Vous êtes sur la page 1sur 1

36 Sportjournal Dienstag, 6.

Februar 2018

Innerschweizer
Exploit bleibt aus
Biathlon Alpencup-Rennen ab
Positive Eindrücke gesammelt
Jahrgang 2002 und älter haben Ski nordisch Die beiden Medaillen von Nadine Fähndrich bilden aus regionaler Sicht die Höhepunkte
teilweise ihre eigenen Regeln. der Junioren-WM im Goms. Aber auch die restlichen Zentralschweizer Resultate lassen sich sehen.
Für die Rennen in der Biathlon-
arena von Oberhof mussten die
Skis nicht präpariert werden, sie Roland Bösch gutmachen.» Der 25. Rang war
alle wurden mit einem Einheits- regionalsport@luzernerzeitung.ch der verdiente Lohn, brachte aber
wachs versehen. Die beiden auch die Erkenntnis, dass sich
Sprintrennen verlangten von der Während am vergangenen Sams- beispielsweise die Norweger und
Zentralschweizer Delegation al- tag im Goms die Junioren-Welt- Franzosen in einer ganz anderen
les ab. Der grosse Exploit blieb meisterschaften mit den Staffel- Dimension bewegen.
aus. Der Andermatter Simon Ehr- rennen zu Ende gingen, befand In angriffiger Manier präsen-
bar (9. Rang) und Aurel Dittli aus sich die Luzerner Langläuferin tierte sich der C-Kader-Athlet
Ibach (10.) holten sich je ein Top- Nadine Fähndrich bereits auf Riebli auch zu Beginn der WM.
10-Resultat bei der Jugend 2. dem Weg an die Olympischen Der Sprint war der Höhepunkt
Gar zwei Top-10-Plätze Spiele in Pyeongchang. Wenige des Obwaldners. Als 10. des Pro-
schaffte Elena Häfliger (Mauen- Tage zuvor holte die 22-Jährige logs überstand er souverän die
see) als 6. und 9. bei der Jugend 2 mit der WM-Silbermedaille im Viertelfinals. Im Halbfinal brach-
der Frauen. Hervorzuheben sind Sprint und der Bronzemedaille te ihn dann ein Sturz, der von
auch die beiden 20. Ränge von Si- über 10 Kilometer (klassisch) in einem Gegner verursacht worden
mon Zberg (Schwendi-Langis) der U23-Kategorie die Kastanien war, um den Einzug in den Final.
bei der Jugend 1. Der 16-jährige für das Schweizer Team aus dem «Mein Teamkollege Valerio
Sarner war damit zweimal bester Feuer. Auch wenn die restlichen Grond hat dort mit der Bronze-
Schweizer seiner Kategorie. (rb) sechs Zentralschweizer Teilneh- medaille gezeigt, was dringele-
menden keine Medaillen gewan- gen wäre», blickt Riebli zurück.
Alpencup Oberhof. Sprint, Samstag. Frau- nen, konnten diese ebenfalls Er betont aber, dass er vor dem
en. Jugend 1 (54 Klassierte): 1. Anna Gand-
überzeugen. Rennen für den 11. Rang unter-
ler (AUT). 25. Lorena Wallimann (Schwendi-
Langis). 52. Lea Epp (Andermatt). – Jugend Alle haben sie an der Heim- schrieben hätte. Stolz bemerkt er
2 (12): 1. Annatina Bieri (Riehen). 9. Elena WM im Goms eigene Geschich- zudem, dass dank den Obwald-
Häfliger (Schwendi-Langis). – Männer. Ju- ten geschrieben. Und alle waren ner Fans am Sonntag eine richtig
gend 1 (58): 1. Hans Köllner (GER). 20. Simon sich aber in einem Punkt einig: gute Stimmung herrschte.
Zberg (Schwendi-Langis). 42. Samuel Kägi
(Andermatt). 47. Lars Rietveld (Schwendi-
Die Stimmung war genial. C-Ka-
derathlet Cyril Fähndrich schil- Engelberger Power in
Langis). – Jugend 2 (18): 1. Andreas Hechen-
berger (AUT). 10. Aurel Dittli (Ibach). 16. Si- dert seine Eindrücke wie folgt: den U20-Sprintrennen
mon Ehrbar (Andermatt). – Junioren (46): «Es hatte sehr viele Zuschauer Die Obwaldner Fans waren auch
1. Danilo Riethmüller (GER). 40. Kai Schöpfer und viele bekannte Gesichter. So wegen Lea Fischer und Nadine
(Flühli). 43. Elias Kägi (Andermatt).
beispielsweise auch der Helfer, Matter angereist. Matter verpass-
Sprint, Sonntag. Frauen. Jugend 1 (49 Klas-
sierte): 1. Emilie Behringer (GER). 18. Lorena
der mir den Transponder überge- te den Einzug in die Finalläufe
Wallimann. 49. Lea Epp. – Jugend 2 (12): zogen hat. Und auch die Betreuer knapp. Fischer hingegen gelang
1. Lisa Osl (AUT). 6. Elena Häfliger. – Männer. und das Wachsteam taten alles dieses Unterfangen als Zehnte
Jugend 1 (56): 1. Hendrik Rudolph (GER). für uns. Wir mussten eigentlich souverän. «Ich hatte diese WM
Ferner: 20. Simon Zberg. 33. Samuel Kägi. nur noch laufen.» den ganzen Sommer während
52. Lars Rietveld. – Jugend 2 (18): 1. Andreas
