     %   
 %  /  
) )
)(
 0
)(
 0 
) ) /
  
+ ) )
)    )   )   
 % 
5
0  % 
)(
0   %  
)(
0
) ) )
  
) ) /
)    )   )   
 % 

/  %  /
 )
  %  )
 )
)
 

 


          
        


            !"
    #
 #

 $      Þ % &

''(  ''(   % &

)'(  )'(  % &

''(  $ ''(   % &

 
 % *   % *   %  
* *

 #

  $   $   $   % &

*+  $ ''(  ''(   % &

)*+  )'(  )'(  % &

'*+  $ ''(  ''(  % & 


' 
 % *+   % &   % * 
) )

 #

          % &

 '
 '
 '  
  $ * % & 
* * '( *

'*  $ )'( * * % &

'*  '*  ' *


'  

'( *
* % & 
 

 Ô Ô Ô


       
    

  
 
             
      
    
   
 
Ü Ü ! Ý Ý !  Þ Þ !        "
Ô Ô
Ü   Ô   Ô##$ 
#
   " 

Ô
Ý   Ô
 
  " 
#$ 
Ô Ô
Þ   Ô   Ô##$ 
#
   " 

% %
Ü    Ý    Þ   
 

 
Ü Ü    !  !
! Ý Ý ! Þ Þ  "
# Ô  #Ô # Ô
Ü ! Ô    Ô & ! Ô   "
#$  &   
 Ô  #Ô
Ý   Ô  ! Ô &  "
#$  & 
# Ô # #Ô # Ô
Þ   Ô  ! Ô &   Ô   "
#$  &   
% '
Ü      Ý    Þ   
 

  
# Ô
Ü  "  Ý  Þ         



¯  ( )   * )+
¯  Ô "    '    
Ô ,     Ô
)   
    $     &&    "  +
 

¯      -       +


 
  

  


  
    
 
 
   

     



    



    

 
  


    

  !
" #   
  
$
 
%



" &  
 '
 !

  

 '
  
 
  
 
'




 
( "  ) * 
 )
  

$'


     


$ 

 


$ +
 $ 

  

, 



 
' 

 

 
  
    -
 . ' 



 
"  
+' 

  / 
   / 

$ 
   
   
 0

 '

$ 
 
 
  !
  1 


"
 )    )  ¾ )  
  ¾
   2
 
 1




2
 
 
 



 
+



 
 



 

         
      

     

  


     



     

   


 !   

" # 


# 
 $% 
  $% 

  

    &


' 

   &
' 
' 

  
 ( 

)  


 (
) **  


+(
,  (
  
 

   


   

   

 
    
       
 !"#$ 


 & 
  
  Ò% 
 Ò 
 

   '  


 (   
  &)

 *
   Ò
 %
+*  
Ò·½



   Ò %     Ò ½ 


 

Þ 

 
)
Ý Ý ,  

Ý -  Ý  Þ 

Þ  Ý  Þ 
Ì .  Ü % Ì 
Þ
       /
   Ý  Þ 

 - "
 

 



Ý

Þ
% Þ  % Þ  % Ý  % Ý 






0 1 
 (
$
 

 ! 
 
  "
 
 
 2
 $ . /  
$  /

 
   

 
 
 

   
   
 
 
   
   
   
    
  !

 
        
"# $  


   %


"# $  & '  



" # $

 " # $ "# $ 
 '   '  
(
 

 )
  
  *
+

 ",# $ ,  $ , 
 " # $ ,  $

(

 

 
 
   

 
"# $
 - .
 
( 

   (   . !
  

  
 ¼
  

 
 *
  

  /0  )


   1

  
  
 
 "# $  (
-
 


 
2  
3  
 +
 
 $ , 
 
 $ . . $ , 455  
   
 
. - - .
 $   "-
. ( .
#$
&5
  
  
 

   


  

 ¼

  ¼ 

¾ 
   ½ 
¼

¿


   ¼  ½   ¾ 




      

   ½        ¾  

 
 
 
¾ ¿ ¼ ¾
¼ ¼
       
 
    
  
 ! 
"  
 # $ $ 


 % &   $ '

' 
( Ü'  ¼
¼        
 ) 
  
 


  

 ¼

   ¼ 

¾
   
¼
 ½  

¿

¼
      ½    ¾ 





     $ 

¼ ¼ ¾
     ½   

¾ ¾
     ¾ 
¼
 ½   
¼

 )

 
 
 
¼ ¾ ¼
¾
 ¿
    (       )  
 ¾   ¿

* + 



  "    $ '
Ü'  
 ¼ 
   
¼
¾


)  )
 
   

 
  
 

   
     


  

 
 



 
 
 
    ¼
 ½ " #¼ 
!   



 $  
  
%
&' "  (  
)  *
 

&' " ¼  " ¼ 


 & ' " ½ ½ "  (   " ½   ¼
 
 &  ' "  ¼ (  ½  ¼  
$ +
 
 
 

¼  ½  ¼ # ( ½ 
¾
&' "

¼ # ½  ¼ , ( ½ ( ¾ 
¾ ¿
 & ' "

$ -

     *  %
 &' "  ¾ "  
½ " #¼  ( ½  ¼ , 
¾
 & ' " 
.
  /
  0


   ½ " #  ¼ %

& ' "  ¼ 
 ¼  ( ¼  ( ¼  "   ¾   ( #   
¾

 # # ,
¼
#
¼
1
¼

 &' " ¼ , ¼ # ( #1 ¼ 


¿ ¾

$ 0!  


   "   2
   %
¼

  
" £
"  ¾ ( 31 ¾ "   41  "  51  

 
   &' 
  
  "  & ' "  6 ¼ ¾ 
£
  
  

 

  

 ¼
  
  
 
 
  


 
 
  
  
   
! 

  "


  
 
#

$ % & ¼ 
  

' ( 
  

 
  $ % & ¼   & ¼  ) ½ 

 ¾

 $ % & ¼  ) ½  ) ¾ 


'
    #

 $% &  ½ & ¼ 




$% &  ¾ &

'

  


  ¾  
  
  $ % & ¼    $ %& ¼  
 


¼


¾ ¼


  
' "
   

 *! 
  
  


   $+ ,-% 
 
   

 

    


    
   
             

 


                    
        

        
       

                  
  ! "  # #   
      $ 
  

 %&        % &            

    '
 
  
    #       
 %  ()
     *  +
  *  # &

% &  % &      


 % &   % &             
  
  

   % &                  


   

 #, +#       
   ( 


  %   &       % & 
 

 
      
 

 %  &  %  &     % &   %  & 


 
  


  
        
    

 
 
¼ 



 ¼
  
  



     
 
  
  

    
 
 


    
 !½ " ¾ #    $    
 
  %

& '  
   (  )         % *
) 

  ¼ !  #    ¼ !  ¾ # 
 


 + 
 
   , 
  -   
 
'.    % - $   ) $ 

      
   
  
 
 

 
  ¼  
¼ 
 

% * &  
    
   
    /    
 


 '. 
  ¼  
½ 0 ½ 

    
¾ 0 ½  0 ¾ 


  /
       ! 1 
     


 
2#
 !#   ¾   
!*  
    32# 
¼ ¼ !  #¾
 ! #   !  #¾ 0 ½ 
 ½  
  
*
 
   
  
    
 
 


 
¼ !  #¾ ¼ !  #¾ 
  
½     
¾ 
   
 
   

   


  ¼
    
   
 
  
 

 
 
 
 
      !


"    #$

 %  ¼    % & ¼  
'

 (
  )    *

 



 
  
 
¼ 
$   ¼   %   
Ü $  +   # +  %  

¼
 

%   ¼    %   ¼ ¾ 
   "      ,
 
 


 
  -
   ¼ 

. " 
 / #  ¼ 

 

 ¼
. #. + %  
$
 
 
Ü .  . #.   %   .
0
$ 
0  

¼
 .

% .¾   %  0¼ .¿ 
 ¼

 



¼

 '
 1  "   

 
     '  

 
 (! "  *,  
 
¼
 2  
 
   
 
/ 
 3 
 4 
 5 ¾
  6  ¼


 ) 
 / 
  %  '


 %    )

" 1 6 
  7 8#   
 )       "

 -
 /
 8#
    

¯              


 

 
   ¼
¾

¯                 
     !!   !!
¯ "   #     $ %

    &     
  
¼ ¿
¼
¾

'   


     (   (#  )! 
 *(+,! ) $  # -.  $  $
%   !! %  /! 
.    /!-!.
  !
"0%  1!$$-(  "$-! 2
  

¼
 

½
 ¼   

 *-    3       


.  #. !!  
 "$ '  .
! 

     4     
4    
4
¼
¼ ¾ ¼
½

 +   5- !   $ - # -  
$  *(6! . $-$  3

  4 &    
4    
4  4 
¾
¼ ¿ ½
  ¼ ½ ¾

  & 7- 3    & 8   % 9.


*. ½ ¾   2
    ¾
& 
       4  44 
&

¼ ¼ ½

  4   4 &    
& 
      4
:
;

¼
¾
¼
¾
½

) ! 
 
:   ¼ ½ 

 
¼

  9!.


 ! 

 " 6 ½   5-  #    


$    - # -
 
   

 
 
   
       

          
  ¼ 
  ¼ !
 
!  " ! !

       #$  %   &


   '
Ü !  ( ) %"¼ ' * ! +     " ) 
 
 +  " ¼  !   ! *) 

,   -      .       /  


  !

  ! *)   
Ü   ! *) 

!  "  

   *)  
Ü  
 % !' ¼ % " '
"    

  *)  ¼ % "' 
Ü    % 
!' ¾½ ¼ % " ' ¾

  *   !
   + ! ) 
Ý 
%  '  %* ' !

 
*  

  " )  
Ý  %  ' 
 

0
1    .  ¼
  2    
    

 
    

     ¼        ¼      

  

          

¼   ¾     

 
 

  
  
  
 




 
 



 !   "  #$"% "


 &$% ' ()*+,$'
"''  0'.!    "
"
-., +' &+ /
  +
 

  ¼   
¼ ¼  
¼ 
½
  ¼   
 ¼  
½   
¼
   
¼  ½ 
½
 ¾ ¼  
¾  ½¾ ¼  
¾   
½
½
   
 ½   ¾ 

 -.,'!,' %,$. "'  1+.".

