Vous êtes sur la page 1sur 45

Andreas Volkart

Salenstr. 20
8162 Steinmaur CH Steinmaur, le 24.11.2010
andreas.volkart@gmx.ch

Service historique de la Défense


Centre Historique des Archives
Département Interarmées et
Ministériel
FR-94306 VINCENNES Cedex.

„Berner-Grenz-Vereinbarung (BGV) vom 3.11.1945“

Madame, Monsieur,

Je cherche dans votre Archive l’original d’un accord dénommé « Berner


Grenzvereinbarung vom 3.11.1945 » (« Accord frontalier de Berne du 3.11.1945 »).
Pourriez-vous s’il vous plaît m’indiquer si cet accord est encore disponible chez vous
et, le cas échéant, quel serait le prix d’une photocopie ?

L’accord que je recherche a été rédigé parallèlement en français et en allemand, et


porte les signatures du Commandant Mourat de la zone d'occupation française en
l'Allemagne et du directeur supérieur des douanes de Berne, un certain M. E.
Widmer. Cet accord avait probablement été remis en double à l'Administration des
douanes suisses, ou alors comme extrait ou "copie d’extrait".

J'ai vérifié et ai reçu la confirmation que cet accord n’est plus disponible aux
Archives fédérales suisses, ni à l’Administration des douanes, ni au bureau des
douanes de Kreuzlingen, que ce soit sous forme d’original, de copie ou d’extrait.
J'ai cependant trouvé une thèse où le texte de cet accord est décrit et imprimé,
vers 1957 (copie d’extrait). Le texte est imprimé en allemand dans cette thèse, qui
s’intitule « Untersuchungen über die rechtliche Stellung der deutschen Enklave
Büsingen im Kanton Schaffhausen unter besonderer Berücksichtigung der
verkehrs- und zollrechtlichen Fragen » (« Etude sur la situation juridique de
l’enclave allemande de Büsingen dans le canton de Schaffhouse, en particulier du
point de vue des questions du droit de la circulation et douanier »), Ottobert
Ludwig Brintzinger, 1957.
A mon sens, cet accord doit être classé comme document militaire, parce que le
traité était répertorié sous « Ordonnance No 29 d'application
de la convention internationale ».

Ottobert Ludwig Brintzinger indique en effet dans sa thèse que la source de ce


traité peut être retrouvée de la manière suivante :
« Le texte de ce BGV n'a jamais été officiellement publié en Allemagne, ni dans les
publications administratives du pouvoir d’occupation français. Il ne peut être trouvé
que dans le JO, An 1, numéro15, p. 103, sous le titre d’Ordonnance No 29
d’application de la convention internationale. Les Allemands ont plus tard dû se
procurer auprès du bureau des douanes suisses de Kreuzlingen le texte de cet
accord et des accords subséquents concernant les commissions mixtes que ce
dernier met sur pied. » (cf. OBERTHUR, op.cit., Documents de la LRA de Constance
(District)).

1
Je vous remercie d’avance d’une réponse rapide dans le délai d’une semaine.
Je vous prie de recevoir ici, Madame, Monsieur, l’assurance de mes
meilleures salutations

Andreas Volkart

- Répondre 24.11.2010, Martine DESTOUCHES Service Historique de la Défense


- Extension partielle, allemangne "BGV" 3.11.1945, 3 pages

2
Email-Recherche-Anfrage an 3 französische Archive
für die Berner Grenzvereinbarung vom 3.11.1945 unter
Berücksichtigung der Besatzungsfrage in Büsingen

23.11.2010, www.scribe.ch

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich suche in ihrem Archiv einen Vertrag, der als "Berner Grenz Vereinbarung vom 3.11.1945"
tituliert wurde, und als Original hinterlegt wurde. Könnten Sie für mich ausfindig machen, ob
diese Verträge/Vereinbarungen noch bei Ihnen
vorhanden sind, und ggf. abklären, was ein Kopierauftrag kostet ?

Der gesuchte Vertrag ist in französisch und parallel in deutsch ausgefertigt worden, und trägt
die Unterschriften von Commandant Mourat von der französischen Besatzungszone für
Deutschland und die Unterschrift des Oberzolldirektors von Bern, einem gewissen Herrn E.
Widmer.
Dieser Vertrag wurde vermutlich als Doppel an die Schweizer Zollverwaltung ausgehändigt,
oder dann als Abschrift oder "Abschrift der Abschrift".

Ich habe abgeklärt und bestätigt bekommen, dass dieser Vertrag weder im Original, noch in
der Kopie (oder als Abschrift) im Bundesarchiv der Schweiz, oder der Eidgenössischen
Zollverwaltung oder dem Zollbüro von Kreuzlingen mehr vorhanden ist.
Ich habe jedoch eine Dissertation gefunden, wo der Text dieses Vertrages um 1957 einmal
abgeschrieben und in dieser Dissertation auch abgedruckt wurde (= Abschrift der Abschrift).
Der Text ist in der Dissertation auf deutsch gedruckt, die Dissertation heisst:
"Untersuchungen über die rechtliche Stellung der deutschen Enklave Büsingen im Kanton
Schaffhausen unter besonderer Berücksichtigung der verkehrs- und zollrechtlichen Fragen.
Ottobert Ludwig Brintzinger, 1957."
Nach meiner Vermutung müsste dieser Vertrag als militärisches Dokument eingestuft sein,
weil der Vertrag unter der "Ordonnance No 29 der Vollzugsanordnung der internationalen
Konvention" gelistet wurde.

Ottobert Ludwig Brintzinger gibt in seiner Dissertation an, dass die Quelle dieses Vertrages
auch folgendermassen aufzufinden sei:
"Der Text dieser BGV wurde in Deutschland nie amtlich veröffentlicht, auch nicht in den
Amtspublikationen der französischen Besatzungsmacht.
Dort ist er nur - in JO Jg. 1, Nr. 15 S.103 - als Ordonnance No 29 die Vollzugsanordnung
dieser internationalen Konvention zu finden. Deutsche Stellen mussten sich später den Text
dieser Vereinbarungen und der dort eingesetzten Gemischten Kommission getroffenen
weiteren Vereinbarungen beim Schweizerischen Zollamt Kreuzlingen beschaffen.
(Vergl. OBERTHUR aaO, Akten des LRA Konstanz (Landkreis)."

Vielen Dank für Ihre schnellen Bemühungen innert Wochenfrist.

Mit freundlichen Grüssen

Andreas Volkart
*rlFil$r*in5 Df, r"a utmHs
ET SES AI$EIEI{S CüTil$JITTillTE

SGU Iä'bt gffial pwr l'ä4ninistra!fun


le
Vincennes, 1 6 DEC.
7010
NO DEF/SGA/DMPA/S}ID/DIMI/BED
,r15555
DnecrpN oe LAMEMzIRE.
DU PATRIMOINE
ET DES ARCHIVES

Seawcensroneue
DE LA DEFENSE

D€partementinterarm6esministdriel et
intenninist€riel
Aftire suivie par : M. COVO

T 6 l : 0 14 1 9 3 2 34 l
Fax: 0141 93 20 l0
19327

Monsieur,

Ea r6ponse ä votre lettre du 24 novembre 2010, j'ai I'honneur de vous faire connaitre que les
recherches effectu6es dans le fonds concernant les forces frangaises stationnöes en Allemagne ä
partir de 1945 n'ont pas permis d'identifier le document dont vous recherchezI'original.

Je vous prie d'agr6er, Monsieur, I'expression de mes sentimentsles meilleurs.

Le g6neral GillesROBERT
Chef de la d6fense

MonsieurAndreasVOLKART
20
Salenstra0e
8162STEINMAUR
SUISSE

- Chäteau
Servicehistoriquedela D6fense deVincennes - AvenuedeParis- 94306VINCENNESCEDEX
0r 41934390
e.gouv.fr
www.semicehistorique.sga defens
Übersetzung der Antwort des Französischen
Verteidigungsministerium:
Anfrage zur „Berner Grenz Vereinbarung vom 3.11.1945“

Service Historique
DE LA DEFENSE

Historischer (Wissenschafts)dienst
des französischen Verteidigungsministeriums

16.12.2010
NO DEF/SGA/DMPA/SHD/DIMI/BED
No 15555

Monsieur,

En réponse à votre lettre du 24 novembre 2010, j'ai I'honneur de vous faire connaitre
que les
recherches effectuées dans le fonds concernant les forces francaises stationnées en
Allemagne à
partir de 1945 n'ont pas permis d'identifer le document dont vous recherchez I'original.

Je vous prie d'agréer, Monsieur, I'expression de mes sentiments les meilleurs.

Le géneral de division (2S) Gilles ROBERT


Chef du service historique de la défense

(Werter) Herr,

Als Antwort auf Ihren Brief vom 24. November 2010, habe ich die Ehre, Ihnen
mitzuteilen, dass die Forschungsarbeiten, die im "Fonds" (Hintergrund/Archiv/...)
durchgeführt wurden, was die französischen Streitkräfte betrifft, die in Deutschland ab
1945 stationiert wurden; es nicht erlaubten das Dokument zu identifzieren, von dem
Sie das Original gesucht hatten.
Genehmen Sie mein Mitgefühl, Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können.

Gilles Robert,
Chef des historischen Dienstes des Verteidigungsdepartements

Service historique de la Défense - Château de Vincennes - Avenue de Paris -


94306 VINCENNES CEDEX, Tel 41 93 43 90
www.servicehistorique.sga.defense.gouv.fr
Von: "Archives" <archives@finances.gouv.fr>
An: "'Andreas Volkart'" <andreas.volkart@gmx.ch>
Kopie:
Betreff: 483/2010 RE: Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Finances)
Datum: 25.11.2010 08:07:59

Bonjour,

Une première recherche dans notre base de données et nos répertoires n'a pas permis de trouver le
document demandé.
Aucune entrée ne correspond à " accord frontalier de Berne du 3 11 1945".

Une recherche complémentaire peut être effectuée si vous avez d'autres éléments d'information à nous
fournir concernant notamment le sujet de cet accord, la publication dans un JO à laquelle vous faites
référence, ainsi que l'ordonnance et la convention internationale que vous mentionnez (sujet, date...).

Cordialement,

Carole Leclère

Chargée d’études documentaires

CAEF-Centre des archives économiques et financières

Afin d'améliorer la qualité de nos prestations nous vous remercions de participer à notre enquête de satisfaction
destinée à connaître votre appréciation du Caef.
accéder au questionnaire en ligne

CAEF - Centre des archives économiques et financières

La salle de lecture du CAEF est ouverte du lundi au vendredi de 9h30 à 17h30 (le jeudi de 11h30 à 17h30)
Accès ligne RER D - Arrêt Savigny-le-Temple - Sortie gare routière
Entrée piétons - 471 avenue de l'Europe
Contacts :
( (33) 01 64 87 79 31
Ê (33) 01 64 87 80 07
* 9 rue de l'Aluminium
F-77176 Savigny-le-Temple

Informations sur les collections du CAEF et l'organisation du ministère depuis deux siècles :
http://www.minefe.gouv.fr/directions_services/caef/index.htm
De : Andreas Volkart [mailto:andreas.volkart@gmx.ch]
Envoyé : mardi 23 novembre 2010 17:35
À : archives@finances.gouv.fr
Objet : Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Finances)
Importance : Haute

Madame, Monsieur,

Je cherche dans votre Archive l�original d�un accord d�nomm� � Berner Grenzvereinbarung vom
3.11.1945 � (� Accord frontalier de Berne du 3.11.1945 �).
Pourriez-vous s�il vous pla�t m�indiquer si cet accord est encore disponible chez vous et, le cas
�ch�ant, quel serait le prix d�une photocopie ?

L�accord que je recherche a �t� r�dig� parall�lement en fran�ais et en allemand, et porte les
signatures du Commandant Mourat de la zone
d'occupation fran�aise en l'Allemagne et du directeur sup�rieur des douanes de Berne, un certain M.
E. Widmer.
Cet accord avait probablement �t� remis en double � l'Administration des douanes suisses, ou alors
comme extrait ou "copie d�extrait".

J'ai v�rifi� et ai re�u la confirmation que cet accord n�est plus disponible aux Archives f�d�rales
suisses, ni � l�Administration des douanes,
ni au bureau des douanes de Kreuzlingen, que ce soit sous forme d�original, de copie ou d�extrait.
J'ai cependant trouv� une th�se o� le texte de cet accord est d�crit et imprim�, vers 1957 (copie
d�extrait). Le texte est imprim� en allemand
dans cette th�se, qui s�intitule � Untersuchungen �ber die rechtliche Stellung der deutschen
Enklave B�singen im Kanton Schaffhausen
unter besonderer Ber�cksichtigung der verkehrs- und zollrechtlichen Fragen � (� Etude sur la
situation juridique de l�enclave allemande de
B�singen dans le canton de Schaffhouse, en particulier du point de vue des questions du droit de la
circulation et douanier �), Ottobert
Ludwig Brintzinger, 1957.
A mon sens, cet accord doit �tre class� comme document militaire, parce que le trait� �tait
r�pertori� sous � Ordonnance No 29 d'application
de la convention internationale �.

Ottobert Ludwig Brintzinger indique en effet dans sa th�se que la source de ce trait� peut �tre
retrouv�e de la mani�re suivante :
� Le texte de ce BGV n'a jamais �t� officiellement publi� en Allemagne, ni dans les publications
administratives du pouvoir d�occupation
fran�ais. Il ne peut �tre trouv� que dans le JO, An 1, num�ro15, p. 103, sous le titre
d�Ordonnance No 29 d�application de la convention
internationale. Les Allemands ont plus tard d� se procurer aupr�s du bureau des douanes suisses de
Kreuzlingen le texte de cet accord
et des accords subs�quents concernant les commissions mixtes que ce dernier met sur pied. � (cf.
OBERTHUR, op.cit., Documents de la
LRA de Constance (District)).