Hechenberger (AUT). 9. Simon Ehrbar. 11. Au- Janik Riebli sprintet mit Unterstützung der Fans den Berg hinauf. Bild: Lars Kiser (Goms, 28. Januar 2018) den Trainings im Hinterkopf»,
Grosse Fangemeinde aus analysiert die Studentin der Uni-
rel Dittli. – Junioren (44): 1. Danilo Rieth-
müller (GER). 42. Kai Schöpfer. dem Obwaldnerland versität im norwegischen Trond-
Sein erstes Rennen absolvierte hältnissen alles von ihm verlang- heim. Nach einem starken Auf-
Cyril Fähndrich am Dienstag te, beendete Näpflin als 46. von tritt im Viertelfinal war für die
über 10 km klassisch. Der Eigen- 85 Gestarteten. Viel stärker fällt sympathische Engelbergerin im
thaler wurde Sechstbester seines aber die Tatsache ins Gewicht, Halbfinal dann Endstation – 11.
Podest für Schuler Jahrgangs. Auch der 31. Schluss- dass er der Sechstbeste seines Schlussrang. Im Skiathlon wurde
und Rietveld rang darf sich sehen lassen. «Es Jahrgangs war. Für den Gymna- Lea Fischer bei ihrer letzten Ju-
war ein extrem hartes Rennen, siasten ist klar: «Solche Erlebnis- nioren-WM 27. von 70 Gestarte-
Biathlon Der Leonteq-Biathlon- ich war noch nie so kaputt», schil- se geben mir viel Motivation für ten. Sie bilanzierte zufrieden:
Cup von Swiss-Ski war am Wo- dert der Luzerner seine Eindrü- die Zukunft.» Wie es beispiels- «Ich schaue zuversichtlich in die
chenende nahe der Schweizer cke. Die Nachwehen spürte Fähn- weise einem Star wie Dario Colo- Zukunft, bin mir aber bewusst,
Grenze im französischen Préma- drich im Skiathlon über 20 km gna täglich ergeht, erfuhr Avelino dass noch viel Arbeit auf mich
non zu Gast. Am Samstag wurde am Donnerstag. Er war nach dem Näpflin nach dem Rennen. «Janik wartet. Ich sehe aber auch, dass
bei den Challengern ein Massen- Rennen am Ende seiner Kräfte Riebli und ich wurden von rund die Spitze in Reichweite liegt.
start-Rennen und am Sonntag ein und verzichtete deshalb auf den 30 bis 40 Walliser Kindern rich- Als vierte Frau war im Goms
Sprint ausgetragen. Zehn von 24 Einsatz beim Staffelrennen. tiggehend belagert. Es war ein auch die Urner U23-Athletin Ste-
möglichen Podestplätzen erober- Im Gegenzug kam Avelino gutes Gefühl, die ersten Auto- fanie Arnold mit von der Partie.
te der Nachwuchs aus der Zent- Näpflin beim Skiathlon (je 10 km gramme verteilen zu können», Sie bestritt am Montag den
ralschweiz. Als einziger Sieger klassisch und frei) zum Einsatz. gibt Näpflin mit einem Augen- Sprintwettkampf. «Vor der eige-
konnte sich Jens Berger (Schwen- Der Nidwaldner ist zwar nur rund zwinkern zu Protokoll. nen Haustüre eine WM zu laufen,
di-Langis) bei den 11- bis 13-jäh- drei Monate jünger als Fähn- war speziell und ich entspre-
rigen Challengern feiern lassen. drich, gehörte somit zu den Die Erkenntnis von Lea Fischer unterwegs beim Skiathlon. Bild: PD (Goms, 1. Februar 2018) chend angespannter. Die auch
Aufgefallen sind in Prémanon jüngsten Athleten an den WM. Janik Riebli am Montag zahlreich anwesen-
vor allem die Sarnerin Ronja Riet- «Es war eine extrem schöne Zeit Viel Substanz kostete das Ski- den Fans haben es zu einem Er-
veld und Tino Schuler (SC Gott- im Goms, auch wenn ich nur ei- athlon-Rennen auch Janik Riebli. angreifen, wie ich es geplant hat- ziemlich nervös. Es war mein ers- lebnis werden lassen», schildert
hard-Andermatt). Die beiden nige Tage hier verbrachte und le- Dies stellte der angehende Land- te», zieht der Giswiler Bilanz. ter Wettkampf über 20 km. Ich Stefanie Arnold. Die Swiss-Ski-
bald 14-Jährigen erzielten in die- diglich ein Rennen gelaufen bin.» wirt beim samstäglichen Staffel- Dennoch ist er mit dem Verlauf bin gut gestartet, konnte mein Athletin schaffte es als 30. und
ser Saison beim ältesten Nach- Den Skiathlon, der wegen wettkampf fest. «Ich hatte leere der WM äusserst zufrieden. «Vor Tempo laufen, mich kontinuier- Letzte in die Finalläufe und wur-
wuchs ihre ersten Podestplätze, Schneefalls und windigen Ver- Beine und konnte nicht mehr so dem Start des Skiathlon war ich lich steigern und so Platz für Platz de in der Endabrechnung 25.
nachdem sie im letzten Winter
vier respektive drei Mal auf dem
Podest in der jüngeren Kategorie