   ¾       ½     
 
   

 


  
    


   
 
 
      
      


    

     


!"  #

   
  
  

     

$       %  %   & 
Ü $    '   ( %      % )    * 
 
+ ,!"  -    !"  .  ,

 /  0

  1       ,


  .  /!"  2
  
'
  !"   /  ( 3  4!" .!" . !" 

2 #
  
2   . 
      5   
/!"  

*
  &  
&
 *    

   & 



&      &  *

 
 

  &  *  '  ( & 
 

  )     

    
 
           
     


           
    

 
            
 
             
 
                   !  "  
# $%      & '          (


16

­ ­ ­
  ­

−50

−10

 ­ ­ ­
  ­


        )  *     * 


­   ­         +        

*   
  
   
   
   ,     '
! -%
 

 

 
  
    
  
 

 
    

6
10
+
12 18 10

    
 

 


        


 
­ ­ ­  ­
 ­ 

           !  "   "



  ¡ !   #   !
" $   
 % !   ­  &    '  ( 
)   * %

" $ 
  % + ,  -

 " .  ¡ $    $  " /  
    ­
  0 -  1      0 

   1 ! -     

 " $  ¡ $    $      ¡ "    "   


  2   !    ( ! 

1 !    !  *
    

 " ¡ "    " 3  


  

 
 
  
  
­

   ­
 
  
   
         
 
  !

 " # $ %    & " ' %  " $ %( 

  
  )*
 

  +
     !
$ %(
, % ' %

 " , %  $ %
 
 


 -        !

 !  " ' . & $  $  , " / % 

  *


 

   0
  

!

 2%3

− −

 %
  0
 
   
 
 4
  " 1 

 
    56   5 


 
 

 
 

 

     

         
              ! " #


 
 $ %   

& '   (    




     #

   
)

 

 


 &   *
     +   , #
-  

    "    .

Ý .  $ + - 0/  1 +  1 - 0  $ 22%    
 
'  
  # +-      
+- 
 3 


 $ + - $    $   0 $   0 
4

 
0  

 (   5  
  6
*  " 
#
 "



$
2

2%
 $%  
   $
2
7%
 

 
  $
70
87%%
 
"



 $
2
2%
    1 %  $ %     $
28
7%


 
  $ 87%%  
899

  4   


' &

  

 
  

  


 




        

   
 
   



   
 


¼

 
 

   
  


        


 !"

­ ¾

­ ½ +

# 
  $   #%
    
!
  &  &  '(
¼

 ' 
¾
½ & ¼

 $''( ) ' '  
¾
¼
¾ & ¼

 
  *     !

   

    

 "

 ' &  ' '   + 
¾ ¾
¼ ¼ ¼

, !

 & ' '


 
 & - '-. 


   &
 ' '
+
 ¼
¾

& - -' /  
¼
¾

 

 
  . 0  1 
  + !   
¼
¾


     
 


 
   
      
      
   
  
¼ 
30°
 

   
              
 
    

 ­½ ¼   ­¾

  

!   
" #



­ ½ ­
¾
  $  % &  $   '& % & Æ

 $  %& ¼   $


   '& % & Æ

Ý ( $      % & Ý   '&  (
% &
 (
¼  Æ


#    '&Æ % (   '&Æ

% ' (
'
 %  %  (  
¼
 % '( ¼  $ (
(
'

%   %


 % (

) "  
  *   

+ #   ,
  

       -  )  ,  #"
.
 /    
  #"    .   
  )     2
0  '&Æ %  (1 , .
+
.    0  '&Æ % ' (1 3     #  
  #"   #      

 %   
 %
 %    
     


Ê   Ê
 Ê 
Ê 
        



  


 





+ 


 


+





 
 

 

+
 

¯  

   





  
 
 

 !

 
" # $ 

 
%
    
$

   

¯   &

' '

(  
 # 
!
  '

 %)  
*
 # $ 
  
 
  
%
  

 
 

 

"
 +*
 

 

  
   
 
   
      

      
      

              


 
   


  

 
 ! "#     $
       
 
% 
¼ ¼

 ­
½
   ­
¾


   "#


"# 



­
½ &  '     ¼ ( ' ) * + 
Ý& ( ' ) '  
¼ ( ' )¾
*+

,

¾ &  '   ¼ (  ) * + 
Ý& ¼ (  )¾
 (  ) * +

,



¼ (  )
***   * ¼ ( ' ) 
,
- ."#    
 "# 


¼ ¾
*   *  ¼  
, ,


-  #
    
        / &
     


¼   
¼   +  +

− −
¼  

¼   
 

¼ 


+ +

¼  ¾



 
  


  
  
  
   

           
    !"   # 
# #
 $

  % #& 
'
   $ 
(!

)  *+  


   $
  '
  #

 ,    
   ,  
 
 #
   

   
   
 -.

 # /      
  # 
  
 )
   ! " #   '      

¼ 

  

 ¼
¾

  !
¼

 ¾

" 0


 $
  

 #
       


  

- 
  
 
 )
1

"

  0
  !
¼ ¼
¾
 2  
0!  3 "
  
 

   

   

   
       ¼
       

      



   ! " ¼        


 
¾ ¿
 ! " ¼ $ ½
! " ¼ $ ½ $ ¾
# %

  
     ½  ¾      &

'
 (        )  *

¿
" ! " + * ¼ $ ½  $ ¾ " +

%
 ¾
" ! " + * ¼ $ ½  $ ¾ " +
%


"  
,  -.
    

¼   ¼ ¾
½ " $ $ ¾
¾ " $ !
% %

     ¾ 
¼ 
 !" $ $ ¾ ! /

% 
    ¿ 
¼ ¾
!" $ ! $ $ ¾ ! $
%  


¾
¼      

¼      ¾ 

¾
¼    



 

 
  



      
 ¼
 
    


 
    
          
 
   
  
   ! 
   
   
 "# $ ¼    ¼
 

%  &   




"# $ ¼    ½ '   ( ¼ ' ½

"# $ ( ¼    ¾ '   ( ½ ' ½  ' ¾


) *  +  ,  "# 
  %-  .  
 / ½  ¾      )
" $ 0# $ (¼  '  ' ½ $

" $ # $ 1 ½  ' ¾ $ 1

" $ 0# $ 1 (¼ ¾ '  ' 0 ½ ' ¾ $ 1



½ $
¾ $ 

 $ (¼  ' (

  )2
  3    
 

$ "1# $ ¾ $ 

 $ "(# $ ¼ ¾ ' ½ ( ' ¾ $ ¼ ¾ 


( (
   
 4

 
   *

 ¼ ¾
  ¼  


  ¼  
  
  
  
     

    
   
   
    

 

      


     
     
 
  

 
 !

 ½ ¾ 


 ­
½
 ½  ­¾
¾ ­
¿


"  #$ %#$   

­ &  '     ½ (  
Ý&     ' ) ½ (  
½ 

 & ½ '   ¾ (  
Ý& ½ ' ¾ (  
¾ 

 & ¾ '    (  
Ý& ¾   ( 
¿ 
  #$  
     
  

 (    (    (    (   ½ (   ¾ ( 

"  *   +     $



 

  *#$   


(  
 (     (  
 (  

,
    
    *#$  
- 





 

 
 


   
 
   ¼
¼     


 
       


  
 

 
 

 
  ¼
! "  ¼   #
!    #
Ü!  "   
 ½
¾ ¼
¾
#



 $
  
¼   %
     ¼ "   
   
&
  
       
     

   
 '

( !

  Ä
Ê   Ä  
Ê Ä
Ê Ê    Ä  % 

   #    

)  *    
 *
  
  *   
 '
(   

    
 +,

! 
    -#Æ .  

 / 
 0 1   
 2    34!
¿
¾ 
¾

¾ ¿
1. ¾ 2. /.
     
 

   
   ¼
         
        
  


 
    
  ! ¼


    "
  
 


 #  $¼   #    # %
  &  
  
!  
 &  
 
 # %   #  #  # ' $ ¼(
)     
 &

* 
!+

,  , 
· ¾ ¼ 
´ · ¾¼ µ

¾´ · ¼ µ
¾´ · ¼ µ

, 

¾´ · ¼ µ

  


 

  

  
       
            

  


    !
! " 


 
"  !  #
     

$    $   
 $
 
   %!        !  !
 &!  
 $   

'
 $    $ 
  

 $   
( 
  &!

) *










   

 

  
 
  
    ¼


   
   
   
   
 
  

 

­
¼ ¼
¾
  


­
½
  


    !    


­½ "  #     $ ¼ % &  
¾ "   ¼ % & 

"  #  % &  "    % & 


Ý" '
 # $ # ¼ ¾ % & 
Ý  # ¾
 " ¼ %&
 
     (
     
 
¼ ¼ ) ¼
 %   %  % ¼   % 
   
¼
 % 
  % ¼ 

  *       
  *   
$
 %   + ¼ ,¾ %  ¼ ¾   %  % ¼
¾

  
-
 

 
    .
"


¼
 .
 

¼


 .
 ¼
 
 ¼
¼ 

 ¾
¼


 .

 ¾

¼


   

 
 

  
   
 


   
 
          

       
  
      ! 
¼ " # $
  % 
   
  &
  ' ¼    (
&
 

      )  


 0

 *  +  


'  ¼

 
 
     
&+
# +))    
   
 ¼
,  -
 .¼   ¼  ' /
,
 ' /

Ý ,  - 0 - . ¾ ' / 

 ¼

   $

+ 


' 1
 ' /  ' 1
2  3
 
 4
 
 )  3
  
  
        (
  "5, #

     
 + !)+
6
    
  7    "   
8%%

   :(
 9(




     
¾


   ¾
 
  


 

 

  
 


 

7(


 


 
 
  

  
 
    

,-Æ
 ¼    
    

 
  ! "  #
    $  %   

 


  
 &   


 
 
  '

 

) *
(
   
( 
 )       *  ¼



Ý(  +   )    * 
  ¼




  
 . 
 



     

- - -
  

   
  '  
 


 !    
 # 
 /
  
   

  *       
 -
      0*  
  
     -     

  -
& 
     
  "    
 $ 
         

   
   


 -
        
1

-
   


 
 ­  

 
       

    
   


  
                    
  !    " 
# 
!$ "
    
   %         &   '  ! !(

  )     '       * $

+,-! .,-!


