Vous êtes sur la page 1sur 1

Dienstag, 19.

Dezember 2017 Sportjournal 35

Denise Schanz mit


starkem Finish
Curling Unverdrossen baut das
Spass am Leben als Spitzensportler
bisher ungeschlagene Führungs- Langlauf Der Eigenthaler C-Kader-Athlet Cyril Fähndrich blickt auf einen gelungenen Saisonstart
duo der Zentralschweizer Cur- zurück. Die Junioren-WM 2018 ist das grosse Ziel, deshalb ist auch an Weihnachten Training angesagt.
ling-Trophy seinen Vorsprung auf
das kleiner gewordene Verfolger-
feld aus. Sowohl das VLCC-Lu- Roland Bösch
zern-Quartett wie auch die Cur- regionalsport@luzernerzeitung.ch
ler vom Zuger Bärg gerieten in
Runde 7 zeitweilig in Schieflage. Das Programm des Luzerner C-
Mit guten Spielzügen in der zwei- Kaderathleten Cyril Fähndrich
ten Spielhälfte fiel es Luzern-Skip war letzte Woche vollbepackt mit
Lucien Lottenbach wie auch Ivo Terminen: Sonntagabend Rück-
Jordi, der Zugs Nummer 4 Daniel kehr vom Renneinsatz in Frank-
Lüthi ersetzte, aber nicht schwer, reich, am Montagmorgen Reise
die brenzligen Situationen zu be- nach Engelberg an die Sportmit-
reinigen. Gleiches gelang dank telschule, anschliessend Kraft-
eines Geniestreiches den dritt- training und am Nachmittag
platzierten Aufsteigern vom CC Schule, am Dienstagmorgen
Luzern. Vor dem letzten Ende im Intervalltraining, anschliessend
Luzerner Derby gegen die Routi- Schule und dann zurück ins Ei-
niers von Luzern City noch mit genthal, um die Koffer für die Rei-
4:6 Steinen im Rückstand, gelang se an die Continental-Cup-Ren-
Elmar Sidler, Pia Sidler, Patrick nen in St.Ulrich (AUT) zu packen.
Markmiller und Skip Denise Solche Wochen gehören in
Schanz eine Viererhütte zum der Wettkampfphase zur Tages-
8:6-Überraschungserfolg. ordnung. Der 18-Jährige aus dem
Zwei Runden vor Abschluss Eigenthal lässt sich jedoch nicht
der Ausscheidung scheinen drei aus der Ruhe bringen. Im Gegen-
der vier Finalrundenplätze verge- teil: «Mir bereitet das Leben als
ben zu sein. Luzern und Zug ste- Spitzensportler grosse Freude.
hen als Finalisten definitiv fest. Ich finde es spannend, mich mit
Hierzu benötigt die Abordnung der Materie Langlauf auseinan-
des CC Luzern in den ausstehen- derzusetzen und mich stetig wei-
den Partien gegen Luzern-Studer terentwickeln zu können.» Dazu
und VLCC-Lottenbach noch ei- gehören auch viele Langlaufren-
nen Sieg. Aarau, das gegen das nen, die Fähndrich am Fernseher
von Weltmeisterin Christine mitverfolgt. Selbstverständlich
Urech geskipte Wasserturmteam fehlt es auch nicht am Austausch
dank zwei hoch gewonnenen mit seiner Schwester Nadine, die
Ends zu seinem 9:4-Sieg kam, mittlerweile der Schweizer Lang- Hat den Trainingsumfang stark erhöht: der 18-jährige Cyril Fähndrich aus dem Eigenthal. Bild: Patrick Marbacher (Engelberg, 15. Dezember 2017)
muss sich noch vor einem Auf- lauf-Nationalmannschaft ange-
bäumen des Vorjahressiegers hört. «Ich kann von ihrer Erfah-
Rigi Kaltbad hüten. (fm) rung viel profitieren. Sie nimmt nert kurzer Zeit zu einem gut im französischen Premanon und deshalb gelegen. Heiligabend Ende Januar 2018 anlässlich der
aber auch meine Kritik offen an, funktionierenden Trainingsteam ein 12. Rang beim Continental- steht auch bei den Fähndrichs Junioren-Weltmeisterschaften