Je vous remercie d�avance d�une r�ponse rapide dans le d�lai d�une semaine.
Je vous prie de recevoir ici, Madame, Monsieur, l�assurance de mes meilleures salutations

Andreas Volkart
Von: Bühler Othmar EDA BC <othmar.buehler@eda.admin.ch>
An: <andreas.volkart@gmx.ch>
Kopie: "Streit Katharina EZV" <katharina.streit@ezv.admin.ch>, "Michel Stephan EDA MSP"
<Stephan.Michel@eda.admin.ch>, "Adam Rita EDA ADR" <rita.adam@eda.admin.ch>, Wisard
François EDA WIS <Francois.Wisard@eda.admin.ch>
Betreff: Berner Grenz-Vereinbarung von 3.11.1945; Ihr Schreiben vom 24.11.2010 mit Beilagen
Datum: 10.12.2010 16:28:36

Sehr geehrter Herr Volkart

Wir bestätigen Ihnen den Empfang Ihres oben erwähntes Schreibens an das EDA, welches an uns weitergeleitet
wurde, und teilen Ihnen im Sinne eines Zwischenberichts gerne Folgendes mit.

Da die Beantwortung Ihrer Anfrage betreffend eine Vereinbarung aus dem Jahr 1945 Abklärungen in alten
Archivakten bedingt, was einige Zeit benötigt, werden wir Ihnen erst nach deren Abschluss antworten können.

Inzwischen verbleiben wir

mit freundlichen Grüssen,

Othmar Bühler

Chef Sektion Landesgrenzen und Nachbarrecht

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Direktion für Völkerrecht DV

Bundeshaus Nord, CH-3003 Bern

Tel. +41 31 322 30 72

Fax +41 31 323 16 47

othmar.buehler@eda.admin.ch

www.eda.admin.ch

This e-mail may contain trade secrets or privileged, undisclosed or other-wise confidential information.

If you have received this e-mail in error, you are hereby notified that any review, copying or distribution of it is
strictly prohibited.

Please inform us immediately and destroy the original transmittal. Thank you for your cooperation.
Von: NICOLAS Sylvie <sylvie.nicolas@culture.gouv.fr>
An: andreas.volkart@gmx.ch
Kopie:
Betreff: Re: Fwd: Fwd: Fwd: [Fwd: Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Nationale)]
Datum: 06.12.2010 10:26:18

Monsieur,

J'avais transmis votre demande au responsable de la section du XXe siècle (Christian Oppetit) qui me répond que les
recherches effectuées n'ont pas permis de trouver quoi que ce soit.
Comme j'ignore s'il vous a déjà répondu directement, je vous fais part de cette réponse, malheureusement négative,
quitte à ce que vous ayez deux fois un message en provenance des Archives nationales !

Avec mes salutations distinguées,

Sylvie NICOLAS
Conservateur du Patrimoine
Département de l’orientation et de la communication
Archives nationales - site de Paris
60, rue des Francs-Bourgeois
75003 Paris
sylvie.nicolas@culture.gouv.fr

-------- Message original --------


Sujet:Fwd: Fwd: [Fwd: Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Nationale)]
Date :Thu, 25 Nov 2010 09:33:33 +0100
De :Archives nationales, Paris - Service de la Recherche <anparis-recherche@culture.gouv.fr>
Pour :Christian OPPETIT <christian.oppetit@culture.gouv.fr>

je vous transmets cette demande.


Bien cordialement,

Sylvie Nicolas

Madame, Monsieur,

Je cherche dans votre Archive l’original d’un accord dénommé « Berner Grenzvereinbarung vom
3.11.1945 » (« Accord frontalier de Berne du 3.11.1945 »).
Pourriez-vous s’il vous plaît m’indiquer si cet accord est encore disponible chez vous et, le cas
échéant, quel serait le prix d’une photocopie ?

L’accord que je recherche a été rédigé parallèlement en français et en allemand, et porte les signatures
du Commandant Mourat de la zone
d'occupation française en l'Allemagne et du directeur supérieur des douanes de Berne, un certain M.
E. Widmer.
Cet accord avait probablement été remis en double à l'Administration des douanes suisses, ou alors
comme extrait ou "copie d’extrait".

J'ai vérifié et ai reçu la confirmation que cet accord n’est plus disponible aux Archives fédérales
suisses, ni à l’Administration des douanes,
ni au bureau des douanes de Kreuzlingen, que ce soit sous forme d’original, de copie ou d’extrait.
J'ai cependant trouvé une thèse où le texte de cet accord est décrit et imprimé, vers 1957 (copie
d’extrait). Le texte est imprimé en allemand
dans cette thèse, qui s’intitule « Untersuchungen über die rechtliche Stellung der deutschen Enklave
Büsingen im Kanton Schaffhausen
unter besonderer Berücksichtigung der verkehrs- und zollrechtlichen Fragen » (« Etude sur la
situation juridique de l’enclave allemande de
Büsingen dans le canton de Schaffhouse, en particulier du point de vue des questions du droit de la
circulation et douanier »), Ottobert
Ludwig Brintzinger, 1957.
A mon sens, cet accord doit être classé comme document militaire, parce que le traité était répertorié
sous « Ordonnance No 29 d'application
de la convention internationale ».

Ottobert Ludwig Brintzinger indique en effet dans sa thèse que la source de ce traité peut être
retrouvée de la manière suivante :
« Le texte de ce BGV n'a jamais été officiellement publié en Allemagne, ni dans les publications
administratives du pouvoir d’occupation
français. Il ne peut être trouvé que dans le JO, An 1, numéro15, p. 103, sous le titre d’Ordonnance No
29 d’application de la convention
internationale. Les Allemands ont plus tard dû se procurer auprès du bureau des douanes suisses de
Kreuzlingen le texte de cet accord
et des accords subséquents concernant les commissions mixtes que ce dernier met sur pied. » (cf.
OBERTHUR, op.cit., Documents de la
LRA de Constance (District)).

Je vous remercie d’avance d’une réponse rapide dans le délai d’une semaine.
Je vous prie de recevoir ici, Madame, Monsieur, l’assurance de mes meilleures salutations

Andreas Volkart

=
Von: Pascal EVEN <pascal.even@culture.gouv.fr>
An: Andreas Volkart <andreas.volkart@gmx.ch>
Kopie: "Isabelle.RICHEFORT" <Isabelle.RICHEFORT@diplomatie.gouv.fr>
Betreff: Re: Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Nationale)
Datum: 30.11.2010 12:17:45

Je réponds avec retard à votre demande et vous prie de bien vouloir


m'excuser. Le document que vous recherchez doit certainement être
conservé aux Archives diplomatiques françaises, vraisemblablement dans
les archives de la série Unions internationales ; les archives de
l'occupation française en Allemagne et en Autriche doivent conserver
également des informations sur la négociation de cet accord. ces
dernières archives sont désormais conservées dans le bâtiment de la
Courneuve. Je transmets dans ces conditions votre recherche à Mme
Richefort qui pourra vous donner des renseignements complémentaires.
Bien cordialement.

--
Pascal EVEN
Conservateur général du patrimoine
Direction générale des patrimoines
Archives de France
Sous-direction de l'accès aux archives et de la coordination du réseau
tél. : 01 40 27 60 58
fax : 01 40 27 66 30
mèl : pascal.even@culture.gouv.fr

Andreas Volkart a écrit :


> Madame, Monsieur,
>
> Je cherche dans votre Archive l’original d’un accord dénommé « Berner
> Grenzvereinbarung vom 3.11.1945 » (« Accord frontalier de Berne du
> 3.11.1945 »).
> Pourriez-vous s’il vous plaît m’indiquer si cet accord est encore
> disponible chez vous et, le cas échéant, quel serait le prix d’une
> photocopie ?
>
> L’accord que je recherche a été rédigé parallèlement en français et en
> allemand, et porte les signatures du Commandant Mourat de la zone
> d'occupation française en l'Allemagne et du directeur supérieur des
> douanes de Berne, un certain M. E. Widmer.
> Cet accord avait probablement été remis en double à l'Administration
> des douanes suisses, ou alors comme extrait ou "copie d’extrait".
>
> J'ai vérifié et ai reçu la confirmation que cet accord n’est plus
> disponible aux Archives fédérales suisses, ni à l’Administration des
> douanes,
> ni au bureau des douanes de Kreuzlingen, que ce soit sous forme
> d’original, de copie ou d’extrait.
> J'ai cependant trouvé une thèse où le texte de cet accord est décrit
> et imprimé, vers 1957 (copie d’extrait). Le texte est imprimé en allemand
> dans cette thèse, qui s’intitule « Untersuchungen über die rechtliche
> Stellung der deutschen Enklave Büsingen im Kanton Schaffhausen
> unter besonderer Berücksichtigung der verkehrs- und zollrechtlichen
> Fragen » (« Etude sur la situation juridique de l’enclave allemande de
> Büsingen dans le canton de Schaffhouse, en particulier du point de vue
> des questions du droit de la circulation et douanier »), Ottobert
> Ludwig Brintzinger, 1957.
> A mon sens, cet accord doit être classé comme document militaire,
> parce que le traité était répertorié sous « Ordonnance No 29
> d'application
> de la convention internationale ».
>
> Ottobert Ludwig Brintzinger indique en effet dans sa thèse que la
> source de ce traité peut être retrouvée de la manière suivante :
> « Le texte de ce BGV n'a jamais été officiellement publié en
> Allemagne, ni dans les publications administratives du pouvoir
> d’occupation
> français. Il ne peut être trouvé que dans le JO, An 1, numéro15, p.
> 103, sous le titre d’Ordonnance No 29 d’application de la convention
> internationale. Les Allemands ont plus tard dû se procurer auprès du
> bureau des douanes suisses de Kreuzlingen le texte de cet accord
> et des accords subséquents concernant les commissions mixtes que ce
> dernier met sur pied. » (cf. OBERTHUR, op.cit., Documents de la
> LRA de Constance (District)).
>
>
>
> *Je vous remercie d’avance d’une réponse rapide dans le délai d’une
> semaine. *
> *Je vous prie de recevoir ici, Madame, Monsieur, l’assurance de mes
> meilleures salutations*
>**
> *Andreas Volkart*
>*
>*
> **
>=
> ------------------------------------------------------------------------
>
> **
>
> **
Von: <katharina.streit@ezv.admin.ch>
An: <andreas.volkart@gmx.ch>
Kopie:
Betreff: AW: Berner-Grenz-Vereinbarung vom 3.11.1945
Datum: 17.11.2010 15:21:11

Sehr geehrter Herr Volkart

Wir haben alles Versucht diese Vereinbarung zu finden, weder in den Ordnern der abgelieferten Geschäften von dazumal, noch
im (ZAC3 Verzeichnis des Bundesarchiv), war gar nichts zu finden.
Ich habe auch auf der Internetseite des Bundesarchiv unter Online-Recherchen mit allmöglichen Namen und Daten gesucht, aber
auch da, ohne Erfolg.

Es tut mir wirklich Leid, Ihnen kein besseren Bescheid zu geben.

Mit freundlichen Grüssen aus Bern

Katharina Streit
Leiterin Zentralregistratur

Eidgenössisches Finanzdepartement (EFD)


Eidgenössische Zollverwaltung (EZV)

Monbijoustrasse 40,
3003 Bern
Tel +41 (0)31 323 37 94
Fax +41 (0)31 322 78 72
katharina.streit@ezv.admin.ch

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Andreas Volkart [mailto:andreas.volkart@gmx.ch]
Gesendet: Montag, 15. November 2010 22:12
An: Streit Katharina EZV
Betreff: Berner-Grenz-Vereinbarung vom 3.11.1945

Sehr geehrte Frau Streit,

Ausgehend von unserem telefonischen Gespräch vom 15.11.2010, lasse ich Ihnen noch die
Unterlagen zur BGV zukommen.
Dabei handelt es sich um ein Abkommen zwischen der Schweiz und der französischen
Besatzungsmacht kurz nach
dem zweiten Weltkrieg, das vom 3.11.1945 datiert ist.

Auszug:
"Wo muss ich suchen?
Vergleiche Diss. Brintzinger, 1957, Seite 51:
Fussnote 5: Berner (Grenz-) Vereinbarungen vom 3.11.1945; Abkürzung zukünftig: "BGV", Text siehe Anhang 1.
Der Text dieser BGV wurde in Deutschland nie amtlich veröffentlicht, auch nicht in den Amtspublikationen der
französischen Besatzungsmacht.
Dort ist er nur - in JO Jg. 1, Nr. 15 S.103 - als Ordonnance No 29 die Vollzugsanordnung dieser internationalen
Konvention zu finden.
Deutsche Stellen mussten sich später den Text dieser Vereinbarungen und der dort eingesetzten Gemischten
Kommission getroffenen
weiteren Vereinbarungen beim Schweizerischen Zollamt Kreuzlingen beschaffen. (Vergl. OBERTHUR aaO, Akten des
LRA Konstanz (Landkreis)."

Leider habe ich festgestellt, dass ich den kompletten Text der "Berner Grenz Vereinbarung" doch
noch nicht als Scan verfügbar habe,
aber eine andere Dissertation schon eingescannt hatte. Aber ich kann Ihnen den Inhalt nochmals
zukommen lassen, wenn mein Kollege
den Text vollständig eingescannt hat.