 
 



 

),-!












 


 
  
    


   

          
    
 
!    "  #  
$ %  

 &
  # '

­  )*  

­ ­ 


­ 

       ( 
  
)*   )*  
 +  
       
 +  
 

  
 # 

    
  &    )
 
  #  
  &    
 )
    
 ,   
       )
   


     
 , & 
 & , &)

-  

     #  "     %   ­
. 

          
 / 
    
¦

 0        


     1  
  
 #            0   
)*   )*      

    

 

   

   

 
          
 
       

 
    
  

 
 


 
 
      ­­
     
 ­

       !  "#$
  

 
 % 
   
& !'  !  "#$
  
   &
 $
  '
( 
 )     
  
        ­
      '  )
  
* 
  

   
  
  
   
     )   +
,
  !
 ,
  !
 - 


 .  


       
   
)   +
Ü
  +  /   -
-   0  "  & - 1

  ! 

  +   - "  &-

!   !
 
   +    -
  
- 0 / /2 -
  

  !
 '


 
    ) $
 

  
  
 

+

 - 

 
 
   

 

 
 

 
     
 
  ¼
   
¾

!
        ½

       



 ¼    ! 
      ½   ¾ 
"      
 #$
 
%
    
       &  '%   

  (  
  ! ( 
½ ½
½ ) ½ 
   !(    ¼

) ½ 
 (   ¼
½
Ý) ½

½ ½ ¼   ¼
½
¾
¾ ) ¾ 


) ¾  ¼ ¾ ¼ *   ¾ +  ¾
Ý) * , ¾ +  

¾
½
¾ ¼
¾
¾
 ¾
¼ *¾ ,   + 
¾
½ ¾
¾ ¾

"  
  
    
 )

¼

 ¼
 ¼
 

.$' -$'

 ¾
¼

¾
¼

/$'
  

 

   
  

       
         
 


        


  
 
  

   ! " 
# 

  

   
  
    $

%& 
& '( )    
 '  (

& '( )    
Ý &  '( )  '  ( 


  *  
 

)  )+  ) , 
!  "
% 
 

    
-  -  - 
 

 ,

  ! $



%  
    





 
   

  
  
   
  
      ¼
  

 
   
 
     
     !" 
  !! 


 #  $


"
  
 
  $!!  
 
%   
¼ 
Î & ¼   À &  & ¼ 


$
"

  !  

      
 Î ¼

 ' 


' ( ) & *Î ¼ (
 )+
 À 
&  (
 ,  ) 
 

' ( ) & *Î  (


 )+  À

&    (
 
 ) 
Ý'  ( ) & Î (
 ) À     (
 )

&     ( 
 ) 
   !" 
 -!    .!  
 


&/ ' ( ,   )
 & / 


 & / &   ( ) & / 
 (  ) & 1 

  &   & 0

&/ ' ( 2  , )
 & / 


  & /  &  (  ) &
  

3 4
  & 2
  & (  ) &   
0 0
  

 

  


 

  

 

   

  
 

  


  
 
 !
" ! #
 

 
  
 
 
 
$ 


 


%
  %
   % 

& & 
' ! 
 !
" ! #
 !  
 
 !

 

!   



  


 %  %  
 
(
#

 )
 



*  + , %   
&  
*
+ , % &   &

Ý*  + , %  +  , 
&
'

#
  ! 



 ! 
-

 

*


  
  ½
¾

½ ½
¾ ¾

 
½
 
¾
 


 

  


     
    
       
  


    !"
#!" $ 
  

 
     


 &'  
%
  
 &'
% 


Ý%  (  & '






  )
   

 &   &   &





*!" !"
#!" $ !" 

!"     
$  !"
          +   
  
    
 

 &  & 
   & ' 
 &  & 
   &  
&   & 
  & & 
 &  &    &   & 
 
* !"    , 
- .     /     
 #  
 & '   &    &  0    &  
1 2
 
 "
 
 3  ! 4
%  &   3  (  ! 4  

&  3!    4 

% 


Ý % &   3 (    ! 4 
 

 
  

 
  ¿ ¿  ¿       



     

 

¿  
 
 
 
 
 
¿ 
 
  
 

  
¿  
  

 
    



!" 

#" 


$" 










 
      

 


 
   
     ¼      ¼

     
      
&
 !  "  # $ # 
 

&
­

½ %     & ¼  ' 

%  (   ' 
 
Ý%
¼

 &  & ¼ ¾    '   


 


¾ %  ( '

¾
%  (  (   '  
½ 

Ý%   &  '  





   #   )   
&* , & -
                   
+ + + +
   .#  
 ,

      
  &   
+ +
       .#  
/  




     
  


 
  
  
 




 


 
 
 

 
 
   ¼
       
   
¼         
   
 !
   
  

 
 "  #$   %
   #  &   % À
   '  ¾ ($ '
 ½ ¾
½
) Î *  Î    ¼   +  Î

) À  À  + 
Ü) Î  À  +  Î
¾ 
Ü) Î * 
½  ½
¾ ¼
¾
+

   ,


  

Î   Î  À  À    
 
À  
-
   
.  '  
 
)  / 0   / *  0  Î  
)
/ 0   /   0 
Ü) / 0   /     0 

       
   
.   
 
.      '   1  
% !%

 
   


%
 


 
  
  
  
 
  ¼ 
 

  
    
   
    
 

!  !

 " #$


     


 !
  %   !


  &% 
¼ 
¾  
'  ( )*

¼     ) *   ¾
'
Ý '  ¾   ) * 
 +¼ 
½ 
¿
Ý '   ,  - ) *
 


 

   .

 

 )  )
+
¼     ) +  ¼ ,   -    ) + ¼ , (  -

/  
  
¾   ¿  
   
! 
$   
  
       
 )   + ¼¾ ) + ¼    )  +  ¼  ,   -

/ 
 
½ 

,- )   + ¼ ¾ ) + ¼ 0, ( -  ¾ 1


23
 
  
 ½ ! 
  '


) * '  (   + ) *  )  (+ 
 ) , - )  ¼ , ( -¾

 

    
        !$
  
 

 
   
  
           
  
      
      !   
  ¼
¾
¼
¾


      "   
¼
¾
¼
¾

 
   # $ % ¾

  !  

¼
¾



    
# $ %¾   #   %
   #  %   &   


%     &"   

 ¾ ¾
   #  ¼ ¼

%        

¾ ¾
 # $ ¼ ¼

  ' 
(  )
  # 
  %

  
(       
* +  , '    -



 .
 /   
 

   



    &"   
¼ ¼   

    0   
¼ ¼

32 -. 12 -.


  ¼
¼


  ¼
¼

¼



  ¼¾   ¼   ¼


  ¼ ¾
2 -.
  ¼¾


 


 
 
 
 

  

     

        

     
   
  ! 
*Æ
 
  
"#    $

 
 

    ¾ À 

Î % Î  À % À  Î % ½ Î Î
&
 '#
    

 (  "

    À À
 Î Î
Î % Î %   À % À % À % 
)
 +  
, 
  '#
     
  
  +
 !     $ 
  ½ #
  -    
.  /

 0   *Æ 12
½ ½
2 ½ %  
½
¾


%  0
3 ½¾
 1 
½
2
½ % 
 ½
 

½ 

¾

%  0
 ½

1  
¾ )
Ü2 ½ %  0 
  


1 ½
¾ 
%  0 
½
¾
 1 

4 $ 
¾ #
  .  /

    '  
0*Æ   5Æ 1 

2 ¾ % ½
 
05Æ 1
¾ 
¾

¾ )
% ½

 
¾
¾
5Æ
2
¾ % ½
¾ 
 05Æ 1
¾  
05Æ 1
% ½
¾  

Ü2 ¾  0
 1 
% ½
¾
 
 

  
           
  Æ Æ Æ Æ
½         
¾    
½          
¾    

½          
¾    

   !     " ! # $


#
 %& '  (% )
*     + ,%  "- 
   Æ .   
 / ,%  "- 
   Æ .  0   %&  1   !
   ( ,& ' %   "2 
 3,  4  
3&  2  !    2  !&

+)5 % /)5 %

  
 


 

1)5 %  
 


 
  
  
      
  
        
   
   

¼ !


 "  #  


 

   
 Î 
$%&     
 À  À
'
    " ( %&
 Æ

%&  

    (  ½ ¾ Î ¿ 
   )    ¼
  *#   %&   +


À -  ! . 
, ¼

½ ¿

 , Î     -  ! . 

Ý ,  -  - /     ! .
¾
 ¼

    ¼ !  

Î !   À !    ! 

" (  
     ¿ 
    %&  0    
     1Æ ! % 1Æ !      ( %&
%&  



,      -  ! . 
Î ¿

, À   !. ¿
 
Ý,   -     !.
 ¿

" 


¿ !    À !   Î ! 

 ½  ¾    ( %&

%&  2 %&  %&  %&   
 

 


 
  

 
        ½  ¿ 
 
½ ¿

 ½  ¿  ¾   ¾  
    
¿ 
 





 

 
! 
 
" ! 

# 


$ 
 !  !  



  
  % ¼  &   
   %   ¾ &    
     

¾
'()


½ ¿

*()


¾ ¾

¾ ¾


()


 
 


 

  


 
 
 
 

 

     
 

 

 
   
 
!
 "  ##
  $

 
%& 


  
 '

  
(

" $




) 
*

$
+  ,    
  
'

 
 


 
  


 


(

    
   


(



 

) -  
 
.

   #
#
 
 . ¾

     
 ( 
 
 /Æ


 *
 
  . 
  ½

# 

) 

  
 
 
$
  

 
0 

 
   
 
   
*

 $
 

  *

 $


  


  

0  
 (

 

$ 

)
 
 *

 $
 



1
+ 
1 
½   , 2  ¾
1
 + ¾  ½ , 2 ½ /Æ
1

 
 $



½ ,  1  ¾ , 
 


 *
 3
 

   
 *

 $




Ü+  
1   4 1  ½ 
 ¾ , 2 
1 
  ¾
1 À
+ Î 4
1
 4 11 ½    , 2  Î
  ½
1 1 
+ À 4 ¾ 4  4 ½ , 2
1 1
 

 

 
  



 Î 


  À  
   

    
 
  
    !  " 

 ½   #     # $  %& '  &
% % 
!        ( 
% ) & * % + *

      ,&  -&     %%  %  ! &
% %   -& Ã & "  '  &    

   
  
À Î ¾ À   Î  
   
 

À  ½À  ½À  
½  
½Î 

½   
Î ½Î



à à   . ½À 0   
¾
À/

À  ½À
Î ½Î
 &     

 
    1

)*2   +*2   -*2  

 
  ¾
 

 ¾
 


 
 
 


 

  
 

     
 
 
      

  
     !  
"  #  
    
$$  
%   &'     
%     (   
   
 " )    
* %  
   

    
  
%     (
+    
  ,     -   

  $   .






