Vous êtes sur la page 1sur 7

LA GAZETTE D’ALIAHOVA

« En tout, henryen! »

n°22, novembre 2011

Publication d’information henryenne à périodicité opportune rédigée sur les presses des Hauts Plateaux par Roland Vaschalde.

Réédition

6 ème édition de Généalogie de la psychanalyse, PUF, 2011.

Ouvrage en langue française consacré, en tout ou partie, à Michel Henry

Jean-Louis Chrétien : Reconnaissances philosophiques, Ed. du Cerf, 2010 [chap. 9 : La parole selon Michel Henry].

Ouvrage en langue étrangère consacré en tout ou partie à Michel Henry

Sophia Kattelmann : Liebe als Kommunikationsmedium und als Affektion, Verlag Traugott Bautz, 2011.

Articles et contributions consacrés, en tout ou partie, à Michel Henry

Patrice Guillamaud : La transcendance inversée : étude critique sur l’immanence chez Michel Henry et introduction aux problématiques philosophiques de la renonciation et de l’immanental (Revue philosophique de Louvain, n. 109, 3, 2011).

Claudio Tarditi : Figures de l’intersubjectivité : Michel Henry critique des Méditations cartésiennes de Husserl (Dialegesthai, n.13, 2011 ; http://mondomani.org/dialegesthai/).

Karin Wondracek : Da felicidade ao pathos : uma introdução a Fenomenologia da Vida de Michel Henry (http://cercopdf.com).

Felice Ciro Papparo : La vie : une impression, à peine…(Tijdschrift voor Filosofie, n. 73, 3,

2011).

Carla Canullo : Sul dolore, sulla speranza : Michel Henry alla prova di un chiasmo possibile in Il dolore e la speranza. Cura della responsabilità, responsabilità della cura, Aracne Editrice, 2011.

Blog : (http://www.michelhenry.in/p/grupo-de-pesquisa.html)

O que pode um corpo ? (blog do Grupo de Pesquisas em Fenomenologia da Vida).

Appel à textes

CFP : The Practical Philosophy of Michel Henry

The Journal of French and Francophone Philosophy (www.jffp.org) invites submissions for a special issue on the practical philosophy of Michel Henry. Increasing attention is being

paid to Michel Henry’s work, especially with reagrad to its impact in the areas of phenomenology and theology. This issue hopes to build on the existing momentum in Henry studies by extending it to his important contributions in the areas of social and political philosophy as well as ethics. Important questions in this domain might include What are the implications of Henry’s philosophy of life for a theory of action, normative ethics or an analysis of socio-political questions? What results might his philosophy of life yield, if applied to contemporary issues? Papers that explore Henry’s practical philosophy in relation to other thinkers of interest or that creatively apply or extend under-appreciated aspects of his own work are especially welcomed. Papers can be submitted in French or English. Papers should not exceed 8,000 words in length, and citations should follow the Chicago Manual of Style. All papers will be peer-reviewed by at least two evaluators. To receive full consideration, completed papers should be submitted through the short, five- step submission process on the journal’s website by August 1, 2012.

Colloques, cours et rencontres

Freiburg Katholische Akademie (Wintererst .1) : 9-11/12/2011 : Chrisliche und Phänomenologische Kritik gegenwärtiger Kultur :

Prof. DDr. Markus Enders Thomas Herkert Univ.-Doz. PD Dr. Rolf Kühn

Kosten:

Tagungsbeitrag 60,00 €

ermäßigt (Ausbildung, Sozialhilfe) 30,00 €

Übernachtung inkl. Frühstück je 40,00 €

Mittagessen je 10,00 €

Abendessen je 7,00 €

Ihre Anmeldung für Übernachtung und Verpflegung erbitten wir bis 1. Dezember 2011.

Auf Anfrage sind weitere Übernachtungen möglich.