Mit freundlichen Grüssen

Andreas Volkart

Tel. 079 278 76 98


S c h w e i z e r i s cEhied g e n o s s e n s c h a f t des InnernEDI
Departement
Eidgenössisches
C o n f 6 d d r a t i osnu i s s e SchweizerischesBundesarchivBAR
C o n f e d e r a z i oS ne vizzera RessortVermittlung
C o n f e d e r a z i us n
vizra

FH4ofi;'ARl A-priority

Herr
AndreasVolkart #-t'ttyitg?.$'"/;"]J4ü
20
Salenstr.
8162Steinmaur

Aktenzeichen:622.1-16547
lhr Zeichen:
UnserZeichen:Sr
Bern,22.12.2010

Vereinbarungüberden Grenzverkehr Beset-


zwischender Schweizund der französischen
in Bernden 3. November1945
abgeschlossen
zungszonein Deutschland,

SehrgeehrterHerrVolkart

BestenDankfür lhreAnfragevom15.11.2010.AufgrundlhrerausführlichenAngabenhabenwir in
denBeständendes Departements
Politischen
Eidgenössischen (EPD,heute EDA;Archivsignaturen:
E2OO1D, E20O1E) nachderVereinbarung und
recherchiert konntendiese in Dossieridenti-
folgendem
fizieren:

E2OO1D 8.11.21.A.4
Bd.45,Dossier
1O0O/1553, Schweiz.-deutsches überdenkleinen
Abkommen
VE, 1944
derösterr.Grenzstrecke
unterEinschluss
Grenzverkehr - 1945.

Sämtlicher desgenannten
Unterlagen Dossiers
liegenausserhalb undsindfreizu-
derSchutzfrist
gänglich.
DieUnterlagenkönnenauchjederzeit
vor Ort im Lesesaal und
bestellt eingesehenwerden.
SievoreinemLesesaalbesuch
Bittebeachten dieaktuellen unterwr,rvw.bar.admin.ch.
Öffnungszeiten

wir lhneneineKopiederVereinbarung
In der Beilageübermitteln AnhangmitListesowie
inklusive
zumAbkommen.
zweiZeitungsartikel

stehenwir lhnenjederzeit
Rückfragen
Fürallfällige gernezurVerfügung.

Mitfreundlichen
Grüssen

ZJrhlet
Mitarbeiterin
Ruth Stalder,wissenschaftliche

Beilage:erwähnt

Schweizerisches BAR
Bundesarchiv
RuthStalder
24, CH-3003Bern
Archivstrasse
Tel.+41 31 3251233,Fax+4131 3227823
Ruth.Stalder@bar.admin.ch
www bar.admin.ch
t

lt

-Jereinbr:1 rung

äber clen Grr:nzverkehl zt'riischen der SctL'uueizun'.L der


fra n zö si sch e n .3esetzr ur .qszotlein DeutscltLal,r l..

Abgeschlossen in 3 e rn
'J,
den ltroveu'l:er I9+5 .

I n d .e r A b si crrt, tl e rr G.r enzver kelr r 1ätr ' ;s der scir weizcr isc i t.-
c l e u t g ch e n Gre n ze zu re e eln t' flir ' de ver einbillt 3

.tF!ili*-f;
( 1 ) A l s Gre n zve rke l l r fil- b tlor na,clibar liche T/or liellr : ir r ner -
h a l b d e r b e i d e r s : e l t l g e n a n s t o s s e n C e n G r r . : n z z o n c n ,i i - i e s i c h , v o l ' -
' bccling;ten
b e l i ä l t l i ch d e r d u rch i j rt- Liclr e Ver lr ältitisse Alltvc i .c hun'"
6errr auf das #ebiet innerha-l.b einer Entfertrung vol] l-0 lr.,;rvotr
d.er Zollgrenze an gerFrchnet, erst::ecken, Beiil l:odensee wird
diese Sntfernuuiß vom lifer Al1s l-ancleiüvlärts 4€flosse11'
( 2) D i e V e rze l ch n i ss e tr :r il-,Jer cieuts c hen
der sclr .' "vein' r r i.sclien
0 r t s c h a ,fte n , fti r d i e ü i e r lclstimr aur tj.Jndieses Ablcotir ttii:)gelten
n$
so11en, flnden sich in Atrilnng ztt cliesoii:.Al:kotrmen.

(r) D l e -i i ,l r d i e Grenzzonen geltenr len Re$.tinüllllr 6jcnfir r den


a u c h a u f ci i e d .e u tsch *.n Zol- lilr ' ' ,s$chluss1l;ebieteentsilr ecir etr de
Anv,lendrrng.

.&if.lssJ-.ä.-
D er l a n d - u n d fo l s'b ' ,:r ir tsctr aftl.Icir e ]lewir tschaf' bun.zs- '
vcr licl:.r .

Von ir1lcn solvie w'.:i bE:rr:n Gcbith-


?ij-n- untl .Au.si;arrgs;rb.c;a?r<in,
ren slnrl beiderseits befi.'eit I
/f ) T - i e . r l. . r " ['i)-l .'r'zrrr1 .]n]r1rt,zni
\+,/ l W} r' {i )yl U
r r. .L r n i tUt oUlU - L
JgUül
| . - i -U ,
.ttL . 1 .L J - . i . t . - . i U l J J U l r . u v L t t L . t - 1v - u. tt Ir " J
t S.::nef,Cieft

und Saatigut, Forstpflan:Lcn, l j.lrge (aus1;enomrlen solcire


S,r.bn von
0bstbärlnen unrl Zierpf.l-anxe.n), S ' b a n r , . e n ,? f ä h l e r - i n L lä e b s t e c l : e n ,
1a.trd- und f orstwir tschaf''bIichr,. l'{aschinen, Ccrrlj.te urtrJ"ir::rilrzer.r-öc
,
nlt Elnsclrluss der A r b e i t s b : L e r c s c l w ia
o , /,,
--I a

j.n d'er Gr'cItzzotl';"-


d g ' n O t v r e n d . i 6 e n F U t t e r r n l ' b b ' : 1 , \ , ' r e n ns i - e v c ) n
c l e s e i n e n i , a n d . € s g e l e g e n e n . l i c l i n - r r n , 1 t li r t s r : l t u f t s . . ' 3 5 : i u ' Je n a u f
,lie von il.leeen aus bewirtschaf tr:tan G . r . i ; - n i s t ü c k e : in o e r GrenzT,one

rles andern tand.es i-r.in-.ori"er zuriiclrJeble.cht iverden; }lk:schirient Ge*


äte, f'ahrzeuge und l,r'bei bstiele j e ' ' . 1 o c hn r : r u n t e r i l e : l : l d : - n g u n g

ihrer .tückfütrrung nach beerrdeter A'-"belt" Düs letztere gili; euch


für cl.ie ni.eht verbrauchten tr'ritten ittel" freibstc-ife ürri lichri-er-
mittcl genie$sen d.iese"/ergi:.nrti,r;ung nui: t'i;r'rlie'zum Antrj.eb d.er
i:;laSChinen Und. TahtZeULge iibSOl-nt 1O blVept''i ,ran r i r r c ' o q i : 1, > n u ' e f 1 .

(2) l - , r i e r o h e n B o l l , e n e r z e u g r r i - . - s e ,r l i r : v o n d e n i r i 7,ii.f e: I $lo*


nannten lr:nd.- unri, forstwirtgcilaftlj-chen Grundstlicken g.-.v/önnet.r
sind- nnd die dulrch den Beurirtschaf'üer oder seioe 1 i n f i e i ' r . 5 r ' i g e nc d e r
Angestellten zu tlen in d . e L : a n d e r n G r e , r r z z o r u eg e l e g e r l e n i , ' o . r n - -u r r d .
lTirtseltaftsg;ebäuden gebracir.t rverden. Auß,loschIussen sin,"i rtie Hr*
zeugnisse d . e s l e b b l : u e s , s o w i e r l I e ' u n t e r , 1 e c l r .6 e b r a c J r t e n t r c l e l a r r f
irgend, eine \velse br:ilbeiteten l C r c du l r . t e .

G) Säntl1che J r ' r z e u g n i s s e d . e r L e . n J . - u - n C !. ' o r s t w i r t s c i r . a f t , ein--


schlie sslich der lrzeugni sse der iieirzucht s o i , . v i er l e s R c ' b b n u e s
eines vclt d er Zcll-gtenze c l u r c h s c h r : , it t e n e n t i r t r n r i st t . . c k e s , b e i ilrrer
Ver''britlgtlni{ za den ücirn-- unif ii.rtsr:}raftsgebäud,en F;u-scten c'}rrrch
die Z v L L g , r a n z e r i . e r ' " ' cg
ne ' L r e n n i e n T e i l - e n "

( 4 ) Yieh in e i-nzelnen St'lici.:en, rla-$\'on ,1er e-inen G.rertzzöne


zrun Verlviegen, Belegen, l r e s c l i l a t : ; e n , i i c t r n ei d e n o d . e r z r t r t i e r ä r r z b -
llclren Sehendlung iir clie l:ndere Gyenzzoue gef'ü"trrt unrl .,llieder
z t t y ü c k p ; e b r i r c ht v i r ' . C , f e r n e r Vie?ir rlas zuf ,'feidplr,itze :Lnnerhalb
der Grenzziln. gef ulrt uncl a'r g;ieichen ferge wieder zur'ückgebreielr.t
rrri rÄ

41l,_j1:L j.
lb-L_-gf s _ii +qg_1s-Ly
!1'_.L_-:{g grj}-€! r "-
vün allen - 5r _ n , . a n < j -L u r r : S i r n g s a b g a b e
n s c y v ie v t e i t e r . e n G e b r r h r e n
sincl beldersei l,s befreir:

( 1) i , ' r j - s c h g e r n L . s e , 1 1 . i - ev o r r r j e n , , i r - zet v g e r n F i.r s J , o r e i n e n G t , e . n z -


zotle in fltracsollv(::i'lcehr eingc-brlclit rrnd.il,'i iä:rrlrt-.uncl ilailsierver.-
Ireirr innerta-Lb rier andern G y c n r ' zo n o a i ] i i r e n z b c w i - . r l i n + i i l - , i r o e n e i g e -
nen Bedarf ilnter r i u s ; s c L t l u : ; s d . e s Z l y i r s c h e n ' ' . t ' - n d e l sv r : r l , ; a i u b
f lvel,1en"
2
)-

(Z) Die y6tt r.:irrze:1neir Einblinr.lb.r firi't,..1efllhrte llen;c clo.rf a.n

G e m i , i s e1 O O k g l r r o T r : r , 6n4i c i r t ü b e r s c h r e i ' b e t l "


( 3 ) D i e B e s t i r a r , i u n g , " e nd i e s e s ; j , r t i l , : e 1 s s i n c l v o r l ä u f i i 3 nicht

anwend,bar auf l{r:*r'toffeln' .


(4) Die Fragr:n der fransfelir:rung der Zahlurrgsnittel werd.en

ih-reh eln b e s o n d e r e s : A ' l l l c o m r n e rgre r c ; 4 e l - t .

Arir.]i-sf"-:1-:"
DerGretr-zv-e1'-er]!q13:g;--.-'1,3*."&gfi
5e,!yg..vpl;I*$;-:-
Vo r a u sg e se tzt, d a ss cl ie ör tl- ichen r r n,i.lvir tscir r r f tlichen Ver häLt-
nisse d l e se n V e rJce h r e rfo rrlc::n, sinci. - r on a- l- - l.en
tr in' - tur d Ausgangs -
a b g a i b e n so w i e vu t" i te rn Ge 'nüh.r errr:cfr eit e
( f ) ' E o l z zrrm S ä 6 e n o d .er ScJiitei.len, Lche ( tlin.,te) zr .r mScht: Lei d'en
o r l e r St a np fe n , Ge tre j .d e zum l.{ ahlen, tJelsainen zlln P:r essene i{ ir,tr f
zrun lteibcn '

( Z ) Di e ve ra rrb e l te te rr Elzeugtr isse r niisr n clur ch die n.tnlichen


P e r s o n e n , w e J-ch erl i e F .cl r.inater ' 1a1ienausge:füJir t l:aben, od' er iruf
ihre ltechnung lviecLer einl3efiihr:t n/erclen, )ie ai.usr-:ersteFrist für
d,1e abgabenfreie Rü.clcketrr irr d ie .1.'ielkrurf t$zonc w j-rd unter 3erüclc-'
slc5tigrrng ,Je r i 'i r d .i e vo rgenannten A;:?r eiten notlcnr llgenZeit fes t*

lgesetzt.
(il Die Fragen der Transferie:r-.rurg rler Zahhurgsniitel virerden
ger egcl' b.
d . r : r c h e l n b e so n d .e re s A l :l conm en.

-As-Li-1ie-.Ll-:-
g_-q.äe
[e.qel:L ;;-r,p,v o-1ü.!] aqg]L-
4.e"nden .G'.e.i2-r:
Unter von liontroll-naiisni,lltileit
Vorbeiral-t unt1 u:itcr <i.el Eedingung
d.er vTietLerausfu.lrr lnnert der Fris'b ';'on hochstens 6 l\{onaten in r.1ie
ilerkrurftszone vlerden .ron allen ;:rti,r-äisslich rlcl ir)in- und- Au-sfuhr
auferlegteu Abgabcn, Gebtilrren u:rc1i,rnclern Llstcn be:frei-b;
(f ) Gebrauchte ] I g n d . w e r i , ; s z r l u,fe s o v r i e , 3 . e b r a u c t r t e A r b e i t s i u s t r u -
m e n t e u n d G e r ä , t c e , , i / L ) 1 c h sl l ü n ' l l , l e r l i e l d e : : c i n e n G r e n n z o n e z \ 1 - TA u s ' -
ilbung ilrrcs Seru:t'es ocier l"larrcli'vc;r'iles j-n c]j.e i''.ildere 7'one mi-t sich

führenl f c r t i c : : f r r l ; t r u m c i r t c r u r v i r i r j e : r . i i c h l , . , i ljt lc l t e n ; ' o r . s c h u - : t l 1 e no d e r


kti.nstl r:ri s chen Ar'neit en "
A.