  /
  Î À    
 
À 0 1 


  
 2  
 $ #( 3   À     À

   $  

 À   Î Î Î
,    $  4 

%  $ (

5   % %       
  Î Î  Î   $
     $   %   6
      ,   % 
 ( 3
 7   - 
 % 

 
 

  -   %    8   
 - 
9
Ý 9 :      :
 0 1
 0 :
:   ; #
 
:

Ý9    0 1 Î 0 
 Î
:
9 :

 ; À 0 1 À 0 :   ; #
"   - 
      . 
   ,  

9 Î ; Î   0 1

%   


Î 0:
:    
 

 

 


   
       
  
Ý      ¾       
 !

       ½  ¾          ! 


  "
 
   #  $ % &
% 
'  

(
  ½ )  ) *'   +
(  


  &*'   ,   -  
 .  ) *'
 
     
¾
 

    *'  &*'



- 
$ %% 

/0  $

    !

10  $

   



20  $

    
¾

 ¾  ¾
3 3
 


  
 
   
  
    

        
    

       


     ! "# $"#      

     !  


    
 
& ' 
 %    %    % (   
 

  )
! "# $"#   "#         !  

)  *    % (  %   
Ý) *    %( %
+
 


+
)    % (  %   

,   ! "# $"#  -   .   /    "#   "# 

    "# )   0 #      -     1  


"# 2   %  2  %  )
 
 + Æ
)   * % (  %  %    
  
 +

)  *  % (  %  %   
 

            $ " 32  !  


     - 4 
  #   #

 
 %   %   
 
, 


 %  
 

  "#      #  


   


 
   

 

 
  
 

     
    ¼ 


 

     




        



 ! 
 " 
  #      $ ½ ½
      ½ ­ 
­
½

  % ! ½    
  
 %  
 &  ­
¾



¼   !   
 ¾
'
     ()* + ), ¾
 ()* + )-

 +   ¼ ½
 +  . ¾
¼ ½

/      


 +  (* +   ¼
 +  (* +  . ¼
¾

­
% ! ¾ 

 

  0     
  
  !
 -
 + ) -  +  +   ¼

 + ) -
  +    + ¼
¾

.
 + ) -
  + ¾  +   ¼ ¾

 
¯ 1       2
¯ 1 3

 
  4
  
    
 ! ­ 
¾

 +   (* + 
 +  (* +
 +  (* +   
¾
 ¼
¼     ¼
.

¯ 1
 !     ! ­ 
    
  ½
     ! ­ 

   ¾
 


 
  



            #


      



#

     
  




 !    
  !  "     
  !  "  "   # 
   
! # $ #%  

    # 

 
!  "   
   
!   " # 


      #
   &
 '  !
(
 #         
# #
)          *
+          ,  ­  

­ ­
    -      
­

     

  


 .  
   


 


     
    

! 
­     

 
#  
     
 ­  

         

­        ­

 "  "  
 
      (
#  

 " $    % "  $    %     
 
   

         
Þ  Ý

­     

 Ý Ü
 
              
Þ

  


   
Ü
Ý
­ Þ

             

 Ý
Ý     

  
Þ
Þ 
 
­     

 Þ ­


  


Ý 
Ý
Þ

 

  
 
 
     
  
 


 
 


¿

¾ 
½
 Ý
¾
!  ¾ 
Ý 
 Ý





¯     
 ­     
  


 ­  
  
%  
"
#$
 

   


%&
   Ý

¯ '   
     
 ­ " $ 


Þ
%&
  Þ  
  



 


 
 
  
  
    
      
   ¼     
 !
   "  
#   
!

 $       Ü 


   $  
Þ

     %  &  Ý
'    (   

"  #   ! ) 
*       + ¼ 

     *   ¼ !


$      " 
  
, '    -   


 
  
Ë  


, ) 
  ,! %
 
 ! )  . 
  Ë     ¾      
 Ë     /      0     
  +  
 Þ  1 2
Þ   ¼ 
 Ü  1 2 Ü    ¼   ¼  ¾   
 Ý  1 2 Ý    ¼   ¼
¾
   

    "  


#
 3!  4    
    "  
Ü  ¼  ¾
#   "    
  !
3    
  
(  , *
Ý  ¼  ¾
Ý     
Ü    !


  
    


 

0101
00
11 

¼
  
  

0110

  
 





    

     

   
    ¼


  

¼¼

   


  
     
    

 

  


 Ü Ü 
   

  

    
     
  

 !   "  #  
 
        $ 
  %
#    &
"
   '
  " ## (
)   " $
   

 
) *

  


) #+#     


£
!   " $

,) #+#      


£
!   " $

-)  
 
£
!   " )

#      . "         "  




  % 

   !
  
  
     
     
, , ,
 

  
    

 

 
   
 

  
 


 

  

 



 

¼
  
 
  
  
¼
   

¼ ¼


¼


     
 
¼
     ¼

   
  
        
 !   
" 
#

  
    
$
  
 
 % &  

 0101
11
00
00
11 00
11
010101
  
      # ¼

 #


  


   

'



¼¼
   # ¼


   
( '      "(  $
 
 % $

  

$
 
%

 "(  
$  % $

 &

   '  '  

  % !
&  
   $





 '



% &
 #     

 #
'

 



  #  
#   

    

'


% &  
 #    

 ' 

% $

   

'
 
 ) 
   
   


£
*  ( 
£
 £


   +(   
 
 


" 

 

 
 
   


 
   

 11
00
00
11


 

      


   
 

  


 
 
 !

 


0101
00
11
  
"
   
 #   
 
$%$

 & '

 "

 
 (

   
   )


&
*
  
 )+

  
 11
00
00
11
 
 
 !

&
 
  
¼¼
  000
1110
1


   
  ,   
¼

     ,   ,  
-
 

)
- *
   
     
 

#     & 

 
 .

/

0  0   0 
 0  0
¼
  0 
 -
   -


 
 

)

 &


 $ 

 ,   ¼


  -  



 , 
-


$$ 
 1

 "
 
  
2
   /

  - 

  -
 ,


 

 
 
 
  * ¼
      
      ¼
    
    
 
!    "       
 
   
#  $ 

0101
00
11
11
00 +
   %  #



&   ' 


00
11
01
  ( ¼ ) * *  

 ,   - "$
   )  ¼  . *

  / "
0    1   
    $

   )
¼  . * 
 
¼¼

 
  )
¼   ¾ . *  .  
 *  
¼
½

 
   )
¼ ¾  ¿ .  ¾ . ½  . ¾
   
     
    "

2 ) 2 ¾ ) 2 
 ) + ½ ) +
.


¼ 

     $
 
 ) 
¼
¾
 ¿ .   ¾    
     +

  
 $ 3//  # & 
         $"
      )      - 


  )  .    ¾ )
/ 
10
0
00
1110
1
¼

 "  

   
* ¼ 
   )
¼

+ 
.
+
)
+
*
 .
 

  
   
  
 
    



 
 


       



  

  
  


     


  

 ! "  #
$
 
        &      
%   %  '

  ! " 




 
'

     
     
 
 
  &%  
% 
 (    
  )

   *  &    
  '
¼

  
  +
  # 
 
    
'




,       & 
'    

 

,   -



  


    
'  

, . 
 
/  (  

 
    

    11  
0 '
 

 
 
  
  
          
      
 
  

  
  
 

  
   

  ! "   

 # 
   $    % 
 
 &
  

' 
  (
)*  "  %  " + %  " , %  " -  

 .  /  -! " -  ! "   "  



  ' 
! " - 0 -1 
  1
 
    2 2

  
  
. 
    
       %   " - 
* ¼

   "-
! "
¼

-
0

 
 


0  "  ! "
1--
0 -  !
" 


£ £

-

2 
 £
" 
      3  
 )  


 ,--  
0 1--  ! " -
  

 

" - -- 1 !  
 
0 67      2
   %     

4 £

5
5
 67   4 *


" -  -- 1 !    89   
  $            
#   ¼
%
   
     : *

 " -! "
0  -! " - , 
¼

 

 
 
  

 ¼         

   


        
 


     
         !  

   "     
#      "  $
 
"



       
!   "
%  &  ' ()   ' )  ¼ ' ) *    ' ) * 

   !  "


        
 

   
  !  +    &

 '
  ' )) *


$  ,     -  .   

 ¼ 

 /0 ' 

¼ 

$      !  $



 
 ¼ 

 '  /(0 '



(
' 1 23

$ "  $
"



  
 

 ' 
 ' 2 1 3

$    / '  (0 "&


!   "     "


¼ 
 '  

(
' )) * 
)  ' 12 3 *
 

 
  

 
 ¼       
      
    !       010101
00
11 

010101
00
11 

  " #  


 

$   %   
# 
  %& ' ! ( )  !

 *   (
  *  +   #   ,!  
 
# - %& '  %

/ ¼ 
 . &  . 

¼ /
0   1#
¼  ¼ 
& . 
/ /
  , 
0.0004
¼  
2.
/ 0.0002

0.0000
!     3!
 #!
  4
−0.0002
 . &  .  −0.0004
0.00 0.05 0.10 0.15 0.20

  5 0 


     6   +#  07# 2
 
·½ . ¼ 
 ¼  .

