Vous êtes sur la page 1sur 8

Prüfungstraining 1

Kaufmann/Kauffrau
im Gesundheitswesen Auflage 2017
© U-Form Verlag Hermann Ullrich GmbH & Co. KG · Cronenberger Straße 58 · 42651 Solingen
Telefon 0212 22207-0 · Telefax 0212 208963 · Internet: www.u-form.de · E-Mail: uform@u-form.de

Quelle: Lernkarten Abschlussprüfung Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen · ISBN 978-3-95532-652-4

Bearbeitungshinweise
Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden. Bei zusammenhängenden Aufgaben mit
gemeinsamer Situationsvorgabe empfehlen wir die Einhaltung der vorgegebenen Reihenfolge.

1. Aufgabe
Welche Abrechnungsverzeichnisse gelten für die Abrechnung stationärer Leistungen?

2. Aufgabe
Welches Klassifizierungssystem wird in Deutschland zur Verschlüsselung von Diagnosen angewendet?

3. Aufgabe
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Wahlleistungen erbracht bzw. in Rechnung gestellt werden
dürfen?

Name: Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen · © 2017 U-Form Verlag


2
4. Aufgabe
Nennen und erläutern Sie die einzelnen Schritte des PDCA-Zyklus!

5. Aufgabe
Welche Aufgaben erfüllen Ärztekammern?

6. Aufgabe
Was versteht man unter Public Relation?
Nennen Sie auch mindestens 3 Maßnahmen in diesem Zusammenhang!

Name: Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen · © 2017 U-Form Verlag


3
7. Aufgabe
Als Arbeitsunfall werden auch Unfälle, die auf dem Weg zur und von der Arbeit passieren, gewertet. Wie beurteilen
Sie den Sachverhalt, wenn der Unfall beim Abholen eines Kollegen (Fahrgemeinschaft!) passiert?

8. Aufgabe
Wie berechnet man den Auslastungsgrad (Bettenbelegung in %)?

9. Aufgabe
Was sollen Leistungen zur medizinischen Rehabilitation bewirken?

Name: Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen · © 2017 U-Form Verlag


4
10. Aufgabe
Gibt es Fälle, in denen der Arzt seine Schweigepflicht brechen darf bzw. muss?

11. Aufgabe
Erklären Sie, was unter DMP zu verstehen ist!

12. Aufgabe
Welche Investitionen können lt. Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) auf Antrag einzeln gefördert werden?

Name: Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen · © 2017 U-Form Verlag


5
13. Aufgabe
Nennen Sie die fünf wichtigsten Erträge in einem Krankenhaus!

14. Aufgabe
Warum ist der Personalkostenanteil in Krankenhäusern im Vergleich zur gewerblichen Wirtschaft besonders hoch?

15. Aufgabe
Nennen Sie Vorteile einer Stiftung!

Name: Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen · © 2017 U-Form Verlag


Prüfungstraining 1

Kaufmann/Kauffrau
im Gesundheitswesen Auflage 2017

Lösungen © U-Form Verlag Hermann Ullrich GmbH & Co. KG · Cronenberger Straße 58 · 42651 Solingen
Telefon 0212 22207-0 · Telefax 0212 208963 · Internet: www.u-form.de · E-Mail: lehrer@u-form.de

Die hier vorliegenden Aufgaben und Lösungen sind ein Auszug aus den
Lernkarten Abschlussprüfung
Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen
Best.-Nr. 26520, ISBN 978-3-95532-652-4

1. Aufgabe
Stationäre Leistungen werden auf der Grundlage des German Diagnosis Related Groups-System (G-DRG-
System) abgerechnet. Die Zuweisung eines Patientenfalls zu einer DRG erfolgt über verschiedene Parameter.
U.a.:
• Haupt- bzw. Nebendiagnosen
• Prozeduren
• Alter
• Geschlecht
• Beatmungsdauer
• Verweildauer
• bei Neugeborenen: das Geburtsgewicht

2. Aufgabe
Als Klassifikation zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutsch-
land wird die „Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“
( ICD-GM  German Modification) in der jeweils aktuellen Fassung verwendet.

3. Aufgabe
• Krankenhäuser müssen die Art ihrer Wahlleistungen einmalig der zuständigen Landesbehörde mitteilen
• Wahlleistungen dürfen die allgemeinen Krankenhausleistungen nicht behindern
• Der Patient ist vor Abschluss der Vereinbarung schriftlich über Inhalt und Kosten der entsprechenden Wahllei-
stungen zu informieren
• Wahlleistungen müssen schriftlich zwischen Krankenhaus und Patient vereinbart werden („Wahlleistungsverein-
barung“)
• Es gilt ein „Kopplungsverbot“, d.h. eine Wahlleistung darf nicht von einer anderen abhängig gemacht werden
(Bsp. Wahlarzt mit Ein-Bett-Zimmer)

4. Aufgabe
P = Plan
Ist-Situation erfassen, Ziele definieren, Verantwortlichkeiten festlegen, konkreten Prozessablauf planen
D = Do
Umsetzen in kleinem Kreis
C = Check
Überprüfung: Zielvorgaben erreicht/nicht erreicht? Abweichungen? Ursachen?
A = Act
Umsetzung in die Praxis, wenn der im Kleinen realisierte Prozessablauf von Erfolg gekrönt war

Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen Lösungen · © 2017 U-Form Verlag


2 5. Aufgabe
U.a.:
• Standes- und Interessenvertretung der Ärzte
• Überwachung der Einhaltung der ärztlichen Pflichten gemäß Berufsordnung der Ärzte (BOÄ)
• Sanktionierung von Vergehen gegen die BOÄ
• Mitwirkung bei der Berufsausbildung in den Heilhilfsberufen
• Förderung der ärztlichen Fortbildung (Erlass einer Weiterbildungsordnung für Ärzte)
!MERKE!
Alle niedergelassenen Vertragsärzte sind zusätzlich Pflichtmitglied in ihrer jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung.

6. Aufgabe
Hierunter versteht man Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
Maßnahmen:
• Tag der offenen Tür
• Pressearbeit, z. B. bei Neuentwicklungen, …
• Diskussionsrunden
• Patientenzeitschrift

7. Aufgabe
Fahrer und sämtliche Mitglieder einer Fahrgemeinschaft sind i. d. R. durch die gesetzliche Unfallversicherung
geschützt, selbst wenn der Fahrer dadurch einen Umweg zu seinem eigentlichen Arbeitsweg fahren muss
(§ 8 Abs. 2 SGB VII).

8. Aufgabe

tatsächliche Pflegetage
Auslastungsgrad =
maximale Pflegetage

Merke:
maximale Pflegetage bezogen auf 1 Jahr  Bettenanzahl x 365 Tage (Schaltjahr  366 Tage!)
maximale Pflegetage bezogen auf 1 Monat mit 30 Tagen  Bettenanzahl x 30 Tage

9. Aufgabe
Sie sollen
• Behinderung
– abwenden, beseitigen, mindern, eine Verschlimmerung verhüten
• Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit und Pflegebedürftigkeit
– vermeiden, überwinden, mindern oder eine Verschlimmerung verhüten
• den vorzeitigen Bezug anderer Sozialleistungen vermeiden oder laufende Sozialleistungen mindern (§ 26 SGB IX)

10. Aufgabe
Ja!
Rechtswirksame Entbindung von der Andere Rechtfertigungsgründe
Schweigepflicht durch den Patienten
• schriftlich • mutmaßliches Einwilligen des Patienten
• mündlich • Offenbarungspflicht (z. B. gesetzliche Meldepflicht)
• schlüssiges Handeln • Offenbarungsbefugnis (z. B. rechtfertigender Notstand nach
§ 34 StGB, Übermittlung von Daten an die KV zum Zweck
der Abrechnung (§ 295 SGB V))

Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen Lösungen · © 2017 U-Form Verlag


11. Aufgabe 3
Disease-Management-Programme (Chronikerprogramme) sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch
kranke Menschen. Diese sollen in den DM-Programmen durch die aufeinander abgestimmte und kontinuierliche
fachliche Betreuung
• dauerhaft besser versorgt werden
• vor Spätfolgen ihrer Erkrankung möglichst bewahrt werden.

12. Aufgabe
§ 9 KHG
• Errichtung von Krankenhäusern
• Um- und Erweiterungsbau
• Erstausstattung
• Wiederbeschaffung langfristiger Anlagegüter

13. Aufgabe
•  rlöse aus Krankenhausleistungen
E
• Erlöse aus Wahlleistungen
• Erlöse aus ambulanten Leistungen
• Nutzungsentgelte und sonstige Abgaben der Ärzte
• Erträge aus Hilfs- und Nebenbetrieben, Notarztdienst

14. Aufgabe
•  öhere Kosten durch Schichtdienste
h
• höhere Gehaltszuschläge
• persönliche Gesundheitsleistungen sind personalintensiv
• der Anteil von akademischen Berufen ist hoch

15. Aufgabe
•  ewahrung von Stiftervermögen
B
• Nachhaltigkeit für gemeinnütziges Engagement des Stifters
• Begünstigung des Stifters oder seiner nächsten Angehörigen mit maximal einem Drittel der Erträge
• Lösung bei Erb- und Nachfolgeproblemen
• Keine Splittung des Vermögens durch Erbfolge
• Steuerrechtliche Vorteile
• Vielfältige Spendenabzugsmöglichkeiten

Ihnen hat dieses Prüfungstraining gefallen?

Unter https://lehrer.u-form.de erreichen Sie unser Lehrerportal. Dort finden Sie weitere Kopiervorlagen mit Aufgaben-
und Lösungsteil für eine Vielzahl von Ausbildungsberufen sowie für Rechnungswesen und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Das Lehrerportal bietet Ihnen neben Erklärungen unserer Produkte auch Neuigkeiten und weiterführende Informationen
zu Sonderkonditionen wie zum Beispiel für Prüfexemplare.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kopieren erwünscht! Kfm./Kffr. im Gesundheitswesen Lösungen · © 2017 U-Form Verlag