(Z) Dj-e von Ferr-erwehi--.,:n,z\1-L' l;ei -lräucle:i i:tl-bgc-


iijL-l-,ll,ef-e7-sturirt
fti.lrrten G e r ä i t e , l ' a 1 ' r r z , r u g t ci u t C . t c r p a n i r e , eins::hl-Lesslich cr'es erf or-

derllchen l.utters :flür' ri.ir: 'Iiere o li.e tre-'ubsitorlfe tulcl Sclunierllittel


geniessen d.iese Vergünstigungcn nur :f'är rlie zrrm Antrieb der iil$-

schinen uncl FahvzelT{4e absolut trctwet:-iLigen ivlcltr,:len.

Ar ti ir e_ L t)a

lrilrtscfuaftliche r"rn,l.Susfrürlve::hote f i nden al'*f clie ln d-en


Ein-
Art" Z 5 erv,räiftntcnr/aren keine lr:.r,ve;ic1ung"Dabei bleilit irnärerhin
clie besondere Regelung betrcffenC die l{cintro.l-ledos Golclvcrlcehrs
in Kraf 't '

.S3iliqf.--r*r
Zul-assun$ der in cler ej-rren Grt:lrazone wolr.nhpr.ilteul'{edizinal-
*l?-9lj9rs-+-?3*:;-B*?.isF3w-q.tl-*:'g*':r
"t-*:-gryLey.!-SL9!::2939'--
(f ) Unter Vorbehalt Siclie::he itsrilassnahrnen und.
c l o . r :l : e s ' t e i L e r L c L s n
sofern feststetrt, dass ihre lli-l-fe in ,Jetr Gcneinrl€rll lvo sie sich hin-
begeben rnü.ssen, absolut r l o t r r e r : d . i ; J : L s t , t " J e r . ' c l edni e in clcr einen
Greirzzone ständig v'vohnliaften At:rz'Ee, Tierrilzte u n c l i l c ; b & r w , € Y r sf a l l s
sie in ihrcrn eigenen L,andc von ihrc+n zus ü;iitri.igen Behörden zur liJe-
rufsausübung erlräclrtigt sind, s.t:r1t in detr ir.nclern G,renzzone zLr
ihrer " Sie rr.abrln i;icir
Ber-rrf sausübr:urg zu63eJ-inssen Ceil d-o:"''t ,';c1ten-
den Gesetzen rurd Vorschriften zu rriitet:zlelnen. ti-e z u : . ü v. o r ü b e r g e -
l:entlen G.ebrauch in Grenzzoile roitSei'Lihrtcir fnstrumente
rlie andere
ebenso die von cliesen pi:alttiziercnden I ' i r r s o n e n ' Ä t J ' tu i t t t i i t t e l - b a r e n
Gebrauch mitgefüJuten dia6;irostisci.rcn ulcl bherrlpentisciir:n Präparnte
und T/erbandstoffe sirur1 vcn aL.l-en Äbgaben, Ciebühreu urlcl andern lil-'
sten befrelt "
(2 ) Arzneiwaron, rl-ie arr.f lie ze pt cler r11r Ausü.I;ung d er I'ri:.-;is
berechtlgten A e. r . ' z t e , T i ' : r ä r z t e rr-ndilellannen zuberoitet i r y e r c l . e n rs o -
wiö Verbanclstof f e wer:rlen in d e r r r - n b o r l i n ; . 1 bt r . c t t v e n c i i g e n i i i , ' n , o ; ee b e n -
falls frei v o n a l - l - e n A b 5 ; e * b e n , G e b i l h . r o l r ,l L 1 c r a n ü c r n lasten zugelassen,
vlenn die llerrlohncr clureh cliu- ör'.bliclien v-elhiiltrtisse a t f A p o - b h e k e - ui u
der andern G r e n z z o n e a n g c v , r i o s c i r s i n t i - , ] l el n G:renzübcrtjanrt; lnuss rlais
R e z e p t c l e m Z r : l _ l - a t t t v o r ; ; e u r l r , .s e r l w ; . r i 1 c r ii , r : j r , v i r r l v o n i l ü r ' " " j - s i e r ' t .
-JinfLrhr
Zur weitern ab;-laberrfreic+n l ; r r n r t e $ r L u r - / 3 r , v e i t r l eb v ; e r d - e n t
rilrfnn rtq: r:!7rtcllf
-," " * r,,ro rcl r:n
i s' b,
5-

[ r r , , n r i i r ; i . i e ; r L ] - t l gd e r Ziiillutrgr.;mittel il;r.;rc1en
U) Die Fra6en der
durcli ein besontleres A b l l o n t i t ' r r l F r c l ' e g t l J ' t'

AIlr"l!-ei--9-'-
'iTarerunetlgent
fn Rahneri ar.l;ulome.i' k,önnetl klelne
tr'es'tsretzrur1,l
der e i nen
d l e f ü r de n e i l 4 e n e n B e cL a .rfbestin- nlb sinr ll voll Be' ,vohner u
Gtenzzone ofune belsonriere .,:]ewi1J-igr'.rrg und frei von allen Ein- untl
Gtenzzone
Au s g a n g s ab g a b e n so w i e ';ve i ter n Gr ;bü,hi:r :rinr die ander e
mltgenoruuen we::den '

.Ar ti lcc1 9 ,

jf -p.t1t}%ij9---+-n--!irelHJgJE-*r:
3s#1!-+Li-cjr.-e-Su-Ir-q
(f ) Der GrenzüJ.lertritt ist nu-r Person"etl Sestatbet, die irn Be-

sitze einer gültigen Grenzkartesinc1. Grernzkarten tverden von r]en


zuständ.igen 3ehör,Jen r:.trf' br;;Srtlncletec; Llesuch hin rmter d'en nach-
folgend.en Voraus setzurlien verabfoll;-ü a

a) Die Grenz,Seirte d.a::f llur solchen Persoiren ausges'be11'b ll'erdent


c l e r e n R ü c k h e h r i n d e n . A u fe n ' t l r a l - b s s t a a t g e s i c h e r t ist.

b) Dle Gtenzy'ayte mrrss die Grs-nr[lller:gangsste]1er ausnahms-


. weise mn:hrerc, bezej chnen, clie der Greuz5iäIlger beltn llln-
uld. Austrltt zu Passieren hat.
c) Der Grenzgäug,3r Inilss ste'bs an glöichen Tag nied'er über
.Der 'rilierJ.errr.ustrltt - Ausnahmen im
d.ie Grenzä rürückgchen,
l- and.rvir tschalltll cirt-:n Bewirt s chaf tui:r';sverk ehr gemäss Alt . 2
v o r b e i i a l b e n . ' n l t r - s sk o r r - b r o l l i e r t tverüeil'

d) Die Grenzkaybe isb nul' giiltig für eine'Zone v o n 1 0 J < r nv o n


der Gre'nze lancleinwärts.
e) Die Gültlgtcelt , l c r l - a r t e l r . s . n nu n d t i u . r s s g e g e b e t r e n f a i l s be-
scpränlct .,,.,i:rclen z,Ro euJ b<-'Dtj.lj.ir,lt(,' T,:rge oiler stund.enr ffu
br:r:'iinulte Beschäftignn,11eu, lltJW"
f) Der Be1erber nußs seinen festen V/ohnsitz seit mindestens
6 lilonaten in clei: ilrenzzo:ae habctr;
'ler
g) e r r n u s r s e i r r e : : l L e b l i c l : r : s i r L ' b e r es s e u r o A t l - fe n t h a l - b i n
:t.ndern Grenzzone ngohuleisetl'

Q) Untel VorbeSalt d.er bestehr:nd.en Sicherheits- u:rd' Polizei--

megsrtah:ücn vyerdett ulrn G:renzü.bei't1i.t-lu,a. zu;etrassen:

är land.wlrte, ein.schl-iesslich ( 1 r , ' r r n I ' i r r n i l i e n a r , n g e h ö r i g e ' , , ' - n cAl n , 1 1 e - - .


s * o - t I . h . '-l v , l e l c h . e E J i ; - c n t " L i : f n c r j,) i , e l r , , ' c r . O r l e r l i u t z i r i e S S c r V o l I G r u n d *
v vv*r vv t

s t i i c i c e n s l n c l , d i e i n " c le t ' i ; ' n ' l e r i i ü r e n n z Q r ß l i e g e n '


.-b

'l^ -Le, (iie sick: i'"'.'.7-i?


;:it1,l.ir:lt-en Ar"ri','it i;r cJj-e
vb .ArliCit,:r tlnd i'r::tgtlstcll
and.err] Gxcnzzonc i : e i l eb e t i "
ieitenrle Pcrsönl-ichkcrten, wj-e Ceschiifjt,;inhi:.i.ierr Di.r'e1ltor,'ont
j
fngenieurr; , n1X ie'Lr':-'ul'n,E lrrer Zl;r;i1;l:iq:Cer'l,:irssr:tiqcn in cier be-
naelrbart en Grenzzonc .
cl. Aetzte, Iierärzie, iiebanrüen ur:l Gcls'c.t-rcha zttr i l i l : . ( j ! . J t l n l r; i r r e r
Tätiskeit
3\4 i n d e : r a n c l e r n G ' r ' e r t z z o l l c'
v-i---.u- v

e . IliitglieCe:: v o n 3 { - J l r . ö r t l r : u ,d i c s i c L zv .iesi;i'cchu-iI:i?iI j-tr dj.e bc-


n a c h b a r t e G r e n z z o i t , . : b e S J e b e r"i
f . [jchüler rurd" leiLr'lingc"
gr Personen, cij.e zuf ol.;e r1e:r tcpog.icpl:ri sc;hen Vcrhiiitnj sse alrf rlj-e
3enützun6; lcrr:"zcl' arrel.änclrsch(rr Yr-:r'bincltLttilssi,l't,:cir:eir3e;;n:,;,ssÄ,:t.
10 ang*iiesen sittd,

3) E;l ist dcr lle gi€r,,lni:. {er ir"airL;. -iier;etzrui ;szoric u-rld 11e,r
karrt. Polizeldirelc'r,ionr-.n tiber'l-alosetl, ü;:s roustetr: nri-e '[etTZt:ich.nis iir.
gegenseitigt:m Eitrvi:::'neluricn rlurcir r,lei-tcre t-cr$ono'n.ketegorien zu er-
gänzen.
(+) der ö,,1fentl-i.ch.rn ilranspcltanstalten
Fi.lr das Persolral uncl

Yerwal-tungen (iisenbalru, 'Iram, llclrlf fa.iri'h ZoII, Poit, etc. ) soweit


,
d.er ilrenzti.berbritt nul Äuc:, tt-ln,3 ar,rt-Licher tr'unhtionen tro L:vendig ist,
genügt e i n f ' r 1 c h e S e a m t e n a u . s ' , v e i s , o h n r : V i $ u n i . ' l . e rI, ia c h b a r s t a a t e s .
der
Vor.fndienststcliunp; clleses Personals irn j'-trternational-en lieriiclir
muss es jedcch nrit c iner i r i a , r a e n sj .l s t e r u ' r ' b e r Ä n g e b e c 1 t ' r 1 1 e n { r u r ; a.nP e r -
sonalj.en den zustilrrrcligeir.blrenzbcirörctei: rles Üiacl:lliarstaates notifi-
zlett werden" I)iescn blcibt rls vcrbenrrltcn, l:-iteruünsclrten ileantci::.
und. AntcstciJ.teir,ien Glett".ziibcrtrit.ü tiu v,lr-,iei;lt)rl].
(5 ) It)rJ.et!'/elrrerr, rlic sicfr bei .ir:;ndkatas'ur-'ophen n\tr liil-f elei-.
s'bung 1n die airdere ütenzzorrc bcgeb,:n, lverden ohne besondere Aust"iei'-
se zrun Grenztibertri tt z u , 5 1 c 1 asse n .
( ti ) Die Gren.zharten -;es bcl-lt :
vlertl.en ar.r.s
nr,:lch Jie Jieiictcl:ref's des Zol-1-I{ontrolldiens.bes
*,g.P-g35t;S-qi*.gp91--s- im
Ein'verstänctni'rr l.ij-t cl*tt. 1t';lep;icrten der' I'ij.1itiir-'re--
gierung,
rie_T-;fu_}l,jg.i-!-a-
i-1_-L durc]: c1ie kan'b, foiisoidirektj-oucu odtir: dr-n"cir cLie
'l)e-'
vori d ie s el'r. .
zc i cirnc b.;n il::,'Li,:t'c1ei1
( l) Die z r . r s ' b ä l r C l - 1 ; ; ;Enl l r . U r c l c r r j e r l ei rler bciden S ' b a al ; e n . t i b e . r i n i ' i ; ' -
teln t L i e v o t l i h n u ' n ä u s 1 _ l r . r s t i ; L 1 1 , eiri L
runzica,rten zvv Vistitil.:i'teilurLg u-n-
r n 1 - b t e l b a r d e i r z u s t ü r r r J . 1 E ; e n3 ' l t i i r d c r r n ' ü : r i l - b , l s ,l r ' . r - t ' i l t e r e s e n -
i l e s i , i , r . i , f r ) rS
d en d.-iese Ka,r'ten kc,st,::rrlr-,s rni'1; iir-.-i:n './islur -,i(rrselr.e;l iti;i:r'L !;i:J*rzcstcr
st z,t:lück ,
"tri
t-