,  ,  / 8 9
%/ % ::: % :88 % :8 % :8
  #
.  :8
 
 .
¼ 
/
. / ;;< ¼ 

00
11
110101
00 

=!
  ,$  #  5   
¼ 
 . / .   .   . / <8/ ¼ 

/
  >    

 ¼ 
 .  / .  .  989 

¼ /
 

   


  

 
 
   


  
     
 
          
         ! "

# # 
   $     
 %     & '   


    (  ) 
*
 
 +  % 
 ,       -  



   %     
   ! . % 
      
 +     /
  1    ¾
 ¼

 ¼
1 ¼ ¼

0  ¼
½

' 2   
        
     +
¼ ¼

   *   
 £  0(    ¼   ¼   
3 
 
3 ( 0 ( 0 (
  
 
(
        0(  
( ((
1  
(
  * ( 



' 
   4 

 
 


  %  
/
      

  0  1 

5  % 
  1          &
 ' 

 %  
/   
 ! '   "
      1     $     -   

    


 -
6 7      /
  
/ 0     (  
0 
 1 
%  5

   4    

 


        1
0
 0( (

 
 
  % 
 ,   /
*( 0(  
  
 
 08 3  
   1 
 

 
  
  
    

 

    
  

  

    
      

 
 


  !    
  "   #    
 

!$ % &  %  & 


 % '' &  % '   % (   

 )   
  %       #
 
 " 

      

     *    #  



  )    +
 
 "

 ¼¼ % , -

    ! 
   "$

 ,- %  .  . 
 , - %   .   . 
 
) ( /

  
     0   1   
   


 $
0   $  ,'- % '
 , - % 


1    $  ,- %  ,-
 ,- %  ,- ¼ ¼

 

  /

  $
 
% ,3 . -
 % '

2 
  
 % , .4 -
 % , -
2  2
5 "

  #
    "       6 
 
  


 $
 34
 %  . , ,-- % '' & 
 ,- %
¼
¼

 4
) 7 
  !   
 8  
  ! 
  32994
 .9 %'
4 (

  

9 ('394
  %
4
 %  :3
( &
,  ::
:9 &-
4
  
  

   


         
      
       
¡ 


          
 
    
¡

    


  !   " 
     # 
 
          
  
   
$        %
&  
 Æ

' !     
       
( ) '*   +
       
'  
Æ  (
Æ  , 
      (
-!

.!  
/!    # 
  * '
!


0 1
 2 ! '3     4

   1
 2 !  3  ' 4 
¯


'  !
" * Æ     5 
   

!
¯

¯ " 

  
  
 

  
  !
Ê
¡

 

 
   

 
     
  
  
    

      

Æ  Æ 

 
       ! 

Æ  " 
 #
! 

    
  !  
  $%   Æ &
¾


Æ   ""
¾ 
!  '


!  '



( 
     )  
  !   
Æ   Æ  Æ   *  Æ 
¾
¾ ¾
 ¾

+ 
   Æ  "&
   ! 

 
" 
#
! 



¾  " 
!  '
 
 ¾  " 
!  '
 
  
¾
  
 

   " 
 
 ,!    -
¼¼

 ¾
     
        " 

 ¼¼


 ,!  .  -


  
      
       . 

 
 %
  -

 

  
    /
   
       *
 -
¾


  
    /
  
 
  Ì  
  Ì - ¾
*
 

 
 

      
       !     # 
     "#     $
   "%

   &  


 
" " ' & 
 $
 ( )  #  
& "  !   !   *"$
  )  + ) ! $
"," " "      -  
. & Æ -& Æ   -&  
.   "-


Æ /  Æ  Æ / 0 
1

 /  "   /  " 
2

Æ /   " Æ  Æ / " Æ
2



Æ /    " Æ 3   " Æ /0
2
 /   
2

."  -" )  "   


¾
! ) $  1 "-$
  )-  )
 4


4 ½   / 0 
 ½ /  



 4 ¾   / 0 ¾ /  ½
Ý 
 
0 

4 ¾   "    "
2
/  /
2
  
   
   

 
  
   
 
    
     
           

          

    
 
     !
""

  
    
   

"
 


 #   $ "     

  %   Æ   
  

 #
Æ 
  
!
""   &'   


   

Æ ( Æ Æ ( ) 
*"   


 ( "  +
"

Æ (   Æ
 Æ 
% ,
 
- 
  

  
  

(
 (    (
  

%" %. 
 
" Æ (
"  Æ Æ (
" 
"
Æ 
 " ( ¾ ( 
¾ ¾   
 
Æ +     Æ +
 

" 
Æ ( )

¾ ¾ 
   
 (    +  ¾ " ¾  ¾ 

 
 

 
  

  
 
   
   


 
  
!" 
 # 
   
! 
 #$

 % 

 ½

 & '   
    Æ  
 ½  Æ   &
%   ½ (  
) **
  %   
(
  ¾ 

 (   # *  ½ & % + ¾ ¾
 

 ½   ¾ * 
 ,Æ & 

-
  .   ½ ½ ½ Æ Æ
# ** !¾ 

  ( 

     ¾  
/Æ 0 ,¾ Æ &

%   % 


  
 #    1 2 ( 3
+
3  
 Æ      
 
 

 
     
 #&
-
 43
 

Æ 0 Æ 5 Æ 0 6
 
  " #  Æ 0 ,¿Æ 0 7 Æ

 0 ,¿ 0 7 
 ' 
 #      Æ 0 ,Æ

 0 , 
  
%

8
   9  
 
:
   
   

 
 


    



     
     
  


   
   
   !

  
 "  
  
#     
 
11111
00000
00000
11111
00000
11111
 #  
 $  00000
11111
11111
00000 
   
!

 % #
 &

  #    
 Æ

! ! Æ
Æ ' Æ
Æ

 
    
% 
  $  #
Æ
( Æ Æ
Æ
Æ '  Æ
Æ '  Æ Æ
$
     

" 
     
 ##(

Æ '  Æ
'  Æ ' Æ Æ '  Æ

% #  
Æ 
'  Æ
' 
 Æ
' Æ
 
'
%       
# )*
  

Æ Æ '+

#
Æ '  Æ



'

  

 
  
        
  
    ½ 

­
½ ¼

   
                    !
  "      "            
­
½      # 


¼ 

½ Æ
¼  ¼ 
½

Æ

  
$   %  

 Æ &  Æ Æ &  Æ 

'   (      '  $


 
Æ & ¼   Æ ¡   ¡  Æ ) ¡  Æ     ¡  Æ & *
½ ½ ¼

$ 
   Æ  
¼
¾
½ Æ )  ½ Æ     Æ & *
¼
¾

,
+ ½ & ,¼  ½ & ¼  
+

  
-      
        

 .      /    "  0 "       # !


  '    "
 
   
   

 
 
    
        
   
½       ¾   

!  
  

 " # $      %  & ' (  ' % '


 '  %)    ' *+'   ,  -) .-   
&% 

 ½  ¾


Æ Æ Æ
Æ 

/  ! -)    !-) %


 ½  0

¿ ½
Æ  ½Æ  1 ½Æ  Æ   
¼ ¼

2
Æ   Æ  Æ   Æ  Æ  3 1  "Æ

% 
¾ ¾
Æ  ½ Æ 1 ½3 1 "Æ 
 
2  '-) #'  )  
  


Æ  Æ  Æ Æ  Æ


&
¾ 
 ½ 1 ½3 1 "    ½
  

     
  

   

     
Æ

Æ
 
   
¿
Æ  Æ  ½Æ½   
¼

  


  
ƽ  Æ  Æ  Æ

¾
 Æ  ½  Æ   


½   ! 
 ! "
 
 

  
#
     $

#
  %
& 
'
 ! ! ! ( !
Æ
Æ Æ 
  )

*    
 +#
 

Æ  Æ  Æ  Æ 
Æ  Æ  Æ  Æ 
 
,  -
. 
/
 ,
 
  
 
/
    
 
 0 
  
1 2  
# 
  Æ    Æ   Æ  (   Æ   ) Æ  

   

 

  ) 3)     4   ! 

)   


  
     /
 
0%
 '

  ½  )  ¾  )   ( ! 
 
  
  
    

   
   

    
           !



 " 

  

  #   
#    

       


Æ
$ %    & '
Æ



  #    ( %

        
'  



 
   )
% 
 % 
 ! )    
   %  

Ü Ð Ü

Æ *  Æ
 Æ   Æ + ¼ , Æ
-  + ¼ , Æ -  * .
¼ ¼

     /


 


 Æ
*,  Æ - Æ
* Æ



 




  
 
¾
 ,  -¾
 + Æ *   + ¼ + ¼ Æ
   

0
 1   /
 
          


 ¾  
 ¼ 
 ,- *   +



2
 

 
  
%
  * ¼ 
  ( 

¾
    *  ¼      
 %  ,-!



 

 
 

    


      
  
       
 !  
 "
#
  

   

 $  #  


  
 "
#
    
  


 %
&  
"

#
#  
 '( 

 ) *  
+% #  
,%   #   + #-# %   . 
        #  .
    
     # !/
# -0 1 #   .    
     &   %
#   ## #   

       . .  # 


   
   
1  (     2    ##
 #      %  3  ,
 
  ## #    ' +#     ) 
   ' 
  #) 
 .
   "
# 
.    #

  # %
   !4
 
Æ 5 6  Æ   Æ
 Æ 

Æ
Æ

7  #   $



%
# 
 

Æ  5 Æ
 Æ  5 6  Æ

6
 Æ 
 %

 


 Æ

Æ 5 ¾  6 Æ
5 8

.  # 2 %


  
Æ


 !/
#
  4
  
¾ 
 5
6 Æ 
 


 
  


 ½
   
½  ¾  ¿  ¿

  
  

  
     
 
     !   "
 # 
 $ 
  
   
½  
 
 ¾
%  &! 
 '  
" 
   

     $(  


 )
  

  

%    

    * )  

   ) 


 )    "
  + 
) 
    , 
&

    
  -   %  +  .
)
 
  /


 
Æ Æ
 0 Æ
½ 0  Æ
¿  
 0 Æ


Æ
  ¾

 Æ 0  Æ

- &

       !)
 "        
    !)
   )
  .  
    
     #
 ) 
   )
 1 +      2  1
 
  3
2   1 " 
)  3
2  )
 )
 
  !)
        