Anmeldung (Nr. 234) : Katholische Akademie Postfach 947 Telefon 0761 31918-0 79009 Freiburg Telefax 0761 31918-111 E-Mail: mail@katholische-akademie-freiburg.de

Internet: www.katholische-akademie-freiburg.de

9 Dezember 2011

14.30

Anreise – Kaffee und Tee stehen bereit

15.30

Begrüßung (Prof. DDr. Markus Enders /Thomas Herkert / PD Dr. Rolf Kühn)

16.00 Dr. Michael Staudigl (Wien) : Kulturkritik nach Husserl als »Krisis« des europäischen Denkens heute

17.00 Prof. Dr. Natalie Depraz (Rouen): Kulturkritik im gegenwärtigen phänomenologischen Kontext Frankreichs

18.00

Abendessen

19.30

PD Dr. Rolf Kühn (Freiburg) :

L ebensphänomenologische Kulturkritik an der gegenwärtigen »Global-Objektivierung«

Samstag,

10. Dezember 2011

8.00 Frühstück

10.00 Prof. Dr. Fréderic Seyler (Chicago) : Kulturkritik der »Barbarei« bei Michel Henry

als ethische Grundproblematik

11.00 Prof. Dr. Miguel Garcia-Baró López (Comillas/Spanien) : Die Henrysche Kulturanalyse und die Bestimmung des Christentums als Selbstoffenbarung Gottes im gegenwärtigen gesellschaftlichen Kontext

12.00

Mittagessen

14.30

Prof. Dr. Stefan Grätzel (Mainz) : Schuld und Sühne aus phänomenologischer und

sprachphilosophischer Perspektive im gegenwärtigen Zeitkontext

15.30 Prof. DDr. Markus Enders (Freiburg) : Postmodernes Denken und christliche Kultur

eine Verhältnisbestimmung

16.30

Kaffee-/Teepause

16.45

Workshop : Kulturkritik und Philosophiegeschichte mit Statements

Prof. Dr. Adelino Cardoso (Lissabon) : Malebranche devant la voie hégémonique de la modernité

Dr. Nuno Miguel Proença (Lissabon) : Culture’s disconfort. Michel Henry’s Barbarie after Freud’s Das Unbehagen in der Kultur

Dr. Paulo de Jesus (Lissabon) : La crise messianique et utopique de la culture contemporaine (ou la jouissance du non-sens comme chance vitale)

Dr. des. phil. Julia Scheidegger (Basel) : Zur gesellschaftlichen Relevanz gegenwärtiger Kulturphilosophie

18.15 Abendessen

19.30 Prof. Dr. Hans-Christian Günther (Freiburg) : Christliche Kulturkritik und die Zukunft der Gesellschaft

Universidade de São Paulo

(Brasil) : Instituto de Psicologia : Disciplina de Pos-

Graduação, 17-18/11/2011 : Fenomenologia da Vida em Michel Henry e as Psicoterapias (F. Martins e K. Wondracek)

Lyon, 1 rue Ste Marie des Terreaux, le 6/11/2011 : conférence de Blandine Lagrut :

Michel Henry, philosophe de l’intériorité et de la vie

Atelier du Centre d’Etudes phénoménologique de Nice, Campus Carlone, H 208, 2/11/2011 : P.J. Fichet : L’être et l’irréel : introduction à la phénoménologie de Michel Henry

Conférence de Moscou : « Le problème du Je : tradition et modernité »

25/10/2011 : Anne Devarieux : Moi, je… : l’egologie chez Michel Henry et Maine de Biran

En la última conferencia mundial de la OPO, en septiembre, John David Barrientos ha presentado una ponencia titulada : La situación intermedia. Acerca de la afección y el tiempo en Michel Henry.