(B ) Llei nrissbräuchlictrer ,.ler Gretrzka.rte , sov,,'iq


Tet'w'';nr].urrß
.?u$ Grünclen der' öffentl-ichorr u-:rclSicirerheit
Clr-dnuurrj kann die Be-
hörde, v 'i e l ch e d a s Y i su m er toilt ha"L, r lie Gr enzker te clu:ch An -
b r i n g u n p l c l e r B e m e r k u n g r r V i s t l n t u i g ü l - t 1 5 1e r l c l - ä r ' t . . . . . . d.eri .....
19...rf turbenutzbar machetr, Sie llenaclrliclitigt o h n , l V e r z u a . ic l i e
Be l i ö r d e , vre l ch e d .i e Ii a rte lli;$gestel- lt lr ir b. übcr dic ,Setr cff elT e
} f a s s n a h me , d E rmi t ü i e se .l i ar be ,len In]r eber abgenon:nenwer den k enn.
Vo r b e l : a l te n b l e i b t d i e u ,lJ- -.,i.-
f l- ligor r citr .;r e S' br affo1.6;enach de u
b e l d . e r s e i ti g e n a u to n o me n itocht sbestir illun{ ien.
(9) lie liluster rler Grenzktrrten vyercleirim i;u,rcilrsflmell Sinver-
n e h m e n z w tsch e n cl e n zu stä "ndigcn Str :l- l- en cler bei<len I- r änclerfe s tge-
1el1t.
( 1 0 ) A n P e r s o r l e t : r ,w e l c h e n i c h t j-n Besitze elner gi,iJtigen
Grenzkartesiird.,könrrenflii.'clerrCirenzttbertritt.@
$ l ; r ( l o a n a h e r V e rl a n d .te re tir r fal- lr Flöbzliche schwer e Er kr ank ung)
T a 1 ; e s s cL te i n ea t:g e g e b e n w er d.en, Diese Ta.gr :sscheir iewer d.en im Ei n-
vernehmen mit d.en 3ehörd.en cles; a.nclern S bait-beisdurch clic ztvx Aus-
stellung d e r G::cu zka rte n er r nächtigten Ar ntsstel- l- etr a1:p;e1.5eben.
( f f ; ri s i re ste h t S i n ve r stänr Lnj.s ctar ' über , class Kincler unte r 7
J a h r e n i n rl a s Ge b i e t d e s anr ler n Sta.ates nllr €jel- c.nijenkönnen,
wenn. sle eine i,'ersönliche Gyertzlcarte besitzen oc'l.orwenr: ihr ilarne,
Vo r n a m e p A l te r u n d T fo h n si' bz in der ülr enzkar te cler sle bep;lei ten-
d e n e r w a c h s e n e n P e r s j o n e n e i n p ; e t r a g 4 e ns i n d .
(fZI treltende i'ersönllchheiten, vrie Lleschäf'üsinhaber, Iirek-
toren, I n g e n i e u re e tc., die im fnlancl aus$er ha,l.' br Ler G.r enzz one
v ' r o h n e n pd a g e g e rr e i n e i n c l- er auslälnCische- .nC,r enzzone ,:;e1egen e
Z w e i 6 ; n i ed e rl -a ssl l n .gzrr b e tler r en ir aben, hömen fiir cLentr enzübe r -
trltt b e s o n c l e r e A u s w e i s e e r r r a l - t e n . D i e s e s f u r , Ci .i r 6 l e i c h e r trYelse
t l l i e d i e Gre n zka rb e n vo m l facl- tbar staat e z,r Lr r i- siet' @11r

,ArJ4]c..pl-.]9.-
Dulchganalsver'kehr von PrjrrloiicrrL tlit-rl i/aren über
_ -.kur_ze a.-qsJ- irc Ver bin drr-ng s.r'br.eg](gll. __
ä.4d"ii-r_c
':r
/r
\ r . i\ L \ L ! ' - : , r . 1 - c i c i r tr r u n q
vttn
des ö:.'t-l.ichen Personcll- und.'Vtg.r't')nver*'
kelEs werclen fo1,ic;r.cie kurze Vcr'birrCungtstrecli:en über clas tlebiet
cles liachbarstaates f'rei;Je;;cbcn s
B-

är lferbindunggg-breci;ott v c i t i . ri : : : S t ; ] t i ; r : i z : i i b r ; : r b e r j c ' b z ; t e s
-8s.h:*-!-4,.+"gh-.91r.
F*tvio"l,:-,----. r -n-,
1. Ransen - (,iailitr6::it Iiessenhoflen,
2, Ramsen *. Gai.ili ngen - laj.cj-j-ini4en - fjcl.laf flr.ir.l.lse11,
3 , B r ' . c h - R a r r r l e ; ; r o-; l ö r ' i l - j . r r p , 1 e r r- l j c h R t ' _ i ' l L a l l s c n ,
- Gotttrir:,cLirig;';11 ihal'11.14p11.
4., -T.luch, - Sch.affhaillien,

5, Buch - Retrd,cg.l -' .Bi ctlnJjon Tl:eyn6,;en - Sch..rffirau-sen,


6 , Dörfl-lntjeir - CailJ-irgen I)ie ss enhof en,
7 . Schaffiratlsetl lü.sirrgen - 1),-,r'f1.in,,;1en,
B. Bargen - Scl'l.auctr Sci:r.i+ffhiruscn
9, Altorf .- lTiecirs l)argon,
10, 0pferLsirofen - Väoclrs 13i.i:.'g,;r-'rr.,
11. S c i r a f f h i ) . u s e n - J e s t c ' b t , , ; n . . - I l a ; fz
12. Schaffhelusor, .- Rireitrau,
-. i.Ie;uirau.sa.n- Al-'tir'li-rtllrr,i-l
I5, ilchaffh,e.r.tfren. - I'iohl- -". AJ-'benburg - I?.1:reinau,
L4, H i 1 c h i n . 5 ; e , ' n- , T e s t e t - b e n - R . i r e i r r a u ,
.Il,a,-tz,
15 . tTl-lcltln$cn - Je;.;'l-rttelr
1.6. Rafz - lottstetteu * llheinar.r,
J-7. iVasterklngen: iiol:entlrengen - Tfeiserstuhl .

b. Ver}rltrclun{;ss'br;;cjr,:ir .",-oin
beset;iti:n ßebiet i,iber rLie
Scluveiz ne,clt dem besetrterr Gebiet.

1, 0 e h n - i - n 6 q ( i r- r S t e i r i a,R.h" * FieJ-ar:in,gen,
2t Ochningcn - ti.bein a.ilh. - to'bttrarlin{;en,
3, 0r;hrtLngelt .- ii'fr+in a.llir" .- 0a,ilirr;ren,

4, Ga.ilinf.;en )lirflinge:rr - 3ti.sin;1eri,


5. Ranrlegg'- !5rf.1 lrri;iün -Btisini4en,
6 . [jr:]rliett i1,.3,. flti;rylt1,1o::r-. Go b'bma,cli11g',;11
,
7. iiielcirs .A-1.'bcrf .lluiss-l-i:rigcrr,
E . rii echs T}:,a1.r1qen Gof i,rni-idin.fje il,
'von g'e].e5;-ene
9. Gren.zach i"ibcr clas auf deil lcchtcn Rheinufer
Gcl:j.et cles i(l'ir:tons .ila,srl-fj'b;:rLt riach Teil rrird. 0ttcrbach,
10, fnzlJ-nger-L ltiei'rr:n .- vteii.,
11. S - b eb t c n . - - . i : l i c l . r c ' n f i c i l ,

( Z ) D i e b e i c i c n r / L ) r t . r a i ; , : r l t t l , l j . e s s e l r d cTne i l e sinil berechtig;t,


clie erforder.li4Ll,:ti Uc'l.rr_rz'wliclir:.rr,-i;.;.-
unri. Sicht;runf,js.rnasitiatrmen 3,n217-
ordneilr t r J l , t i - n o 1 " 1 : l s i : r r : r ä u e jh. -cll t e A L t s n t l t g ' , t . n , .d{. t l r r - l n t c r ' Z i i f e y 1
9

'''t)l:].Lindern' le-f llranr;ii Von ?er-


fieseheilell Ll::lci-cirtelun;;.':rr :,u
VO;g"
sronen unri t,lai'en wircl i.!eflenlci--1,i1,3o.l1'1.,: von Xiu*
.il:clt;br'.:tiv; t1nd.Äus-

gangsabgabe4 od.er andc;it G , l L ; t i l : r i - ' t t, - ; e v ; i i . h r i ; "Z i u : : t e g e . l - u n g d e s V e r *

fahrens werden sich tLie 2,ol.lkrei-siU-:relitiotren lasel uud. Scirlrff-

liausen mit d.er lii.i-itär'i'e.;itr|ur1f; ctcr fi'at:rösis;chen 3cstrtzu.ll8szone

ins Bcnei'rnen ;etzelr o wobr:i ins:lresoni e::e :i1e ;'c,3'ettse


it15e Ver-

lveirri.ung unC Änerker:nrLng c: nj.rei'i;lichei' Tr:i'rnsitfor'mtLlare Ll'n{.ie-

strebt I'ieruleu sol:l-.

jililtpJ,-.1J.:
ltri'cltgr.n,3sverirelu' cl.c:.'I'iil.i tiir.'" r Zo11-' unrl
\t.a | 10n 1 /1?r._ialaa
I U -1. l- r t; L v .L t-.'-U .Lv a

(f ) Zur Ir.leic1t'tenn.; r l , c s V 0 . i ' l { o h l : ' si s t die Dr.rrchfahrt tnlt

der Ej"setrbairn fibcl cler brriclr,rr.rS ba,.r'cenIür


d.,i5 ,lfc'Lrj.c.L einzelne

reiseilde iJilitär- , Pol-j'zei- rlnri. 7,oIIo1'fiirll'l tütC. it-leinere A'ntei-

lwrgeir unter 30 },lartn, iir LTnj.i'orin, ni'',; rrn14e1ad-ener Taffe ,3u::'.bl-

g ; e n t 1 . e nE l s e n b o h n s t r e c l : e n g e s t a ' b t e ' 1t,


&, für sch''"/erz. l,iili'bi;"r:--, Polizei- ruttl ZolJ.orgene auf der ljahn-
r;tre c ]ce itieuhaus otr-Iiaf z t
'lü-l-orgilno euJ rlcr Bairn-
l. -fti.r. frenc" l.ii-'l-itär*., Pr:li.zcti-. ulrJ.
str o cke Got tnad in.ecn-S ciraf'f; ii-tlr.sen'- fi.rzLni.'Pn.

(Z)
i Y c -cr l a s f n - i ; e r e s s e c l er S i : ] i e l t r ; ; i t ocler ,Ler I'leutralität es
'nciile ;Iertrai;ste11e tt:tc:r-
verLarrßon, kann der: Durchgärr6; clu::ch
sagt werden.
Ar,rtshandlungcn rlclerr Ge;t,rn,,;en*lrtr'*nsporte bl-elben aüs-
3)
ii[eg,t:uIIo ohne
geschlosselt" )it. Durchi:'r::ise ha't au.fl c'lt:ntl<ü-rzesten
Arrfen-blialt zu flcsc,lrohen. Bi:i Zui;saufent]:al.ten
:f-'ah:;'1:.la.n:mäss1-r-1tln
auf fremclc:: Statiorie:n rlarJl d.er ilr-lr.rihoil rrich.t verläss(;'rl ''ryer11en.
Für Cen Grr,:nzüJ:r:rtriti; unit dic lScntitzunq cler" attf "fren'lem St,r'ats-
gebie-b liegenilen .llrrchga:r,1:s;s'brecken is L rltlr.' cle:.' Di ens'b:lu;-';i'veis
erf ord t.:rlich.

A3'.tl!rq.!,t"fu"
!itjt"qy:;.t,lipF,t. .
(1) D c r n a i r n v , r r ' l t e h r ' ü b e : : c l j . o r : c . h ' y c iz , - " r l c t t ' l , s c l L c nA n s c h l u s s -
[itreclcen ilird d c . r . r]tl i ; r l ü r f n i - t , t s ( : r i rd L e s i l e - i . s , ; e n . . l e n - I. ',o g t - rur,i üüter-
verirehrs en'be.l:r'ec,ieriru
l -n c t i m I j - n ' r l : ; " n e l r : n e n c l e r b e i i t s e i - b i 6 c n Bahn.-
10

yerwaltungen wied.er .aufgenoruren. fn Z','i bpun1,.'btLer Veri:ehrslaufnahme


urerd.en die SCltyJeiz, ZoILänte; Y.onstri'L.ir Si::r,r1rn,lirz:i'ngen rt:tti.Wa.l-ds-
hut wieder eröffnet.
( Z ) Z rl 1 ' E rl e i ch to ru n g ,,i es r l's.vischen clt:u
lcr sone..Ilv:- .:t' it+ :ltr
s c h w c i z e r i sch r:rr Ge rn e i n d e nilheii' r .:r uur r r l Sc- Lliffi.LaLr - scn, fer nei' ?' r L T
. :ilbe j.' be:', r iie iu d.en deu.ts c heu
. : l r l e i c h t e ru n g d e s Y e rl i e l i rs scltv,r r :iz
ü e m e l n d ' en l o ttste tte n , Je stetten utld ,.1ien]:u' r ' g ur tr l sich
"voiur etr
t ä g 1 i c h zu t A rb e l 't n a ch S chaf fhar lsEn bep;*i:cl, vr e:i:clen dit) Sch, v v ei z .
i } r n c l e s b a h n e rr, so w e i t e s d i c Ver lie.lr lsbedLtr :fnissc elf or de} nr auf
d . e n SB B - S ta ti o n cn Il o 'ttste ti ;e;r i, .[cs.i te' ; l.;,,:nnr r r l Altcnbr ug v;ic;,1er
Z u g s h a l t e e i n scl i a l ti :n . ,i e lJinzclheitltt t,leiden vcn clen hiefiir a\L-
s t ä n d i g e n S te l l e n i n p J';6n;es:eiti i;en r lj iL' ,r l."nel' r meüger egel.b .
3 ) D i e se r V r:rl ca h r j ca ,nndr r r cLr +i.tr en cl.er beiileit S' tael- ben r :nter "
sagt werdene v?€litl eine solclie il'lruilsnrr.h:re a,11rj',]rtinclen.cler dffeut-
1 1 c h e n o d e r m i l i t ä , r 1 a o h e n S i c h e r b . ej - . b a l 1 8 ez e i g t e r s ; c h e e n t .

Ar tilcel ) .":,,

Schlff sve:rkehr ari..rlrlr;n Frorlr:;1se(;utttl ili:ei11.