  

&  

  "
 $ 
/
Æ 4 Æ 5  Æ 5 ¿  Æ 5 ¾ 0  Æ ½ 0  Æ 4 6

½      %   %  $(  


 )
 " #

 &      7  

 
 

 ½ /

½ 4 5 5

0
¿ ¾
0
 

 
 

 

 

  
¼ 

 

 
 
 


 
!  "

 $

 #




 
 
  
 
 % 
 
 &
   
 '$      
 

 #  
 


½    
(
 
¾   ( $  $ 
(  



) 
  % 
  

 
*   ½ ½ +  ¾ ¾   ½  +  $ ¾  $  * $ 
( 


 

   

*   

 ½ + ¾ ,
( ¾ ¾



 ¼  
( ¾


- ½  ( ¾ 
 

 

 
 ¼ $!
½  (¾ ¼ 
(!  
 

 )   , 
!
"

½  , ¼  ,

  
 "
    .    
 /
0) 

 #

 

 
 


 
  







  

 

  
  
 


 

  
 
 


 
  

    
 
!
 
! !
 " 

  
 

 


 "
  


 


  
!
  
!



# 

$


 %
  
 
&
  
%



'


 (
 






 %

 ) *+    -    -        


,)
! !  
.
  


 
 
,
)
          
 ! 

)
 
    ) * 
! /
 


  



 
+


 )* )
 
/ /
!     ) *   ) ½ ) 0  
¾ ) 01  
  
   

 
 
       
  

          
     
      !
 
   " # $%

 
& 

¾   
 '
¼¼
'  " *  $ 
 ¾ ( )


 +    , 

    +

  
 


¾
½

½ '
- % ¾ ' .-  %

 
  "
¼¼
½$ /
    "
¼¼
¾$ / 
 
) )
 
  "
¼¼
½$ / 
    "
¼¼
¾$ /
 
) )
 

 
 
  
 
        
          
 
      !   
 
      
 
 
        
  
 


" 

    #


  $%  & 
      
  !    
         &   

  ' ( 
    

)* "   +      

%
)*       * ) 
,      #%  
) 
*- .  %  +  * - %  * 
 

&   /    0# % 


   
% .

½ * %  ¾ * ½ 

,  
 
(     " 

¾ )
) *
¼¼
*   
 ¾
#    /   

) ½  *
¼¼
  ½  - 

) ¾  *
¼¼
  ½ - 

     ½  
 !    ¾ * ½  
 

  &  %  ! 1  


%   #

  2 #  *   %  * !     3
            
    
  

 
  


 

  

   !

   " 
" "


#   " 



 $ ¼ "       

 

 %  & "  ' 




 " (   " 



 )  "

 $        
 "  *
 "
  
   
    ' 
 
+  $ $       
 
 "  
 
"+
+ $ $     ,    $ - 
"
¼

#   $  ¾  


 "   
 " 



. ¾      $ -

"

 , ¾ , /¾ 
 ¼ $
0

    ! 
 - 1

"
)  " ' )
 

+ $¼¼
.      $ 0     

     2' 1 ¼

+ ¼  $
¼¼
¾ , /¾  ¼ 
 -

" ) "  
 (1   "  
  

 

 
 
  
 
  
   


  



 

 


   



 
 !




 
"
   

  # 
 $ 
 


  


 
 


 

   
 
 
 %


"  



& 
 ¾ # '

 (


)

 "  
 
* +  ,
  - ¾
#  ¾ - ¾ -     

 !

 *  !


"

 

,
# -    
(*   .
   
  -
 !"
,


 
 "


.!   
$


 





 

/ #         -   ¾

0
       #   # -   


  
/#
 
   -  ¾ -   ¾ # / 
 


 "  
 1
  )  
 ¾ # ' 

/ #
¼
     ¾ -      #  ¾       # 
 
(
2

 

½ #   ¾ #   ¿ # '
(   
 )


   
/ # ¼¼
      ¾    -   

 
"
 "
 


 
 ½  ¿
/ ½    
¼¼
 / ¼¼
¾      / ¿     
¼¼

  
   

 
 
 
  
   
 
  
 

 ½  ¾   

   
 



      
 
 !
"  ½ $ % ¾ 

 #" %&Æ 
½ ¾

 '
  
   ( 
      ) 

    *+  ,  "  -  . 


 
0   )   
   
0  " 
/ /
'
  #" 
 1
 "
  # 


2 $ ½    3 ¾  & %&  $ 2  

    "



 



2 $ ½   
¼
¾   4&  $ & 


½ $ ½¾  $ %¾¾ 
¾ $ ¾¾ 
#
2 $ ¾¾  5%  
¼
 4& 6 $ &
 7 
%       $ & 
  $ 7
% %
½ $ 4& ¾ $ %8& 
' !
"



   


2 $ ¼¼
½    ¾   4& 

 7
2 ½  $
¼¼
½ 
& 

%7
2  ¾  $ 3  ½ 
¼¼
& 
 
%
  ' 
 "  !
"
 
 
  "
 )

 ½  
  9-    .
  

 
)
 ¾ 
 
 
 

 
 

   
 
      
       
 ! " #     
! 
  $ $      #
   %  &  ' (
   ' 


 !       %  ) 

*+
       " 


  

*
+
       + ,
 

     -


  
+ 


.   . 

¾ *
+
      
 ¾ 

   /

¾ *
+
          +  
 ¾     

 0  !

,  
    
  
   

  
 


 
 
 
  





 



  





 




 Ì 


  
  

 ! "

 #

 $ 
#
   
 
!    

 
 

! 
  $ 

 % 

   

 
 #

  


  
%
  $    
& 

 '
  

( )   )      



   
*  
  

 '
   

( )  )     
+ +

,  



 



 -

  +
 '
  
 

(  )   )  +   
+ +
     #
 *
  
( )     .    . +   
+

#

  
 
 
(
)     .      . /   ) 0 

1

 
 #

  
 ) 0
2 

 


#

  


  
  


 #
  

 
  $
3  
 +$ 3
  
 '
  
 (
)     .   + . /  
 
 4
 

 
 

! 
 ) 0
¬
 ( ¬¬
¬ )   .  . /  
 ¬

! 
   
 


3
  
 5  $ 
 

!      ( ) 0
¼¼


  ) ./ 

 

 
  



          
      !   

   "   
    #      
 $  %  &  ' 
&
  ( )  * 
$
 
 +
    
 ¾ ( 
 ,  

 -  
  ¾  

  
,

 .  


 
  &  $  -

 
 ( /             (   
    
   0  
 1 

2 ( ¾  ( /¾ ¾   


/ /

 
 

2
(  /¾ /       ()
 /

&

 / (
/¾
3   "
  

  
 


 / (  ( 4
 ( 54
 ( 64
 ( /44
/

  / 
 
 2
2 (
¼¼
(    /
 
&
 &
  
 
  
 


2   )  

¼¼
2   )  

¼¼

2   )  

¼¼
2   )  

¼¼


    / 
' 
  
  / 
 


  
  
  
     
        
       
 ¼   ¼    
 !    " 
  # ¼ 
 
¼ ¼

¼ #  Æ
       
 $         %&
        


 

   + 
     
 
   '   
 '           
    !   
()    ' *"

 # 

 # ' Æ 

  

  ,   '   ' 
  ¼ (    
¼*      (' * "

 
¼ # ¼ # ¼ 
¼ #   
 
#  #  
# ' 
   

 
 
 ¼
 
   ¼ 
 
  

 


          


 
   !
 " 

 #
       


  #

 $

   %   #  # 

$    
 

 & !'        




$!   
 
(
)
#

 

             


 * * +, 
 
 ¼     ¼ 

 
!Æ     


!'   
!Æ(
 


(  
!Æ  

  
  !#  - (

-  ¼  
.  . /% 0 ( /%0 /% ( /%1
.  2)! /%/1 /%/1
!  ! /%0 /%
3  - /%1 /%
4!   . ' /%5 ( /%6 /%0 ( /%


 
 
 ¾


½  ¾  ¼


½  ¾   ½ ½ ¾
 

 
 
  
             
  ¼
            
    !    

 "
 #

 $        


%        &'  

%       (  & '

 

 &         &    (   


 
 
    !  
  ¼
      
  ( ¼  
 
  ¼  
  ¼ &  ¼    $  

 ) ( ¼ * 
+    
 
 ,     "       
 -    .  

    ¼ 
.   



  ¼  

)  *
  ( ¼  
¼

/  
    

)  *    ) ( * 
¼ ¼

  
/    .           ¼ 
  
 
 
 
  

       

 
        ¼

Æ ¼ !  
 "   
#   $ %  & 
  ' ( 
#   $ %  &   ' ( 


Ý#    ' (
  

  

 ¼
 
 
'     ¼
 

 
 
     )
   
   *   
 !  
Æ ¼   
 *+  ¼
   

# ¾  ½ ' ( 
# ½ % ¾ %   ' (  

Ý#
 ½ % ¾   ' (  
   ¾ ½

 ½ '  ¼  ½   ¾ ' ¼  ¾

' ¼ $ % ¼ &
% ¼ % ,¾¼

 
 -.    )
/  
   ½ ) ¾ 
  *   
 

 
 
 

          
          
    

          ! " 

 ¼  
   #   $ "

  % # &   "
 &     '  ¼




Î

À 





   (     

) À *
*    + ,
)  Î   + ,
*  

Ý)  -  .  À   Î
      
 +,


      / À  Î

    

+
    

0      !  

 

¼ 


     ¼  -    .

1#     

 ¼ 



 
  ¼  
 
 
 
 

      1111111111
0000000000

0000000000
1111111111
½
  

   
     ! 0000000000
1111111111
"
  ¾ #   
$   
0000000000
1111111111
0000000000
1111111111
¾

" 
%    &
Æ'
 ¼½ (    '
0000000000
1111111111
 ¼¾

0000000000
1111111111
½

)  ¼¾ (  "  )


#     $ *
0000000000
1111111111
 ¼½

+

     



 " 
,  - ¾ 
   ¾   .    ¾

,  ¾ - ¾   - ¾ 
  .  
Ý, ¾
   ¾  . 
¾ ¾
  
 ,  -        
  .  
½ ½ ¾ ¾
½

,    
  -    .  ½
½ ¾ ¾




 
¾ . ¾  ¾ . ¾
- 
 

 
½ . ½ - ¾  ½ . ¾
- 
 

   &


¼½½  ¾
¼¾¾


   
¼½ ( -
¾
- 
 )
 ¼¾ - 
 

½ ¾ )(
 

 
 
 
¾      
       
1111111
0000000
0000000
1111111
       

 
Æ ¼ 
0000000
1111111
0000000
1111111
 ! 
"       0000000
1111111

0000000
1111111
¼
 ½    #
¾

 ! 
" "  
Æ
 ¼ $    %  &
0000000
1111111
0000000
1111111
½

 1111111
0000000

#


  
'  
 (
   %  
) * ½+ ¾    ¾

) ½ *  ½ + ¾ 
  

  ,   


½

 (
   ¾
) ¾  ½  - + ½   * .  ¾
) ¾  ½ 
 - + ½ 
  * .  ½


  
 ½ )
¾ * ½  -   ½ + ¾   
  * ¾½  ½  ¾  - 
¾ *  ½ + ¾ 
¾   ½ 
 - * ½
¾ ½ + ¾  ½
¾ ½  ¾ 
 - 

,  


    
¾ ¼ ¾

   

¼     - 
   
 -
½ ¾
½ + ¾ ½ ¾

 
/  !
 ½$ ¾     0
 1    
 

 
 
 
 
      ¼
     ¼
     
 ½
  ½     
 !"
      