Argentine / Noticias de Argentina : Mario Lipsitz nos hace saber que ha expuesto sobre el tema : Michel Henry, Merleau-Ponty y la cuestión del aparecer en el III Simposio M. Merleau-Ponty, Corporalidad, percepción y acción (el 13 de agosto pasado), en la Universidad Nacional de General San Martín) y que también ha dado una conferencia (La historia sin mayúsculas : el Marx de M.Henry) en las "1eras Jornadas Posthegelianas: Kierkegaard y Marx o el fin de la Filosofía" que se realizaron el 23 de setptiembre último en la Universidad Nacional de General Sarmiento.

Grupo de Pesquisas em Fenomenologia da Vida : Curso : Encarnação : uma filosofia da carne : O pensamento filosófico de Michel Henry.

Local : Faculdades EST : Rua Amadeo Rossi, 467, Morro do Espelho, São Leopoldo/RS

Programação : 3.11 (manhã e tarde); 7.11 (manhã e tarde); 8.11 (manhã)

Carga Horária : 15 horas/aula*

A sociedade tem se voltado para a corporeidade e refletido sobre suas formas de

expressão e adoecimento. Também a filosofia se ocupa dessa questão: entre os pensadores contemporâneos se destaca a fenomenologia da Vida de Michel Henry, que tem refletido sobre as afirmações do cristianismo sobre a encarnação. Estas são tomadas como base para conceitos filosóficos e antropológicos, para compreensão da relação entre o Eu e o corpo, da angústia e do padecer humano.

Em Portugal, particularmente com a Prof. Dra. Florinda Martins, pioneira no estudo de Henry e sua tradutora para o português, esta temática é objeto de estudos relevantes na filosofia, com desdobramentos para as ciências humanas e ciências da saúde. No seu projeto de investigação “O que pode um corpo?” este assunto ganha abrangência e convida a muitas interlocuções.

Refletir sobre o pensamento de Henry a partir do livro Encarnação: uma filosofia da carne será o objetivo dessa disciplina do Programa de Pós-graduação da Faculdades EST, com vagas para profissionais e estudantes interessados no tema.

Docente : Profa. Dra. Florinda Martins: Pesquisadora do Centro de Filosofia da Universidade Católica Portuguesa (CEFi) e da Fundação para a Ciência e Tecnologia (Portugal); coordenadora científica dos Seminários de Estudos Avançados em fenomenologia da Vida para doutorandos de filosofia, enfermagem e medicina. Membro do Conselho Científico do CEFi.

Coordenadora científica do projeto internacional de investigação em rede O que pode um corpo?, da Universidade Católica Portuguesa de Lisboa em colaboração com Faculdades EST, USP, Sigmund Freud Associação Psicanalítica e Fonds Michel Henry, Bélgica.

Coordenação : Profa. Dra. Karin H. K. Wondracek, coordenadora do Grupo de Pesquisa Fenomenologia da Vida - PPG-EST

Investimento : R$ 150,00

Modalidade presencial** (10 vagas). Inscrições pelo site <www.est.edu.br/extensao> ou pessoalmente na Secretaria Acadêmica até 30 de outubro ou enquanto houver vagas. Atendimento de segunda a sexta, das 8h às 21h30min.

Modalidade EaD*** (vagas limitadas). Inscrições pelo site <www.est.edu.br/extensao> até 30 de outubro ou enquanto houver vagas.

O curso na modalidade EaD oferecerá vídeo conferência e interação via chat.

Fone: (51) 2111.1400 E-mail/MSN <est@est.edu.br E-mail: extensao@est.edu.br

Institut für Existenzanalyse und Lebensphänomenologie/Günter Funke,

Lietzenburgerstrasse 39, 10789 Berlin

Weiterbildung 2011: Existenzanalyse nach V. E. Frankl und Lebensphänomenologie

(jeweils Freitag 16.00-19.00 und Samstag 10.00-17.00 Uhr)