Dle Sehiffahrt iien F.irein von lrase-r-bis Lire.:uzlin6Jen,


ituf
ferrrer auf dem .3ociensee, bl.ei'rit besond.ertt 'J'ereinbarungen l'orbe-
h a " lt c n .
l--+;1.,,-l 1Ä
,fl.L tJIrlriJ I+.

Irjj,;*ri äÄt* :-r..s.e-e-'-


-on't;,-op
(f ) Die Fragen l-reziigl:Lch clcr irisc.jicrei aLif' d-en ä.Lreinr Unter-
see rurd. Sod.ensee t;erclcn clr-r.re.heine bi-.;-,oiiilc:rerVerei.nbaruJlg tje-
regelt.

Ärtiiie-l- J-i,

(1) Die Sclrvreiz verpflichte a , lI c l l i s h e : r c l e r c l e u t s c h e n


t sich,
Jnklave 3üsin6;en z.:ui,estand cncn Zt'Il er'l"c j r:litclu.::Li,,cn',vährenrl cier
Gültigkeitr:d.auer d e r v o r ' l - i c g , : r , r i r - : n V e l l o i r l i - i r , . l : i . r - iIi'ti:e i - t e : : h i n i j ü f l e -
vlähren.
( Z ) D l e S c l : l y e i z g e r ' ; ä l u ' t i i , : : ; rA n , l c l r i ) r i , ; : i r , 1 e r f l l n z , 3es'e1;zrrn$s-'
nacht, elnschliesr;1ich r l c s ' 1 , 1 J - L e : s a, u c . h i . r ' r U n i f o r r uno bt:"vaffttetr
bis zLV i{öchstza.l:il von 1O iIir,rlL d.a,: ,fi'31t: )i.r.rcitpitrnllslerch'b von Gai-
llngen über c l i e 5 r ) , { r L a a g s - L r a s s e n i l c l i - i l i ; l s i . n 6 ; e n .l r l S f i l - c j - c h . e
Drchgangsrecht r v . L r d . , v o r 1 . ' e i r ä l ' L - L j e l r d e r ) r , r - r r i t r c l . J - t : ,: f i - i r i i e e l e s - '
-11

o d . e r z o l l ei g e n e T a i -rz e u g ü , Tr eJ.bü' bofit t.Litdnitr le:r ' elTar en zuges tan-


d e n , D e r T ra n si t itc- ' selLi.et ist
ti b e :' ü ci rr,le von allen E:lii- uld At'.s .-
g a n g s a b g a b e : rs o w i e i l c i t c r e t r Cebi.lhi:en'ucfreit.
3 ) D i e f r a n z . S e s e t z u n i ' s : ' i ; r u p p c n ,c i n - s c h l i e s s l i c i t Z o l l , s i n d
b e f u g t e de u tsci re S ta a tsa n 6 lehör ige vcn :jü- singen über c.' l.ietr aags tr a.s " -
s e n a c h Ga i l -l n g e n a b zu ftl l -i r r en, VJcr insj- ch ler sonen sehweiz. ltntl ona'-
1ität in 3üsingen eirLes Vergehens tjegen rlie Casel.bct ;:elteudcn
S e s e t z e un d V e ro rC n u n g e n s chlr lcli;; nach,sn wti.r ' clcr rwür
, den sie ent'-
weder dasel-bst rrolr Gericlit ges:tellt o d e r d e n s e h r , vi ze. Behörd.en
t t b e r g e b e r r rl i l ,l n a cl i t sch w e i z. I?echt belr teilt.
( + ) l l i t R ü cksi cl rt a .u -i ci"ie linbezr ehr ur g cicr Ger leinde Büsingen
i n c i . a ss c h w e i z . R a t i o r i i e r u n g s s y n t e r n v e r z i c . l r t e t C i e f r a n z . Seset-
z u n g s r n a ch t a u f R e q u i si -b i o nen ,ieder Är t in dleser Ger nej- nde.Au s *
h i e rvcn si n cl r7 a fllen, lluni.tion, inil- itätr isch.e Ausr üstu ngs -
g e n o r i u n etr
g e g e n s t ä n d .e u n d . d -i e n ctw e ndlger L lt:bensn:ittel für den Utr ter ir al t der
ftanz, Besiltzung.
(5) Die franz" Ilesetzlur.gsmacht er:lerkennt fi.ir cl-1eDauer der
Gti-1tigkeit clteser Vereinbarunö- ti"'Leclui'cir clie bestei:enclen wirt-
s c h a f t l - i c he n B e zi o h u n g e n zulischr ,:n d- ei: d- eutscl:en Etr k.l- ave3üsln g;en
u n c l d e m K :r,n to n S ci ra ffh a u .sen bestehend.e hr conclevc Lage.

i5.,.
+-r.Lilrel"-
g],\i-e_d-e.p-e.-,1*p_!ip::r-rlnf
_VS_r.'f ;qll.-
D i e 3e sti ru *n u n fi 'e rid i e se r Uebi;r einkunft ?r abeLrlieinen Einfl- us s :
1 . . a u f c l i e i n te rn e n p o l i ze i l- iehen r ,Ior schr iften und auf cl.ie vor 'über -
g e h e n <l e n e l n sch rä n ke n d e n l,lassir nliur enj.n ftr ter eitse d.er öf fen tl i -
elren Sicherheit, b e i : n U e b t l l s c h l e i "b t l t t c l e r i ) t e n . z e ,
2 , a u t - c i . i e L n b e i d e n l ä n d e r n b , - . s t e h e n i l c nV o r s c h r i f t e n über rlie
z o1l-amtl i che Lrcb er,vachun,--
"

41Ji tfel_.1.7.".
d i g e. .i.:emi.s cj t,t.q lr".o
S:b-LJr yu-t1 s s.i.ott,

Eine s t ä n d 1 6 1 e ; , , i r - r r l i s c : h t eK o n i l j s r , - r i , l n v r i r d s;ofort nacir fnkraft-


tretetr d.ieser Vereinberun6 alls je r-l:rr,i LJc.i-egicrten,fer bciclen 7-e-
5;ic:rungen getril.Cet, 1 1 : c l c t z - b e . r ' D n a l - Le i r n f r . L t r : r e s s ; e e i n e s reibungs-
l-oscn Funktioni,ort'rrs ciicser Vereinbe,.r"un,:l ieijen.Jen, ihr 1;ut-
-t2

sehelnenclen Massnn,hrnenvorscl:l-trt,,tenlcann"

&:Flc-eLJ.%.

D t e s e V e re i n b a ru xg tri tb r r m J- 5, llovt:r nber 1945 in lfuaft un d.


bleibt v o n cl i e se u D a tu -ü ra ,n dr ei ir { onate ir t Geltutr g, Sj- e lvir d. s ti l l *
schwelgend. von drei verlflngertr
zu d:re:-.lll1ona-ben rvenn ein lflonat
vor ihren Verfall ketne Kü,nd.igung erfolg'b"
G e s c he h e n l n d o p p e l te r Äusf er L,igung zu Ber n ain 1, ldove' mber
L945.

Irür den französlschen Ober- Fitr ci.ie schlveizer ische


befehLshaber in Xeutschl-and.t Del-ega'bion l
Der Chef des Zoll-dlenstes in Der OberzoLlinspel<tor :
clen besetzten Gebietens

sig" K d t, l fo u e 'o t siA. V/ldmer


lr
I

trlste

des localltds suisses appeldes ä bcndflcier des


disflffiiTffiväntion du novembre
l-9+5rdglant le trafic frontatier entre la
Suisse et la zone dtoocupation frangaise en
.S.1lema,gne.

Verzelohnls
der schvieizerischen 0rtechaf-i;en für v,relche Öie Be-
et tnrmüääöä*äö"-Yö?ö November L945
über den Grenzverkehr awischen der Schwelz und iler
französischen Bese tzunttszone in Deutschland In-
nendung fj-nden,

Dilectlon d'arrcndissernent des d,orranesde BäIe


Zollkreisd.irektion B a s e 1 o
a)E9Ie 9is:@
Iigss!3".]H!_t 'ili
Allschwi1 nni 11oar1 0bertq.i1
Arleshei.rrr Birsfeld,en Pratteln
Augst Bottmingen Reinach
p4l a I(aiseraugst Rlehen
Bettingen Illü-nchenstein Schönenbueh
I Sienne Muttenz lherw11
a
b ) Bureau 9.e douaneprlngipal--_Qeläls-Gare bed,glsegrande
,,fltesse:
I{auptzo.llamt Basel-_p,ad._Behn._- Fi lqt+b:
les n6nes communesqlre pour Bäle-Freiburgerstrasse,
Die gleinhen Gemeinclen,vrie Basel-Irrr:iburgerstrass€ r
c ) Pureau de d.e Riehen:
"iouane rrrinclpal
Ilaupt zgI l_qnt_Ei+en ;
Aesch Sertpen
Büren Glebenech
Xornach Hocl*vr"ld,
tr'renicend.orf-Nied.ersciröntal- Lies 1;aI
tr\illinsdorf Nicdcrschöntgl-Frenkend.orf
R.Cntrent d.ans rlA r'r.rrrrnr:1o.r ConunrtnesCdjäu' mentiOnndeg
' |!*vr v**esp SOUS
r ; Ti ä -;);*;;# " u i ;ä 5 " " i " ö c i,onenbr .r ch,
Dazu gehören die unter lit a) bereits verzeicluteten Ge-
m ei n d cn , o h n e H i e l und Schonenbuoh,
*2d

d) Srrreau de d.ouane princip-r.l


=F-'-FF-'ro-T:.ffit
de Rhcj-nfe.r-d.en:
Heupa zo LIaüT li.nelJtle Idrn ;
&!@la--'

Arisdorf ,]r'l'ffi n.aoyr Gipf-0berfrick


Bottstein +) Elken IIellikon
Bözberg IJlflngen Henrriken
Bözen Etzgen lIa'nz.','to:r-o

Bubendorf Friclr Hevrctactt


Suus Galrenkirch i{ornussen
Dotti:rgen +) ßnzr.qi r1crrrll Hottviil
Itlngen Itrr-r.g1ar-St, Panta,le on Selti.sber g
Ittenthal Nusshof Sissiech
Kaisten 0berb öz."eerg SisseJ.n
Klingnau +) 0berfrick Sbein
Koblenz +) Oberh.ofen Sulz
laufenburg 0berrnumpf Ueken
lausen 0lsber g Yil ligen +)
lelbstadt +) 0eschgen l\tallbach
leuggern +) 0rnralingen Wegenstetten
Irupsj:tgen Remigen +) trr.l 1
IVIÄ

Magden Reuenthal +) I,finterslngen


Malsprach RicLrenbach lifittnau
I{and.ach+) Rltcinf e ld en WöLfinsuril
Mettau Rothenf lu;: ZeLlrcn
Möhlix Schupfart ZeLningen
Mönthal Schmd er-loch Zü'zgen
trfiinpf
X,lünehwilen

+) ces cornnlüres sont sltudes da.ns Ia rdgion ddpendcuet d,e La


Dlreotion d.es dor,rar:.esd.e Schaffhouse.
Di-ese Gemeind.ensind, im Gebiete der Zolldirektion
Schaffhausen GeleEen.
Rentrent encore dans ce groupe les comirmes ci-apröe d6Jä
nrentj-onndesl Augst, Dornach, Frenkenclorf, Füllinsdorf, di,;".
benach, Kaiseraugst, liestal et pratteln(v"sous bureau d,e
d.ouane pri-nolpal de Riehen)
nazu gehören noch folgende bereits yerzeichne'be Gemejnd,enl
Augst, Dorriach, Frenkendorf , Flilu:rsdorf, Giebenaeh, Kalser-
augst, r,iestal rmd. Prattef,n (s. unter llauptzolla"nt Riehen),
Dis'ection d tarroridlgs,:mcnt dee dc..fiincs
de Sel:,affliouse.
Zalfkre i s d.ireir.ti on'J chirf fi''alrsen

a) d,ouane principal
.4 -- +- -. *-_r.
d.e l7t l-dsiiltt:

Bachs Glattfclde:r Neeracli


',I-". Ä.. r". r'l n F.l-
Baldingen iloclef elden --lltirlu!5Jüu u

.l
Bbbihon H /t 7r'l li r:r'l.:r.l'rcl'i t1;:ren
I l 4 v u v f , ? v ! . * r r u l -

fv l hv . :' 1r , tr n ,Ä4 ! ui 4 f n..i cr vn r . !-- r i


Böttsteirx Ka-lscrstr.r]rl
f l Ii I ( a I r 1 6r lrtrr rI n n
f r lJr\^j ,FL6 h=1, 11.ö! Jr r. U
D i e l sd o rf ll I t hdhitr
.[:_ + !.-+] j rL- 4 \-/

liobfenz Polri zrrrrrt-t


Döttingen
T?r:,rrr p'r:tt
Ehrend.ingen llt-: iv ,) L'ctLl u 4rvr,,:L)vi-

Srd.ingen T /\L dh
_LJ\: r16rasL{
öat
.F,errcn-bha.lr-
Fisibach T
!v
, a r rl r t f c r r r o r r y^l-
)v+
Fj dthdir"l
'Djini
,rnn
Frelcnvrril l'{cndach IL 4l!L -l \Jll

I\-111 (Rcuentlrl I'ilcllillon


Stade l. \/-r I I..lrr{3.\
Schlcinikon
Schneisin€en Steinmaucr V'iciach
Schöfflisdorf stilli u a nr{
I1 !-L ^U *
| Qnn
kv' r

Siggcnthal Tegerfc lclcn Wisi-il<of cn


rrr,-n liii'ir,'nrr'l 'i
Siggj.ngen TTntnr^nhy-nnrl
,--- - - - - - - - c 5i u l . r vrt4! l ; r l ! 4 r 6 v r rngen

Si g li sto rf Ilnterendinsen Zarzaclt


Rentrent aussi darrs cc ,!rou-pe 1cs colmlllnos ci-apröS z Ttzgen,
Gansingcn, Ilottwj-1 , Kaistcn, lai-r.f;rrbu-rg, I',{e'htatr,}'tlöntha},
Qbcrhofen, Schwad,erloch, Sulz, rfliJ-, qui- scnt sitr',6es darts la
rögion ddfcndcnt dc 1a Direction dcs douatrcs dc llä}e.
Ta2u gchören auch die Geincindr:rrEtzgcn; G'irrrsing:cn, I{otturilt
Kaisten, laufcnburg, l:lettau, liönthaJ., 0b;:rhofen, Schlrader-
1och, Su1z, [/i1, nelchc im Gebiete d,ey Zol]-dirchtion Basel
s e l e,se n e tn d .
ov-vtf,v--
v #

b) Bureau de d,ouane principal d.e Schaffhouse-Garer s,-urs les bu-


reaucde
':upffi'l"iainf de Barf;cn ct dc Mer!-shguqe4i
-Sfficlou-i::nesecondaircs -offi
ffi ?iffi e-äTe-fbünZ'61ltrffi ffi EEF:
rF_#
: een und. Ivlcrish.'tusen:
Adlilcon Nc-sibach lde:ftcnbach
AncleLf i:egen EgIis;ru Ncuhausen
Benken Ireuerthalen F;:.f z
Berg Flaach PJrcinau-
tsuch a/TrcheL kr Ilt-rä I 171 Cfrrl.l Rcrbas
Buchberg F:rerienstcin U'_,4
IL4L(
lahrt^n
!!rll)Vrr

Bachenbülach f f^v
il,t-r!1i36or
aaa.m-l-
tr Schaffhausen
Buchthalen I{r-r:lli}cot'L Volkcndcrf
'v'/astcrlclngen
Bülach Hiiin tr,v.lrrllcn
,r!D5vl'\4+t)v4.

