Vous êtes sur la page 1sur 3

  Suche Go

Home News Fotos Sport LIFESTYLE Community Kino Termine Singles Blogs Gewinnen ?

Sie sind hier: Home  >> News >> Computer  Auto | Immo | Jobs | Markt | Trauer | Handelsregister | Telefonbuch | bigFM | FORD-Magazin

INTERNET
Enthüllungsplattform: Wie lese ich 
Wikileaks richtig?
TERMINSUCHE
(2010-11-30 15:26:22)
OKTOBER
Mehr als 250 000 vertrauliche Berichte aus US-Botschaften und -Konsulaten stellt
Wikileaks in diesen Tagen online. Damit jeder die Dokumente lesen kann, hat die
Enthüllungsplattform eine eigene Unterseite eingerichtet: 
http://cablegate.wikileaks.org. Eventsuche

Von - Bis

Ort

Eigenen Termin veröffentlichen       Alle Termine

Info
LINKTIPPS
Anzeige

Ohne Hintergrundwissen nicht zu entschlüsseln: Die Codes und Abkürzungen über den Berichten der US-Diplomaten - hier eine


Depesche zum bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU). (Bild: cablegate.wikileaks.org/dpa/tmn) Foto:

«Suchen Sie nach Ereignissen, an die Sie sich erinnern, die zum Beispiel in Ihrem Land passiert sind», rät 
Wikileaks Suchenden zum Einstieg in den Datenwust. Dokumente können zum Beispiel anhand ihres 
Erstellungsdatums oder mit dem Namen der Stadt, in der eine US-Vertretung eine Depesche zu einem
bestimmten Ereignis oder einer bestimmten Person erstellt haben könnte, durchsucht werden. Wer sich zum 
Beispiel für Berichte aus dem US-Generalkonsulat München interessiert, klickt im linken Navigationsbereich 
der Seite unter «Browse by origin» auf den Buchstaben M und dann auf den Link Embassy Munich.

Daraufhin erscheinen - unter anderem nach einer kurzen Inhaltsbeschreibung (Subject) und Datum (Date)
sortiert - die Suchergebnisse. Um ein Dokument zu öffnen, klickt man auf die sogenannte Reference ID, die 
Wikileaks jedem Bericht zugeordnet hat, zum Beispiel 10MUNICH29. In diesem Dokument steht, dass der
bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ein unberechenbarer Politiker («unpredictable politician»)
sei. TOP-5-ARTIKEL

Wer nach Depeschen aus einem bestimmten Jahr suchen möchte, hat dazu ebenfalls links im  Saarland Deutschland & Welt Star-News


Navigationsbereich unter «Browse by creation date» die Möglichkeit. Für Januar 2010 klickt man zum Beispiel 
zunächst auf 10, dann auf 2010/01. Unter «Browse by tag» ist es möglich, in den Dokumenten nach 
Schlagworten und Abkürzungen zu suchen, die das US-Außenministerium verwendet. Wer zum Beispiel den 
Buchstaben N ansteuert, findet unter anderem die Nato. Auch eine Suche nach der Geheimhaltungsstufe 
(classification) ist möglich.

Kennt man die verschiedenen Abkürzungen nicht, ist es einfacher, die «Cablegate»-Seite per Google zu


durchsuchen. Dazu gibt man in der Suchmaschine site:cablegate.wikileaks.org plus den Suchbegriff ein, also
zum Beispiel site:cablegate.wikileaks.org Seehofer.

Die Zahlen- und Buchstabenkombinationen im Kopf der Depeschen haben laut «Spiegel» folgende Bedeutung
- hier erklärt am Beispiel des Seehofer-Dokuments:

- In der ersten Zeile, die mit VZCZC beginnt und mit einer Nummer endet, steht die Übertragungskennung.

- In der zweiten Zeile stehen die Priorität der Depesche und die Adressaten: 00 steht zum Beispiel für 
unverzüglich, ZZ für Blitzmeldung, PP für Priorität und RR für Routine. Bei den Buchstabenkolonnen wie 
RUEHDBU oder RUEHSR handelt es sich um Empfängeradressen im Netzwerk des US-Außenministeriums.
- In der dritten Zeile ist der Urheber und Absender des Berichts ersichtlich. DE bedeutet «von», RUEHMZ ist die
Netzwerkadresse des Generalkonsulats in München. Am Ende der Zeile steht der Übermittlungszeitpunkt: 047 
steht für den 47. Tag im Jahr, also den 16.02.2010, die letzten vier Ziffern - hier 0858 - stehen für die Sendezeit 
in Greenwich Mean Time (GMT).

- In der vierten Zeile findet sich die Geheimhaltungsstufe der Depesche. ZNY bedeutet, dass die Nachricht über 
eine sichere Leitung gesendet werden muss. CCCCC steht für confidential (vertraulich), SSSSS würde secret 
(geheim) bedeuten.

- Die fünfte Zeile ist noch ein Datumszeile. O steht wieder für unverzüglich, 16 für den Tag, 0858 die Zeit und Z 
für Zulu time zone, was gleichbedeutend mit GMT ist.

- In der sechsten Zeile steht noch einmal der Absender im Klartext, also das US-Generalkonsulat München.