31. Zentralschweizer CurlingTrophy. 7. Run- wenn mir bei ihrem Rennen et- geformt. Wichtig ist zudem, dass Cup-Rennen in St.Ulrich am letz- ganz im Zeichen der Familie. Die kreuzen. Für Cyril Fähndrich ist
de: Aarau (Bugnon) s. Luzern Wasserturm was aufgefallen ist, das zu verbes- die Absprache mit Marc Steuer, ten Sonntag. guten Schneeverhältnisse vor der die erstmalige Teilnahme an
(Jäggi/Urech) 9:4. VLCC Luzern (Lottenbach)
s. Sportingpark Engelberg (Bardenhofer) 9:5. sern wäre.» meinem Trainer an der Sportmit- Haustüre im Eigenthal machen einem internationalen Grossan-
telschule in Engelberg, bestens Mit der Schwester den erneuten Aufbau aber einiges lass das grosse Ziel. Für Nadine
Rigi Kaltbad (Küttel/Iten) s. Luzern Blauweiss
(Meister) 6:4. Luzern (Schanz) s. Luzern City Grösserer Trainingsumfang funktioniert.» an die WM einfacher. «Ich bin sicher, dass Fähndrich soll das Sprintrennen
(Gartenmann) 8:6. Zuger Bärg (Lüthi/Jordi) zahlt sich bereits aus Sein Trainingsumfang hat Cyril Fähndrich freut sich über Nadine und ich an den Weih- am 28. Januar 2018 ein Boxen-
s. VLCC Luzern (Studer) 5:2.
Mit seiner analytischen Art bringt sich unter anderem aufgrund der die guten Resultate, ist aber auch nachtstagen gemeinsam beim stopp auf der Reise an die Olym-
Rangliste (alle 7 Spiele): 1. VLCC Luzern
(Lottenbach) 14 Punkte/33 Ends/69 Steine).
Cyril Fähndrich seine Trainer hin jeweils fünftägigen Zusammen- überzeugt, noch Luft nach oben Training anzutreffen sind.» Wäh- pischen Spiele werden. Während
2. Zuger Bärg (Lüthi) 14/27/53. 3. Luzern und wieder ein wenig an ihre züge des C-Kaders alle zwei Wo- zu besitzen: «Ich bin noch nicht rend für Nadine Fähndrich nach sich Nadine Fähndrich die Olym-
(Schanz) 10/25/47. 4. Aarau (Bugnon) Grenzen. Dennoch ist der 18-Jäh- chen stark erhöht. Der Erfolg hat restlos im Rennrhythmus ange- den Festtagen die Tour de Ski im pia-Qualifikation am Wochen-
8/24/48. 5. Rigi Kaltbad (Küttel) 6/19/29. rige froh, dass sein Start ins erste sich auch dementsprechend zu kommen. Die letzten drei Wo- Fokus steht, wird Cyril Fähndrich ende in Toblach sichern konnte,
6. Luzern Blauweiss (Meister) 4/22/40. Jahr als C-Kader-Athlet von Beginn dieser Saison eingestellt. chen kamen nebst den Rennen, mit drei Kollegen trainingshalber hat Cyril Fähndrich die WM-
7. Wasserturm (Jäggi) 4/21/36. 8. Sporting-
park Engelberg (Bardenhofer) 4/21/35. Swiss-Ski im vergangenen Früh- Dem Sieg beim Swiss-Cup-Ren- der Erholung und der Schule die einige Tage im Wallis verbringen. Qualifikation noch nicht ganz ge-
9. VLCC Luzern (Studer) 4/20/31. 10. Luzern ling gut gelungen ist. «Trainer nen im Goms Anfang Dezember längeren Ausdauertrainings et- Im Goms werden sich – so ist schafft. Die Vorzeichen stehen
City (Gartenmann) 2/23/34. Charly Pralong hat die bunt zu- folgten ein 20. Rang beim Klas- was zu kurz.» Die bevorstehen- zumindest zu hoffen – auch die aber für den Wettkampftyp
Hinweis: Resultate 2./3. Liga auf Seite 34. sammengewürfelte Gruppe in- sisch-Continental-Cup-Rennen den Weihnachtstage kommen Wege der Geschwister Fähndrich Fähndrich gut.