# Æ ¼  ¾
  $      ¾ 
      % 
 &

 '    "   


(  ¾   ¾ ) * ¾ ¾ ¾
 "
   

( ½   ¾  ½   ½ ) *  ¾ ¾
( ½  + ½   ¾ ) * 

Ý( ¾   ½  ) * ½ ¾

 
  ¾
¾ ½
½ ) ¾ ) 

¾ , +  - + ½
½ ) 
 
¾ , +  - + ½ 
¾ ) 
 
   #
½ ¼ ½  ¾ ¼ ¾
 
¼ ¼ 
¾ ½  ¾ ½ 
  ¼ , +  -   ¼ , +  -
      
¼ 
¾ ½ 
  ¼ , +  -

  
." ¼ ) 
, +  -     /  0
"
  0    ¼      
 

 

     



    
 
 
      
        ¼¾
 
!    " #  # 
$  ¼½  ¼¾       
%     &  ¼½

 '  ( #


  

) *         + ,
½ ¾ ¾

 )             + ,
½ ¾ ¾
   «¾ 
Ý)    +,  - 

½ ¾
 -

 #

 (
Ý )       + , ¾
¾
- -
#


  ¾
½ +  *  -    -
½

À 
¾

¾ +  -    - Î

½ + ¾ +  -   - *    ½

    " # (
½ ¼½½ ¾ ¼¾¾

( 

+ * 
-  
 
(

¼½   - ¼¾    -   
¾  - *      -
  
 
 
 

  
    
   
 

 
 
    

Æ 




 
 
 ¼½
¼½  ¼¾ ¼¾
  !        

"   
 #

 $ 
    


 
  
  
 
Ý %   
        ' ( 
 ½ ½
& ½ ¾
% ½ ) ¾  '( ½
% ½   ¾ ' ( ½ ½ ¾


 
 



½  ¼½½  ¾  ¼¾¾
 
   * 


½ " ¾ 
 ¾ 
  $


¼½  
    
+
  


& )
½  &,
   -  &,
 ) ¼¾ -
 ½
¼½

  
& )
&,
 ) ¼¾ -
 &,
  
¼½ -


 ¼½ ) ¼¾
& 
  ¼½
  

 . ¼½ ' 


 
  /

 



   !

 $ 
  ¼½  
 
 
  

 
 
  01    
   


    "  

   


 0 


   ½ ' ¼½ ½ 
 ¾ ' ¼¾ ¾ " 
  *

  34 
  '34 
 

2 2
 

 
 



 
   

 
 


 



  
 
    

  
Æ
 ¼ 
  

!

  "   # 
 
 "   $$


%

 &  
 '


(




)     * +  ½
-     .
)    * +   ¾


Ý) -    .  
* +
 ,
 





 

*/    *   


* , -  . 
 

0  


  
'

 * ¼ * ¼  
+
0   ' 

 * -¼    .  ¼ , -  /  .


0    
 1  

  
'


*+  ¼ 
0
 '



 *   ,  
 ¼ , -  /  .
0) $$

'   
 

  
2
'

 
 

  




     
  +

        


 

!
   
" 
# Æ 
 ¼ 
 $      % 

 &   
 
   * 12Æ  * 12Æ
  
'     

$ ¼


&   
   

#((
'

 )    






 
 *   * ++

¾ ½

   
  ,-   ½
¾  ½
½  .    + ++ ½  + ++ ½ * /  ½

¾  . ++ ¾ 0 ++ ¾ 0 ++ ½  ++ ½ * / 
 . ++ ¾  ++ ¾ 0 ++ ½ 0 ++ ½  * / 
Ý.  
*/
 ¾ ½

3  " 
 
 

& $ 

½ * ¼½  ¾ * ¼¾
)     

     


0 ¼ 0 ¾¼
 *+ 0 ¾¼

)      

 

*
0 ¼
¼

) # 
%((
 
4
# 
& $
+

 
 )  
0 ¼
 ¼ + ¼ 5
 
  
 
 

 %
##  
  

 



 ) " #
  

 6  
 


  


 7 

  

 

 
 
 

   Æ ¼
 
      





¼

      À 




 


Î Î Î
!  "#

¾ À   À

$   

!   %Î " #   

 &'
( 
½ 
½ 
 

! %   " #

  &'
( 
¾

Ý  ) *
 +Î *
 +À * )+ " #
!
 


"

'
  &'
    !
   )
"  " 
% %
,      

 ¼ 


¼  
 )
 
 
 


1111111111111
0000000000000 
  
    0000000000000
1111111111111

 ¼ 0000000000000
1111111111111
0000000000000
1111111111111



1111111111111
0000000000000
0000000000000
1111111111111
0000000000000
1111111111111
0000000000000
1111111111111 ¼
    

 


 ¾  ½ 

 ½  ¾     
½

Ý          
 ½ ½
¾


 

¾  ½  ½  ½      ¾    !

  ½


" #   $


¼ ½  ¾
¼ ¾


  ¼
  
½  ¼
½

#%
  ¼
  ¼
 
&  

¼   '

  ( ) ½* ¾ * ½ * ¾ +


 
    *  
,  
    -



 
 

  
  
 




11
00
00
11

  




  


 

 
 
  00
11
¼½





 
 
    
! 


¼¾
" 

 
#
 $ 
%    



   &
  

!
 ' 

 
 


!

 ¾




(  ¾ )*
( ½ + ¾   )* ¾

Ý( ½           ) * 



,




  ½


¾ )


,
     ¾ )


#
  
- 

  ¾ ¼½ ¾



 .
 /  ¾

,
    ¼½  # ,+
   ¼½ 

-
 
 

,0  + ¼½ 1 ,0 



 ¼½ 1


   
 
   
 
¼¾  ¾ ·¼¾ ¾
  

2  
#



 0

1  
   

0

1



¼¾  ¾ ·¼¾ ¾


,0  + ¼½ 1



,0   ¼½ 1

 

 
   
 
         

   
    
  ¼ 
  Æ  ¼ 
!  
"   # 
 

  $  %
 &     
'     (  
'  )      (  ¼ 
  

(    (       

*       
   
¼

 
+      , 
¼ +   ) ¼  , 
-     
   

¼
 
¼



¼
+      , 
¼
+   ) ¼  , 
¼

  .      /


 
    0 #  "  ¼
%
 &      /
  

 (    (  (  

*         

 ¼ 
 
¼ 

1 ) ¼

  


 
 
       

 
      
  
  

    
     
   

 !
 " "  #          


 
$  "   #
    
               $ 
  

   %  Æ
&    '
&    '    
Ý& 
   (       ' 


  )    



 ¼ 
 
  ¼ 
 
 ¼ 


 

   '  '    
¼ 



    " "  # 


      #*    
 
 

   
   
*      $ +   
 
  , *     
! 
 -    

 
 

&     '  
 ( 
&       ' 
   .      
 '    '  ¾ 


 
' ¾ 
/  (   0 
 

 
 
  

           

    
    

         
      

     
      
  !    Æ        
  "     # 
Ý$   %  & 
 ¾

 &   
  
¾
 ½  ¾
'
 !         !   
    ½  ¾ 
½ & ¾ 


   
   

&     &   (
½ ¾ ¾ ) 

*   +  ¾  

 & ( )

'
 ,        !     

 &  
¾ ½

   
  

&     &  ()   


¾ ½ ¾

 *   +  ¾

 & (  ) 


    
)      
  
 
 -
 

 
  
  

  

  

       
      
   
 
        

 
       
 !      " 
#  

 
  $ 
 Æ%   !      
" 
  
&
  $  

 Æ%    
' 

 (
     
 
    &
  

)      
  
  *  
)    
 + 
  *   


 ) 
  +  
   +  *    
)  
  
       *  
 
Ý)   +  , + - *   
  

 

   $ 

% 
 
 *     *     *      *   
 


*  ,
  
 - + ,
  +  
-

,
  
 -  
+  ,
  +  
-

 
  $  

   
% % "  
   
%     

     .   .   ,  -!
 
&/
 

  
   

 
  
  
 
 
    ½ 
½
 
     

         
       !
"  ¼
 # Æ  !
 

  
 
  
 
$    % ¼
 &
 ' ( 
  
#  )  *     



 +    
 ! 


½    ½     -  
½
,

, ½   . ½    ½ -   ½ 
/
 #  ½

½ - ½
   ¾ ¾
½ -   . ½    ½ -    . ½   
  
   
  

  

, ½    ½    ¾ -  
, ¾  ½    ½    - 

¾ -        ¾ - . 
  .   
½ ½

& 
 $  
     
  
 
 ¾ - ¼  ¾

    
0 1      

 - 2¼)2 .)2 . ½ * .* 

 
¼ ½  

 
 3   ¼
  )2 . ½ *  '    &   

  
   $ 
 3   -    
    -  )2 . ¼ ½ *

  

 
 
  
          
      
  
   

            
      
  ! !  "# Æ  ¼ ¼
 $    

 %  &  

          '


 ( $ #   ) #
 '

         ' Ý


  *
 Ü +  * Ü    +   
 Ü
 Ý +  * Ý ,      +  

 Þ +  *    +   

-   Ü  Ý  
  
 "#    )   
    


 
 + ܾ , ݾ +  ¾       , ¾ ¾  

+   

     " 

 ¼  ¼ 

        
!  ¼*

¼       , 
¾  ¾ ¾

 
 
 
 
 

 

  

   
 

 


  

 
    

) 


  
 
   !
"

 #  

 


   

  ¼ 


  

  


$

¼ 

#%  &  &  &  '  & ' ¼ & (#  

 * 
 






   


 +


( (
 &  & )
  & )
,
)

 
 & )-   & () -
 
)  
. 
 