GÜNTER FUNKE UND ROLF KÜHN

Gemäß dem Wunsch der Teilnehmer soll 2011 eine Seminarreihe über die Fundierung und Weiterentwicklung der Logotherapie und Existenzanalyse Frankls angeboten werden, die zugleich die Zusammenhänge und möglichen Vertiefungen durch die Lebensphänomenologie Michel Henrys berücksichtigt. Damit ist dieses Seminar sowohl theoretisch wie praktisch als eine „Werkstatt Leben“ orientiert, die auf phänomenologische und psychologische Fragen im Sinne einer existentiellen„Praxis des Lebens“ Antwort geben will. Die kulturspezifischen Probleme unserer Gegenwart sollen dabei jeweils mit berücksichtigt werden, um die heutige und zukünftige Lebenssituation individuell wie gesellschaftlich besser zu verstehen sowie das eigene Handeln entsprechend zu orientieren. Termine:

- 25.-26. November: Projekt „Werkstatt Leben“: Existenzanalyse und Lebensphänomenologie (G)(zugleich Planung für 2012) - Literatur: Reihe „Seele, Existenz und Leben“, Band 1-3 (Schriften des Berliner Instituts) :

G. FUNKE U. R. KÜHN, Einführung in eine phänomenologische Psychologie, Alber Verlag 2005, bes. Teil II: Sinn und Wert in der der Existenzanalyse (S. 63-110), R. KÜHN U. R. STACHURA, Pathogenese und Fülle des Lebens. Eine phänomenologisch- psychotherapeutische Grundlegung, Alber Verlag 2005, bes. Einleitung: Tragweite phänomenologischer Analyse (S. 9-32); Existenzanalyse und Lebensphänomenologie – Berichte aus der Praxis, Alber 2006 (Beiträge von Seminarteilnehmern). Der Teilnehmerbetrag pro Seminar ist weiterhin Euro 100,- (Ermäßigung in bestimmten Fällen möglich). Weitere Informationen über rw.kuehn@web.de oder 0761-5573543.

Seminare Innsbruck 2011-12 (Beginn Freitag 14.00 – Samstag 14.00 Uhr) 11.-12. November 2011: Wahrheit: Philosophiegeschichtlicher Überblick und Gegenwartsproblematik

Das Verständnis der Wahrheit lässt sich nicht abtrennen vom Wesen des Fragens, welches immer schon ein unbewusstes Wissen von der erwarteten Wahrheit bzw. ihrer Verfehlung einschließt. Somit bietet die Philosophieund Religionsgeschichte ein Wahrheits- Bewusstsein, welches sich selbst korrigierend in seinen ideengeschichtlichen und wissenschaftlichen Artikulationen entfaltet. Ohne andere Bereiche wie Ästhetik, Ökonomie etc.davon ganz auszusparen, sollen die wichtigsten Etappen einer solchen Entwicklung des Wahrheitsbegriffs bis hin zur Phänomenologie heute diskutiert werden. Gemeinsame Lektüre: R. Kühn, „Wahrheit“ als Ur-Intelligibilität des Lebens 3.-4. Februar 2012: Natur und Leben Auf dem Hintergrund des Naturbegriffs von der Antike bis zur Neuzeit wird die Notwendigkeit eines radikal phänomenologischen Naturverstehens analysiert, welches die Natur nicht nur als das transzendent „Andere“ sieht, sondern als zur innersten Sphäre des lebendigen Selbsterscheinens gehörig. Dieser Entwurf einer transzendental affektiv mitgegebenen Natur plädiert daher für eine Vertiefung des klassischen Naturbegriffs im Sinne einer „gemeinschaftliche Natur“, wozu konkrete Analysen zu Erde, Landschaft gehören, um den unauflösbaren Bezug zwischen Natur- und Kultursein für eine kritische Zukunftssicht fruchtbar zu machen Gemeinsame Lektüre: R. Kühn, Vom Wandel des Naturbegriffs 11.-12. Mai 2012: Tod und Auferstehung Es besteht eine prinzipielle Kluft zwischen dem Bereich des Todes und des absolut phänomenologischen Lebens, dessen „Repräsentant“ Jesus Christus selbst ist. Jenes absolute Leben des Vaters, dessen todesüberwindende Machttat sich im Auferstandenen