Riebli und Fischer lösen das Ticket für die Junioren-WM


Langlauf Lea Fischer und Janik Riebli haben beim ersten Selektionsrennen anlässlich des
Continental-Cup-Wochenendes in St.Ulrich (AUT) positiv überrascht. Für ihre Efforts müssen sie tags darauf bezahlen.

Der Stein, der dem Obwaldner Ja- gann das lange Warten auf die um Zentralschweizer Trio, lief auf kollegin Nadine Matter 43. wur-
nik Riebli am vergangenen Frei- 13.45 Uhr angesetzten Finalläufe. Rang 40. de. Ihren grossen Auftritt hatte
tag vom Herz gefallen ist, soll an- «Es war eine echte Herausforde- Einen Top-10-Platz verpasste Fischer bereits am Freitag im
geblich weitherum gehört wor- rung, es war schwierig, während hingegen bei den Männern der Sprint. Erst zum zweiten Mal in
den sein. Der C-Kader-Läufer der vier Wartezeiten im Kopf die Entlebucher Ueli Schnider nur ihrer Karriere gelang der Engel-
von Swiss-Ski entschied den Con- Balance zu finden.» knapp. Als Elfter fehlten ihm auf bergerin bei einem Continental-
tinental-Cup-Sprint der Junioren den Sieg nur 62 Sekunden. Beim Cup-Rennen der Sprung auf das
im österreichischen St.Ulrich für «Dies ist mein Tag, diesmal sonntäglichen Massenstart-Ren- Podest. Ihre gute Verfassung deu-
sich und löste somit das Ticket für kann ich gewinnen» nen in der freien Technik über tete die 19-Jährige bereits als Pro-
die Junioren-WM im Januar 2018 Souverän überstand Janik Riebli in 15 Kilometer verlor Schnider dann logsiegerin an. «Den Viertel- und
im Goms. In den letzten zwei Jah- der Folge die Viertel- und Halb- zwar nur 39 Sekunden auf den Halbfinal musste ich taktisch lau-
ren hatte er diese Qualifikation finals. Dann folgten wieder lange Schweizer Sieger Beda Klee, klas- fen, um mich gut positionieren zu
jeweils knapp verpasst. neun Minuten Wartezeit auf den sierte sich aber nur im 26. Rang. können. Im Final war ich phasen-
Doch der Reihe nach. Bereits Finallauf. «Für den Endlauf gab es weise ein wenig eingeklemmt.
am Vorabend hatte es Anzeichen für mich nur eine Strategie – voller Fischer erneut Auf der Zielgerade konnte ich
für diesen Grosserfolg gegeben. Angriff. Denn ich spürte: Dies ist an der WM aber noch Boden gutmachen und
«Der Trainer meinte, wenn ich mein Tag, diesmal kann ich gewin- Für den Höhepunkt aus Schwei- auf den zweiten Rang sprinten»,
den Prolog gewinne, sei ich an der nen.» Und so kam es dann auch. zer Sicht sorgte am Sonntag Cyril schildert Lea Fischer.
Junioren-WM dabei», blickt Janik Die Emotionen nach der Ziel- Fähndrich als Zwölfter bei den Ju- Dieser zweite Rang brachte
Riebli zurück. Zu diesem Zeit- ankunft waren unbeschreiblich, nioren. Die angestrebte Top-10- Lea Fischer bereits beim ersten
punkt war es aber mehr ein Janik Riebli konnte sein Glück Rangierung verpasste er nur um Selektionsrennen das Ticket für
Wunschdenken als ein realisti- noch nicht richtig erfassen. Emotionen pur: Janik Riebli feiert seinen Sprintsieg beim Continental- zwei Sekunden. Solide Leistun- die Heim-WM der Junioren im
sches Ziel. Als der angehende Am Tag danach, beim klassi- Cup-Rennen in Österreich. Bild: PD (St. Ulrich, 15. Dezember 2017) gen erbrachten auch Janik Riebli Goms. Dort nimmt sie die Erfah-
Landwirt nach der Zieldurchfahrt schen Wettkampf, war beim Gis- als 19. und der Beckenrieder Ave- rung aus ihrer letztjährigen Teil-
des Prologs Rang eins aufleuch- wiler die Luft dann wortwörtlich lino Näpflin als 37. nahme in den USA mit. Das sonn-
ten sah, realisierte er langsam, vorübergehend draussen. Er galt es nach dem Rennen auch, Schneeverhältnisse waren äus- Die Engelbergerin Lea Fi- tägliche Rennen, in dem Nadine
was ihm der Trainer wirklich zu- habe bereits am Morgen beim den 63. Rang abzuhaken. Kein serst schwierig, Fähndrich wähl- scher lief beim Klassisch-Rennen Matter 24. wurde, musste Lea Fi-
getraut hatte. Es schaute letztlich Aufstehen bemerkt, dass es optimales Rennen zeigte der Ei- te den falschen Ski – nur Rang 33. am Samstag als 18. über die Ziel- scher aus gesundheitlichen Grün-
Rang zwei heraus. Für Riebli be- schwierig werde. Entsprechend genthaler Cyril Fähndrich. Die Avelino Näpflin, der Jüngste im linie, währenddessen ihre Klub- den auslassen. (rb)