- Die siebte Zeile ist für den Empfänger im Klartext reserviert, in diesem Falle das US-Außenministerium 
(RUEHC/SECSTATE) in Washington.

- Stellen, die über die Depesche informiert werden sollen, stehen in Zeile acht und den folgenden Zeilen.

- Mit einem abgerückten «C O N F I D E N T I A L» wird die Geheimhaltungsstufe noch einmal aufgegriffen.


Dahinter folgt die Information, dass nur die Abschnitte 1 und 2 der Depesche vertraulich sind.

- SIPDIS bedeutet, dass der Bericht über das «Secret Internet Protocol Router Network» verschickt worden ist,


das US-Außen- und Verteidigungsministerium zur Übermittlung von Geheiminformationen nutzen.

- Taucht in einer Depesche die Abkürzung NOFORN (Not Releasable to Foreign Nations) auf, bedeutet das, 
dass Ausländer das Dokument nicht sehen dürfen.

- Hinter E.0. 12958 ist die Geheimhaltungsfrist vermerkt, in diesem Fall also der 12. Februar 2020.

- TAGS stehen für Traffic Analysis by Geography and Subject. Jede Depesche muss mindestens eine solche 
Kategorisierung enthalten. PREL steht für auswärtige politische Beziehungen, PGOV für interne 
Regierungsangelegenheiten.

- Classified By zeigt an, wer die Geheimhaltung angeordnet hat - hier der US-Generalkonsul in München, 
Conrad Tribble.

Wikileaks-Unterseite zu «Cablegate» (engl.)

Depesche zu Seehofer (engl.)

:: Diesen Artikel kommentieren

Weitersagen

Kommentare

ZULETZT KOMMENTIERT
AUCH INTERESSANT
Google Earth integriert 3D-Karten von Street View

Das Computerprogramm der virtuellen Weltkugel Google Earth integriert nun auch den dreidimensionalen
Straßenatlas Street View. Das teilte der Internetkonzern Google in seinem Blog mit. Street View ist seit 
kurzem auch für Deutschland abrufbar.

Google-Alternativen liefern auch gute Ergebnisse

Suchen im Internet funktioniert auch ohne Google. Die zwei Konkurrenz-Suchmaschinen Yahoo und Bing
lieferten ähnlich gute Ergebnisse wie der Marktführer, sagt Wolfgang Sander-Beuermann, Geschäftsführer 
des Vereins für freien Wissenszugang (SUMA-EV).

Yahoo-Nutzer suchen meist nach Weg und Wetter

In Deutschland wird die Suchmaschine von Yahoo oft als Orientierung für die Welt fern 
des PCs genutzt. So belegen in diesem Jahr die Suchbegriffe Routenplaner, Wetter und
Telefonbuch die ersten drei Plätze, wie das Internet-Portal in München mitteilte.

Einkauf im Netz: Warnsignale für Fälschungen beachten

Beim Einkaufen im Internet müssen Verbraucher aufpassen, nicht auf Produktfälschungen hereinzufallen. 
Ein Warnsignal für Schnäppchenjäger seien sehr günstige Preise, sagt Rechtsanwalt Clemens Kessler, 
der Geschädigte von Produkt- und Markenpiraterie vertritt.

Virtueller Blick ins Kanzleramt

Das Weiße Haus und die Downing Street Nr. 10 bieten ihn schon an. Jetzt zieht das 
Bundeskanzleramt nach: In einem virtuellen Rundgang können Neugierige ab sofort 
den Arbeitsplatz von Angela Merkel in Berlin erkunden - auf der Homepage der
Kanzlerin.

Musikplayer mit dem Smartphone fernsteuern

Kabelloses Musikvergnügen: Notebooks oder PCs, die zum Abspielen von Musik mit der Stereoanlage 
verbunden sind, können oft mit einem Smartphone ferngesteuert werden.

Betrüger nutzen Leichtsinn beim Internet-Einkauf aus

Internet-Betrüger machen sich den Leichtsinn vieler Kunden zunutze. Verbraucher müssten beim Einkauf im
Internet genauso vorsichtig sein wie im richtigen Leben, warnte daher das Europäische 
Verbraucherzentrum.

Online-Bestellung: Im Zweifel am Telefon nachfragen

Verbraucher sollten beim Einkaufen im Internet darauf achten, dass die gewünschten 
Artikel tatsächlich zu haben sind. Viele Online-Shops bieten dafür eine 
Verfügbarkeitsanzeige.

Neuer Opera-Browser stapelt Tabs

Der Browser Opera steht in einer neuen Version zum Ausprobieren (Beta-Version) zur
Verfügung. Die elfte Ausgabe der Software unterstützt nicht nur Erweiterungen, sondern 
bietet auch die Möglichkeit, Tabs in Stapeln zu organisieren, teilt der Hersteller mit.

Apple erneuert Software für mobile Internet-Geräte

Besitzer eines iPhone, iPad oder iPod touch können jetzt die neueste Version des 
Betriebssystems installieren. Der Hersteller Apple stellte am Montag (22. November)
die Software iOS 4.2 bereit.

Partnerangebote:
Saarbrücker Zeitung Saar.amateur Pfälzischer Merkur  diebanditen.de
Branchen- u. Telefonbuch saarshopping.de
Impressum Nutzungsbedingungen Media-Daten Kontakt