offenbart, ist auch das Leben in einem jeden von uns, so dass unser „Fleisch“ in seinem ständigen Übergang von Leid und Freude implizit von der Auferstehung zeugt und erprobt warden kann. In dieser Perspektive kann auch die paulinische Sichtweise eines „pneumatischen Leibes“ und die „Auferstehung der Toten“ im Neuen Testament verstanden werden. Gemeinsame Lektüre: R. Kühn, Fleisch und Auferstehung Ort: Kirchlich Pädagogische Hochschule Edith Stein Anmeldung bitte über:

Mag. Joachim Hawel KPH-Edith Stein Riedgasse 11 -6020 Innsbruck Tel. 0043(0)512-2230-5220 Email: joachim.hawel@kph-es.at [www.khp-es.at]

- Hauptseminar Christliche Religionsphilosophie WS 2011-12 (EPG2) Religion und Ethik in der neueren französischen Religionsphilosophie (Univ.-Doz. Dr. Rolf Kühn) Vorbesprechung und Referatsvergabe: 2. November 2011, 13-14 Uhr, Raum 1360:

Bibliothek Christl. Religionsphilosophie, Institut für Systematische Theologie, Theol. Fakultät Anmeldung: Im Online-Belegverfahren (Theologische Fakultät) Blockseminar: Fr/Sa 18.-19 November u. 13.-14. Januar 2012 – 15-19 u. 9.30-13 Uhr KG I Raum 1234

Kommentar Seit Heidegger wird die Ethik als eine Einheit mit einer phänomenologischen Ontologie behandelt, was sich bes. in der französischen Phänomenologie zu einer radikalisierten Reduktion der ursprünglichen Erscheinensgegebenheiten weiterentwickelt hat. In dieser Hinsicht haben die Religionsphilosophien von Simone Weil, Levinas, Ricoeur, Derrida, Henry und Marion eine besondere Relevanz, weil sie diese Einheit von Ethik/Ontologie zugleich als Möglichkeit religiöser Offenbarung der Transzendenz und/oder Immanenz verstehen. Die Teilnehmer sollen an diese Fundierungsfrage vor allen spezifischen „Bereichsethiken“ herangeführt werden, um in den jeweiligen speziellen ethischen Diskursen die empirisch- transzendentalen Vorentscheidungen darin nachvollziehen und kritisch beurteilen zu können. Da diese Analysen im französischen Denken zudem in einem streng laizistisch säkularen Umfeld vorgenommen werden, werfen die entsprechenden Antworten zugleich ein Licht auf die Möglichkeiten von Ethik und Religion im gegenwärtigen gesellschaftlichen Kontext und dessen zukünftiger Entwicklung überhaupt. Lernziele:

1) die Vermittlung eines Verständnisses der spezifisch phänomenologischen Ethik-Analyse als Frage nach dem ursprünglichen Erscheinen (den reduktiven „Gegebenheiten“) mit „anthropologischen“ Konstanten: Anruf (Gewissen), Begehren (Leiblichkeit), Alterität (alter ego, Du, Gemeinschaftlichkeit). 2) die absolute Vorgängigkeit des Erscheinens (Sein, Leben, Transzendenz, Immanenz etc.) als „religiöse Frage“ sehen, artikulieren und dabei Bezüge zu den überlieferten Religionsformen im Christentum (evt. auch im Islam etc.) herstellen können 3) den sekundären Aspekt von Norm- und Gesetzesethiken kritisch einschätzen können, um eine eigenständige ethisch-religiöse Kompetenz bei gleichzeitiger Berücksichtigung von gemeinschaftlichen und gesellschaftlichen Anforderungen zu entwickeln Didaktik für das Blockseminar:

1) die Erhebung des Ethik- und Religionsverständnisses der Teilnehmer (Diskussion) 2) eine Einführung in die phänomenologische Methode, insbes. deren Reduktionsformen (R. Kühn) 3) gemeinsame Textlektüre in Auszügen zu den oben gen. Autoren (Texte werden vorher zugänglich gemacht) 4) Referate zu den genannten Autoren bzw. zu Themenschwerpunkten bei denselben (Gegebenheit, Transzendenz, Immanenz, Anruf/Antlitz, Aufmerksamkeit etc.) 5) Die Ausarbeitung der Relevanz von phänomenologischer Ethik- und Religionsanalyse für gegenwärtige gesellschaftliche Ethikprobleme als Abschlussdiskussion

Journées et colloques des Archives Husserl

Samedi 3 décembre 2011, 10h-17h - Michel Henry et l’erôs. Journée d’étude (co- organisée par N. Depraz, Ph. Fontaine et Cl. Serban), sous l’égide des Archives-Husserl, de l’Université de Rouen (ERIAC) et de la revue Alter ; Ecole normale supérieure, Paris.

Séminaires Michel Henry : Phénoménologie de la Vie

Hôpital Bassens de Chambéry (Groupe de réflexion d’éthique médicale) : vendredi 18h00 à 21h00 et Samedi 9h00 à 14h00.

Thème général en 2012 : Potentialité de la vie, refoulement et inconscient

Lecture commune de: Michel Henry, Généalogie de la psychanalyse. Le commencement perdu, Paris, PUF 1985, chap. VI, IX et p. 387-398

2-3 mars 2012: Potentialité et vie phénoménologique pure (p. 387-398)

8-9 juin 2012: Schopenhauer: le vouloir-vivre (chap. VI)

26-27 octobre 2912: Schopenhauer et Freud: le refoulement (chap. VI et IX)

23-24 novembre 2012: Freud: affect, représentation et transfert (chap. IX)

Il est demandé à chaque participant d’apporter des objets, textes ou d’autres documents (témoignages, musique, images etc.) pour illustrer ses expériences- épreuves, rencontres et sentiments dans sa avec les malades.

Les frais de participation s’élèvent à 80 euros.

Renseignements supplémentaires par Dr Catherine d’Aranda:

fratolosocapi@wanadoo.fr ou Rolf Kühn: rw.kuehn@web.de

Association internationale des psychanalystes et psychothérapeutes.

Dans le programme des cours 2011-2012 : La critique de Freud dans la pensée de Michel Henry.

Centre de recherche Forschungsstelle für jüngere französische Religionsphilosophie

Albert Ludwigs Universität Freiburg.

LEITUNG: UNIV.-DOZ. DR. ROLF KÜHN

AB Christliche Religionsphilosophie (Lehrstuhl Prof. DDr. Markus Enders)

INSTITUT FÜR SYSTEMATISCHE THEOLOGIE

Platz der Universität 3, D-79085 Freiburg i. Br. Telefon: 0761 / 203-2081 (Sekretariat) Telefax: 0761 / 203-2057

Email: rw.kuehn@web.de Email: Religionsphilosophie@theol.uni-freiburg.de (Sekretariat) http://www.uni-freiburg.de

De 2010 à 2013/14 sera surtout étudiée la pensée de Michel Henry. Tous ceux qui seront intéressés par une collaboration peuvent s’adresser à R. Kühn pour faire figurer leur institut ou centre relatifs aux études henryennes sur le site en cours d’établissement.

Bibliographie henryenne

Si vous avez besoin d’une bibliographie « complète » et « à jour » de et sur Michel Henry, n’hésitez pas à me la demander et je vous l’enverrai aussitôt.

Si cette lettre vous semble utile je vous invite à y contribuer en m’envoyant toute information concernant Michel Henry qui pourrait intéresser notre communauté et à la diffuser autant qu’il vous conviendra. Mise en page par Jean-Marc Rouvière