Dachsen Irruf cn-Uhlvicscn tl/il--ilaf z

Dättikon Ivlarbhalcn
-+-
c ) Bureau clotr-ane Yr.] 1'l 14'l
dc Tr,rsaclingent
)7] .

Beggingen Fiarllau Siblingen


Beringen Hernrnentllal Schlelthein
Gächlingen I.ölningen frasaclingen
Gr.:nünadingen Neunklrch t['ilehingen
0sterfingcn
0berhallau

ö) Burel,u de d.ouane principal de Thayngen (y connris les burc'aux


d.ouanc gecond.a,ires de Bareen et de l/lcrishausen) I
zoLLt.Yn er ijargen
Merlshausen
Altd.orf ITor^hl i-nrrart Opfertshofen
Bargen I{ofen Stetten
Barzhcfun Lohn Thayngen
tsiilern nfcrishausen
Btlttenlnrdt
e ) El:'esll- -q rinci al de Di-essenhof

Bnsadingea Niederneunforn Stc in a/Wrcin


tsuch (Schaffhouse) Nussbauneu frtilhlcon

" (Thurgovie) 0berner:nf orn TrtrttiJ<on


DJ-essenhofen 0ssingen Uerschhausen
Dörflingea Rffrsen Uesslingen
lie;aishofen Rheinklingen Wagenhausen
ICalteirbach Schlatt lValtalingcn
l,[ett-0berschlatt Schl.attingen Willisctorf
llermf orn Starrunhei.rn(Unter l'/'ilen
und Ober )
f) de d.ouane rlnct de Constance-Kreuz
llauptzo- z
Alterswilen Harenwilen 0ber hofen
.A,]-tishauso.n Herdern Opfcrshofen
Andhausen Ilornburg 0ttoberg
Berg Hugclshofen Pfyn
Berlingcn Hiittlirrgen Rapcrsv'rilen
Birnuirrken Flütwi}:n Rcutcnen
B o t ti g h o fe n Illh.:,rt Salen-P'cutenen
Dettighofen Illighausen Salenstein
Qalrnr.,zi rlc.t:n
Dippisinusen I{larsreuti
Dotnacht Krcuzlingcn Schönenbau:,tgarten
Ellighausen f-r:.nzetuteunf orn Qt
u * 5 vr yr , : v . q l ' r n i r g - r r : ? , t

Emmishr:fcn lc i:nbach Sontersi'uiI


-5
Engwang lipperswil Steclcborrt
D:gwilen lippoltswilen Tägenvilen
Ennertingen Märstetten Triboltingen
Eschenz Mammern Uesslingen
Esch-ikofen Man:renbach Wä1di
Fe lben Mauren lVarth
Fnrthvrilen Mettend.ord lYeerswilcn
G o ttl i cb e n &[ü1l]reim lVeiningcn
Graltshausen Neu'nrilen Wellhausen
Gündelhart Ifl.goItingen
Zuben
s) d.e Romanshorn:

Ä,1tnau. trurasnacht Muolen


Ärnriswil Güttingen Nledersonmerl
Andwil (Ihr:rgovic ) Crrmtcrshau,scn 0bcrson-meri
Arbon Häiggenschwil Räuchlisberg
Berg-Roggwl1 Happerswil-Buch Riedt-Erfen
Blessenhofen Hefcnhofen Roggwil-Berg
Birlinlcen I'ler,rmerswil Ronranshorrr
Buohaclcern Herrenhof Salnsach
Donzhausen IIorn Schochersw:i1
Dozwil KesswiL SomnerL
Dünnershaus Kiirunertshausen Steinach
Egnach Langrickenbach [übach
Engishofen Mattwil utttl
Errnetaach Mörschw:l1 Wittenbach
Erlen Miihlebach Zihlschlacht
Dlrection d.ramond.iseement des douanes d,e Coire.
Zollkrelsdirektton Ch u r .

Eggersriet Mörsehvril Speicher


Goldach Rehetobel Untereggen
Gnrb Rorschaeh Trogen
Eeiden Rorschacherberg Yiald
Von: martine.destouches@dga.defense.gouv.fr
An: Andreas Volkart <andreas.volkart@gmx.ch>
Kopie:
Betreff: RE Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Defenses)
Datum: 23.11.2010 17:50:31

Monsieur,

Suite à votre demande, je dois vous préciser que la présente adresse mail permet aux lecteurs d'obtenir des
renseignements pour ce qui concerne le Centre des Archives de l'Armement de Châtellerault (SHD/CAA). Or, j’ai
noté que vous cherchiez des informations concernant un accord franço-allemand concernant la zone
d'occupation française en l'Allemagne en 1945. J’ai le regret de vous informer que vous ne trouverez pas
d’informations l'occupation française en allemagne, les Armées ou les conflits armées dans les collections d'archives
du CAA.

Pour résumé au mieux le contenu des 95 kilomètres linéaires d'archives conservées à Châtellerault, on peut dire
que nos collections concernent :
- les essais, études et fabrications d'armement (à partir de 1820 pour l'armement terrestre, 1880 pour la Marine,
1948 pour l'aéronautique),
- les dossiers des personnels civils de la défense (sauf les personnels de la Marine et du commissariat de l'Armée
de Terre) et qui sont nés à partir de 1880.

Concernant votre recherche, je vous invite à faire un courrier postal à l'adresse : Service historique de la Défense -
Centre Historique des Archives - Département Interarmées et Ministériel - 94306 VINCENNES Cedex.

Cordialement

Martine DESTOUCHES
Service Historique de la Défense
Centre des archives de l'Armement et du personnel de Châtellerault
Responsable du Bureau des Publics et de la Valorisation
téléphone : 05 49 20 01 38
[ENVOYE PAR INTERNET]
Adresse : Centre des archives de l'Armement et du personnel - BP 650 - 86106 Châtellerault Cedex

Andreas Volkart <andreas.volkart@gmx.ch> A recherches.caa@dga.defense.gouv.fr


cc
23/11/2010 17:38
Objet Recherche: "Berner Grenz Verträge" de 3.11.1945 (A-Defenses)
Madame, Monsieur,

Je cherche dans votre Archive l’original d’un accord dénommé « Berner Grenzvereinbarung vom
3.11.1945 » (« Accord frontalier de Berne du 3.11.1945 »).
Pourriez-vous s’il vous plaît m’indiquer si cet accord est encore disponible chez vous et, le cas échéant,
quel serait le prix d’une photocopie ?

L’accord que je recherche a été rédigé parallèlement en français et en allemand, et porte les signatures
du Commandant Mourat de la zone
d'occupation française en l'Allemagne et du directeur supérieur des douanes de Berne, un certain M. E.
Widmer.
Cet accord avait probablement été remis en double à l'Administration des douanes suisses, ou alors
comme extrait ou "copie d’extrait".

J'ai vérifié et ai reçu la confirmation que cet accord n’est plus disponible aux Archives fédérales suisses,
ni à l’Administration des douanes,
ni au bureau des douanes de Kreuzlingen, que ce soit sous forme d’original, de copie ou d’extrait.
J'ai cependant trouvé une thèse où le texte de cet accord est décrit et imprimé, vers 1957 (copie
d’extrait). Le texte est imprimé en allemand
dans cette thèse, qui s’intitule « Untersuchungen über die rechtliche Stellung der deutschen Enklave
Büsingen im Kanton Schaffhausen
unter besonderer Berücksichtigung der verkehrs- und zollrechtlichen Fragen » (« Etude sur la situation
juridique de l’enclave allemande de
Büsingen dans le canton de Schaffhouse, en particulier du point de vue des questions du droit de la
circulation et douanier »), Ottobert
Ludwig Brintzinger, 1957.
A mon sens, cet accord doit être classé comme document militaire, parce que le traité était répertorié
sous « Ordonnance No 29 d'application
de la convention internationale ».

Ottobert Ludwig Brintzinger indique en effet dans sa thèse que la source de ce traité peut être retrouvée
de la manière suivante :
« Le texte de ce BGV n'a jamais été officiellement publié en Allemagne, ni dans les publications
administratives du pouvoir d’occupation
français. Il ne peut être trouvé que dans le JO, An 1, numéro15, p. 103, sous le titre d’Ordonnance No 29
d’application de la convention
internationale. Les Allemands ont plus tard dû se procurer auprès du bureau des douanes suisses de
Kreuzlingen le texte de cet accord
et des accords subséquents concernant les commissions mixtes que ce dernier met sur pied. » (cf.
OBERTHUR, op.cit., Documents de la
LRA de Constance (District)).

Je vous remercie d’avance d’une réponse rapide dans le délai d’une semaine.
Je vous prie de recevoir ici, Madame, Monsieur, l’assurance de mes meilleures salutations

Andreas Volkart

Dateianhänge zur E-Mail


Extrakt-3-Seiten-Berner-Grenzvertraege-zw-franz-Besatzungszone-und-Schweizer-Zollamt-vom-3-11-2010-
Auszug-Dissertation-Brintzinger-von-1957.pdf (application/octet-stream)
Archives du CAA et cadre de classement.pdf (application/octet-stream)
Zeitungsartikel zu Berner Grenz Vereinbarung vom 3.11.1945:
Der Bund / Neue Zürcher Zeitung via Bundesarchiv

Transkription von Zeitungsartikeln


Hier Auszugsweise:

Neuer Zürcher Zeitung Nr. 1676 vom 7.11.1945:

Der Schweizerisch-deutsche Grenzverkehr:


Eine Vereinbarung mit den französischen Behörden.

Bern. 7 Nov. Im Rahmen der zurzeit laufenden französisch-schweizerischen Wirtschafts-


verhandlungen ist eine Vereinbarung über den Grenzverkehr längs der alten
Schweizerisch-deutschen Grenze abgeschlossen worden. Die Verhandlungen, die auf
schweizerischer Seite durch Oberzollinspektor F. Widmer geleitet wurden, führten zu
einer befriedigenden Grenzregelung. Damit nimmt der seit Kriegsschluss vertragslose
Zustand, der grosse Schweizerische Interessen schädigte, ein Ende.
Oberzollinspektor Widmer gab der Presse einige Erläuterungen über das abgeschlossene
Abkommen. Die Bedeutung einer reibungslosen und möglichst ungehinderten Abwicklung
des gegenseitigen Verkehrs beiderseits unserer Nordgrenze liegt aber vor allem in der
Tatsache begründet, dass sich ein erheblicher Teil der Grundstücke der in der
Schweizerischen Grenzzone ansässigen Landwirte in der gegenüberliegenden Zone
befndet. Um so bald wie möglich den bisher teils lahm gelegten, teils stark gehemmten
Grenzverkehr wieder in Gang zu bringen, hat die Oberzolldirektion schon kurz nach dem 8.
Mai mit den Besatzungsbehörden in der deutschen Zone Fühlung aufgenommen in der
Meinung, dass direkte Verhandlungen am raschesten zum Ziele führen.

Erst nachdem die Besatzungszonen in Deutschland endgültig abgegrenzt waren und eine
französische Militärregierung mit Sitz in Baden-Baden eingesetzt war, konnten die durch
verschiedene Umstände immer wieder zum Stillstand gekommenen Besprechungen wieder
aufgenommen und mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung über den deutsch-
schweizerischen Grenzverkehr zum Abschluss gebracht werden.
An der Spitze der französischen Delegation standen die Fachexperten Rour,
Administrator der französischen Zollverwaltung aus Paris, und Kommandant Mourot,
Chef des Zolldienstes der französischen Besatzungszone in Deutschland. Die
Vorbesprechungen und Verhandlungen wurden im Geiste freundschaftlichen
Verständnisses für althergebrachte Grenzbeziehungen geführt.
Die Vereinbarung regelt insbesondere folgende Punkte:

1. Den Land- und forstwirtschaftlichen Bewirtschaftungsverkehr. Damit soll die Bebauung


der in der ausländischen Grenzzone gelegenen Grundstücke und die abgabenfreie
Verbringung der Erzeugnisse nach der Schweiz wieder ermöglicht werden. Das
Zollverfahren wird durch Vereinfachung der Zollformalitäten erleichtert; auch in Bezug auf
die Verpfichtung zur Einhaltung der Zollstrassen und Zollstunden werden Zugeständnisse
gemacht.