/+    
0   


   

( 
 &  & )
,
)
  & ¾ , ¾ & 1) 
 &  & )( -
)
  &  &
-
)


/

 







 
  '  

 
0




 & ¼  ½ & ¼ &


1  (¼ 2

3


  








 
 
(¼ 
 & ¼  ¾ & -4 , ¼ 
&
(1

5

 ½  ¾ 
 


 
 
  ¾  

#

   

 
       
  
 
  
       
  
         
        !
 " 

  # 


Ê
 $  ¾
 %   
    
  & 

Ê
 $ ¾
 %   
    
   & 

Ê
  $  $        ' !
  

Ê
 $  (  $  ¾     
   


   ) *    +
  ,    
    

 &  


-    
     .& /    0
         
    !
0  ¾  $  


  
  
 $   $   $ 
  

 
  1  1 
2
 $  ( 2  
2
 $  ( 2  

2   $   2 2  
 $   0
2  $ 1  


  
 
 
    
 
 

    
    
      
    
   
      

 
        
 

                


      ! 
     
 
   
 "#     

            $%  


   %  &

   

  
     ¾
½¾  ¦ ¾
  


 

   
   
 
¯ '   (    
     )(       
   *+ &

¯   
    ,
+
    
 

    
 
&
¯ 
    - +      &         

 
-     ,

  (      #    


 

 ! .    $% 

   ! 
     
  

  & $  ,
 
     
 
  /ÇÀÊ
   
    ' &
¯ $  0

1            ¾    
   &&    

  %
-  &
 
    





 

 


 

 
 

 



  
  
    

 



  

 

 
 
 



 




 



 

 





 








 
 
  


 
 

 

  

 
 








 


 
  
  !  
  

 
  
 
 

"
#


  
 

 

$  
 



  
    
 
  
  
 
     

 
         

      



     
  

         !

  
 
 
 

   "    #    $  %     
 


 &    & 

 
11111111
00000000
0
1 

00000000
11111111
01
10
00000000
11111111

   
0
1
00000000
11111111
¾ ¾  
&   &  "   $ &    

00000000
11111111

 
   & 
&  
' (   

 
 *  + "&   $  

 
     
)
,   -

 "#
       $


0000
1111 01
 &     &   
00000000
11111111

 

  *

  .  
00000000
11111111
11
00
00000000
11111111
 


   
 / 
  00000000
11111111
  * 
 * /    
  !
00000000
11111111
   
  

 & 0   &  
 '
  
  
     
&  & 
  &  &
' ' (  


"      


%    %  1 
 %    %   
 2$
  
  


  
  
     
      
 11111111
00000000
10 00
00000000
11111111 11
0
1

   
00000000
11111111
01
00000000
11111111
00000000
11111111
  ¾   
 

 ´ µ 



 ¾   
 
¼ ¼

  ¿ 



   
 


¿ 
¿    ¿ ¾ ¿ ¿ 
¼
 
¼
 
¼
 ¾ ¿

   ¿


¿  ¿  ¿ 
    ¿ 
    !   "
# $%$ 
 &    %   $

'
 $     (#$  
)  $ 

  &$ #  # * ## $   
 
)   +
  
¿



) )  

 %
 
  
 # 
 "# $
%$    )  )  



1101
(
#$  ,%  '
 
%    #  ,  00
11111111
000000000011
0
11111 1
 
 + 
00000
00000000
111111110
1 11
00
0
1
00000000
11111111
0
1
00000000
11111111
0
1
00000000
11111111
 
     




¾ 
   ¾ 
¼
 ¾

¾  ¾   ¾  ¾ ¾ 
¾


  
   
   

 

 






   
  
  

  
  
 

 



 




    !   


 

    
"
 


 
    

  # 
 $ 


%    
 &


 $ " 
 

'

 &

 
   
 ( 
(   




  



( %
 
  
 ( 

#
 





  
) * 
Ý  + +  + 
 
 + 
 ,-.  


) * 
   
Þ  + + 
 
 
 /-.  



$
$
0  


 "
1 


 



( %
 

  2 $
  3 ÝÞ   
( #


 
 

    
ÝÞ   +   45/  
 
 


 
 
   

 
 
    
    



  Æ   Æ 

   Æ   Æ 

  
   !!   " 

  
   

          

    !     ! 

# 
   !! 
$%
 
 
 & '  


 (     ) %
!  "
   ! )  % 
*
+,    - . 
  ! 
/ 0  +& ' 

'  )  !!   &      
 "    !  '
  "  
 -
  


 1! 2 "     "   
 
"
 3
4         5 ! 
"4             ! 
 
 
$   67 8  4 + ! 9  +  9' %

:   -  $ 
 
    55!      55!       ! 
 
   Æ    !     ! 
1! 2 " "  ;
   ( " &  
     -
   
 
   
    "
    
       

           
        
      !

 "

  
# $     %     &    $'  (
 &
   
 
         
 )    
 *  "   
  
 ) 
"  )  
       
  
   

     
)  +    )
    ,  

 )  - . "
 
 

  )        ) )

 /
 

  0     1   " ) " )  2  ! (


  !23    
      
 )  )  "  ) ) 

, 2  , 4
 
  
  )   + " "  ) +

/ 4
 5  -    
 )    )  +  ) 2    
  6  )   

  
 )  +   )

,
 / 

 
 )    )

,
 4/ + / 

 
    
 

  
  
   
   

  
 Ý  Þ 
    


 ÝÞ  ! 
   " 


 


 # $  
  
% &  ! 
 '


(  

($ 
) Á
  
 ¾

   ¿ 
 
Ý  * * *

ÁÁ

  ¿
 

*
 
ÁÁÁ
 

  ¿ 
 
 ¾

* * * *
 

+      
    , ! $
Á ÁÁ ÁÁÁ
      
 ¾
 ¿
¾ %  
Ý    * *    ¾ *
-  - -  
#

'   Þ 
 ÝÞ  ! 

.      
 
 

Á ÁÁÁ
  
 
 ¾
 ¿ ¿ 
Þ  *  ¾
* *  %  ¿ 
 
Á ÁÁÁ
     
 

ÞÝ     *    

-
 ¾ 

  

    

 /  0  
 
(' 0
!"
  '
   ( .     "
ÝÞ
   
 

   
  
"
 
          
  
          

  
   
!


"


 #     


  

 $$  %

     '    (
"
 &
 
&
!
  "
 &


& 
!
)  *        
$        
   
     + ,
  -   
   + 


 &     & . ' . 
.



/         


. & .0   1 .   .    
 $ 

 $   %

 .

.
 & 
  .
 & 
 
 '   ' 
)         *
   
 
  
 & .
  & 

 &  
  '   '  
    
 & . 
 & 

 &  
  '   '  

 &  .. 


 &




 ' 


 &  '

 

 


            &  0   1  
%

 &
2
   &

!
   &   
 
    

  
            
  
         
   
    
! 
   "   " #$ %       

 " &'(    )  "  " *

 +     &'(  *
" +  +    " ,+& #- (. "   
 #
/          0 
  
    1   

        
     2  

*  3 &'(  ' 3  - ' 


"   + ' &  ( + + ' &  ( "  
# -  - -
'  # #  # ' 
 "   + ' &  ( + * + ' & ( "  
- - - -
# # 3 # ' 3 ' 
 " '   ' &  (&  ( ' & (&  ( "  
- - - - %
 4!    
   

' 
  #  " % -# 
  "

" - "
 - ' '  -  "  ' 
 
-

  
 
5     1 1
  0 
      6 

        6
  
1


  " # 
2
   "  ' 
 
7
  4!    
  

- '+ '

- ' '
  '  
  # '  '

 "
 -%
 -%
+
% 
 "
-
 - 
  

'  ' 
 "      "  
- #
   
   
 
 
 

       
 
         
  
!
" "  #  
 
  
    $ 
%  
&  &' 


   %  (#  


 ) 
      

   
    
  # &  


 *  *    *+

#

 
      


 *  *
  

( %        # &,$ - ,  .)  
& 
 

 
 
  
* ( /  )(
 *  )
  
0  #    #  
 


 
 * (  )/  (  )

  


*

    

 (  ) /  (  ) 1
*  */   

 (  )  / 


  
 1   
/ * * * 
 2 
  
  

 
  
       
         
   
  
 #

   
 Ë  
Ë 
 
! "

   !  



    

   $ %     
  
% 
      "&

 '



   
  ) *   *  
  
Ë (  +  
)   
  
  )   
  *  

 
Ë (  +#  
, 

  $  -
 .  ! "&
   +/Æ  '
 0
  *  
 
0Ý ( (  0Þ ( (  0ÝÞ ( 2 1 1
 +)  #
0
 4
1Ý ( 1Þ ( *0Ý 3 0Þ  (
,
  1ÝÞ (   *0Ý  0Þ  ( #/  


  %   "

        
5  !
   6     '
*+    4 
Ý (  * +) 3   *  3 *       4 4/  
 , , +
*+ 
Þ (

 * # 3 +    * 4
, +

 3 *       # /2  

*+  /
ÝÞ ( 

+
 *2    * #   *   +   

4 22  

$   5       


 
 
   
"
  '
Ý ( Ý    4 4/   * +#  , 
Ë / +)  

Þ ( Þ  Ë  # /2   * +  ,  / 42  

ÝÞ ( ÝÞ 3 Ë Ë  4 22  3 * +#  * +  ,   4)  


  
   

 

   
  

    
 

      

    

  
    

   
   

  

  
     ! " #
        

$ %   
      &       # '

     " #
    

(


  
 
  
) +  +
*


    
 
     *
+ + + )  
*, , - -

   
  
   

  
    /   .  --!
 ) + .   + + + )  
* *, * - ,

 
       
    
   /   -!
 )  .   + +  )  
0 * , /

      
(   )


 ) -- 0!Æ 

     
      
 
*  *
   
* + * -! !* !,,-
  ) +   ) 

/ / / 
/ ,/ 

 1
 
  -2 2!     - -/