Durchzogene Leistungen der Obwaldner


gestanden waren. (rb)
Prémanon (FRA). Leonteq Biathlon-Cup.
Challenger. Massenstart. Mädchen 13 (11
Klassierte): 3. Sina Arnet (Engelberg).
5. Jana Berwert (Schwendi-Langis). 10. Biathlon-EM Für die beiden In- gehend die Reise ins Trainingsla- ler dank einer guten Laufleis-
Anoushka Järmann (Engelberg). – Mädchen nerschweizer Flavia Barmettler ger nach Obertilliach an, um dort tung im Einzellauf der 34.
15 (15): 2. Annina Zberg. 3. Ronja Rietveld und Julian Schumacher (beide an seiner Form zu arbeiten. Schlussrang im 90-köpfigen
(beide Schwendi-Langis). 4. Chiara Arnet
(Engelberg). 7. Lara Berwert (Schwendi- Schwendi-Langis) fällt die Bilanz Teilnehmerfeld.
an den Junioren-Europameister- Barmettler mit Mühe Der samstägliche Sprint war
Langis). 8. Mirjam Föhn (Ibach). 10. Seraina
Abgottspon (Ibach). 12. Joëlle Niederberger schaften durchzogen aus. Der beim Stehendschiessen geprägt vom vielen Neuschnee
(Schwendi-Langis). – Knaben 13 (11): 1. Jens 20-jährige Sarner Julian Schuma- Zurück in die Schweiz gereist der letzten Tage. Die Veranstalter
Berger. 4. Remo Burch (beide Schwendi-
cher belegte im Einzelrennen mit hingegen ist mit dem Swiss-Ski- hatten Bedenken, ob alle Bäume
Langis). 6. Rico Schuler (Andermatt).
10. Mael Järmann (Engelberg). – Knaben 15 fünf Schiessfehlern den 70. Rang. Team seine Klubkollegin Flavia entlang der anspruchsvollen
(16): 1. Aaron Keller (Einsiedeln). 2. Tino Schu- Beim Sprint am Samstag wurde Barmettler. Im Frauen-Team Weltcup-Strecke den Lasten
ler (Andermatt). 3. Leander Kiser (Schwendi- Schumacher 78. im 120-köpfigen sorgte Amy Baserga mit der EM- standhalten würden. Für Bar-
Langis). 12. Noé in Albon (Ibach). Teilnehmerfeld. Julian Schuma- Silbermedaille im Einzelwett- mettler resultierte der eher ent-
Sprint. Mädchen 13 (11): 5. Sina Arnet. 6.
Anoushka Järmann. 7. Jana Berwert. – Mäd-
cher schaffte so den Sprung in die kampf vom Donnerstag für den täuschende 49. Rang. Umso
chen 15 (15): 2. Ronja Rietveld. 3. Annina Verfolgung der 60 Besten wie Schweizer Höhepunkt. Für Fla- mehr freute sich Flavia Barmett-
Zberg. 4. Chiara Arnet. 5. Lara Berwert. vier andere Schweizer nicht. via Barmettler verliefen die ler über die Steigerung bei der
6. Mirjam Föhn (Ibach). 9. Joëlle Niederber- «Mein Körper war nach dem Wettkämpfe mittelmässig. Ins- sonntäglichen Verfolgung. «Mit
ger. 10. Seraina Abgottspon. – Knaben 13 Fieber am letzten Wochenende besondere beim Stehendschies- 16 von 20 Treffern und einer an-
(11): 1. Lars Büngen (Einsiedeln). 2. Jens Ber-
ger. 4. Remo Burch. 5. Rico Schuler). 10. Mael noch zu schwach, um Topleistun- sen bekundete die 19-Jährige sprechenden Leistung in der Loi-
Järmann. – Knaben 15 (16): 3. Leander Kiser. gen abzurufen», zieht Julian noch Mühe. Trotz fünf Schiess- pe konnte ich noch elf Ränge gut-
6. Noé in Albon. 7. Tino Schuler. Schumacher Bilanz und tritt um- fehlern resultierte für Barmett- Flavia Barmettler: gute Laufleistungen, mässiges Schiessen. Bild: PD machen.» (rb)