[...]

7. Die persönlichen Ausweispapiere im Grenzverkehr. Für die Grenzübertritte im


Grenzverkehr: Für die Grenzübertritte im Grenzverkehr ist die Ordnung der
Ausweispapiere eine der wichtigsten Voraussetzungen zur ungehinderten Entfaltung des
Grenzverkehrs.
Diese Ausweise tragen den besonderen Verhältnissen der verschiedenen Kategorien von
Grenzgängern, wie Landwirten, leitenden Persönlichkeiten (Geschäftsinhaber, Direktoren,
usw., die sich vorübergehend in ihren ausländischen Betrieb begeben müssen), Ärzten,
Tierärzten, Mitgliedern von Behörden, Schülern und Lehrlingen, Benützern von kurzen
Verkehrsstrecken über ausländisches Gebiet, Rechnung.

Andere Personen als solche, die ihren steten Wohnsitz in der Grenzzone haben und ein
erhebliches Interesse am Aufenthalt in der anderen Grenzzone nachweisen können,
werden zum Grenzübertritt vorläufg nicht zugelassen. Es bleibt der französischen
Militärregierung in Deutschland und den kantonalen Polizeidirektionen vorbehalten,
im gegenseitigen Einvernehmen weiteren Personenkategorien den Grenzübertritt zu
gestatten, sofern die Verhältnisse dies erlauben.
Der Grenzübertritt ist grundsätzlich nur Personen gestattet, die im Besitze einer
gültigen Grenzkarte oder eines andern gültigen Ausweises sind.
Auf Schweizerischer Seite werden diese durch die kantonalen Polizeidirektionen oder
durch die von diesen bezeichneten Behörden ausgestellt.
An Personen, die nicht im Besitze einer gültigen Grenzkarte sind, können in dringenden
Fällen (Tod naher Verwandter, Unfall, plötzliche schwere Erkrankung) Tagesscheine
abgegeben werden. Eine wesentliche Erleichterung bedeutet es, dass an leitende
Persönlichkeiten, wie Geschäftsinhaber, Direktoren, Ingenieure, usw., die im Inland
ausserhalb der Grenzzone wohnen, dagegen eine in der deutschen Grenzzone gelegene
Zweigniederlassung zu betreuen haben, für den Grenzübertritt besondere Ausweise
ausgestellt werden. Diese sind in gleicher Weise wie die Grenzkarten vom Nachbarstaate
zu visieren.

8. Den Durchgangsverkehr von Personen und Waren über kurze ausländische


Verbindungsstrecken und Durchgangsrechte über fremdes Staatsgebiet der Militär-,
Zoll- und Polizeiorgane bei der Dienstausübung. Der unregelmässige Verlauf der
Grenzlinie bedingte besondere Abmachungen zur Erleichterung der wechselseitigen
Beziehungen zwischen den benachbarten Bewohnern und des Verkehrs des
Verwaltungspersonals innerhalb des engeren Grenzgebietes.
Durch die Benützung der über fremdes Staatsgebiet führenden Grenzstrassen oder die
Durchgangsrechte der Zoll-, Bahn- oder Polizeiorgane in Ausübung des ordentlichen
Dienstes, sei es in Uniform oder Zivil, mit oder ohne Waffen, erspart grosse Umwege.
Die Zugeständnisse beruhen auf Gegenseitigkeit, wobei auf fremdem Gebiet keinerlei
Amtshandlungen vorgenommen werden dürfen.
Es wurden insgesamt 17 Verbindungsstrecken von der Schweiz und 11 vom besetzten
Gebiet über die Schweiz nach dem besetzten Gebiet freigegeben. Die meisten dieser
Strecken befnden sich im Grenzgebiet des Kantons Schaffhausen. Nähere Einzelheiten
sind bei den Zollämtern zu erfragen.

9. Die Anpassung des Bahnverkehrs an die gegenseitigen Bedürfnisse im Reisenden-, Post-


und Güterverkehr. Der Bahnverkehr über die schweizerisch-deutschen Anschlussstrecken
wird den Bedürfnissen des Reisenden-, Post- und Güterverkehrs entsprechend und im
Einvernehmen der beidseitigen Bahnverwaltungen wieder aufgenommen.
Im Zeitpunkt der Verkehrsaufnahme werden die schweizerischen Zollämter Konstanz,
Singen, Erzingen und Waldshut wieder eröffnet. Zur Erleichterung des Personenverkehrs
zwischen den Schweizerischen Gemeinden Rheinau und Schaffhausen, ferner zur
Erleichterung des Verkehrs Schweizerischer Arbeiter, die in den deutschen Gemeinden
Lottstetten, Jestetten und Altenburg wohnen und sich täglich zur Arbeit nach
Schaffhausen begeben, können die SBB, soweit es die Verkehrsbedürfnisse erfordern, auf
den SBB-Stationen Lottstetten, Jestetten und Altenburg wieder Zugshalte einschalten.

[....]

11. Sonderbestimmungen über die deutsche Enklave Büsingen. Es wurden eine Reihe
von Sonderbestimmungen aufgestellt, die der besonderen Lage der deutschen Enklave
Büsingen Rechnung tragen, die vollständig von Schweizergebiet umgeben und mit
Deutschland nur durch den Rhein verbunden ist.

In den Schlussbestimmungen des Abkommens wurde festgestellt, dass zum Zwecke des
reibungslosen Funktionierens der Vereinbarung, die mit der Unterzeichnung in Kraft
getreten ist, eine ständige Kommission aus je drei Delegierten der beiden Parteien
eingesetzt wird. Diese Kommission hat die Aufgabe, den beiden Regierungen weitere, die
wechselseitigen Grenzbeziehungen, fördernde Massnahmen vorzuschlagen. Das
Abkommen ist entsprechend den Weisungen des alliierten Kontrollrates auf drei Monate
beschränkt. Ohne Ankündigung wird es aber stillschweigend von drei zu drei Monaten
verlängert.
Das Abkommen bringt für das Schweizerische Grenzgebiet eine grosse Erleichterung. Die
Verhandlungen über den Abschluss eines ähnlichen Abkommens für das Schweizerische-
österreichisches Grenzgebiet gehen weiter.

Zeitungsmeldung "Der Bund" Nr. 523 vom 8.11.1945:


Die Schweizerisch-deutsche Grenzverkehr wieder geregelt.
Auch das Grenzverkehrsabkommen über die Freizonen unterzeichnet.

Die Jahrhundertelange Nachbarschaft der Schweiz mit Deutschland sowie der teilweise
sehr unregelmässige Grenzverlauf (Kanton Schaffhausen!) brachten es mit sich, dass die
Schweiz über ansehnliche Werte in Form von Grund und Boden sowie industrieller
Zweigniederlassungen im deutschen Grenzgebiet besitzt. Diese Tatsachen schufen
besondere Grenzverkehrsbedürfnisse, so dass der Grenzgängerei, wir erwähnen
beispielsweise, dass mehrere tausend Landwirte in den Kantonen Baselstadt, Baselland,
Aargau, Zürich, Schaffhausen und Thurgau jenseits der Grenze über 101'000 Aren Land
besitzen, nämlich 28'000 Aren Wald, 43'000 Aren Wiesland, 24'000 Aren Ackerland und
600 Aren Rebland. Als Beispiel für die industriellen Interessen nennen wir die
Zweigniederlassung der Maggi-Fabrik Kemptthal in Singen.
Sodann steht eine nicht unbedeutende Zahl Schweizerischer Arbeitskräfte jenseits der
Grenze in Arbeit. Aus diesen Umständen kann man ohne weiteres erkennen, welche
Bedeutung dem Grenzabkommen zukommt, das zwischen der Schweiz und den
französischen Besatzungsbehörden in Deutschland am 3. November unterzeichnet
worden ist.
Mit diesem Abkommen, das auf den 15. November in Kraft tritt, werden monatelange,
nicht leichte Verhandlungen, die Schweizerischerseits von Oberzollinspektor Widmer
geführt worden sind, von Erfolg gekrönt.
Dieser Erfolg verdient alle Anerkennung und den Dank der Öffentlichkeit. Die
Verhandlungen bildeten einen Bestandteil der seit drei Wochen im Gang befndlichen
schweizerisch-französischen Wirtschaftsverhandlungen.
Das Abkommen ist wohl nur auf drei Monate befristet, es wird aber, ohne Kündigung,
automatisch wieder verlängert werden, da der alliierte Kontrollrat in Berlin für
Grenzabkommen vorläufg noch keine längeren Fristen zulässt.

Weil aber auch auf der Gegenseite grösstes Interesse an der Normalisierung des
Wirtschaftslebens Europas besteht, darf das Abkommen als wichtiger Schritt in diesem
Sinne betrachtet werden. Dass der Angelegenheit auch von französischer Seite grosse
Bedeutung beigemessen wird, geht daraus hervor, dass Frankreich zu den Verhandlungen
erste Zollfachleute delegierte, so den Leiter der französischen Delegation, Fachexperte
Rour, Administrator der französischen Zollverwaltung, Paris, und Kommandant Mourot,
Chef des Zolldienstes der französischen Besatzungszone in Deutschland.
Die Verhandlungen wurden, wie offziell von Schweizerischer Seite erklärt wird, im Geiste
freundschaftlichen Verständnisses für althergebrachte Grenzbeziehungen geführt.
Die Vereinbarung betrifft den land- und forstwirtschaftlichen Bewirtschaftungsverkehr,
den Markt- und Hausierverkehr, den Grenzveredelungs- und Reparaturverkehr, die Aus-
und Wiedereinfuhr von Arbeitsgeräten usw., die Berufsausübung von Medizinalpersonen in
der anderen Grenzzone, den kleinen Grenzverkehr, die Ermöglichung des Grenzübertrittes
im Grenzverkehr (Grenzkarten), den Durchgangsverkehr von Personen und Waren über
kurze ausländische Verbindungsstrecken, den Bahn- und den Schiffsverkehr.

Zum Grenzverkehr sei bemerkt, dass Schweizerischerseits erreicht werden konnte,


dass Direktoren, die nicht in der Grenzzone wohnen, auch mit der Grenzkarte ihre
industriellen Filialen besuchen können. Die Ermöglichung des Durchgangsverkehrs ist
besonders für den Kanton Schaffhausen wichtig.
Insgesamt werden 28 Verbindungsstrecken freigegeben. Der Bahnverkehr wird wieder
aufgenommen unter Wiedereröffnung der Schweizer Zollämter Konstanz, Singen, Erzingen
und Waldshut. In Lottstetten, Jestetten und Altenburg können die Bundesbahnzüge wieder
halten. Der Schiffsverkehr auf Rhein und Bodensee ist grundsätzlich wieder zugelassen.
Die Fischerei auf dem Bodensee wird besonders geregelt werden. Für die Kontrolle der
Enklave Büsingen wurden den Franzosen bestimmte Rechte eingeräumt.
Wie der "Bund" weiter vernimmt, ist mit Frankreich auch das Abkommen über den
Grenzverkehr in den Freizonen unterzeichnet worden. Es wird seinerseits, wenn die
französische Delegation es ihrer Regierung zur Kenntnis gebracht hat, ebenfalls
veröffentlicht werden. Im Weiteren sind auch Verhandlungen mit Österreich über die
Regelung des Grenzverkehrs im Gange.

Transkription 24.12.2010 A. Volkart


Ileae Züreher Eei.tung Sr.L676 ?.11.1945.
Set fütueiaedfü-üeutfse
StenSnctfe[r
€ittc EcreinBmurg mit ben itcn3öiifgenEc!örbcn

ütft norfbi,tnbie Eelcbuno€,


; 3trm$ietr füI11,e1.
j 3rnenin tcutielllnnbenbqülfiqn{rqeqrenltltroren

ernerUereinboruno iiber btn berrtfcft,lünrci*e.


riiür:rt 6r'enSucrfrllrlrm .qlhfdlhrggcbrai!t
tuerbcn.

$ie üereinbonrngregelt irrBbef


onbetefol=
bon bet €dtrneiÄ ütter fleiebtce tsrhiet ndü l'fr
Sdrrueir urrb 1i bpm beiebtent9chitt ütE! hie
'Sdrtneii
€chmeii rodr hcnt hciebtcn
nodr bcnl itcigeqeltn. lie
hciehtrr (6chicl ireiEeqel'en. :-ie
mriitrn' iiriei 3tre.iiii b:iinirrn itdl im 6ten3r
oehiet be9 ftantoni 9Önii6auien. -'ltäftete6inpl'
lieitcn ftnb bei ien $0fiänriern 6rr etitogen' s
! . O i r ! { r r F n ä r r [neg4 F n h n t r e t l e h t 4 on bie
o e o c u l e i t i o8eenö ü r i n i i iiem f r e i I e n b e r r = , T o i f '
i j r i b O i t i e r u e r f e h r . l r t F d h t r b e r f c bürb e t b i e

Iängcrt.

7. $ie bprlönlidlcn Urr?trgiAIropicte


im (srcntlretteht. ffiit bie Gten,iiibe.rtrittelm .{üttcrld'
re.rnht iit bie trtinttng bet -llu+ttrci4FoFiete .eine-bot
roidrti,lftci, Sntarl4iebuirqcn Altr rrnqe[1inbcrtentttt=
ioltirni be4(Bren;trctfehr'i' ttnqcn Den nte1T0t.
ticfe :rhr'-'Neile
*
€r
(t
tf
I

a,
It

6
a
3
EN
c. tt
!t:
{D
Ft
td
5 #
tr
g,

4
Fj
a
\'t
et f\)
* ul
ti (t
.t
0o
rt 3
tl H
H
:*
€ a
H
r\('
$
Ltr
.